Wie erkennt man, dass man sich in einer Beziehung mit einem Psychopathen befindet?

Eine Übersetzung des englischen Textes von Claudia Moscovici, der Bezug nimmt auf die `20 Warnsignale` von Dr. Joseph Carver.  Danke an Claudia Moscovici!

Einführung

Die wichtigste Selbstverteidigung gegen psychopathische Verführer ist das Erkennen der frühen Warnsignale. So kann man die Beziehung frühzeitig beenden; hoffentlich bevor man ernsthaften Schaden genommen hat. Der Amerikanische Psychologe Dr. Joseph Carver hat eine hilfreiche Liste zusammengestellt, welche die frühen Symptome einer gefährlichen Beziehung mit einem Psychopathen enthält. Dabei verwendet Carver für den Psychopathen den passenden Begriff  `Loser` (in etwa `Niete`).  [Anmerkung des Übersetzers: Dabei steht `Loser` nicht nur für Psychopathen, sondern auch für andere Menschen, die auf krankhafte Weise kontrollieren, manipulieren und missbrauchen.]

Nicht alle Anzeichen von psychopathischer Verführung sind offensichtlich negativ. Aber selbst die Symptome, die positiv erscheinen (wie z. B. die sofortige Anhänglichkeit, übergrosse Aufmerksamkeit, Schmeicheleien und Geschenke) sind tatsächlich negativ.  Ausserdem merkt Carver an, dass der Loser nicht alle unten aufgeführten Symptome aufweisen muss, um gefährlich zu sein. In der Tat deuten bereits drei dieser Symptome auf eine potenziell schädliche Beziehung hin. Alles über drei deutet auf nicht nur wahrscheinlichen, sondern sicheren Schaden hin.

Carver beginnt mit der Definition des Losers: „Der Loser ist ein Partnertyp, der viel sozialen, emotionalen und psychologischen Schaden in einer Beziehung anrichtet… Folgende Liste ist ein Versuch, die Eigenschaften des Losers zu umreissen. Sie soll Frauen und Männern gleichermassen helfen, potenziell schädliche Beziehungen zu erkennen, bevor sie ernsthaften emotionalen oder gar körperlichen Schaden genommen haben.“ Als Illustration dient der Fall des (vermutlich) psychopathischen Verführers Drew Peterson und seiner Opfer Kathleen Savio, Stacy und Tracy.

Die 20 Warnsignale:

1. Der „Loser“ wird Dich mit Absicht verletzen. „Wenn er (oder sie) dich auch nur einmal schlägt, dir den Arm verdreht, dich an den Haaren zieht, dich tritt, stösst, oder deinen persönlichen Besitz beschädigt, dann verlass ihn.“ rät Carver. Missbrauch steigert sich für gewöhnlich mit der Zeit, was Häufigkeit und Schwere der Vorfälle betrifft. So war es auch bei Drew Peterson: Am Anfang kritisierte er seine jeweilige Partnerin, darauf folgten Beschimpfungen, dann kam körperliche Gewalt hinzu, und schliesslich endete es mit (vermutlichem) Mord. Es ist sehr wichtig, einen Loser beim geringsten Anzeichen von Gewalt (auch mündliche Aggression) zu verlassen.

2. Sofortige Anhänglichkeit und Liebesbekundungen. „Der Loser“, schreibt Carver, „hat nur oberflächliche Gefühle und Verbindungen zu anderen. Etwas, was einen Loser für dich vielleicht attraktiv macht, ist die Tatsache, wie rasch er (oder sie) `Ich liebe Dich` sagt, oder wie rasch er dich heiraten will. Bereits nach wenigen Wochen des Kennenlernens sagt er, dass man die Liebe seines Lebens sei, dass er für immer an deiner Seite sein wolle, und dass er dich heiraten wolle. Du wirst Geschenke bekommen, viele Versprechen hören, herzliche Aufmerksamkeit erfahren und freundliche Gesten sehen.“ Würden Drew Peterson und andere gefährliche Verführer ihr wahres Gesicht schon im Frühstadium einer Beziehung offenbaren, würden sie keine Partnerinnen bekommen. Psychopathen setzen stark auf Romantik. Sie überschütten ihre `Zielobjekte` zu Beginn einer Beziehung mit Schmeichelei, Versprechen und Geschenken. Auch wenn sie ihre Partnerinnen häufig wechseln, konzentrieren sie all ihre Energie auf die begehrtesten Zielobjekte. Carver warnt jedoch, dass dieses scheinbar positive Zeichen in Wahrheit ein negatives ist. Es ist ein Anzeichen für die Oberflächlichkeit der Gefühle und nicht für die Tiefe der Liebe. Er schreibt: „Normale, gesunde Menschen durchlaufen einen langen Kennenlern-Prozess, um eine Beziehung einzugehen, weil soviel auf dem Spiel steht. Eine extrem kurze Kennenlernphase ist immer ein Zeichen für seichte Gefühle. Und diese ermöglichen es dem Loser später, die Beziehung so schnell wieder zu beenden, wie er sie begonnen hat.“ Genau dies hat auch Drew Peterson (und andere von seinem Schlag) getan, nachdem er seine jeweiligen Partnerinnen verführt hatte. So leicht und so rasch er sich an sie gebunden hatte, so rasch löste er sich von ihnen wieder, um frei zu sein für seine nächste(n) Eroberung(en).

3. Furcht einflössendes Temperament. Früher oder später offenbart der Loser sein hitziges Gemüt. Carver stellt fest, dass Loser oft mit indirekter Gewalt beginnen (z. B. demonstratives gegen die Wand schlagen oder Gegenstände umwerfen), bevor sie ihre Partnerinnen zu schubsen und schlagen beginnen. Die körperlichen Ausbrüche gegen unbelebte Objekte sind eine Form der Einschüchterung. Mit solchem Verhalten zeigen Loser ihren Opfern, dass sie in der Lage sind, ihnen dasselbe anzutun. Derlei Ausbrüche haben auch den Effekt, dass sich die Partnerinnen Schritt für Schritt an die Gewalt gewöhnen.

4. Dein Selbstvertrauen auslöschen. Im Allgemeinen bevorzugen Loser kurze Affären. Dies bietet ihnen ständig neue Spannungsmomente. Doch sie engagieren sich auch in langfristigen Beziehungen, um tiefer gehende Kontrolle über besonders viel versprechende `Zielobjekte` zu gewinnen. Es ist fast unmöglich, starke Menschen mit klaren Grenzen und gesunder Selbstachtung zu kontrollieren. Deshalb wird in der Beziehung mit einem Psychopathen aus anfänglicher Schmeichelei bald ätzendes Kritisieren. Haben Psychopathen ihre wohl gewählten Partnerinnen im sicheren Griff, machen sie sie nieder, um ihr Selbstbewusstsein zu zermahlen. Carver schreibt, dass Loser „ständig deine kleinsten Fehler korrigieren. So fühlst du dich stets unter Beobachtung und dumm. Sie geben dir das Gefühl, dass du immer etwas falsch machst… Dieses ständige Nagen an deiner Zufriedenheit und deinem Selbstvertrauen gibt ihnen später die Möglichkeit, dich schlecht zu behandeln. Du fühlst dich dann, als hättest du es verdient.“ Die Familien und Freunde von Stacy und Tracy sagen, dass Drew (nach der Verführungsphase) das Selbstvertrauen der beiden Frauen untergraben habe. Drews Einwand, er habe Stacy verwöhnt, indem er ihre Besessenheit von Schönheitsoperationen unterstützt hat, klingt falsch. Im Gegensatz dazu behaupten Stacys Familie und Freunde, dass er Stacy solange kritisiert habe, bis sie sich dazu genötigt gefühlt hat, ihr Äusseres ständig `verbessern` zu müssen. Das klingt glaubwürdiger. Stacys wachsende Unsicherheit stärkte Drews Macht über sie. Und er nutzte diese Macht, um Stacys Selbstwahrnehmung weiter zu bestimmen.

5. Dich von Deinem Umfeld trennen. In der Wildnis isolieren Raubtiere ihre Beute von der Herde, um sie besser attackieren und verschlingen zu können. Genau dies machen auch Psychopathen mit ihren Opfern. Loser isolieren ihre Partnerinnen von deren Freunden, Kollegen und Familien. Sie können dies z. B. durch offenes Kritisieren erreichen, oder indem sie ihren Partnerinnen hinterherlaufen, wenn sich diese mit anderen treffen. So hat es Drew bei Stacy getan. Manchmal setzen sie aber auch auf subtilere Manipulation. Etwa indem sie ihre Partnerinnen verdeckt gegen Familie und Freunde aufhetzen (und umgekehrt). Carver schreibt: „Loser fürchten, deine Freunde und Familie könnten dich beeinflussen oder sich negativ über ihr Verhalten äussern… Weil du die verbale Bestrafung, das Verhör und den Missbrauch vermeiden willst, wirst du schliesslich zur Einsicht kommen, dass es besser ist, nicht mit Familie und Freunden zu sprechen. Du wirst dich von Familie und Freunden zurückziehen, und diese werden deshalb verärgert über dich sein.“

6. Der „Gemein-Nett-Kreislauf“. Drew Peterson kaufte seiner Frau ein Motorrad und teuren Schmuck. Dies war in der gleichen Zeitspanne, als er sie kritisierte, sie gegen die Wand schleuderte, sie von ihren Lieben isolierte, sie der Untreue bezichtigte und sie mit herablassenden Worten beschimpfte. Wenn Psychopathen immer nur gemein und gewalttätig wären, würden sie ihre Partnerinnen verlieren. Dr. Carver stellt fest, dass deshalb „der Loser ständig einen Kreis beschreibt: von gemein zu nett zu gemein etc. Der Kreis beginnt, wenn sie absichtlich verletzend und gemein sind. Sie können dich verbal missbrauchen, verfluchen oder dir wegen einer Kleinigkeit drohen. Und am nächsten Tag sind sie plötzlich nett und tun all die kleinen Dinge, die sie in der Zeit des Kennenlernens gemacht haben.“ Die Periode der Nettigkeit verleitet die Partnerinnen von Losern dazu, an der Beziehung festzuhalten. Dabei haben sie die falsche Hoffnung, das zu finden, was die Psychologin Susan Forward den `magischen Schlüssel` nennt. Der magische Schlüssel soll dafür sorgen, dass der Psychopath nett bleibt. Doch den magischen Schlüssel gibt es nicht. Der Psychopath kehrt immer zu seinem wahren, hässlichen Selbst zurück. Mit der Zeit nehmen die Gemeinheiten zu und dauern länger an. Die netten Momente nehmen ab, doch erfüllen weiter ihren Zweck: Das Opfer bleibt gefangen in seinen Wünschen und Hoffnungen. Carver schreibt: „Du hältst aus und hoffst bei jedem Gemein-Nett-Kreislauf, dass es der letzte ist. Die Gemein-Phase erfüllt noch einen anderen Zweck: Sie erlaubt dem Loser sehr böse Dinge über dich und die Menschen, die dir etwas bedeuten, zu sagen. Dies nagt wiederum an deiner Selbstachtung und Selbstzufriedenheit.“

7. Es ist immer Deine Schuld. Psychopathen akzeptieren nie die Schuld für ihre bösen Taten. Sie leugnen offensichtliche Fakten und beschuldigen ihre Opfer. Ihre geheuchelte Logik funktioniert in etwa so: Ich hab`s nicht getan, doch selbst wenn ich es getan hätte, hättest du es verdient gehabt. Drew Peterson leugnete den häuslichen Missbrauch gerade heraus. Und wenn er es einmal nicht tat, beschuldigte er seine jeweilige Frau, dass sie ihn provoziert hätte. Seiner Meinung nach würden sie lügen, wenn sie behaupten, von ihm geschlagen worden zu sein. Und sie würden auch lügen, wenn sie behaupten, es habe verbaler Missbrauch statt gefunden. Er meinte, dass sie diejenigen seien, die `gereizt` und `auf Krawall aus` seien, und nicht er. Er habe sie nie geschlagen. Fakt ist, dass Kathleen Savio in der Notaufnahme behandelt werden musste wegen Drews Gewaltausbrüchen. Carver dazu: „Der Loser übernimmt niemals, wirklich niemals, die Verantwortung für sein Verhalten. Es ist immer jemand anders Schuld.“

8. Des „Losers“ Panik beim Gedanken ans Verlassenwerden. Psychopathen müssen alles in ihrem Leben unter Kontrolle haben, besonders ihre Beziehungen. Langweilt sie eine Partnerin oder finden sie besseren Ersatz, können sie sie blitzartig verlassen – völlig herzlos, oft ohne Worte. Doch sie werden sehr wütend, wenn die Plätze vertauscht sind, und sie von ihren Partnerinnen verlassen werden. Drew Peterson hat seine Frauen ständig betrogen und sie für andere verlassen. Doch wenn sie ihn verlassen wollten, um ihrem Elend und dem Missbrauch zu entkommen, griff er auf Gewalt, Drohungen, Bestechungen und, wenn diese Strategien versagten, auf (vermutlichen) Mord zurück. Carver dazu: „Der Loser bekommt Panik beim Gedanken ans Verlassenwerden. Es sei denn, es geht allein von ihm aus. In diesem Fall wirst du fallen gelassen wie eine heisse Kartoffel. Männer, die ihre Partnerinnen missbrauchen, brechen bei der Drohung verlassen zu werden oft zusammen und weinen. Sie betteln, versprechen sich zu ändern und stellen Heirat/Reisen/Geschenke in Aussicht… Bist du dann wieder im festen Griff des Losers, wird es das nächste Mal dreimal so schwierig sein, aus der Beziehung zu entkommen.“

9. Keine Aktivitäten ausser Haus. Psychopathen isolieren ihre Opfer von anderen Leuten. Doch sie gehen noch einen Schritt weiter. Um noch mehr Kontrolle über sie zu haben, beschränken sie auch deren Interessen und Aktivitäten, damit ihre Partnerinnen nur auf sie fokussiert sind. Drew Peterson entmutigte Stacy von der Arbeit ausser Haus. Er gab ihr Geld und Geschenke, doch nicht aus echter Grosszügigkeit. Er wollte sie in einem Zustand der finanziellen und emotionalen Abhängigkeit halten. Er verfolgte seine Frau auch überallhin. Er wollte herausfinden, ob sie sich mit anderen Männern trifft. Aber dieses Stalking führte bei Stacy zu einer zunehmenden Gereiztheit, was ihre Interessen und Beschäftigungen angingen, die ausserhalb ihrer Beziehung zu Drew waren. Carver stellt weiter fest: „Willst du alleine etwas unternehmen, bestehen sie darauf, dich zu begleiten. So können sie dafür sorgen, dass du dich während der ganzen Aktivität miserabel fühlst. Auf diese Art und Weise wollen sie verhindern, dass du eigene Interessen und Spass hast. Du sollst nur diejenigen Interessen haben, die sie voll und ganz kontrollieren.“

10. Paranoide Kontrolle. Bekanntermassen überwachen Psychopathen ihre `Zielobjekte` und gehen ihnen nach. Sie verdächtigen andere Leute (auch ihre Partnerinnen) ständig, genauso manipulativ, hinterlistig und gewissenlos zu sein wie sie selbst. Auch wenn sie ihre Gefährtinnen regelmässig betrügen (oft mit unzähligen Sexualpartnerinnen), neigen sie dazu, gequält zu sein von der Furcht, dass sie von ihren Frauen ebenfalls betrogen werden könnten. Deshalb, wie Dr. Carver schreibt, „wird der Loser dich kontrollieren und überprüfen, wo du dich aufhältst, und wer bei dir ist. Sprichst du zu jemandem anderen Geschlechts, stellt er dir zwanzig Fragen, um herauszufinden, von wo du ihn/sie kennst. Nimmst du das Telefon nicht ab, wirst du gefragt, wo du warst, was du getan hast, mit wem du gesprochen hast, etc.“ Drew Peterson war nicht nur bei seiner Arbeit bei der Polizei Ermittler, er war auch Ermittler bei Angelegenheiten, die seine Frau betrafen. Er verfolgte Stacy und überwachte sie.

11. Dich in der Öffentlichkeit in Verlegenheit bringen. Psychopathen neigen dazu, ihre Partnerinnen nicht nur zu Hause, sondern auch in der Öffentlichkeit klein zu machen. Mit dem Ziel, sie in Verlegenheit zu bringen und zu isolieren. Sie wollen ein psychologisches (wenn nicht sogar physisches) Gefängnis um ihre `primären Zielobjekte` errichten. Sie schöpfen alle Möglichkeiten aus, um ihr Selbstvertrauen zu unterminieren, ihre Geselligkeit zu mindern, ihre Interessen zu beschneiden und jeglichen positiven menschlichen Kontakt aus ihrem Leben zu löschen. Deshalb, so schreibt Carver, „wird dich der Loser (als Mittel, um dich in der Öffentlichkeit unter Kontrolle zu haben)  geisseln, beschimpfen und schmerzliche oder peinliche Dinge über dich sagen; im Privaten und vor anderen Leuten… Bleibst du zu lange beim Loser, wirst du bald höflich lächeln, kein Wörtchen sagen und seinen Arm fest umklammert halten, wenn ihr in der Öffentlichkeit seid.“ Das Ziel der Psychopathen ist es, starke und stolze Menschen in ihre Fussabtreter zu verwandeln.

12. Du kannst ihm nie genügen. Psychopathen wollen keine erfolgreichen Beziehungen. Sie wollen Dominanz erreichen, indem sie ihre Partnerinnen zerstören; allermindestens psychologisch und emotional. Letzten Endes gibt es nichts, was man tun könnte, um einem Psychopathen zu gefallen. Drew Peterson umschmeichelte seine dritte und vierte Frau, als sie noch seine Freundinnen waren, d. h. während der Brautwerbung. Aber die `Flitterwochen` endeten, als diese sich entschieden haben, Drew zu heiraten. Nichts, was sie ab diesem Zeitpunkt getan oder ausgelassen haben, konnte Drew auf Dauer zufrieden stellen. Wie Stacys und Tracys Angehörige und Freunde berichten, mussten die beiden ständig über immer mehr Hindernisse springen, während Drew die Latte immer höher und höher legte. Mit diesem heimtückischen Prozess erschöpft ein Psychopath die Selbstachtung seiner Partnerin. Bis sie sich schliesslich zu unsicher fühlt, um die Missbrauchsbeziehung zu verlassen. Carver drückt es so aus: „Der Loser überzeugt dich davon, dass du nie gut genug bist. Du sagst nicht genug `Ich liebe Dich`, du stehst nicht genug dicht bei ihm, du tust nicht genug für ihn (nach all den Opfern, die er für dich erbracht hat) und dein Verhalten genügt nie den Erwartungen. Dies ist eine andere Methode, deine Selbstachtung und dein Selbstvertrauen zu zerstören. Nach Monaten dieser Behandlung beginnen er zu sagen, wie glücklich du dich schätzen könntest, ihn zu haben – jemand, der eine, die so mangelhaft und wertlos ist wie du, duldet.“

13. Die totale Ermächtigung. Psychopathen fühlen sich berechtigt, zu tun und zu haben, was immer und wen immer sie auch wollen. Gesetze, Moral und die Gefühle anderer zählen nichts für sie. „Der Loser hat ein enormes Gefühl der Berechtigung; eine Haltung, dass sie das völlig natürliche Recht haben, zu tun und zu lassen, was immer sie wollen.“ fährt Carver fort. „Gehorchst du ihren Wünschen oder Forderungen nicht, oder verletzt du eine ihrer Regeln, so haben sie das Gefühl, dich in jeder Weise bestrafen zu dürfen, die sie für angebracht halten.“ Im Fall von Drew Peterson war selbst die Absicht, ihn zu verlassen, bestrafbar mit (vermutlichem) Mord. Seine Interviews offenbaren, dass er sich dazu berechtigt fühlte, seine jeweilige Frau zu misshandeln, wie es ihm beliebte. Er glaubte jedoch, dass diese nicht das Recht hatten, gegen die Misshandlung zu protestieren, oder ihn deswegen zu verlassen.

14. Deine Freunde und Familie mögen ihn nicht. AmAnfang einer Beziehung neigen Psychopathen dazu, freundlich und charmant zu sein (zumindest oberflächlich). Doch sobald sie ihr Opfer fest in den Fängen haben, beginnen sie, es von seinem helfenden Umfeld zu isolieren. Das befremdet Familie und Freunde. Carver schreibt: „Wenn die Beziehung fortschreitet, werden deine Familie und Freunde sehen, was der Loser dir antut. Sie werden eine Veränderung deiner Persönlichkeit oder deinen Rückzug bemerken. Und sie werden protestieren. Der Loser wird dir sagen, dass sie neidisch auf die `spezielle Liebe` sind, die du hast. Und dann wird er ihren Protest und ihre Meinung als weiteren Beweis nutzen, dass sie gegen dich sind – nicht gegen ihn.“ Drew Peterson verfolgte seine Frau sogar, wenn sie sich mit ihren Schwestern traf. Anfänglich mochten zumindest einige von Stacys Angehörigen und Freunden Drew und betrachteten ihn als eine gute und passende Wahl für Stacy. Doch als er begann, sie zu isolieren und missbrauchen, lehnten ihn alle einstimmig ab. Am Ende erkannten alle, dass die Beziehung ernsthaft schädlich für Stacy war.

15. Üble Geschichten. Man sagt, der beste Indikator für zukünftiges Verhalten sei vergangenes Verhalten. Glücklicherweise gibt es auch Ausnahmen von diesem Prinzip. Einige Leute können ihren Charakter und ihr Verhalten verbessern; durch ehrliche und konsequente Anstrengung. Doch ein Psychopath kann nie und nimmer eine dieser Ausnahmen sein. Sagen wir es so: Wenn ein Mann jede Frau betrogen hat, mit der er je zusammen war, so ist es höchst wahrscheinlich, dass er die nächste auch betrügen wird. In einem solchen Fall sind sehr wahrscheinlich nicht die Frauen, mit denen er zusammen war, das Problem, sondern sein Fehlen von Charakter. Gleiches gilt, wenn er seine vorherigen Partnerinnen missbraucht hat. In diesem Fall wird er mit grosser Wahrscheinlichkeit auch seine nächsten Partnerinnen missbrauchen. Stacy wusste genug über die Art, wie Drew seine vorherige Frau behandelt hatte, um zu wissen, dass er potenziell gefährlich und ein Schürzenjäger war. Doch die Intensität und Hartnäckigkeit mit denen er ihr sein Interesse zeigte, machte sie völlig blind für die auftretenden Warnsignale in ihrer Beziehung. Psychopathen sehen nichts Schlechtes an ihrem schädlichen Verhalten. Sie prahlen gar damit. Auch das ist ein grelles Warnsignal. Carver stellt fest: „Der Loser erzählt Geschichten über Gewalt, Aggression, über Gefühllosigkeit gegenüber anderen, über das Zurückweisen von anderen, etc… Er gibt mit seinem Temperament und seinen Gewaltausbrüchen an, weil er an Gewalt nichts Falsches sieht. Er nimmt stolz die `Ich lass mir von niemandem was gefallen`-Haltung an…  Hör auf diese Geschichten – sie sagen dir, wie du schliesslich behandelt werden wirst, und was auf dich zukommt.“

16. Der „Kellnerinnen-Test“. So wie das vergangene Verhalten von Menschen viel über das zukünftige Verhalten verrät, so verrät das Verhalten anderen gegenüber viel darüber, wie du eines Tages behandelt werden wirst. Jemand, der ohne Sorge und Moral mit anderen umspringt, wird sich wahrscheinlich auch dir gegenüber so verhalten, wenn er kein Interesse mehr an dir hat. Carver nennt das den `Kellnerinnen-Test`. Seiner Einschätzung nach zeigt die Art, wie ein Loser jemanden, der gerade nicht nützlich für ihn ist, behandelt, wie er dich behandeln wird, wenn du keinen Wert mehr für ihn hast. „In der Phase des Kennenlernens sagt man: So wie das Date eine Kellnerin oder eine andere neutrale Frau behandelt, so wird es dich in sechs Monaten behandeln. In der `Phase der Flitterwochen` einer Beziehung wirst du wie ein König oder eine Königin behandelt. Jedoch hat der Loser während dieser Zeit nicht vergessen, wie er (oder sie) grundsätzlich über das andere Geschlecht denkt. Kellnerinnen, Angestellte oder andere neutrale Personen werden schlecht behandelt. Ist der Loser geizig – wirst du überhaupt nichts mehr von ihm bekommen, wenn die `Flitterwochen` vorbei sind. Wenn er jammert, sich beklagt, kritisiert und quält – so wird er dich in sechs Monaten behandeln.“ Psychopathen fehlt die Beständigkeit bei gutem oder gütigem Verhalten, denn für sie ist Güte nur eine Fassade. Die Art und Weise, wie sie jemanden behandeln, hängt von dessen vermeintlichem Nutzen für sie ab. Nützliche Personen werden (oberflächlich) gut behandelt. Personen ohne Nutzen werden ignoriert oder schlecht behandelt. Im Gegensatz dazu behandeln wirklich nette Menschen andere gut, ohne Blick auf vermeintlichen Nutzen. Carver hält den Rat bereit: „Hast du ein Date mit einem Mann, der dich wie eine Königin und andere Frauen wie Dreck behandelt – Mach dich aus dem Staub.“ Ganz bald wirst du der Dreck sein, auf dem er voran schreitet, auf seinem Weg, andere temporäre Königinnen zu erobern.

17. Sein gespaltener Ruf. Psychopathen neigen dazu, einen guten und einen schlechten Ruf gleichzeitig zu haben. Im Rückblick beschreiben ihre Opfer sie oft als Janus-Köpfe (weil sie zwei Gesichter haben) oder als Jekyll-und-Hyde-Persönlichkeiten (weil sie von nett zu gemein springen). Für einen Psychopathen ist die gute Jekyll-Seite eine Maske, die er kreiert, damit andere sich ihm nähern und damit er andere täuschen und benutzen kann. Die böse Hyde-Seite ist seine wahre Identität. Diese zeigt er mit der Zeit immer stärker. War Drew Peterson bei seinen Kumpels, schien er ein lockerer, netter Kerl zu sein. Doch seine Kumpels sahen nur eine Seite von ihm, nämlich die gemütliche Facette, die Drew zeigen wollte. Seinen Frauen und deren Familien (also allen, zu denen er eine vertrauliche Beziehung hatte) zeigte Drew eine andere, viel bedrohlichere Seite seiner Persönlichkeit. Für Drew bedeutete jedes Anzeichen für Unabhängigkeit vonseiten seiner Frauen, dass sie seiner Kontrolle entfliehen könnten. Das war etwas, das er nicht tolerieren konnte, und das er mit Missbrauch und (vermutlichem) Mord bestrafte. Carver stellt fest: „Wie erwähnt sind die Persönlichkeit und das Verhalten von gesunden Menschen gleich bleibend. Der Loser kann zwei verschiedene Ansehen haben – eine Gruppe von Leuten, die dir angenehme Dinge über ihn berichtet, und eine Gruppe, die dich vor den ernsten Schwierigkeiten, die er dir bringen wird, warnt.“ Beachte, was andere sagen und vertraue deinem eigenen Gefühl und deiner Beobachtungsgabe. Hab stets im Auge, wie dein Partner dich über die Zeit und in verschiedenen Situationen behandelt. Achte besonders darauf, wie er antwortet, wenn du eine andere Meinung und andere Bedürfnisse äusserst. Psychopathen können eine echte Durchsetzung von Unabhängigkeit von anderen nicht tolerieren. Sie können auch die, mit denen sie engen persönlichen Kontakt haben, nicht lange gut behandeln. Im oberflächlichen Kontakt mit Kumpels, Kollegen und Bekannten können einige Psychopathen die Maske des Charmes langfristig aufrechterhalten. Doch in intimen Beziehungen werden sich ihre echten Persönlichkeiten zeigen. Diese sind kontrollierend, egoistisch und aggressiv.

18. Wie auf Eierschalen gehen. Mindestens zwei von Drew Petersons Frauen berichten, dass sie aufgrund des emotionalen und körperlichen Missbrauchs im Verlauf der Beziehung das Selbstvertrauen verloren haben. Beide fühlten sich zu Beginn der Beziehung attraktiv, verliebt und geschätzt. Am Ende fühlten sie sich von ihm niedergekämpft und eingeschüchtert. Nach einiger Zeit in der Beziehung mit einem Psychopathen hat die Partnerin das Gefühl, wie auf Eierschalen zu gehen. Sie hat Angst, dass alles, was sie tut oder sagt, seinen emotionalen Rückzug, Feindseligkeit oder Missbrauch auslösen könnte. Carver schreibt dazu: „Anstatt die Wärme und Geborgenheit der Liebe zu erfahren, wirst du andauernd nervös sein. Du wirst angespannt sein, wenn du mit anderen sprichst (denn sie könnten etwas sagen, was du ihm später erklären musst). Und du wirst dich in der Öffentlichkeit davor fürchten, dass du jemanden triffst, dem du `Hallo` sagen musst.“

19. Missachtung Deiner Gefühle und Meinung. Die tiefe Gefühllosigkeit und die Fähigkeit zum Bösen der Psychopathen rühren von ihrer absoluten Selbstsüchtigkeit und ihrer Unfähigkeit, andere Menschen als `Kameraden` mit unabhängigen Bedürfnissen und Wünschen zu respektieren, her. Das ist der Grund, weshalb diejenigen, die mit einem Psychopathen zu tun haben, merken, dass ihm ihre Gefühle, Bedürfnisse und Meinung egal sind. Dies merken sie allerdings erst nach der ersten Phase der Beziehung, in der der Psychopath alles lobt, was sie tun und sagen. Der Narzissmus des Losers ist, wie Hervey Cleckleys Studie der Psychopathie beschreibt, absolut. Dr. Carver schreibt: „Der Loser ist so ichbezogen und selbstherrlich, dass er die Gefühle und Meinung anderer als wertlos betrachtet… Der Loser hasst Kritik zutiefst und wird sehr wütend, wenn man sein Verhalten in Frage stellt.“ Narzissten und Psychopathen schmeicheln anderen nur, um sie zu benutzen und zu manipulieren. Ihnen fehlt die aufrichtige Achtung von anderen Menschen.

20. Sie machen Dich „verrückt“. Die Freunde von Kathleen Savio sagen, dass Kathleen von Wut und Eifersucht übermannt wurde, als Drew begann, sie mit Stacy zu betrügen. Unter diesen Umständen war das eine nachvollziehbare emotionale Reaktion. Drew hingegen stellte Kathleen vor anderen als `verrückt` dar. Damit rechtfertigte er seine Misshandlungen. Auf eine bestimmte Weise hat aber Drews Aussage doch etwas Wahres. Manchmal treiben Psychopathen ihre Partnerinnen förmlich in den Wahnsinn: Sie lügen sie an, bis diese an ihrer Wahrnehmung der Realität zu zweifeln beginnen. Sie entmutigen sie und machen sie klein, bis diese ihr Selbstbewusstsein verlieren und sich von der Welt zurückziehen. Sie misshandeln sie, bis diese Wutanfälle bekommen. Carver erklärt: „Der Loser verursacht durch sein Vorgehen so viel Schaden, dass du bald `verrückte` Dinge tun wirst, um dich selbst zu verteidigen… Du wirst auch paranoid – achtest immer darauf, was du trägst und was du sagst… Wenn dir in den Sinn kommt, dass du `verrückt` wirst, so ist es wichtig, dass du dich an Folgendes erinnerst: In einer Kampfsituation gibt es kein `normales Verhalten`. Dein Verhalten wird mit Sicherheit wieder normal werden, wenn du dich vom Loser getrennt hast, bevor bleibender psychologischer Schaden entstanden ist.“ Wenn du an einen Psychopathen geraten bist, kannst du lebend davon kommen. (Drew Petersons Frauen hatten dieses Glück nicht.) Aber wenn du die Beziehung nicht in ihrem frühsten Stadium beendest, ist es unwahrscheinlich, dass du unversehrt davon kommen wirst.

Nachwort

Was zeigen uns diese Warnsignale? Sie zeigen, dass psychopathische Verführer in der Lage sind, am Anfang einer Beziehung Anständigkeit und Liebe überzeugend vorzutäuschen. Deshalb gelingt es ihnen, so viele potenzielle Partnerinnen/Partner anzuziehen. Doch in intimen Beziehungen können sie ihre `Maske der geistigen Gesundheit` nicht für lange anbehalten, denn sie ist nur ein Requisit und künstlich. Bist du wachsam, wirst du die Warnsignale schon früh in der Beziehung mit einem Psychopathen bemerken, trotz seines Charmes, seiner romantischen Worten und Gesten. Der Psychotherapeut Steve Becker schreibt auf seiner Webseite, dass die meisten seiner Klienten die Warnsignale in der Beziehung mit ausbeuterischen Partnern erkannt haben. Doch sie haben diese Signale verdrängt oder ignoriert. Sie wollten lieber an ihre romantischen Fantasien glauben, als einer ungeliebten Realität ins Gesicht zu schauen. Becker sagt, dass das Schwierigste nicht sei, die Warnsignale zu bemerken, sondern sie ernst zu nehmen.

Er schreibt: „Ich glaube, dass viele meiner Klienten sich der merkwürdigen und befremdenden Verhaltensweisen/Haltungen, die ihre ausbeuterischen Partner unvorsichtigerweise offenbarten (oder unfähig waren, sie zu verstecken), bewusst waren. Sie haben sich sogar Sorgen deswegen gemacht. Aber wegen ihres innigen Wunsches, die Beziehung und den Partner (den sie sich solange herbei gesehnt hatten) haben zu wollen, unterdrückten sie ihr ungutes Gefühl. Sie verdrängten und/oder ignorierten die Wichtigkeit dieser Signale, und rationalisierten die Warnungen, die ihr Instinkt ihnen geschickt hatte.“ (powercommunicating.com; englisch)

Begegnest du einem Mann, der mehr von den Dingen angetan ist, die eure Beziehung umgeben (besonders die perversen und verbotenen), als von dir selbst, von deinem Wesen, dann lauf weg. Begegnest du einem Mann, der dich quält, dann versucht, dein Vertrauen zu gewinnen, nur um danach seine Versprechen zu brechen oder die Latte höher und höher zu legen – lauf weg. Begegnest du einem Mann, der sich allen anderen Frauen gegenüber abschätzig benimmt – egal, was er über sie sagt – so studiere sein Verhalten genau, denn genauso wird er dich am Ende behandeln. Überflüssig zu sagen: Lauf weg.

Die Wahrheit ist etwas anderes als zweckdienliche Erfindung. Und die Liebe ist (für jeden, der zu diesem Gefühl fähig ist) kein Machtspiel. Sie ist die tiefste und wichtigste Verbindung, die Menschen eingehen können, und das Fundament unserer Leben. Begegnest du einem Mann, der den Anschein macht, dass er die Liebe als ein Spiel und dich als einen `Preis`, den es zu gewinnen gilt, betrachtet, pack schnell deine Sachen zusammen und verlass den Tisch. Oder besser noch: Lass dich am besten erst gar nicht auf ihn ein. Jede intime Beziehung mit einem Psychopathen ist ein Wagnis, bei dem du alles verlieren und nichts gewinnen kannst.

Claudia Moscovici, psychopathyawareness.wordpress.com (englisch)

Die Webseite von Dr. Joseph Carver: drjoecarver.com (englisch)

Dieser Artikel hat im Forum von trennungsschmerzen.de zu einer Diskussion angeregt.

Bitte beachten:

Die 20 Warnsignale wurden ursprünglich entwickelt, um frühzeitig Beziehungen zu erkennen, die einem Schaden bringen werden. Nicht um Psychopathen dingfest zu machen!

Nun ist es aber so, dass ein Psychopath mit absoluter Sicherheit grossen Schaden in einer Beziehung anrichten wird. Er kann gar nicht anders. Deshalb wird man einen psychopathischen Partner in den 20 Warnsignalen zwangsläufig wieder finden.

Psychopathie ist eine schwere psychische Störung. Man sagt, dass von hundert Menschen etwa einer oder eine davon betroffen ist (nach Robert Hare). Und wo (heimliche) Psychopathen sind, da gibt es auch Opfer (Frauen, Kinder, Männer). Ziel dieser Übersetzung ist es, diesen Opfern eine kleine Hilfestellung zu leisten.

Auch wenn Sie ihren Partner in vielen dieser Punkte wiederfinden, heisst das noch lange nicht, dass er auch ein Psychopath ist! Es gibt Störungen und Krankheiten, die Ähnlichkeit haben mit der Psychopathie, z. B. Narzissmus. Auch wenn Sie Ihren Partner in einigen Warnsignalen wiederfinden, kann er trotzdem gesund sein. Es gibt immer eine Vielzahl von Erklärungen.

Ich will keine Hysterie verbreiten. Wie anfangs geschrieben: Die Warnsignale zeigen einem schädliche Beziehung an und erklären, wie der Schaden entsteht. Und manchmal steckt hinter dem Schaden ein waschechter Psychopath.

Der Nachfolgeartikel: Ratschläge für die Trennung von einem „Loser“ (1. Teil)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Claudia Moscovici, Joseph Carver, Missbrauch, Psychopathie, Warnsignale, Woran man einen Psychopathen erkennt abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

131 Antworten zu Wie erkennt man, dass man sich in einer Beziehung mit einem Psychopathen befindet?

  1. Tom schreibt:

    Herzlichen Dank für die kompakte Zusammenfassung.

    Kam letztlich über die Suche „Umgang mit toxischen Mitmenschen“ auf diese Seite.

    Ich glaube bei 17 klaren JAs von 20 Fragen schafft ist das Feedback eindeutig.

    Was ich hier auf dieser Seite irritiert, ist der Umstand, dass ein Loser Psychopath
    wohl männlich zu sein scheint.
    Ich bin ein Mann und lebe seit Jahren mit einer offensichtlichen ‚Loserin‘ zusammen.
    Die Kraft ihrer Persönlichkeit ist meiner überlegen.
    Nebenbei ist das Netz an den aufgehäuften Abhängigkeiten und Verpflichtungen eine echte Herausforderung auf dem Weg in eine gelöste Zukunft.

  2. Lea schreibt:

    Ich befinde mich seit ca 2 Jahren in einer Nicht Beziehung. Vorher schön Honig um Maul geschmiert, dann beleidigt, ignoriert und behandelt wie ein Fußabtreter. Hatte immer wieder versucht den Kontakt zu meiden, aber wieder schöne Worte und dann schnell wieder weg. Viel Streit und Erniedrigung, wegen nichts. Er regte sich auf das ich in Single Foren bin aber wir hatten nie eine Beziehung, und seine Worte wenn er durchdrehte mach doch was du willst, du bietest dich an wie eine Schlampe, dann kam der erste Schlag ins Gesicht weil ich anderer Meinung war. Er kann nicht einfühlsam sein , redet und vergleicht mich mit anderen Frauen, ich wäre ein Psycho , dumm alles schön auf mich gelenkt, naja ich bin eben ein Typ Frau das ich schon sage was nicht passt, das darf man sich nicht gut wagen oder wiedersprechen. Naja mittlerweile geht es mir besser und hatte den Kontakt seit paar Wochen unterbunden, er hatte zwar versucht anzurufen ich bin nicht Ans Telefon, das kostet Kraft dich von so einem Loszulassen, aber mit der Zeit denkt man vergeudete Energie und Zeit. Für mich war es am Ende schlimm zu hören was er auch noch mit Anderen Frauen am Start hat, damit wird geprahlt und verglichen. Aber irgendwann dreht man sich im Kreis und sagt sich was will man mit so einem Mann der nicht in der Lage ist jemanden zu lieben und wertzuschätzen, 10000 mal ich liebe dich , haha irgendwann glaubt man diesen Worten nicht denn es kamen nie Taten, am Besten einen guten Rat, sowas viel eher zu beenden, auch wenns weh tut jetzt tut es mehr weh.Also konzentriert euch auf euer Leben und auf eure Freunde sowie die Familie, ich wünsche allen Betroffenen viel Glück und wieder ein erholsames Selbstvertrauen. Alles Gute, ich hätte nicht gedacht das so viele Menschen betroffen sind.

  3. linda schreibt:

    Ich bin seit 6 Monaten in einer Beziehung aber es wird langsam gruselig er beschimpft fremde wenn wir zusammen unterwegs sind letzte Woche wahr ich mit ihm einkaufen und er beschimpfte nach einen kleinen Streit die Verkäuferin als Schlampe hurre und fotze ich wahr echt schockiert und Seitdem ziehe ich mich immer mehr von ihm zurück

    • Bina schreibt:

      Hallo Linda,
      das verstehe ich gut, dass du das als gruselig empfindest.
      Lebst du in Hessen? VG, Bina

  4. Marion2 schreibt:

    Was ist aber, wenn die betreffende Person gar nicht einsehen will oder kann, dass ihr Partner ein Psychopath ist??? Was macht man dann???

    Jeder Mensch sieht es, in was für eine Abhängigkeit sie sich befindet, aber sie selber nicht. Es ist nicht mehr normal, was dieser Mensch (Psychopath) aus ihr gemacht hat.

    Sie will es einfach nicht sehen, sie ist auch nicht mehr diskussionsfähig. Sobald man etwas gegen ihn sagt, „rastet“ sie aus und läuft davon (im wahrsten Sinne des Wortes).

    Was soll man da noch machen??? Wie kann man ihr helfen, denn alleine schafft sie es nicht, weil sie es gar nicht wahrhaben will.

    Und das tolle Argument, es „wird schon wieder alles gut“, es dauert nur seine Zeit, sei für sie da, kann ich ganz einfach nicht mehr hören. Denn es „wird nicht wieder alles gut“, solange nicht endlich etwas passiert.

    Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass so eine starke Person, sich in so eine Abhängigkeit begeben kann.

    • Ich schreibt:

      Hallo!
      Wenn das Opfer zusätzlich zur Abwehr, noch eine unangemessene Verherrlichung des Täters und/oder der Beziehung zum Täter zeigt, nennt man das Stockholm-Syndrom. Ich bin der 100%tigen Überzeugung, dass das eine psychische Erkrankung ist. Leider wird es in der Psychologie nur als bekanntes Phänomen behandelt. Ich hatte es über zwanzig Jahre lang.
      Nach meinen Erfahrungen, hilft es nicht dem Opfer „die Wahrheit vor Augen zu führen“, wenn das Opfer dabei im Mittelpunkt steht. Die schlechte Behandlung „existiert“ beim Opfer nämlich nicht. (Empfehlung: https://de.wikipedia.org/wiki/Abwehrmechanismus#Liste_bekannter_Abwehrmechanismen)
      Was tatsächlich funktionieren kann, in langsamen Schritten ist, wenn der Asoziale sich gegenüber anderen Menschen asozial bzw. schlecht Verhält. In der Regel, kann das Opfer mit Stockholm-Syndrom nämlich schlechtes Verhalten erkennen, grundsätzlich, aber nicht gegenüber sich selbst.
      Mein Tipp wäre, wenn du und im besten Falle auch das Opfer, eine Situation erlebt, bei der eine dritte Person vom Asozialen schlecht behandelt wird, dann erinnere das ürsprüngliche Opfer immer wieder mal daran. Das könnte ankommen. Langsam.
      Ansonsten kannst du versuchen, erlebte Situationen allgemein zu diskutieren. z.B. indem man über ähnliche gelesene Fälle redet. Aber was nicht kommen darf, sind Sätze wie: „Du hast das erlebt! Du bist das Opfer!“. Jegliche Verdrängungsmechanismen sind von „Außen“ nicht heilbar, zumal diese auch einen Selbstschutz darstellen. Eine allgemeine Sensibilisierung gegenüber asozialem Verhalten, kann meiner Meinung nicht schaden. Ich erinnere mich, dass ich, ein paar Jahre vor Ende meines Stockholm-Syndroms, angefangen habe deutlich und klar asoziales Verhalten meiner Familie gegenüber ANDEREN erkannt zu haben. Ich habe sie später sogar asoziales Pack genannt 😉 ohne Bewußstsein über Asoziale zu haben, oder das Verhalten mir gegenüber zu sehen.
      Es ist immer schwer, dabei zuzuschauen, wenn ein Mensch seine eigene Realität hat, die aber offensichtlich keine universelle ist, vor allem, wenn diese auch noch schadet. Sowas kommt leider oft vor. auch im kleinen.

  5. Jessica schreibt:

    Hallo,ich bin noch in der Situation, dass ich so einen Psychopathen nicht los werde. Wir haben ein gemeinsames Kind seid 7 Jahren fast mache ich die Hölle mit. Er bedroht, erpresst, erniedrigt mich und hat mich auch schon geschlagen. Ich bin mittlerweile beim Rechtsanwalt und nichts bringt es, er zerreißt die Briefe. Jetzt bin ich mit unserem Kind im Urlaub ohne ihn zu informieren, wie soll ich ihm sagen, dass wir 2 Wochen verreist sind? Er wird ausrasten,vor der Abfahrt habe ich ihm gesagt ich bin bei verwanten ich habe große Angst.

    LG

  6. Susanne Hartmann schreibt:

    Liebe Leute , die hier all diese Kommentare geschrieben habt. ..ich stelle mich kurz vor …ich heiße Susanne , bin 54 Jahre alt. …habe 4 Erwachsene Kinder und bin 4 mal Oma ….und bin jetzt 32 Jahre …mit so einem Menschen verheiratet …davor war ich 3 Jahre mit dem Vater meines 1. Sohnes verheiratet …nun denn mein jetziger Mann (Cousin vom 1. …hatte von unserem Eheproblem gehört …und kam mitten in der Nacht zu Besuch …verwunderlich denn nie zuvor war er bei uns gewesen ….ich fing zu der Zeit an mit Zeugen Jehovas die Bibel kennenzulernen ….mein 1. Mann war davon nicht begeistert und ausserdem hatte er immer wieder neue Frauen ….na ja …jedenfalls hörte mein jetziger Mann mir damals begeistert zu …und lud uns zu sich ein …..an dem Abend ist mein 1. Mann zu seiner Geliebten abgehauen …und mein jetziger Mann war so charmante und nett zu mir …bis wir tanzten und ich ihm sagte in meiner Naivität …das ich kein Abenteuer will …er bejahte das und ich beschloss mich für diesen netten Mann mich scheiden zu lassen …ich fühlte mich so sehr wohl in seiner Nähe …er war ruhig und interessierte sich für das was ich lernte ….ich zog zu ihm und seinen Eltern mit meinem damals 3Jahrigen Sohn …den er liebevoll behandelte so wie mich …wir sahen uns aber immer nur am Wochenende weil er immer auf Montage musste …trotzdem war ich glücklich und nach 3 Monaten wurde ich schwanger …mein Bibelstudium hatte ich wieder aufgenommen und er unterstützte mich …begleitete mich …aber er lernte selbst nicht ….seine Familie war davon nicht begeistert und warfen mich hochschwanger vom Grundstück ….ich wollte mich taufen lassen aber mir wurde gesagt …das ich entweder alleine leben muss oder ihn heiraten …ich entschied mich fürs Heiraten und er stimmte zu ( Mein Retter ) ….und das war ein sehr großer Fehler …denn in einem Jahr haben wir uns immer nur am Wochenende gesehen und ich war die meiste Zeit alleine in unserer neuen Wohnung ….jedenfalls nach der Hochzeit ignorierte er plötzlich meinen Glauben und ich machte alles alleine ….ich fühlte mich im Stich gelassen …als ich mal eine andere Meinung hatte als er und ich ihm widersprach …bekam ich meine erste Ohrfeige und war eingeschüchtert …also ich wehrte mich nicht und wurde auch nicht laut ….dann war ich hochschwanger und stürzte und als wir danach Besuch bekamen von unseren Eltern ….hatte ich plötzlich Blutungen und wollte ins Krankenhaus …ihm war der Besuch wichtiger und ich fuhr mit Freunden alleine dahin (er hatte keinen Führerschein ) als ich wieder kam mit guter Nachricht …sagte er in einem sehr lieblosen Ton …auch ohne Freude …was ich da für einen Aufstand gemacht habe völlig umsonst und meine Freunde umsonst gefahren sind und wegen mir die Eltern abgehauen sind ….nun ja irgendwie steckte ich all diese Gemeinheiten so weg …ich habe immer gebetet und mich gut benommen und alles für ihn getan was ich konnte und hatte gelernt mich zu beherrschen und auf Gott zu vertrauen ….ich wollte mit diesem Mann irgendwann ewig auf dieser Erde leben ….und las Erfahrungen über Männer die sich durch das gute Beispiel der Ehefrau ändern ….und lasst euch Unrecht tun um des Friedens willen ….oh ja dieser Spruch half mir über 20 Jahre ….bis …….aber vorher noch etwas was er tat als wir 4 (Floh 4 und Michi fast 1 Jahr ) am Tisch saßen und die heißen Nudeln und die heiße Bolognese Soße auf dem Tisch standen ….da fragte er mich was in der Soße ist ….und nach dem Rezept meiner Mutter hatte ich kross gebratenen Speck reingetan (schmeckt sehr gut ) da nahm er die Nudeln und kippte sie mir vor den Kindern über den Kopf …und dann ganz schnell auch noch die heiße Soße ….ich war geschockt …blieb aber ruhig und die Kinder weinten ganz dolle … ( beide meinen das sie sich daran erinnern ) ich war so dumm und tat garnichts ausser mich sauber machen ….heute würde ich ihn anzeigen und sofort verlassen ….er meint heute noch das ich es verdient habe weil ich seiner Meinung nach nicht auf ihn gehört habe …er wollte wohl keinen Speck in der Soße meint er ….heute ist das genauso sein Lieblings Gericht …….und so steigerte sich der Psychoterror immer mehr ….und die dumme Susanne erträgt alles und erduldet alles …weil Gott es erwartet und sie hofft das ihr Mann sich ändert ….!@!@ ….Ich höre jetzt erst mal auf zu schreiben weil ich schon die ganze Nacht …im Internet geforscht habe und sehr glücklich bin ( wenn man das so sagen kann ) über die Erkenntnis die ich gewonnen habe und ich weiß jetzt das ich nicht verrückt bin ….wie er immer noch behauptet …..also bis später ….ich kann euch alle sehr gut verstehen ….die und die …..!@!@!@

    • Bangilette schreibt:

      Geh Geh Geh!!! Das ist ein Teufel! Gott und der Teufel werden niemals zu einander finden…die Dualität muss erhalten bleiben. Dir wird das Beten nichts nutzen. Rette dich und deine Kinder.

  7. Gabriela schreibt:

    Ich konnte mich (Gott sei Dank) von einem Psychopath nach X Versuchen vor zwei Jahren selbständig trennen.
    Viele Punkte in diesem Bericht stimmen für meine damalige Beziehung überein.
    Obwohl ich eine eigenstädige Persönlichkeit bin, habe ich die Anzeichen ignoriert oder nicht warhaben wollen.
    Immer wieder die selben Beteuerungen von Ihm:
    Ich liebe dich
    Du bist die einzige Frau in meinem Leben
    Ich will dich heiraten
    Nach aussen an Freunde und Bekannte:
    Ich liebe sie…nur sie

    Scheisse…kaum zu Hause
    nur Stress…nach seiner Aussage sind alle gegen ihn.
    Ich durfte mich alleine nicht in der Öffentlichkeit bewegen.
    Er hat mich überwacht…kaum an der Bushaltestelle ist er aufgetaucht.
    10 x sms am tag..wehe ich habe sie nicht beantwortet..seine frage wo warst du? was hast du gemacht? schon wieder mit einem anderen rumgemacht?
    Er hat meinen Laptop manipuliert, mein Handy…er wusste immer wo ich war.
    Wenn ich darauf ansprach, hat er alles geläugnet.
    Immer waren es andere…aber er sicher nicht.
    Als ich mich das erste mal von ihm trennte…heulen am Telefon.
    Kurz darauf ein Telefonat von ihm.
    Habe sehr viele Schmerzmittel eingenommen…komm vorbei.
    Da ich kein Auto habe…Taxi organisiert…30 Min. später wieder einTelefonat von ihm…musst nicht
    kommen…alles herausgekotzt… wärst ja sowieso nicht gekommen.
    Weiters Beispiel:
    Meine Schwester hat den 50 Geburtstag und ich bin eingeladen:
    Er hat es doch wirklich geschafft…mich von dieser Feier abzuhalten, obwohl wir schon in Trennung wahren.

    Seine Worte:
    Ich bin in einer Klinik, mir geht es nicht gut. Hilf mir.
    Habe alles in Bewegung gesetzt, um ihn ausfnidig zu machen.
    Bei seinen Schwestern, den Söhnen und seiner Mutter.
    Sein Auto war vor dem Haus…mussten vom schlimmsten ausgehen. Polzei vor Ort.
    Fazit: Er war rmit einer anderen Frau in den Ferien.
    Leute paast auf

    Grüsse an euch alle

  8. Miamara schreibt:

    Hallo Marlon,
    ich kann absolut verstehen, dass Du wahnsinnig enttäuscht und verletzt bist. Das sind die meisten von uns hier, wir versuchen irgendwie wieder Fuss zu fassen. Aber bitte, lass Dich nicht von Deiner Wut leiten. Versuche, irgendwie wieder Vertrauen zu lernen. Es ist so schwer, und mich würde interessieren, wer es denn geschafft hat und nun in einer konstruktiven Beziehung ist? Ist es möglich, diesen Alptraum hinter sich zu lassen? Bei mir ist es jetzt 3 Jahre her (nach 3,5 Jahren Psychoterror) und ich traue mir nicht zu, als intakte Persönlichkeit liebenswert zu sein. Mein Leben besteht nur aus Dingen im „Außen“, meine persönlichen Beziehungswünsche vernachlässige ich. Es geht mir gut damit, aber eine Beziehung wäre auch mal wieder schön.

    In Deutschland gibt es dazu weder Selbsthilfegruppen noch psychologische Beratung. Wäre es nicht mal an der Zeit, dass wir unsere Erfahrungen zusammentragen und einen Katalog von Aspekten zur Selbsthilfe zusammentragen? Wir sind doch viele anonym hier und manchmal denke ich, es ist wie ein Stigma, das wir mit uns herumtragen. Es ist doch irgendwie „peinlich“ dass einem/einer „so etwas“ zustossen konnte. Ich selbst spreche wenig darüber, weil sich die gesamte Geschichte im Nachhinein so absurd anhört, dass ich mich selbst oft frage, wie ich mich so destruktiv „zerhacken“ lassen konnte.

    • Marlon schreibt:

      Danke für deine Worte Miamara. Es liegt an diesem Thema, Es ist noch sehr frisch bei mir und ich weiß es noch nicht wie, man am besten mit dieser Ungerechtigkeit umgehen kann? Jemand der sich selbst oder andere gefährdet/schadet bekommt einen richterlichen Beschluss, Ein Psychopath kann Schaden anrichten und niemand nimmt davon Notiz solange kein Blut fließt. Mir fällt es schwer gelassen zu bleiben.
      Was du sagst ergeht mir ähnlich. Ich spreche mit niemandem darüber, weil ich vermute, dass es auch keinen wirklich interessiert in meinem Umfeld. Es würde wohl als Beziehungsstress eingestuft den jeder mal hat.
      Trennungsschmerz und Liebeskummer sind Dinge, die wir alle mal durchmachen – da muss man durch – vermutlich würde man so darauf reagieren.
      Es ist /wäre mir unangenehm mit diesem „Problemchen“ jemanden zu belästigen.
      Eine Selbthilfegruppe wäre ideal – dass es soetwas noch nicht gibt und auch keine professionelle Hilfe für Betroffene ist sehr traurig. Ich würde mich gerne beteiligen wenn du ein Projekt starten möchtest, Dies ist eine sehr schöne Idee.

    • Miamara schreibt:

      Lieber Marlon,
      genau – bloss keine anderen Leute belästigen, hey, das sind Deine Freunde! Oder hast Du bereits so viele Brücken abgebrochen, dass kaum noch Kontakte da sind? Da lässt sich vieles wieder reaktivieren und wirklich an einer Freundschaft mit Dir interessierte Menschen öffnen gern Ihr Herz für Dich. Aber ich kann sehr gut nachvollziehen, wie schwer das ist. Bei mir war sehr viel Scham dabei. Ich höre Dir gern zu, wenn Du mir ein bisschen schreiben willst dann direkt an urbanregionatwebde, ich glaube ich schiebe das auch immer noch ganz weit weg von mir…

    • Marlon schreibt:

      Das ist sehr nett von dir, vielen Dank. Habe dir eine mail gesendet.

    • ichhassepsychopaten schreibt:

      es gibt fruppen auf fb, auch foren wegen psychopaten,google nach

  9. Hexle schreibt:

    Hallo ich möchte zum Kommentar von Frau Satan meine Achtung aussprechen . Bin ebenfalls Psychophatin und an einen Narzistischen Loser geraten.Nach 1.jahr mit diesem Monster ohne Selbstwert hab ich jetzt auch die Erfahrung gemacht was ich früher , vor meiner Wandlung anderen Menschen zu meinem heutigen Bedauern angetan habe. Als ich mich vor ein paar Jahren nicht mehr länger ertragen hab begann ein 5 Jahre langer sehr schmerzhafter Prozess des Erkennens und der darauffolgenden Erleuchtung für mich. Ich habe in dieser Zeit auf einen Partner ganz bewußt und ohne bedauern verzichtet ,sonst hätte dieser so wertvolle Prozess in mir niemals stattfinden können.Vor 6 Wochen hab ich mich dann von meinem narzistisch gestörten Partner getrennt da ich niemals dazu bereit bin alles was ich mir so hart erkämpt habe mein Selbst ,mein Licht ,und meine Fähigkeit heute ohne anderen den letzten Nerv zu kosten leben und sogar Glück empfinden zu können,für ein Wesen auftugeben das so bleiben will wie es ist.Ich werde nie bereuen diesen Schritt gemacht zu haben . Ich fi nde jeder ist wandelbar ,aber wer nicht will solls lassen . Keiner anderer ist es Wert sich selbst aufzugeben oder sich zu opfern . Wir haben alle den gleichen Wert im Leben .Und ich Wünsche jedem ganz viel Liebe der Liebe verstanden hat.

    • Marlon schreibt:

      Wenn du eine Psychopathin bist, dann weißt du nicht, was Liebe ist. DIES solltest du zuerst eingestehen.
      Allein der Satz: “ Keiner anderer ist es Wert sich selbst aufzugeben oder sich zu opfern“ sagst schon alles….
      Selbstverständlich ist einem das Wohl und das Leben des Partners mindestens genauso wichtig wie das eigene, WENN es sich um Liebe handelt.
      Liebe IST unter anderem grenzenloses Mitgefühl und grenzenloses Vertrauen., Es KANN keine Liebe sein, wenn dies nicht vorhanden ist.
      Eine starke Emotion. Aber keine Liebe. Sex ist auch keine Liebe.
      Also bitte, stelle ausgerechnet DU dich hier nicht hin, und predige was von, „wer Liebe verstanden hat“

  10. Frau Satan schreibt:

    Was in der Warnsignalliste drinsteht stimmt zu 100%. Das kann ich als Psychopathin bestätigen und habe es selbst auch mal aus der Perspektive des „Opfers“ erleben dürfen. Vor einem Jahr lernte ich einen Narzissten kennen, der mit der Narzisstischen Persönlichkeitsstörung diagnostiziert ist.
    Da ich ja emotional total verkrüppelt (Empathie und Mitleid fehlen) bin und mir zudem die seelische Verletzbarkeit fehlt schlüpfte ich bereitwillig in die Opferrolle. Einfach, weil es mich interessierte, mal selbst am eigenen Leibe zu erleben wie es ist von meinesgleichen angegangen zu werden. Außerdem war mir aufgefallen daß dieser Narzisst aus mir damals noch unbekannten Gründen seelisch schwer litt. Ich wollte herausfinden warum es ihm immer so schlecht geht und mir immer so gut. Was die Unterschiede sind zwischen Narzissten und Psychopathen. Und was uns eigentlich antreibt so abnorm zu sein wie wir sind. Nach gut einem Jahr ist mir klargeworden, daß wir im Gegensatz zu normalen Menschen nicht, oder wenn dann nur sehr unzureichend in der Lage sind, eigene Lebensenergie zu generieren. Um existieren zu können sind wir gezwungen anderen Lebewesen ihre eigene Lebensenergie zu rauben und damit unseren unstillbaren Energiehunger zu stillen. Wir sind damit Parasiten, die zeitlebens von einem Wirt zum anderen wandern müssen wenn sie denn nicht sterben wollen. Je emotionaler ein Mensch den wir kennenlernen ist, desto leichter können wir uns an ihm oder ihr festsaugen wie ein Neunauge an einer Forelle. Mit unserem blendenden Charme neue „Sozialkontakte“ zu knüpfen und unsere Opfer um den kleinen Finger zu wickeln und an uns zu binden ist für uns ein Kinderspiel. Und das kann man wörtlich nehmen, denn wir sind ja Nichts als kleine Kinderseelen, die im Alter von 5 bis höchstens 6 Jahren einen Stillstand in ihrer Entwicklung erfahren haben und nicht mehr weiterreifen. Darum verhalten wir uns auch genauso wie Kleinkinder, die noch nicht gelernt haben daß es Regeln gibt, an die man sich zu halten ha,t wenn man denn vollwertiges Mitglied dieser Gesellschaft sein will. Nein, wir brechen alle Regeln und testen ständig Grenzen aus – genau wie die Allerkleinsten es auch tun. Normale Kinderseelen reifen im Gegensatz zu uns weiter und lernen die Regeln und akzeptieren und befolgen sie. Unsere Seelen jedoch reifen nicht. Sie sind in einer Art Schockstarre gefangen und bleiben zeitlebens unreif und wir damit extrem kindisch. Noch nicht reif genug um ein Verantwortungsbewußtsein oder Schuldbewußtsein und die damit verbundenen Verhaltensmuster zu entwickeln.
    Gerade Frauen, die hochemotional sind, stellen unsere bevorzugten Wirte dar. Denn je größer die Emotionen sind, die unserer Wirt gerade hat desto mehr Lebensenergie können wir aufsaugen. Und je emotionaler ein Wirt ist, desto schwerer kann er sich von uns lösen. Unsere Vorgehensweise ist immer dieselbe: Erst kommt das Love Bombing, das Liebesbombardement. Hier becircen und umschmeicheln und umgarnen wir unser Opfer was das Zeug hält und sammeln während des Flirtens Informationen über seine Vorlieben, Stärken und Schwächen. In der zweiten Phase isolieren wir das Opfer aus dessen sozialem Umfeld heraus damit wir seine Lebensenergie ganz für uns alleine haben. Es soll auf keinen Fall die Chance bekommen noch irgendwem anderes als uns seine Lebensenergie zu geben. Haben wir dies schließlich erreicht fahren wir mit den Gefühlen des Opfers regelrecht Schlitten. Wir sorgen für heftige emotionale Ausbrüche beim Opfer und lassen ihm keine Ruhe mehr bis es völlig ausgesaugt – leer, ausgebrannt und seiner Lebensenergie und -kräfte beraubt ist. Sind die Energiereserven unseres Opfers/Wirtes erschöpft lassen wir ab von ihm und suchen uns neue Energiequellen in menschlicher Form und unser niederträchtiges Spiel beginnt erneut.
    So funktioniert das. So und nicht anders.
    Darum: Seid immer wachsam Eurem Umfeld gegenüber und wenn Ihr jemandem begegnet dessen Gegenwart Euch nur ermüdet und der Euch Kraft kostet oder der nur immer nimmt und nicht wirklich zurückgibt und/oder Merkmale, die in der 20-Punkte-Liste stehen aufweist dann nehmt die Beine in die Hand und lauft um Euer Leben! Macht einen Cut und trennt Euch sowohl physisch als auch psychisch von dieser Person und verbannt sie aus Euren Gedanken. Denn selbst der Gedanke an einen Energievampir reicht völlig aus um selbst über weite Entfernungen hinweg seine kostbare Lebensenergie an diesen abzugeben.
    Energieräuber, Psychovampire, Seelenräuber oder wie auch immer man sie nennen mag gibt es leider überall. Und längst nicht jeder von ihnen hat gleich eine Persönlichkeitsstörung und ist ein diagnostizierter bösartiger Narzisst oder Psychopath. Bei vielen herrscht aufgrund widriger Umstände (Krankheit, persönliche Probleme,…) ein energetisches Ungleichgewicht das sie instinktiv auszugleichen versuchen indem sie andere anzapfen und von ihnen zehren. Wenn es Menschen sind kann man ihnen meist sogar helfen die Ursache dafür zu finden und zu beseitigen, damit ihr Energiefluß wieder ins Gleichgewicht kommt. Doch bei Narzissten und Psychopathen funktioniert dies NIEMALS, darum lautet hier die Devise: Finger weg und Hackengas!
    Ich weiß das klingt einfach. Doch es ist für die allermeisten Betroffenen sauschwer sich von einer solchen Kreatur zu trennen und endgültig einen Schlußstrich zu ziehen. Wem das alleine nicht gelingt der sollte sich nicht scheuen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen um das Erlebte aufarbeiten zu können.
    Ich für meinen Teil bin ein Einzelgänger und lehne Partnerschaftliche Beziehungen komplett ab. Ich habe tatsächlich über die Jahre einige wenige echte Freunde gefunden, die ich hin und wieder mal besuche wenn sie einverstanden damit sind und die mich sogar mal zu sich einladen. Meine Freunde wissen daß ich ein Monster bin und finden mich trotzdem sympathisch weil ich erstens so offen damit umgehe und zweitens weil ich gelernt habe andere Lebewesen in ihrer Einzigartigkeit zu respektieren und das Leben an sich als das betrachte was es ist – unendlich kostbar und schützenswert. Und daß das Leben kein Spiel ist sondern Ernst. Ich habe einen Weg gefunden meinen Energiehunger zu stillen ohne daß dabei andere lebende Wesen in Mitleidenschaft gezogen werden. Dies funktioniert so gut daß es mich selbst in die Lage versetzt sozial handeln und geben zu können.
    Ich bin heilfroh daß nach einer Zeit meines Lebens, in der ich ein asozialer Parasit war, der am Rande der Gesellschaft existierte ein Sinneswandel bei mir einsetzte der mir ermöglichte meine Persönlichkeit weiterzuentwickeln, so daß ich einen Weg vom bloßen Existieren hinein ins wirkliche Leben fand. Seit ich diesen Pfad ins Licht beschreite sehe ich nicht mehr zurück, das heißt ich falle nicht mehr in meine alten asozialen Verhaltensmuster zurück die soviel Leid verursachten. Meine Erlebnisse mit dem Narzissten haben mich nur darin bestärkt daß mein Entschluß damals der richtige war.
    Leider sind Psychopathen, die offen mit ihrer Wesensart umgehen und Aufklärungsarbeit dazu leisten wollen, eine verschwindend geringe Minderheit.
    Die meisten Psychopathen und Narzissten fliehen vor der Wahrheit und verstecken sich lieber feige hinter irgendwelchen Masken. Ich nicht mehr. Denn ich finde daß die schonungslose Aufklärung ein wichtiger Schritt ist dieses weltweit existierende Problem den Menschen wirklich ins Bewußtsein zu rufen und eine Lösung dafür zu finden mit der alle Beteiligten leben können. In psychiatrische Fachbücher den Spruch „Narzissten und Psychopathen sind die Inkarnation des Bösen“ reinzudrucken und somit alle von diesen Persönlichkeitsstörungen Betroffenen pro Forma mit einem Vorurteil zu brandmarken ist ein ziemliches Armutszeugnis das sich die Fachwelt da ausstellt. Denn es zeugt von Aufgabe und Resignation gegenüber den Betroffenen und der Gesellschaft, die darunter nach wie vor echt zu leiden hat, ja von Verantwortungslosigkeit: „Tut uns leid, die sind halt böse, da können wir Nichts gegen machen.“ Das kann es echt nicht sein.

    • Mark schreibt:

      Vielleicht bist du die deutsche version von „sociopathworld.com“.

    • Aloha schreibt:

      Ich denke, dass sich viele Narzissten oder Psychopaten ihres Verhaltens nicht bewusst sind. Sie leben halt so, wie sie es für richtig halten. Sie verstecken sich nicht bewusst, sondern leben ihre Maske.
      Und so lange sie keinen zu hohen Leidensdruck haben, gibt es ja auch keinen Grund, sich Gedanken über sich zu machen. Irgendein „Opfer“, das ihnen wieder Energie gibt, findet sich immer.
      Dein Beitrag ist toll, Frau Satan, es hilft ungemein, aus der „anderen“ Sicht die Lage dargestellt zu bekommen.
      Ich glaube VERSTEHEN werde ich Menschen mit narzisstischen oder psychopathischen Verhaltensweisen nie wirklich. Ich kann akzeptieren und loslassen.
      Die Hoffnung loslassen.

    • Marlon schreibt:

      „Je emotionaler ein Mensch den wir kennenlernen ist, desto leichter können wir uns an ihm oder ihr festsaugen wie ein Neunauge an einer Forelle.“
      das ist das Grausame daran: ihr verschont diejenigen, denen ihr gleichgültig seid. Und bestraft diejenigen, die sich emotional auf euch einlassen, sich zu euch hingezogen fühlen. Und wenn man sich verliebt, ist man im Arsch …
      Nur welche(r) Psychopath(in) wird dies bevor es passiert zugeben?
      eine sensible Person kann daran zu Grunde gehen.

    • Miamara schreibt:

      Danke für Deine offenen Worte. Sie helfen mir auf dem Weg der Versöhnung.

  11. Johannes schreibt:

    Ich habe mich aus persönlichen und beruflichen Gründen über Jahre intensiv mit dem Thema Psychopathie befasst, bzw. befassen müssen. Ich hatte selbst „Beziehungen“ zunächst zu einer hochgradigen Psychopathin, dann zu einer Borderlinerin und dann zu einer Psychopathin die zu allem Überfluss Psychotherapeutin war/ist. Der wesentliche Grund für meine Erforschung dieser „menschlichen“ Andersartigkeiten war herauszufinden was mich so empfänglich für diese verhängnisvollen Begegnungen gemacht hat.
    Im ersten Fall war es nach einem heftigen beruflichen Scheitern mit den ersten Anzeichen einer Belastungsdepression („Burnout“) eine Mischung aus dem geschickten Wiederbeleben meines geknickten Selbstwertgefühls und sexueller Attraktivität. In der Tat bediente diese Frau mein Ego so geschickt, dass ich bereits nach wenigen Tagen verliebt wie ein 14jähriger war. Das erste deutliche Warnzeichen war der Respond auf eine SMS von mir: „Du tust mir gut.“ Die Antwort war: „Noch.“ Obwohl mich diese Antwort damals recht verstört hat, habe ich nicht reagiert. Das zweite Warnsignal war das Ergebnis eines Persönlichkeitstests, den wir aus Spass und Neugier gemacht haben. Nach der Auswertung des Tests bekam ich eine „vergnügte“ SMS: „Ich bin eine rigide Psychopathin :-)))“ Ich hatte damals noch keine bewusste Erfahrung mit Psychopathie und so habe ich beschlossen, dass „die Liebe schon ihren Weg findet.“
    Sie fand ihren Weg und nachdem ich nach nur wenigen Monaten den Kontakt zu dieser Frau abgebrochen habe, war ich schlicht ein Wrack…Ich habe damals alles was mich an diese Frau erinnerte verbrannt, bzw. in die Tonne gestampft. Interessant war ihre Fähigkeit „heisse Luft“ als Realität erscheinen zu lassen und Geschichten über Ihre Grandiosität recht glaubhaft erscheinen zu lassen. In der Tat war sie nie für etwas verantwortlich. So war der geäusserte Grund für das Scheitern ihrer vorangegangenen Beziehung die „sexuelle Monotonie“ mit ihrem Ex. In der Tat war es so (sie hatte sich „verplappert“) dass ihre Ex sich von Ihr nach mehreren Versuchen getrennt hatte, weil er im Wortsinne final „enttäuscht“ war. Ich habe in einer Auseinandersetzung mit dieser Frau geäussert, dass sie in keiner Situation auch nur eine Träne vergossen habe. Bei unserem nächsten Treffen sitzt sie vor mir und fängt mit recht krauser Stirn an zu Weinen. Ich habe ihr in dieser Situation die Hand auf die Stirn gelegt worauf der Satz kam: „Lass das, ich kann das sonst nicht.“ Sie hatte es schlicht geübt und wollte mir beweisen, dass sie zu ehrlichen Gefühlen fähig sei. Das Spiel aus Rückzug und Zuwendung, laszivem sexuellem und kalt ablehnenden Verhalten beherrschte Sie perfekt. Tatsächlich war sie vollkommen leer und wenn sie die Leere wahrnahm verfiel sie in Depressionen. Sie nannte diese Zustände das „Grauen“.
    Interessant ist für mich der Unterschied zu „meiner“ folgenden Borderlinerin. Sie hatte mich mit wüsten Geschichten über ihre ständigen Katastrophen in einen Zustand ständiger Sorge und Beschützenwollen versetzt. – vom Ex vergewaltigt, das Auto gestohlen, ein Herzanfall, auf dem Weg nach Hause überfallen und verprügelt, ein Hausdurchsuchung bei ihr….
    Die Krönung war die Geschichte ihre Mutter sei Kommissarin beim SEK und bei einem Einsatz angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Dass in den lokalen Zeitungen keinerlei Nachrichten über diesen Vorfall standen, wurde damit begründet, es sei eine Nachrichtensperre verhäng worden…In der Tat habe ich später herausgefunden, dass ihre Mutter in der Tat beim SEK angestellt war – als Putzfrau…Auffällig war auch, dass Sie vermeindlich nichts annehmen konnte. Nicht ein mal eine Hamburger bei MacDoof für einen Euro. Als ich Sie kennenlernte brachte Sie gerade 45 Kg auf die Waage, ich 74. Nach dem Ende unserer Beziehung wog Sie 50 und ich 70.
    Ich denke, das macht die Richtung des Energieflusses klar. Die Trennung war klassisch. Ich war mit ihr verabredet und hatte gekocht. Kurz zuvor hatte sie mir noch eine wirklich verliebte Mail geschickt. Ich bekam eine SMS: „Es wird etwas später“. Und dann war Sie weg, wie erloschen oder verstorben. Sie erschien nicht, ihr Handy war abgeschaltet, meine Realität war so, als ob Sie nichts weiter als ein Traum gewesen sei. Nachdem sich mehr und mehr ihre Geschichten als Lügen herausgestellt hatten, verwandelte sich ein Teil meiner Geschichte in eine Art Treibsand.
    Ich war es schlicht nicht gewohnt von einem Menschen den ich liebe angelogen zu werden. So etwas war einfach ausserhalb meiner Glaubenssysteme…trotzdem habe ich Sie energetisch völlig anders als die PP in Erinnerung. Als sensibel, mit einer absolut ungewöhnlichen Fähigkeit sich zu öffnen…
    Die 1 1/2 jährige „Beziehung“ zur psychopathischen Psychotherapeutin verlief nach bekanntem Muster: Auffällig schnell grosse Nähe, fast schon pubertäre Zurschaustellung von Verliebtheit (ständiges Abknutschen und Erklärungen wie toll ich sei) schnelle Integration auch in ihre berufliche und familiäre Realität, nach dieser Phase bei jeder ernsten Auseinandersetzung Drohungen mich zu verlassen, eine zunehmende Unberechenbarkeit im Bezug auf ihre Bedürfnisse und meine Art diese im Wortsinne zu „bedienen“…Was eben noch gut war, ist im nächsten Moment schlecht und umgekehrt, tagelanges ignorieren meiner Gegenwart, Kontaktabbruch, Fremdgehen und völlig unangemessene und verletzende Reaktionen auf wirkliche Lappalien,etc., etc….Ich habe zwei Jahre gebraucht um mich von dieser „Beziehung“ einigermassen zu erholen. Zum Schuss hatte ich Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruch, chronischen Durchfall, etc….
    Was bleibt ist das Erkennen meiner Bedürftigkeit nach Anerkennung und Liebe und meiner Eitelkeit…Scheunentore durch die PP eindringen und ihr Werk verrichten können…aber nur solange sie (die Scheunentore) unbewusst sind. Und – meine Alarmanlage ist scharfgeschaltet. Manchmal zu sehr – die Leichtigkeit und Unschuld mit der ich früher auf Menschen zugegangen bin ist beschädigt. Ich hoffe nicht für immer.

    • Uwe schreibt:

      Hallo Johannes,
      auch ich habe genau das erlebt.
      Die kennenlernphase erfolgte während einer wirklichen Kriese, in der ich halt suchte und am Anfang auch bekam. Schwer zu glauben das, wie in meinem Fall, die anfägliche Mütterlichkeit, Bescheidenheit, Rechtschaffenheit, Gespür für richtig oder falsch, des verstehens des Anderen, der geniale Sex, alles nur dem Zweck der Vertrauensbildung dient. Nichts davon ist echt. Tatsächlich geht es nur darum den anderen später fertigzumachen und zu genießen. Diese Wesen wissen das Ihre Motive fernab der „Glaubenssysteme“ eines Menschen mit echter Seele sind. Mein Fall war eine blaue Mauristius an Perfektion verdeckter Manipulation und Gedankenkontrolle uns seelische Quälerei, natürlich erst nach dem ich voll und ganz verfallen war. Sieh nach vorne und scheiß drauf!!!
      Gruß Uwe

    • Marlon schreibt:

      Auch ich war etwa 1,5 Jahre Jahre lang mit einer Psychopathin zusammen, sie hat mich nun „verlassen“ mit dem Vorwurf, ich würde sie nicht lieben – ein lächerlicher Vorwurf. Ich wünschte,es wäre so. Es ist die schmerzhafteste Erfahrung in meinem Leben. Das schlimmste von allem waren ihre Lügen. Je länger ich mit ihr zusammen war, um so mehr fand ich heraus, dass fast alles was sie mir sagte, auch Dinge aus ihrem früheren Leben, gelogen war.
      Du sagst: . „Ich war es schlicht nicht gewohnt von einem Menschen den ich liebe angelogen zu werden. So etwas war einfach ausserhalb meiner Glaubenssysteme…trotzdem habe ich Sie energetisch völlig anders als die PP in Erinnerung. Als sensibel, mit einer absolut ungewöhnlichen Fähigkeit sich zu öffnen… “
      Ganz genauso ergeht es mir. Dies war für mich mit das schlimmste. Einerseits kam zuerst das Aufbauen einer großen Vertrautheit. Sie öffnete sich mir anfangs, und vertraute mir Dinge an, die sie angeblich noch niemals jemandem sagte, die sie aber schwer belasteten.
      Im Nachhinein stellte sich heraus, dass diese nur den Zweck hatten, MEIN Vertrauen zu gewinnen – was ihr damit auch gelungen ist. All diese Dinge waren schlichtweg gelogen und „Mittel Zum Zweck“
      Liebe ist unter anderem grenzenloses Vertrauen und grenzenloses Mitgefühl für den Partner. Beides war Ihrerseits nicht vorhanden. Sie heuchelte es vor, in wahrheit war nichts davon in ihr – dies merkte ich viel zu spät.
      Ganz egal wie sehr ich auch nach einem nachvollziehbaren Grund für ihr Verhalten suche: Es findet sich keiner. Ihr verhalten ist schlichtweg KRANK.
      Und genau damit komme ich nur ganz schlecht klar.
      ich bekam psychosomatische Beschwerden, starke Kopfschmerzen, Schwindelgefühl im Kopf über Stunden – das erste mal im Leben.
      Sie hat mir vorgeheuchelt, mich über alles zu lieben und drohte mir sich zu verstümmeln wenn ich sie verlasse – dies wollte ich einige male als es Streit gab. Immer und immer wieder erpresste sie mich damit. Und sie schrieb mir herzzerreißende Liebesbriefe,ich spreche von wirklich extremst liebevollen Briefen. Niemals hätte ich es übers Herz gebracht, sie danach einfach zurückzulassen. Und genau DIES hat sie gewußt und es BENUTZT.
      Ich kann es immer noch nicht fassen, WIE man so etwas vorheucheln kann, um es als Mittel Zum Zweck einzusetzen. Es waren letztendlich nichts all leere Worte wie sich herausstellte. Schon ein paar Stunden später zeigte sich dies. Und dies passierte mehr als 1 mal.
      Auch was du schreibst über Streitereien, ausgelöst durch Lappalien. Genauso war es auch bei meiner Ex. Ihre Stimmungen waren extrem instabil, ein falsches Wort reichte aus und es kippte. egal wie wunderschön es gerade war. Gründe wurden an den Haaren herbei gezogen. Ihre Reaktionen waren IMMER emotional überzogen. Sie rechtfertigte ihr Verhalten damit, sie sei hypersensibel. Was totaler Quatsch ist – es ist extreme Zickigkeit – sonst nichts. Sie hat niemals 1 Fehler eingestanden, aber genau dies mir vorgeworfen.
      Ihre „Liebe“ bestand unter dem Strich nur aus Schuldzuweisungen. Ich ließ mich zu sehr von ihrem anfänglich überzogenen Charme „einwickeln“ Hinzu kommt, dass sie sehr attraktiv ist. innerlich ist sie jedoch extrem bösartig, ein Monster – nur sieht man dies nicht – und DAS ist das gefährliche. Denn keiner würde auf die Idee kommen, sich einem Monster anzuvertrauen.
      Liebe bedeutet auch IMMER Abhängigkeit voneinander und Verletzbarkeit für beide. Eine Psychopathin hat aber kein Mitgefühl. Ihr ist es in Wirklichkeit vollkommen egal, wie es dem Partner ergeht. . Und das kann unendlich wehtun. Je mehr man sie liebt, um so mehr wird man verletzt. Nur ihr eigenes Wohlbefinden ist für sie wichtig.

    • Marlon schreibt:

      Ich möchte noch hinzufügen, dass ich 30 kg(!) in dieser Zeit verloren habe. ich bin relativ groß und habe einen schweren Knochenbau – damit will ich sagen, dass ich nicht dick war, ich hatte leichtes Übergewicht. JETZT bin ich abgemagert.

  12. Bangilette schreibt:

    Ich war mit so einem Loser 1,5 Jahre lang zusammen und habe so viel leiden müssen. Ich kam da einfach nicht raus und er wurde von Tag zu Tag schlimmer und manipulativer. Es gab kam noch schöne Momente.
    Der Text passt praktisch Punkt für Punkt auf ihn, nur zu Kellnerinnen war er immer betont superfreundlich und hat mit allen geflirtet, um mich eifersüchtig zu machen. Das war eh einer seiner großen Leidenschaften in meinem Beisein Frauen Komplimente zu machen und besonders hübschen Blondinnen mit Stilaugen hinterher zuschauen.
    Er hat versucht mich zu quälen, wann immer es ihm möglich war und wenn ich dann am Boden lag und fertig war, dann kam: Ich brauche dich, ich liebe dich, ich will doch nur DICH!
    Am Ende lief es mir in seinem Beisein nur noch eiskalt den Rücken herunter. Es ist, als seien diese Loser von einem Dämon besetzt.
    Ich habe den Absprung geschafft, werde aber gestalkt. Noch kein Ende in Sicht, aber ich lasse mir lieber die Kehle durchschneiden von ihm, als mit ihm leben zu müssen.

  13. Lisa schreibt:

    Hallo! Vorab ich stecke in so einer beziehung mit so einem psychopathen. Die erwähnten punkte treffen alle auf ihn zu, haargenau, schrecklich.
    Es hat angefangen mit geschenken und den schönsten komplimenten und wir sind jetzt bei morddrohungen gegenüber familie und freunden.
    Mich hat er am anfang kritisiert mit worten, dann gläser und seine geschenke an mich zerstört, dann wüst beschimpft, gestossen, an den haaren gezogen, mich festgehalten und am ende geschlagen und mir gesagt er bringt mich um, langsam und grausam.
    Ich habe ihn angezeigt wegen körperverletzung und ich komme trotzdem nicht weg von ihm. Er hat sich für sein verhalten noch nie entschuldigt, seiner meinung nach muss ich mich bei ihm entschuldigen, denn ich bin an seinem verhalten schuld.
    Jetzt da ich die 20 punkte gelesen habe, wird mir bewusst, was er ist!!
    Ich werde jetzt versuchen einen dicken fetten schlußstrich zu ziehen.

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Hallo und guten Abend Lisa!

      Ich wünsche dir ganz viel Stärke und Kraft für dein Vorhaben…pass auf dich auf!

      LG
      Anja

    • Sara schreibt:

      Hallo Lisa ,

      Ich kann verstehen wie schwer es ist sich von jemanden zu lösen den man eigentlich will…. Aber glaub mir so ein Monster hat es nicht verdient geliebt zu werden. Ich habe 9! Jahre mit Einem so schrecklichen Monster verbracht ( wir sind 1 Jahre getrennt ) & ich habe mich so oft gefragt , wann der richtige Punkt gewesen wäre zu gehen um mir dieses leid zu ersparen…. Es wäre das beste gewesen ich hätte ihn nie nie nie kennengelernt. Er hat ein neues Opfer & ich mach eine Therapie weil ich mit der Beziehung nicht klar komme. Eine endgültige Trennung wird dein Glück sein !!!! Sei stark

  14. Greco Karin schreibt:

    Es ist erschütternd, zu lesen, was man selbst erlebt hat. Ich bin auch mit einem sogenannten Loser fast 20 Jahre verheiratet gewesen, habe in dieser schrecklichen Ehe 4 Kinder geboren und habe den Absprung nur durch Mithilfe von guten Freunden geschafft. Ich habe einen ganz genauen Plan für den Auszug gemacht, bis ins kleinste Detail, während seiner Abwesenheit . Nur weil der Plan so genial war, konnte ich die Trennung vollziehen . Ich werde meine Zeit, die ich als Rentnerin habe, nutzen , um diese wirklich grausamen Jahre zu Papier zu bringen , um Frauen , die an einen solchen Menschen geraten , zu warnen .
    Vielen Dank für diesen Artikel.
    Mit freundlichen Grüßen
    Karin Greco

    ,

    • Miamara schreibt:

      Liebe Karin,
      lass uns doch vielleicht etwas zusammen machen – ich habe auch schon mehr als 150 Seiten geschrieben… drücke Dir die Daumen, vor allem dafür, Dir selbst zu verzeihen… alles Gute auf Deinem Weg – Miamara

    • Blackwidow schreibt:

      Ich schreibe auch über “ my Monster“

    • Miamara schreibt:

      Vielleicht sollten wir uns mal alle zusammentun, die Geschichten sammeln und veröffentlichen, damit das Thema Psychopathen mal ein bisschen nachvollziehbarer an alltägliches Leben heranrückt und weiteren Dramen vorgebeugt wird? Was meint Ihr?

    • Jil schreibt:

      Hallo Karin.
      Wenn ich all diese Kommentare lese, dann bin ich schockiert, wie viele davon betroffen sind.
      Ich wünsche dir, dass du ein wundervolles Leben ohne diesen Loser hast. Du hast mein vollen Respekt.
      Ich würde mir wünschen, wenn du mir ein paar Tipps geben könntest, wie du die Trennung überstanden hast und wieder gelernt hast Selbstachtung und Selbstvertrauen zu erhalten.

  15. Anja schreibt:

    Danke für den leicht verständlich geschrieben Artikel mit Mehrwert. Solches Wissen sollte meiner Meinung nach in den normalen Schulunterricht einfließen, um jedem die Möglichkeit zu bieten Psychopathen frühzeitig zu erkennen.

  16. Saph schreibt:

    Hallo… erst vor 12 Tagen habe ich jemanden verlassen wo soviel zutrifft. Meine schwester hat mir den link gesendet.

    Am anfang als wir uns kennenlernten schenkte er mir gleich was, was mir sehr viel bedeutet hat.

    Ich habe mich schnell verliebt er war so lieb so zärtlich. Doch jetzt habe ich keine freunde mehr siehe Artikel das trifft zu und er hat gegen meine Schwester gehezt. Mein Freiraum wurde immer weniger. Wenn ich weg war er keine Kontrolle hatte..oh oh ich wurde beschimpft obwohl ich nur mit meiner schwester zusammen saß.

    Jetzt gibt er mir die schuld an allem und wird richtig böse zu mir.

    Ich kann euch nur empfehlen
    Hört auf die ersten Anzeichen.
    Ich achte jetzt spezifisch drauf und bin erstmal fertig mit Männern.

    • Tina schreibt:

      hi Saph! Du hast gerade meine geschichte mit geschildert und es ist die hölle mit so ein menschen, er nimmt dir dein leben und deine energie, du fühlst dich wenn er mit dir fertig ist , dann nur noch ausgepowert und leer. mein tip ist finger weg von so ein typ, wenn dir dein leben was bedeutet und du freude anstatt frust haben willst .
      diese menschen ( monster) werden sich niemals ändern, sie fahren immer die gleiche schiene , weil sie es für richtig sehen was sie tun. Sei Stark und halte durch, er wird dich nicht in ruhe lassen , wenn du ihn ignorierst wird er alles tun um deine aufmerksamkeit zu bekommen , provozieren und lügen verbreiten über dich, das du vor wut reagieren wirst. sei stark und blende es alles aus was er macht . lg

    • frapfi schreibt:

      Hallo Saph,
      Dein Artikel spricht mir so aus dem Herzen. Vor einem Jahr lernte ich einen Mann kennen und es begann wie im Märchen….Er silisierte mich zu einer Göttin, gab vor, mich abgöttisch zu lieben.
      Jetzt stehe ich inzwischen ohne soziale Kontakte dar, alle Freunde wurden weg gebissen….ich hatte keinen Freiraum, musste mich ständig erklären, wurde beschimpft…dann wieder angebetet, dann wieder nieder getreten, versetzt, immer als schuldig dargestellt, dann plötzlich fährt er einfach für ne Woche weg…Handy aus…. dann kommt er wieder und meint, ich vermisse Dich…um dann, das ganze Spiel immer und immer wieder von vorn zu spielen in Endlosschleife…Und dann sitzt er vor mmir, heult und meint, ich soll ihm helfen…
      Und trotz all dieser Attacken, komme und komme ich einfach nicht los von diesem Mann. Es ist, als hätte er einen Wurm in mein Hirn gepflanzt.
      Zu ihm: Er ist kein Loser sonder steht wirtschaftlich sehr gut dar. Auf den ersten und auch auf den zweiten Blick ist er sehr attraktiv und erscheint ruhig und zurückhaltend.
      Seine Art ist jedoch, Informationen zu „sammeln“ über seine Partnerin, um sie dann, wenn der Eimer voll ist, auf einen Schwall über sie auszukippen, Erklärungen zu verlangen etc.
      Er beobachtet ständig, ob es Menschen gibt, die ich mag und die versucht er zu kontaktieren und auszufragen bzw. weg zu beißen.
      Seine Sicht auf Dinge:….ihm wurde in seiner Elternfamilie Unrecht getan, auf Arbeit wurde ihm Unrecht getan, er wäre immer hilfsbereit und fühlt sich ausgenutzt…“ Alle anderen sind Schuld, er nie.
      Von einer auf die andere Sekunde kann die Stimmung kippen, wird ein Autofahrer aufs Übelste beschimpft, weil der gerade mal anders reagiert, als gesollt..oder es bekommt jemand, der bei einer Party mit mir redet, einfach ein Glas Bier über den Kopf geschüttet ohne vorwarung, ohne Grund..
      Meine Familie hat damals schnell erkannt, dass es sich hier um eine antisoziale Persönlichkeitsstörung bzw. mit anderen Worten um Borderline/Pschopathie handeln kann.
      Ich habe mir Bücher über Bücher zu diesem Thema gekauft. Ich habe mich hundert Mal schon getrennt und ich schaff es einfach nicht. Ich falle imer wieder um, habe mich so verändert und verstehe nicht, warum ich nicht handeln kann, wie früher auch.

      Dazu würde ich gern mit Euch in Erfahrungsaustausch gehen. Wie schafft man den Bruch mit diesem Seelenräuber?

  17. Tina schreibt:

    hallo ,
    habe selber gerade das problem mit so ein Menschen hinter mir und es war zu letzt nur noch die Hölle, ich kann mich den beiträgen hier auch nur anschliessen, diese menschen sind das Böse ohne eigenen Charackter, man kann psychophatie aber per MRT feststellen! Ich denke mal der psychophaten suchen sich bestimmte menschen aus schwache und hörige menschen ist nicht ihr ding, weil die sind langweilig die erwecken den kampfgeist in ein psychophaten nicht, da können sie keine energier für ihr selbstbewusstsein draus ziehen, sie bevorzugen charackter starke menschen, weil sie daran besser erkennen können, wie die energie von den menschen verloren geht, für sie ist ein mensch der ja und armen zu alles sagt uninteressant, weil diese menschen nicht die energie haben die der psycho ziehen kann für ego, weil ein ja sager selber kein grosses selbstbewusstsein hat und das spiel des psychos nicht mitspielen würde .lg

  18. Moe75 schreibt:

    …oh, und noch ein Nachtrag, eine Frage:
    Ist es möglich – sofern man dem vermeintlichen Psychopathen durch diese Kathegorisierung nicht unrecht tut -, dass sich die Psychopathie NUR auf intime Partnerschaften beziehen kann, also dass Freundschaften, Elternschaft, Arbeitsleben usw nach vollkommen „gesunden, normalen“ Aspekten ablaufen?! Oder ist in diesem Fall „nur“ von ausgeprägter Bindungsphobie auszugehen, die sich ja auch durch alle möglichen Abspaltungs-/Entwertungs- und sontigen destruktiven Manipulationsstragegien zeigen kann – nur ja bedeuten würde – was ein entscheidender Unterschied wäre – dass der Betroffene so reagiert und wechselweise zutiefst herzlich, berührt und berührend, aufrichtig emotional und wieder eiskalt und vermeintlich unbeteiligt zerstörend ist, ja sein MUSS, gerade, WEIL er so viel fühlt und DAS die allergrösste Bedrohung für ihn darstellt?!…

    • Andreas schreibt:

      Sind die Grenzen beim Soziopathen, Narzissten oder Psychopathen nicht fliessend….Ich habe schon viel Erfahrungen mit solchen Menschen gemacht (Vater, Stiefvater, Bruder, Beziehungen und auch Freunde)und würde die Dunkelziffer bei mindestens 10-15% sehen, zumindest wenn man die „leichten“ Fälle mitrechnet. Missachtung, fehlendes Schuldgefühl, absichtliche Verletzungen und Machtausübung begegnen uns doch sehr oft und nicht zuletzt hört der Feldzug des Ego dort auf, wo er klare Grenzen gesetzt bekommt.

      Gar kein Gewissen zu haben und das Leben NUR aus dem Gesichtspunkt eigener Interessen zu sehen ist die Spitze des Eisbergs. Darunter wartet eine enorm hohe Anzahl an Losern, die ebenfalls sehr gefährlich sind. Kein Mensch möchte geächtet Isoliert dastehen und deswegen hören die meisten Loser beim „Halb-Narzissten“ auf.

      Ich glaube, man sollte diesen Eisberg nicht von Oben anschauen…Verbrecher, Mörder und andere extrem Seelenlose, sondern man muß ihn von der Wurzel aus anpacken.

      Meine Theorie ist, daß solche Menschen in früheren Zeiten…sagen wir mal…noch vor 200-300 Jahren gnadenlos „aussortiert“ worden wären….kein Nutzen für die Gemeinschaft….brauch niemand und tschüss oder Ihnen wäre ganz klar ihr Platz zugewiesen worden.
      Und dieser Platz wäre recht weit unten auf der Leiter. Ein Problem dieser Loser besteht doch auch darin, daß sie genau registrieren, daß andere Menschen ihnen weit voraus sind und anstatt gemeinschaftliche Strategien zu entwickeln(Loser ist halt erstmal unten, kann aber auch helfen und seine Berechtigung haben), werden mehr und mehr Ego-Strategien entwickelt(Loser will nicht unten sein, will ganz hoch, kann aber nix, muß andere klein machen erniedrigen und aussaugen)
      Wer kennt nicht den Film „Der mit dem Wolf tanzt“…die Stimmung und die Hierachie bei den Indianern….Gemeinschaftsorientiert….Narzissten und Psychopathen wären gar nicht lebensfähig….vertrieben und von Hyänen gefressen.

      Leider gibt es diese gesellschaftliche Ordung nicht mehr und deswegen werden sich wohl die wenigsten Loser mit Einsicht „zurückdrängen“ lassen. Kommt nur noch die andere Variante in Frage….ISOLIEREN ganz klar Abstand nehmen.

      Erkennt man die Symptome und diese sind recht einfach zu sehen und zu hören gibt es nur noch eins….eins zwei Schritte zurück…auf keinen Fall versuchen dieser Wurst an der Angel hinterher zu hecheln. Also kurze Auszeit nehmen und beim nächsten Gespräch klare Grenzen setzen. Hat dieser Mensch noch ausreichend Gefühl, Respekt und Gewissen wird er/sie sich daran halten und die positiven Aspekte in diesem Menschen können durchaus noch mehr zum Leben erweckt werden.

      Ansonsten selbst VERANTWORTUNG übernehmen und Beziehung beenden.

      Ich habe mir zum Ziel gesetzt, dieser Entwicklung ein Gegengewicht zu sein. Mit Liebe und positiver Energie zeigt man diesen Typen immer wieder ihre Unfähigkeit auf

  19. Moe75 schreibt:

    An „Männerstreik2“:
    Ich finde die Metapher und Erläuterung mit dem Atomkraftwerk sehr hilfreich und gut dargestellt; wenn man völlug verunsichert, zerrissen und an sich zweifelnd ist, dann kan soetwas helfen, die eigene Situation besser einzuordnen, genauso kann ich meine Erfahrungen mit meinem Traummann beschreiben – und er selbst ist sich keiner Schuld bzw Verantwortung bewusst, es ist „mindestens hälftig“ verteilt, und ich müsste an mir nur NOCH härter arbeiten, damit wir eine „normale“ Beziehung haben können… Solche Menschen benehmen sich auch AUSSCHLIESSLICH in intimen Partnerschaften so, in ALLEN WEITETREN sozialen Kontexten sind sie VÖLLIG „normal“, verlässlich, ehrlich, treu, hilfsbereit, entwickeln sich… NUR nicht einem sie über alles LIEBENEN Menschen ggü – warum ist das so?!?!

  20. Männerstreik schreibt:

    Ich finde diesen Artikel auf Grund des Genderns unmöglich. Es wird so dargestellt als seien immer nur Männer die Täter und Frauen immer die Opfer. Das hat sich zwischenzeitlich bereits beim Thema häuslicher Gewalt als fataler Irrtum erwiesen und ich denke, dass es auch bei diesem Thema ungefähr 50:50 stehen dürfte. Ich selbst habe beispielsweise eine hochmanipulative Beziehung zu einer Borderlinerin hinter mir und bin bis heute – knapp 1,5 Jahre nach der Trennung, die von mir ausging – noch immer nicht wieder 100% wiederhergestellt. Im Übrigen sind wohl 75% und mehr der Borderliner Frauen. Zudem halte ich die Kategorisierung von Menschen als „Loser“ für falsch. Bei meiner Borderlinerin war beispielsweise eine brachiale Scheidung der Eltern, der Ehekrieg davor und der Rosenkrieg danach ein Auslöser, neben möglicher genetischer Veranlagung mütterlicherseits. Niemand weiß, wie es jemandem ergangen ist, der nicht ein par Meilen in seinen Stiefeln ging.

    • Männerstreik II schreibt:

      Huch, ich habe genau das exakt gleiche durchlebt! Ich war selbständig, beruflich erfolgreich, sehr gut ausgebildet und glaube ich auch nicht zu den unattraktivsten Herren zu gehören. Die Aussicht endlich eine Familie gründen zu können, hat mir Flügel verleiht. Ich war ein kraftvoller, intelligenter und anpassungsfähiger Zeitgenosse. Ich bin damals für mein Freundin umgezogen. Um es kurz zu machen: Ich habe sämtliche Warnsignale wie hier im Artikel beschrieben ignoriert, nur um mir langsam bewusst zu werden, dass irgendetwas in dieser Beziehung nicht stimmt. Wie hat sich das geäussert? Ich war blockiert und konnte für mich keine Perspektiven mehr entwickeln. Dies ging soweit, dass ich plötzlich gemein meiner Freundin gegenüber war und Abstand brauchte. Dies waren Abwehrmechanismen, weil ich nicht wusste wo das Problem lag. Man befindet sich hier wie im Nebel. Das Problem ist hier, dass man denken könnte, ich sei der Böse gewesen. In der Tat war es aber so, dass ich in der Beziehung immer einen Schritt mehr gewagt habe und mein Herz ganz geöffnet habe, währenddessen meine Freundin immer nur Ihre unechte Fassade aufrecht erhalten hatte und emotional genau keinen Schritt vollzogen hat. Verständnis, Herzenswärme und Einfühlsamkeit: Fehlanzeige! Ich vergleiche mich mit einem Atomkraftwerk, bei dem die Energie immer nur von mir zu meiner Partnerin geflossen ist. Es fällt halt nicht auf, dass das dann entgegengesetzte Strahlen eigentlich nur durch Eigenwärme entstanden ist. Solche Partner funktionieren immer nur, wenn man Energie in sie hineinsteckt. Sobald das mal aufgrund eigener Schwierigkeiten (z.B. Wohnungswechsel bei gleichzeitiger beruflicher Neuorientierung) nicht mehr möglich ist hört das Strahlen auf der Gegenseite auf. Normale Menschen haben einen Grundstock an Herzenswärme, der immer vorhanden bleibt. Nicht so bei „schwierigen“ (Narzissten, Boderliner) Zeitgenossen. Hier fliesst die entgegengebrachte Wärme immer nur durch wie bei einem Fass ohne Boden. Ist die Energiezufuhr unterbrochen, meinen diese Leute, dass man sie nicht mehr liebt und distanzieren sich. In einer solchen Beziehung gibt es Null Balance, Null Anstand, Null sich auf gleicher Augenhöhe bewegen. Es gilt nur darum die narzisstischen Kränkungen aus der Kindheit durch den Partner aufrecht zu erhalten. Wehe, die Fassade bröckelt! Dann müsste die Partnerin ihre eigene Wahrheit bezüglich Familiensystem, -kälte und Kindheit durchleben. Das darf sie aber nicht, weil die Wahrheit zu schmerzlich wäre. Hier ist der Partner dann insofern von Nutzen, dass sie Ihre Schattenanteile auf diesen Partner abspalten kann und sich ein neues Atomkraftwerk suchen geht. Natürlich funktioniert diese Abspaltung nicht, die Schattenanteile werden wieder hervortreten und sich zur Integration in der Persönlichkeit melden. Hört auf euer Gewissen! Hört auf Eure innere Stimme, auch wenn ihr noch so verliebt seid. Ich kann Euch aus eigener Erfahrung sagen, dass die Brennstäbe dann noch lange nach der gescheiterten Beziehung ausbrennen werden und das schmerzt sehr. Übrigens wollen sich solche Partner in Beziehungen niemals persönlich weiterentwickeln.

      Ich möchte nicht den Anschein machen, dass ich selbst fehlerlos bin! Aber normale Menschen erkennen Ihre Fehler und entwickeln sich weiter und durchleben normale menschliche Rekationen wie Trauer, Wut, Angst, etc….halt tiefe Emotionen. Auch besitzten normale Menschen die Fähigkeit zur Selbstreflexion.

      Eigentlich könnte man Sie schnell entlarven: Wenn Sie wieder einmal etwas mehr fordern (Bei Frauen eher: offizielle Beziehung, einen Schritt weiter, Zusammenziehen, Kinderkriegen), sollte man Ihre emotionale Verantwortung prüfen. Einfach fragen, ob Sie sich der emotionalen Verantwortung bewusst sind. Oder aber den Forderungen nicht nachgehen und sie dazu anhalten ihre Gefühle auszudrücken. Hier werden die Reaktionen niemals normal sein: Einfach der Intuition vertrauen.

    • maggy schreibt:

      Scharfe Trennung zum Borderline bitte. Eine narzisstische Störung in seinem Ursprung auch ohne Zweifel. Sehr schwierige Kiste, weil beide einerseits das manipulative Element ausleben. Aber ein B. ist ansonsten das genaue Gegenteil von einem P. Extrem sensibel und dünnhäutig. Sie treffen oft aufeinander und ziehen sich an. Am Ende keine gute Verbindung.

    • Männerstreik II schreibt:

      An garnet:

      Nur zur Klärung: Männerstreik ist nicht derselbe Autor wie Männerstreik II.

      Was die Statisik anbelangt ist das wohl so. Hier geht es ja aber genau darum entsprechende Mitmenschen zu erkennen. Ich sag’s mal so: Es gibt sicher einige schwierige Menschen die aufgrund ihrer Genetik entsprechend vorbereitet sind. Ich bin aber der Meinung, dass viele erst durch ihre Kindheitsbiographie so werden. Und hier bin ich auch der Meinung, dass die Tendenz steigend ist. Ich komme aus einer gutbürgerlichen Familie mit einer meiner Ansicht gesunden Kindheit. Trotzdem habe ich es geschafft bereits 2 Mal im Leben diese Erfahrung zu machen. Erstens im beruflichen Bereich und zweitens im privaten Bereich. Beide Male handelt es sich um Energievampire.

      Es kommt nicht von ungefähr, dass ich gerade diese Menschen anziehe. Sie erkennen genau das, was sie selber nicht haben und möchten daraus Nutzen ziehen. Es ist aber eben schwierig dies zu erkennen, wenn man aus gesunden Verhältnissen kommt. Da nützt es nichts zu sagen: Haltet Euch fern! Es ist immer ein Prozess.

      Der Fehler liegt eben auch bei einem selber. Weil man nicht über das richtige Rüstzeug von Anfang an verfügt. Das kann auch damit zusammenhängen, dass man seine eigenen Grenzen nicht kennt oder aber sich zu sehr über äussere Anerkennung definiert.

      Ich glaube, man kann sich nur aus diesem Bann der Energievampire lösen, wenn man sich selber erkennt. Wie Du richtig gesagt hast, spürt man dann diese Leute früher.

  21. Nancy schreibt:

    Was kann man tun wenn man zuschauen muss ? Du weisst deine Freundin wird manipuliert, alle Anzeichen sind vorhanden, sie trennt sich von dir weil ihr ja eingeredet wird das du so schlecht für sie bist. Denn ich stehe der Phsychopatin ja im Wege. Alles ist schön, wir tun uns gut, es gibt keine Anzeichen für Stress, Streit oder was auch immer. Bis „SIE“ wieder auftaucht. Dann werde ich mit eiskalten Augen angeschaut und nun bin ich auch aus ihrem Leben verschwunden denn „SIE“ hat ihre Trennungs SMS sogar verfasst. Ich bin hilflos. Denn meine Freundin ist meine Liebe. Wie kann man der Person die Augen öffnen die manipuliert wird ???? Welche Gegen- Fragen kann man stellen oder welche Sätze werden überhaupt angenommen und regen zur Überlegung an ???

    • Gwendolin schreibt:

      Hallo Nancy, da kann man schlecht raten und „die“ Lösung gibt es nicht, da alle Menschen etwas anders gestrickt sind. Wenn Du in der jetzigen Situation versuchst, Deiner Freundin die Augen zu öffnen, wird das wohl nicht funktionieren, da die Andere für sie die perfekte und verständnisvollste Partnerin ist/spielt. Dein Drängen, Redenwollen wird so ausgelegt werden, dass Du nicht richtig tickst. Du lieferst dann sozusagen selbst den Beweis, dass man Abstand von Dir halten sollte. Ich denke, Du solltest Deiner Freundin signalisieren, dass Du sie magst und immer für sie da bist, wenn sie Probleme und Redebedarf hat. Dann bleibt Dir nichts als Warten. Und Hoffen, dass die Andere bald ihr wahres Gesicht zeigt, Deiner Freundin Zweifel kommen und sie diese für sich richtig deutet, das kann aber unter Umständen sehr lange dauern.
      Ich wünsche Dir Glück.

  22. andrea schreibt:

    sich lösen
    machmal ist es ein Prozess den ich leider auch erleben musste
    aber ich habe nach jahren ein felsenfeste Entscheidung getroffen.trennung….mit lautstärke durchmarschieren.mobilisiere alles…freunde,eltern,polizei.und deine erkenntniss..jetzt oder nie verhelfen dir zu diesem schritt.wenn man das böse nicht mehr will muss man auch das gute gehen lassen.

  23. Ilonka schreibt:

    Zweimal im Leben hatte ich das Vergnügen gehabt an solche Menschen zu geraten. Ich habe mir immer eingeredet Himmel und Hölle liegen dicht beieinander. Der Himmel kann nicht ohne die Hölle existieren und andersherum. – Man kann sich wunderbar einen in die Tasche lügen. Aber es geht auch anders. Ich habe auch positive Erfahrungen mit Partnern gemacht. Ich denke, daß es ganz wichtig ist, an die positiven Sachen zu glauben und die Negativen zu vergessen….

    • Gwendolin schreibt:

      Hallo Ilonka, ich denke mal der Beitrag vom 16. Dezember ist auch von Dir. Ich kann mir Deine Situation vorstellen und erschrecke darüber, dass Du Dich vor schon fünf Jahren von ihm getrennt hast, aber er klebt im Prinzip an Dir wie Kaugummi. Du siehst keinen Ausweg, ihn los zu werden und das ist auch wahnsinnig schwer, weil er Deine Mutter benutzt und Du immer hilfloser wirst und kein Land mehr siehst. „Normale“ Menschen, also solche, die noch nie mit so einem Menschen zu tun hatten, können auch nicht oder nur schwer so eine Situation und die entsprechenden Interaktionen nachvollziehen. Deshalb ist es auch ganz schwer, sich allein daraus zu befreien, wenn der Peiniger sich im Bereich der Legalität bewegt.
      Aber Du schreibst, er hat Deine Mutter schon um eine sehr große Summe Geld geprellt, kannst Du da nichts machen? Außerdem hat er Euch bedroht, Deine Mutter weiß also auch, dass er rabiat werden kann und er hat Euch so erpresst. Du bist die Pflegerin Deiner Mutter, hast Du eine Betreuungsvollmacht? Deine Mutter ist aufgrund ihrer Erkrankung nicht immer in der Lage, ihre Situation realistisch einzuschätzen und die für sie/für Euch richtige Entscheidung zu treffen und Du klemmst zwischen den Fronten und wirst zerrieben. Du verlierst vor Angst und Stress selbst den Überblick, Du brauchst dringend professionelle Hilfe. Versuche, einen guten Rechtsanwalt zu finden. Wenn Du finanziell nicht gut gestellt bist, erkundige Dich vorher nach Beratungsbeihilfe. Am besten, als Allererstes gehst Du zu Deinem Landkreis und machst Dich kundig. Da gibt es einen Bereich Gesundheit und Soziales, dazu gehören die Sachbereiche Hilfe in besonderen Lebenslagen/Betreuungsbehörde und Sozialpsychiatrischer Dienst. Die müssten Dir sagen können, was rechtlich getan werden kann und Dich unterstützen, auch bei der Suche nach rechtlicher Hilfe, wenn es nicht anders geht.
      Dieser Mensch hat ja noch seine eigene Wohnung und benutzt die Deiner Mutter als Basisstation für Verpflegung und Psycho-Spielchen, um sein Ego zu streicheln.
      Ich wünsche Dir die Kraft und hoffe, Du findest Helfer in rechtlichen Dingen und die Dir den Rücken stärken.

  24. yvonne atakor schreibt:

    Dieser artikel beschreibt meine noch ehe, scheidung läuft gott sei dank.hab meinen nochehemann mit 20 kennen gelernt.da war ich mit meiner tochter schwanger, wurde vom leiblichen vater sitzen gelassen.hab mich von dem loser geliebt gefühlt, trotz der schwangerschaft mit einem kind was nicht seins ist.er war bei mir als die grosse geboren wurde, hat mir das Gefühl gegeben eine familie zu sein.die anfänglichen signale habe ich missachtet, seine kleinen wutausbrüche, die kleinen erpressungen , ich verlasse dich du findest nichts besseres als mich usw.dann kam er in haft .wo es sorichtig anfing mit telefonkontrollen, wenn bei mir besetzt war.wurde da angerufen ob ich da wirklich mit telefoniere.wurde von ihm schwanger, verlor das kind, da hab ich das erste mal eine tracht prügel bekommen, dann wurde mir vorgeworfen das ich es abgetrieben habe usw.hab ihn nach 1,5 jahre dann im knast geheiratet, da saß ich in seiner falle.wurde mit unserem ersten gemeinsamen kind schwanger, seinen erben.du bist meine Göttin meine Königin, du bekommst meinen sohn.da machte ich auch nichts richtig, falsches essen gekocht, wurde zu schnell dick , kein bock auf sex da wurde mir gedroht ich suche mir eine andere zum ficken, die fick ich vor deinen augen.das spielchen halt.dann wurde unser sohn geboren, dachte es wird wieder, war ja zu dem zeitpunkt seine Königin, hab ja sein kleinen prinzen geboren. Erste zeit ja war es auch schön, aber dann wurde es wieder schlimmer.nichts tat ich richtig, alles falsch haushalt , essen kochen usw. Dann das ständige kritisieren an meiner person und aussehen.war von ihm insgesamt 5 mal schwanger 2 kinder wurden mir ausm leib geprügelt und drei habe ich abgetrieben, da er mich unter druck setzte, mich zu verlassen und das ewige du bist zu nichts zu gebrauchen.du kannst ja nur schwanger werden und im bett bist du scheisse.unser zweites kind hab ich die schwangerschaft bis zur 15ten woche verheimlicht und es wussten zuviele davon, daß er was da unternehmen konnte.das schlimmste von allem ist er hat zum schluss die beiden grossen seine Gewalt ausgelassen, sogar so schlimm das die beiden vor 5,5 jahren aus der familie kamen.er hat ja auch die beiden als waffe eingesetzt, besonders unseren grossen sohn.(er ist jetzt 13 jahren und durch die Vorfälle kaputt seelisch) .er setzt das bild weiter vort.die grosse ist genauso kaputt durch das was sie erlebt hat. (Hat alles weibliche abgelegt, hasst ihren stiefvater und ihren bruder, hat mit 15 zwei mal versucht sich das leben zu nehmen) Letzt endlich sitzt der teufel in perso jetzt im Gefängnis wegen Kindesmisshandlung für 3,5jahre und hat noch eeine verhandlung offen.hatte den mut ihn anzuzeigen wegen bedrohung.unser jüngster sohn lebt momentan in einer wg, da ich jetzt endlich selber eine traumatherapie brauche, weil ich nicht mit klar komme , das meine beiden grossen so kaputt sind.leide unter starken schuldgefuhlen, weil ich es nie geschafft habe den absprung damals.vershche wieder kintakte auf zubauen zu alten freunden und zur meiner familie, wie oben beschrieben , er es geschafft hat mich davon zu isolieren.neuen mut und kraft geben mir meine tochter, mein kleiner sohn 6 jahre und meine neue liebe und seine zwei kinder.die mir zeigen was für eine wunderbare frau ich bin.ich habe es geschafft den Teufel aus meinem leben zu verbannen, was mich aber schmerzt ist das mein grosser sohn, ein abbild seines vaters ist.habe mir vorgenommen seine spätere partnerin und seine zukunftigen kinder zuschutzen und eine hilfe zu sein.mein teufel von man hat es nicht geschafft mich zu zerstören .ich bin wie der Phönix der aus der Asche wieder aufersteht und ihm dem kampf ansagt.ich will wieder leben , lieben und glücklich sein.das werd ich auch, egal wie oft er mich bedroht.bin nicht mehr das schwache etwas von damals, ich bin ich , so soll es auch bleiben. Ich bin frei, endlich und bald scheidung .

    • Ilona Günther schreibt:

      Ich selbst hatte und habe es mit so einem Menschen zu tun. Aber nach einem Dreiviertel-Jahr habe ich 2009 Schluß gemacht. Das Problem: Mit diesem Menschen kann man nicht wirklich Schluß machen. Ich habe eine 78 Jahre alte Mutter nebenan wohnen. Sie hat die üblichen Altersbeschwerden und leidet aber an paranoider Schizophrenie. – Nachdem ich 2009 Schluß mit meinem Freund gemacht hatte, saß er von der Zeit an bei meiner Mutter und redete sie mit Mutti an. Ich sollte auch erwähnen, daß er kurz zuvor meine Mutter um 20.000€ betrogen hat. Nun – meine Mutter braucht Pflege, sie kann auch nicht mehr kochen. Seit 2009 stehe ich da und muß jeden Abend für diesen Kotzbrocken mitkochen, weil meine psychisch kranke Mutter das so möchte. Er hat mittlerweile auch andere Freundinnen und beschimpft mich, daß ich ihn mit meinen Essenszeiten drangsaliere. Sein geplanter Tagesablauf wäre dadurch gestört. Ich müßte ja Rücksicht auf ihn nehmen (seine Freundinnen warten ja) Hallo!!! – meine Mutter bezahlt ihm alles, Essen, Trinken, Sonderwünsche, und ich muß für ihn mitkochen und mich beleidigen lassen. Vor kurzem brauchte er Geld, um zu seiner Freundin Eva nach Düsseldorf zu fahren. Er wollte 80€ von meiner Mutter. Er drohte ihr das ganze Wohnzimmer kurz und klein zu schlagen,wenn er das Geld nicht bekommt….Ich bin Betreuerin meiner Mutter und habe es ihm gegeben, weil wir Angst hatten. Wir beide wissen, daß seine Wutanfälle sehr heftig sein können und er keinen Respekt vor dem Besitz anderer hat. Noch prickelnder: Er möchte seine Beziehungen zu seinen Freundinnen aufrechterhalten, aber da er sich nur bei mir und meiner Mutter nur so richtig zu Hause fühlt, möchte er Weihnachten nicht bei seinen Freundinnen verbringen, sondern bei mir und meiner Mutter. Er würde mich auch gerne als Partnerin zurückhaben – ich solle mir das mal überlegen, aber seine Beziehung in Düsseldorf, wolle er erst einmal weiterlaufen lassen. In ein paar Wochen wäre da sowieso Schluß. Er möchte gerne, daß ich ihm eine Gans brate!!! Noch mal zur Info!!! – Ich bin nicht mehr mit ihm zusammen – aber er hat sich bei meiner pflegebedürftigen psychisch kranken Mutter eingenistet . Und meiner kranken Mutter kann er einen vom Pferd erzählen. Die glaubt ihm alles. Ich komme mir vor wie in dem Film „Misery“. Ich habe keine Möglichkeiten diesem Mann zu entkommen…

  25. Marie schreibt:

    Danke lassie!!!!

  26. Marie schreibt:

    Vielen Dank niceday und M für Eure Antwort!
    Hatte heute nur Kontakt durch eine Nachricht per Handy von ihm. Dort ging es nur wieder darum dass ich ihm nicht gebe was er braucht und ich die Frechheit besitze über meinen Körper selbst zu entscheiden. Schließlich bin ich schwanger und darum hat er da ein Wort mit zu reden. Da ich das nicht akzeptiere und einfach für mich entscheide möchte er nicht die nächsten0JahrJahre mit mir leben

    Denke das wird sich morgen wieder ändern wie so häufig
    Mein Problem ist wirklich die Schwangerschaft. Ich bin hin und her gerissen obwohl er mir seit dem er weiß dass ich schwanger bin kein bißchen unter die Arme greift. Habe ihm allerdings auch gesagt dass ich alleine in eine größere Wohnung ziehen werde und hoffe dass er mich finanziell unterstützt. Fühlt sich nicht so an als würde er das tun
    Einerseits denke ich dass es der Vater ist den ich teilhaben lassen möchte, andererseits möchte ich die Beschimpfungen und Streits und aggressiven Ausbrüche nicht mehr ertragen. Vor allem nicht weil ich das selbst schuld bin laut seiner Aussage.
    Bin froh dass er keinen Schlüssel mehr für meine Wohnung hat.
    Ich bin wirklich traurig darüber dass das Ganze in so eine Richtung läuft. Und da momentan noch nicht so viele wissen dass ich schwanger bin fühle ich mich total alleine weil ich das mit niemandem bereden kann. Meine Schwester hat fast nichts von ihm mitbekommen und will ihn nicht mehr sehen.
    Habe jetzt noch vier Tage frei und hoffe kann mich noch ein wenig erholen von den letzten zwei Wochen
    Hoffe passiert nicht schon wieder was
    Vielleicht braucht er auch einfach nur ein Ventil. Sport oder mal Freunde anstatt nur TV und Computer. Glaube Menschen sind nicht gemacht um als Einzelgänger durch die Welt zu gehen. Vielleicht ist es ja so einfach und er ist doch der Mensch0 den ich kennengelernt habe und kann Vater sein.
    Und dann kommt doch sofort wieder die Angst hoch dass er wieder ausrastet mir aggressiv den Finger mit dem er auf mich zeigt fast ins Auge sticht und sagt dass er mich hasst nur weil ich sage dass er mit der Weitergabe von seinem wichtigen Wert Fußball noch warten soll bis das Kind selbst entscheiden kann. Frage mich in solchen Momenten was passiert wenn das Kind wirklich ein Junge wird und nicht zum Fußball will oder es ein Mädchen ist
    Ich bin echt durcheinander momentan weil so viele Gedanken in meinem Kopf herum schwirren und ich auch nicht weiß bei wem ich Hilfe bekomme oder wer mir sagen kann was ich tun soll oder was wirklich mit ihm nicht richtig ist.
    Oder mit mir nicht richtig ist.
    Weiß irgendwie nicht weiter im Moment

    Marie

    • lassie schreibt:

      Marie, Du scheinst noch sehr jung zu sein. Es ist sinnlos, mit derart narzisstisch gestörten Menschen (der Name der Störung ist egal) auf einen grünen Zweig zu kommen! Das, was Du mit: vllt. kann er doch, vllt. wird er dann doch…umschreibst, ist nicht Deine Sache, sondern seine. Aber da musst Du durch, dies zu erkennen! Das heißt: ER muss an sich arbeiten, DU machst Dir nur Leid! Wenn Du ihn weiter gewähren lässt, in Deinem Leben einen Platz zu haben, wirst Du bittere Erfahrungen machen. Manchmal muss man die machen, aber es ist jetzt das Kind, für welches Du verantwortlich bist und das Du mit einbeziehen musst. Und da gibt es aus meiner Erfahrung heraus nur eine Lösung: Trennung. Ohne Wenn und Aber. Dir jetzt viel Kraft!

    • Gwendolin schreibt:

      Hallo Marie, ich hoffe Dir geht es gut und Du hast die Kraft, Deine Gedanken zu sortieren und nicht in eine Spirale zu geraten, wo Du dann nicht mehr weißt, was vorn und hinten ist und Dir die Schuld an der Situation gibst. Das klingt bei Dir ja schon an; diese Selbstzweifel, dann wieder Hoffnung, alles könnte sich zum Besseren wenden….Eins steht fest, so wie Du diesen Typen beschreibst, wird er sich nicht ändern. Und Du wirst ihn erst recht nicht ändern. Je mehr Liebe und Entgegenkommen Du aufbringst, versuchst, Überzeugungsarbeit zu leisten, Dich versuchst anzupassen, Dich klein machst, Dich systematisch selbst aufgibst, um die Beziehung, die keine ist, zu retten, desto höher wird er die Messlatte ansetzen und Dir „beweisen“, wie unfähig Du bist.
      Das ist aber noch nicht das Ende der Fahnenstange. Du wirst eines Tages so ohne Selbstvertrauen sein, dass Du nicht mehr Du selbst bist, an Deiner Wahrnehmung und deinen Entscheidungen zweifelst. Du bekommst ein Kind. Wenn es mit diesem Vater aufwächst, bleibt das für Dein Kind auch nicht ohne Folgen, und das kann dann auch wiederum Dich treffen. Es könnte sein, dass das Kind, das vom Vater vorgelebt, bekommt, dass die Mutter nichts wert ist, dieses Muster übernimmt und später genau so mit Dir umgeht. Es merkt instinktiv, dass es auf der sichereren Seite ist, wenn es sich mit dem „Starken“ verbündet. Würde es zu Dir halten, wäre es ebenfalls Schikanen ausgesetzt.
      Diese Situation tut verdammt weh und kann sehr lange anhalten. Bei etwas Glück kommt man sich später mit diesem Kind wieder näher, wenn es selbst so eine Behandlung vom Vater erfährt.
      Oder das Kind lernt aus der Situation des Zusammenlebens der Eltern, dass sich Gemeinheit und Rohheit durchsetzen und einem niemand glaubt und hilft. So ein Kind zieht sich dann in sich selbst zurück, hat wenig Selbstvertrauen, neigt vielleicht zu Depressivität und gerät später selbst in eine Beziehung, wo es sich nicht wehren kann.
      Marie, Du bist jetzt in einem Strudel von Gefühlen und von Zweifeln, aber wenn Du möchtest, dass Dein Kind mit einer selbstbewussten Mutter aufwächst, auf die es sich verlassen kann, dann gebe diesem biologischen Erzeuger keine Chance. Ansonsten vertust Du Deine Zukunft.
      Wenn Du konkrete Hilfe brauchst, gibt es Beratungsstellen von gemeinnützigen Organisationen, Jugendämter, auch psychiatrische oder psychologische Beratungsstellen haben oft Sozialarbeiter, die mit Rat zur Seite stehen, wenn Anträge auf Hilfen, auch finanzielle, zu stellen sind.
      Ich wünsche Dir Glück, die richtigen Entscheidungen zu treffen und hilfreiche Menschen auf Deinem Lebensweg zu haben.

  27. Marie schreibt:

    Hallo
    Ich weiß dieser Beitrag ist schon älter. Jedoch habe ich alles gelesen und weiß nicht so genau was das für mich bedeutet.
    Vor einem Jahr lernte ich einen Mann kennen mit dem ich stundenlang telefonieren konnte und scheinbar komplett auf einer Wellenlänge war. Zwei Monate später starb ein Freund von mir. An Silvester waren wir beide bei meiner Schwester eingeladen und ich wollte nur eine Kerze auf das Grab stellen und bat meinen Partner dass er deshalb alleine zu mir kommt, da ich es nicht schaden würde aufgrund des Besuches auf dem Friedhof. Da machte er ein richtiges Fass auf, weil mir der Verstorbene wichtiger war als er. Ende vom Lied war, dass wir Silvester nicht miteinander verbrachten. Bis Ostern gab es weiterhin immer wieder Streit, Beschimpfungen seinerseits und unzählige Male beendete er die Beziehung und brachte mich dazu dass ich die Fehler bei mir suchte mich entschuldigte und natürlich bei ihm angekrochen kam. Kurz vor Ostern sollte er zum ersten mal seine vierzehn jährige Tochter sehen zu der er keinen Kontakt hat und auch keinen Unterhalt zahlt. Nach dem Treffen habe ich mich nicht genug für ihn gefreut. Meist habe ich ihn mit seinen Wünschen und Bedürfnissen nicht gesehen. Dies hält bis heute an. Mittlerweile bin ich in der zehnten Woche schwanger und er benimmt sich immer schlimmer. Nachdem klar war dass ich schwanger bin, versucht er klar zu stellen, was er dem Jungen weitergeben möchte (es weiß noch niemand ob Junge oder Mädchen) und wie seiner Meinung nach ein Familienleben funktionieren sollte. Das schlimme daran ist, dass er selbst mit fünfzehn seinen Vater verloren hat und meine Familie ständig als komisch bezeichnet. Letzte Woche waren wir gemeinsam fünf Tage in Berlin. Dort gab es nur Streit und Beschimpfungen und er hat sogar mit seiner Faust eine Tür beschädigt aus lauter Wut. Ausserdem hat er mich vier mal verlassen, gesagt dass er mich hasst und dass ich der schlimmste Mensch bin den er jemals kennengelernt hat. Aber später sagt er mir dass er mich liebt. Aufgrund der letzten Geschehnisse mache ich mir wirklich Gedanken und habe gestern abend versucht mit ihm zu reden (am Telefon). Wir sind erst seit Freitag wieder zurück aus Berlin und er hat das Wochenende erst mal nur bei sich zu Hause Computer gespielt. Gestern waren wir dann im Zoo und ich habe gemerkt, dass er seltsam reuig wirkte und ich das nicht annehmen konnte. Gestern Abend dann versuchte ich während des Telefonates zu erfahren warum er verbal so aggressiv zu mir war so extrem in dieser Woche und ich mich frage wo da seine Grenze ist. Er wurde merklich sauer und fiel sofort wieder in dieselbe Verhaltensweise wie immer. Ich bin schuld daran, weil ich weiß dass das Teil seiner Persönlichkeit ist. Daraufhin sagte ich dass seine aggressive Reaktion nichts mit mir zu tun hat, weil er selbst entscheidet wie er mit mir umgeht. Da brach er das Gespräch ab und legte auf. Heute wollte er lieber zu Hause bleiben weil er ein wenig Halsweh hat und mich nicht anstecken möchte weil mir ja seit Wochen so übel ist und das ja schlimm genug sei. Sonst verwende ich die Übelkeit übrigens ständig nur als Ausrede um ihn und seine Wünsche nicht zu sehen und nur möchte dass es nach meinem Willen läuft. Habe ihm kurz und knapp nun geschrieben dass das zwischen uns wohl keine Beziehung ist weil er nur Fehler sucht, alles was ich tue Kritik gegen ihn ist oder auch nur gemacht wird um ihn zu ärgern, ich beschimpft werde und er eigentlich nicht weiß was er mit mir soll. Das wird jetzt wieder ignoriert bis morgen wahrscheinlich. Frage mich was das für ein Mensch ist der mich erziehen will, mich hasst, lächerlich findet und mir prophezeit dass ich ohne ihn irgendwann ganz alleine da sitzen werde und niemanden habe. Dabei von oben herab noch mit dem Finger auf mich zeigt und mich beschimpft und mir sagt dass er nur einfordert was er braucht. Denn was passiert wenn er das nicht kriegt weiß er
    Habe schon gefragt ob er deshalb zu seiner Tochter keinen Kontakt hat. Da bekomme ich keine Antwort. Hat nur wenig davon erzählt. Glaube aber dass er kurz nach der Geburt weg war. Aber was ist da vorgefallen dass er keinen Kontakt hat und die Frau nicht mal irgendwas von ihm haben will? Bzw verdient er genau so viel dass er nichts zahlen muss. Habe langsam den Eindruck er will das sogar so. Ich weiß wirklich nicht wie es weiter gehen soll.

    Vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben

    Vielen Dank

    Marie

    • niceday schreibt:

      Liebe Marie,
      mir geht so vieles durch den Kopf. Auf der einen Seite: Nur DU weisst, was Dich mit diesem Mann verbindet – vielleicht lernst Du ja etwas aus dieser Beziehung. Aber bitte: lass Dich fachlich beraten, damit Du Unterstützung findest, dieses Verhalten zu entschlüsseln und für Dich selbst eine Lösung zu entwickeln. Stellt sich wirklich heraus, dass es psychopatische Verhaltensweisen sind: geh weg – es gibt keine Heilung, keine Besserung. Du bekommst über diese Seite eine Ahnung über mögliche Dimensionen an Manipulation und Demütigungen – was wirklich Fakt ist, weisst nur Du selbst. Willst Du so leben? Dann tue es. Willst Du es nicht, dann zögere nicht zu handeln, suche Dir Hilfe.

    • M - Antwortet für Marie schreibt:

      Vollkommend egal welche Begründungen hier auflaufen kann so etwas kein Inhalt einer Beziehung sein. Wer Negative ausstählt kann nur Negatives zurückbekommen, so ist das normal und der Lauf der Dinge. Wer Positives ausstählt sollte auch Positives zurückbekommen. Wenn nicht, liegt das Problem nicht bei dir!!!
      Weiter scheint das kein fase deines Ex Partners zu sein sondern ein Zustand der sich nicht so schnell ändern wird! Wir haben August, dieser Zustand Herrscht schon mehr als über der Hälfte der Zeit in der Beziehung. Das der Kontakt zu sein Tochter nie zustande gekommen ist und warum ist in deinen Text sehr schnell heraus lesbar. Meiner Meinung nach solltest du den Kontakt SOFORT abbrechen und alles tun das dieser Kontakt Abbruch bestand hat. Jeder Tag wo du den Kontakt Abbruch aufrechterhalten kannst ist ein Gewinn für dich! Das du jetzt schwanger bist ist eher unglücklich als glücklich.
      Was mir enorm geholfen hat ist Schicht die Einstellungen ist dieser Mensch mir gegenüber positiv eingestellt ist oder Negativ. Ist er Positiv möchte ich mit ihm etwas tun haben. Ist er negativ eingestellt möchte ich nichts mit ihm zu tun haben. Ich bin Neutral!
      PS
      Ich hoffe du weist das er dieses Kind als druck mittel einsetzten wird. (auch wenn allein dieser Gedanke bzw. diese Auseinandersetzung damit (ihm) schon der falsche weg währe)
      Entscheide dich und Blicke nach vorne und nicht zurück.

  28. Montag schreibt:

    Jetzt mal ganz langsam, ich hatte 1,5 Jahre lang eine Fernbeziehung mit jmd., auf den die Beschreibung -Dissoziale Persönlichkeitsstörung- zutrifft und zwar auch auf den Sonderfall -Psychopathisch- bis auf ein Merkmal, das hier ganz besonders hervorgehoben wird und das hier zur Erkennung angeführt wird. Gewalt und schlechte Behandlung.

    Grundsätzlich sollte man sich mit überhaupt gar niemandem abgeben, der zu Gewalt neigt, egal ob verbal oder physisch, und egal in welche Kategorie man denjenigen stecken könnte. Sich antisozial verhaltende Menschen gibt es leider massig, auch ohne dass sie zur psychopathischen Kategorie gehören würden.

    In meinem Fall aber handelte es sich um einen Mann, der mir gegenüber niemals auch nur ein unfreundliches Wort gebrauchte oder gar handgreiflich geworden wäre, er war nicht einmal sonderlich reizbar. Er ist intelligent, oberflächlich und oft sogar tatsächlich sehr kooperativ und sehr angenehm im Umgang. Ein unglaublicher Blender, man könnte fast sagen, er benutzt dabei ein geschicktes Understatement. Nichtsdestotrotz ist er kritik- und schmerzunempfindlich, gewissenlos, risikoliebend, rücksichtslos, manipulativ, er führt(e) mehrere Parallelbeziehungen gleichzeitig, log durchgehend, lügt immer noch weiter, auch über offensichtliche Tatsachen, verdreht die Dinge zu seinen Gunsten, vernachlässigt auf der ständigen Jagd nach Zerstreuung und Zuwendung seine alltägliche Basis und er kann nicht mit sich allein sein, weil ihn dann die eigene innere Leere angähnt.

    Er ist sicher kein Borderliner oder Narzisst.

    Da hilft keine Testschablone – so jemanden kann man nicht ohne weiteres erkennen!!!

    Und wenn ich obigen Ratschlag anwenden wollte, misstrauisch zu sein, wenn mir nach wenigen Wochen schon mein Gegenüber sagt, dass es mich liebt, dann müsste ich ganz ehrlich bei mir selbst anfangen zu zweifeln – ich bin zu so was fähig und zwar aus vollem Herzen – besser ihr meidet mich!

  29. mellissandra schreibt:

    es gibt eine winzigen unterschied, zwischen echten psychopathen und menschen mit boderline oder einer narzistischen persönlichkeitsstörung, der unterschied, liebe leser, ist aber nur für psychiater interessant, an anderen, wenn ihr euren partner/partnerin hier wieder kennt: lauft, lang, weit und ohne hinterlassung einer nachsendeadresse
    gebt solchen menschen niemals eurer paßwörter, oder zugang zu eurem pc!

  30. Andy Weber schreibt:

    Hallo, mein Name ist Harry(39).
    Eine Frage zum Beitrag. Dabei geht es nicht um mich sondern um meine Mutter(63). Welche von meinem Vater genau so thyrannisiert wird. Da stimmt alles zu 100%. Meine Mutter ist total am Ende.
    Wie kommt sie von ihm los??? Haben heute sehr offen darüber gesprochen. Nur als sie daheim war, war alles wieder irgendwie weg. Der einzige Unterschied zum o. g. Beitrag ist das sie seit ca. 30 Jahren verheiratet sind und mein Vater Alkohoiker ist.
    Brauche mal dringend einen Rat wies bei ihr weitergehen soll.
    Danke Harry!!

    • miamara schreibt:

      Hallo Harry,
      als Betroffene möchte ich Dir schreiben – so einfach ist das alles nicht. Wenn Deine Eltern 30 Jahre verheiratet waren, dann kann Deine Mutter nicht von einem Tag auf den anderen aussteigen, denn sie steckt in jedem Fall selbst in diesem Muster gefangen. Bevor sie da aus eigener Kraft aussteigen kann, muss sie sich über ihre eigene Rolle und das, was sie selbst will, klar werden. Leider gibt es da keinen Hebel oder Aus-Knopf 8(
      So richtig professionelle Hilfe „gegen Psychopathen“ gibt es nicht. Mir wurde damals von mehreren Experten geraten, sofort die Beine in die Hand zu nehmen. Aber wie gesagt… Es gibt keinen Weg zurück, denn es gibt keine Heilung, kein Einsehen. Was mir geholfen hat, war der Blick auf das, was ich durch diese Jahre gewonnen habe an eigener Stärke. Es geht ja sicherlich nicht nur um Deine Mutter, es ist ja auch Dein Vater. Mach es Dir nicht so einfach, sicherlich hast Du auch Dein Trauma davongetragen. Verteufel diesen Mann nicht, das bringt Euch nicht weiter – denn NUR DARUM geht es: weiter zu leben und nicht noch einmal in diese Falle zu tappen.
      Falls Du Dich austauschen möchtest, können wir uns gern via Mail austauschen – mir haben damals auch Betroffene sehr weiter geholfen (DANKE….).
      Pass auf Dich auf
      miamara

  31. Dolittle schreibt:

    Psychopathen sagen manchmal die Wahrheit aber sie manipulieren dich so, dass du es für eine Lüge hältst.
    Ein Beispiel von meiner Ex-Freundin:
    Wir saßen im Auto und ich hielt sie in den Armen (ich war total verknallt in sie).
    Da setzt sie ein ernstes Gesicht auf und sagt: „Ich bin schlecht…ja, ich bin schlecht“.
    Ich anwortete: „Nein, du bist nicht schlecht. Ich lieb dich doch“
    Sie: „Doch ich bin schlecht. Ich bin nicht gut für dich“
    Ich: „Nein, das stimmt doch nicht“
    Sie: „Doch, such dir eine andere Freundin“
    So ging das noch 5 Mal hin und her bis ich nichts mehr gesagt habe.
    Das war das einzige Mal, dass sie wirklich ehrlich zu mir war aber ich war unfähig es zu erkennen.

    Sie hatte wohl ein absolutes Machtgefühl („jetzt kann ich mit ihm machen was ich will“) während ich ziemlich verunsichert war.
    Wenn euch also Ähnliches passiert dann wisst ihr was das zu bedeuten hat.

    • Wahr schreibt:

      Ich hab mir das jetzt alles durch gelesen.
      Viele der Punkte treffen nicht zu.
      Aber dein Kommentar zu 100%
      Danke!

    • Monja schreibt:

      ja, das stimmt. Mein Psychopath hat mir am Anfang sogar gesagt,daß er ein Psychopath wäre, und er mich kaputt machen würde. Er hat mich so verunsichert. Wollte es nicht wahrhaben.Er hat mir immer wieder gesagt, als wir auf dem Sofa zusammen lagen, ich solle mir einen Typen suchen und mich nicht auf ihn versteifen..Das tat so weh, weil er mich ja auch schon abhängig gemacht hatte..

    • Monja schreibt:

      Solche Aussagen machen Psychopaten, um einen noch abhängiger zu machen..um ihr perfides Spiel weiter zu treiben..

  32. Pingback: “Erkenne Psychopathie”

  33. Ted schreibt:

    Ich glaube dieser Dr. Joseph Carver ist wohl selbst ein Psychopath. Ansonsten würde er sich wohl nicht so gut auskennen. lol

  34. Jacky schreibt:

    Auch ich habe diese Geschichte. Im Moment trenne ich mich nach 25 ehejahren von ihm, aber er träumt wohl immer noch von Versöhnung, 999 Versöhnungen hab hinter mir! Das schlimme ist, dass diese Menschen niemals realisieren, dass sie die Täter sind. Und weil ich nach jeder versöhnung „rückwärts gewandt“ gelebt habe, was auch immer das ist, (leere worthülse !) musste er mich dafür wieder mit verachtung bestrafen. Schuld bin immer ich, ich bin Schuld weil er sich als 2. Wahl vorkommt, ich bin Schuld dass er ständig auf der suche nach anderen Frauen ist, weil mit mir kann er nicht reden. 25 Jahre lang habe ich um ein bisschen Nähe,Wärme Verständnis und Aufmerksamkeit gebettelt. Die Sprüche die ich dafür erntete will ich hier nicht aufzählen. Übel ganz ganz übel. Jeden tag wurden die Hürden höher gesetzt, Hürden die ich nie erreichen konnte, weil ich alles falsch mache. Dafür werde ich jeden Tag mit Verachtung bestraft, er ist mein Richter und Vollstrecker.
    Auch ich bin dumm faul fett alt und hässlich! Ich bin 10 Jahre jünger, musste mir anhören: so eine alte wie dich würde ich sowieso nicht mehr nehmen. Ich arbeite vollzeit und er liegt den ganzen tag vor der Glotze. Er versucht schon sehr lange mich vor meinen Freunden und Kolleginnen als dumm schlecht und psychisch krank darzustellen.
    Auch vor unseren Kindern, um die er sich NIE gekümmert hat macht er nicht halt.
    Diese Menschen suchen permanent nach Entschuldigungen für ihr zutiefst demütigendes, verachtendes und zerstörendes verhalten. Und am Ende bin ich daran Schuld.
    Meine Gedanken kreisen Tag und Nacht um die frage : WARUM?
    Ich hatte eines Tages den Gedanken, dieser Mann ist ein Psychopath! Was ist ein Psychopath?
    Seitdem recherchiere ich im Internet, und ich wurde nach 25 grauenvollen Jahren in denen es nur Leistung gegen Leistung gab, fündig. Heute weis ich viel, es macht es aber nicht besser.
    Darum möchte ich alle Frauen warnen, vertraut eurem Gefühl, wenn Ihr merkt, mit diesem Mann stimmt was nicht. Auch ich habe genau diese Aufmerksamkeiten, am 1. Tag groß liebe, Traumfrau, und und und erlebt, aber irgendwann gemerkt da stimmt was nicht.
    Ich wollte mich trennen, aber seine Beute die er einem anderen abgejagt hatte, ließ er nicht mehr los, mit den Worten: wenn du mich nicht heiratest verfolge ich dich bis ans Ende der Welt.
    Ich bekam Angst, hatte niemand der mir helfen wollte und hab ihn geheiratet und gehofft, dass es nicht so schlimm werden wird. Es kam viel viel schlimmer. Ab Tag 1 war ich ein nichts, ich konnte nichts, außer Fehler machen für die er mich wieder mit Verachtung bestrafen musste.
    Ich hoffe eines Tages mit diesem “ Nichtleben“ abschließen zu können, aber ohne professionelle Hilfe werde ich es kaum schaffen.

    • lassie schreibt:

      Jacky, hallo! Du hast sicher Recht damit, dass es ohne eine gute professionelle Unterstützung schwierig wird. Aber mit derselben wirst Du es schaffen! Das wichtigste ist, dass Du dich löst. Die Vorankündigung des Psychos (vor Eurer Ehe) sollte Dich nicht davon abhalten, ihn so schnell als möglich zu verlassen. Ich hoffe, Deine Kinder sind nicht mehr so klein. – Du musst eine Zeitspanne von mind. 3 Jahren einplanen, bis dahin wirst Du das Gröbste geschafft haben (die Aufarbeitung mittels Therapie). Plane lieber noch ein paar Jahre dazu! – Du musst Dich, wenn irgend möglich, räumlich (d. h. sehr weiträumig) von diesem Menschen trennen. Ungefähr 500 bis 900 km Abstand sind notwendig. Falls er stalkt, scheue dich nicht, die Polizei einzuschalten. – Eine große Menge Kraft, Ausdauer und endlich Frieden für Dich und Deine Familie!

  35. Wilkening, Günter schreibt:

    Hallo,
    Alle und viele haben Wünsche, Probleme, Sorgen und können sch nicht mit teilen, weil Ihnen der Geprächspartner sowie der Mut fehlt, dabei haben Sie oder Er doch den Wunsch einen lieben Begleiter zu haben und da würde ich gerne einen Vorschlag machen.:
    Wie wichtig es doch ist, dass zwei Menschen in einer
    Beziehung/Partnerschaft folgende Regeln bzw. Grundsätze
    Unbedingt einhalten und beherzigen.:

    1.) Jeden Tag sollte man kreativ und positiv gestalten sowie
    neugierig sein und gemeinsam viel neuer aus probieren,
    denn Langeweile ist nicht gut für die gemeinsame Zeit und
    die Liebe.

    2.)Die Freiheit sollte man immer bewahren, denn beide
    Partner müssen und sollten sich immer frei entfalten
    Sowie können sich ruhig mal ein paar getrennt
    voneinander verbringen und allein sein, denn es
    es tut immer gut sich nacheinander zu sehnen.

    3.) Zeit füreinander investieren, denn wenn keine Zeit
    für gemeinsame Gespräche und Unternehmungen
    vorhanden und möglich ist, dann bedeutet es, dass die
    Beziehung/Partnerschaft nicht von Bestand ist.

    4.) Verschiedene Interessen pflegen, denn Sie müssen
    nicht unbedingt dasselbe Hobby oder den identischen
    Freundeskreis haben, denn unterschiedliche Erfahrungen
    Bereichern die Beziehung/Partnerschaft sowie die Liebe.

    5.) Sehr wichtig ist auch der Austausch von Zärtlichkeiten,
    Gefühlen, Streicheleinheiten usw., denn das und vieles
    ist die Grundlage der Liebe/Zweisamkeit, was zwei bewegt
    um gemeinsam füreinander immer da zu sein sowie der
    Nektar des Lebens.

    Bitte um Kenntnisnahme und Beachtung.

    Gruß

    Günter Wilkening

  36. Psychopath schreibt:

    Einen Psychopath als Freund zu bekommen ist der gerechte Lohn für die männerfeindliche Emanzipation.

  37. Melanie schreibt:

    Bin mit etwas erschrecken durchs googeln auf diese Seite gelangt und habe folgendes hier gelesen, was mir so „passiert“ ist:

    –> Begegnest du einem Mann, der mehr von den Dingen angetan ist, die eure Beziehung umgeben (besonders die perversen und verbotenen), als von dir selbst, von deinem Wesen, DANN LAUF WEG.

    Bin da in eine Affäre geschlittert. Wir schreiben uns schon sehr lange E-Mails und haben uns zwei Mal getroffen. Anfangs war er sehr nett und ich sehr angetan von ihm (fast schon ein wenig verliebt – hab mich da blindlings reinfallen lassen, wie Frau halt oft so ist). Nur die letzte Zeit ist er ein richtig egoistisches A…. geworden. Haben so was wie ne Spielbeziehung. So Richtung SM!? War eig. überhaupt nicht auf so was raus. Er hat mich da nach und nach so „hingeleitet“. Seine Aussage: Blümchensex bekomm ich überall, wenn schon dann das Extreme“. War blind, hab mich behandeln lassen wie Dreck (gehört irg. zum „Spiel“ dazu, Macht usw.). Jedoch besteht das ganze mittlerweile nur noch aus dem. Bin nun (Gott sei dank) doch etwas aufgewacht, da er wirklich nur noch auf sich schaut, alles andre was mit mir ist, ist ihm scheißegal. Er tut was er will. Punkt. Alles andre geht ihm am Allerwertesten vorbei. Und das lässt er mich spüren. War ihm hörig.

    Wie gesagt bin nun durch Zufall hier gelandet und doch mal wach geworden. Könnte gut sein, dass ich es mit so einem Exemplar zu tun habe!? Was denkt ihr? Wahrscheinlich gut, dass ich meine Hirnregion mal wieder zur Abwechslung etwas aktiviert hab … WEG LAUFEN JA!? Oh, wenn ich das selber lese denke ich, ich bin wirklich ein perfektes Opfer (so hat er mich genannt!!). Habe viell. auch etwas Minderwertigkeitskomplexe, holte mir Bestätigung um mich aufzubauen außerhalb meiner Beziehung und ließ mich so behandeln. Glaube ja weg laufen, und sein Selbst stärken wäre mal der richtige Weg. Wenns so einfach wäre. Fällt mir schon schwer diese zerstörende Beziehung zu beenden, obwohl ich es jetzt doch mit der Angst zu tun bekomme.

    Freue mich über jedes Feedback (kann mit niemandem über das reden).

    Danke!

    Melanie

    • Melanie schreibt:

      Auch 4 der oben genannten Merkmale passen wie die Faust aufs Auge!

    • stemmler17 schreibt:

      Hi Melanie,
      wenn Du sonst mit niemandem über das Thema reden kannst, gebe ich gern ein Feedback ab zu Deinem Posting. Was sofort auffällt ist, dass Du scheinbar eine sehr ambivalente Haltung hast zu dem Ganzen. Du wirst als „perfektes Opfer“ bezeichnet, erkennst selbst das Zerstörerische an dieser „Beziehung“ und dennoch fällt es Dir schwer diese zu beenden!? Warum? Was hält Dich? Was würde Dir fehlen wenn Du diesen unseligen Kontakt sofort abbrichst? Du wirkst sehr unsicher und bist damit durchaus in erhöhter Gefahr Opfer von narzisstischen Persönlichkeiten zu werden. Schau dass Du den Absprung schaffst, am Besten heute noch, bevor Du in einen Strudel gerätst aus dem Du nicht mehr herauskommst. Denk nicht soviel darüber nach, verlasse Dich auf Deinen Instinkt und auf Dein Gefühl. Du hast doch offensichtlich schon ein sehr ungutes Gefühl wenn Du in Dich hinein hörst und postest sogar in diesem Blog weil Du sehr wohl spürst dass sich etwas Ungutes anbahnt. Warum zögerst Du? Habe ich Dich außerdem richtig verstanden… Du bist in einer festen Beziehung in welcher Du scheinbar aber nicht genug Bestätigung bekommst und gehst deswegen fremd um sie Dir dort zu holen? Das kann ganz sicher nicht der richtige Weg sein, und zwar nicht weil es meinen Moral- oder Wertvorstellungen nicht entspricht sondern weil Du damit bei Dir selbst größten Schaden anrichtest. Denn damit vermeidest Du sowohl Deine bestehende Beziehung als auch Dich selbst zu reflektieren und z.B. zu hinterfragen warum Du überhaupt so angewiesen bist ist auf Aufmerksamkeit und Bestätigung von außen. Es ist meiner Ansicht nach ein sehr trügerisches Denkmuster dass externe Einflüsse Dein Selbstwertgefühl stärken würden. Denn damit wäre Dein Selbstwert ABHÄNGIG von äußeren Umständen wie z.B. dem Grad der Zuwendung die Du erhältst!! Mit anderen Worten: Bricht Dir diese Stütze weg, so wird auch Dein Selbstwertgefühl wieder wie ein Kartenhaus zusammenfallen. Es wäre sehr ratsam schwimmen zu lernen um sich über Wasser zu halten anstatt darauf zu warten dass Dir jemand einen Rettungsring zuwirft. Denk mal darüber nach! Minderwertigkeitskomplexe haben meist zu tun mit einer verzerrten Selbstwahrnehmung und diese wird sicherlich auch nicht durch SM-Sex (der offenbar noch nicht mal Dein Ding ist) wieder grade gerückt. Deine Problematik liegt ganz woanders, da bin ich mir 100%ig sicher, auch ohne Dich zu kennen. Die Art Zuwendung die Du brauchst, wird Dir dieser Typ sehr wahrscheinlich nicht geben können, egal ob er psychopathische Züge hat oder nicht. Das von Dir zitierte Einzelmerkmal macht ihn noch lange nicht zu Einem. Entscheidend ist Allein wie es DIR dabei geht!! Wenn Die Erniedrigungen nicht nur Teil eines klar abgegrenzten Spiels sind, dann laufe so schnell Du kannst! Meine ganz persönliche Meinung als Mann ist übrigens, dass solch ein respektloses und egoistisches Verhalten gegenüber Frauen absolut unmännlich ist. Wer sich seine Männlichkeit nicht in Frage stellen muss, behandelt Andere – insbesondere Frauen – mit der nötigen Wertschätzung. Wenn Du jedoch tief davon überzeugt bist dass Du es verdient hättest schlecht behandelt zu werden, dann spiele das Spiel weiter aber suche Dir gleichzeitig professionelle Hilfe. Klingt vielleicht etwas hart, ist aber nicht bös gemeint, eher als „Wachrüttler“ 😉

      Lg, doggromit

  38. Kim schreibt:

    Vor einem monat habe ich den vater meines kindes, das in drei wochen zur welt kommen wird, vor die tür gesetzt (mal wieder, aber diesmal endgültig). dies erfolgte nach einem tätlichenn angriff (mal wieder!), dem stundenlange provokationen vorausgingen. offenbar wollte er um jeden preis aufmerksamkeit von mir erlangen, hatte ich ihn doch schon den ganzen tag über (mein geburtstag) aufgrund von streitereien ignoriert. wie gesagt, ich bin hochschwanger (jetzt im 9. monat). nach seinen beschimpfungen und dem auslachen über meine person provozierte er mich, indem er sich genau vor das fernsehbild setzte, weil ich mir etwas anschauen wollte. er stürtzte sich auf mich, um mir auch noch die fernbedienung zu entreißen – ich legte mich aber drauf. dann sprang er auf, entriss mir diebettdecke und feuerte sie mir mit voller wucht ins gesicht. Dann bin ich ausgeflippt und auf ihn zugesprungen und habe mich an sein shirt gekrallt und ihm entgegnet: „VERSCHWINDE!!! VERSCHWINDE AUS MEINEM LEBEN!!!!!“
    Ich habe es wirklich soooo satt!!! Nun ja, er schmiss mich aufs Bett und hielt anschließend meine beine fest, während ich versuchte, nach ihm zu treten. Aber keine chance. Er lachte sich dabei kaputt.
    Dann rannte ich wutentbrannt ins wohnzimmer, er schloss mich dort ein. Und lachte sich wieder kaputt. War zwar nur kurz, aber das machte mich noch rasender. Ich holte mein bettzeug und errichtete meine schlafstätte auf der couch. Er rief vom schlafzimmer aus rüber: „schatz, komm doch her, brauchst doch nicht auf der couch zu schlafen!“, kam an, setzte sich neben mich und schmiegte sich an meiner schulter. Ich dachte, ich spinne! Als ich darauf nicht ansprang, beschimpfte er mich aufs übelste und ging wutentbrannt wieder rüber. am nächsten morgen warf ich ihn raus. Endgültig!
    Es war nur der tropfen, der das fass zum überlaufen brachte. Sooooo oft habe ich ihm im ruhigen gesagt (sofern ich dazu kam, denn ausredenlassen ist nicht seine stärke!), ich habe ein riesiges problem damit, dass er mich nicht respektiert. Sooo oft stellt er mich vor freunden und familie bloß, erzählt allen, ich hätte ohne ihn NICHTS, ich hätte nichts geschafft im leben usw.
    Sooo oft bezeichnet er mich als naiv, ich hätte keine ahnung vom leben und überhaupt etc. es gehört für in zum guten ton, mich mehrfach am tag zu fragen: „BIST DU BESCHEUERT, oder WAS?!“ und lacht darüber, wenn ich ihm sage, dass ich das ganz und gar nicht leiden kann und auch nicht akzeptiere. Das hatte einige male zur folge, dass ich ebenfalls verbal entgleist bin, was eigentlich überhaupt nicht meine art ist. Auch ist es nicht meine art, auszurasten und auf jemanden loszugehen, denn eigentlich bin ich eine sehr ruhige person. Um mich auf die palme zu bringen, muss man mich schon ordentlich treten. Aber er hat es geschafft, mehr als einmal! Natürlich wurde mir das dann zur genüge vorgehalten und gegen mich verwendet.

    Morgen früh wird er kommen und mir die wohnung leerräumen. Wir hatten uns neue möbel zusammen angeschafft, den großteil hatte er bezahlt. Er konnte ja auch immer gut geld beiseite legen, da er grundsätzlich offenbar nichts vom mietezahlen hält. Auch sonst nimmt er es mit dem gesetz nicht so genau.
    Ich hätte die warnsignale erkennen und vor allem nicht ignorieren dürfen. Ich HABE sie doch erkannt, denn er ist bereits der zweite mann dieser art, den ich in mein leben gelassen habe! Also muss doch mit mir etwas nicht stimmen?
    Die erste beziehung mit einem gefühlstäter/psychopaten hatte ich mit einem mann, der aus england zu mir kam. Ich ließ ihn in mein leben, fortan änderte er sich um 180°, kontrollierte mich, hatte wutausbrüche (bis dato war mir sowas völlig fremd), zerschlug gegenstände und brüllte wie ein affe! Ganz zu schweigen von den allerschlimmsten beleidigungen und beschimpfungen. Es war die hölle! Ich hatte jeden tag angst vor meinem feierabend, denn ich wusste, was mir wieder blühte, wenn ich nach hause kam: stundenlange nächtliche diskussionen. Er bettelte um liebe, guckte mich mit seinem dackelblick an und schaffte es, mir ein schlechtes gewissen zu machen. Er fühle sich ja so ungeliebt und wünsche sich einfach mal so einen kuss von mir zwischendurch. Er wolle ja einfach nur glücklich sein mit mir…
    So oft hab ich dann an mir gezweifelt und versucht, mich zu ändern. Jedoch konnte ich irgendwann nichts mehr tun, denn durch all seine ausbrüche, intrigen, beschimpfungen (scheiß f…, die reinste zeitverschwendung, hure, schlampe etc. pp) ist bei mir einfach so viel kaputtgegangen.
    Eines abends kam ich von der arbeit, es war zoff angesagt (vorher schon) – er hatte mal wieder viel zuviel getrunken (dann klingte er IMMER aus). Es stand flaschenweise sekt auf der arbeitsfläche, bestimmt 4, 5 flaschen! Er rastete SO sehr aus, dass er die falschen nahm (ein paar muss er schon intus gehabt haben) und voller wucht aus dem fenster auf den gehweg geschmissen hatte – nachdem er auf mich losgegangen war und mir block und stift aus der hand riss (wollte mir seine gemeinheiten aufschreiben, die er mir wieder an den kopf warf) und durch die wohnung schleuderte.
    Mein vater stand plötzlich unten vorm fenster, da meine schwester, die am telefon etwas mitbekommen hatte, ihn zu hilfe gerufen hatte. Er rief, er würde jetzt hochkommen und was da los sei. Ich war inzwischen völlig hysterisch und schrie ihm heulend entgegen, dass er das bloß nicht tun solle, denn inzwischen hatte der typ ein messer in der hand und brüllte wie ein tier: „SOMEONE’s gonna die tonight!!!!!!!!!!“ und er würde jeden abstechen, der versuchen würde, in die wohnung zu kommen! In voller panik schnappte ich mir meinen geliebten hund und meine katzen und flüchtete aus der wohnung zu meinem vater auf die straße. Der hatte inzwischen die polizei alarmiert, die sofort um die ecke kam. Es dauerte etwa 10 sekunden, dann kam der typ auch schon aus dem haus gerannt – angeblich nur, um mir mein handy zu bringen…
    Er wurde überwältigt, wehrte sich zunächst heftigst, doch gegen 6 polizisten hatte er keine chance, sodass er am ende gefesselt am boden lag, mich von unten anguckte und immer wieder rief: „i love you, i love you!“
    Im endeffekt hatte ich ihn rausgeworfen bzw. bei nem nachbarn untergebracht für eine nacht. In dieser nacht stand er dann zitternd und total neben der spur vor meiner tür und wimmerte, er würde sich was antun, ich müsse ihm helfen. Ich brachte ihn in die geschlossene.
    Und schon hatte er mich wieder: ich kümmerte mich vor der arbeit, nach der arbeit und abends um ihn, brachte ihm, was er brauchte, hielt seine hand, redete ihm gut zu. Die ärzte sagten, er sei eine tickende zeitbombe (ganz meine meinung), er lachte höhnisch darüber. Die ärzte sagten auch, er solle MINDESTENS 8 wochen dortbleiben und anschließen ne therapie machen.
    Als er nach 3 wochen wieder freudestrahlend vor meiner tür stand, weil er sich selbst entlassen hatte, konnte er meine verhaltene reaktion überhaupt nicht verstehen. Bis zur nächsten eskalation dauerte es nicht lang. So oft musste ich meinen nachbarn von arbeit aus bitten, meinen hund aus der wohnung zu holen, denn ich traute dem engländer ALLES zu!
    Das ende vom lied war, dass ich ihn irgendwann wieder vor die tür setzte und NIE WIEDER reinließ! Auch, als er zurück nach london flog, öffnete ich nicht die tür, verabschiedete mich nicht!!!!

    Und nun soll ich wieder an so einen geraten sein? WARUM such ich mir solche typen, WARUM lass ich mich einlullen, mir honig ums maul schmieren, mich einfangen???
    Der aktuelle fall ist zwar (noch) nicht so schlimm wie der engländer, aber immerhin der vater meines noch ungeborenen kindes! Morgen werde ich dann hier sitzen, die wohnung leergeräumt, kein schlafzimmer mehr, keine wohnzimmermöbel (bis auf couch und tisch), keine bodenbeläge, lampen, telefon und was weiß ich, was er mir noch alles nehmen wird. In 3 wochen kommt mein baby zur welt, weshalb ich nicht arbeiten und geld verdienen kann.
    Natürlich bin ICH die böse, ER wollte mir ja nur ne familie geben, mich glücklich machen und er liebt mich ja soooo sehr… sooo sehr nämlich, dass er mir vor kurzem sagte: „pah, ich hab dich doch nur aufs bett geschubst (wenn er es denn überhaupt mal zugegeben hat) – wäre ich ein arschloch, hätt ich dich auf den boden geschubst und dir in den bauch getreten!!“ und :“ vielleicht sollte ich dir mal wirklich richtig auf die fresse hauen, vielleicht würdest du dann mal funktionieren!!“
    Und DER will mich lieben???
    Aber ER ist ja angeblich derjenige, der ja sooo sehr leidet unter der trennung (komisch, mir geht’s echt besser!), ICH bin diejenige, die ihm alles genommen und die kein herz hat…. Blaablabla.
    Was mir nur ECHT leidtut ist die tatsache, dass wir ein kind bekommen und es nicht danach aussieht, als könnten wir GEMEINSAM gute eltern sein. Habe ihn per sms gefragt, warum eine trennung für ihn gleichbedeutend mit krieg ist. Als antwort bekam ich: „blabla“… super… natürlich lässt er es sich weiterhin nicht nehmen, mich als dumm und realitätsverdreherin darzustellen (was auf IHN zutrifft!!!), zudem verbreitet er lügen über mich, ich sei drogen- und alkoholabhängig, selbst in der schwangerschaft!!!
    Und DIESER mann, der mich u.a. mit all den besorgungen fürs baby alleingelassen hat (auch, wenn wir verabredet waren, ihm aber mal wieder irgendwas quersaß), der will nun das gemeinsame sorgerecht einklagen!!! Das schlimmste ist, dass er damit durchkommen wird!!!!!!!! Ich habe schon alpträume deswegen…

    Weiß nicht, ob all das jemand liest, aber es hat gutgetan, sich das mal von der seele zu schreiben.
    Kann jedem, der in einem beziehungsdilemma mit solch einer person steckt, nur raten, das weite zu suchen!!!!!
    Liebe grüße und kopf hoch!
    Man wächst an seinen aufgaben
    kim

    • Kim schreibt:

      ach ja… die tortour mit dem engländer habe ich 4 monate ausgehalten… und überall, sogar auf der arbeit, sagte man mir schon, ich hätte mich sehr verändert, sei verschlossen und würde nicht mehr lachen (was gar nicht meiner art entspricht) – der typ müsse weg! ich habe laaange gebraucht, mich davon zu erholen, von den ganzen verletzungen. er hatte versucht, mich als verrückt hinzustellen, mir einzureden, dass ICH diejenige sei, mit der etwas nicht stimmt und er hatte es wirklich geschafft, mich sehr zu verunsichern und an mir zu zweifeln. konnte im nachhinein nicht glauben, dass es nur vier monate waren, denn ich hatte einen stresspegel vom feinsten und das gefühl, in dieser zeit um 10 jahre gealtert zu sein!!!! hatte mir geschworen, NIE wieder auf solch einen blender hereinzufallen.. tja, ist mir auch genau zwei jahre lang gelungen… super…
      habe angst, dass es mir in zukunft sehr schwerfallen wird, einen neuen mann in mein leben zu lassen. denn in beiden fällen sah es anfangs echt rosig aus bzw. fühlte es sich so an, denn ich hatte das gefühl, wir würden total auf einer wellenlänge sein – in allen belangen. so sehr kann man sich täuschen.!!!

    • doggromit schreibt:

      Hallo Kim,
      natürlich liest das hier jemand 😉 Zunächst mal fällt es mir immer wieder fast schwer zu realisieren dass es sich bei solchen Berichten nicht um Szenen aus einem schlechten Film sondern um reale Begebenheiten handelt. Ganz ehrlich, mein erster Impuls dabei ist immer so der heimliche Wunsch danach solchen Typen mal zu begegnen um dann direkt pausenlos auf sie einzuprügeln und bei der Frage nach dem Warum direkt nochmal nachzutreten. Ich glaube manche verstehen einfach keine andere Sprache! Diese Erlebnisberichte machen wirklich immer sehr betroffen. Zwischen Deinen Zeilen lese ich (kann mich auch irren) so ein bisschen heraus dass Du womöglich den Gedanken noch nicht ganz aufgegeben hast es eventuell mit ihm nochmal zu versuchen. Ich glaube man braucht wirklich kein Prophet zu sein um abzusehen dass Du Dir UND Deinem Kind damit auf Dauer die Hölle auf Erden bereiten würdest. So wie Du berichtest hat er deutlich zum Ausdruck gebracht was er möchte: Nämlich dass Du funktionierst. Er will Dich kontrollieren ohne Wenn und Aber. Das ist Lichtjahre von dem entfernt was man Liebe nennt, nämlich den anderen so zu nehmen wie er ist, zu achten und zu respektieren, Freiräume zu lassen, An- und Miteinander wachsen… Behalte Dir immer vor Augen: Dir ein schlechtes Gewissen zu bereiten, Dir irgendeine Schuld anzudichten, ab und zu ein paar scheinheilige Brocken von vermeintlicher Zuneigung hinzuschmeißen etc., all das gehört zum KALKÜL!! Spiel nicht mit dem Feuer, wie schon die Psychiater Deines Ex sagten, solche Menschen können eine tickende Zeitbombe sein. Gewalt in einer Beziehung, psychisch wie physisch ist ein absolutes No-Go! Mir kommt es so vor als ob Du irgendwann so in dieser Tretmühle aus Demütigungen und Gewalt im Wechsel mit heuchlerischen Liebesbekundungen und Mitleidsnummern gefangen warst, dass Du die Abnormität dieses Verhaltens gar nicht mehr richtig wahrgenommen hast. Schon beim erstmaligen Anwenden physischer oder psychischer Gewalt sollte dringend über eine Trennung nachgedacht werden um so etwas gleich im Keim zu ersticken bevor Angst und ein langer Leidensweg zum Lebensinhalt werden. Nichts, aber auch gar nichts rechtfertigt Gewaltanwendung in einer Beziehung, von Selbstverteidigung abgesehen. Es ist zwar problematisch aus der Distanz ein abschließendes Urteil zu fällen, aber so wie Du es darstellst solltest Du keine Sekunde länger zögern diesen Menschen konsequent aus Deinem Leben zu entfernen. Ich finde trotz Allem spricht aus Dir sehr viel Kraft, nutze die für Dich und Dein Kind! Ganz wichtig in dieser Situation ist sicherlich dass man Familie und Freunde hat die fest zu Einem stehen. Ich hoffe sie tun das, denn um sich solche Typen letztlich vom Leib zu halten hilft es durchaus wenn sich eine breite Front gegen sie aufstellt und sie das vor Allem auch zu spüren bekommen. Weiß Deine Familie überhaupt genau darüber Bescheid? Was sagen die denn dazu? Speziell Dein Vater, wenn seine Tochter so behandelt wird? Wieso bist Du Dir so sicher dass er mit dem Sorgerecht durchkommt? Es ist sicher nicht einfach in Deiner momentanen, hochschwangeren Situation, aber versuche Dir jede Unterstützung zu holen die Du nur bekommen kannst, neben Familie und Freunde einen juristischen Beistand (am Besten weiblich) und vielleicht auch Rat vom Frauenhilfe e.V. o.ä. (gibt es eigentlich in jeder Stadt). Je breiter die Rückendeckung desto besser. Sollte er wirklich psychopathische Züge haben dann ist sein Vorgehen in der Regel wohl kalkuliert und weniger intuitiv, geschweige denn emotional gesteuert. Es könnte also sein dass er seine Chancen „berechnet“ und entsprechend agiert, und die werden weniger je mehr sich ihm entgegenstellt meiner Meinung nach. Wenn Du das Ganze hoffentlich gut überstanden hast, wäre es vielleicht nicht schlecht mit psychologischer Hilfe den Versuch zu unternehmen Deinen Beziehungsmustern auf den Grund zu gehen. Es ist durchaus möglich dass Du unbewusst immer wieder an solche Partner gerätst. Tief verwurzelte innere Konflikte, eventuell Traumata können oft dafür verantwortlich sein mit traumwandlerischer Sicherheit immer wieder bestimmte Charaktere anzuziehen. Bei mir selbst spielt das durchaus eine Rolle was die Wahl meiner Partnerinnen angeht, so richtig hat allerdings erst eine Therapie für die Bewusstmachung dafür gesorgt, welche inneren Prozesse hierfür verantwortlich sind. Vielleicht ist es bei Dir ähnlich, gut aber auch möglich dass Du einfach nur Pech hattest. Schau nach vorne und glaube an Dich!

      Lg, doggromit

    • Anna schreibt:

      In der Zwischenzeit wird dein Baby schon da sein und ich hoffe, du bist stark geblieben!!! Das soll dein Kind doch nicht miterleben!? Ich bin seit 6 Jahren mit einem Psychopathen zusammen und werde mich jetzt trennen, habe so viel erduldet, dass ich mich für mich selbst schäme….DAS ist keine LIEBE, sondern Hörigkeit und jetzt gehe ich es an! Ich tue es auch für meine beiden Töchter, die aber Gott sei Dank nicht von ihm sind!

  39. Pingback: ich liebe ihn trotz seiner gewalt - Seite 2

  40. Pingback: Anonymous

  41. Marion Bayer schreibt:

    Ich weiß nicht wie ich anfangen soll.Ich habe heute noch so große Angst, Ich gehe schon seit jahren nicht mehr alleine vor der Tür.Bin zwar seit über 15jahren mit ein sehr Lieben Mann zusammen, aber die angst holt mich immer wieder ein,Mein mann hatte mich aus der hölle rausgeholt. Ich war 8 jarhe mit Psychopath zusammen.Ich habe alles mit ihm duich von schläge vergewatiung. kindes misbrauch, er hat mich in der Wohnung eingeschlossen.Hatte später 3 arbeitsstellen, bin arbeiten gegangen um unser snaps vorat zu bezahlen.Ich habe 3 heute schon große kinder. Immer wenn ich zur arbeit bin verging er sich an meine Tochter damals 7-8 jahre. heute 26jahre. Sie ist nicht aus der Bezihung. Aber zwei jungs gehen da von her,mein großer heute 21jahre, war damals ca 4 jahre, als er mein sohn aus dem Bett geholt hatte zum duschen sagte er, nur gut das ich wach geworden bin,wer weiß was sonst noch geschehen wäre.Aber mein heutiges broblem ist ich traue mich nicht mehr raus weil ich anst habe er lauert mich auf.Habe damals anzeige gestate,t aber was kam da bei raus? er leuft heute noch frei rum.

  42. Frank schreibt:

    Habe eben deinen Text gelesen. Oh Wow, habe genau das Selbe erlebt. Dachte schon Zeitweise Du schreibst von der selben Frau. Nur daß Ich das ganz Große Los gezogen habe und mit Ihr (meiner Ex) eine gemeinsame Tochter habe, die Sie mir natürlich komplett Entfremdet, trotz mehrerer Gerichtsbeschlüsse was Umgang betrifft.
    Es wird also nie ein Ende in Sicht sein, denn Sie tut alles um das Kind ohne Ihren Vater aufwachsen zu lassen – Ich kämpfe weiter !!!

  43. Felix schreibt:

    Ich wünsche allen ein gutes und glückliches neues Jahr! Vielen Dank für die vielen Informationen und Kommentare. Bestimmt wohnt in jedem Menschen ein kleiner „Psychopath“. Stellt sich nur die Frage wie ausgeprägt die Verhaltensweisen sind. Ich selbst stecke auch in einer solchen Situation – bin allerdings hin und her gerissen – zwischen Beenden oder Chance zur Therapie geben.
    Meine Partnerin ist in der Zweisamkeit die Frau, die sich jeder Mann nur wünschen kann. Sie ist liebevoll, umsorgend, witzig, intelligent und teilt eine Vielzahl gleicher Intressen mit mir. Zu Beginn dieser Beziehung konnte Sie ebenfalls ein gutes Verhältnis zu meinem Kind aufbauen. Auch von meiner Verwandschaft und Freunden wurde sie gemocht. Soweit war alles prima, sodass ich mir mit ihr auch eine neue Famile hätte vorstellen können. Unser beider „Lebenstraum – die glückliche Famile“ hätte wahr werden können. Das war bis vor einem dreiviertel Jahr noch so. Mittlerweile neigt sie zu immer häufigeren Wutausbrüchen – bekommt sich nicht mehr ein. Dabei zertrümmert sie meine Sachen (zwar nicht wertvollen – aber dennoch Besorgnis erregend). Das Verhältnis zu meinem Kind ist mieß geworden. Ab und zu kocht der Kleine für uns, wenn er da ist. Von ihr kam da noch kein Dankeschön – letztens steigerte es sich in „Kein Salat da!“, mit der Ankündigung, dass sie das nächste mal etwas zubereitet, was er nicht mag. Sie zerstört auch gerade die Beziehung zu meiner Verwandschaft – nicht nur sie bei mir „schlecht reden“ sondern sie macht Kommentare und Bemerkungen so, dass die anwesenden Personen es mitbekommen. Es ist schon sehr peinlich! Mittlerweile hat sie es sich bei meiner Verwandschaft verscherzt. Bisher wurde ich vielleicht 2 mal im Jahr besucht – jetzt nicht mehr.
    In vielen Disskusionen sagt sie zwar, dass ihr Verhalten nicht i.O. sei – dies aber nur daher rühre, dass sie akzeptiert werden möchte. Wurde sie ja.
    Vor drei Monaten dann meine Bedingungen: Entweder Therapie oder Beenden.
    Verbal zeigt sie sich einsichtig und weiss, dass sie etwas an sich ändern muss.
    Bisher tat sich nichts. Was nun?

  44. miamara schreibt:

    Hallo, danke für die tollen Informationen. Ich bin leider auch betroffen. Die Erfahrungen belasten mich zwar emotional außerordentlich – meine Nerven liegen blank – aber ich spüre, dass ich daran gewachsen bin. ALLES was hier geschrieben ist, kann ic bestätigen. Die Person hat eine gewisse öffentliche Reputation und nutzt diese schamlos für weitere Betrügereien. Und ja – auch er hat sich dieses Heftchen „verbotene Rethorik“ zugelegt. Auf meine Frage, wozu er dies benötige, meinte er, dass er dies für seine TANTRA-Kurse benötige, um mit den Mädchen Rethorik zu trainieren….Er gibt sich als Psychologe aus und wollte mich von meiner Schizophrenie therapieren. Ich kann folgendes nur bestätigen:
    – Lügen: fingierte Telefonate, Unterschriftsfälschungen, Angabe falscher Namen; – In-Die-Ecke-Drängen: Erzeugung von Bedrängnis, bis man selbst (gegen seine Art) ausfällig wird – wahnsinnig vor Wut oder sich selbst verletzt, um diese psychische Belastung irgendwie ableiten zu können
    – Bloßstellung: den Kindern erzählen, die Muter ein „dumms Huhn“ bis hin zu sie sei psychisch krank
    – Beleidigungen aller Art
    – Sprunghafte Emotionen: erst Bedrohungen dann Minuten später „heiratest du mich?“
    – Isolation: über seine angebliche Tätigkeit für eine Geheimorganisation angeblicher Zugang zu Mailkontakten meiner Familie, die belegen sollten, wie negativ sie über mich spräche – außerordentliche Sorgfalt und Detailtreue bei der Ausarbeitung (bis zu 10 Seiten)
    – keine Reue: die Frauen vor mir stellte er als Täterinnen dar, die ihm sein ganzes Leben vepfuscht haben – die Realität sieht anders aus
    – Auslöschung Selbstbewusstsein: habe Tagebuchaufzeichnungen gefunden: Regel Nr. 1 – Ich bin Schuld… Da ich ohnehin voller Schuldgefühle und moralich erpressbar war = willkommene Angriffsfläche.

    Ja wirklich – wie ein ganz schlechter Film. Er wohnt noch hier und ich gebe mir noch 3 Monate bis endlich alles aufgelöst ist… Was ich gelernt habe:
    – mit möglichst vielen Menschen über die Situation reden, damit man die Faktenlage auch mit Blick von außen wahrnehmen kann
    – Kontakt zu Personen aus der Vergangenheit des Psycho aufnehmen, diese sind hilfsbereit und helfen die Lage zu verstehen
    – sich selbst klarmachen, was einem die Situation als Erkenntnisgewinn verschafft hat – klingt beschönigend, aber bei mir schrillen bei bestimmten Geschichten nun ganz schnell die Alarmglocken
    – ggf. Geschichten, die mit der Verunglimpfung der eigenen Person zu tun hatten, aufklären, um moralisch nicht mehr angreifbar zu sein, wieder Kontakt aufnehmen und offene Fragen klären, in meinem Falle wurde zur Isolation mein Schamgefühl durch vermeintlich kursierende Filme beansprucht, was letztlich nicht der Wahrheit entsprach. Manchmal hängt man sich an seinen eigenen moralischen Maßstäben gewaltig auf.

    Die Scham, in eine solche Situation geraten zu sein, ist m.E. sehr groß. Im Rückblick frage ich mich, wie ich all die Lügen nicht bemerken konnte. So raffiniert mit Fotos, Mails und Telefonaten untersetzt…Ich wünsche allen hier, den Blick wieder nach vorn richten zu können. Wir haben vielleicht Defizite, an denen diese Aggressoren sehr geschickt angesetzt haben, aber es ist menschlich nicht perfekt zu sein. Es ist aber asozial, andere Menschen zu betrügen und zu manipulieren.

    • lassie schreibt:

      Öffentliche Reputation…die natürlich auf dem Spiel steht. Da sind sie sehr empfindlich, da lassen sie nicht mit sich spaßen!
      .. Ich kann nur sagen..es dauerte noch Jahre, bis ich drüber weg war. Die Scham blieb bei mir lange bestehen und mit ihr die selbstzerstörerischen Vorwürfe. Erst mit einer neuen Beziehung, einer gesunden wohlgemerkt, und so kurzlebig wie sie auch war.. ich hatte dann endlich DOCH mit einem Schlag nahezu alles überwunden.

    • karina schreibt:

      miamara!!! ich dachte den text hätte ich geschrieben 😦
      es ist ja ungaublich was da geschrieben steht !
      ich würde gerne in kontakt mit dir treten.
      bitte melden!karina

    • miamara schreibt:

      Hallo Karina,

      Du kannst mir über urbanregion@web.de eine Mail schreiben.
      miamara

  45. cat5885 schreibt:

    Hallo doggromit,
    danke erstmal für deine aufbauenden Worte, auch wenn es schwer ist daran zu glauben, fühl mich als wäre ich wie in einer Käseglocke…Ich warte immer noch auf den Tag, an dem der Brief vom Gericht erscheint, bisher weiß ich immer noch nicht, ob er tatsächlich sich nocheinmal einen Anwalt leisten konnte (es kam im Sommer schoneinmal eine „Mahnung“ auf Besuchsrecht von seinem Anwalt).Meines Wissens nach kann man nur einmal einen „Schein“ mitsamt zur Gerichtsvertretung, erhalten, aber nocheinmal? Ich habe mich nie getraut ihn anzuzeigen, obwohl ich gefragt wurde vom Arzt, einfach deshalb, weil ich selbst, entweder durch hysterisches Schreien, wo er mich in Unterwäsche ausperren wollte, ein anderes Mal fast den Finger durchbiss oder mich ein anderes Mal hab provozieren lassen, als er mich beleidigte und selbst mit der „Rangelei“ angefangen habe, und gedacht habe, dass es meine gerechte Strafe dafür war. Er meint immer noch (in seinen etlichen emails an meine Familie), dass er sich nur gewehrt hätte (naja er war beim Bund soviel dazu). Ich bin einfach ziemlich verunsichert. Vorbestraft ist er allerdings auch wegen Körperverletzung, hatte schon etliche Nasenbrüche und einen Kieferbruch, so wie er früher erzählte. Trotzalledem, würde das nicht alles gegen mich sprechen? Und sollte ich nicht lieber mit der Vergangenheit abschließen, wenn doch nichts mehr käme? Nur ist es verdammt schwer, die verletztenden Worte aus meinem Kopf zu kriegen, genauso wie die ganzen Verleumdungen gegenüber „Freunden“, die sich aufeinmal distanzierten, Dinge über mein Privatleben, was ich ihm mal anvertraut habe. Er war der größte Fehler meines Lebens, und jeder konnte es im Internet lesen. Naja mein fault denk ich mir…Aber ist es nicht schon Strafe genug, dass ich ihn das Kind „weggenommen“ habe, für all das, was er mir angetan hat? So sinnbildlich gesprochen? Und ich jetzt endlich für mich weiß, dass er sich nie ändert wird, was ich immer versuchte? Ich will ihn nicht bestrafen, er ist schon bestraft genug, wie ich finde, mit sich und seinem „Leben“. Aber dennoch denke ich, dass er das Kind nur benutzt hat, um finanzielle Vorteile zu erzielen, was die EV anbelangt und was weiß ich,ich konnte mir nie einen Reim daraus machen mit all seinen widersprüchlichen Verstrickungen, oft war ich alleine und er hatte viele beste Kumpellinnen; und ich hab immer schön das Portemonnaie aufgehalten, obwohl er mich hätte unterstützen müssen, da denk ich mir auch wieder, wie dumm ich war. Einfach nur dämlich, vielleicht dazu geboren mit so einem Menschen Symbiose einzugehen…ICh habe aber das Verlangen danach, die „Wahrheit“ auszusprechen, so dass es „jeder“ hören kann, um andere vor ihn zu warnen, und einfach um meiner selbst Willen, denn ich fühle mich einfach zu Unrecht von meiner Umwelt behandelt, was mir einfach wehtut, bei manchen jedenfalls. Es stellt mich einfach komplett infrage, was meine ganze Persönlichkeit anbetrifft, wo ich nicht mehr weiß, wer ich einmal war oder bin. Seitdem ich mit ihm zusammenwar, kam ich in meinem Leben nicht ein Stück vorwärts, nichts. Und jetzt wieder, wie in Schockstarre. Ich will das nicht mehr, dieses Leben. Ich weiß es einfach nicht. Was besser wäre. Nichts tun oder ihn belangen. Oder mich, wenns dazu kommt, vor Gericht „wehren“. Ich will das nicht, jedenfalls nicht, wenn er dabei sitzt, ich kann seinen hasserfüllten Blick nicht mehr standhalten. Und erst recht nicht, wenn ihm Besuchsrecht gestattet werden sollte, auch wenn unter Beobachtung. Wäre das Alles, diese Prozedur, das wert gewesen…. Eigentlich sollte ich ihm dankbar sein, dass er mir so ein schönes Leben „geschenkt“ hat,oder….Ziemlich verwirrend, aber so fühle ich mich. Das mit dem weißen Ring, wären die nicht mit der Situation „überfordert“…wenn ich mich überhaupt trauen würde….

  46. cat5885 schreibt:

    Hey,
    ich weiß nicht mehr, wie ich klarkommen soll. Hab über zwei Jahre mit so einem Mann verbracht. Anfangs nur Kontrolle (Handy, aufs Klo nachlaufen), Demütigungen in der Öffentlichkeit, Vandalismus (auch meine Sachen), Tierquälerei, bis ich dann zweimal Notaufnahme mit Nasenprellung,Quetschungen im Gesicht und Schleudertrauma dran war. Dazu der ständige Drogenkonsum aufgrund seiner Dealerei mitsamt seiner „fürsorglichen“Mutter. Überall diese Verleumdungen, dass ich fremdgehen und anschaffen würde und shizophren sei, obwohl er mehrmals mit seiner Waffe vor mir rumfuchtelte und sich den Arm aufritzte und mehrmals mit Selbstmord drohte und seine Krankenhausaufenthalte nur gespielt waren. Ich vereinsamte immer mehr und „verschwand“ in meine heile Welt und bekam mit ihm ein Kind, in der Hoffnung auf eine eigene Familie. Den innerlichen Absprung fand ich aber erst, als er mich erpressen wollte, da ich die Beziehung beenden wollte, wie so oft, dahingehend, er würde alles dran setzen, dass das Jugendamt mir das Kind wegen angeblicher Vernachlässigung,Drogen und Alkoholmissbrauch wegnehmen lassen will, wenn ich jemand neues kennenlerne. Er hatte seine dritte Wohnung innerhalb eines Jahres verloren. Zudem sein Problem mit Schulden und Vortäuschung der Vateraschaftsanerkennung usw..Drohte wieder mit Polizei, Jugendamt, Anwalt, mit abermals wiederholten Nachstellungen per SMS,Anrufen, Auflauern in der Stadt en masse in Form von Liebesbekundungen,Drohungen,Verleumdungen im Netz in übelster,obszöner Form bei jeglichen Angehörigen von mir über sehr intime private Sachen, dass ich nicht mehr mich auf die Straße traue und mittlerweile mehrere psychosomatische Symptome habe, bis hin zu Albträumen in Form von Verfolgungen jede Nacht seitdem er mich in der Stadt abfing, den Kleinen mir aus der Hand riss und mich bespuckte, obwohl jemand dabei stand, der dazwischenging. Ich habe das Gefühl, dass jeder involviert ist und auf seiner Seite ist und ich die Rabenmutter, die ihr Kind nicht zum Vater lässt. Keiner versteht mich, dass ich Angst habe. Um mich und um mein Kind. Selbst mein Arzt meint, ich soll nicht so naiv sein, das Gericht wird schon entscheiden und wimmelte mich mit einem schwachen,antipsychotischem Präparat ab, ich solle mir eine Beratungsstelle suchen, anstatt auf einen Termin beim Psychologen zu warten. Ich fühl mich irgendwie von der ganzen Welt im Stich gelassen und glaube langsam wirklich, dass ich krank sei.

    • Mark schreibt:

      „Ich fühl mich irgendwie von der ganzen Welt im Stich gelassen und glaube langsam wirklich, dass ich krank sei.“ Genau das will Dein Psychopath – Bleib stark!

    • doggromit schreibt:

      Hallo cat,
      erst mal Du bist nicht allein! Es gibt immer Wege aus so einem Höllentrip. Anders kann man das ja kaum bezeichnen. Wenn man sich Deine Ausführungen so durchliest kann man nur zu dem Schluss kommen, dass ganz sicher nicht Du, sondern Dein (krimineller) Ex das Problem ist. Wenn Du aus Deiner Familie oder aus Deinem sozialen Umfeld keine vertrauenswürdige Person hast die Dich aktiv und moralisch unterstützt, wäre jetzt so mein erster Gedanke, dass Du Dich vielleicht mal an den Weissen Ring wenden solltest (www.weisser-ring.de). Ich kann jetzt im Augenblick nicht viel mehr dazu sagen weil es auch spät ist und ich bei meinem letzten email-Check nochmal über Dein Posting gestolpert bin. Verliere nicht den Glauben an Dich! Dein Kind und Du sind jetzt wichtig und Ihr habt ein Recht darauf ein unbehelligtes Leben zu führen. In Anbetracht dessen was Du schon durchgemacht hast scheinst Du mir durchaus eine sehr starke Persönlichkeit zu sein. Versuch es mal mit dem Weissen Ring! Drück Dir die Daumen.

      Lg, doggromit

    • stefaniebarg schreibt:

      Wenn ich das hier lese…hilft es mir etwas zu sehen das es anderen auch so geht….Ich habe ingesamt 17 j mit so einem Menschen verbracht ..All diese MIsshandlungen habe ich auch am eigenem Leib erfahren…Zum Schluß mußte ich mit ihm schlafen , weil es meine Pflicht ist, seine Worte .Es war im egal ob ich es will oder nicht..er hat mich Nachts betäubt..und anzügliche Fotos von mir gemacht ..die ich auf seinem Computer fand….Wenn ich mich trennen wollte, hat er mir gedroht….das er mir alle Kinder wegnimmt und das er mich so lange fertig macht bis ich in der Psychathrie lade….Ich habe diesen Menschen sogar zweimal geheiratet…nach und nach nimmt er mir alle Kinder weg….wir haben vier….er lügt ohne ende, leider ist er so gut darin das die meisten es nicht merken….Seit vier Jahren bin ich getrennt…und er hört nicht auf sein Versprechen war zu machen…er hat mir auch mit Mord gedroht, das ich mit den Füßen zuerst gehe. Er benutzt die Menschen..alles was ihm nicht hilft wird aus dem Leben gestrichen….Diese Hilflos sein kenne ich, aber schon für die Kids, die bei ihm leben ..muß ich kämpfen. Den er wird mit jedem Menschen so verfahren…..Diese Menschen sehen ein als Eigentum……und versuchen alles das du ihnen nicht entkommst.Aber eins geb ich allen mit auf dem Weg…bitte nie aufgeben…und niemals denken es ist deine Schuld….

  47. Oliver schreibt:

    Man liest hier leider eine sehr einseitige Sichtweise, als ob nur Männer Psychopathen wären. Ich selber war sieben Jahre lang mit einer Psychopathin zusammen und war so blind vor Liebe, dass ich es nicht wahrhaben wollte. Meine Tochter und meine bester Freund haben mich immer wieder gewarnt und waren viel schlauer als ich. Als ihr treiben dann die volle Blüte erreichte, hat es in meinem Kopf klick gemacht und war, Gott sei Dank, in der Lage mich emotional zu lösen.

    Aber so eine Erfahrung möchte ich nie wieder machen und passe sehr gut auf, mit wem ich mich so umgebe.

    Es ist ein sehr schmerzhaftes Gefühl wenn du bedingungslos liebst und feststellen musst, dass das jemand ist der dich vernichten will. Zwei Jahre habe ich gebraucht um mich komplett zu lösen, heute bin ich frei und genieße eine Partnerschaft mit einer ganz normalen Frau und bin endlich wieder glücklich.

    Gruß Oliver

    • Esther schreibt:

      Hallo, Oliver!

      Männer sind ebenso verletzlich und verführbar wie Frauen. Nur wurden viele dazu erzogen, „stark“ zu sein. Daher reden Frauen wohl öfter über das, was sie emotional bewegt.

      … und Frauen (auch und vor allem Psychopathinnen, die ja immer „Opfer“ aus vergangenen Beziehungen sind) können offensichtlich relativ leicht den Beschützerinstinkt im Manne wecken. Hier liegt die Falle, in die Partner von Psychopathinnen tappen.

      Ich kenne eine Psychopathin, die immer als das Opfer aus vergangenen Beziehungen auftritt. Dies betrifft sogar die Beziehungen zu ihren (minderjährigen!!!) Enkeln. Schuld sind ja immer die Anderen. 😉

      Diese Frau hat mehrmals durch Umzüge ihr Umfeld gewechselt, um die Lügen über ihre Expartner und andere Menschen (Nachbarn, Familienangehörige, Arbeitskollegen) aufrecht erhalten zu können.

      Diese Frau wusste meist genau, wie weit sie gehen konnte. Sie hat Urkunden gefälscht, an ihrem Arbeitsplatz gestohlen und Andere um Geld und Waren betrogen, aber irgendwie immer alle Leute um sich herum „eingelullt“ und die Unschuldige gespielt.

      Als Frau („schwaches Geschlecht“) das Märchen von den „bösen Männern“ zu verbreiten und die Naive zu spielen, ist offensichtlich sehr einfach. Von Männern wird hingegen erwartet, die Lage unter Kontrolle zu haben. Vielleicht ist es das, was die Expartner dieser Frau so sehr beschämte, dass sie schwiegen…

      Gruß,

      Esther

  48. lassie schreibt:

    An „doggromit“:
    Hallo
    wenn man wirklich ein Opfer eines schwer narzisstisch gestörten Menschen in der Vergangehheit geworden ist, beschäftigt einen das auch weiterhin das ganze Leben. …man ist froh, es irgendwie überstanden zu haben. Da weiß man erst, was ein gesunder Geist wert ist!
    Lg

  49. ? schreibt:

    Grosser Dank an Lassie und Mark,
    ja, ich glaube anonym konnte ich fragen ob jemand uns helfen kann, aber gleichzeitig versichern ,das das Jugendamt meine Kinder nicht weg nimmt.
    Leider nur wenige (bis jezt keiner ausser euch) können erkennen das er ein Gefühlstäter ist ,er ist ein warher Meister darin, andere zu überzeugen das er die Opfer ist.
    Und ja, er wird versuchen zu verhindern das ich zum Terapeut gehe (bis jezt hat er immer geschafft,er geht über Leichen wenn er sich bedroht fühlt und „bedroht“ bedeuted für ihn – jemand ist nah mir zu glauben was zuhause pasiert und konnte mir helfen – ) ,aber ich gebe mein bestes nicht aufzugeben.
    Danke noch mal für ihre Antworten, es tut gut zu wissen das einer zuhört und mitdenkt.
    Eines tages werde ich stolz hier schreiben das ich ihn endlich los bin….

    • thenamelessone² schreibt:

      ich wünsche dir ganz viel kraft!
      wende dich doch mal an den weißen ring…die haben mir auch geholfen!
      gib nicht auf, DU bist stärker!!!

  50. doggromit schreibt:

    Hallo zusammen, ich bin recht verzweifelt und schreibe hier in der Hoffnung einen Rat zu erhalten. Ich bin selbst ziemlich bewandert mit seelischen und psychischen Störungen. Im vorliegenden Fall helfen mir meine Kenntnisse jedoch auch nicht weiter. Die Situation ist Folgende: Durch gemeinsame Bekannte kenne ich seit vielen Jahren eine Person, welche für mich von Anfang an zweifelsfrei irgendwo zwischen pathologischem Narzissten und Psychopathen anzusiedeln war. Zum Glück begegne ich ihm nur zufällig vielleicht 1-2 mal im Jahr und er kann es (natürlich) nicht lassen jedes mal den Versuch zu unternehmen mich bloßzustellen oder zu kompromittieren. Es eskaliert jedes mal. Er fühlt sich von mir provoziert egal wie ich reagiere, mit Schlagfertigkeit oder schlicht mit Ignoranz. Einmal mussten mich Freunde sogar zurückhalten sonst hätte ich einen großen Fehler gemacht. Ich mach zwar Kampfsport, aber ich habe das natürlich noch niemals außerhalb der Halle angewendet, er jedoch hätte es fast geschafft. Das allein ist schon bemerkenswert. Er hat ein sehr Einnehmendes Wesen, ist mir intellektuell leider kaum unterlegen und Männlein wie Weiblein, besonders aber Letztere fallen reihenweise auf ihn rein. Seit Jahren versuche ich einigen gemeinsamen Bekannten das klar zu machen, aber die können oder wollen das einfach nicht sehen. Vor kurzem erst hat er einen „Freund“ abserviert als dieser ihm scheinbar nicht mehr nützlich war und dieser (ein gestandener Kerl!) saß da wie ein Häufchen Elend und hat die Welt nicht mehr verstanden. Aber ich sag dazu nichts mehr, Blinden kann man keine Farben erklären. 2007, bei einer Veranstaltung bei der er nunmal auch war, ist es mir gelungen einen Schwachpunkt bei ihm auszumachen und ihn damit zu konfrontieren um den Spieß mal rumzudrehen. Antwort war: „Du bist für mich gestorben“. Ich hab ihm nur noch gesagt dass ich das sehr hoffe wenn es bedeutet dass ich seine Visage nicht mehr sehen muss. Seither hat er 1-2 mal versucht mich auch hinter meinem Rücken zu diskreditieren, ist ihm aber nicht gelungen, da er eigentlich keine Ansatzpunkte hat und von mir praktisch nichts weiß. Und dann ist etwas passiert vor einigen Wochen, das für ihn wohl wie Weihnachten und Ostern in Einem war, Super-Gau: Zusammen mit einem gemeinsamen Bekannten ist er meiner Ex-Freundin begegnet, welche sich kurz zuvor von mir getrennt hat. Wir hatten aber trotzdem noch ein ganz gutes Verhältnis zueinander und auch den Willen dazu. Der Psychopath kannte sie natürlich nicht, aber der gemeinsame Bekannte (selbst ein Narzisst erster Kategorie, mit welchem ich allerdings ganz gut kann da er mir selbst noch nie irgendwie geschadet hat) hat es ihm gesteckt wer sie ist. 3 Tage später erhalte ich von meiner Ex eine Nachricht (da wusste ich natürlich noch nichts von der Begegnung) welche vollkommen bizzar war, voller Verachtung und Beleidigungen. Ich war natürlich mehr als perplex. Auf Nachfrage was das soll, erhielt ich keine Antwort. Sie blockte völlig ab. Ich hab die Welt nicht mehr verstanden, bis ich vor kurzem eben von der Begegnung erfuhr. Da war mir schlagartig alles klar. Nun habe ich ja in der Vegangenheit die Erfahrung gemacht, dass mir einfach keiner so recht glauben will wie gefährlich und destruktiv dieser Typ ist. Es heißt dann eher ich wäre neidisch, weil er ja praktisch jede Frau haben könne (und das nutzt er auch obwohl er Frau und inzwischen auch Kind hat) oder er finanziell so gut dasteht etc. Dass er aber mit wenigen Mitteln ganze Sozialgefüge zerstören kann entzieht sich scheinbar einfach der Vorstellungskraft seiner und meiner Bekannten. Es ist ja grade das Perfide dass dieser Typ fähig ist eloquent und charmant aufzutreten und es gut versteht sehr überzeugend rüber zu kommen. Die meisten erkennen einfach nicht wie unglaublich manipulativ und gefährlich er ist. Ich möchte das nun meiner Ex natürlich klarmachen. Sie ist zwar sehr intelligent und reflektiert, aber sie hat selbst seelische Probleme (ist auch in Therapie) welche sie aber gerne nach außen mit Erhabenheit und vermeintlicher Unbestechlichkeit versteckt und wie ich sie kenne wird sie sich womöglich kaum selbst eingestehen dass sie jemandem auf den Leim gegangen ist und meine Darstellung eher als einen billigen Versuch werten meinen angeblich schlechten Charakter schönzureden. Kann natürlich auch anders laufen als ich denke, ich will nur nichts falsch machen, da sie mir immer noch sehr viel bedeutet und es wäre unerträglich wenn dieser kranke Ba….. es geschafft haben sollte einen Keil zwischen uns zu treiben und darüber triumphiert. Wie könnte ich ihn enttarnen wenn es darauf ankommt? Wie wehrt man sich gegen Menschen, die sich außerhalb sozialer Normen bewegen und etwas wie Gewissen höchstens aus dem Duden kennen? Sein Tun hat ja leider keinen strafbaren Charakter. Wer kann mir einen Rat oder Tipp geben? Meine Verzweiflung ist derzeit ziemlich unerträglich. Ich bin dankbar für jedes Feedback! Die ganze Situation wirkt völlig surreal auf mich, ist aber leider wahr.

    • Erfahrener schreibt:

      Das einzige was hilft ist bleib ganz cool, lass die Beleidigungen an dir abperlen. Dass weiss aus Erfahrung, es ist verdammt hart, wenn man mit übelsten haltlosen Beleidigungen überschüttet wird und gegen einen manipuliert wird. Lass dich nicht hinreissen, gib ihm kein Futter. Keine intellektuellen Duelle.Bösartigkeit und Hinterlist lassen sich nicht mit Argumenten oder „Klugscheissereien“ aus der Welt schaffen. Lass es nicht in einer handfesten Situation enden…als erstes würde ihm das keine Lehre sein, zweitens….es könnte bei besonders schweren Fällen ein Kampf um Leben und Tod werden, drittens…..Psychopathen können die komplette Situation, auch vor deinen Bekannten,Verwandten, deiner Freundin und natürlich vor der Polizei, gegen dich umkehren….sie können verdammt gut Menschen manipulieren. Also, das nächste Mal wenn du ihn siehst, beachte ihn nicht, laufe an ihm vorbei, rede nicht mit ihm. Keinerlei Interaktion. Ignorieren. Du hast dein Möglichstes gemacht um die Menschen zu warnen. Mehr kann man nicht machen.

    • Gromit schreibt:

      Hallo Erfahrener und Danke für Deine Ratschläge. Sicher wird es mir sehr schwer fallen aber es ist wohl das einzig Sinnvolle in diesem Fall sich nicht auf eine Eskalation einzulassen. Lieber werde ich meine Energien auf die Dinge verwenden die mir wichtiger sind, z.B. meine Ex-Freundin davon zu überzeugen dass sie einem notorischen Lügner auf den Leim gegangen ist. Viele Grüße!

    • wasdunichtwillstwasmandirtu schreibt:

      Hi,
      ich war selbst mit einer solch schlechten Kopie eines MENSCHen zusammen.
      Du hast es so klar beschrieben, das ich kurz den Verdacht hatte wir würden dieselbe Person kennen.
      In diesem Fall würde ich die Position Deiner Ex innehaben ( ich hatte vor ca 14 Jahren einmal starke psychische Probleme und bin auch von Depressionen leider nicht verschont), die „Beziehung“ mit ihm hat bei mir in einer köperlichen Lähmungserscheinung mit Symptomen eines Schlaganfalls, MS etc. geendet, einen psychischen Rückfall hatte ich auch, ABER, ich trennte mich.
      Lange Rede, kurzer Sinn:
      Schreib ihr evtl einen kurzen Brief, Mail in dem Du knapp erklärst, das Du weißt keinerlei Chance hast Dich zu erklören, weil Du seine skrupellosen Manipulationstechniken kennst und Dir daher nicht die Mühe machen wirst. Du würdest Sie kennen, eine hohe Meinung von Ihrer Menschenkenntnis haben und Dich schlichtweg darauf verlassen.
      Dann daran den Link zu diesem Webglog hier “ Erkenne Psychophatie“ ergänzen.

      Glaub mir, in absehbarer Zeit wird Sie reuig sein und Dich um Entschuldigung bitten. DENN; dieser Kerl kann nicht aus seiner Haut und wird sich mit seinen eigenen Waffen schlagen. Er wird Sie irgendwann, recht schnell, schlecht behandeln, Sie wird sich Deiner Worte und Warnungen erinnnern und so wie Du Sie beschreibst, ihrer eigenen Intuition trauen.
      Solchen Typen sollte man wirklcih das Handwerk legen und Warnschilder aufstellen dürfen, aber leider ist dieses krasse System ja so pervers, das man Sie nicht mal anzeigen kann. Den die Moral der „Betroffenen“funktioniert ja und irgendwie sind die „Unglaublichkeiten“! an Manipulation und Respektlosigkeit in gesunden Köpfen nicht nachvollziehbar und daher so schwer als „real“ einzustufen.
      Ich persönlich kannte solche „Charaktere“ nur aus Psychothrillern und hätte NIEMALS geglaubt das es solch kranke Menschen schaffen MICH ( die Supermenschenkennerin und reflektierte 😉 ) zu manipulieren oder zu täuschen.
      „Verbotene Rhetorik“ von Gloria Beck hatte sich mein EX beschafft, da spätestens hätte ich die Beine in die Hand nehmen sollen. Das war nämlich mein erster Impuls als ich dieses Buch fand..auf diesen Instinkt werde ich zukünftig, entgegen aller Unglaubhaftigkeit, sofort hören.

      Alles Gute und glaub mir, Du und Deine EX, ihr seid bald wieder Freunde.

    • doggromit schreibt:

      Hallo wasdunichtwillst…,
      danke für Deinen Kommentar und die Einblicke. Es ist ja schon irgendwie beruhigend dass es noch andere Menschen gibt die damit in Berührung gekommen sind. Obwohl ich Dir natürlich gewünscht hätte dass Dir das erspart geblieben wäre. Wer damit keine Erfahrungen hat glaubt einem eben nicht und man wird schließlich selbst als derjenige hingestellt der durchgeknallt ist, paranoid ist oder Verfolgungswahn hat.

      Vielen Dank vor allem für Deine Ermutigungen und Deinen Rat, ich werde ihn beherzigen. Ich hoffe dass Dich selbst die Nachwirkungen Deiner Erfahrung nicht mehr beeinträchtigen! Oder etwa doch, da Du Dich ja schließlich offensichtlich in diesem Blog bewegst..!?

      Lg

    • thenamelessone² schreibt:

      oh man, so grausam es klingt aber es tut wrklich gut zu lesen das ich kein „dummes stück“ zu sein scheine, weil ich nicht alleine bin die diese erfahrung machen musste.
      ich kam zufällig auf die seite, lustigerweise weil ich eigentlich nach „internetmobbing“ gesucht hatte, da mein +++ meine gästebücher vollspamt u.s.w.
      dir doggromit, wollte ich gerne sagen: danke für diesen genialen spruch: „blinden kann man keine farben erklären!“ der trifft es einfach im bezug auf die menschen die einfach nicht sehen wollen. ich war blind – doch JETZT kann ich wieder sehen!!!
      lass dich bitte nicht provozieren!!! EGAL, ganz EGAL was du tust gibt diesen menschen zündstoff, sei erhaben so schwer es auch fällt!
      ich kann dir hier nicht mehr raten, ich lehne mich eh schon seeeehr weit aus dem fenster! alles gute!!! und pass auf dich auf!!!

    • doggromit schreibt:

      Hallo „Frau ohne Namen“ aber dafür mit Gesicht 😉 Es ist zwar schon ein paar Tage her aber vielen Dank für Deinen Comment! Ich habe jedoch nicht ganz verstanden womit genau Du glaubst Dich „sehr weit aus dem Fenster gelehnt “ zu haben. Wie meinst Du das? Lg, doggromit

  51. ? schreibt:

    ich höffe sie verziehen mir meine Gramatische Fehler und Art auf der ich schreibe , ( ? )
    Ich lebe in Deutschland Seit 2000…lerne noch schreiben…
    Ich danke in Voraus jedem , der guten Rat für mich hat.

  52. ? schreibt:

    Erst jezt habe ich ANGST !! Ich lebe mit so einem schon 13 Jahren,wir haben zwei Kinder (11 und 6 ).
    Ich wuste schon immer das er nicht normal ist ,aber wie oben im Text gesagt ,er hat volle Kontrolle
    über mich. Aber seine stärkste“ Waffe“ sind unsere Kinder.
    Er hat soger Jugendamt und Polizei überzeugt das er vorsorglischer Vater ist und das ich in verlassen mochte wegen anderen Mann -meine Kinder wahren in Jugendheim zwei Wochen 2008,
    -wir haben uns räumlich getrennt ,
    -ein Jahr lang gemeinsam Trennungstherapie gemacht
    -ich habe mich scheidenlassen 2009,
    -die Kinder wohnen bei ihm,er hat Aufenthaltsbestimmungsrecht (er hat beauftragt und ich durfte nicht reagieren,( laut Jugendamt ) keine streiterein durch Gericht, sonst nehmen die uns beiden Sorgerecht
    -er lässt mich nicht in meine Wohnung leben (droht ist tag und Nacht vor die Tur ),
    -ich lebe mit ihm und Kinder zusammen,
    -er ist noch schlimmer geworden (kein korp. Gewalt aber psychisch)
    -ich gehe morgen zu psychotherapie, da ich innen tot bin ,ausen haslich und depressiv nervös

    Wie soll ich von ihm weg ,meine Kinder brauchen mich ,in Beamte habe ich jeder glaube verloren Meine Eltern sind ganz sauer die versteh nicht warum ich ihn nicht verlasse ,haben neulich gesagt die kommen nie mehr zu mir ,die wollen meine „Ehe Harmonie“ nicht stören.

    WAS SOLL ICH MACHEN ?

    • lassie schreibt:

      Mir fält da spontan ein..
      Ich würde mich zunächst anonym bei einem übergeordneten Jugendamt melden oder an einen Kinderschutzbund wenden und meine Geschichte bekannt machen (vielleicht per Brief). Du und Deine Kinder sind Opfer. Du brauchst unbedingt Hilfe!
      Dir alles Liebe und Gute!

    • Mark schreibt:

      Psychopathen missbrauchen leider oft die eigenen Kinder als „Waffe“, denn sie können selbst die eigenen Kinder nicht lieben oder Mitgefühl für sie haben. Dein Ex-Mann wird vielleicht versuchen, dir die Psychotherapie auszureden/kaputt zu machen. Schau zu, dass du einen guten Therapeuten findest, dem du deine Situation in allen Details schildern kannst.

    • sirin schreibt:

      hallo,
      wie ist Stand der Dinge? Habe mich in deinem Text erkannt :(( weiss auch nicht, wie ich vorgehen soll (wg. Kinder)
      Für eine Antwort vielen Dank.

    • stardust schreibt:

      Habe genau das gleiche Problem. Der Vater unseres Sohns lässt mich vor Jugendamt und Familienberatung dumm dastehen. Redet sich raus und präsentiert sich als vernünftiger fürsorglicher Vater. Dabei hat er keinerlei Gespür im Umgang mit dem Kind. Nun will er erreichen, dass unser Sohn (3 Jahre) Tag und Nacht mit zu ihm (eine WG) kann. Niemand von behördlicher Seite nimmt meine Befürchtungen Ernst!

      Wie ging es weiter bei euch?

  53. emma schreibt:

    Hallo,
    diese Seiten zu lesen war für mich sehr aufwühlend.
    Ich habe ihn in so vielen Punkten wieder erkannt und kann jetzt auch meine Reaktionen in dieser Beziehung besser verstehen.

    Ich bin zu lange geblieben-bis hin zur tatsächlichen Morddrohung und ich bin froh,dass ich heute mein eigenes Leben kann.
    Selbst nach der Tat bat er um Entschuldigung.
    Diese Menschen sind krank!!!!

    Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen und jeder betroffenen Person raten :
    WEG;WEG;und nochmals WEG!!!!
    KONTAKTSPERRE!!!!!
    Emma

  54. ichichich schreibt:

    Mark, Psychopathie ist KEIN Krankheitsbild. Psychopathie ist eine Störung im Hirn und nicht heilbar, Psychopathen sind kerngesund und wissen, was sie tun. Wäre es eine Krankheit, könnte man die evtl. heilen.

    • Kalat schreibt:

      Ups, was ne Logik! Seit wann muss man Krankheiten heilen können? Schon mal was von „unheilbaren Krankheiten“ gehört? Aber ein neurotisches Verhältnis zum Wort „Krankheit“ gehört gemäß der überdrehten „Wir-verstehen-und-verzeihen-alles“-Mentalität modernen humanmedizinischen Ethos‘ ja zum guten Ton. Natürlich alles wieder mal nur „gut“ gemeint, schon klar… das Dumme ist nur, dass man Psychopathen dadurch unangemessen verharmlost und so die Welt – und das ganz entgegen dem eigenen offensichtlichen Anspruch – doch wieder nur nur eher schlechter anstatt besser macht.

  55. Jill schreibt:

    An Nica!

    Habe selbst 8 Jahre mit einem Psychopathen verbracht. 8 verschenkte Jahre. In allen 20 Punkten habe ich diesen Mistkerl wieder erkannt. Ich wusste, dass er nicht normal tickt und habe trotzdem ausgehalten. Mal gemein, dann wieder supernett usw.

    Psychopathen manipulieren, wo sie nur können. Wenn man mit ihnen unterwegs ist, fühlt man sich immer auf Hochspannung. Hatte Magenprobleme. Sie vergreifen sich anfangs an Gegenständen und werden nach einer gewissen Zeit HANDGREIFLICH! Ich habe auch zurückgeschlagen, nur das ist nicht die Lösung.

    Falls das auf Dich zutrifft, TRENNE DICH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  56. nica schreibt:

    Hilfe ich erkenne meinen Freund in allen 20 Punkten. Es ist so schrecklich. Ich hab Angst wenn ich mich trenne. Wo bekomme ich Hilfe das nichts passiert.

    • hallo nica
      ich arbeite gerade an einer Übersetzung zu dem Thema, das du ansprichst. du musst dich allerdings noch etwas gedulden. gibt es eine Opferberatungsstelle (Hilfestelle bei Missbrauch, häuslicher Gewalt) in deiner Gegend? vielleicht kann ein erster Schritt auch die Telefonhilfe sein (Nummer siehe auf der Seite „über den blog“). vielleicht findest du auch Beratung in einem Frauenhaus. oder bei einem Sozialarbeiter.

      Besondere Vorsicht ist geboten bei Losern, die physisch missbrauchen, und bei Losern, die psychotisch oder schwer psychisch krank sind.

      soweit beste Wünsche
      Mark

    • Winterregen schreibt:

      Hallo,habe die Seite gerade heute gelesen.
      Ich hab unglaublich viele Männer im Umfeld die alle Psychophaten und Frauenhasser sind.
      Ob Vater,Onkel,Freund der Familie.
      Manchmal frage ich mich ob es noch Männer gibt die Achtung und Respekt einer Frau gegnüber empfinden können.
      Gebe mal ein Beispiel.
      Inden letzten Tagen hatte ich mich mit einem Mann unterhalten,der sich im Sport
      mit Pferden sehr gut auskennt.
      Fragte ihn,wie das so ist,wie das Training so abläuft.
      Ganze 4 Wochen habe ich mit ihm geschrieben.
      Ich analysiere gerade,wo die Warnsignale waren.
      Nach meiner ersten Antwort,schrieb er mir ich solle ihn so ab 16.30 mal anrufen.
      Während ich ihn mit Vor und Nachnamen anschrieb,Dutste er mich gleich und
      schrieb zum Satzende seinen Vornamen.
      Das könnte so ein Warnsignal sein.
      Er kennt mich überhaupt nicht und wollte schon nach einer Antwort sich mit mir privat treffen.
      Jetzt kommt es.
      Als ich ihn charmant darauf hinwies das er in einem Punkt nicht Recht hat,
      Machte er mich fertig.
      Das sah so aus.
      Nochmal DU KANNST KEIN PFERD TRAINIEREN,DAFÜR FEHLT DIR KÖNNEN,WISSEN UND DIIE LIZENZ.
      Am Anfang beantwortete er mir nett die Fragen die ich hatte,und dann kam das.
      Der Kontakt endete mit keinem privaten Treffe!
      Was sagen die Frauen dazu?
      ,Was haltet Ihr von so einem Mann?

    • Hallo Winterregen
      Danke für deinen Kommentar. Um den Begriff Psychopath gibt es sehr viel Verwirrung. Auf diesem Blog geht es vor allem um das (relativ) klar definierte Krankheitsbild der Psychopathie. Auf der Seite „Was ist Psychopathie?“ erfährst du, wie dieses aussieht.
      Gruss
      Mark

    • an Nica:

      Ich (als Laie) kann nicht beurteilen, ob dein Freund ein Psychopath ist oder nicht. Meiner Meinung nach könnte er aber durchaus eine Persönlichkeitsstörung haben. Was ich noch loswerden will: Das Beispiel mit Drew Peterson ist ziemlich hart (in den USA war es ein Thema in den Medien). Die meisten Psychopathen sind keine Mörder. Deine Ängste und eventuelle Drohungen/Einschüchterungen von deinem Freund solltest du ernst nehmen. Jedoch muss dir auch klar sein, dass er die Angst benutzt, um dich zu kontrollieren, und um dich in der Beziehung gefangen zu halten. Oft dienen Drohungen nur dazu, einen zu kontrollieren, und werden nicht in Taten umgesetzt. (zur Wiederholung: Besondere Vorsicht ist geboten bei Losern, die physisch missbrauchen, und bei Losern, die psychotisch oder schwer psychisch krank sind.) Vertraue deinen Gefühlen und suche professionelle Unterstützung von Aussen. Hilfe und Schutz kannst du eventuell auch bei deiner Familie/Bekannten finden. Oder bei einem Psychologen/Psychiater. In manchen Ländern gibt es auch einen speziellen Frauennotruf oder Frauen/Mädchen-beratungsstellen. Vielleicht lohnt es sich auch, sich über rechtliche Möglichkeiten zu informieren. Stichwort „Kontaktverbot“. Wenn es hart auf hart kommt, stehen dir rechtliche Schritte und die Hilfe durch die Polizei offen.

      Mark

  57. Kleo schreibt:

    Ich bin Kleo habe vor einiger Zeit schon mal einen Kommentar geschrieben.Meine Beziehung zu festgestellten ICD-10 F 61.0 kombinierte Persönlichkeitsstörung beinhaltet zu 100% alles hier geschriebene. Was ich zur Zeit meiner Trennung durchmache,ist nicht zu beschreiben. Ich habe Strafantrag gestellt, er ist jetzt zur Fahndung ausgeschrieben. Er benützt meinen PC bestellt vor ein paar Tagen eine Wohnlandschaft auf meine Anlieferungs Adresse.Einen von mir angemeldeten Englisch Kurs hat er abgemeldet. Da er nicht auffindbar ist,muss ich meine PC Daten so belassen ,da nur die Möglichkeit besteht innerhalb von 24 Stunden seinen Computer Standort zu orten, wenn er Emails schreibt. ich hoffe es hat bald ein Ende und er wird wieder Richterlich eingewiesen in die Geschlossene. Ich fordere alle Damen auf und es sind einige die bei FB mit ihm zu tun hatten melden sie sich bei der Polizei Titel Dr. Jur.

  58. culpa schreibt:

    Oje, deckt sich weitgehend mit meinen eigenen Beobachtungen. Was ich zunächst für eine Borderline-Störung hielt, entpuppte sich zunehmend als oben genanntes. Ich habe einen Menschen an meiner Seite (Anführungszeichen), der gewissenlos und ohne Empathie demütigt und erniedrigt. Danach heult er sich bei seiner dependen Mama aus, die ihn auch noch versteht, bestätigt und weiteren Auftrieb für sein So-Sein gibt. Eine perfekte Symbiose! Sie ertränkt ihn in seiner Muttermilch und stärkt ihn für weitere Taten. Er ist immer der Arme, der Unschuldige, der MIssverstandene, der sich in der bösen Welt angeblich nicht zurecht findet. Das Böse ist grundsätzlich außerhalb dieser Symbiose. Mit seinem ausgesprochenen Charme nach außen und seinem niedlich-schüchternen Auftreten, glaubt keiner, was hinter verschlossenen Türen wirklich abgeht. Am Ende stehen die „Opfer“ als Täter da und werden noch beschuldigt. Das Grausame ist weniger die Art und Weise wie man erniedrigt wird….das eigentlich Grausame ist die mangelnde Glaubwürdigkeit nach außen, die ein Psychpath geschickt erzeugen und manipulieren kann. Diese Alleinsein mit der Erkenntnis und der eigentlichen Wahrheit, die ist so schmerzhaft im Zusammensein mit einem Psychopathen.

    • lassie schreibt:

      Oh wie wahr!! Kein gesunder Mensch kann ermessen, was diese Störung auf der privaten Bühne eines Psychopathen anrichten kann. Ich hätte dies früher auch als Märchen abgetan.
      Deshalb ist es so wichtig, SOFORT zu gehen. Bei den leisesten Anzeichen. Dem Charme und den unglaublichen kreativen Fähigkeiten zum Trotz! Lauf weg!

  59. An die Besucher, die über das Trennungsforum auf meinen Blog gekommen sind:

    Die 20 Warnsignale wurden ursprünglich entwickelt, um frühzeitig Beziehungen zu erkennen, die einem Schaden bringen werden. Nicht um Psychopathen dingfest zu machen!

    Nun ist es aber so, dass ein Psychopath mit absoluter Sicherheit grossen Schaden in einer Beziehung anrichten wird. Er kann gar nicht anders. Deshalb wird man einen psychopathischen Partner in den 20 Warnsignalen zwangsläufig wieder finden.

    Psychopathie ist eine schwere psychische Störung. Man sagt, dass von hundert Menschen etwa einer oder eine davon betroffen ist (nach Robert Hare). Und wo (heimliche) Psychopathen sind, da gibt es auch Opfer (Frauen, Kinder, Männer). Ziel dieser Übersetzung ist es, diesen Opfern eine kleine Hilfestellung zu leisten.

    Auch wenn Sie ihren Partner in vielen dieser Punkte wiederfinden, heisst das noch lange nicht, dass er auch ein Psychopath ist! Es gibt Störungen und Krankheiten, die Ähnlichkeit haben mit der Psychopathie, z. B. Narzissmus. Auch wenn Sie Ihren Partner in einigen Warnsignalen wiederfinden, kann er trotzdem gesund sein. Es gibt immer eine Vielzahl von Erklärungen.

    Ich will keine Hysterie verbreiten. Wie anfangs geschrieben: Die Warnsignale zeigen einem schädliche Beziehung an und erklären, wie der Schaden entsteht. Und manchmal steckt hinter dem Schaden ein waschechter Psychopath.

    Grüsse
    erkennepsychopathie

    • Eva schreibt:

      Vielen Dank für die Ausführlichen Informationen!
      Endlich konnte ich mich von dem Mann lösen- ohne mir einreden zu lassen, ich sei schuld oder gestört oder behandlungsbedürftig. Diese Informationen helfen mir stark zu bleiben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s