Forum

Es gibt leider viele Störenfriede/Trolls, die falsche/störende Kommentare schreiben. Ich kann Euch kaum vor allen schützen. Bitte lest deshalb alle Kommentare mit gesundem Misstrauen. Beim Herausfiltern der Trolls verlasse ich mich auf meinen Instinkt. Dabei können auch Fehler passieren. Ignoriert bitte störende Kommentare. Vorsicht bei langen Erst-Kommentaren; ich kann Dir nicht garantieren, dass Dein Kommentar veröffentlicht wird.

Hier ein paar Kommentatoren, denen Ihr vertrauen könnt: Angela, angelika, boettinger Heidi, deraltemannunddasmeer, efemeris, Esther, Ex-Opfer, Garnet, Jacky, Jane, lassie, Marianne, Olga, Tanja… und viele mehr (Liste wird erweitert)

Die Erfahrung hat gezeigt, dass Menschen mit Psychopathie (oder einer anderen Persönlichkeitsstörung) hier im falschen Forum sind. Der Untertitel dieses Blogs lautet „Hilfe für Opfer von Psychopathen“. Kommentare die daran vorbeigehen haben keine Chance!

Menschen, die an Psychopathie leiden, empfehle ich „sociopathworld.com“. Leider gibt es kein deutschsprachiges Pendant.

Advertisements

822 Antworten zu Forum

  1. Marie schreibt:

    Hallo

    Ich denke mir das manche Menschen einen bewusst versuchen Angst zu machen oder aus nichts heraus Dinge zu behaupten die nicht stimmen, daß mein ex den Fehler gemacht hat, mir dies mündlich zu bestätigen per wahtsapp und ich nun ein Beweis für alle Ämter und Behörden habe und das obwohl Keins der Kinder sein eigenes ist.
    Das Ding ist, das ich lediglich bei einer Freundin von mir war und im Anschluss nach Hause gelaufen bin und
    Mein ex, weil ich mich nicht gemeldet habe, zu mir gekommen ist und seine Sachen geholt hat, darauf kam direkt per wahtsapp seine Nachricht, mit der Drohung alles dafür zu sorgen das ein Kind Grundlos weg genommen wird und darauf der Spruch du hast mir weh getan und nun bin ich an der Reihe.(nur wo habe ich das getan? War immer Ehrlich zu Ihm) Aber nicht mit mir,diesbezüglich alle Ämter und Behörden das vorgespielt habe, die mit einem Lächeln gesagt haben, alles gut machen Sie sich keine Sorgen wir kümmern uns gerne um solche Menschen.
    Zudem habe ich sogar mit dem Ämter und den Behörden gegen ihn ne Anzeige gemacht, seid her macht er trotzdem mit seinen Lügen und Intrigen weiter… Weiß nicht was er sich davon verspricht, geschweige davon abgesehen was soll ich genau falsch gemacht haben in seinen Augen?

    Habt Ihr das schon mal erlebt oder Erfahrungen gesammelt in der Hinsicht?

    • Christiane schreibt:

      Hallo Marie, ich denke, du hast alles richtig gemacht, indem du offengelegt hast, was er dir geschrieben hat. Nun solltest du deine Gedanken aber nicht daran verschwenden, darüber nachzudenken, womit du ihn „verletzt“ hast; das führt dich auf den Irrweg…bleibe bei dir und sorge dafür, dass es dir und deinen Kindern gut geht. Ein Psychopath wird dich immer schuldig sprechen; wenn du dir darüber Gedanken machst, wirst du irgendwann glauben, dich dafür entschuldigen zu müssen, dass du lebst. Bleib so stark, wie du bist !

    • Daniela Günther schreibt:

      Hallo,leider muss ich dir sagen das ich das kenne und weit aus mehr was mein Ex gebracht hat.

  2. Hartmut Hinrich Grotheer schreibt:

    Wir wissen nicht wie ein Psychopath fühlt oder denk wir kenen nur jdasVerhaltensmuster Beispiel der kann ein nicht in der Augen
    Schaun Streicht sich duchs Haar fest sich an die Narse. Unkontrolliertes Zucken im Gesicht Spirinkt aufmall auf werren des Gespräches es ist die Körpersprache Gestik das unkontrollierte was aber nicht jeder erkennt erkennen kann oder lige ich Falsch ?.

  3. Manuel schreibt:

    Hallo zusammen,
    meine Frage bezieht sich darauf wie man sich effektiv vor Psychopathen schützen kann.
    Kurz zur Vorgeschichte:

    Ich bin mit meiner Frau seit 7 Jahren zusammen, wir haben ein gemeinsames Kind und sie hat noch zwei Kinder aus erster Ehe. Nach und nach hat sich immer mehr gezeigt, dass ihr Ex-Mann ein Psychopath ist. Nach jahrelangem Horror mit Aufhetzen und Manipulation der Kinder durch den Ex-Mann befinden wir uns jetzt in einem Sorgerechtsprozess, den meine Frau aller Wahrscheinlichkeit nach auch gewinnen wird.
    Jetzt haben wir aber auch sehr große Sorge wie er danach reagiert – er neigt durchaus zu unkontrollierten Wutausbrüchen und Gewalt. Die konkrete Sorge ist, dass er uns oder gar meinem Kind etwas antun könnte, wenn er das Sorgerecht über seine Kinder verliert – nach dem Motto „nimmst du mir mein Kind, nehme ich deins“. Das klingt vielleicht übertrieben, ich halte es aber durchaus für realistisch.
    Ich weiß nicht wie ich mich und meine Familie vor dieser Möglichkeit schützen kann. Die Polizei tut erst dann etwas, wenn es passiert ist und er wird wohl kaum vorher eine Morddrohung per sms senden. Hat jemand Tipps wie man sich gegen solche Menschen verteidigen kann – mit rechtlichen Mitteln (Polizei, Gericht, Psychiatrie etc.) oder anderer Art von Selbstverteidigung?

    Vielen Dank für alle Anregungen

  4. Michael schreibt:

    Hallo, ich würde gerne demnächst einen Bericht verfassen über Frauen, die ziemlich gestört sind. Die mir fast den Verstand genommen haben. Ich wurde geschlagen, gebissen, getreten, belogen und manipuliert. Sogar meine komplette Familie wurde einbezogen und versucht zu manipulieren und Ihr klarzumachen, das das Problem bei mir liegt und nicht bei Ihr. Aber ich bin stark geblieben, löse mich gerade gedanklich bzw. ich bin dabei. Es ist aber so unglaublich schwierig, weil ich doch lange geglaubt habe, das die Worte “ Ich liebe Dich“ echt waren. Wir haben mittlerweile seit fast 6 Wochen keinen Kontakt. Noch immer versucht sie mich über meine Freunde zu erreichen. Hat sich sogar vor 10 tagen angeblich ein Tattoo unterzieh Brust stechen lassen. man muss sich dies mal vorstellen, nachdem wir über 4 Wochen keinen Kontakt haben. Das aggressive Verhalten bei Aufdeckung der Lügen bzw. Konfrontation mit der Wahrheit war einfach zu krass und gefährlich. Ich bin 185 cm groß und habe mich angreifen lassen von einer kleinen aber kräftigen Frau.

    Mich würde von euch interessieren, wer Erfahrungen mit weiblich Psychopathen hat und wie die Wortwahl war.
    Ich verfasse später oder die nächsten Tage meine Erfahrungen.

    • Mark schreibt:

      Hallo, fass dich bitte kurz. Ich Weiss nicht, ob ich deinen Bericht genehmige. Hier geht es nur um die eng begrenzte Persönlichkeitsstörung Psychopathie.

  5. Manuel schreibt:

    Hallo Zusammen,

    Ich habe die Befürchtung, dass meine Arbeitskollegin eine Psychopathin ist, zumindest aber antisoziale/psychopathische Züge aufweist und ich nun das Glück habe, ihr nächstes aktuelles Opfer zu sein.

    Meine Menschenkenntnis gab mir im Nachhinein meistens recht, weswegen in geschildertem Sachverhalt meine Alarmglocken zu läuten begannen.

    Kurz zu mir. Ich habe ein duales Studium in einem Unternehmen absolviert.
    Nach Beendigung meines Studiums habe ich dort sofort meine Wunschstelle erhalten. In dieser Abteilung hat sich in den Jahren meines Studiums aber personell auch einiges getan. Neue, unbekannte Gesichter sind dazugestoßen, andere sind gegangen. Meine Kolleginnen und Kollegen sind klasse. Eigentlich alles prima oder?

    Naja. Eine Kollegin verwirrt mich (neues Gesicht). Sie ist ein paar Jahre älter als ich, hat so weit ich weiß auch studiert, ist aber für einen ganz anderen Bereich innerhalb unserer Abteilung zuständig. Ich schätze sie als sehr intelligent ein. Dennoch habe ich als Wieder-Neueinsteiger sofort einen hierarchisch höhergestellten Posten mit höherer Verantwortung als sie erhalten.

    Ich bin sozusagen mit einer anderen Kollegin die rechte Hand des Abteilungsleiters, mache meine Arbeit gut und erhalte von diesem dementsprechend viel Lob vor versammelter Runde.
    Die besagte Arbeitskollegin legt sich erstaunlich auffallend ins Zeug, vor versammelter Runde kompetent und schmeichelhaft aufzutreten. Ja, sie nutzt Meetings gar als Plattform, sich von ihrer Schokoladenseite zu zeigen.
    Ich bin das genaue Gegenteil. Ich spreche wichtige Themen kurz und prägnant an und hasse Rampenlicht. Ich versuche mit meinen Kolleginnen und Kollegen ein harmonisches Verhältnis zu führen, ohne mich in den Vordergrund zu drängen.

    Nun zu den Ereignissen, die sich nach ein paar Wochen einstellten und welche mich seitdem zum Grübeln anregen.

    Es fing damit an, dass diese Kollegin zu Beginn sehr für mich interessierte (mein Werdegang etc.). Immer höflich und zuvorkommend natürlich. Nach ein paar Wochen kam sie mal zu mir und lullte mich ein wenig ein. Sie meinte, unser Abteilungsleiter habe ihr etwas aufgetragen und da ich zuvor so eine ähnliche Aufgabe gut gemeistert hatte, könne ich das ja machen, sie hat nämlich gerade echt viel zu tun. Ich solle ihr das Ergebnis vor dem Versenden aber nochmal zeigen meinte sie. Dann könne ich es direkt dem Abteilungsleiter schicken.

    Info am Rande: Sie ist mir gegenüber nicht weisungsbefugt, ihr ihr gegenüber aber schon. Da ich kollegial bin und die Aufgabe einfach war, hab ich ihr geholfen.

    Als sie das Ergebnis sah, sagte sie dann ich solle es ihr nochmal schicken, sie wolle lediglich nochmal drüberschauen. Tja, sie hat es dann prompt als „ihr“ Werk an den Abteilungsleiter geschickt.

    Ich hatte für sie auch mal Zahlen zu einem bestimmten Sachverhalt generiert (Zahlen sind mein Job). Ich habe ihr die Analyse erklärt. Als sie etwas nicht verstanden hatte, merkte ich, wie ihre Stimmlage plötzlich aggressiv wurde, sie aber zwanghaft versuchte, zu lächeln und sich zu kontrollieren. Ich dachte mir „Okaaaayy? Was ist denn mit der los?“.

    Ein paar Wochen später kam sie wegen dieser Analyse nochmal auf mich zu. Ja sie überrumpelte mich regelrecht. „Hey, du hast doch kürzlich dies und das für mich gemacht, weißt du noch?
    Ich brauche das nochmal, genau jetzt.“ Ich entgegnete, ich brauche kurz Zeit um nachvollziehen zu können, was ich da vor ein paar Wochen gemacht habe. Sie hat mich wirklich aus dem Konzept gebracht. „Hä? Die Zahlen sahen damals doch ganz anders aus. Hast du mir damals etwa falsche Zahlen geliefert?“ (Aggressiver Unterton, freundliche Hülle). Ich war mir in diesem Moment echt unsicher, aber ich sammelte mich schnell wieder und sagte ihr bestimmt „Die Zahlen stimmen. Ich habe alles richtig gemacht. Ich weiß nicht, was du da siehst.“ Dann hat sie gesagt „Achso, ja dann wird’s wohl passen. Vielen Dank!“ *smile*. Ich dachte mir wieder „Was ist nur los mit der?“. In diesem Moment erkannte ich, dass jegliche Interaktion mit dieser Person Gift ist. Ich hatte bereits mit einer Depression zu kämpfen und gelernt, schlechte Leute auszusortieren. Also mied ich fortan jeglichen unnötigen Kontakt mit ihr.

    Kurz nach meinem Wiedereinstieg ins Unternehmen hatte ich mal wenig zu tun und ich fragte in die Runde, ob es irgendwo brennt und ob ich behilflich sein kann. Sie war ziemlich busy (sagte sie) und ich half ihr bei einer Analyse aus, die sie regelmäßig zu pflegen hat, es lange aber nicht getan hat. Ich hatte schnell eine wichtigere Aufgabe und konnte nicht viel helfen. Das war vor vier Monaten.

    Heute bin ich wohl mit dem falschen Fuß aufgestanden, wer kennt das nicht. Ich wurde heute nie so richtig fit und hab mich mit meiner Kollegin (eine andere Kollegin, wir sind ein super Zweiergespann auf einer Ebene) abgesprochen und ihr gesagt, dass ich heute wohl eher gehen werde, so um 15 Uhr. Ich habe keinen Hehl daraus gemacht, dass heute nicht mein Tag ist und ich vor Müdigkeit bald umfallen werde, sollte ich länger bleiben. Ich habe sie auch darüber informiert, dass ich am Montag Urlaub habe.
    Das alles haben auch alle anderen gehört. Ist bei uns auch kein Problem, da wir sehr familiär untereinander sind.

    Ein paar Minuten vor 15 Uhr (ich packte bereits meine Sachen) erhielt ich dann plötzlich eine E-Mail von der komischen Kollegin. Der Abteilungsleiter brauche die Analyse (vorletzter Absatz) von vor vier Monaten bis Dienstag. Ich sagte ihr „Ich habe am Montag Urlaub, kann ich nicht machen, außerdem ist das nicht meine Aufgabe“. Sie entgegnete „Oh das wusste ich nicht, naja du hast als letzter daran gearbeitet und er braucht das fix bis Dienstag, das musst du dann wohl heute noch machen. Ich habe bereits alle Hände voll zu tun. Ansonsten muss ich ihm halt sagen, dass du das heute nicht mehr geschafft hast.“ Der Chef wird bei diesen Meeting auch dabei sein. „Na klasse“ dachte ich mir.

    Ich hatte sooooo einen Hals, gleichzeitig wollte ich mich nicht wegen soetwas aufregen. Meine gute Kollegin hat genauso gedacht wie ich, das sei schon dreist.

    Ich habe dann beschlossen, nur einen Teil zu machen (ist ja ihre Liste und ihr Pech, wenn sie diese lange nicht gepflegt hat). Dann habe ich die komische Kollegin herbestellt und zu ihr gesagt „So, ich muss jetzt nachhause. Ich habe dir die einfachen Daten bereits eingetragen. Das Aufwendigere kannst du ja dann am Montag fertigstellen, wenn ich im Urlaub bin.“ Sie hatte einen Blick, der töten könnte, in ihrem Gesicht.

    Ich bin dann frohen Gemütes nachhause und habe für mich die Entscheidung getroffen, rein gar nichts mehr für diese Frau zu machen. Muss ich ja auch nicht.

    Aber ich bin kein Psychologe und kann deswegen nur Vermutungen aufstellen. Deswegen meine Fragen an Euch:

    Ist dieses Verhalten psychopathischer Natur?
    Falls ja, wie gehe ich am besten mit ihr um?
    Muss ich noch mit weiteren solchen Aktionen rechnen und falls ja, was meint Ihr wird noch folgen?

    Schon mal vielen lieben Dank für Eure Antwort/en!

  6. SiDri schreibt:

    Psychopathie: Ein Fallbeispiel
    In meinem heutigen Artikel möchte ich über einen Psychopathen schreiben, welcher mir selbst massiven Schaden zugefügt hat, so großen Schaden, das ich selbst ihr verkommenes psychopatisches Wertesystem übernommen habe. Ich selbst bin ein recht schüchterner Mensch mit autistischen Zügen, meine sozialen Kompetenzen liegen damit im Keller, und ich gebe damit ein perfektes Opfer für Sabina (Namen abgeändert) ab. Es begann alles im Herbst des Jahres 2015. Hier bekam ich von Sandra ein nett gemeintes Angebot, jedes Wochenende mit ihrer Clique im örtlichen Gasthaus feiern zu gehen. Glücklich willigte ich ein, und hatte anfangs großen Spaß. Schon zu beginn konnte ich erkennen, das viele der Mitglieder der Gruppe ein psychopathisches Wertesystem verfolgten, so waren einige Mitglieder früher Drogendealer, und das exzessive Angeben mit jugendlichen, oft auch kriminellen Eskapaden gehörte zum guten Ton. Niemand von ihnen hatte später als 14 angefangen zu trinken, und Sandra erzähle eine Geschichte, wie sie Hausverbot in der benachbarten Pizzeria bekam. Selbstverständlich keine Gräultaten, wie sie in Amerikanischen Straßengängs gängig waren. Doch ein ausschweifender Rausch beim 2. Treffen gehörte praktisch zum Aufnahmeritual. Hierfür wurde ich ausschweifend gefeiert. Beim 3. Zusammenkommen lernte ich schließlich Christina kennen. Sie sagte immer genau was ich hören wollte. Es war quasi zu schön um wahr zu sein. Eine wunderschöne Frau begann Interesse an mir zu zeigen und mich über mein Leben auszufragen. Alles Informationen, welche sie später gegen mich verwenden wird. Anerkennung bekam ich von ihr vor allem für Alkoholkonsum, fürs Rauchen, und für Cannabiskonsum. Hierüber fragte sie mich gründlich aus, und erwähnte das sie dies für cool halte. Bei Gesprächen fiel sie in der Regel durch ständiges Lächeln auf, immer wenn sich unsere Blicke trafen, lächelte sie. Es war nicht wie bei normalen Menschen, die nur lächeln, wenn es zum Gespräch passt, sie lächelte immer. In Astronomie wollte sie sich schließlich neben mich setzten, aber wir unterhielten uns nur selten. Sie machte mir oft Komplimente, einmal sagte sie, sie wäre Eifersüchtig auf meine Trinkflasche, weil ich diese in meiner Hand halte, nahm dann meine Hand und lächelte mich an. Auch Sätze wie „wir sind hier doch alle ganz nett“ gehörten zu ihrem Repertoire aus Manipulation. Als schließlich meine Geburtstagsfeier anstand, wollte sie auch hier kommen, und wir tranken zusammen. Wenn ich ihre Gespräche mit anderen mithörte, verhielt sie sich oft ganz anders, als mir gegenüber. So machte sie andere Leute vor allen schlecht, nur weil sie sich zu oft meldeten, sie schien sehr Verurteilend, andern Menschen gegenüber zu sein. Doch dies zeigte sie den Verurteilen gegenüber nie. So verbrachte sie auf einer der Sessions, große Partys für alle Mitschüler, viel Zeit mit Klaus, doch als sie sich von den anderen Verabschiedete um zu ihn zu gehen, ließ sie mit abfälliger Stimme hinaushängen, das sie nur sehr ungern, mit jemand so uncoolen wie ihm abhängen wollte. Auf der selben Session lies sie mich einfach stehen. Sie sagte mir ich solle auf sie warten, sie komme gleich wieder, doch auch nach einer halben Stunde fehlte von ihr jede Spur. Auf einem Geburtstag von Berta fällte ich schließlich, im glauben das es sich um ein Missverständnis gehandelt hatte, nach einem Date. Sie hatte mich glauben lassen, dass ich und sie kurz vor dem Beginn einer Beziehung stehen, und ich fasste den Entschluss sie zu fragen, ob sie mit mir Minigolf spielen wollte. Für mich ein mehr als bedeutsammer Augenblick, aber sie entgegnete mit einem kalten „oh Minigolf“ und schwieg mich auf weiteres Nachfragen hin an. Von dem Moment erzählte sie absolut jedem. Sie gab mir keine ausreichende Erklärung zum nicht funktionieren einer Beziehung, und dies mit völliger Absicht. So kalt kannte ich sie gar nicht. In dem Moment gab sie sich das erste mal als Psychopath zu erkennen, denn für diese Situation hatte sie kein antrainiertes Verhaltensmuster, und gab so ihr wahres Gesicht preis. Völlig zerschmettert saß ich noch etwas neben ihr, bis sie nach einer Zeit ihren Arm um mich legte, ich legte meinen Arm reflexmäßig auch um sie, worauf sie verspottend, ok, du kannst deinen Arm jetzt wieder wegnehmen antwortete. Die nächsten 2 Wochen meldete sie sich nicht bei mir. Als ich sie wiedersah begann sie direkt durch Witze, ich würde mich an Florida ranmachen, auf mir herumhacken. Ich schwieg sie entsetzt einfach an, da sie scheinbar nicht fühlen konnte, wie sehr mich ihre Handlungen verletzten. Von nun an wollte ich den Kontakt zu ihr abbrechen. Was ihr durch ständiges Vermeidungsverhalten signalisierte. Durch meinen Mangel an sozialen Kompetenzen, und den Glauben, ein schlechter Mensch zu sein, wenn ich die Freundschaft beende nur weil sie nichts von mir will, sah ich sie weiterhin ständig. Sie grüßte mich jedes mal wenn wir uns sahen. Auf einer Party bei Sandra sahen wir uns schließlich wieder, ich war immer noch komplett zerstört wegen ihr, und sie rief sofort ich soll mich zu ihr setzten. Es folgten einige völlig belanglose Unterhaltungen. Wenn ich mich mit ihr Unterhielt hatte ich immer das Gefühl mich mit einem Spiegel zu unterhalten, da sie meinen Charakter imitierte. Nach wenigen Minuten setzte sie sich wieder weg, und verließ mich mit den Worten „I know everything about you and that is the problem. Sie sagte dies absichtlich auf englisch um die anderen nicht davon erfahren zu lassen. Die Botschaft dahinter war klar, sie wollte mich davon abhalten, ihr meine Gefühle zu offenbaren, damit ich weiterhin in ständigen Grübeln über die Gründe des Korbs nachdenken musste, dabei hatte sie mir mit voller Absicht falsche Hoffnungen gemacht. Auf der 5 Tägigen Schulfahrt nach Prag nahm das Unheil seinen Lauf. Im Bus setzte sie sich direkt hinter mich, während ich allein sitzen musste, und ließ Klaus, welchen ich nicht leiden konnte, neben sich platz nehmen. Sie fragte mich kurz ob alles klar sei, und als ich ja antwortete, fragte sie mit verarschender Stimme „Wirklich???“. Dann wendete sie sich wieder den belanglosen Gesprächen mit ihm zu. Auch in diesen wirkte sie wie ein Spiegel, als würde sie den Charakter von Kurt imitieren. In Prag angekommen versuchte sie ein Gespräch mit mir auf englisch zu beginnen, in dem sie sich als Touristin ausgab, noch wütend über ihre Platzwahl, antwortete ich das ich nichts verstanden hätte. Obwohl ich ihr immer noch ständig signalisierte das sie sich von mir fernhalten soll, setzte sie sich immer wieder neben mich, doch statt sich mit mir zu unterhalten, schwieg sie mich an, und wenn ich ein Gespräch beginnen wollte, reagierte sie launisch, es herrschte ständige Stille, bis auf ein kurzes und demütigendes „noch 2 Stationen“. Als ich mich dann nicht mehr neben sie setzen wollte, als in der U-Bahn ein Platz frei war, reagierte sie mit einem Schockierten „Peter???“ was mich veranlasste mich doch zu ihr zu setzten. Als sie sich in Astronomie dann zu mir setzten musste, da kein freier Platz mehr frei war, unterhielt sie sich nicht mit, mir, riss mir nur mehrmals den Stift aus der Hand, und als ich den Auftrag bekam, Blätter zu verteilen, rief sie „du läufst ihnen nicht hinterher“. Wieder eine Klare Botschaft, von ihr keine ausreichende Trennungserkärung zu erfragen. Sie wollte das ich in Ungewissheit, ob ich sie bekommen kann schwelge, um Einfluss auf mich auszuüben. Das ich wegen ihr extrem litt, musste sie erkannt haben. Ich hatte kurz nach dem Korb eine Drogenkarriere begonnen, welcher sie interessiert und aus erster Reihe zu sah. Alles was ich zu der Zeit von ihr wollte war ein vernünftiges Gespräch über uns zwei, aber es gab kein Gespräch, während wir uns anfangs noch gut verstanden, wurde jetzt nur noch über belanglose Themen geredet. Nach 6 Wochen Sommerferien sah ich sie wieder. Ich grüßte jeden auf der Feier außer sie um eine Aussprache zu erzwingen. Sie erzählte um sich zu rächen, eine ausführliche Geschichte darüber wie sie irgendeinem Loser einen heftigen Korb gab, und machte sich dadurch exzessiv über mich lustig. Als ich mir eine Kippe ansteckte rief sie, „wie so ein Kind das überstürzt angefangen hat zu rauchen“, was besonders beleidigend war, da ich durchs rauchen meinen Schmerz zur schau stellte. Als ich sie später dann doch grüßte reagierte sie mit einem Wütenden „hey“. Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen und grübelte mal wieder über das geschehene nach. Während ich vorher über sinnvolle dinge nachgrübelte, dachte ich jetzt 24 Stunden am Tag an die qualvollen Momente mit Christina, was mich von allen anderen Tätigkeiten ablenkte. Von meinen damaligen Freunden hatte sie mich schon längst isoliert, da ich wusste das sie diese aufgrund ihres scharfen Verurteilungschema nicht leiden würde können, hatte ich den Kontakt zu diesen abgebrochen. Als ich sie danach wieder in der Schule grüßte entgegnete sie: „geh mal weg da“. Dies verletzte mich sehr. Auf einer weiteren Feier sprach ich sie auf die Seminararbeit an, sie entgegnete: „das geht schon klar, beim Herr Fisch, schließlich sind wir beide doch die einzige Hoffnung in seinem einsamen Leben. Die letzte phrase sagte sie mit leicht erotischer Stimme. Ich sagte bestimmt, woraufhin sie sich abwendete und ging. Hierdurch zeigte sie mir, das sie von meinen Leiden wusste, und es ihr völlig egal war. Dennoch lud sie mich ein wenig später zu ihrer Geburtstagsfeier ein. Ich lehne über Facebook ab. Nach dieser Nummer wollte ich sie nie wieder sehen. Am nächsten Tag stellte sie sich kurz neben mich, zu 2 Leuten die sie eigentlich gar nicht kannte, und fing an laut zu lachen. Doch ich erkannte das es kein echtes Lachen war, offenbar hatte es ihr geschadet, das alle aus der Schule sehen konnten, das ich ihre Einladung abgelehnt hatte. Sie wollte aber das ich denke, das es ihr egal ist. Hieraufhin sahen wir uns längere Zeit nicht. Bis ich anging mich zu psychischen Störungen zu informieren, ich diagnostizierte mir selbst eine selbst unsichere Persönlichkeitsstörung. Deshalb hatte mir das mit Sabrina so großen Schaden bereitet. Vermutlich hatte sie die Störung erkannt und mich deshalb als Opfer ausgewählt. Ich stellte auch fest, das ich durch die ganze Sache eine posttraumatische Belastungsstörung hatte. Ich nahm allen Mut zusammen und schrieb ihr die Wahrheit. Obwohl es nicht so war, schrieb ich ihr noch das sie nichts dafür kann, und sie trotzdem ein guter Mensch ist, sie solle sich nur von mir fern halten. Das tat sie nicht. Sie änderte daraufhin ihr Profilbild zu Breavis and Butthead, welche eine Kippe hielten und „cool“ sagten. Sie machte sich schon wieder darüber lustig, obwohl ich wegen ihr angefangen hatte, und das in einer derartigen Situation. Sie zeigte keinerlei Reue, sie machte es mit völliger Absicht noch schlimmer. Ihre Antwort auf meine Meterlange Nachricht war ein kurzes: Danke das du es mir gesagt hast, das war sicher wichtig um damit abzuschließen. Von jetzt an stellte sie sich auf Feiern absichtlich zu mir um mich zu provozieren, und sie startete eine üble Schmierkampange gegen mich, indem sie absolut jedem den Chat-Verlauf zeigte, und mich als Verrückt abstempelte. Ich hielt den Schmerz nicht mehr an, und beleidigte sie über Whatsapp. Danach ging ich weg von der Schule und fuhr ins Ausland in der Hoffnung, sie nie wieder sehen zu müssen. Doch meine Eltern wollten nicht, das ich auf mein Abitur verzichte und holten mich wieder zurück. In einem großen Wutanfall schrieb ich ihr sie solle sich entschuldigen, oder ich werde ihr irgendwann die Liebe ihres Lebens nehmen. Damit meinte ich, das ich ihm sage das sie Psychopatin ist, damit er verschwindet. Sie interpretierte es falsch und ging zur Polizei. Sie stellte mich als Täter dar, und mir wurde gesagt das ich ihr nie wieder schreiben solle. In diesem Moment brannte bei mir etwas im Hirn durch. Da ich mich mit dem Aggressor idendifizierte, und sie mich für ihren Stalker hielt, schrieb ich ihr 3 weitere Nachrichten, welche zu einer Verfügung führten. Mir war das zufiel und ich blieb die Verhandlungen über im Ausland. Auch eine Entschuldigung, und die Nachricht das ich ihr alles vergebe nützten nichts. Sie hatte mein komplettes Leben zerstört, und es war ihr völlig egal. Die nächsten Wochen überlebte ich nur durch exzessiven Drogenkonsum, mittlerweile bin ich zurück und selbst meine Eltern denken schlechter über mich. Es ist einfach niederschmetternd.

  7. Rosenrot schreibt:

    Hallo, ihr Lieben,
    das erste Mal seit langem geht es mir besser.
    Mein drogensüchtiger Psychopath hat jede Form der Gewalt ausgeübt.
    Es hat lange gedauert, bis ich mich endlich lösen konnte.
    Ich dachte wirklich, ich müsse sterben ohne ihn.
    Es folgt noch viel Arbeit, aber ich sehe wieder Licht.
    Hoffentlich lässt er mich jetzt in Ruhe.

    • Survivor schreibt:

      Liebe Rosenrot,
      es wird noch viele Hochs und Tiefs geben und manchmal wirft es dich wieder Monate zurück. Aber du hast die Kraft, das alles durchzustehen. Es geht schrittweise voran und irgendwann ist dieser böse Film zu Ende und verblasst, weil es viele schöne neue Erinnerungen gibt, die das Erlebte in den Hintergrund rücken.
      Ich hoffe inständig, dass du dich nicht in den Drogensumpf hast mit reinziehen lassen – mir ist es leider passiert, sodass ich nach der Beziehung an zwei Fronten kämpfen musste.
      Noch eine schlechte Nachricht: Er wird dich nicht in Ruhe lassen. Es wird vielleicht zeitweise weniger, wenn er ein neues Opfer hat, aber aufhören wird er nie, solange du noch greifbar für ihn bist. Ich bin umgezogen. Weit weg von dem Ganzen, weil ich wusste, dass ich es vor Ort nicht schaffe. Schau, wie sich die Situation entwickelt und triff eine Entscheidung.
      Wünsche dir von Herzen alles Gute!

    • Bangilette schreibt:

      Hallole,
      also mein Loser hat mich nach der 7. Trennung dann doch in Ruhe gelassen. Habe nie mehr etwas von ihm gesehen oder gehört. Welch ein Geschenk!
      Ich hatte ihn aber vorher auch übelst entzaubert. Ich ließ nichts mehr Gutes an ihm und hab eihm alles deutlich gesagt und gezeigt was ich von ihm hielt. Das scheint gewirkt zu haben. Ich bin frei und glücklich. Das hat aber gedauert und selbst heute träume ich noch ab von ihm. Aber insgesamt gehts mir ausgezeichnet ohne ihn, auch wenn mich ab und an die Vergangenheit durch die vielen Verletzungen einholen. Bin aber derzeit noch immer in Therapie, weil ich schwerst traumatisiert bin durch die grausamen Behandlungen. Mein Psychologe war als echt geschockt wqas ich ihm alles erzählte, 😦
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

  8. hagenglueck schreibt:

    Immer wieder das gleiche Verhaltensmuster. Das stellt sich die Frage haben wir ein falsches Reaktionsmuster. Aus logischer Sicht ist das klar festzustellen.
    Ich habe meine Reaktionen geändert und gegen meine Ex einen Prozess gewonnen, sie hatte den oft benannten Leichtsinn Fehler gemacht. Die große Akademische Dame hatte in ihrer vermeindlichen Genialität eine Verjährungsfrist verschlafen.
    Übrigens Psychopathen sind zu gleichen Teilen auf Frauen wie Männer verteilt.
    Ein Wunsch für alle gestärkt aus der Traumatisierung heraustreten.
    Ein Punkt noch die Psyche der Psychopathen
    Verträgt nicht viel Wahrheit. Permanent mit Wahrheit konfrontierend das ist ein Schutz.
    Hagen Glück

    • Sumsum schreibt:

      Hallo zusammen ich bin gerade am Buch leseb das hier im Forum empfohlen wurde. Erschreckend passend alles😳Noch viel mer zu schaffen aber macht mir mein Ex. Trotz neuer Freundin schreibt er nach 5Wochen null Kontakt seitenlange e-mails dass er an allem Schuld sei er der Psycho war, egoistisch, zerstörerisch und und und. Er lobt mich übers Klee hat gemäss seinem Psychiater einem guten kenne ihn eine Familiedepression.
      Gemäss seiner Aussage kam das Ganze nachdem er mit dem kiffen aufgehört hat gibt mir in vielem Recht wortwörtlich was ich in all den Jahren zu ihm gesagt habe und und und
      Natürlich bin ich misstrauisch und hinterfrage.
      Meine Vermutung ist, dass seine Freundin die zwar bereits abhängig ist ihm zusetzt auch vestärkt durch die Eltern die im gleichen Haus leben.
      Im Buch steht klar Psychopathen ändern sich nie nur ihre Taktik und ich war wohl das einfachere Opfer.
      Er will auch eine Familientherapie machen so dass wir normal miteinander umgehen können.

      Ich bin geneigt dazu vorallem nimmt mich die Meinung seines Psychiaters wunder. Dieser war lange Chefpsychologe einer renommierten Klinik.
      Kann der sich täuschen lassen?

      Eure Meinung interessiert mich sehr

      Danke

  9. Sumsum schreibt:

    Er lebt von Emotionen, nimm ihm die Nahrung weg und er wird sich neuer Nahrung zuwenden.

    Mein Trauma Begann Traumhaft.
    Viele liebe Worte, kleine Aufmerksamkeiten, Briefe, SMS Blumen, Zukunftspläne Versprechungen, Einander total verstehen, stundenlang reden können und und und
    Charm ist nur der Vorname, das Schauspiel eines aufmerksamen stabilen und liebevollen Mannes war perfekt.
    Leider folgte das böse Erwachen.
    Lügen, Betrügen, Klauen, Kontrollieren, Person und Charakter abwerten, Versuche von Freunden zu isolieren durch Sprüche wie“ die denken alle Du bist böse“ Spielsucht, Erniedrigung ganz fein und subtil Stück für Stück einem die kleinen Freuden madig machen, Sprüche wie wenn Du mehr so oder so wärst, wäre ich auch anders,Du bist nicht dies oder das genug, Du bist Selberschuld dass ich mir Liebe auswärts suche uvm.
    Stück um Stück wurde mir mein Selbstwert Gefühl genommen, ich geriet auch begünstigt durch mein bereits hohes Grundtemperament in eine Abwärtspirale, meine Synapsen waren zündrot un ich geriet selber immer schneller ausser Kontrolle.
    Ich kannte mich buchstäblich selber nicht mehr.
    Dazu immer wieder Liebesbeteuerungen bis zum Schluss über die Trennung hinaus, man sei alles für Ihn etc.
    Soviele Male stand ich bereits in der Türe und machte doch immer wieder kehrt auch weil ich unserem Kind eine Familie bieten wollte.
    Leider war ich selber nach jahrelanger Opferung (über 8Jahre) so abhängig von Ihm, dass ich nach der Trennung in ein Loch stürzte.
    Insbesondere als er mich noch nach dem Schlussstrich verwendete um seine neue Freundin zu betrügen( die er wie es sich für einen Narzissten/Psychopathen gehört) gleich unmittelbar ( 1Tag) nach dem Schlussstrich „kennenlernte“.
    Diese Jahren waren schlimm, aus Distanz betrachtet werden sie nur schlimmer aber auch realer und als solche erkennbar, auch sein Tun. Sich von solchen Menschen zu Trennen ist schwer. Man kann es wohl mit einem Drogen Entzug vergleichen. Man tut alles, lechtzt nach allem und kennt sich selbst nicht mehr.
    Das letzte halbe Jahr nach der Trennung war ganz übel, schlussendlich habe ich es mit Hypnose versucht und konnte ihn endlich vor die Türe stellen mit Überzeugung !
    Dennoch wollte er das Spielchen weitertreiben und erst ein Anruf brachte mir Ruhe.
    Er ist bei der neuen Freundin versorgt, leider aber auch Vater meines Kindes, ganz los werde ich wohl nie, bin aber froh und dankbar beschränkt sich sein Interesse und somit sein Einfluss auf sein Kind auf alle zwei Wochen.

    Mit einem Psychopathen/Narzissten an Deiner Seite schaust Du in die tiefsten Abründe Deiner Selbst. „Schau nicht zu lang und zu tief sonst schaut der Abgrund zurück“. Der Spruch sollte sich jeder merken der in einer solch defizitären Beziehung verweilt.
    Der Abgrund schaut irgendwann zurück und die Selbstzweifel und das Gefühl nicht richtig im Kopf zu sein beginnen, oftmals auch suggestiert vom defizitären Partner……..

    Mit auf dem Weg kann ich nur geben. Keine Gedanken mehr daran zu verschwenden rigorose abzuschliessen und totaler Kontaktabbruch für immer!!
    Wie nach einer Sucht, komplette Abstinenz.
    Durch unser Kind bin ich leider gezwungen rudimentärer Kontakt zu halten. Diesen werde ich so gut es geht über Dritte abwickeln.

    Niemand kann nachvollziehen wie das Leben mit solchen Menschen ist wenn man es nicht selbst erlebt hat.
    Es gäbe noch viel mehr, aber wie bereit erwähnt ist jeder Gedanke und jeder Versuch das Ganze zu analysieren Energie und Zeitverschwendung.
    Ich danke an dieser Stelle meinen Freunden und der Familie herzlichst für die Unterstützung und das Ertragen meiner Selbst!

    Anbei noch ein Verweis auf einen Link den ich zufällig gefunden habe nachdem mir wiedermal gedroht wurde „mein“ Kind streitig zu machen.

    https://energievampire.wordpress.com/tag/vampfree/

    • Bangilette schreibt:

      Hallo ihr Lieben,
      es ist irgendwie unheimlich, dass diese Spezies immer gleich tickt. Wie geklont. Ich gehe mittlerweile davon aus, dass es sich um einen Hirndefekt handeln muss, sonst würden sie doch nicht alle wie gleichgeschaltet fungieren.
      Zuerst die Idealisierungsphase, auf die die Abwertungsphase folgt, natürlich immer wieder mit Zucker gespickt, dass man bleibt, in der hoffnungsvollen Aussicht, irgendwann wieder idealisiert zu werden. Man strengt sich mehr und noch mehr an, um wieder seinem positiven Bild zu entsprechen, was man natürlich nieeeeeeeeeeeeeee mehr erreicht! Ist auch nicht gewollt.
      Man verliert sich selbst bei diesem Spiel, verliert sein ganzes Selbstbewusstsein ( hat meiner zum Glück nicht geschafft, weil ich eine recht starke Persönlichkeit bin zum Glück. Aber sogar ich fing schon an mit mir zu hadern, was was heißen will ;-).
      Je stärker man selbst ist, desto krasser sind die Abwertungen und Triangulationen.
      Meiner schaute mit Vorliebe jungen Frauen und Mädchen hinterher, weil ich schon älter bin und er sich erhoffte, mich damit demütugen zu können. Er schwärmte von blonden jungen Arzthelferinnen usw.
      Er löschte meine Fotos von seinem Handy, von anderen Frauen besaß er ganze Bildkollektionen.
      Er gab an verschiedene Mails von mir ungelesen zu löschen etc. etc. Ständig subtile und offene Demütigungen.
      Sein Wesen wechselte er permanent. Einmal war ich sein Ein-und Alles, um kurz darauf nur noch eisige Kälte und Ablehnung zu spüren.
      Das verunsichert extrem. Ich machte immer alles falsch und es sei es, dass ich einen Apfel in seiner Küche am Spülbecken abwusch. Wie konnte ich nur!!! Ich hätte ins Bad gehen sollen.Meinen Kaffee trank ich grundsätzlich im falschen Zeitrahmen. Zu schnell oder zu langsam und bekam einen Anpfiff. Zu schnell bedeutete, ich war nicht genußfähig und zu langsam, dass ja dann der Kaffee kalt war und nicht mehr schmeckte,
      Der Appetit verging einem auch beim Mittagessen. WeheWehe, das Essen vermischte sich auf meinem Teller oder ich krümelte oder verspritze etwas Soße auf seinem Tisch. Oh Gott!!! Da saß ich dann aber zu Eis gefroren da, das sag ich euch.
      Ich habe mich getrennt und es geht mit mir immer besser, auch wenn meine Regeneration und Heilungsphase noch lange nicht abgeschlossen ist. Auch mir gehen jetzt nach all den Monaten noch krasse Bilder durch den Kopf und ich verstehe mich heute gar nicht mehr. Wie konnte ich das nur so lange mitmachen? Unglaublich!!!
      Es ist eine Sucht und jaaaa, diese Loser sind echt gut im Bett. Das gebe ich unumwunden zu.
      Sie manipulieren und das unser Herz spricht eine absolut andere Sprache, als diese seelenlose Menschen uns vermitteln.
      Meiner war ein Dämon!
      Er hatte eine schwarze Aura. Das haben auch andere Menschen so empfunden. Er konnte bei anderen sehr freundlich sein, ein Gentleman vor dem Herrn..EIN BLÖFFER!!!! Aber er konnte nicht alle täuschen. Spirituelle Menschen erkannten ihn sofort.
      Auch ein wichtiger Punkt: Diese Loser schweigen, gerade dann, wenn du eine Erklärung für ihr krasses Verhalten am dringensten brauchst. Sie schweigen DICH zu Tode.
      Meiner gab sehr gerne andere Frauen seine Handynummer. Natürlich hatte er immer ein gute Begründung. Aber auf die konnte ich tagelang warten und mich zermartern.
      Mir war irgendwann glasklar, dass er auf der Suche war, nach einem anderen Opfer. Eines, dass sich mal endlich vernichten ließ, wie seine Exfrau.
      Mich bekam er einfach nicht wirklich unter Kontrolle.
      Sein letzter Akt an mir kam, als ich in der Zeitung stand.
      Oh Gott!!! Ich hatte Erfolg und ich wurde gesehen. Da war was los!!! Das musste natürlich sofort von seiner Seite vernichtet werden.
      Danach fiel mir die Trennung ganz leicht. Ich hatte trotz dem ganzen Stress, den unzähligen Demütigungen, dem Victim-Blaming, den Triangulationen geschafft.Ich bin immer meinen Weg unbeirrt weitergegangen und heute sehr stolz darauf.
      Ich bin frei!
      Jede Frau sollte es sich wert sein, sich von solch einem MONSTER zu befreien.
      Tut es! Kommt in euren Selbstwert. Geht euren Weg!
      Es wartet der Himmel auf euch. Bei ihm nur die Hölle!
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Sumsum schreibt:

      Tragisch Deine Geschichte und so viel Wiedererkennungswert😳

  10. Kerstin schreibt:

    Hallo Jacqueline,

    was Du beschreibst kommt mir in manchem sehr bekannt vor.
    Auch ich habe noch bis vor kurzem ihn trotz dem ganzen Wissen vermisst u die Erkenntnis das alles wirklich alles nur ein Fake war sitzt noch tief. Aber es wird täglich besser. Aber es ist eine kräftezehrende Arbeit.
    Ich bin in Therapie u wüsste nicht wie ich das ohne diese Hilfe so gut gemeistert hätte.
    Allerdings habe ich auch eine Freundinnen mit denen ich das offen besprechen kann u auch das ist enorm wichtig.

    Liebe Grüße Kerstin

  11. Jacqueline schreibt:

    Trotz anfänglicher Warnsignale bin ich eine Beziehung mit einer solchen Person eingegangen. Habe mich idealisieren lassen und schließlich fallen lassen und mir die
    Schuld für den Misserfolg unserer Beziehung gegeben. (wegen meiner empfundenen befürchtung das es ihm nich ernst sei bildete ich mir ein ihn damit vergrault zu haben)
    Nachdem er mich fallen ließ tat ich alles denkbar und mögliche um ihn zurück zu bekommen ohne Erfolg. Alles was ich bekam waren schuldzuweisungen, erniedrigungen und Ignoranz. Auf eine plausible erklärung wart ich noch heute. Dadurch das ich mittlerweile erkannt habe und vorallem mir eingestehen konnte das er eine solche Persönlichkeitssörung besitzt is der erste sein zur Unabhängigkeit gelegt. Nun bekomm ich ihn trotz allem nicht aus dem Kopf.. Er verfolgt mich in meinen träumen im Rausch sowie im ganz normalen Alltag. Ähnlich wie Flashbacks verfolgen mich die lügen in jeder Tages und Nacht Zeit. Wie ein unsichtbares Band durch welches er mich kontrolliert und wodurch er ohne seine Anwesenheit meine Lebensfreude Energie und Hoffnung raubt. Hat jemand ne Idee wie ich das aufarbeiten kann?

    • Christine schreibt:

      Wie lange ist denn der Kontaktabbruch her ?
      Das ganze brauch in erster Linie Mal Zeit. Der Schmerz muss verarbeitet werden. Mir hat es geholfen eine Liste zu machen, mit allen seinen negativen Eigenschaften und den Dingen, die er mir angetan hat. Wenn ich traurig, um den Verlust war, habe ich mir diese Wahrheit immer wieder vor Augen geführt.
      Neben dem darüber nachdenken und verarbeiten hab ich auch immer versucht schöne Dinge für mich zu tun. Neuen Input im Leben mit Menschen, die mir Freude bereiten. So tritt man nach und nach in das neue Leben ein. Die Vergangenheit verblasst

  12. Kerstin schreibt:

    Ich überlege Ausschnitte des Chats von ihm hier einzustellen..dann könnt ihr die Art u Weise erkennen wie er bspw ich denke die meisten Psychopathen vorgehen u sich im Laufe verändern . Ganz auffallend finde ich das Selbstmitleid u die ich Bezogenheit.
    Würde mich über Rückmeldung freuen um es bei Interesse einzustellen…

  13. Kerstin schreibt:

    Hallo…
    Nachdem ich jetzt sehr viel hier gelesen habe und ich ja schon wusste das er ein Psychopath ist, hier aber so viel ähnliches in Euren Berichten sah ist es doch nochmals irgendwie ein Schock. Ich bin noch am verarbeiten und merke das es doch tiefer sitzt als ich gedacht habe.
    Ich möchte die Story erzählen…
    Vor 20 Jahren lernte ich über meinen Bruder ihn kennen irgendwie fühlte ich mich zu ihm hingezogen allerdings spürte ich das irgendwas mich abhielt an seiner Art mich wirklich auf ihn einzulassen. Er versuchte mich mit allen Mitteln „rumzukriegen“ was er nicht schaffte…Ich entzog mich ihm u lernte meinen späteren Mann kennen und bis auf kurze Nachrichten an meinem Geburtstag war kein Kontakt mehr.
    Letztes Jahr nach 20 Jahren bekamen wir Kontakt über FB. Ich muss sagen da ich zu der Zeit psychisch angeschlagen war auf Grund das mein Mann verstorben war klammerte ich mich im Nachhinein an ihn. Es ging alles sehr flott was ich nun sehe das dies so von ihm gewollt war. Er war zu der Zeit noch in einer Beziehung die er dann von heute auf morgen nach 16 Jahren beendete.
    Er fuhr alle Mittel auf um mich dermaßen zu blenden u überschüttete mich mit Komplimenten vom feinsten. Heute muss ich darüber schon schmunzeln, wusste gar nicht das ich auf sowas stehe …
    Jedenfalls folgte flott sein erster Triumph …das was er vor 20 Jahren nicht schaffte mich ins Bett zu bekommen gelingte ihm beim 2. Treffen…auch das war perfekt von ihm eingefädelt.
    Es folgte ein auf u ab …Einen Menschen wie ihn hab ich noch nie erlebt.
    Wir zogen nach 3 Monaten zusammen u ab da begann der Horror wie auf Knopfdruck so richtig. Es waren oft so versteckte u unterschwellige Aktionen. Den Höhepunkt erreichte es in unserem Urlaub. Er benahm sich teilweise wie ein Kind. Er versuchte mir alles was ich tat zum negativen zu drehen und er der arme sollte immer bemitleidet werden. Ich spürte das was nicht stimmte aber das Ausmaß seines Verhaltens konnte ich nicht ahnen.
    Es kam so wie es kommen sollte. Ich wurde schwanger und er spielte ach wie er sich doch freut…gespielt. Er lies sich aushalten, war faul und das ist noch untertrieben, stellte sich ständig krank psychisch wie körperlich und begann immer mehr unterschwellige Kritik zu verteilen. Im Nachhinein muss ich sagen trieb er mich dazu schluss zu machen und er spielte ach wie traurig er waere.
    Dieses Spiel endete damit das der Sohn seiner ex mich anschrieb da er ihn nicht leiden kann und vermutete das er nicht ehrlich ist. Raus kam das er 2 Monate mindestens es zweigleisig zu mir u seiner ex laufen lies. Er belügte u betrügte uns nach Strich und Faden. Ich traf mich mit ihr dieses austauschen mit ihr tat gut. Allerdings schaffte sie den Absprung doch nicht.
    Ich hab allen Kontakt zu ihm abgebrochen und er meldete sich nicht mehr bei mir seit Nov. Im Januar kam meine Tochter zur Welt und er ignoriert. Den Unterhalt versucht er natürlich zu kürzen usw. Auf dem Amt erzählte er was hoffentlich nur Show war das er doch endlich mal seine Tochter sehen will. Verdreht es total u ihm wird auch noch geglaubt.
    Mittlerweile versuche ich ihn mit seinen eigenen Waffen zu schlagen und hoffe das ich ihn nie wieder sehen muss.
    Ich hab noch nie so einen egoistischen und kalten Menschen erlebt. Seine Blicke teilweise sitzen bei mir immer noch tief…
    Ich hoffe auf Austausch mit Euch und gehe gerne noch weiter ins Detail.

    Kerstin

  14. Celina Hoffmann schreibt:

    Hallo
    Ich weiss nicht recht wie vor allem wo ich anfangen soll.
    Ich bin fast 4j.mit meinem Freund zusammen habe auch ein sohn mit ihm(23monate alt) mittlerweile bin ich an einem punkt angelangt,das ich mich selbst wircklich in frage stelle ob er vieleicht recht haben kann wenn er sagt…mit mir kann man nicht Reden weil ich unumgänlich bin..Ich lebe nach dem moto : probleme sind da um gelöhst zu werden und nicht um daran kaputt zu gehen egal wie ausweglos es machmal auch erscheint.Erlich wehrt am längsten,Ich bin selbst eine sehr schlechte lügnerin weil ich mich sowieso dumm verplapper. Nur ich hasse tatsächlich wenn ich belogen werde , ich würde um meinen freunden vor allem für meine geschwister zu helfen erlich durchs feuer gehen,bemerke ich dann das mich freund und schwester wochenlang unter absprache belogen und mir das durch nen dummen zufall und eine fremde person zugetragen wird, obwohl ich genugend hinweise auf mein erahnen euserte und mehr als die option stellte mir besser erlichkeit entgegen zu bringen und es ignoriert wird ,schaue ich mir das spiel solange an bis ich vörmlich platze. Auch bin ich in solch momenten sowas von direkt und grob in meiner wortwal ,weil ich mich gedemütigt und hintergangen fühle es ist verletzend.!. Auf fragen wieso er mir meine fragen immer nur mit gegenfragen beantwortet kommt nur : aber du hast mir bei deinem fehler damals auch keine Antwort geben wollen.ich sage darauf das wir über ihn sprechen denn ich stand immer zu meinen fehlern wenn ich auch überwindungszeit brauchte um mir gedanken um mein verhalten zu machen .Da er mein händy heimlich hackte wusste er gleich bescheit und machte dann auch stress per sms und anrufen.keine chance das ich gelegenheit gehabt hätte zu ihm zu gehen um ihm von meinem fehltritt zu erzählen.Nein ef wusste immer alles,was mich ernsthaft übervorderte weil ich wollte es ihm erklären wenn ich mir sicher geworden war was ich denn überhaupt will.Nach einer weile passierten dinge wie einbruch in meiner wohnung wobei meine gesamten ersparnisse miete und wertgegenstände wie erbstücke geklaut wurden.Aller verdacht viel auf meine kleine schwester die bei mir wohnte .Ich wusste das ist nicht ihre art vor allem zur tatzeit stand ich im krankenhaus weil mein opa plötzlich verstarb nur wenige wussten dies und mein freund kam erst nach stunden da an um mich ab zu holen.Fand ich daneben aber ok.Die Schwiegermama bestärkt ihn in seinen lügen,lügt auch selbst wie gedruckt und wegen ihres hauses das die letzten 4jahre nicht zu bewohnen war bot ich ihr an das sie zu mir für ne weile ziehen kann . Woraus lange 4j. Wurden .Sie mischt sich in alles ein und ganz erlich wundert mich das sie nicht noch an unserem bettrand mit beiwohnte. Er hebt sie egal was sie treibt in den himmel und wehe man sagt was das man nicht in ordnung von ihr findet.Ich spüre die frau hasst mich ihre blicke die sie mir beim spielen am händy zuwirft sind falsch und jagen mein puls in die höhe . Sie klaute mir sogar schmuck und auch schon viel geld nur kann ich ihnen nichts richtig beweisen.aber wenn niemand sonst da ist und sie plötzlich kohle für müll ausgibt obwohl sie 0.00cent einkommen hatte brauch man nicht mehr gross zu denken.Sie fuhr ihren sohn sogar zu meinem besten freund und wusste das er sein Auto anstecken will und dann auch tat.Ich ..brach aus angst das er noch weiter geht wenn ich den kontakt zu ihm nicht abreche.Meine freund mögen ihn alle nicht weil er ihnen klar zu verstehen gibt das sie unerwünscht sind.wenn sie zu besuch sind wird mit der mutter ein raum weiter getuschellt und irgendwann legt die frau sich dann mal eben aufs sofa um bei tv ein zu schlafen.Der besuch würde sie ja nicht stören 😧mein freund zeigt auch wenig interesse an unserem sohn er spielt sich höchstens mal auf wenn seiner mutter wieder mal was gegen den strich geht was sie zu mir nie sagen würde weil ich unumgänglich bin.Gehe ich mal vor die tür findet er immer gründe nicht mal auf seinen sohn aufpassen zu müssen seine mutter erfindet dann geschichten das sie seine hilfe braucht was auch dauernd aufällt weil er dann von ihr zu seiner langjährigen besten freundin die ich in 4j.nie kennengelernt habe und diese auch nie vorher malso erwähnt wurde .Er lässt mich auch erst 2tage nachdem ich ihn frage wo er wahr weil seine geschichte einfach nicht hinn kommen konnte vieleicht mal in sein händy schauen.Aber zuerst wird er nervös und stottert rum ,wird abfällig und agressiv so das er alles tut um nichts erklären zu müssen und ich bevor er alles löschen konnte in sein händy schauen kann.nach 2tagen kommt immer er hätte mich nicht belogen und auch keine angst das ich was sehen könnte und bietet mir dann an freiwillig sein händy zu entsperren.Ich lehne immer ab und frage wo ich den idioten auf der stirn stehen habe.Ich sagte schon 1million mal das er aus unserem leben gehen soll weil ich kaputt und müde vor allem am rande meines verstands angekommen bin.Er meint jaja ich sei krank dumm und er nehme mich nicht für voll weil ich nichts darstelle und mich sowieso alle blos verarschen weil ich es verdiene.Er habe nur seine mutter und das werde ich ihm nicht zerstöhren können.will ich zwar nicht aber für mich ist die frau geschichte seit sie mich beklaut hat.Sie verwechsellt ihre oma plichten mit den von mir als mama wenn se unbeobachtet ist ruft sie ständig meinen sohn so: Collin na komm zur Mama das tut sie ständig sogar freunde hörten das schon öffter und korigieren sie mit /komm zur Oma heisst das ! Sprechen mich auch darauf an weil mal versprechen ok aber immer wenn ich aus den räumen gehe ist schon seltsam.vieleicht reagiere ich auch viel über weil bei mir ist es schon richtiger hass der sich entwickelt hat .Er regelte jetzt das die mutter wieder in ihr haus kann bevollmächtigte sie zu seinem bankkonto und richtete ihr ein dispo von 3.500e ein für notfälle .Er gab ihr auch nen schlüssel das sie zugang zu seinem schliessfach bei der bank hat was ich nur zufällig belauschte als sie nachhause kamen.Er muss für 2j.4monate jetzt in haft gehen.ich bin verschuldet wohnung verloren und hilfe ist von seiner seite nicht zu erwarten.wenn er weiss ich hab termine blockiert er das bad oder sagt mir falsche zugplan zeiten.er geht auch überall mit hinn .Was läuft falsch hier wieso handelt er trotz unseres sohnes so verantwortungslos und lächelt vörmlich über jeden verpassten termin ? Der

  15. Penny schreibt:

    Hallo miteinander. Und ich dachte wir sind ein Einzelfall…Wenn man nicht selbst so einer Person begegnet, kann man gar nicht glauben dass sie existieren. Bei uns geht es um eine Frau, eine Soziopathin, die daran ist unsere Familie zu terrorisieren und zu zerstören. Ohne gross die ganze lange Geschichte erzählen zu müssen, würde ich gerne wissen ob jemand von euch Strafrechtlich erfolgreich gegen den Psychopathen vorgegangen ist, oder ob eine Strafrechtliche Verfolgung so oder so nichts bringt? Wir sind verzweifelt, das ganze geht schon seit einem Jahr so und es existieren X Anzeigen bei der Polizei. Nur haben wir das Gefühl das nix gemacht wird.. Ich wäre um jeden Tipp dankbar.

  16. Kerstin schreibt:

    Hallo!
    Ich bin selbst immer noch am verarbeiten u kann Euch das Buch “ Mein (ex )Partner ist ein Psychopath “ empfehlen. Kam gerade aktuell auf den Markt u ich finde es eines der besten Bücher zum Thema überhaupt.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    • angels290364 schreibt:

      hallo ..bin hier neu und verstehe nicht so recht wie ich ein eigenes thema dazu hochladen kann …kann ich nur antworten? erstmal danke für den buchtipp…hatte hier meine eigene geschichte schreiben wollen aber irgendwie hab ich den aufbau der seite nicht verstanden und hab wohl stattdessen eine website von wordpress machen müssen und mein thema dazu oder frage ist jetzt öffentlich dadrauf 😦 muss ich von wordpress zwingend ein konto haben um hier mitreden zu können und ist der beitrag der auf meiner webseite da jetzt steht überhaupt für die leute hier zu sehen ? 😦 ich versteh das irgendwie hier nicht …oder soll ich meinen beitrag hierrunter setzen und dann diese web seite löschen ?? danke für die hilfe angel

    • Mark schreibt:

      Hallo, ganz unten auf der Seite kannst du deinen Kommentar eingeben.

  17. Cleopatra schreibt:

    Liebe Bangilette,
    du hast es ganz genau auf dem Punkt gebracht! Ich bin stolz auf dich, dass du dein Leben wieder für dich gewonnen hast!
    Liebe Anja, ich hoffe, dass du die richtige Entscheidung für dich triffst und das machst was dich glücklich macht! Denn du lebst nur einmal, verschwende deine Zeit nicht! Es sei denn es macht dich glücklich..,
    Jeder von uns ist aus irgendeinem Grund mit einem Psycho zusammen gekommen. Es gibt keine Begegnungen auf dieser Welt ohne einen Grund. Wenn du von ihm nicht los kommst, wenn du noch irgendwas von ihm erwartest (liebe, Geborgenheit, Anerkennung, treue), dann biet du blind oder naiv, oder einfach nur Süchtig, dann hast du den Grund noch nicht verstanden… sorry, dass ich das so direkt schreibe und wenig Empathie zeige… aber manchmal hilft die Wahrheit besser als Mitleid.
    Ich bin meinen Psycho dankbar dafür, dass er mir gezeigt hat wo meine Grenzen sind, dass er mir mein eigenes Spiegelbild vorgehalten hat, dass er mir geholfen hat zu verstehen welche komplexe ich habe und welche Schäden die kaputte Ehe meiber Eltern bei mir angerichtet hat.
    Ich weiß jetzt wer ich bin und was ich brauche um glücklich zu sein. Und vor allem weiß ich was Selbstliebe ist und was ich mir gefallen lasse und was nicht!
    Ich wünsche dir viel Glück!
    LG
    Cleopatra

    • Bangilette schreibt:

      Hallo Cleopatra,
      es ist richtig es knallhart auszusprechen. Es führt kein Weg daran vorbei. Aufwachen kann man nicht durch ein sanftes Streicheln über die Wange, da muss es dann doch mal ne Ohrfeige sein.
      Es ist definitv eine Sucht und das Bestreben die Dämonen ändern zu können, wenn man sie nur geügend liebt. Ein Trugschluss!!! Mein Loser erzählte mir die schönsten Geschichten über die Liebe. Er hätte noch nie jemanden abgöttischer geliebt als mich, nicht einmal seine eigene Mutter, die er mehr als alles auf der Welt geliebt hat. Ich sei die tollste, die schönste Frau die ihm jemals begegnet sei und und und.Durch mich hätte er überhaupt erkannt, was Liebe bedeuten würde..blaa blaa blaa!!!
      Und dann kam der Tag X, da wurde ich schlagartig als Dummtusse beschimpft.
      Ich hatte nichts getan. Ihn nur leicht angerempelt an einer Supermarktkasse. Sein Hass hat sich über mir ausgeschüttet und ich stand erstarrt da, wie ein Eisklotz und konnte es nicht fassen.
      Schnell war die Herrlichkeit des anfänglichen Liebeshymnen vorbei oder sagen wir, sie flammte ab und an noch auf, um mich zu halten. Ich fieberte den schönen Augenblicken entgegen. Ich hoffte auf gute Laune und keine Kälte und Angriffe. Die schönen Abende wurden immer weniger und er wurde immer unberechenbarer. Ein Tretminenfeld! Ich wurde oft runter gemacht, klein gehalten.
      Wenn man ein Leben lang in Angst und Schrecken leben will, auf kleine Glücksmomente wartend, dann ist man einem Loser richtig.
      Mich hätte meiner auf Dauer richtig krank gemacht. Ich bin für diese Spezies zu sensibel.
      Aber das ging wirklich nur mit absoluter Kontaktsperre und äußerster Selbstdisziplin. Ich bin zum Glück ein selbstdisziplinierter Mensch, aber selbst ich habe mehrere Anläufe gebraucht und bin X Mal wieder zurück.
      Und dann kam dieser eine Abend, ich bin immer noch dankbar, dass er so grausame Dinge zu mir sagte.
      Danach war es bei mir komplett aus. Er hatte mir verbal zu heftig ins Gesicht geschlagen.
      Mit einem Satz alles was ich ihm Leben erreicht habe, versucht nieder und nichtig zu machen.
      Er stellte mich wie ein Nichts hin. Das war gut so, denn an dem Abend bin ich aufgewacht.
      Vielleicht braucht jeder erst so einen bestimmten Augenblick wo das Fass überläuft. Ich weiß es nicht.
      Ich könnte ein Buch schreiben und war mit meinem nur 3 Jahre zusammen.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Sumsum schreibt:

      Hallo Cleopatra dem kann ich nur zustimmen!
      Das ich überhaupt an einen Mann wie ihn gelangen konnte, habe ich am Ende meiner Mutter zu verdanken.
      Allmächt, aufbrausend, dominant, lieblos, Narzisstisch.
      Sie mochte im Übrigen meinen Ex von Anfang an nicht….. gleichpolige Magnete sag ich nur

  18. Cleopatra schreibt:

    Liebe Anja,
    wer sagt mir denn, dass du selbst kein Psycho bist und hier einfach nach hilfreichen Tricks suchst um die potenziellen Opfer um den Finger zu wickeln.
    Wenn du mit einem Psycho zu tun hattest, dann müsstest du die Tricks bereits kennen, falls du so Klever warst die rechtzeitig zu erkennen. Die Tricks sind immer die gleichen, nur die Opfer wechseln sich ab, bis sie irgendwann nicht mehr ihren Zweck erfüllen…
    Der Kampf gegen Psychopathen ist sinnlos. Am Ende wirst du verlieren. Weil: diesen Kampf führst du nicht aus purem Egoismus, du willst irgendjemanden irgendwas beweisen… wozu denn? Macht dich das am Ende glücklich(
    Den Kamp kannst du mir gewinnen in dem du an dich selbst denkst. Und wenn du das machst; dann verstehst du, dass du was besseres verdient hast und dass es sich nicht glücklich macht so wie es gerade läuft. Sonst würdest du keine Kämpfe führen wollen… Mädchen, denk an dich und mach das was die gut tut. Er wird sein nächstes Opfer finden, aber du wirst dann schon glücklich sein!

    • Bangilette schreibt:

      Sehr gut Cleopatra,
      diese Dämonen treiben einen in die tiefsten Höllen. Sie sidn an Bösartigkeiten nicht zu überbieten. Maskenträger, die es nicht schaffen, die Masken aufzubehalten. Nach einer Idealisierungsphase lassen sie sie fallen und dann bist du schon in ihren Fängen., weil sie dich an deinem eigenen Egoproblem am Wickel haben. Dich dürstet nach Anerkennung, nach den schönen Komplimenten, dem tollen Sex, den schönen Worten vom Anfang.
      Alles vorbei! Hin und wieder wirst du ein paar Brocken hingeworfen bekommen, dass du bleibst, aber ansonsten wirst du noch gedemütigt und verletzt.
      Da hilft nur eines: AUFWACHEN BEINE IN DIE HAND NEHMEN UND WEGLAUFEN!!!!!!!
      Mit mir geht es jetzt aufwärts, endlich. Ich lebe wieder und funktioniere nicht nur unter grausamen Manipulationen , in ewiger Angst etwas falsch zu machen. Diese Psychos sind Tretminenfelder. Du weißt nie wann sie hochgehen. Lebst in ständiger Anspannung und Unsicherheit.
      Ohne mich!
      Ihr könnt diese Dämonen nicht besiegen, nicht bekehren und nicht zu euren Gunsten formen.
      WEG VON IHNEN!
      Sie machen einen krank!
      Liebe Grüße von Bangilette

  19. Anja schreibt:

    Hallo liebes Forum,
    Derzeit studiere Ich die Verführungs“tricks“ von Psychopathen. Ich würde gerne von Opfern erfahren wie sich den die Psychopathen während des „Zusammenkommens“ und vor der Beziehung euch gegenüber verhalten haben. Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir Situationen in einer Beziehung mit einem Psychopathen schildern könntet, ihr würdet mir sehr helfen und den Kampf gegen Psychopathie weiter antreiben.
    Liebe Grüße, Anja

    • Inga schreibt:

      Die Psychopathen übertreiben am Anfang mit Komplimenten sehr, und wenn sie Deiner sicher sind, dann manipulieren sie dich zu ihren eigenen Gunsten!
      Dann bist du bei denen nichts mehr Wert!

    • Christiane schreibt:

      Liebe Anja, ich möchte dich sehr gerne unterstützen; wie sollte das vonstatten gehen ? Über das Forum ?

    • Anja schreibt:

      @Inga
      Waren das oberflächliche und unpersönliche Komplimente wie „Du bist hübsch“, „Du hast schöne Augen“ usw. oder hat der Psycho genau gewusst was du hören wolltest und Komplimente gemacht die du nicht oft hörst oder nicht erwartest?

      @Christiane
      Du kannst hier gerne im Forum schreiben oder mich per Email kontaktieren:
      anja.faure@gmail.com

    • Susanne Hartmann schreibt:

      Liebe Anja ….meiner hat gewusst das mein erster Mann mich verlassen hat und mich betrügt .Und wenn ich mit meinem Sohn (2einhalb) bei ihr war (weil mein erster Mann mich da abgesetzt hat und um die Häuser zog )…dann kam er (Neffe von Schwiegermutter ) und war da …sagte selber nicht viel , sondern hörte auffällig geduldig zu …..und schaute mit diesem besonderen BLICK …der mir zeigte das er sich für mich interessiert .Und er merkte bestimmt das ich ihn leiden mochte .Ja dieser CHARMANTE GEHEIMNISSVOLLE LEIDENSCHAFTLICHER RAEUBERBLICK ….jemand der sein Opfer ab scannt und Info und Emotionen beobachtet ….Das weiß ich heute , damals nicht !@!@ ….Er hat nie von sich geredet …ich musste immer fragen ….Aber er hatte intensives Interesse für das was ich vorhatte und erzählte …..( Nach der Hochzeit war sein Interesse wie weg geblasen …null nix ) ……Sein ruhiges charmantes geheimnisvolles vertrauens würdiges Verhalten ( denn ich durfte sofort über sein Konto verfügen ) ……ich wusste eigentlich garnichts über ihn …ausser das er fleißig arbeitet ….seine Mutter beherrscht und sie einmal vor mir verbal gedemütigt hat und ich das als einmalig abtat ,….hmmmm und er sich mit Pornographie beschäftigte ….wir aber nie darüber geredet haben …..Er war großzügig von Anfang an …ich fühlte mich sicher ….komischen war aber das er absolut keine Hilfe war wenn andere Männer was von mir wollten …ich musste mir immer selber helfen obwohl er daneben stand …irgendwie kein Beschützer Instinkt oder keine Verlust Angst …..als wenn ihm das egal war ……!@!@ …Ich dachte wohl er will testen wie ich mich verhalte…..Und er zeigte Interesse ffür meinen Lebensweg und nahm mich gleich bei sich zu Hause auf mit meinem kleinen Sohn .Und seine Mutter musste das ertragen und mein Schwiegervater …weil ER Miete zahlte und seine Mutter ihm noch sein Brot schmierte morgens und putzte und kochte …sie verwöhnte ihn ohne Ende …aber er dankte ihr das nur mit Geld , nicht mit Emotionen …..Das alles aber war keine Warnung für mich …!@!@ Am 25.07.2017 ist unser Scheidung Termin , nach 34 Jahren …….Ich wohne in meiner eigenen Wohnung und sobald er nicht in meiner Nähe ist ( weil er meine Nähe plötzlich wollte und ich ihn leider in mein neues Leben gelassen habe )…also sobald er nicht mehr anwesend ist bin ich enorm entspannt …er bringt und hat NEGATIVE ENERGIE …..UND ER FÖRDERT IN MIR NEGATIVE BÖSE ENERGIE ……!@!@ …Er ist wenn er auf der Jagd ist ein charmanter Beobachter der einem das Gefühl gibt etwas besonderes zu sein ….durch kleine Gesten wie Hilfe anbieten oder Jacke geben bei Kälte …..und eben dieser wie ich heute sage “ Räuber Blick “ Erotisch und intensiv so das man verlegen wird …..und bei Frauen ist er immer besonders beliebt gewesen auch meine Freundin und Schwestern ……ich verabschiede mich erstmal liebe Anja ….bis irgendwann

  20. Dunja schreibt:

    Wer hilft mir da rauszukommen —

  21. Dunja schreibt:

    Hallo glaube brauche schnell Hilfe

  22. Bryan Quartz schreibt:

    Hallo guten abend,
    ich müsste ganz dringend für eine aufgabe in der schule folgendes über Psychopathen wissen: ist irgendwo bekannt dass, ein als Psychopath eingestufter mensch ‚auf irgendeine weise von einer anderen person (mann oder frau ) wie auch immer irgendwie in welcher form auch immer , abhängig, unterworfen oder und überhaupt hörig gewesen sein soll?? ich bräuchte dazu eine offizielle literaturstelle ..das wäre wirklich sehr nett wenn sie mir zu diesem thema etwas weiter helfen könnten. ich habe versucht etwas darüber zu finden aber leider vergeblich… nur dass eben psychopathen diejenigen sind die unterwerfen , abhängig von sich machen usw. aber eben nicht das gegenteil. wäre toll wenn sie mir da weiterhelfen könnten . vielen dank im voraus . lg

  23. Christine schreibt:

    OK. Es war anders gemeint. Mit „es ist zu spät“ meinte er die Uhrzeit war zu spät, um noch zurückzuschreiben.
    Er hat mir jetzt folgendes geschrieben:

    Liebe Christine,

    am schlimmsten ist für mich das ich zu feige war zu dir zu kommen und das wird eine der wichtigsten Gabelungen in meinem Leben gewesen sein. Du bist alles für mich gewesen und vor allem mein Seelengefährte und mein bester Freund. Danke das du das alles für mich gemacht und probiert hast dich auf die fremde Welt hier einzulassen. Ich habe mehr zum Scheitern beigetragen als du weil ich Absprachen nicht eingehalten hab und mich selber nicht gefunden haben, du ruhst mehr in dir und kennst dich selber besser, das hab ich auch immer an dir bewundert. Ich wede nicht nochmal so jemand wie dich kennen und lieben lernen das weiß. Das alles schmerzt sehr. Du bist der tollste Mensch der Welt. Ich bin zu durcheinander um gut zu schreiben aber das was du gesagt hast kann ich nur wiedergeben.

    • Karin schreibt:

      Liebe Christine,

      ich habe gerade deine letzten beiden Beiträge gelesen. Die Nachricht deines Ex-Freundes kommt mir sehr bekannt vor. Momentan befindet ihr euch in der Phase „Stille“ – es ist ein Kreislauf, der bei Psychopathen immer wieder nach dem gleichen Muster abläuft. Er hat schon ein neues Ziel bzw. schon eine neue Frau am Start. Sie dient deiner Abwertung und soll deine Eifersucht anspornen. Du bist aber nach wie vor noch immer in seinem „Kontrollspiel“ mit drin. Durch diese Nachricht wertet er dich wieder auf, so wie in der „Idealisierungsphase“ zu Beginn der Beziehung. Er wirft dir wieder das Futter hin, das du so dringend brauchst: seine Bestätigung und Anerkennung.

      Wer dieses Spiel und die Triangulation des Psychopathen noch nicht verstanden hat oder wer noch einmal genau nachlesen möchte, was da genau in der Beziehung und danach passiert ist, dem empfehle ich wärmstens das Buch „Psychopath free“ von Jackson MacKenzie. Leider gibt es die Ausgabe nur in Englisch, aber sie ist jede Zeile wert. Darin wird zunächst beschrieben, welche Zeichen es gibt, dass man es mit einem Psychopathen zu tun hat. Jackson nennt diese Anzeichen „Red Flags“. Er geht auf die unterschiedlichen Phasen der Beziehung mit einem Psychopathen ein und beleuchtet anschließend, was genau da passiert ist und warum es so schwer ist, sich von der Erfahrung mit einem solch giftigen Menschen zu erholen. Das Buch macht Hoffnung, zeigt es doch auf, dass es auch nach einer solchen Tortur weiter geht – und das stärker und besser als zuvor. Ich wünsche jedem hier, dass er irgendwann den Hass, die Selbstbeschuldigungen, die 1000 Fragen und die Zweifel ablegen kann – um ein neues, schönes Leben zu beginnen, in dem nie wieder ein Mensch Platz haben wird, der uns mit negativer Energie überschüttet!

  24. Christine schreibt:

    Ich habe mich getrennt und Kontakt abgebrochen, als er sich so vorwurfsvoll zurückgezogen hat.
    Hatte jetzt nach 1 Monat das Bedürfnis nochmal einen Brief zum Aussprechen zu schreiben. Heute hat er geantwortet, dass es jetzt zu spät sei. Hat also wohl ganz schnell wieder eine Neue gefunden, obwohl er vor ein paar Wochen noch sagte, dass er so jemand wie mich nicht mehr finde usw . Ich habe dabei eben richtige Schweißausbrüche bekommen und Weinkrampf. Es ist unfassbar schmerzlich. Ich war in meinem Leben noch nie so seelisch fertig. Muss auch ständig unkontrolliert weinen. Und nach dieser Antwort von ihm bin ich mir auch ziemlich sicher, dass es narzisstischer Missbrauch ist. Hab das Buch schon gelesen. Es tut mir gerade sehr gut, dass es dieses Forum gibt. Danke Christiane !

  25. Christiane schreibt:

    Liebe Cristine, du scheinst dir noch nicht sicher zu sein; somit stehst du am Anfang eines Erkenntnisprozesses. Wenn du dich weiter informierst, hier im Forum oder in der weiterführenden Literatur z.B “ Die Masken der Niedertracht“ , sehr gut auch “ Wie schleichendes Gift“, wirst du Strukturen erkennen. Wenn sie auf dich zutreffen, wird sich das Entlieben von selber einstellen. Denn dann wirst du erkennen, dass dir nie etwas anderes entgegengebracht wurde als Kalkül und Berechnung. Das mag bitter sein, aber am Ende wirst du dir näher sein als zuvor; du wirst erkennen,dass du ein liebenswerter Mensch bist, der nicht darauf angewiesen ist, seine Bestätigung, ja seine Existenzberechtigung von außen zu bekommen. Ich wünsche dir viel Kraft und viel Erfolg für deinen Weg. LG Christiane

    • Christine schreibt:

      Hallo Christiane,
      Ich danke dir ! Werde mich mal mit der Literatur auseinandersetzen.
      Die Beziehung war gar nicht so lang. 2,5 Jahre. Aber er hat mich anfangs so auf Händen getragen und schien so einfühlsam. War so extrem nett. Im weiteren Verlauf waren Momente, in denen er eiskalt mir gegenüber war, was mich sehr irritiert und mir auch Angst gemacht hat.
      Ich habe mich zum Schluss getrennt, weil er Landwirt war und die Mutter mich nicht akzeptiert hat und böse zu mir war. Er hat dann noch lange um mich gekämpft, wollte schließlich zu mir kommen. Plötzlich wurde er mir gegenüber abweisend, sagte dass er mich schon fast vergessen hätte und wir gar keine richtige Beziehung mehr führen würden. Er hat mich von heute auf morgen einfach ignoriert. Könnte auch Selbstschutz gewesen sein, weil er Angst hatte den Betrieb aufzugeben. Aber da waren, wie gesagt davor schon ignorante, ablehnende Momente. Viele Versprechen und nichts eingehalten. Wollte mich gleich im ersten Jahr heiraten. Als ich ihn darauf angesprochen habe, dass er mir ruhig Antrag machen könnte, ist er fast bös geworden.
      Was ich definitiv weiß, ist dass die Mutter Narzisst war. Da liegt es vielleicht nahe, dass er Pyschopath ist ?!
      Liebe Grüße,
      Christine

  26. Christine schreibt:

    Hallo,
    Ich scheine Opfer eines Psychopathen geworden zu sein und würde gerne wissen, wie man es schafft sich von einem Psychopathen zu entlieben ?!

    Vielen Dank für eure Hilfe !

    Christine

    • Christiane schreibt:

      Na, das klingt recht eindeutig, liebe Christine; wie ist denn der Stand der Beziehung heute ?

    • Kitty schreibt:

      Habe das gleiche Problem! Weiß auch nicht was ich machen soll gerade..waren/sind zehn ganze Jahre zusammen!!! 😦

    • Bangilette schreibt:

      Hallo, ich habe es leichter gehabt mich von meinem Loser zu trennen, als viele. Ich habe mich niemals in seine Abhängigkeit begeben, mich nie finanziell von ihm unterstützen lassen.
      Keine gemeinsamen Kinder !!!
      Ich spürte immer, dass dieser Mensch toxisch ist. Meine Alarmglocken schrillten sehr früh, sehr laut.
      Trotzdem habe ich mehrere Jahre mit ihm verschwendet, bis ich in die Materie eintauchte, mich belas und dadurch meine Augen geöffnet wurden. Ich erkannte mein Suchtverhalten, meine emotionale Abhängigkeit, seine Techniken ( scheinbar sind die alle gleich gestrickt, richtig gruselig), die vielen Manipulationen. Victim-Blaming, Gaslightning usw.
      Ich las das Buch “Psychopath“ von Kenzie, leider auf Englisch, aber ich biss mich durch.
      Danach ging alles extrem schnell.
      Ohne große Worte habe ich ihn überall blockiert und aus meinem Leben geworfen. Auch Stan vom Forum hat sehr viel dazu beigetragen und war mir eine große Hilfe. Ich war zuvor mindestens 6 Mal rückfällig geworden, nach Trennungen.
      Ich habe es geschafft, allerdings mit eiserner Disziplin und ich bin zum Glück ein äußerst disziplinierter Mensch. Ich hatte mich zuvor noch nie nach einem Menschen noch einal umgedreht, den ich verlassen hatte. Ich kannte mich selbst nicht wieder. Klar, die SUCHT!! Das war keine Liebe!!!
      Befreit euch vor diesen Dämönen, ich kann es euch nur raten.
      Wartet nicht, bis ihr schwerkrank seit. Ich kenne einige Beispiele, da wurden die Partnerinnen so krank, dass sie starben. Schlechte Behandlungen verletzen die Seele und das wirkt sich dramatisch auf die Gesundheit aus.
      Liebe Grüße von Bangilette

  27. Jeannie Miller schreibt:

    Hallo, liebe Forumsmitglieder! Ich lese schon länger hier mit und habe seit kurz vor Weihnachten 19 Jahre mit einem Psychopathen hinter mir. Diese Diagnose stammt nicht von mir, sondern von meiner Therapeutin, und sie hat mich sehr erschreckt. Als ich es erfahren habe, weil ich meine Ärztin anflehte, mir zu sagen, was denn mit „ihm“ los sei, warum er mich so behandelt, bekam ich diese Auskunft.
    Daraufhin habe ich mich hingesetzt, recherchiert, und dann meine Erfahrungen der letzten 19 Jahre aufgeschrieben. Ich weiß, dass viele von Euch Schlimmeres mitgemacht haben als ich, aber für MICH war es schlimm genug, denn ich wollte mehr als einmal ins Wasser gehen oder mich aufhängen. Vielleicht interessiert jemanden das Buch. Ab morgen ist es bei Amazon erhältlich. Es heißt: „Mein Psychopath und ich“. ein besserer Titel ist mir nicht eingefallen.
    Vielleicht erkennt sich ja die eine oder andere von euch wieder. Geschlagen wurde ich übrigens nie, aber das war auch gar nicht nötig, ich war am Ende so fertig, dass mich ein Windhauch umgeblasen hat. Sogar aus dem Gefängnis heraus hat er mich manipuliert und bedroht.
    Viele Grüße und danke für Eure Aufmerksamkeit.
    Jeannie Miller

  28. Mark schreibt:

    leider kann es sein, dass ich die Kommentare bald schliesse. Ich habe keine Zeit mehr zur Moderation. Ich glaube leider nicht, dass ein unmoderiertes Forum funktioniert. Ihr habt auf der „2000 Kommentare und wie weiter?“-Seite die Möglichkeit, Euch zu äussern.

    • amica schreibt:

      Du weisst, was für wichtige Arbeit du hier mit dem Forum geleistet hast! Kann jemand deine Vertretung übernehmen? Diese Seite hier ist eine der wertvollsten im Netz!

    • Silvie schreibt:

      Hallo Mark
      Ja das kenne Ich auch .. koi Zeit koi Zeit koi Zeit .. immerzu im Stress oder Eile und wenn mal Zeit vorhanden ist dann fehlt einem oft die Lust die Dinge zu erledigen oder zu tun welche man sich vorgenommen hat oder man ist einfach zu müde dazu .. Ich würde vorschlagen eine Umfrage zu starten bzw hier zu fragen Wer interesse hat die Moderation zu übernehmen den auch Ich denke ohne Moderator wird das Forum zum Spießrutenlauf für so einige da jeder Hinz und Kunz sich zu Wort melden kann und einiges an Streit hier ausunfern könnte .. Vieleicht gibt es Wen der Zeit und Interesse hat das Forum zu übernehmen den wäre wirklich schade wenn es geschlossen wird.
      PS: Ein dickes Danke Schön für all Deine Tatkraft welche Du bisher in diese Seiten gesteckt hast .. ein Danke für Deine Mühe alles richtig zu machen,Danke das Du gewissenhaft die Streu vom Weizen getrennt hast .. sicher konnte durch Dich und die Seiten hier schon sehr vielen geholfen werden sei es nur damit das man sich die Frust von der Seele schreiben konnte was du hier allen Opfern ermöglicht hast … Danke und alles Gute Dir in der Zukunft wünsche 🙂

    • olga schreibt:

      hallo mark. dieser forum muss unbedingt weiter leben. hier findet man die erste hilfe wenn einem so was zustösst. ich habe deine site schon 2012 entdeckt, als ich im internet nach informationen stichwortartig nach häuschlichen gewalt, psychische störungen etc. suchte . damals war ich in meiner ehe todunglücklich gewesen und suchte nach erklärungen. dein forum hat mir geholfen zu realisieren, was für ein problem ich hatte. jetzt liegt alles in der vergangenheit. es war sehr sehr schwer. ich brauchte viel viel zeit aus dem teufelskreis rauszukommen. und die folgen – materielle und was viel wichtige psychische waren für mich damals gar nicht so bewusst. dank dir und deinem forum konnte ich schritt fürs schritt aus meinem 6 järigen horrortripp raussteigen. es wäre schön- nicht mehr für mich , sondern für die andere die sich in ähnlichen lage befinden- dass diese site weiterlebt. meine ganz liebe grüsse. olga

    • Silvie schreibt:

      Ich finde es unmöglich und schon gar unverschämt das keiner,fast keiner auf Marks Posting reagiert .. Wir alle sitzen in seinem Wohnzimmer jammern klagen und sprechen uns über unsere Probleme aus .. was ohne Marks Wohnzimmer hier garnicht möglich wäre .. Er ist der Gastgeber,er läd Uns in sein Zuhause aus … Wir machen es uns hier gemütlich,machen Uns breit und nehmen es für Selbstverständlich das Mark hier all die Arbeit alleine macht … Mark hat einen Hilferuf gesendet und keiner erhört Ihn .. alle ignorieren und machen weiter wie bisher als hätte es Marks Posting (Hilferuf) nicht gegeben.Finde ich garnicht schön und auch nicht richtig .. unter diesen Umständen sollte Mark das Forum schließen und ein jeder sollte seinen A … erheben und Marks Wohnzimmer verlassen und anderswo Unterschlupf suchen !!!!

    • Christiane schreibt:

      Hallo Marc; an dieser Stelle erst einmal ein herzliches Danke, für die Hilfe, die ich hier erfahren habe. Dieses Forum war der erste Anlaufpunkt für mich; es folgte weitere Literatur zu dem Thema Psychopathie und immer mehr innere Klarheit. Ich kenne heute meinen Weg…aber hier war die Initialzündung. Es ist eine ungeheure Leistung, die du hier vollbracht hast. Und ich denke, es ist ungeheuer wichtig, dies weiterzuführen. Wäre es vielleicht eine Option, es auf mehrere Schultern zu verteilen ? Vielleicht wäre auch eine Kooperation denkbar z.B mit dem weißen Ring; eine Mitarbeit jann ich mir selber auch vorstellen, alledings habe ich nicht so wahnsinnig viel Ahnung, wie es technisch ablaufen könnte. Von der Sache her, habe ich den Eindruck, entsteht gerade ein breiteres Bewusstsein..auch bei Fachleuten: Ärzten, Psychologen, Familiengerichten, Sozialarbeitern…was die Hoffnung nährt, das auch die Legislativer psychische Gewalt in den Fokus rückt.

  29. Mark schreibt:

    Ein Kommentar ist leider untergegangen. Gerda hat ihn am 29.09.2016 veröffentlicht. Sorry

  30. Nevaeh schreibt:

    Hallo, wie kann ich mich denn für das Forum registrieren? Bräuchte dringend Menschen zum Reden die verstehen wie es ist von solch einem Menschen verarscht worden zu sein. Danke vielmals und liebe Grüße!

    • Mark schreibt:

      Das ist das Forum. Mehr gibt es nicht.

    • Nevaeh schreibt:

      Hallo, ja danke für die nette Antwort. Habe es im Nachhinein dann auch „geschnallt“. 😀

    • Kitty schreibt:

      Hey hallo,habe das gleiche Problem wie ihr alle hier,vllt können wir uns gegenseitig etwas emotionalen Halt und seelische Unterstützung geben.Wäre jedenfalls sehr hilfreich für jeden von uns denke ich! Bin seid zehn Jahren in einer solchen Beziehung und weiß erst jetzt Bescheid über „sein Problem“ Es ist grauenvoll dass so etwas echt existieren kann-ein Mensch ohne Gewissen und co..So fremdartig und nicht von dieser Welt dass man es erst einmal nicht begreifen mag..:(

  31. Nun habe ich das Buch von Kevin Datton „Psychopathen, was wir von…“ ausgelesen. Das zweite Buch ist ein Standardwerk von Dr. Robert D. Hare „Gewissenlos, Die Psychopathen unter uns“ fast ausgelesen. Da ich selber zu den Hochsensiblen Personen (wurde mir auch erst jetzt klar) gehöre, war ich das leichte Opfer einer Frau mit der ich bis heute verheiratet bin. Bisher wusste ich gar nichts über Psychopathen und habe viel von angeblicher Schuld auf mich genommen und habe mich manipulieren lassen. Das es tatsächlich Menschen gibt die einfach nur böse sind war mir nicht Bewusst und habe es abgelehnt es zur Kenntnis zu nehmen Jetzt wo ich es weiß kann ich mir viel in meinem doch nicht ganz unglücklichen Leben erklären, denn mein Glück habe ich bei meinen drei Kindern und vielen anderen Menschen gefunden. Wenn ich noch etwas jünger wäre dann könnte ich mir durchaus vorstellen zu fliehen.
    Wenn nicht die schlechte finanzielle Lage wäre, kein Problem, so bin ich einfach nur zögerlich was mir gar nicht bekommt.

    • Inga schreibt:

      Mir ging es genauso.

      Ich habe einen Neuanfang gewagt. Er ist mir gelungen.

      Besitztum ist nicht alles.

      Weil ich nicht in Sozialhife wollte, hat mir das Aurbeitsamt (ich denke vorrangig) geholfen.

      Es geht also,
      nur keine Angst!

  32. GerdaSchulz schreibt:

    Ich beschäftige mich gerade mit der Frage, wie und warum ein Mensch zum Psychopathen wird.
    Wie sich diese Menschen in ihrer Kindheit verhalten und wie es „losging“.

    Ich lebe mit einem Mann zusammen, der ein Kind aus erster Ehe hat, einen Sohn. Er lebt bei uns.
    Auch ich habe Kinder aus erster Ehe, die bei uns leben.

    Die Mutter des Sohnes hat die Familie verlassen, als der Sohn gut zwei Jahre alt war.
    Anfänglich gab es sporadische Kontakte, seit einigen Jahren gar kein Kontakt zur Mutter.

    Mein Partner und seine Familie sind darüber froh, die Mutter ist wohl psychisch krank und der Kleine hat wohl vom Geburt an viele Auffälligkeiten gehabt.
    Die ersten Monate viel Schreien, er war früh mobil konnte früh krabbeln und mit knapp einem Jahr laufen.
    Er hat sich viel bewegt und sie war oft überfordert, er hat sich nicht anziehen lassen, hat wohl auch geschlafen wann er wollte, nachts dann wach usw.
    Hat Spielzeug kaputt gemacht, Bücher zerrissen, mit weniger als zwei Jahre ein sehr aggressives Verhalten gehabt.

    Sprachentwicklung schlecht, Außenstehende haben ihn nicht verstanden .
    Der Verlust der Mutter und ihr vorheriges unangemessenes Verhalten auf seine Bedürfnisse (Liebe, Wärme, Geduld und Grenzen wurden nicht so gegeben wie es sich für einen normalen Bindungsaufbau gehört )
    erklären das damalige und heutige Verhalten.

    Früher wie heute sucht er gern Streit, hat andere Kinder einfach geschlagen, obwohl sie vorher ohne Konflikt miteinander gespielt haben. Hat anderen Kindern in den Haaren gezogen, das er Büschel in den Haaren hatte.

    Inzwischen hat die Gewalt nachgelassen, beim Mannschaftssport kommt es aber noch mal vor oder auch mal meinem Partner gegenüber.

    Jetzt wo er im Grundschulalter ist, lügt er sehr viel. Provozieren und Streit suchen ist immer noch auf der Tagesordnung.
    Als er klein war, wollte er alles bestimmen sowas wie Fernsehkonsum etc.

    Immer wieder hat man das Gefühl, er möchte auch gern die Beziehung zwischen mir und meinem Partner kaputt machen, wobei das auch Kinder mit keinen Auffälligkeiten machen.

    Wir waren zur Erziehungsberatung, die uns einen Kinder – und Jugendpsychotherapeuten empfohlen haben. Der ging gar nicht auf das Thema Mutter ein.

    Dann eine Vorstellung in einer anderen Praxis. Dort stellte man fest, dass er eine Bindungsstörung hat.

    Das ist schon eine heftige Diagnose und es sollte natürlich nicht nur er therapiert werden, sondern die ganze Familie.
    Mein Mann will das nicht, verdrängt die Probleme und spielt es immer runter.

    Je älter der kleine wird, desto mehr psychopathische Züge nimmt das an eben wie Lügen, Manipulieren, Macht ausüben.

    Ich mach mir große Sorgen wie die Zukunft weiter geht und wie erfolgsversprechend eine Therapie ist.
    Durch die Bindungsstörung stellt er unsere (also seine und meine)Beziehung immer wieder auf die Probe und versucht mich immer wieder wütend zu machen. Manchmal habe ich das Gefühl, wenn er lieb ist, dann ist das gespielt. Und oft kommt dann so etwas Böses durch.

    Mich belastet das alles sehr, habe mich schon sehr zurück gezogen und doch will ich ihm helfen.
    Jetzt ist er noch ein Kind, er kann nichts dafür als kleiner Wurm so behandelt worden zu sein.

    Und doch verletzen mich so viele Dinge, dass es schwer fällt, sein Verhalten von seiner Person zu trennen.

    Das mit der Therapie läuft auch noch nicht und ich habe Angar vor der Zukunft.
    Dabei dann auch die Frage, was mit den Psychopathen in der Kindheit passierte und ob man das überhaupt therapieren kann.

    Das mußte ich mal los werden!

  33. GerdaSchulz schreibt:

    Ich beschäftige mich gerade mit der Frage, wie und warum ein Mensch zum Psychopathen wird.
    Wie sich diese Menschen in ihrer Kindheit verhalten und wie es „losging“.

    Ich lebe mit einem Mann zusammen, der ein Kind aus erster Ehe hat, einen Sohn. Er lwbt bei uns
    Auch ich habe Kinder aus erster Ehe, die bei uns leben.

    Die Mutter des Sohnes hat die Familie verlassen, als der Sohn gut zwei Jahre alt war.
    Anfänglich gab es sporadische Kontakte, seit einigen Jahren gar kein Kontakt zur Mutter.

    Mein Partner und seine Familie sind darüber froh, die Mutter ist wohl psychisch krank und der Kleine hat wohl vom Geburt an viele Auffälligkeiten gehabt.
    Die ersten Monate viel Schreien, er war früh mobil konnte früh krabbeln und mit knapp einem Jahr laufen.
    Er hat sich viel bewegt und sie war oft überfordert, er hat sich nicht anziehen lassen, hat wohl auch geschlafen wann er wollte, nachts dann wach usw
    Hat Spielzeug kaputt gemacht, Bücher zerrissen, mit weniger als zwei Jahre ein sehr aggressives Verhalten gehabt.

    Sprachentwicklung schlecht, Außenstehende haben ihn nicht verstanden .
    Der Verlust der Mutter und ihr vorheriges unangemessenes Verhalten auf seine Bedürfnisse (Liebe, Wärme, Geduld und Grenzen wurden nicht so gegeben wie es sich für einen normalen Bindungsaufbau gehört )
    erklären das damalige und heutige Verhalten.

    Früher wie heute sucht er gern Streit, hat andere Kinder einfach geschlagen, obwohl sie vorher ohne Konflikt miteinander gespielt haben. Hat anderen Kindern in den Haaren gezogen, das er Büschel in den Haaren hatte.

    Inzwischen hat die Gewalt nachgelassen, beim Mannschaftssport kommt es aber noch mal vor oder auch mal meinem Partner gegenüber.

    Jetzt wo er im Grundschulalter ist, lügt er sehr viel. Provozieren und Streit suchen ist immer noch auf der Tagesordnung.
    Als er klein war, wollte er alles bestimmen sowas wie Fernsehkonsum etc.

    Immer wieder hat man das Gefühl, er möchte auch gern die Beziehung zwischen mir und meinem Partner kaputt machen, wobei das auch Kinder mit keinen Auffälligkeiten machen.

    Wir waren zur Erziehungsberatung, die uns einen Kinder – und Jugendpsychotherapeuten empfohlen haben. Der ging gar nicht auf das Thema Mutter ein.

    Dann eine Vorstellung in einer anderen Praxis. Dort stellte man fest, dass er eine Bindungsstörung hat.

    Das ist schon eine heftige Diagnose und es sollte natürlich nicht nur er therapiert werden, sondern die ganze Familie.
    Mein Mann will das nicht, verdrängt die Probleme und spielt es immer runter.

    Je älter der kleine wird, desto mehr psychopathische Züge nimmt das an eben wie Lügen, Manipulieren, Macht ausüben.

    Ich mach mir große Sorgen wie die Zukunft weiter geht und wie erfolgsversprechend eine Therapie ist.
    Durch die Bindungsstörung stellt er unsere (also seine und meine)Beziehung immer wieder auf die Probe und versucht mich immer wieder wütend zu machen. Manchmal habe ich das Gefühl, wenn er lieb ist, dann ist das gespielt. Und oft kommt dann so etwas Böses durch.

    Mich belastet das alles sehr, habe mich schon sehr zurück gezogen und doch will ich ihm helfen.
    Jetzt ist er noch ein Kind, er kann nichts dafür als kleiner Wurm so behandelt worden zu sein.

    Und doch verletzen mich so viele Dinge, dass es schwer fällt, sein Verhalten von seiner Person zu trennen.

    Das mit der Therapie läuft auch noch nicht und ich habe Angar vor der Zukunft.
    Dabei dann auch die Frage, was mit den Psychopathen in der Kindheit passierte und on man das überhaupt therapieren kann.

    Das mußte ich mal los werden!

    • Nicole.i.e. schreibt:

      Hallo,
      die ersten Jahre der Kinder sind sehr prägend. Mein Sohn hat ähnliche Reaktionen und schlimme Erfahrungen (sein Vater) in den ersten Lebensjahren gehabt wie du sie bei deinem Stiefsohn beschreibst. Mittlerweile ist er Erwachsen. Gesellschaftlich lässt er sich kaum integrieren. Manipulation ist sein Steckenpferd! Ich habe ihm in den Jahren seiner Kindheit mit vielen alternativen Behandlungen und ebenfalls mit den Empfehlungen des Psychiaters immer wieder versucht ihm in eine „gesunde“ Richtung zu führen. In der Pubertät müsste ich ihm in einer betreuten Jugendwohnung vom Jugendamt abgeben. Er hat uns – seinen Bruder und mich- allerdings in den Jahren vorher so sehr zugesetzt dass auch der Bruder nun mehr schon seit Jahren psychische Hilfestellung benötigt und quasi traumatisiert ist. Wenn jemand in der Familie psychisch Krank ist, finde ich eine Familientherapie äußerst sinnvoll eigentlich ein Muss. Ich habe viel zu lange gebraucht einzusehen dass ich ihm nicht Zuhause halten kann da er uns zerstört. Andere Familienmitglieder haben noch viel länger gebraucht oder verstehen bis heute nicht warum dieses sein müsste. Damit will ich sagen dass sich die Omas und Opas einmischen werden und wenn die Familie nicht gut betreut ist, wird es erst richtig schlimm. Meine Mutter hatte ihm dann nämlich aus dieser betreuten Unterkunft rausgeholt. Sie war der Meinung dass Sie es schaffen könnte… Da mein Sohn damals 18 war, konnte ich nichts ausrichten. Das Jugedamt hat lediglich protokolliert dass die Betreuer sowie ich die Aktion meiner Mutter als Rückschritt für meinen Sohn sehen. Dieses Einmischen hatte damals zu Gewalt, Nötigung auch zu einem Suizid-Versuch geführt! Mein Sohn hat durchaus hin und wieder die Vernunft sich bessern zu wollen. Eine manipulationsfreie Strategie sein Leben in die Hand zu nehmen, konnte aber bisher nicht vermittelt werden. Er sieht nur die Ergebnisse seines zerstörerischen Handels und hat zwar den Willen aber kaum die Kraft ganz neu anzufangen. Es ist sehr traurig das ansehen zu müssen. Ich habe mich häufig in schlechten Zeiten entfernt weil auch das die einzige Möglichkeit ist, mitzuteilen dass meine Grenzen zu wahren sind. In guten Zeiten aber kommt er uns besuchen und wir machen das Beste daraus.

  34. angela3 schreibt:

    Hallo das kenne ich.der Mann leider nicht in Ordnung tickt.das habe ich auch gehabt.er will dich nur ausnutzen beleidigen und fertig machen. Sowas habe ich auch gehabt.nach mehrere Jahren Zeit verloren und am Ende künstliche Befruchtung machen.

  35. Daniela schreibt:

    Hallo, nach ändert halb Jahren habe ich mich von meinem Freund getrennt. Im ersten Jahr drohte er mir immer wieder mich zu verlassen, packte vor meinen Augen seine Sachen, „überlegte“ es sich dann aber wieder anders als er den Punkt erreicht hatte an dem ich anfing zu weinen. Außerdem drohte er damit sich umzubringen. Er verweigerte mir das verlassen des Zimmers nach/ während einem Streit, sodass ich anfing mich in dieser Situation selbst zu verletzen in dem ich mich kratzte, weil ich diesem Druck nicht standhalten konnte. Im April diesen Jahres verließ ich ihn weil er sich bei einem Streit nicht zügeln konnte obwohl meinte Tochter mit im Raum war. Ich bat ihn mehrmals das Gespräch zu beenden und es später weiter zu führen. Ich musste meine Tochter schützen und verließ ihn. Einige Wochen später kamen wir wieder zusammen. Er wollte mir zeigen das er sich geändert hat. Es lief auch überraschend gut. Wir überlegten ein Baby zu bekommen (Eigtl. Total bescheurt wenn man jetzt darüber nachdenkt) während eines Streits sagte er mir dann das er das mit dem Baby doch nicht möchte. Ich versuchte das zu akzeptieren. Diesen Sommer erklärte er mir das er das (das er kein baby möchte) nur gesagt hat um mir weh zu tun. Deswegen habe ich ihn endgültig verlassen. Nun bedroht er einen Freund von mir mit Körperlicher Gewalt (im Moment nur angedroht nicht ausgeführt) und mir mit dem Jugendamt. Wir haben noch Kontakt weil einige Dinge mit der Wohnung zu regeln sind. An einem Tag ist er reumütig, weiß genau was er falsch gemacht hat, will sich ändern usw. Und am nächsten Tag, sobald ich auf sein Spiel nicht eingehe, wird er wieder aggressiv und beleidigend. Ich schließe meine Wohnungstür ab und lasse innen den Schlüssel stecken damit er nicht rein kommt. Außerdem schließe ich extra noch meine Schlafzimmertür ab. Das geht so einfach nicht weiter. :/

  36. Murmel schreibt:

    Meine über 20 jährige Beziehung zu einem malignen Narzissten, verdeckt + passiv aggressiv kommen mir heut, mit zeitlichem Abstand vor, als haben all die Jahre Gut und Böse miteinander gekämpft. Wir haben irgendwie beide verloren, er den letzten Verstand und ich meine seelische Unschuld. Fühlt sich fremd an, aber nicht schlecht. Es gibt ein Leben nach diesen Losern 🙂

  37. Leider gibt es auch Psychopathinnen, darüber wird aber kaum in der Literatur gesprochen. Meine Anstrengungen darüber mehr zu erfahren sind bisher recht erfolglos geblieben. Wahrscheinlich bin ich seit 37 Jahren mit einer solchen Psychopathin „liiert“. Meine Alkoholkrankheit, jetzt bin ich 10 Jahre trocken, und meine Transidentität haben bisher ein Aufarbeiten für mich unmöglich gemacht. Aber ich will wissen warum die Kinder sich von ihrer Mutter abgewandt haben (Sie ist oft eiskalt mit ihnen umgegangen und schlimme Prügel haben sie eingesteckt, wie sie mir jetzt berichteten) und warum mir erst jetzt diese Kälte bei ihr auffällt. Vor 26 Jahren verweigerte sie mir das sexuelle Zusammensein trotz einer von ihr bei mir initiierten Vasektomie, eiskalt und ohne weitere Begründung. Seit 5 Jahren unterhält sie offiziell mit Männern sexuelle Kontakte („ich will mit richtigen Männern schlafen“), ich meine aber sie hat sich schon immer schadlos gehalten. Sie ist sehr gründlich und „räumt“ hinter sich auf. Bis auf ein paar kleinere Versehen ihrerseits habe ich nichts in der Hand was meinem Verdacht bestätigen könnte.

    Ich befinde mich seit 2007 in psychologischer Behandlung wegen meiner seit meiner Kindheit grassierenden Angstzustände, Panikattacken und Depressionen. Mir scheint diese Frau hat von Anfang an gewusst, das ich ein leichtes Opfer sein würde und auch meine Transidentität, die erst seit 10 Jahren einigermaßen sicher diagnostiziert ist, war kein Geheimnis für sie und bildete einen der Gründe sich mit mir einzulassen. Das Gespür für einen bestimmten Typus Mensch scheint den Psychopathinnen angeboren zu sein.

    Meine Befürchtung ist das sie unsere drei Kinder und nunmehr ein Enkelchen, sowie mich als „sozialen Schutzschild“ benutzt hat und dahinter ihr „wirkliches“ Leben gelebt hat. Immer habe ich mich Schuldig gefühlt, an Allem und jeder „Aufstand“ meinerseits, hat sie mit Erfolg im Keime erstickt. Ich bin ziemlich ratlos und traurig, versuche aber nicht wieder in die Depression zu fallen.

    Diese Seiten lassen mich weiter in meine Vergangenheit zurück schauen um mir ein Bild zu machen. Dies ist nunmehr mein dringendster Wunsch. Wer war ich, wer bin ich, wer ist sie und was ist mit mir geschehen.

  38. Bangilette schreibt:

    Hallo und schönen guten Morgen,
    ich kenne das Gefühl nur zu gut. Man meint einfach, die müssen doch erkennen was mit ihnen los ist, wie sehr sie einen verletzt haben, ein Gefühl für die Dinge entwickeln. Leider kann man bei einem Loser auf solche Veränderungen warten bis zum Sankt Nimmerleinstag.
    Was habe ich diskutiert über die eigentlich abstrusesten Dinge dieser Welt. Dinge die für einen normalen Menschen eigentlich nicht einmal einen Gedanken wert sind.
    Nur mal als Beispiel: Er empfindet Menschen ohne Arme und Beine als widerwärtig und eklig. So etwas schaut man sich nicht an. Das sind in seinen Augen gar keine wirklichen Menschen.
    Da sträuben sich mir die Nackenhaare!!!
    Oder Tiere. Also Tiere retten und sich um Tiere in Not kümmern, undenkbar!!
    Ich hätte in seinem Beisein jedes Tier, ob angefahren oder ausgesetzt oder sonst etwas, liegen lassen müssen und eiskalt daran vorbeigehen.
    Nein Danke!!!
    Ich möchte keinen Partner haben mit einem Herz aus Stein!
    Sie verlieren diesen nämlich auch bei uns nicht. Diese Loser sind eiskalt und berechnend.
    Meiner hatte absolut Null Mitgefühl, auch für mich nicht.
    Ich habe auch oft Momente, wo ich mich nach ihm sehne, trotz allem.
    Das ist, weil wir Herzmenschen das Böse zu sehr negieren. Es ist nicht in unserer Vorstellungswelt verankert.
    Die Erfahrung mit einem Loser lehrt uns aber etwas anderes.
    Wir hatten uns ein tolles Bild gezimmert von einem Traummann, den es so niemals gab.
    Das ist schwer zu ertragen, aber ein Stück weit, sind wir auch selbst schuld.
    Wir haben unseren Animus auf ihn projiziert. Unser Loser ist nur eine Projektionsfläche unsere Wünsche und Sehnsüchte gewesen.
    Er wird niemals kongruent werden mit diesem Fantasiebild.
    Wir bleiben zurück, enttäuscht, verletzt und ausgelaugt.
    Menschen können einen aber nur verletzen wenn wir es zulassen!!!
    Ich lasse es nicht mehr zu!!!
    Mir reicht es und ich bin weg von meinem Loser.
    Manchmal habe ich traurige Momente , aber die stehe ich durch, weil ich an ihnen wachse.
    Würde ich zurückgehen, hätte ich keinen Raum mehr für Wachstum.
    Er wollte mich beherrschen und hat mich ständig klein gemacht und manipuliert.
    Ich bin für mich zu der inneren Überzeugung gekommen, dass Freiheit mein höchstes Gut ist.
    Ganz liebe Grüße von Bangilette

  39. Elli schreibt:

    Ich glaube ich bin seit Jahren das Missbrauchsopfer einer verdeckten Narzisstin. Sie projiziert ihre Defizite auf mich und versucht sie öffentlich zu entwerten. Die Familie glaubt ihr ihre Lügen und ich leide sehr unter ihren Intrigen auch in ihrem näheren Umfeld. Was kann ich tun, um die Familie von meiner Unschuld zu überzeugen? Ihr Sohn scheint genetisch auch von dieser Psychose betroffen zu sein und macht es für mich noch schwerer. Kann es sein, dass diese Psychose dahin führt, dass die Menschen aus ihrem Umfeld ähnlich krank verhalten?

    • Bangilette schreibt:

      Ja Elli, es kann durchaus sein, dass nahe Personen das psychotische Verhalten annehmen. Das ist wie ein Virus, mit dem man sich infizieren kann.
      Die Frage die sich mir bei deinem Post stellt ist diese: Musst du die Familie unbedingt überzeugen? Ich denke das Beste wäre es sich aus dem ganzen komplett heraus zu ziehen. Was das Umfeld meines Losers über mich denkt ist mir wirklich vollkommen wurscht. Seltsamerweise steht seine Familie hinter mir. Vieles löst sich von alleine auf. Mann muss nicht immer um alles kämpfen- Die Wahrheit findet von selbst ans Licht.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Elli schreibt:

      Hallo Elli, sehr erschrocken habe ich deinen Bericht gelesen. Es ist, als hätte ich ihn geschrieben. Gleiche Situation. Eine Psychopathin und ihr Sohn. Familie und Umfeld , sogar mein Name. Nur ich weiß, wie du dich fühlst. Niemand wird dir deine unglaubliche Geschichte glauben und ganz gewiss nicht, die Familie. Gerade bei Frauen geschieht alles auf skrupellose und verlogene Weise. Man kann sich die Bösartigkeit gar nicht vorstellen und wenn diese Person sich dann auch noch hinter der Fassade des Altruismus ( Diener der Kirche) versteckt, ist es so gut wie unmöglich, diese Kreaturen zu enttarnen. Ich beschäftige mich seit fast zwei Jahren mit dieser Erkrankung. Die einzige Hoffnung, die ich habe, ist dass sie und ihr Sohn sich selbst verraten. Aber dafür muss man sie provozieren und einiges hinnehmen.Vor Allem darf man sich nie dazu verleiten lassen, genau das Zutun, wohin sie dich provozieren wollen. In der Öffentlichkeit darf niemand merken, wie sehr man verletzt und wie wütend und hilflos man ist. Es ist schon sehr erstaunlich😂 wenn jemand behaubtet, die Familie des Loseres stehe hinter dem vermeintlichen Opfer. Das gibt mir doch schwer zu denken und ist bei der enormen Fähigkeit, zu manipulieren, so gut wie nicht zu glauben. Viel Kraft, bleibe stark und verliere nie die Hoffnung. Auch wenn es dauert. Sie verraten sich immer.

    • Mr. X schreibt:

      Hallo, interessante Seite, muss jetzt aber mal was loswerden. Auf der Seite „Was ist psychopathie“ schreibt ein gewisser archie: „er kennt sich nicht aus mit psychologie“ usw., findet den fachbereich der psychologie aber schwammig. Das ist doch wirklich widersprüchlich. Denn wie kann er es denn dann beurteilen ?? o.o
      Zum zweiten: Habe ich vor einiger zeit gelesen, dass in JEDEM von UNS ein psychopath steckt, der aber nur unter bestimmten vorrausetzungen herausgelöst werden kann. Also jeder kann einmal einen kalten bösen menschen spielen, wenn er in die situation gerät. Selbst bei einem racheakt verspürt man eigene überlegenheit gegenüber peinigern. Und selbst die kleinste Gemeinheit hat jeder von uns schon einmal jemanden angetan. Gefährlich wirds aber erst, wenn man sich reinsteigert und es krankhaft wird. Schliesslich bauen sich psychopathen einen schutzkern um sich herum. Man muss also auch sehen, dass ein „psycho“ ebenfalls mal opfer einer intrige war, aus die er nicht mehr rausgekommen ist. Denn wer erstmal anfängt, andere zu hassen, ebnet sich schnell und unbemerkt den weg, selbst zum psychopathen zu werden…

  40. lisa schreibt:

    Hallo mein Name ist Lisa und ich bin das zweite mal Opfer von Psychophatinnen geworden. Die erste war eine vollkommene Sardistin,prügelte mich durch die Wohung ,brütete mich aus und trieb mich am Ende in die Insolvenz .
    Die letzte Partnerin drückte all meine Mitleidsknöpfe , (Sie hätte eine Krebs Krankheit überlebt ,wurde vergewaltigt etc.) .über 4 Jahre Fernb.war ich zusammen mit ihr und blieb aus Sorge über ihren angeblich schlimmen Zustand (Sie er fand (!)Krankenhausaufenthalte (in Wirklichkeit betrog sie mich mit einer ex Freundin von ihr ),angebliche Nervenzudammembrüche ,Depressionen uvm um mich bei sich zu halten . Sie verwirrte mich mit Morddrohungen aus dem nichts von fremder Nummer ,so dass ich dachte es wäre die vorige verrückte ex von der Sie im „Vertrauen “ erfuhr . Ich habe alles aufgedeckt . Sie machte mich in der Stadt nieder …behandelte mich immer wieder wie Dreck vor allem Leuten ..zynisch mit lächelndem Gesicht .
    Sie benutze mich täglich für ihre Zwecke bei Der Arbeit . Mein Vorankommen blockierte sie ..vor jedem wichtigen Termin machte sie mich seelisch derart kaputt dass ich ihn nicht wahrnehmen konnte . Ich wurde arbeitslos zog für sie um und war weg von meinen Freunden im Haus meiner Mutter wo ich geplant nur einen Stop einlegen wollte um den Umzug zu meiner nun Ex zu vollziehen .
    Am Morgen des Umzugs war ihr Telefon tot . Dann rief sie an ..und schrie dass wir nie zusammen Ziehen würden ..Sie liebt mich eh nicht .
    Sie hatte mich völlig im Griff . Dann wieder der auf und abwertmechanismus . Sie beleidigte meine Mutter ..Schwester …sogar meinen Neffen . Sie drohte, machte jeden nie der ,ging fremd ..log. Bis nun vor ein paar Tagen bei meinem Besuch Sie nach 5 Tagen handgreiflich wurde ..mich abwertete ..alles verdrehte und mich drohte anzuzeigen . Sie schmiss mich mit Koffern raus und ich musste 6 Stuben Rückfahrt auf mich nehmen .
    Seitdem sitze ich da ..ausgespuckt ..zertreten ..alles verloren. Freunde in der Stadt..Ausbildung Dank ihr kaputt ..keine Arbeit ..keinen Führerschein gemacht weil sie mich so fertig machte kurz vorher .
    Und nun kommt die Kopf ab Strategie um mich völlig zu zerstören .
    Sie schickte mir eine Email ..sollte ich einmal wagen ihre Eltern zu informieren werden sie und meine damalige Ex gegen mich Aussagen dass ich psychisch krank wäre und gewalttätig .
    Und nun wäre ich über JEDE Hilfe dankbar die mir jemand geben könnte . Ich bin seelisch am Ende .

    • Christiane schreibt:

      Liebe juli, offenbar befindest dich in einer akuten Lebenskrise. Es klingt alles ein wenig verworren, und ich habe den Eindruck, dass du noch sehr tief verstrickt bist. Aber eine Krise ist gleichermaßen eine Chance. Diese musst du aber erst erkennen können. Obwohl du mit dem Forum hier schon auf einem guten Weg bist, kann es sein, dass es dir mit professioneller Hilfe leichter fällt, einen Weg aus dem Chaos zu finden……und diesen Weg gibt es !

    • Karl schreibt:

      Liebe Lisa,
      es ist nicht einfach, Dir zu antworten. Ich kann mit Dir fühlen, weil ich Ähnliches, aber bei weitem nicht in der krassen Form erlebt habe. Ich habe eine Schwester, die sehr ähnliche Strukturen hat, wie Deine Freundin. Sie ist gefährlich für jeden, der sich auf sie einlässt. Eine hochprozentige Psychopathin. Sie ist in der Lage, alles was sie tut, vor ihrem Gewissen zu rechtfertigen. Bei dem geringsten Gefühl verletzt worden zu sein, würde sie sich berechtigt fühlen, den Verursacher ihrer Gefühle zu töten.
      Es gibt nur ein Mittel, sich aus den Klauen derart deformierter Menschen zu entfernen: Distanz, Distanz und nochmal Distanz. Versuche niemals und nie wieder mit solchen Menschen ein Mitgefühl zu haben. Nur wenn sie ihre Macht dadurch verlieren, dass sich alle von ihnen zurückgezogen haben, gäbe es die Möglichkeit, in einer sehr aufwändigen Psychotherapie Hilfe zu finden. Ob es aber jemals gelingt, sie zu heilen, ist außerordentlich zweifelhaft.
      Deine Freundin scheint zu den härtesten Fällen zu gehören. Versuche Dir klar zu machen, dass Du jetzt das Recht hast, Dich um Dich selbst zu kümmern und Deine Wunden zu lecken, die Dir dieser Mensch geschlagen hat. Du musst Dir selbst jetzt der nächste sein, bis Du seelisch wieder auf „den Beinen“ bist.
      Auch zu den Eltern Deiner Freundin solltest Du keinen Kontakt aufnehmen, weil Du ihre Drohungen ernst nehmen solltest. Du solltest, wenn das irgend möglich ist, aus der Welt Deiner Freundin verschwinden und versuchen irgendwo seelischen Beistand zu finden.
      Auch kannst Du bei er Telefonseelsorge anrufen, auch wenn Du mit keinem Gott etwas am Hut hast. Ich bin Atheist und habe als solcher eine Ausbildung zur Telefonseelsorge absolviert. Solltest Du an jemanden geraten, der Dir irgendetwas empfiehlt, dass mit der Kirche im entferntesten zu tun hat, verabschiede Dich und frage nach, wann Du jemand anders sprechen kannst. Diese Leute haben oder hatten zumindest, als ich meine Ausbildung absolviert habe, die Maßgabe, sich unabhängig von irgendeiner Religion mit den Anrufern zu beschäftigen. Sie sollen in erster Linie zuhören können, denn das sollten sie gelernt haben. Dieser Weg könnte der schnellste und einfachste sein, weil Du jetzt jemanden brauchst, dem Du Dein Leid klagen kannst, denn Du bist ein verletzter Mensch. Und das erste und Wichtigste ist jetzt, dass Dir jemand zuhört. Und dann kann ich Dir noch einen zweiten Weg empfehlen: Schreibe alles auf, was Dir in den Kopf kommt. „Schreibe es Dir von der Seele“. Wenn Du schreibst, hast Du einen Ansprechpartner. Und zwar Dich. Verlasse Dich darauf, dass es Dir helfen wird.
      Die weitere Möglichkeit ist die Musik. Sie kann Dich, wenn es die richtige ist, mit Deiner Traurigkeit verbinden – und sie kann heilen. Du solltest es versuchen. Und bewege Dich, verbrauche Deine Körperenergie. Wenn Du sportlich bist, dann mache einen Dauerlauf bis zur Erschöpfung, auch das beruhigt Deine Psyche und hilft Dir dabei, wieder klar zu denken, denn genau das rauben einem die Psychopathen, sie nehmen einem buchstäblich den Verstand.
      Und stelle Dich darauf ein, dass es etwas dauert, bis Du wieder „gesund“ bist, habe Geduld mit Dir.
      Eines kann ich Dir versichern: Wenn Du die Distanz bewahrst, wird die Zeit Deine Wunden heilen. Die Zeit allein wirkt Therapeutisch, wenn alte Wunden nicht aufgerissen werden. Und versuche durch entsprechende Fachliteratur herauszufinden, auf welche Art Dich Deine Freundin versucht hat zu vernichten.
      Zum Schluss kann ich Dir noch vorsichern, dass Du es schaffen kannst, auch wenn es mühsam ist, wieder ganz gesund und Du selbst zu werden. Du hast Dich von Deiner Freundin getrennt und den ersten Schritt zu Dir selbst zurück gemacht. Das allein ist schon ein Indiz dafür, dass Du es schaffen wirst.
      Und wenn Du begriffen hast, warum Du ein hervorragendes Opfer für Psychopathen bist, hast Du schon mal einen guten Schutz. Du musst dann lernen, auf die Signallampen zu reagieren. Sofort!
      Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute, Kraft und Ausdauer!

  41. Natascha Köbel schreibt:

    Hallo. Mein Name ist Natascha. Ich bin auch Opfer. Ich bin vor 3 Wochen mit meinem Sohn geflüchtet, als ich es nicht mehr ausgehalten habe…. Erst kurz davor wurde mir die Sache mit dem Narzissmus klar, nachdem ich viel gelesen habe, nach Antworten gesucht habe…. Die letzte Zeit vor meiner Flucht war ein Alptraum. Alles, was ich hier lese, erkenne ich wieder, es beschreibt genau mein Leben…. Seit kurzem bin ich mir sicher, dass es Psychopathie ist und nicht nur eine narzisstische Persönlichkeitsstörung…. Unser Leben ist immer noch ein Scherbenhaufen und ich bin rund um die Uhr damit beschäftigt, wieder ein geregeltes Leben für mich und meinen Sohn herzustellen. Mich beschäftigt vor allem eine Frage, weil ich dazu nicht sonderlich viel Infomaterial finde. Wie sind die Erfolgsaussichten vor Gericht wenn man von solch einem Menschen misshandelt wurde? Auch das Kind…. Wo finde ich darüber mehr Informationen. Ich habe Angst, vor dem Aufwand, den solch ein Verfahren mit sich bringt, wenn es am Ende vielleicht im Sand verläuft….Vielen Dank vorab! Ich bin wirklich für jeden Rat dankbar!

    • Karin schreibt:

      Ich schreibe Dir hier ein paar Zeilen dazu, da auf Deine Frage noch niemand geantwortet hat:
      Meine Erfahrung ist leider, dass die Erfolgsaussichten vor Gericht nicht gut sind.

    • Natascha Köbel schreibt:

      Danke für die Annahme im Forum!!! Kann mir jemand weiterhelfen wegen meiner Fragen? Danke vorab!!!

    • Martin schreibt:

      https://energievampire.wordpress.com/2013/09/21/151/

      Hier findest du komprimiert die besten Antworten im Netz.

      Ein Psychopath strebt die Verschränkung zu einem Menschen an, um dir deine Lebensenergie zu klauen, er ist nämlich gänzlich von seiner abgeschnitten. Denkst du an ihn(Gedankenkreise) schickst du ihm schon Energie. Du sollst dich unbedingt mit Spiegel, Lügen, Mitleidspiel, verschiedene Stimmlagen, Mimik, Mikromimiken, usw. beschäftigen Jeglichen Kontakt abbrechen, ansonsten hast du verloren, sollte es sich um die Krankheit „PSYCHOPATHIE“ handeln. Du wirst aufwachen und all deine eigenen blinden Flecken öffnen müssen. Eigentlich ein Geschenk aber ein harter Weg. Dein Körper(im Körpergefühl ist alles gespeichert, was du wissen musst) und deine Träume werden dir dabei helfen. Fang auch gleich an zu Beten erbitte dir Hilfe, die wirst du bekommen.

      Du schaffst das, alles liebe, Martin.

    • lisa schreibt:

      Hallo

      Ich habe bei meiner vorigen Ex eine Anzeige gemacht die ich dummerweise aus Angst dass Sie Rache übt eines Tages ,zurück gezogen . Beweis Fotos meiner Wunde in Gesicht waren vorhanden. Heute bereue !ich es zutiefst dass ich es nicht durchgezogen habe . Sie hat mich zusätzlich noch in den Ruin gestürzt . Hol dir Unterstützung zb.vom Weißen Ring . Die Anwältin hat mich gut beraten ..jedoch hatte ich rein finanziell nichts in Der Hand gegen sie (Sie hat Post verschwinden lassen von mir )..und Rechnungen in Höhe von über 12 000 Euro sind entstanden .
      Hole dir Unterstützung …und lasse dich beraten. Es geht um Beweise die du bringen musst . Zeugen ..wie Nachbarn ..Familie usw. Du tust mir sehr leid . Ich wünsche dir ganz ganz viel Kraft . Diese Wunden sind so grausam ..ich hoffe du findest einen Weg daraus . Schotterblume ,weisser Ring usw beraten dich kompetent .

      Fühl Dich umarmt

    • Steinhauer Olesia schreibt:

      Aus meiner eigener Erfahrung, was dir am meisten vor Gericht hilft sind die Beweise, je mehr desto besser, SMS, Bilder, Zeugen, und dass du deutlich und ausführlich deine Aussage vor Gericht, dass niemand an deiner Wahrheit zweifeln kann. Sehr wichtig ist ein guter Anwalt, der dann auch psychologisches Gutachten für deinen Ex anfordern kann… Und das aller Wichtigste, sei dir selber sicher und treu in dem du dem “ Alptraum “ das Ende setzt!!! Ich und mein Sohn haben es geschafft und das Verfahren gewonnen, wenn wir auch bitter dafür “ bezahlt “ haben!!! Du musst deiem ex immer ein Schritt im Voraus sein, nur so schaffst du das!!! Viel Glück!!!

  42. baris schreibt:

    Also ich find das total aggresiv ausgedruckt von ihnen einen menschen der vllt eventul hilfe braucht viele der sachen passt zu mir die sie beschrieben haben ich hab offt scheisse gebaut aber des wegen muss manb sich nicjt gleich trennen nennt mann liebe kennen sie das meine freundin hängt offt mit anderen kerlen rum wünscht mein eltern den tot ich besitze kaum was aber des wegen binn ich kein loser mit ihren text bringen sie leute die hilfe benötigen in selbst mord gedanken weil sich der einzige mensch den es nich für den loser gibt weg ist aber sie reden nur von trenung wie wers wenn sie sagen versuch doch den loser zu helfen auf den richtigen weg zu bringen ihr seit eiskalt und finde ihren text oder hilfe drr grösste reinfahl

  43. Susanne Hartmann schreibt:

    Guten morgen …Bitte entschuldigt …ich bin Opfer …und habe eben einen wohl zu langen Kommentare geschrieben ….und ich bin keine Zeugin Jehovas mehr …ich habe mich vor 7 Jahren selbst ausgeschlossen …..ist das jetzt der Grund das ich meinen Kommentar nicht mehr finde ….nur diese Sache hat dazu beigetragen …das ich meinen Mann quasi nicht verlassen durfte und und und ….liebe Grüße von Susanne Hartmann

    • Silvie schreibt:

      Du hattest in einer anderen Rubrik gepostet Susanne@ von daher findest Du Dein Posting hier im Forum nicht sondern dort : https://erkennepsychopathie.wordpress.com/2012/01/27/wie-erkennt-man-dass-man-sich-in-einer-beziehung-mit-einem-psychopathen-befindet/#comment-3057 am besten schaust Du immer Rechts an der Seite bei den Neuesten kommentare nach den Deinen dann siehst Du ob sie freigestellt wurden und mit einem Klick daraus kannst Du sie erneut lesen … Ich drücke Dir feste die Daumen das Du erkennst das nicht mal Gott von einem Menschen verlangen würde das er sich wehrlos zum Opfer macht und alles mit sich geschehen läßt … Hilf Dir selber dann hilft Dir Gott sagt man .. das heißt wehre Dich .. am besten in dem Du diesen Mann weit hinter Dir läßt und ein Neues beginnst !!!

    • Elisabeth Greene schreibt:

      Es gibt sehr wohl auch biblische Trennungsgründe die eine Z.J.’s für sich in Anspruch nehmen kann.
      Mann muss sich nicht im Namen Gottes endlos quälen lassen.

  44. Bangilette schreibt:

    Danke für deinen tollen Kommentar.
    Man braucht solche Vorwürfe nicht wirklich. Wenn jemand schon am Boden liegt, sollte man nicht noch drauf treten. Zumal gerade die “Opfer“ zumeist eh die Schuld bei sich suchen und sich Vorwürfe machen.
    Ich mache mir dauernd Vorwürfe warum ich aus dieser kranken Konstellation nicht heraus finde. Warum ich immer wieder zurück gehe.
    Ich weiß durchaus, dass mit mir etwas nicht stimmen kann. Nur, das was mit mir stimmt ist nichts Bösartiges, was mit ihm nicht stimmt aber durch und durch.
    Ich will niemanden demütigen, quälen oder unterdrücken.
    Ich weiß, dass ich eine sehr hohe Toleranzgrenze habe, weil mein Vater ganz ähnlich strukturiert war und ich gelernt habe, dass meine Grenzen nie respektiert wurden, dass ich mich nie wehren durfte, dass man mich verprügeln durfte, dass mein Körper nicht mir gehörte.
    Insofern sehe ich mich nicht als sein Opfer, sondern als Opfer der gesamten Umstände.
    Dass nur ich ganz alleine alles heilen kann ist mir auch klar.
    Nur der Weg dahin ist äußerst schwierig und sollte nicht unterschätzt werden.
    In jedem der hier schreibt arbeitet es. Jeder der bewusster wird geht in irgendeiner Form in Veränderung. Das hat nichts mit Selbstmitleid zu tun.
    Die einen brauchen länger, die anderen schaffen es schneller.
    Aber keiner hat das Recht andere hier schlecht zu machen.
    Ich freue mich für jeden, der sein Ziel schnell erreicht und in Heilung gehen kann.
    Die anderen zu verurteilen liegt mir fern.
    Liebe Grüße von Julie

    • Inga schreibt:

      Ja,
      du bist zu gutmütig und tolerant, bist auch noch daran gewöhnt durch deine Erzhiehung diskriminiert wierden. Das ist fatal. Das gibt ein Selbsläufer in die Hölle!

      Das mußt du dir richitg bewußt machen und wenn du das kapierst,
      dann kannst du einen Schlußstrich ziehen udn dich distanzieren.

      Dich selbstständig machen in Beziehung Einkommen und Wohnen.

      Vor der Scheidng würde ich keine Angst haben, wenn die Ehe zerrüttet ist.

      Und dann geht es wieder bergauf in deinem Leben.
      Dann lschüttelst du alles Anerzogene von dir ab!!!

      Du mußt dir nur selbst treu bleiben!

  45. Jane schreibt:

    Hallo Denitzki,
    ich finde auch dass sich hier gewisse Leute nur um sich selbst drehen und es nervt das zu lesen. Hoffe auch, dass es dir gut geht!
    LG

    • Inga schreibt:

      Aber wenn man von so ienem Narzhissten unterdrückt wird, dann kann man keinen Gedanken mehr an sich selber verschwenden, weil man zu viel Angst hat und sich selber Vorwürfe macht. Man sitzt in einem geistigen Gefängnis udn weiß nich twei man da wiede rraus kommt. Aber wenn man davon befreit ist, dann darf mandoch ersttmal nur an sich denken und wenn dann das Leben weiter geht, dann normalisiert es sich!

    • Denizkizi schreibt:

      Liebe Jane,

      noch heute erinnere ich mich, wie Du und andere mir beiseite gestanden haben. Deine Kommentare haben mich immer aufgebaut. Mir geht es immer besser, denn ich habe auf Euren Ratschlag gehört, den totelen Kontaktabbruch aufrecht zu halten. Ich habe ihn zwar noch mal in der Stadt gesehen, ihn aber dann sofort ignoriert. Erst hat er hämisch gegrinst, weil er dachte, ich geh auf ihn zu. Als er dann aber bemerkte, dass ich ihn ignoriere, ist sein Gesicht schnell zusammengefallen. Ich möchte ihn nicht mehr sehen! Und der Schmerz sitzt nicht mehr so tief.
      Ich hoffe, es geht Dir auch gut! Nochmals Danke für die früheren Kommentare, die mir sehr geholfen haben. Ich wünsche Dir alles Gute!

      Liebe Grüße sendet Dir Denizkizi!

  46. Pluto schreibt:

    Ende der 80ger, Anfang der 90ger Jahre gab es diese Bestseller von
    Robin Norwood: Wenn Fraue zu sehr lieben
    und
    dieselbe: Briefe von Frauen, die zu sehr lieben.
    Dort geht es um Beziehungssucht im weitesten Sinne; für m.E. immer noch aktuell!

  47. Denizkizi schreibt:

    Ich muss es leider akzeptieren.

  48. Denizkizi schreibt:

    Jeder, der es schon einmal mit einem PP zu tun hatte, hat Rachegefühlte. Aber auf Gerechtigkeit – von Oben – zu hoffen, ist meistens sinnlos. Außer man hat handfeste Beweise. dann ist es sinnvoll einen Rechtsanwalt einzuschalten.
    Meiner steht mit Heften jeden Sonntag vor der Kirche und es kaufen ihm auch noch Kirchgänger diese Hefte ab. Er trägt ein Kreuz um den Hals. Ich denke mir heute noch, wenn die Leute, die aus der Kirche wüssten. Aber ich kann mich nicht wehren. Er gibt sich gläubig und die anderen wissen nicht, was mit ihm los ist. Ich kann auch nichts dagegen unternehmen, denn niemand weiß, was sich hinter der Maske verbirgt. Wie passt das zusammen, vor der Kirche Hefte verkaufen – keine kirchlichen – und dann im privaten Bereich wüten, bzw. lügen, betrügen, stehlen und demütigen ) Das macht mich irgendwie wütend und auch heute bin ich noch ohnmächtig, aber unternehmen kann ich nichts. Ich muss es akzeptieren, dass es so ist.

  49. Julian schreibt:

    Jetzt weiss ich wieder warum ich solche Foren nicht besuche. Zu viel selbstmitleid und zu wenig Selbsthilfe. Ihr solltet euch nicht darauf konzentrieren was der/die böse Partnerin gemacht habt sondern was IHR falsch gemacht habt, was ihr gemacht habt, warum ihr sowas mit euch habt machen lassen. Nicht die anderen sind schuld sondern ihr selbst wenn ihr euch so be/misshandeln lässt.
    Emotionale Erpressung von susan forward ist ein sehr gutes Buch. Man muss es eben auch lesen und zulassen und verstehen das man eine Eigenverantwortung für sich hat. Jammern wird euch nicht helfen, Persönlichkeits Entwicklung heisst das zauberwort. Harte Arbeit aber es lohnt sich.

    • hagenglueck schreibt:

      So das ist mal ein Beitrag den ich voll unterstützte.
      Schluss mit dem Selbstmitleid, seht die Sache wie sie ist. Akzeptiert es, lernt etwas daraus. Die Vergangenheit ist Vergangenheit und kann nur durch Erkenntnis für die Zukunft kompensiert werden. Die Verantwortung für euer Leben liegt bei Euch, nehmt sie in Eure eigenen Hände. Last nicht zu das sich die Geschichte wiederholt.

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo,

      auch ich hatte Kontakt zu einem PP. Aber ich habe hier mittlerweile keine Lust mehr zu schreiben, wie es mir geht. Es dreht sich nur noch um bestimmte Personen – und das seit Monaten. Dein Statement und das von anderen wird ignoriert.
      Jane, Anja, Entspanndichmal, Gwendolin und Garnet haben mir damals geholfen und ich danke Euch!
      Ich bedanke mich bei Euch und ich hoffe es geht Euch gut!

    • Ich schreibt:

      Also dieser Kommentar ist wirklich derb und dass niemand hier soetwas kritisiert erstaunt mich. ..und das der Betreiber dieser Seite es unkommentiert veröffentlicht.
      Ich möchte mal auf diesen Satz eingehen: „Nicht die anderen sind schuld sondern ihr selbst wenn ihr euch so be/misshandeln lässt.“ Das nennt man Victim blaming oder Täter-Opfer-Umkehr.
      Menschen mit asozialer Grundstruktur verwenden es immer, es ist eine Form der Manipulation, damit das Opfer nicht in die Realität kommt um sich wahre Erkenntnise anzueignen, die Folge wäre: Dem Täter die alleinige Schuld zu geben – sich gegen seinen Täter zu stellen und diesen zu meiden/verlassen.
      Menschen mit sozialer Struktur verwenden es aus anderen Gründen: Zum Beispiel um sich selbst eine „sichere Welt“ zu suggerieren – Ich verhalte mich anders als das Opfer, deshalb wird mir sowas niemals passieren. Das setzt übrigens voraus, dass man andere Menschen über sein eigenes Verhalten komplett kontrollieren kann und gehört zum asozialen Verhalten. Es ist arrogant und spricht anderen ihren freien Willen ab und verhindert, dass man seine eigene Hilflosigkeit nicht wahrnimmt. (Was macht man dann bei einer Naturkatastrophe, Unfall, natürlichen Tod eines Menschen den man liebt usw.?!)
      Auch beim Stockholm-Syndrom kommt Victim blaming oft vor. Wenn man die Realität bei anderen erkennt und es zu „gefährlich“, dass man die Realität bei sich selbst erkennt und man sein Konstrukt nicht mehr aufrecht erhalten kann. Und irgendeine Erklärung möchte man ja schließlich haben.
      Allerdings müssen sich sozialstrukturierte Menschen nicht sozial Verhalten, die können schließlich auch morden etc.
      Ich für meinen Teil, finde diesen Verhalten widerlich.
      Das man in Leid (bezogen auf Selbstmitleid) nicht für immer stecken bleiben kann und dabei gesund wird ist klar, aber ein Mensch der schlimmes erfährt und dabei nicht oder nur sehr wenig schmerz wahrnimmt ist mental/emotional gestört (z.B. bei Stockholm-Syndrom) oder ein Asozialer (tiefes Leid ist denen Fremd).
      Das was ich mir immer (nachdem ich in die Realität gerutscht bin) gewünscht habe, ist die Anerkennung für mein Leid, dass jemand klar und deutlich erkennt und glaubt, was mir passiert ist und Mitgefühl.
      Es ist schon merkwürdig, aber Menschen, die Opfer, über asoziales Verhalten geworden sind, kriegen in der Regel kein Mitgefühl. Nirgendwo.
      Also um das klarzustellen: Die 100%ige Schuld liegt beim Täter. Die 100%ige Verantwortung um eine Opferrolle zu verlieren und zu heilen liegt beim Opfer. (Der Täter will das nicht! Der wird nicht dafür sorgen.)
      Wer wie und wie lange sein Leid verarbeitet, liegt bei dem Menschen selbst. Ich denke die meisten müssen erstmal wieder lernen es wahrzunehmen. Wahrscheinlich haben die meisten hier, sich selbst Jahre lang ein tolles Leben vorgespielt und es ignoriert, wie es Ihnen wirklich geht.
      Für mich ist dieser Post und die Reaktionen darauf ein Armutszeugnis.
      Nichts für ungut..

    • Elli schreibt:

      Hi Julian, ich denke, dass du Recht hast aber das verwirrende ist die Art und Weise der kranken Komunikation. Nie direkt sondern sehr subtil. Man spürt aber man traut seinen eigenen Gefühlen nicht. Die bösen Absichten, die Botschaften mag man nicht unterstellen und verleugnet unbewusst seine eigenen Gefühle zu Gunsten des Anderen. Es ist einem nicht bewusst, dass was der Andere bezweckt. Erst später wird einem klar, dass man seinem Bauchgefühl mehr Beachtung schenken hätte sollen. Aber wenn man liebt und vertraut, unterstellt man eben keine bösen Absichten. Misstrauen verhindert jede Beziehung, deshalb sind sie ja psychopathisch. Man sieht es ihnen nicht an und sie präsentieren sich ja auch zunächst ausgesprochen sympathisch und vertrauenswürdig. Wenn sie ihr wahres Ich sofort zeigen würden, dann gäbe es sicher auch keine Opfer. Wenn man es merkt, ist es bereits zu spät. Dennoch hast du recht. Jeder sollte seine Grenzen nicht überschreiten lassen. Auch nicht aus Liebe oder gar aus Mitgefühl.

    • debunked schreibt:

      ***vorab: ich bin weder psychologin, noch forensikerin oder neuro-biologin. dennoch habe ich mich gezwungenermaßen mit dieser thematik beschäftigen müssen. ich habe das martyrium (für das ich KEINE SCHULD, sehr wohl aber die verantwortung trage) und den anschließenden kräftezehrenden bewältigungsprozess nur knapp überlebt. ich war physisch und psychisch ein absolutes wrack: stand zwischenzeitlich mit 47 kg bei 176 cm da, war schwerst depressiv und hatte panikattacken.
      meine kommentare sind lediglich erkenntnisse, die ich ganz allein für mich gewinnen konnte. sie haben keinen anspruch auf allgemeingültigkeit und stützen sich auch nicht unbedingt auf neueste „fakten“ aus dem bereich der verhaltensmedizin***

      zunächst mal kann ich die empörung über solch kranke sichtweisen, wie die aus obigem kommentar, nur all zu gut verstehen. trotzdem ist es sogar gut, dass mark ihn hier veröffentlicht hat. damit wird nämlich für alle leser deutlich, wie diese UNMENSCHEN gestrickt sind. ja, ganz recht: ich spreche „denen“ jegliche zugehörigkeit zu unserer spezies ab, denn alles was uns menschen ausmacht, ist bei diesen psychos nicht vorhanden. sie kennen keine skrupel, kein mitgefühl, keine reue, keinen zusammenhalt, kein schuldbewusstsein, keine freude, keine scham, keine moral, keine liebe – sie haben eigentlich überhaupt keine gefühle oder ein bewusstsein, bestenfalls so etwas wie instinkte oder wahrnehmung.
      sie sind quasi noch immer auf der stufe von urmenschen oder vielmehr deren primitiveren vorstufe.
      sie haben sich zwar ebenso wie wir menschen zu „intelligenten“ wesen entwickelt, aber sie besitzen keinerlei intellekt.
      sie haben ebenso wie wir einen selbsterhaltungstrieb, aber „die“ gehen dafür notfalls über leichen.
      gern vernichten sie andere, die noch nicht einmal eine bedrohung wären, sondern einfach nur zu ihrer persönlichen belustigung.

      im laufe der evolution konnten sich nur wenige arten erfolgreich behaupten. unter anderem:

      parasiten, fluchttiere, raubtiere und unsere menschliche spezies!
      wir sind so etwas wie sozialisierte, empathische tiere. wir haben (im gegensatz zu unseren frühesten vorfahren) ein gewissen und einfluss auf unser handeln. wir wollen (über)leben, gestehen dies aber unseren mitgeschöpfen zu. psychos kennen/können dies nicht. sie sind (fremd)gesteuert von primitiven automatismen in ihrem hirn. sie haben keinen willen, sondern bestenfalls triebe.
      es spielt (für mich) im übrigen auch keinerlei rolle, ob es sich um eine antisioziale, narzisstische oder soziopathische persönlichkeitsstörung handelt. ebenso irrelevant ist, worin das unmenschliche gebaren begründet ist (funktionsstörungen und/oder strukturelle defizite des gehrins) das asoziale verhalten (andere missbrauchen, bestehlen, tyrannisieren, ausbeuten, demontieren, demoralisieren, schwächen, aus dem weg räumen; sich selbst profilieren, durchsetzen, emporheben) ist letztlich das gleiche, egal zu welchem zweck es ausgeführt wird.

      erkennt der psycho in seinem gegenüber einen passenden wirt, nistet er sich ein und ernährt sich von diesem, bis dieser schließlich aufgrund der angerichteten zerstörung zugrunde geht.
      wie bei viren oder würmern.

      passt das gegenüber ins beuteschema, dann wird getarnt, getäuscht, gelauert, das schwächste individuum ausgemacht, im passenden moment zugeschlagen und das opfer zeitnah vertilgt. ähnlich wie bei hyänen.

      sieht der psycho sein gegenüber als bedrohung, dann wird der konkurrent gnadenlos bekämpft und dessen autorität untergraben bis der unmensch das revier (wieder) für sich allein hat.

      in der tierwelt findet sich zwar kein mitgefühl, aber ebensowenig hasserfüllte genugtuung oder gar bösartige schadenfreude gegenüber der beute. im gegensatz zu psychos, die sich am elend der anderen sogar noch weiden.

      und nun nochmal zu obigem post:

      charakteristisch für psychos ist auch die kranke art ihrer rationalisierungsversuche, wenn man sie zur rede stellt.
      man kann deren rechtfertigendes geschwafel kaum mehr als spiegelkabinett der verdrehten logik bezeichnen – es ist schlichtweg eine KLOSCHÜSSEL VOLL CEREBRALER DIARRHOE, in der eklige brocken von verdrehten irrheiten schwimmen und über der eine feist stinkende wolke voll gehässiger widerwärtigkeit und aggressivem wahnsinn schwebt!

      „Nicht die anderen sind schuld sondern ihr selbst wenn ihr euch so be/misshandeln lässt.“ das heißt also, alle schwachen (alte, kranke, willenlose, geistig behinderte oder kinder) sind schuld, wenn sie zum opfer von mobbing, tätlichen angriffen oder missbrauch werden? nur weil sie körperlich unterlegen, kognitiv eingeschrankt oder einfach nur wehrlos sind, zur falschen zeit am falschen ort und prima als beute fungieren?

      das gibt dem psycho im zweifelsfalle also das recht, sich an (d)einem kind zu vergreifen

      ??????

      ganz egal was oder warum „die“ sind, durch ihr gesamtes verhalten, ihre taten, ihre aussagen und ihre „denk“strukturen wird schließlich und letzendlich immer nur eins klar:
      sie sind NICHT MENSCHLICH!!!

    • Ich schreibt:

      „Also dieser Kommentar ist wirklich derb und dass niemand hier soetwas kritisiert erstaunt mich. ..und das der Betreiber dieser Seite es unkommentiert veröffentlicht.“
      Dabei bleibe ich!!
      aber: zu debunked: Toller Kommentar!
      besonders dieser Abschnitt: „man kann deren rechtfertigendes geschwafel kaum mehr als spiegelkabinett der verdrehten logik bezeichnen – es ist schlichtweg eine KLOSCHÜSSEL VOLL CEREBRALER DIARRHOE, in der eklige brocken von verdrehten irrheiten schwimmen und über der eine feist stinkende wolke voll gehässiger widerwärtigkeit und aggressivem wahnsinn schwebt!“
      haha! Toll beschrieben und außerdem ist es Kritik!
      Hat mir Spaß gemacht, das zu lesen. Danke dafür!

  50. Bangilette schreibt:

    Hallo und schönen guten Morgen
    es ist nicht einfach, da gebe ich dir Recht. Unsere tiefste Seele, die rein und gut ist, weill einfach nicht für Wahr erachten, dass diese Menschen Monster sind.
    Sie lieben uns nicht, sie wollen uns besitzen, unsere Lebensenergie abziehen und dazu manipulieren sie uns nach Strich und Faden und schauspielern wo sie nur können.
    Meiner hat mir auch viel schönes ins Ohr geflüstert. Er wolle mich glücklich machen, mich beschützen usw.
    Nichts konnte er erfüllen. Meine Interessen sind nie die seinen. Er fördert mich nicht in meiner Entwicklung, bremst mich aus bei Dingen die mir Spaß machen udn macht mir alles, aber wirklich alles madig, was mich glücklich macht.
    Er beschützt mich nie. Ich bin nach wie vor alleine mit meinem Pfefferspray unterwegs, obwohl er Zeit hätte mich zu begleiten.
    Schöne Worte klopfen und sie im die Taten umsetzen sind aber auch zwei Schuh.
    Er findet angeblich nur mich toll, macht aber allen Frauen schöne Augen und Komplimente.
    Erzählt mir nur zu gerne, welche Frau er grad mal wieder ganz toll findet, einfach nur um mich zu quälen und eifersüchtig zu machen.
    Er ist ständig am ver-und beurteilen von anderen Menschen. Er kategorisiert meist in hübsch und hässlich, und alle um ihn herum sind meistens krank und bekloppt.
    Ich kann es schon nicht mehr hören.
    Unter all dem Müll blitzt dann mal ein Regung der Liebe hervor, wie wir meinen…an die klammern wir uns und schöpfen Hoffnung. Frauen meinen meistens Männer verändern zu können, erachten dies als unsere Aufgabe. Die Herren der Schöpfung sollen erkennen was falsch läuft und wie liebenswert wir doch sind.
    Das mag bei gesunden Männern ja eventuell klappen, aber nicht bei der Gattung an der wir hängen.
    Niemals!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Das müssen wir uns jeden Tag sagen.
    Niemals werden die sich ändern, ihr Gehirn lässt es nicht zu.
    Sie sind krank und wenn wir aus Mitleid bleiben, dann zerstören wir uns selbst.
    Wie sagt Stan immer schön:
    RENN!!
    Liebe Grüße von Bangilette

    • hagen schreibt:

      Fällt Euch nicht auf es wird hier immer wieder der selbe Fehler gemacht. Ihr werdet von Eurer vermeintlichen Intuition getäuscht, Lernfähigkeit ist ein Bestandteil der Intelligenz!
      Allem vorweg das ist nicht ein rein weibliches Problem,Ihr solltet euch mal die Frage beantworten was ist wahr und was ist nicht wahr, was ist gut und was böse, diese Fragen lassen sich nicht mit einem ja oder nein beantworten.
      Ich stelle mal die kühne Behauptung auf, was Ihr begehrt ist gut und richtig. Dieses Begehren hat jedoch keinerlei Aussagekraft ob richtig oder falsch, es ist Eure Intuition!
      Entscheidungen werden durch Gefühle, Triebe und euer Begehren gefällt.
      Ob Ihr nur einen Psychotherapeuten oder einen Philosophen Schwerpunkt Erkenntnistheorie oder Logik aufsucht, die Erkenntnis ist nicht garantiert, das liegt an Euch. Ihr glaubt der oder die nächste, ist der oder die Traumfrau bzw. Traummann. Aber was ist Glauben, Glauben ist nichts anderes als eine geistige Grundhaltung basierend auf Nichtwissen (Nietzsche).

      Hört endlich auf euch zu bemitleiden und erarbeitet konkrete Lösungsvorschläge. Wie das Wort Mitleid schon sagt…… die anderen leiden mit ohne einen Effekt, außer im Kollektiv ist es erträglicher ungeachtet der Mitleidenden.
      Ein konkreter Vorschlag wäre zu Beispiel wenn ihr Eure Intuition kognitiv überprüft nach Erkenntnistheoretischen Denkmustern.
      Didaktik ( Hegel) These Antithese Synthese
      Logik Aristoteles und Kant
      Kausalprinzip Ursache und Wirkung
      Empirik
      Analytisches denken (Aussagen in ihre Einzelteile zerlegen und durch eigene Erkenntnisse wieder zusammenzubauen (Synthese)
      ein wenig Kosten Nutzen Relation könnte auch hilfreich sein

      Um es konkreter auszuformulieren.
      Wenn ein Zweifel an der moralischen Befähigung zur Ausübung der Macht besteht, sollten die roten Lichter angehen. Die Moral ist in unserem Grundgesetz perfekt definiert nur so mal zum nachlesen.
      Fangt nach oben angegeben Denkmustern an die Person zu durchschauen, und eure Intuition zu überprüfen.
      Grundregel Nummer 1 bei dergleichen Subjekten weiblichen oder männlichen Geschlechts werden in Ihren Verhaltensmustern keine Veränderungen zu erwarten sein Die selbe Person reagiert in der selben Situation immer gleich.
      Das hat mit der Wahrnehmung zu tun eine falsche Wahrnehmung führt zu fundamentalen Fehlentscheidungen. Diese Subjekte weiblich und männlichen Geschlechtes glauben das Ihr Handeln richtig ist. Wahrnehmung entsteht durch Projektion und Reflexion sowie Spaltung im Gehirn, sind diese Fähigkeiten nicht oder eingeschränkt vorhanden hilft nichts. ERGO dann rennt los schnell und weit.
      Ein weiteren Hinweis ist folgender, wenn jemand die Tatsachen nicht erkennt,könnte man noch etwas Geduld und Zeit investieren. Persönlichkeiten die die Tatsachen verklären oder verdrehen davon distanziere ich mich schnell und weit.

      Zu Guter letzt es ist ein Stereotype das die Mehrzahl der PP, SP, Narzissten ect.
      größtenteils männlichen Geschlechts sind. Die Damen sind nur filigraner in ihrer Vorgehensweise der Missbrauch ist oft nur emotional und die Fähigkeit zum jammern ist auch etwas ausgeprägter.

      Erfahrungen mit Mutter und Lebensgefährtin Folge komplette Bankrotterklärung an mein bisheriges Leben. Denkmuster und Reaktionen geändert ich fühle mich stark und Gesund. Macht euch frei von dann seit ihr frei für neues

      Hagen Glück

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Hagen, wieder ein sehr guter Kommentar, der sich nicht ständig im Kreis dreht und Ich verstehe alle Opfer aber ständige Bemitleidigungen helfen nicht weiter, Dann stagniert alles. Ich weiß auch, dass man als Opfer süchtig nach dem PP ist, Deine Denkweise finde ich gut bzw. hilfreich.

    • angela schreibt:

      @bangilette
      ja das stimmt man soll schnell wegrennen alles andere schadet einem sehr
      bist du denn noch mit deinem zusammen?
      DIESE STIMMUNGSSCHWANKUNGEN DIE DIE PP HABEN
      ich bin ja geschieden später wo er wieder mal die freundliche Maske aufhatte sagte er ich wäre die tollste frau und er würde mich so gerne nochmal heiraten liebesgesäusel ohne ende nach paar Wochen hatte er wieder die böse Maske auf und meinte er hätte keinen bock mehr da es mit uns nicht passen würde echt krass jetzt gibt es für mich kein zurück mehr da es mir jetzt zu krass wird mittlerweile ist er arbeitslos und ein schwerer Alkoholiker und war gerade 7 tage zur Entgiftung er wird schnell wieder rückfällig da noch keiner nach 7 tagen geheilt worden ist
      die PP haben wirklich kein bisschen emphatie nur die die sie spielen sie fühlen nichts
      das gefährliche ist sie empfinden keine angst und deswegen können sie diese bösen dinge tun

  51. angela schreibt:

    @anett
    ja es ist alles nur ein böses spiel ich leide auch sehr darunter aber glaub mir eins wir müssen uns komplett von denen entfernen um wieder normal leben zu können ich mache das spiel jetzt schon ein paar jahre durch es läuft immer wieder gleich ab er kommt wieder zeigt menschliche Gefühle man denkt er hat sich geändert aber das ist ein Trugschluss sie schlagen dann wieder mit voller härte zu bedenke immer sie können sich nicht ändern da sie innerlich nichts empfinden rein Garnichts das das nicht einfach ist einfach loszulassen das ist mir schon klar aber wir müssen sie irgendwie loswerden sonst töten sie unsere seele nehmen uns die Menschenwürde und dann ist es vorbei mit uns deine freunde haben schon recht wenn sie sagen das du ihn vergessen sollst von einfach wahr nicht die rede

    • Anett schreibt:

      Danke für Deine Antwort! Ich sehe, dass es richtig ist zu gehen. Wenn ich aber weg bin, geht es mir einfach nur schlecht. Er hat mich so oft belogen und mit anderen Frauen betrogen. Wir haben eine kleine Tochter und ich bin auch noch schwanger. Es war von beiden nicht gewollt und nun weiß ich einfach nicht, was ich machen soll. Ich denke, dass ich 6.Woche bin. Die, die das Wissen sagen, dass das Kind so einen Vater nicht verdient hat. Ich weiß einfach nicht weiter :-(. LG

  52. angela schreibt:

    hallo zusammen
    wer von euch hat schon mal die Erfahrung gemacht sich immer wieder auf den Psychopathen einzulassen
    immer wieder Versprechungen und man denkt vielleicht bessert es sich nochmal und dann schlägt der Psychopath wieder voll zu es ist einfach unmenschlich und grausam

    • anett schreibt:

      Hallo, leider bin ich auch eine, die ihm immer wieder verziehen hat und auf ihn reingefallen bin. Ich habe gehofft, dass er sich ändert, aber um so mehr Zeit verstrich, um so weniger war von der Hoffnung da. Ich hatte das Gefühl, dass wenn er mich da hatte, wo er mich haben wollte, dass das ganze Spiel wieder von vorne los ging. Er hatte mir bis zu dem Zeitpunkt die Sterne vom Himmel geholt. Er war menschlich und es war ein tolles Gefühl. Leider habe ich jetzt erst erkannt, dass es nur ein Spiel war und nichts von den Handlungen und Worten wahr war. Ich bin noch lange nicht weg von ihm. Zur Zeit haben wir keinen Kontakt. Ich leide, trotz allem, was er mir angetan hat sehr darunter. Keiner aus meinem Kreis kann es verstehen. Ich kann die Sprüche, “ Sei froh, dass Du ihn los bist“ nicht mehr hören.

    • Fassungslose schreibt:

      Ich hab vor sechs Jahren einen PP kennengelernt. Obwohl mich viele vor ihm gewarnt haben, wollte ich meine eigenen Erfahrungen machen und ignorierte alle Warnungen. Es dauerte drei Monate bis er sein wahres Gesicht zeigte. Ich dachte ich müsste ihm helfen und hab ein Jahr, mit Therapeuten usw geredet um ihm“zu helfen“. Ich hab seinen dauernden Liebesbekundungen nachgegeben und bin wieder zu ihm zurück. Es dauerte kaum ein paar Wochen dann wurde er wieder aggressiv und zeigte mehr als deutlich ALLE Verhaltensweisen eines PP. So, dass ich meinen Job verlor, durch sein ständiges anwesend sein und Stunk machen an meinem Arbeitsplatz. Dann folgten VIER Jahre schlimmes Stalking. Mit zwei Näherungsverboten, ständiges dagegen verstoßen und nichts passierte von Seiten der Polizei bzw Justiz. Er verfolgte mich, bedrohte mich und ließ mich sogar ständig überwachen. Mein letzter Ausweg war ein Umzug. Es dauerte nicht lange da hatte er mich gefunden. Das Stalking wurde dann immer weniger da er ein anderes Opfer kennengelernt hatte. Ich erfuhr aber immer wieder dass er ständig Leute noch nach mir ausgefragt hat. Dann war fast ein Jahr so gut wie Ruhe, ab und zu fuhr er mal bei mir am Haus vorbei. Jetzt hab ich ihn letztes Jahr zufällig getroffen und sein Charme hat mich wieder völlig umgehauen. Ich dachte wirklich dass er mich wirklich liebt und sich geändert hat. Ich weiß, ihr denkt jetzt, die ist schön blöd. Recht habt ihr. Jetzt ist ein halbes Jahr um, eine wahnsinnig schöne und stressfreie Zeit mit ihm.Seit zwei Wochen ist der PP „wieder da“. Ich kanns kaum glauben. Aber eines weiß ich jetzt sicher. NICHTS UND NIEMAND wird solche Menschen ändern. Sie machen einen langsam aber sicher kaputt. Und wenn man’s merkt ist es schon zu spät. Und wenn sie noch so lieb sind und vermeintlich alles für euch tun, SIE LIEBEN NICHT !!! ES GEHT NUR UM MACHT, BESITZ UND ZERSTÖRUNG.

  53. Susanne schreibt:

    Hallo, wie komme ich ins Forum. Finde keine Registrierung. Gruss Susanne

  54. Ti schreibt:

    Hallo an euch alle, vielen Dank für diese Seite und das Forum. Es ist gut zu wissen, dass man mit seinen Erlebnissen (und Erkenntnissen) nicht alleine ist. Ich selber hatte das „Glück“, nur eine sehr kurze, dafür allerdings sehr aufreibende Beziehung mit „meinem“ Psychopathen gehabt zu haben. Allerdings arbeiten wir in derselben Firma, wodurch ich ihm immer wieder über den Weg laufe und mich ab und zu mit ihm unterhalte. Obwohl ich seine Lügen (über alles, egal ob klein oder groß, wichtig oder unwichtig, gut oder schlecht) schon nicht mehr zählen kann, habe ich ihn auch in den Jahren nach unserer „Beziehung“ immernoch als Vertrauten gesehen, als den Menschen, mit dem ich am besten reden kann. Als ich ihn neulich mal wieder bei einer Lüge ertappt habe, fiel es mir nach anfänglicher Wut wie Schuppen von den Augen: er ist ein Psychopath. Er kann gar nicht anders. Seit mir das klar ist, ist die Wut verflogen. Psychopathie erklärt ALLES Seltsame, das er mir gegenüber gemacht hat (und das war noch einiges mehr als Lügen).
    Leider ist an die Stelle der Wut jetzt ein seltsames Gefühl der Trauer getreten. Ein Gefühl, das ich fast für schlimmer halte als die Trauer, die ich empfundenen hätte, wenn er gestorben wäre. Eine Trauer darüber, dass es den Menschen, den ich mochte, in Wirklichkeit nie gegeben hat, dass er nur eine gefühlsleere Maschine ist, die mir vorgespielt hat, was ich sehen wollte. ein Freund ist gestorben und trotzdem sehe ich, wie sein Körper weiter durch die Gegend läuft und Schaden anrichtet. Dieser Gedanke und das Wissen darum, dass er andere genauso verstören wird wie mich, macht mich unendlich traurig.
    Ich bin froh, hier Menschen gefunden zu haben, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben – jemand, der das nicht selbst erlebt hat, kann nur schwer verstehen, wie tief einen so etwas verletzen kann.
    Ich wünsche uns allen viel Kraft!

    • silverlining schreibt:

      @ti
      ich glaube das ist genau was die verarbeitung so schwierig macht, man hat gegenüber einer bewusst (und deshalb auch böswillig) projezierten fata morgana gefühle entwickelt. trotz aller intuitiven und objektiven warnzeichen. für mich fühlt es sich an als komme zum fremdbetrug noch selbstbetrug hinzu und das macht die sache nicht einfacher…
      in meinem fall sind es nun bereits 4 monate nc und ich finde es noch immer schwierig, auch wenn es nur eine fern-affaire war und ich in einer stabilen langzeit beziehng mit einem gesunden menschen lebe. ich habe meinen job aufgegeben, um die möglichkeit auszuschliessen, dass wir uns „zufällig“ über den weg laufen. allerdings war das nicht der einzige grund, ich wollte mich beruflich sowieso verändern, aber es hat die umsetzung entscheidend beschleunigt.
      bis vor einigen wochen hatte ich mich nie eingehender mit persönichkeitsstörungen beschäftigt, wenn er mal wieder spielchen spielte dachte ich einfach er sei ein unsicheres a*** (was ja auch nicht falsch ist) der sowas nötig hat. und manchmal hab ich’s auch gesagt und gefragt weshalb er das mache, seine antworten (wenn er in der konsternation überhaupt in der lage war zu antworten) reichten von „ich habe doch gar nichts schlimmes getan“ über „ich weiss einfach nicht was Du willst/brauchst“ bis zu „ich glaube das ist eine art selbstschutz“. und wenn ich ihm daraufhin sagte es sei doch nicht so schwierg im zweifel den „behandle andere so wie du selbst behandelt werden willst-grundsatz“ anzuwenden, sagte er immer ich könne das nicht verstehen, es sei ihm nicht möglich meine perspektive einzunehmen. mittlerweile (nach einiger lektüre über dissoziale und narzisstische ps) glaube ich sogar, dass das ausnahmsweise nicht gelogen war.
      was mich nun beunruhigt ist die möglichkeit, dass er irgendwann zurückkommen wird (er hat mir oft gesagt „i’ll always come back“) und ich auch weiss, dass mich das nicht kalt lassen wird. es ist vielleicht wichtig zu wissen in diesem zusammenhang, dass er nicht mehr der jüngste ist (60) und deshalb, auch wenn er noch immer eine attraktive, intelligente und charmante erscheinung ist, das ködern von neuen emotions- und energiequellen nicht mehr ganz so einfach sein dürfte. ich hoffe wirklich sehr, dass ich stark genug sein werde ihn zu ignorieren.

      ich wünsche allen viel kraft und dass ihr sie für euch selbst einsetzt, dann wird irgendwann alles gut, auch wenn es etwas länger dauert!

    • Silvie schreibt:

      Ti@ Ich sehe meinen Narzissten auch fast täglich auf Arbeit mit dem Unterschied das Er nicht mit mir spricht,jeden Blickkontakt vermeidet und so tut als kenne er mich nicht.Ich hatte zuvor versucht ein kollegiales Miteinander hinzubekommen eben weil wir in der gleichen firma sind.Es wollte mir partout nicht gelingen den er flüchtete regelrecht vor Mir und verweigerte jede Aussprache.Irgendwann gab Ich es auf und erkannte das Ignorieren wohl die beste Lösung ist und so tue auch Ich als existiere er nicht und als hätte es Ihn nie gegeben.Aber manchmal falle auch ich in eine Art Trauerzustand.Ich denke dann daran wie gut Ich zu Ihm war,wie hilfreich Ich ihm zur Seite stand.Wie gerne Ich ihn hatte .. und wie schäbig er Mir dafür nun dankt.Ich trauere dem Mann hinterher den es nie gab und spüre gleichzeitig tiefsten Abscheu wenn Er mir über den Weg läuft oder sich in meiner Nähe aufhält.Es ist schwer durch ihn hindurch zu sehen,an ihm vorbei zu laufen,schwer meine Klappe zu halten.Manchmal will Ich Ihn anbrüllen ihm alles an den Kopf werfen was er mir angetan hat,manchmal möchte Ich Ihm einfach Wortlos eine knallen oder habe das Bedürfniss vor seine Füße zu spucken um Ihm zu zeigen was Ich nun von ihm halte.Andere Male wie geschrieben fühle ich wie Du .. Ich möchte um Ihn weinen .. den verlust eines Mannes dem Ich täglich begegne und den es doch garnicht gibt und nie gegeben hat.Ich wünschte er würde endlich die Firma verlassen damit Ich komplett abschließen kann.Ich wünschte solche Menschen würde es nicht geben solche die nur Schmerz und Leid bei anderen hinterlassen ..

  55. Bangilette schreibt:

    Oh, das kenne ich auch. Ich darf nicht links und nicht rechts gucken…sofort Eifersuchtsdrama Wenn ein anderer Mann mir ein nettes Kompliment macht…oh Gott oh Gott. Liegt nur an mir und meinem Verhalten. Ich würde die Männer anbaggern sozusagen und geradezu darauf lauern ein Kompliment zu bekommen. Ich bettel danach förmlich. Ähmmm!
    Er aber macht alle Frauen an, schaut jeder hübschen Frau hinterher und er darf das. Ich mache gar nix und bin total brav und werde verurteilt, wenn mich ein Mann anschaut. Wenn mich heute einer vergewaltigen würde, hätte ich auch Schuld in seinen Augen und wenn ich in einem Skianzug stecken würde oder in eine Burka gehüllt wäre. Ich bin immer schuldig, wenn mich ein anderer Mann toll findet. 😦
    Es ist gruselig!!

  56. Clara schreibt:

    Hallo

    • Diddl schreibt:

      Was macht man wenn man einen psychopathischen Chef hat, und der einen krank macht

    • Aloha schreibt:

      @Diddl: Dickes Fell anschaffen, so dass möglichst nichts so nah an dich rankommt, dass es belastend für diech ist. Er versucht ja zu manipulieren und seine Aggressionen und seine Macken an dir und anderen abzulassen. Es ist alles SEINS. man darf das nicht annehmen. Das ist schwer, da drüber zu stehen. Entweder du schaffst es (ihn und seine Sticheleien nicht so ernst zu nehmen, soweit das im Job geht) oder du musst Konsequenzen ziehen….
      Drüberstehen oder gehen. Oder anpassen. Lieb Kind sein quasi, also ihm in den Allerwertesten kriechen.
      Von seiner Seite hast du nichts zu erwarten an Veränderung, das ist klar.
      Also kannst nur du für dich rausfinden, womit du leben kannst.
      (Und versuch nicht mit „es ist ungerecht..“ o.ä. anzufangen. Da zieht gar nichts.)

  57. judith479 schreibt:

    Bin zufällig auf das Forum gestossen, da ich mich vor einigen Jahren von einem Psychopathen getrennt habe, nach 22 Jahren Ehe, und allen Mut machen möchte, die sich gerade in dieser
    schweren Situation befinden. Gebt nicht auf! Ihr seid stark! Gerade deshalb sollt Ihr ja so kleingemacht werden!! Den ersten Schritt habt Ihr ja schon gemacht, indem Ihr das Schweigen gebrochen und Euch Hilfe gesucht habt. Alles Gute!!

  58. Daenerys schreibt:

    Wie kann man der Facebook Gruppe beitreten? Der unten angegebenen Link funktioniert nicht mehr…
    Vielen Dank für die Hilfe

  59. Ute schreibt:

    Unglaublich was ich hier alles lese und wie bekannt mir all dies vorkommt. Bin von meinem seit einem Jahr getrennt und augenscheinlich interessiert es ihn überhaupt nicht was ich so treibe. Augenscheinlich aber nur, ich bin wachsam und schütze meine Privatsphäre extrem. Gute Freunde helfen mir dabei.
    Jedoch merke ich nun mit etwas Abstand wie sehr ich programmiert wurde und wie klein mein Selbstwertgefühl war. Noch heute können mich zum Beispiel Arbeitskollegen mit ganz einfachen Sätzen tief treffen. Sätze die auch mein Ex mir immer gesagt hat und schwupps bin ich wieder ganz klein und hilflos. Nunmehr erkenne ich wenn soetwas passiert und habe Mittel dagegen entwickelt. Es erschreckt mich jedoch sehr.
    Ich bin wirklich mal gespannt wann ich wieder ich bin, wann ich endlich wirklich los gelassen habe und wann ich damit leben kann.
    Hat noch jemand von euch ähnliche Erfahrungen nach der Trennung?

  60. Anett schreibt:

    Hallo, ich war/bin 3 Jahre mit einem zusammen. Alles trifft auf ihn zu. Wir haben auch eine kleine Tochter. Er tut uns nicht gut. Ich musste das erst alles verstehen, warum er so ist und bin einfach nur nervlich ein Wrack. Ich möchte ihn vergessen und nur noch weg. Vor einem halben Jahr hatte ich es versucht. Er kam wieder an und hat Versprechungen gemacht, die ich geglaubt hatte. Nichts davon ist übrig. Wärend der Trennung hatte er alles versucht, um mich fertig zu machen (Anwalt, Auto weg, usw.). Ich habe Angst, dass es wieder so kommt. Ich weiß einfach nicht weiter. Ein Außenstehender kann sich da nicht rein versetzten.

    • angela2 schreibt:

      Hallo Anett,
      ich kann dir nur raten, geh so schnell wie möglich, da du ja jetzt spätestens weißt, dass sich auf Dauer er nicht ändern wird und somit sich die Situation nicht ändern wird. Glaub mir, ich weiß wovon ich rede. Baue dir erstmal, wenn möglich dein eigenes kleines Netzwerk auf (Verwandte, Freunde Familie denen du vertrauen kannst) und hol dir Hilfe. Achte darauf, dass er nichts davon mitbekommt!! Ganz wichtig!! Plane die Trennung, indem du weißt, wo kann ich wohnen (wenn möglich weit weg), bekomme ich finanzielle Unterstützung von Behörden, wie bekomme ich das mit meinem Kind hin, usw. , – überstürze bitte nichts. Je überstürzter du handelst, desto mehr kann er dich einschätzen und kontrollieren, das ist sein einziges Ziel. Er will dich besitzen und Macht über dich ausüben. Stelle dich darauf ein, dass er sich auf dein Kind stürzen wird, wenn er nicht mehr direkt an dich rankommt.
      Gib dir selbst die Zeit, darüber klar zu werden, wie du die Trennung „praktisch“ durchführen könntest. Wenn nötig, siel sein „Spiel“ mit, solange es nötig ist, aber gib ihm niemals irgendwelche Informationen. Glaube ihm nichts, er wird dich belügen und dein komplettes Umfeld. Lass dich nicht auf Rechtfertigungen ein. Ich weiß, es ist ein Schock, dies zu verarbeiten, aber halte durch. Bitte. Du und dein Kind sind es wert. Oder willst du wirklich die nächsten Jahre so weiterleben? Es reicht ja schon, dass du vermutlich noch ein paar Monate vor dir hast.

      Leider kann ich dir nichts Positiveres berichten, ich bin heute selbst froh, dass ich erkannt habe, dass man einen absoluten Schlussstrich ziehen muss. Den ich übrigens meinte, längst gezogen zu haben, aber durch meine Kinder immer wieder gezwungen werde, dass ich mich mit dem „Ex“ auseinandersetzen muss. Auch ich bin gerade dabei, dem irgendwie ein Ende zu setzen.
      Ich habe nur verstanden, dass man sich nicht erpressen lassen darf, egal in welcher Form.
      Geh – aber geh, wenn möglich sobald wie möglich. Es gibt definitiv keinen anderen Ausweg. Darüber muss man sich klar werden. Ich wäre froh gewesen, ich hätte dies schon vor Jahren gewusst.
      Also, meine Liebe Anett, ich hoffe, ich habe dir keine Angst gemacht, du schaffst das. Pass einfach nur auf, dass er von deinen Plänen nichts mehr mitbekommt und versuche ihm einen Schritt voraus zu sein.
      Ich wünsche dir viel Kraft.
      Alles Liebe

  61. Bangilette schreibt:

    Oh, das kenne ich auch. Er war rasend eifersüchtig, aber er selbst erlaubte sich alles. Ich durfte Kollegen nicht einmal freundlich grüßen, er aber schaute jedem, wirklich jedem Arsch hinterher der zu einer einigermaßen attraktiven Frau gehörte und wenn ich nicht dabei war, wurde mir von anderen Frauen in den höchsten Tönen vorgeschwärmt. Na, das hätte ich mir mal erlauben sollen.
    So war es mit allem…alles wurde mit zweierlei Maß berechnet..was für ihn galt, galt nocht lange nicht für mich. Zuletzt traf er sich mit einer Frau, alles nur freundschaftlich versteht sich und wäre ja auch in Ordnung, wenn ich nicht wüsste wie er tickt und allen Frauen den Hof macht. Un zudem…wenn ich mich das getraut hätte, wäre für Wochen Land unter gewesen.
    Bin froh, dass ich ihn los bin endlich. Ich wäre bestimmt bald Klappsmühlen reif gewesen.

  62. Vivien Brandt schreibt:

    Hallo!
    Ein Therapeut hat schon vor ein paar Jahren Stockholm Syndrom bei mir vermutet. Grad eben bin ich auf diese Seite gestoßen und bin stocksteif geworden. Muß das erstmal verarbeiten… Echt heftig, es stimmt alles!
    Danke für die Infos, aber was nun? Hab ihn sogar geheiratet!!!

  63. Chris schreibt:

    Hallo! ( dieses kommentat soll euch eher vor psychopathen schützen )

    ich bin kein opfer eines/r psychopath/in,ich bin selbst einer…ich bin 25 jahre alt und erfolgreich im leben wenn man es so nennen kann.Es stimmt schon,ich kann mich mit vielen punkten eines psychopathen identifizieren.doch wir “ Psychos “ kommen nicht von selbst auf die Idee Menschen das leben schwer zu machen. es ist vielmehr ist es eine art “ Impuls “. Wir sind uns oft unserem verhalten nicht bewusst,was für andere total schockierend ist,ist für uns das normalste auf der welt…auch wir wollen nicht als “psychos“ abgestempelt werden!…Ich nenne euch mal ein beispiel das ich selbst erlebt habe bzw. an dem ich selber beteiligt war…Chef kommt rein,lässt seine schlechte laune an mir raus!…das geht seit längerem so…was andere total down machen würde,macht uns “ Psychos“ nur “rallig“ wir nehmen das als kampfansage auf! chef registriert…schwächen gesucht und gefunden…ich habe seine adresse rausgesucht…usw usw! am schluss habe ich es bewerkstelligen können,dass er seinen arbeitsplatz verliert! ich fühlte eine unglaubliche befriedigung dabei zu sehen wir es am boden zerschlagen war! mit tränen in den augen aus der firma ging! meine ehemailige freunde musst das gleiche fühlen,wir haben uns oft gestritten,wenn etwas nicht so lief wie ich es wollte war ich sofort auf 180,sehr impulsiv,aufgeregt,ich hatte die schnauze voll und hab mich 2 monate überhaupt nicht gemeldet.ich wollte sehen wie sie um mich kämpft,mich begehrt und um mich kämpft…

    was mich hier in diesem forum doch schockiert ist die tatsache,dass hier jeder der etwas “unnormal“ tickt,sofort als psychopath betitelt wird.

    mfg Chris

  64. Inga schreibt:

    Danke für die Worte, es wird Zeit, dass das endlich mal richtig auch in der Öffentlichkeit angesprochen wird!

    • Jana schreibt:

      Mein Fall ist ganz extrem. Ich habe 31 Jahre mit einem Psychopathen/Narzissten zusammengelebt, davon war ich 25 Jahre mit dem verheiratet. Vor einem guten Jahr habe ich endlich herausgefunden, dass er die ganze Zeit ein übles Doppelleben geführt hat. Er hat mich praktisch die ganze Zeit betrogen. Er war sehr gerissen und manipulativ, er konnte perfekt lügen.Die Anzeichen, die es gab, habe ich leider verdrängt oder ignoriert. Ich lasse mich scheiden und mein Leben ist ein Scherbenhaufen.

  65. Denizkizi schreibt:

    Ich wünsche allen, im nächsten Jahr von den PPs und Narzissten gedanklich und räumlich wegzukommen!

    Guten Rutsch und alles Gute im nächsten Jahr!

  66. Annika schreibt:

    Hilfe, wann hört das auf?
    Ich habe mich Anfang Dezember (nach einem Jahr) von „meinem Psycho“ getrennt. Mir war schon nach ein paar Monaten klar, dass dieser Mensch nicht „normal“ tickt. Ich habe angefangen nach seinem Verhalten zu googeln und bin auf die Liste gestoßen, die Psychopathen beschreibt. Alle 20 Punkte treffen bei ihm zu. Er hat mich isoliert, betrogen, belogen, schlecht über mich geredet, erpresst, bedroht, klein gemacht usw. Mein Selbstwertgefühl konnte ich nicht zerstören, weil ich weiß, dass ich eine hübsche und intelligente Frau bin, aber er hat dennoch meine Schwachpunkte gefunden – und zwar meine finanzielle Situation. Nach zwei Monaten sind wir zusammen gezogen und haben beide den Mietvertrag unterschrieben. Als ich mich von ihm trennen wollte, hat er nicht zugestimmt, dass ich von weiteren Mietzahlungen befreit bin, um mir eine andere Wohnung anzumieten. Im Gegenteil, er hat gedroht, dass wenn ich ausziehe, dann muss ich beide Wohnungen komplett bezahlen, bis ich mich aus dem Mietvertrag verklagt habe.
    Dieses Risiko konnte ich nicht eingehen, also bin ich erst mal bei ihm geblieben und hab überlegt wie ich daraus komme. Ich habe ihn beobachtet, alles in Frage gestellt was er mir gesagt hat und habe seine Aussagen überprüft. Es war zu 90% alles gelogen. Ich habe nicht mehr das gemacht was er von mir wollte. Er wurde immer aggressiver und hat angefangen mich zu schlagen. Ich konnte nirgendwo hingehen, da meine Familie nicht in Deutschland wohnt. Ich bin ganz alleine hier und Freunde hatte ich zurzeit fast keine mehr. Ich habe nach einem Nebenjob gesucht, um zwei Wohnungen eine zeit lang bezahlen zu können, fand aber keinen. Er wollte, dass ich ihm mein Auto verkaufe, da er bereits schufa Eintrag hat und keinen Kredit aufnehmen konnte. Sein Auto hat Probleme gemacht und er hat jeden Tag damit gerechnet, dass es kaputt geht. Er wollte mir das Auto monatlich abbezahlen. Ich habe mich auf keine finanziellen Vereinbarungen mit ihm eingelassen. Er wurde immer wütender und hat mir dann fast den Arm gebrochen. Darauf hin bin ich zur Polizei und habe Anzeige erstattet. Habe auch beim Amtsgericht einstweilige Verfügung und Kontaktverbot beantragt. Da ich Mega angst von ihm habe, bin ich in ein Frauenhaus geflüchtet. Das Kontaktverbot ist durch, die Wohnung wurde mit meinem Einverständnis ihm zugesprochen und er muss die Miete alleine bezahlen. Ich dachte, ich suche mir eine Wohnung und die Sache ist durch. Aber… Nein… So leicht hat er mir das nicht gemacht. Er wollte mir meine Küche nicht rausrücken, darauf hin bin ich wieder zum Anwalt und habe die Küche aus der Wohnung geholt. Er erzählt übelsten Geschichten über mich. Er hat mich bei der Polizei angezeigt, da ich angeblich sein Auto kaputt gemacht habe. Vor paar Tagen habe ich mitbekommen, dass ich seine Reifen zerstochen haben soll und in die Wohnung eingebrochen wäre und dort alles kaputt geschlagen hätte. Hallo? Ich habe angst alleine auf die Straße zu gehen! Wann hört das auf? Soll ich ihn wegen Rufschädigung anzeigen? Wie kann ich mich wehren?

  67. ANnickA schreibt:

    Hilfe, wann hört das auf?
    Ich habe mich Anfang Dezember (nach einem Jahr) von „meinem Psycho“ getrennt. Mir war schon nach ein Paar Monaten klar, dass dieser Mensch nicht „normal“ tickt. Ich habe angefangen nach seinem Verhalten zu googeln und bin auf die Liste gestoßen, die Psychopathen beschreibt. Alle 20 Punkte treffen bei ihm zu. Er hat mich isoliert, betrogen, belogen, schlecht über mich geredet, erpresst, bedroht, klein gemacht usw. Mein selbstwertgefühl konnte ich nicht zerstören, weil ich weiss, dass ich eine hübsche und intelligente Frau bin, aber er hat dennoch meine Schwachpunkte gefunden – und zwar meine finanzielle Situation. Nach zwei Monaten sind wir zusammen gezogen und haben beide den Mietvertrag unterschrieben. Als ich mich von ihm trennen wollte, hat er nicht zugestimmt, dass ich von weiteren mietzahlungen befreit bin, um mir eine andere wohnung anzumieten. Im gegenteil, er hat gedroht, dass wenn ich ausziehe, dann muss ich beide wohnungen komplett bezahlen, bis ich mich aus dem mietvertrag verklagt habe.
    Dieses Risiko konnte ich nicht eingehen, also bin ich erstmal bei ihm geblieben und hab überlegt wie ich daraus komme. Ich habe ihn beobachtet, alles in frage gestellt was er mir gesagt hat und habe seine aussagen überprüft. Es war zu 90% alles gelogen. Ich habe nicht mehr das gemacht was er von mir wollte. Er wurde immer agressiver und hat angefangen mich zu schlagen. Ich konnte niergendwo hingehen, da meine Familie nicht in deutschland wohnt. Ich bin ganz alleine hier und freunde hatte ich zu er zeit fast keine mehr. Ich habe nach einem Nebenjob gesucht, um zwei wohnungen eine zeit lang bezahlen zu können, fand aber keinen. Er wollte, dass ich ihm mein Auto verkaufe, da er bereits schufa eintrag hat und keinen kredit aufnehmen konnte. Sein auto hat probleme gemacht und er hat jeden tag damit gerechnet, dass es kaputt geht. Er wollte mir das auto monatlich abbezahlen. Ich habe mich auf keine finanziellen vereinbarungen mit ihm eingelassen. Er wurde immer wüttender und hat mir dann fast den arm gebrochen. Darauf hin bin ich zur Polizei und habe Anzeige erstattet. Habe auch beim Amtsgericht einstweilige Verfügung und Kontaktverbot beantragt. Da ich mega angst von ihm habe, bin ich in ein Frauenhaus geflüchtet. Der Kontaktverbot ist durch, die wohnung wurde mit meinem Einverständnis ihm zugesprochen und er muss die Miete alleine bezahlen. Ich dachte, ich suche mir eine wohnung und die Sache ist durch. Aber… Nein… So leicht hat er mir das nicht gemacht. Er wollte mir meine Küche nicht rausrücken, darauf hin bin ich wieder zum anwalt und habe die Küche aus der Wohnung geholt. Er erzählt übelsten geschichten über mich. Er hat mich bei der Polizei angezeigt, da ich angeblich sein uto kaputt gemacht habe. Vor Paar Tagen habe ich mitbekommen, dass ich seine Reifen zerstochen haben soll und in die Wohnung eingebrochen wäre und dort alles kaputt gesclagen hätte. Hallo? Ich habe angst alleine auf die strasse zu gehen! Wann hört das auf? Soll ich ihn wegen Rufschädigung anzeigen? Wie kann ich mch wehren?

  68. Maria-broker schreibt:

    Hallo zusammen…

    ich such auch Leute zum Austausch.Zu meiner Person. W49J.
    Es ist doch sehr gefährlich hier zu schreiben. Hatte schon meinen Text zusammen aber mein Vertrauen ist so weit unten ich habe Bedenken wenn der das vielleicht mitliest oder womöglich einer seiner Kollegen/Bekannten. Auf der Arbeit hat der sich so daneben benommen paar Leute haben es mitbekommen diese sind mir jetzt in den Rücken gefallen. Stellenproblem war von Anfang an da und ist jetzt erst richtig zum Problem geworden.Ich kann hier nicht deutlicher werden. Was wird er machen aus Rache den irgend wie hat er alles verursacht ist aber so hasserfüllt und will nur Schaden anrichten anstatt ruhe zu geben. Wird er meine Arbeitsvorgänge verschwinden lassen (sein typisches Vorgehen) das ist dort auch so eine Masche. Mein Scheinwerfer am Auto (ist jetzt nur so eine Vermutung) hat schon dran glauben müssen. Meine Vorgesetzte ist auf seiner Seite (sie meinte er wäre ein hochinteligenter Mann also hat er mit ihr über uns gesprochen da gibt es eine Vorgeschichte) er benimmt sich wie ein 12 jähriger jähzornig immer heulend er ist das Opfer.
    Der Mann ist kriminell…. einer Kollegin wollte er auflauern und angsteinjagen.Das konnte ich gerade noch verhindern, da hatte ich schon Bedenken mit dem.Und noch andere Dinge hat der angestellt. Ich habe keine Angst das er mir jemanden schickt nur das mein Auto dran glauben muss und ich vermute er wird jetzt Sachen ausplaudern die für mich peinlich sein könnten.
    Ich habe mich gewehrt und er fand das so unverschämt hat mir gesagt ich sollte ihn in Ruhe lassen seit dem habe ich Terror im Geschäft.

    Ich hatte immer wieder Mitleid mit dem (10 Monate), erst das er lange keine Frau hatte dann er hat wohl was schlimmes erlebt. Nichts stimmte von dem.
    Ich habe mich in diese fürchterliche Situation gebracht, .Der wird keine Ruhe geben der will seine Weste rein waschen da er dort gerne in der Personalabteilung arbeiten will passt das jetzt nicht in sein Konzept.

    Was kann ich jetzt noch tun?

    Vielleicht kann ich mich mit jemanden austauschen ich lese hier, dass es vielen so geht ein Trost für mich ich bin nicht Schuld an der Situation ich habe einen … geholfen wieder ins Leben zu kommen und der geht so mit mir um.

    LG
    Maria-broker

    • Aloha schreibt:

      @Maria-broker,
      hört sich so typisch an…
      So wenig Selbstwert, dass sie andere runter machen, ihnen Schuld in die Schuhe schieben, sie benutzen und noch hintergehen.
      Sie sind Meister im Manipulieren. Und das sogar teilweise unbewusst. „Bewusstlos“ sagt man auch. Ich würde noch „gewissenlos“ hinzufügen.
      Ich kann da nur den Kopf schütteln, wie dreist und widersprüchlich sie sich oft verhalten.
      Und der Grund ist Aufmerksamkeit.
      Lieber negative Beachtung als gar keine. Brav sein hat früher schon zu nichts geführt. Sie fühlen sich ungesehen und missachtet.
      Sie wollen aber der Welt zeigen, dass sie toll sind, erfolgreich oder sogar „die Besten“.
      Großartig!
      Sie, nur sie!
      Fühlen sich zu kurz gekommen, fühlen sich eigentlich minderwertig und unsicher. Das muss durch Großartigkeit und Schauspielerei übertrumpft und überdeckt werden.
      Gewissenlos gehen sie über andere hinweg, trampeln auf Gefühlen von anderen herum, weil sie kein Mitgefühl spüren.
      Angst vor Gefühlen! Ihr Inneres würden sie nie zeigen. Da sind sie schon mal verletzt worden. Das darf nie wieder passieren. Das muss vertuscht werden durch Großartigkeit.
      Sie funktionieren nach angeeigneten Mustern. Ohne Gefühl ist es schwer sich unter Menschen zurecht zu finden. Also funktionieren sie nach Plan.
      Sie finden keinen oder schwer nur Zugang zu sich selbst. Deswegen versteht man ihr Verhalten oft nicht. Es wirkt oft unangepasst.
      Sie wissen es nicht besser – oder anders.
      Ihrem Verhalten kann man sich nur anpassen, oder man geht.
      Kommunikation oder Kompromissbereitschaft sucht man vergebens….

  69. Cindy schreibt:

    Hallo Mark

    Kann ich nachvollziehen, obwohl ein P. dir auch tausende Seiten schreiben könnte und du wüsstest es immer noch nicht.
    Ich finde das schade, ein Austausch müsste doch irgendwie möglich sein. Habe jetzt die FB-Gruppe angefragt. Auch Pseudonym und ihr kennt mich noch nicht, ich weiss nicht, wie ihr das dann handhabt…

    LG
    Cindy

    • Christiane schreibt:

      Hi Cindy; auch ich befinde mich in der FB Gruppe; unter meinem echten Namen. Langfristig ist es mir ein Anliegen offen über dieses Thema zu sprechen; denn nur durch eine weite Verbreitung des entsprechenden Wissens lässt sich Veränderung in Bewusstsein und im besten Fall in der Gesetzgebung erreichen. In meinem persönlichen Umfeld habe ich bereits ein hohes Maß an Offenheit hergestellt. Das einzige Unverständnis kann nur sein, wie es möglich sei, nichts zu bemerken. Mit dieser Frage muss ich mich selber auch auseinander setzen, und das ist nicht verwerflich. Das ganze pp System funktioniert nur über Isolation, Irritation, Täuschung und Lüge; es kann dem Verständnis in der Öffentlichkeit nur zuträglich sein, wenn sich das Wissen über diese Zusammenhänge verbreitet….Bücher Publikationen etc.

  70. Ute schreibt:

    Wie es mich verändert hat? Zunächst einmal musst ich begreifen was überhaupt passiert war.
    Für mich war es nicht erklärbar das mein Ex einfach von uns weg ging und sich nicht mehr dafür interessierte was hinter ihm lag. Wir waren verheiratet und hatten 7 Jahre miteindander verbracht und für ihn war das NICHTS und es bedeutet auch NICHTS. Nach nur 1 Woche erklärte er diese Menschen zu seiner Familie als wäre das schon immer so gewesen.
    Zunächst verstand ich das alles nicht und war schwer getroffen. Natürlich suchte ich den Fehler bei mir, wer sonst sollte daran Schuld haben. Nach nur 3 Wochen machte er sich wieder an mich ran. Nutzte meine Schwächen für sich aus und kam zurück. Wie ich schon damals dachte nicht für mich sondern um die andere Familie einzunorden. Nach nur 1 Woche erkannte ich dies und wollte nun mehr erfahren. Ich war wache und konnte den Psychopathen erkennen. Wie eiskalt und berrechnent er war. Dann fuhr seinen neue Familie in die Kur und da wollte man nicht allein sein. Doch in genau dieser Situation habe ich Ihn an die Luft gesetzt.
    Schon damals wusste ich, dass wenn ich mir nicht Hilfe suche, ich niemals mehr vertrauen aufbauen kann. Also arbeitet ich alles auf woran ich mich so erinnerte.
    Das mit Ihm geführte Leben habe ich nach und nach hinter mir gelassen. Menschen die mir nicht gut taten und dennen ich nicht vertraute sind nun nicht mehr in meinem Leben.
    Jedoch bin ich mit Bedacht vorgegangen, denn schnell stellte ich fest, das man mich wohl nicht ganz vergessen hatte.
    Dafür musste er sich nicht selber melden er schickte Menschen die seine Intressen vertraten.
    Nach meiner Scheidung hab ich alles gekappt und beendet. Noch bewege ich mich nur in geschützten Räumen innerhalb eines kleinen Freundeskreises. Neue Mensch begegne ich mir bedacht. Leider durft ich auch feststellen, dass er kein Einzelfall ist und da noch mehr rumlaufen. In unterschiedlichen Ausprägungen jedoch mit der Gemeinsamkeit nichts zu fühlen.
    Wohin meine Reise geht und ob ich nochmal einen Partner finde kann ich zur Zeit nicht einschätzen. Ich begebe mich erst gar nicht in diese Gefahr. Nochmal möchte ich nicht so missbraucht werden. Ich denke die Zeit wird es zeigen.

  71. Ute schreibt:

    Hallo zusammen,
    im moment bin ich froh diese Seite hier gefunden zu haben, Facebook ist mir im moment noch zu öffentlich, auch wenn die Gruppe ein geschlossene ist. Ich denke viele werden das jetzt verstehen was ich schreibe, Mein Psyhchopath hat sich zwar ein neues Opfer bzw. gleich eine neue Familie gesucht, jedoch weis ich das er immer noch ein Auge darauf hat was bei (uns) mir so passiert. Ich habe alles hinter mir gelassen, alle Freunde die mit Ihm befreundet sind alle Kontakte die er auch hat, eben alles. Ich bin nur noch mit den Menschen zusammen denen ich vertrauen kann. Er hat es sogar geschafft vor der Scheidung Menschen (ehmals Freunde) für seine Zwecke einzuspannen. Leider lief dies direkt über Facebook. Seit einem Jahr nunmehr arbeite ich daran, erstens zu verstehen, zweitens mir zu vergeben, drittens das erlebte zu verarbeiten. Meine Therapeutin rät mir auch eindringlich jeglichen Kontakt auch über dritte zu vermeiden. Eigentlich ziemlich krank, jedoch notwendig, wie ich am eigenen Leib erleben konnte.
    Das man diesen Menschen aber auch jeden Scheiss abnimmt und nicht mal hinterfragt ob das erzählte überhaupt stimmt schockiert mich immer wieder. Viele der Menschen die mir in den Rücken gefallen sind, aufgrund seine schönen Reden, hielt ich mal für Freunde.
    Jedoch hätte ich gern Kontakt zu Menschen die dies verstehen können, denn alle die dies nicht erlebt haben können es nur ansatzweise verstehen.

    • Bernado Eco schreibt:

      @Ute @ Mark
      Unse Gruppe in Facebook soll auch „nur“ eine Ergänzung sein und keine Konkurenz zu Mark´s Seite. Es ist dort etwas übersichtlicher. Vieleicht mal eine Anregung an Mark ein echtes Forum einzurichten. Sollte dort Hilfe benötigt werden kann ich behilflicht sein. Da der administrative Aufwang größer ist.

      @Ute
      Ich kann dich voll verstehen und es sicht ja so aus, als wenn du den Weg allene gefunden hat. Was ich lese sagt mir du hast alles richtig gemacht. Die Frage ist, was gibt es noch für reste, wie hat es dich verändert, was fehlt dir usw.

      Gruß

      Berndo

    • Jana schreibt:

      Liebe Ute,
      ich verstehe dich nur zu gut.Es hilft alles nichts – du musst da durch. Deine Therapeutin hat vollkommen recht: keinen Kontakt mehr! Gönne dir Ruhe und sag dir, dass es nicht an dir liegt. Du musst den Kerl hinter dir lassen. Verachte ihn. Du bist o.K. Irgendwie geht es weiter. Ich war 31 Jahre mit so einem Schwein zusammen. Sei froh, dass du es eher gemerkt hast!

  72. Denizkizi schreibt:

    @Mark

    Hallo Mark,

    ich bedanke mich auch für diese Seite, die mir sehr geholfen. Ich werde auch weiterhin hier lesen.

    Viele Grüße

    Denizkizi

  73. Ute schreibt:

    Hallo zusammen, ich bin durch Internet und meinen Rechere zu dem Thema auf diesen Blog gestossen. Da mir nun bewusst ist, dass ich 7 Jahre mit einem Psychopathen gelebt habe suche ich auf diesem Weg eine Möglichkeit des Austausches, mit Menschen die mich und meine Situation wirklich verstehen. Denn für Aussenstehende wirkt mein Verhalten manchmal etwas sehr befremdlich. Meine Geschichte und das erlebte wurde mir erst bewusst als er sich das nächste Opfer schnappte. Was ich verloren habe in dieser Zeit ist enorm.
    Ich freue mich hier auch demnächst meine Geschichte zu erzählen

    • Cindy schreibt:

      Hallo Ute

      Mir hat Austausch auch sehr geholfen, immer noch. Ich weiss nicht, ob oder wie man sich hier auch privat austauschen kann, ohne eine mail hier öffentlich preiszugeben. Vielleicht kann der forumbetreiber dazu was sagen? Ich habe kein interesse hier wo jeder – auch die dissozial schwerstkranken – lesen kann, persönliches zu sagen. Für austausch im direkten kontakt mit anderen betroffenen bin ich aber offen und interessiert.

    • Mark schreibt:

      Hallo Cindy
      Grundsätzlich kann ich Mail-Adressen weiterleiten. Ich würde dies aber mit einem unguten Gefühl tun. Je weniger ich über einen Kommentator Weiss, desto schlechter ware mein Gefühl dabei. Du musst wissen, dass ich immer wieder Kommentatoren von meiner Seite abweise und bei manchen von diesen kann ich keine guten Absichten erkennen. Kurzum: Ich habe Angst, dass durch meine Mithilfe Opfer erneut zu Opfern werden.
      Von dir Weiss ich nur Folgendes: „Hallo zusammen Danke, dass es diese Website gibt. Es geht mir auch so, dass ich den Eindruck habe, fast kein Mensch hat eine Ahnung, was da wirklich abläuft. Erst wenn man selber betroffen ist. Wir verdienen alle eine Ehrenmedaille, das überlebt zu haben. Und diese Menschen gehören in geschlossene Psychiatrien. Wie soll das je heilen, solange die ganze Menschheit global noch psychopathische Werte hegt und pflegt, völlig blind und naiv ist? Eher macht ein Psychopath Karriere und kommt an die Spitze als ein Weiser. Das sagt über den Stand der Menschheit als Ganzes was aus. Was für eine bekloppte Spezies!! Ich wünsche jedem hier unendliche Kraft.“ und „Hallo Ute Mir hat Austausch auch sehr geholfen, immer noch. Ich weiss nicht, ob oder wie man sich hier auch privat austauschen kann, ohne eine mail hier öffentlich preiszugeben. Vielleicht kann der forumbetreiber dazu was sagen? Ich habe kein interesse hier wo jeder – auch die dissozial schwerstkranken – lesen kann, persönliches zu sagen. Für austausch im direkten kontakt mit anderen betroffenen bin ich aber offen und interessiert.“
      LG
      Mark

    • Lydia schreibt:

      Mir geht’s Grad genauso Suche auch Menschen zum Austausch.
      LG

    • Bernado Eco schreibt:

      @ Lydia komm doch in unsere Facebook Gruppe:

      https://www.facebook.com/groups/1653658808248491/

      Gruß

      Bernado

  74. Cindy schreibt:

    Hallo zusammen

    Danke, dass es diese Website gibt. Es geht mir auch so, dass ich den Eindruck habe, fast kein Mensch hat eine Ahnung, was da wirklich abläuft. Erst wenn man selber betroffen ist. Wir verdienen alle eine Ehrenmedaille, das überlebt zu haben. Und diese Menschen gehören in geschlossene Psychiatrien. Wie soll das je heilen, solange die ganze Menschheit global noch psychopathische Werte hegt und pflegt, völlig blind und naiv ist? Eher macht ein Psychopath Karriere und kommt an die Spitze als ein Weiser. Das sagt über den Stand der Menschheit als Ganzes was aus. Was für eine bekloppte Spezies!!

    Ich wünsche jedem hier unendliche Kraft.

    • Silvie schreibt:

      Du sagst es und Ich denke das bereits viele Psychos ganz oben sind von daher müßen sich wirklich Alle anderen ganz unbedingt schlau machen um diese PP´s schneller zu erkennen um Ihnen den garaus zu machen.Vieleicht wird Dank dem Internet und Seiten wie dieser die Menschheit langsam aber sicher aufgeweckt und ihnen die Augen geöffnet .. aber Ich habe fast mein ganzes Leben erlebt das irgendwie immer die Bösen gewinnen und die Guten verlieren … macht Mich auch ganz traurig aber Ich hoffe der Tag wird kommen an dem sich das endlich ändert !

    • Christiane schreibt:

      Nun sind zwei Jahre vergangen, der erste Schock, ein Eintrag von mir, ich habe gekämpft, diese Seite hat mich begleitet, danke dafür. Ich konnte beobachten, wie sich diese Seiten füllten; immer wieder neue Namen, die Schilderungen erlebter Not ähnelten sich, immer deutlicher zeigten sich mir die Strukturen. Und heute sehe ich deutlich, das Werkzeug der PPs ist „das Schweigen der Lämmer“, das Schweigen, die Scham, die Isolation. Dieses Forum ist ein Schritt aus der Isolation heraus, noch anonym, aber ein weiterer Schritt scheint der Weg zu Facebook zu sein, habe eine Beitrittsanfrage abgeschickt. Ich fühle mich mit euch verbunden und bin dankbar für die Gemeinschaft.

  75. Denizkizi schreibt:

    @bernado

    Habe mich jetzt dort angemeldet. Mit meinem richtigen Namen, ich habe nichts zu befürchten.Mein PP kann nicht l. und s.

  76. Denizkizi schreibt:

    @bernado

    habe bei FB noch Psychopathie Studieneinrichtung gesehen mit 2 Mitgliedern. Habe mir gedacht, dass es von Dir ist und habe auf gefällt mir gedrückt.
    Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob es Deine Seite ist.

  77. Silvie schreibt:

    @Christiane vom November 4, 2015 um 1:55 nachmittags:

    Hallo Christiane
    Es ist wirklich unglaublich wie alleine man in seiner Pein gelassen wird.Die drei Affen,nichts sehen,nichts hören nichts sagen .. keiner will es wissen keiner will damit zu tun haben.
    Hauptsache das eigenene Leben ist in Ordnung.
    Meine Geschichte verglichen mit der Deinen ist eine Nichtigkeit,einzulesen auf der Hauptseite unter was Psychophaten fühlen ..

  78. Denizkizi schreibt:

    @stockholmerin

    Ja, dies könnte es sein. Hat 12 Mitglieder. Wir können ja noch warten, ob Bernado uns etwas dazu schreibt.

    Grüße

    • Bernado Eco schreibt:

      @all,

      bin gerade erst wieder zurück. Also ein Forum einzurichten ist sicherlich langfristig das beste. Allerdings mach das erstmal richtig viel Arbeit und ist nicht alleine Umzusetzen. Bei Facebook gibt es ja die möglich geschlossene Gruppen einzurichten und die Verwaltung wäre erstmal viel schneller. Ich habe bein Facebook eine Gruppe: „Psyhopathie“ eingerichtet. Dieses kann ja ausschießen für Kontaktfindung oder ähnliches genutzt werden. Man muss ja dort nicht umbedingt seine Lebensgeschichte erzählen. Es geht erstmal darum das sich gleichgesinnte finden können. In der oben genannten Gruppe ist nur eine Person z.Z. Mitglied.

      Gruß

      Bernado

      P.S: Bei Fragen bitte noch mal hier melden.

  79. Silvie schreibt:

    @Bernado
    Nee FB ist nichts um Uns dort auszutauschen,das hat nichts mit anonymität zu tun sondern deshalb weil dort meine Geschwister samt Schwägerin sind und diese nichts darüber wissen müßen über was Ich mit Euch spreche und was in meinem kopf so vor sich geht … eben weil sie es nicht verstehen und darüber nur den Kopf schütteln würden.
    trotzdem Danke für Deine Bemühungen 🙂

    • Bernado Eco schreibt:

      @Silvie,

      das ist eine geschlosse Gruppe. Man kann nicht sehen, „von Aussen“ wer was schreibt.
      Man könnte diese auch noch zu einer Geheimen Gruppe machen. Dann wird sie nicht mal mehr gefunden. Aber ich akzeptiere deinen Entschluß.

      Gruß

      Bernado

    • Silvie schreibt:

      Ok Gut das wäre schon besser aber wie gesagt Wir sind doch alle bereits hier in einem Forum zusammen ..

  80. Silvie schreibt:

    @Bernado
    Ich meinte nun auch nicht Oberlehrer und Fachwissen heißt auch nicht gleich Bücherwurm.Hattest ja Selber gesagt das Du nicht viel liest und so dachte Ich aus Schule Beruf aus TV und von Reisen her bist Du zu Fachwissen gekommen und weitest dies privat noch aus …
    Danke Dir für den link,werde den nachher mal anklicken und mein Wissen erweitern 😉

    @Denizkizi
    Dank für die Blumen – Bussi dafür 🙂
    Mit einfach gestrickt meine Ich das ich aus einer Großfamilie komme,unterste Schicht,heute in der unteren Mittelschicht.Kein Gymnasium,kein Studium.Kein Beruf sondern nur einfache Arbeiterin.
    Einfach nur ICH ohne etwas drumherum

    Ich kann mich wirklich gut in andere hinein versetzen und somit wirklich verstehen aber Selber habe Ich oft das Gefühl das man Mich nicht versteht und meine Dinge welche mir im Kopf herum spuken nicht ernst nimmt geschweige den man sich dafür interessiert
    darum auch nun Eigenbrödler bin und mein Leben alleine lebe.

    • Stockholmerin schreibt:

      @ Bernado Eco
      Die Idee mit dem Forum finde ich super. Facebook ist auch interessant. Kann mir aber nicht vorstellen, da über so private Dinge zu schreiben. Ein Forum ist viel gemütlicher und wir könnten uns da mit den gleichen Nicks anmelden. Es gibt doch so kleine kostenlose Foren…Kenne mich da leider nicht so aus.

  81. Denizkizi schreibt:

    @bernado

    Ich wollte schon mal so was andeuten, habe mich aber nicht getraut.

    Ich würde es toll finden, also einen Stammtisch oder eine Facebook-Gruppe oder so etwas ähnliches. Leider wohnen wir wahrscheinlich in verschiedenen Städten.

    Also Gelehrter: Schlage etwas vor, ich bin bestimmt dabei.

    Denizkizi

    • Bernado Eco schreibt:

      @All

      ich habe bei Facebook eine Gruppe eingerichtet: Psychopathie
      Falls jemand lieber Anonym bleiben möchte, kann ich das verstehen. es bleibt jeden überlassen. Desweiteren möchte ich auch nicht zu diesem wertvollen Blog eine alternative bereit stellen. an sonsten ist jeder „Herzlich Willkommen“!

      Gruß

      Bernado

    • Stockholmerin schreibt:

      @ Denizkizi

      hab auch schon bei FB geguckt. Kann ja eigentlich nur die PP 2012 org. Gruppe sein. Admin ist allerdings eine Frau. ???

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Ich hab auch geguckt und bin mir nicht sicher. Nähere Infos wären toll“ 🙂
      Wenn ich denn auch eingeladen bin!

  82. Silvie schreibt:

    @Bernado
    Du scheinst mir hier so etwas wie ein Gelehrter zu sein.Wahrsheinlich hast Du das Gymnasium besucht und studiert und bist auch beruflich etwas höher gestellt ?!Welche Fachliteratur genau liest Du um was geht es da? Und was ist der Jacobsweg .. die Reise nach Jerusalem ? Verzeih meine Unkenntnis,Ich bin eine ziemlich einfach gestrickte.Aber gemein haben wir dennoch etwas,das Sensible und das Diplomatische.Ich habe zwar auch schon mal jemanden angebrüllt aber meist wähle ich was viele andere garnicht können den ruhigen und diplomatischen Weg.Habe oft mitbekommen das andere damit nicht umgehen können,gerade die Bösen können nur brüllen dann weg rennen oder zuschlagen weil Sie der Worte nicht mächtig sind und bei Diskussionen den kürzeren ziehen.

    • Bernado Eco schreibt:

      @Silvie,

      das ist auch so eine ich meine nicht so sympatische Seite von mir -der Oberlehrer.
      Ich muss dich enttäuschen, ich bin kein Gelehrter und an meinen vielen Rechtschreibfehler kann man erkennen das ich nicht auf den Gymnasium war 😉
      Auch erfülle ich nicht das Bild des belesenen Bücherwurm der zu Hause viele Bücherregale v. Fachbüchern füllt.

      Der Jacobsweg: https://de.wikipedia.org/wiki/Jakobsweg

      Gruß Bernado

    • Denizkizi schreibt:

      @silvie

      wie kommst Du denn darauf, dass Du einfach gestrickt bist?!?

      Für mich bist Du intelligent, denn Du erfasst alles gut und schreibst tolle Kommentare.

      Du bist einfühlsam und klug!

  83. Denizkizi schreibt:

    An Alle,

    habe schon vorher aber gerade eben durch Eure Kommentare von Bernado, Silvie und vielen anderen gemerkt, dass Ihr auf meiner Wellenlänge seit. Mehr wie manche Leute, die ich persönlich kenne. Ich bin so froh, hier im Forum zu sein.

    Denizkizi

    • Bernado Eco schreibt:

      @all

      wie wäre es mit einen Stammtisch, Facebook-Gruppe oder ähnlichen?
      Ich frag nur mal so, was ihr davon haltet.

      Gruß

      Bernado

    • Silvie schreibt:

      Mir geht es ebenso @Denizkizi,ich habe keinen mit dem Ich reden kann,keinen der mich versteht,keiner da mit dem Ich mich austauschen kann.Geshwister sehe ich einmal im Jahr,Freunde habe ich keine und mit Kollegen/innen redet man halt nur belangloses weil die Privates nicht verstehen und es die nichts angeht.Habe mich auch sehr gefreut das ich dieses Forum gefunden habe und fühle Mich bei Euch auch gut aufgehoben … keiner rümpft verechtlich die Nase,keiner tut geschriebenes als Belangloses ab,keiner lacht,keiner richtet über einen … einjeder scheint zu verstehen und alle hier haben ein Herz – auch von mir dafür ein Dickes Danke Schön – toll das es Euch gibt und super das ich Euch gefunden hab !!

      @Bernado
      Wir sind doch alle hier – alle bereits in einer Gruppe zusammen
      hier ist ein Forum und hier schreiben Wir
      und solange auch immer wieder das Thema Narzissmus dazu kommt können Wir doch auch über andere Themen schreiben ..

  84. Denizkizi schreibt:

    @Silvie

    Also Fazit: Wir sind OK und bleiben so wie wir sind. Wir sehen bei Elend nicht weg.

    Das merken, glaube ich auch die Psychopathen und Narzisten, dass wir hilfsbereit und gutmütig sind.

    Ich ecke viel an, habe aber festgestellt, dass mir dann doch viele Leute recht geben.

    • Silvie schreibt:

      Jep so scheint es zu sein – das Gute zieht das Böse an,traurig aber wahr dabei hätten gerade Wir die Guten das Gute verdient.
      Bei mir ist/war es auch oft so das man mir später klammheimlich sagte das mein handeln gut war und Sie es toll fanden das ich dies und das offen sagte … macht mich aber wütend den wenn es drauf an kam sagte außer mir keiner was .. alle schweigen und lassen mich den Buh Mann sein.
      Wir sind mehr als OK – es sollte NUR unsere Art von Menschen geben,dann gäbe es keine Pein auf Erden mehr.

  85. Denizkizi schreibt:

    @Silvie

    Ich lese fast nur Thriller und sehe mir hauptsächlich Thriller im Fernsehen an.
    Setze mich für arme Tiere (hauptsächlich Katzen) vor allem im Ausland ein.Gebe im Ausland armen Menschen eine kleine Spende. Generell kann ich kein Elend sehen und mische mch bei Ungerechtigkeiten ein. Z.B Wenn auf der Straße jemand geschlagen wird, mische ich mich sofort ein und will schlichten.
    Ich kann auch nicht kuschen, also bei Chefs und Kollegen.

    Das war nur eine Kurzfassung

    Denizkizi

    • Silvie schreibt:

      Da haben Wir ja bereits etwas gemein,ich hatte eine Katze in Amerika,mein Baby,mein alles,vermisse Sie heute noch und muß zugeben das Ich nie etwas mehr liebte als diese Katze und auch Sie liebte Mich.Bin auch ein absoluter Tierliebhaber und wehe dem der ein Tier quält.Spenden kann Ich keine geben da Ich selber eine arme Kirchenmaus bin aber auch Ich hasse alles unfaire und gemeine und auch Ich sage ungeschminkt meine Meinung dazu wo ich oft mals mit anecke … andere sagen immer besser Mund halten … wegsehen … kann ich aber nicht.

    • Silvie schreibt:

      Ich war/bin auch immer und überall der Streitschlichter,dachte/denke aber das dies mit meinem Sternzeichen zutun hat – Waage – die Friedliebende und Harmoniesüchtige

    • Bernado Eco schreibt:

      @Silvie,@Denizkizi,@Raziye,@ichhoffeich habe keine vergessen 😉

      ich bin nicht so der Leser, wenn ich lese, dann Fachbücher und die nicht nur einmal, weitere Informationen hole ich mir oft aus Dokumentationen oder ähnlichen Quellen.
      Ich intressiere mich für viele Dinge. Aber es fehlt oft der austausch.

      Ich bin auch sehr sinsibel und sage immer wenn auch diplomatisch was ich denken.
      Das macht keine Freunde, denn wer kann schon die Wahheit vertragen. Mit Ungerechtigkeiten wie Machtmissbrauch, Dominanz kann ich schlecht umgehen.

      Ich liebe Musik und Reisen auf einfachste Art (mit wenig Geld). Wurde mal den Jacobsweg gehen (nicht aus religosen Gründen). Mir fehlt da noch der Mut.

      Gruß

      Bernado

  86. Raziye schreibt:

    Wir sind zu sensibel und viel zu emotional. Der glaube an das Gute im Menschen ist das was uns soviel und so lange Kummer Demütigungen Leid ertragen ließ. Ich hatte immer noch die Hoffnung das er irgendwann erkennt das es falsch ist was und wie er es macht.

    • Silvie schreibt:

      Ja das meinte Ich mit meinen Zeilen zu @Bernados Posting.Extrem Sensibel überaus emotional,vieleicht besitzen Wir ein größeres Herz als andere und sind deshalb empfindlicher und somit besser als Opfer geeignet.
      Aber @Raziye Er wird es nicht erkennen,er kann es nicht erkennen,er tickt nicht wie Wir,er hat quasi kein Herz da hilft es auch nichts auf Zeit zu spielen
      besser Koffer packen und weg und nach einem Partner suchen der einem wirklich gutes will …
      Du wirst es schaffen,Ich drücke Dir dazu ganz feste die Daumen

  87. Denizkizi schreibt:

    @Silvie

    Ja,, ich verstehe das durchaus. Ich war gestern bei einer Freundin. Die versteht das überhaupt nicht. Sie sagte sogar, Du hast ihn doch geliebt, dann kann er doch kein Psychopath sein! Ich habe erklärt, dass das eher eine Sucht war, doch ich habe herausgehört, dass sie mir nicht glaubt, dass er krank ist. Daraufhin habe ich ich innerlich richtig unverstanden und ohnmächtig gefühlt. Das geht mir übrigens mit vielen Leuten so. Sie können es nicht nachvollziehen, weil sie es noch nicht erlebt haben. Auch ich bin nur über das Internet draufgekommen, dass es eben diese Art von PPs bzw. Gefühlstäter gibt.

    Eine Freundin (sie kennt auch einen Narrzisten) und meine Eltern, mein Sohn) verstehen es. Die anderen nicht und deswegen spreche ich auch gar nicht mehr mit ihnen über das Thema.

    Ich habe auch keine Lust mehr diese Leute aufzuklären. Ich habe Ihnen aus von der Symptomliste nach Hare, aber sie checken es nicht.

    Egal, wir hier wissen, um was es geht.

    Viele Grüße

    • Silvie schreibt:

      @Denizkizi
      Ich hatte meiner Schwester über FB zwei links gesendet über Narzissmus,hatte Ihr dies per Whatsup mitgeteilt,bis heute hat Sie diese Nachricht nicht mal angesehen soviel zur Interesse … habe es dann sein lassen und Sie fragt auch nicht nach.

      @Bernado
      Vieleicht sind Wir Alle Sensibler als andere ?
      Nehmen die Menschen anders wahr?
      Wollen das Böse im Menschen einfach nicht wahr haben bis das es einfach zu offensichtlich ist und auch Wir es sehen ?

      Gib ein paar Deiner Interesse an vieleicht hat der ein oder andere Sie ebenfalls ?
      Ich lese am liebsten Thriller um abzuschalten lach 😉
      hab keine wirkliche Interessen oder Hobbys
      bin einfach nur Silvie

    • Silvie schreibt:

      Ich vergaß,Ich hatte vor zwei drei Wochen eine Kollegin gefragt ob Sie weiß was ein Narzisst ist.Sie verneinte.Ich begann es ihr zu erklären und Sie meinte das Sie sich das jetzt aber nicht 9 Stunden anhören möchte .. Tsja … habe es bei anderen Kollegen/Kolleginnen erst garnicht versucht und verstehe somit sehr gut Dein Empfinden wenn nicht einmal die beste Freundin es verstehen will.
      Als ich noch vermeintliche Freundinnen hatte und mit der einen die nur Chaos Liebschaften hatte über einen Mann redete der mich nur einmal ins Bett kriegen wollte da meinte sie von oben herab das Ich in Zukunft halt erst meinen Verstand einschalten sollte ..
      (Sie selber wurde fast immer nach 1x Sex sitzen gelassen und Sie ging meist am ersten Tag ins Bett mit den Kerlen und fast mit allen)

      Ich werde das Thema Narzissmus auch nirgendwo außer hier ansprechen
      haben Wir nicht nötig
      wie Du sagst WIR wissen es
      und andere werden es vieleicht eines Tages am eigenen Leib erleben.

  88. Denizkizi schreibt:

    Die letzten Sätze waren an Silvie gerichtet. Das mit dem @Zeichen verstehe ich noch nicht.

    • Silvie schreibt:

      @Denizkizi
      Ich war vor langer Zeit mal in einem anderem Forum und da war es üblich das man vor den Namen der Person welche man anspricht das @ Zeichen machte um den Namen besser hervorzuheben.Habe hier gesehen das @Bernado dies ebenfalls tut und dachte auch hier sei dies so üblich ..

      Um bei eurem Thema zu bleiben
      Ich habe versucht mit meiner jüngeren Schwester darüber zu sprechen bzw zu schreiben da wir fast nur Kontakt über Whatsup haben.Ich merkte schnell das Ich meine Schwester damit nervte und langweilte,Sie es nicht verstand warum ich solch aufhebens über einen Kollegen machte ..
      so ist also auch für Mich das Internet,diese Seite hier mein Helfer und Zuhörer ..

    • Bernado Eco schreibt:

      @Silvie

      auch ich habe die Erfahrung gemacht, das andere Menschen einen nicht folgen können oder einfach überfordert sind mit dem Thema.

      Was mich mal intressieren würde ist, sind wir alle hier total verschieden oder gibt es neben den PP-Erfahrungen auch noch andere Themen und Intressen die sich decken.
      Also die Frage ist, gibt es noch andere Gemeinsamkeiten?

      Gruß

      Bernado

  89. Silvie schreibt:

    Denizkizi schreibt:
    November 3, 2015 um 1:03 nachmittags

    Hallo Silvie,

    eine Ärztin sagte einmal zu mir: Die Leute, die in der Psychiatrie sitzen, z.B. wegen Angststörung und Depression, müssten eigentlich alle raus und die Menschen, die sie soweit gebracht haben, müssten normalerweise in die Psychiatrie.
    Es gibt da sogar ein Buch darüber. Den Titel weiß ich leider nicht.

    Bloß weil ich eine andere Meinung hatte, sagte man oft zu mir, dass mit mir etwas nicht stimmt. Sofort bekam ich Schuldgefühle. Heute weiß ich, meine Ansicht war o.k. und ich lasse mich nicht mehr klein machen. Im Gegenteil- mittlerweile haben sie Respekt.

    Lass Dich von niemanden unterkriegen.

    Weiter so und alles Gute!

    Denizkizi

    Ich hatte früher in meiner Kindheit mich regelrecht den anderen angepaßt,hatte immer zugestimmt und zu allem Ja gesagt.Wie erwähnt bin ich eine Waage und wollte es allen Recht machen,wollte das Alle mich mögen …
    also immer Ja und Amen und den anderen nach dem Mund reden um jegliche Disharmonie und jeden Streit zu vermeiden.
    Im Laufe der Jahre habe ich Mich natürlich weiter entwickelt,wurde Erwachsen und habe meine Erfahrungen im Leben gemacht.
    Heute habe Ich meine eigene Meinung und sage diese auch frei heraus.Manchen Menschen bin Ich zu ehrlich andere verstehen Mich nicht und manchmal passiert es das meine Meinung ein Streitgespräch heraufbeschwört oder einige deswegen beleidigt sind ..
    Mir egal Ich bin Ich und genauso sollte es auch sein
    genauso wie Du Du bist Denizkizi und Dir keine Schuldgefühle für Deine Meinung machen solltest.

    Jeder Mensch hat Recht auf seine freie Meinung so also auch Du also laß Dich nicht verbiegen und nicht die Meinung anderer aufdrängen
    Sei DU – bleib DU egal was andere sagen oder denken …

    Hier im Forum gibt es weitere Zeilen zu Deinem Thema hier

    Ich Selber denke darüber zwiegespaltet …
    Auf der einen Seite JA die Täter gehören in die Psychatrie aber LEIDER kann man diese nicht ändern,im Gegenteil Sie werden wohl die Behandlung genießen,sind Sie dabei doch der Mittelpunkt,alles dreht sich um Sie und Sie bekommen somit Ihr Lebenswichtiges Futter – Ihre benötigte Aufmerksamkeit um zu wachsen und zu gedeihen um sich noch größer und stärker zu fühlen ..
    Sie könnten ohne Therapie in die Klapse eingeschlossen werden,in einen Schalldichten Gummiwänderaum
    so würde es passen und wenn Sie dort drin sind dann wird es draußen auch keine Opfer mehr geben …

    Die Opfer brauchen Therapie
    auch dieses Thema wurde hier nieder geschrieben
    meine Meinung dazu steht auch dort
    Ich denke auch zwie gespalten – gut darüber reden hilft immer,bestimmte Details zu durch leuchten macht auch seinen Sinn
    aber wie auch andere sagen bleibt der Schmerz und nur die Zeit kann diese heilen ..
    bzw schwächer machen
    so bin ich also wohl eher gegen eine Therapie egal ob für Täter oder Opfer
    weil ich insgeheim diese für Zeitverschwendung halte bzw nicht für wirklich Hilfreich
    manchmal passiert dabei nämlich genau das Gegenteil ..

    muß jeder für sich Selbst entscheiden ob eine Therapie in Frage kommt
    der eine fühlt sich wohler damit ein anderer nicht ..

    Ich denke sich im Forum aussprechen/austauschen
    alles in die Tasten tippeln … es raus lassen
    bringt mehr
    Therapeuten haben Ihr Wissen auch nur aus Büchern,verdienen damit ihr Geld
    und Wer weiß ob Sie einen wirklich verstehen oder einfach nur runter labbern was Ihnen ihre Bücher empfehlen
    es gibt ja auch dort schwarze Schafe und nicht allen kann man trauen

    Also bleib DU – Nur DU weißt was DIR gut tut
    und alleine DU hast über DICH und DEIN Leben zu entscheiden
    ein Recht auf Deine Meinung …

    also weg mit der Scheu,weg mit den Schuldgefühlen
    SEI DU !!

    Ps: Hatte aus Spaß mal ein Motto gesetzt:

    Ich bin einmalig und seid froh das es Mich nur einmal gibt auf dieser Welt

    Manche lachten Tränen darüber,andere sagten es paße .. widerum andere meinten das man Angst vor mir bekommen könnte

    Man sieht jeder hat seine eigene Meinung und jeder darf denken wie es Ihm beliebt 🙂

    • Stockholmerin schreibt:

      Nabend zusammen,
      da ich auf dieser Seite das erste Mal Menschen begegne, die das Gleiche Elend durchmachen wie ich, würde mich mal interessieren, wie ihr das offline handhabt. Könnt ihr das in eurem Freundeskreis jemandem vermitteln? Bei mir kommt das nicht in Frage, da ich durch die ständigen Umzüge praktisch keine engen Freunde mehr habe. Unseren gemeinsamen Freundeskreis hat er eigentlich komplett auf seine Seite gezogen. Die sind der Meinung, daß ich mit dem Mann das „große Los“ gezogen habe. Seine Tarnung ist so perfekt, daß selbst Bekannte, die seine autoritäre, böse Seite erlebt haben, ihn permanent in Schutz nehmen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich ihn eigentlich selber auch nach außen hin immer verteidigt. Schön blöd. Irgendwie war ich die ganze Zeit ferngesteuert und manipuliert. Er war mir immer einen Schritt voraus. Wenn ich mich mal mit jemandem angefreundet habe, gab es immer nach einiger Zeit Ärger. Er duldet in seiner Umgebung nur Leute, die ihm treu ergeben und unterwürfig sind. Daher habe ich praktisch nur online die Möglichkeit mich auszutauschen.

    • Bernado Eco schreibt:

      @Stockholmerin

      leider nur hier. Es fehlt oft für das nötige Verstndnis, da eine gewisse Tiefe nötig ist.

      Gruß

      Bernado

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Ich rede ganz frei und offen über meine Situation und meine Erfahrung. Ich hatte allerdings sehr großes Glück, dass mein gesamter Freundes-, Familien- und Bekanntenkreis meinen PP nicht mochte. S. (ich will nicht immer PP oder Loser schreiben 😉 ) konnte sich nicht gut verstellen und war recht schnell aufbrausend. Er hat Ostern (an der Festtafel) sogar meine Mutter ganz böse angefahren und die ganze Gesellschaft hielt den Atem an! Außerdem waren seine Ansichten ziemlich krank!
      Alle haben irgendwann bemerkt, dass ich mich negativ verändert hatte und nicht mehr ich war.
      Ich hab nach Beendigung der „Beziehung“ auch allen gesagt, dass ich ihre Hilfe brauche,…dass ich dem Kerl hörig bin und Angst davor habe, wieder rückfällig zu werden.
      Wer mich kennt der weiß, dass ich eine sehr vernünftige und bodenständige Frau bin. Keiner hat mir unterstellt, dass ich mir etwas aus den Fingern sauge oder aus Enttäuschung lüge.

      Ich war mit meinem PP auf einer Party und anschließend hat mir ein Bekannter ein Foto von ihm geschickt, auf dem der Loser mich so richtig böse und grimmig guckt. Da war kein bisschen Verliebtheit zu sehen und wir waren erst ganz kurz zusammen. Mein Bekannter hat mich gefragt, ob ich wirklich glaube, dass dieser Kerl in mich verliebt ist. 😀
      Ich hab tausend Ausreden gesucht, warum S. so böse guckt…aber im Grunde meines Herzens war ich mir schon klar darüber, dass er recht hat und da irgendwas nicht stimmt. Ich sag ja…ich wollte das nicht sehen! 🙂

      Ich kann besser damit leben, wenn ich mir und den anderen eingestehe, dass ich den Fehler gemacht habe, mich auf S. einzulassen. Ich bin mir bewusst, dass ich eigentlich nicht nur Opfer sondern auch Mittäter bin. Ich mache ihn deshalb nicht unnötig schlecht…erzähle aber die Wahrheit…auch wenn sie für mich nicht gerade schmeichelhaft ist. Er ist ein gefühlloses und eiskaltes Monster (ich glaub, dass er sich dessen bis heute nicht bewusst ist…er weiß nicht, dass er ein PP und krank ist) und ich war so naiv das nicht bemerken zu wollen.

      LG
      Anja

    • Denizkizi schreibt:

      Danke Dir für die Antwort. Du sprichst mir aus dem Herzen!

      Bis bald!

      Denizkizi

  90. Silvie schreibt:

    Hallo @Bernado Ich denke das NACH einmaliger Erfahrung mit einem PP schon mal genug Wissen Vorhanden ist und man danach mit reichlich Beobachtung der Menschheit das Böse entlarven und somit aus dem Weg gehen kann oder eben wenn ein Miteinander wie bei Kollegen/Nachbarn/Bekannten etc. nicht ganz vermeidbar ist man den Schaden in Grenzen halten kann indem man dementsprechend auf Sie reagiert ..
    aber Wie Du sagst denke ich auch das man erstmal Opfer sein muß oder aber ein Opfer das Detail getreu von seiner Erfahrung erzählen kann,kennen muß den auch daraus kann man lernen und vorbeugen ..
    so wären Wir also wieder beim Internet welches Ich sehr Hilfreich finde und ohne es wohl mehr Menschen in die Hölle des Löwens geraten würden.
    Ich bin sehr sensibel und mit meinem heutigen Wissen und nach meiner Erfahrung habe Ich im Kopfe meine Kollegen/innen durchgecheckt und meine zu erkennen das ich noch eine Kolleginn habe bei deren alle Punkte zutreffen und auch Sie wohl ein Narzisst ist.
    Es paßt wieder Alles und im Rückblick fügt sich bei ihr eins zum anderen und man versteht wieso warum und weshalb Sie das Leben anderen Kollegen oft gar so schwer macht und Warum bei Ihr ein gewisser Abstand die bessere Wahl ist.
    Hätte ich meine Erfahrung nicht gemacht wäre mein Internetwissen nicht vorhanden dann hätte Ich Sie nur als Schwierig,egoistisch,besserwisserisch,Streitsüchtig und stur eingestuft
    so weiß Ich aber nun das Sie auch sehr manipulativ ist und innerlich voller Neid und Hass und bei ihr schon ein falsches Wort ein falsches Tun genügt das Sie explodiert,einen anbrüllt und danach Wochenlang nicht mehr mit einem spricht …
    Ein Werkzeugkoffer hilft meiner Meinung nach nichts,den herum schrauben an solchen Menschen ist wohl eher Zwecklos.Ein 5 Punkte Plan jedoch könnte sicherlich Hilfreich sein und wenn Wer Zweifel hegt und die 5 Punkte bei der Person mit Häckchen markieren kann der weiß schon das hier Vorsicht geboten ist und kann dementsprechend handeln und sich besser fern halten.
    Nicht ALLE sollten von der Erde gehen – nur das Böse
    so sollten Wir nochmals von vorne anfangen
    zurück ins Paradies und die Schlange aus der Geschichte streichen

    • Inga schreibt:

      Das ist sehr interesant:
      „Nicht ALLE sollten von der Erde gehen – nur das Böse
      so sollten Wir nochmals von vorne anfangen
      zurück ins Paradies und die Schlange aus der Geschichte streichen“

      aber wie meinst du ds genau?

  91. Silvie schreibt:

    Danke Anja@ und ja Richtig … so kam Ich zu dieser Beratung und kann nun auch bestätigen das es die reinste Farce ist und wieder könnten Deine Zeilen von Mir stammen den auch Ich hatte vor meinem Narzissten keine Ahnung das es solche Menschen gibt.
    Gut Dummschwätzer Besserwisser und A Löcher gibt es überall ebenso die Egoisten Psychos und auch Mörder
    aber Narzissten die einen lächelnd aussaugen und die Seele stehlen …
    hätte Ich auch nicht gedacht und nicht verstanden wenn es Mir nicht Selber geschehen wäre
    so ja gut man kann hier nun sein Verhalten ändern
    indem man sogleich die Beine in die Hand nimmt und weg läuft anstatt sich in sein Spinnennetz zu setzen
    aber für die Unwissenden bleiben diese Narzissten eine Gefahr.

    Finde es toll das Du Dir treu geblieben bist und den Job gewechselt hast
    auch das Du Deinem Narzissten entkommen bist
    weiterhin Dir alles gute und Sonne in den kommenden Wintertagen !

  92. hagenglueck schreibt:

    Guten Morgen

    ich wollte einmal einen Bogen spannen von der Psychologie zur Soziologie das ist eigentlich nicht so weit. In der Soziologie ist es immer eine Gruppe mindestens zwei.
    Wir lesen ständig in den Medien die Zahl der psychischen Krankheiten steigt dramatisch. Besonders im Bereich der Depressionen und Angststörungen, woran könnte das liegen?
    Die neo liberale Strömung verlangt von uns arbeiten bis an die Grenzen des Burnout, was nichts anders ist, als eine Form der Depression. (Anmerkung des Verfassers, das letzte Hemd hat keine Taschen und unser materialistisches Leben endet in Müllcontainern.)
    Wenn wir einmal davon Ausgehen das unsere Psychopathen vollkommen therapieresistent sind und eine sexuelle Präferenzstörung Pädophilie, Homosexualität ect. auch nicht therapiefähig sind so stellt sich die Frage was ist therapiefähig. Neurosen, was ist eine Neurose eine von aussen kommende Interaktion die das Verhalten der Probanden verändert.
    Wenn die Psychotherapie sich darauf beschränkt die Opfer von PP zu therapieren. Ein paar Ursachen erklärt und bestenfalls aufarbeitet, so bleibt die Traumatisierung immer noch vorhanden. Die PP können maximal mit einer Psychoedukation therapiert werden, was sie eigentlich nur noch besser macht. Professionelle Hilfe bringt eine höhere Effizienz, was sich auch durch den Hippokratischen Eid abgedeckt ist, den Patienten nach bestem Wissen zu helfen. Unser PP werden nach einer erklärenden Therapie zur Höchstform auflaufen. Das Generalpardon für die Therapeuten, ist die ärztliche Schweigepflicht. Nicht zu vergessen es entsteht eine Abhängigkeit zwischen Therapeut und Probandt sowie umgekehrt. Böse Zungen behaupten es entsteht eine Kreislaufwirtschaft die immer neue Probanden produziert. Ein PP produziert einen oder mehr Probanden mit diesen kann man auch eine Gewinnerzielungsabsicht definieren.

    Wie haben alle nur durch Foren und Blogs Erklärungen gefunden, wo war der Aufschrei der Fachleute Psychologen Psychotherapeuten ect.

    Ich habe meine Enttarnungsstrategie wie folgt aufgebaut.
    Habe den Mut dich deines eigenen Geistes zu bedienen. (Kant)
    Der Zweifel ist ein minimalistisches Mittel mit maximaler Effizienz. Folge Selbstbewusstsein, Authentizität, und eine Eigene Meinung.
    Der Zweifel an der moralischen Geeignetheit zur Ausübung der Macht. (Die Moral wird in unserem Grundgesetz definiert.) Wenn ich diesen Zweifel habe beginne ich die Aussagen und Taten von diesen Menschen zu analysieren oder zu durchschauen. Der Unterschied zwischen Worten und Taten ist oft unüberbrückbar.
    Nun kommt das DSM zum Einsatz, ein großartiges Werk, ein Handbuch für Psychologen das auch definiert. Damit kann jeder eine Diagnose stellen zB. wenn du 10 von 15 Eigenschaften erkennst liegt eine Störung vor. Dies ist eine Meinung, diese kann, muss aber nicht richtig sein. Also nur zum persönlichem Gebrauch eben zur persönlichen Meinungsbildung.
    Was ich hier beschreibe ist eine kognitiv basierende Erkenntnisstrategie. Die Basis ist Logik, Dialektik, Empirik, Kausalprinzip.
    Wir brauchen dies Erkenntnistheorie um sie zu erkennen, der PP hat das leider alles intuitiv drauf. allerdings basierend auf einer einzigen Perspektive der Kosten Nutzen Relation. Machiavelli hat das perfekt beschrieben in seinem Werk der Fürst.
    Sehr interessant sind auch folgende Werke das Stanford Prisen Experiment und das Milgram Experiment.

    auf zu neuen Gedanken
    Hagen Glück

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Ich finde deine Ausführungen sehr, sehr interessant! Besonders dein „Wie haben alle nur durch Foren und Blogs Erklärungen gefunden, wo war der Aufschrei der Fachleute Psychologen Psychotherapeuten ect.“ gibt mir zu denken.
      Es gibt einen Film (Titel „Sie leben“ von John Carpenter aus dem Jahr 1988), in dem kann man manipulierende Außerirdische nur mit Hilfe einer bestimmten Brille erkennen.
      Ich denke, dass es sich bei mir so ähnlich verhält. Durch die Erfahrung mit einem dieser PP (ich mag übrigens diese Abkürzung 😀 ) habe ich so eine Art Brille erhalten. Mich lässt das Wissen um diese Loser einfach nicht mehr los. Ich kann nicht fassen, welche Macht sie über empathische Menschen haben und wie leicht man es ihnen macht.
      Dieses Wissen hat mein ganzes Weltbild verändert…aber ich kann nichts anderes dagegen tun, als mich künftig selbst zu schützen.
      Meine Sinne sind geschärft und ich glaube jetzt nicht nur, dass es PP gibt, sondern ich weiß es.
      Manchmal wünschte ich, ich könnte das alles einfach vergessen! 😦
      Ich habe mir ein Buch bestellt; „Der Psychopath in mir“ von James Fallon. Ich hab auf meiner Suche im www eine Leseprobe entdeckt und fand sie sehr interessant. Ich werde es heute abholen und mir dann mal geben. 🙂

      Heute ist übrigens ein echt mieser Tag für mich! Nein, ich werde nicht mehr rückfällig…es gibt einfach nur Tage, an denen kommt alles wieder hoch und ich leide und denke dann viel nach. Wahrscheinlich kommen noch meine Wechseljahre 😛 und das Wissen um den bevorstehenden langen, kalten und trüben Herbst/Winter hinzu. Ist eben gerade keine gute Zeit für mich!

    • Silvie schreibt:

      Wie haben alle nur durch Foren und Blogs Erklärungen gefunden, wo war der Aufschrei der Fachleute Psychologen Psychotherapeuten ect.

      Richtig und Ich denke auch weiterhin das der Mensch in Foren mehr Wissen und Hilfe erfährt als bei einem Therapeuten,eine sehr gute Freundin,sollte man diese haben,kann auch viel besseres bewerkstelligen als ein Arzt es je zu tun vermag
      Ich war bei keinem Therapeuten aber hatte mich mal freiwillig zu einer Beratung gemeldet in der Ich angbl. Hilfe und Fürsorge bekomme was meine Firma betrifft und die Mitarbeiter.
      Ich habe meine Probleme erklärt,die Sachlage ehrlich in Details geschildert und zu hören bekam Ich nur das man die anderen nicht ändern kann und von daher ICH mein Verhalten zu ändern habe.
      Solle es Mir nicht möglich sein das Ich mein Verhalten ändere dann garantiere Sie Mir das Ich weiterhin Probleme hätte und im Schlußeffekt Ich die Kündigung bekomme !

      Ich die lieb,nett und Hilfsbereit auf andere zugehe.Ich die Versucht alles Richtig zu machen und anderen mit Respekt begegne.Ich die Streit schlichtet und versucht mit allen irgendwie klar zu kommen um ein gutes Arbeitsklima zu erhalten
      Ich muß mein Verhalten ändern ansonsten wird MIR gekündigt und das garantiert man mir. 😦
      Ich versuchte nochmals andere Kollegen und Ihr Benehmen zu beschreiben,gab Beispiele wie rüd es bei uns zugeht und wie oft andere aneinander geraten und die größten Streitereien ausbrechen.Ich erzählte wie schlecht manch Neue behandelt werden und das kaum einer zu Hilfe eilt um Neue einzulernen etc und auch das man anstatt miteinander bei Uns eher gegeneinander arbeitet.

      NEIN,das will Sie nicht hören und Nein das hört Sie sich auch nicht an den so meine Sie geht es hier nur um Mich und alleine um meine Person
      von daher wenn ich meinte Probleme zu haben dann liegt es an MIR MEIN Verhalten zu ändern ansonsten bringt Mir eine Beratung garnichts und deswegen sei ich ja schließlich hier.
      Wenn Ich dies nicht verstehe dann könnten Wir die Beratung hier abschließen zu welcher Ich ja schließlich freiwillig gekommen bin und eine weitere wäre nicht möglich.

      Ich glotzte Sie an .. sagte das Sie Recht habe den Ich verstehe Sie wahrhaftig nicht und das Sie auch Recht habe und wir besser die Beratung genau hier abbrechen und auf weitere verzichten .. Ich satnd auf,gab Ihr die Hand und ging.

      Auf meinem Nachhause Weg ratterte es in meinem Gehirn,ICH die netteste von allen muß mein Verhalten ändern,ICH die sich täglich von neuem um ein gutes miteinander bemüht … ICH muß mein Verhalten ändern … ansonsten garantiert Sie Mir das Ich die Kündigung bekomme …

      Dies war die erste und letzte Beratung und so versteht Ihr warum Ich in der Firma auch kein Wort über den Narzissten verlauten lasse

      die Beratung nahm Ich aufgrund eines Burnouts an in einem Jahr andem Ich mächtig viel krank ward,Ich hatte gleichzeitig Depressionen und Mir ging es einfach seelisch und körperlich nicht gut,Ich war kaputt,abgearbeitet und das Arbeitsklima zog Mich runter .. Ich war mit Gott und der Welt unzufrieden,mit Mir Selber und am meisten aber mit den Menschen um Mich herum ..

      Ähm … Ich hoffe das Ich das Thema nicht ganz verfehlt habe und es ein klein wenig paßt
      Ansonsten bitte verzeiht

    • Silvie schreibt:

      Anja@ Heute ist übrigens ein echt mieser Tag für mich! Nein, ich werde nicht mehr rückfällig…es gibt einfach nur Tage, an denen kommt alles wieder hoch und ich leide und denke dann viel nach. Wahrscheinlich kommen noch meine Wechseljahre 😛 und das Wissen um den bevorstehenden langen, kalten und trüben Herbst/Winter hinzu. Ist eben gerade keine gute Zeit für mich!

      Ich habe mich heute krank schreiben lassen nachdem Ich eine Woche mit Erkältung geplagt zu Arbeit ging weil mein Arzt in Urlaub war und Ich nicht zur Vertretung wollte ..
      Deine Zeilen hier könnten von Mir stammen,Wortwörtlich
      von daher verstehe Ich dich gut und fühle mit Dir …

      mummel Dich ein im Bett wenn Du Zeit findest .. stell ein paar Schokokekse und eine heiße Zitrone auf den Nachtisch,nimm ein Buch zur Hand und verlasse die Welt und Alltag damit ..
      mache Ich nachher auch ! 🙂

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      @Silvie

      Ich denke nicht, dass du „das Thema verfehlt“ hast! 😀

      Warst du in einem Beratungsgespräch zum „Betriebliche Eingliederungsmanagement“?
      Das muss ein Arbeitgeber ja seit einiger Zeit anbieten, wenn Mitarbeiter durch die Arbeit dauerhaft krank werden und ich glaube, dass das eine ziemliche Farce ist.
      Mir wurde auch mal eins angeboten und ich habe es (aufgrund der Erfahrung von Kollegen) einfach dankend abgelehnt.
      Ich vor gut 10 Jahren mal ein Gespräch mit einem Psychotherapeuten, weil ich mit meinem Job einfach nicht zurecht kam. Ich möchte mich dazu jetzt nicht näher äußern, aber es war eine sehr menschenverachtende Tätigkeit, bei dem das einzelne Individuum vollkommen außer Acht gelassen wurde.
      Der nette Herr hat mir auch gesagt, dass ich nicht das System ändern könne und deshalb mich verändern müsse.
      Ich war auch ziemlich sprachlos und hab den Job dann geschmissen. Ich wollte das einfach nicht mehr machen und hab mir etwas anderes gesucht.

      So ähnlich verhält es sich mit dem Umgang mit PP. Wir können sie ja nicht wegsperren, denn gegen das Gesetz verstoßen ja die meisten PP gar nicht. Ihre Manipulation und ihr Verhalten sind ja nicht strafbar. Wir müssen also mit ihnen leben.
      Außerdem haben ja nicht alle Menschen auch Erfahrungen mit PP. Bis ich auf mein Exemplar getroffen bin, habe ich ihre Existenz eher für ein Ammenmärchen gehalten.
      Ich dachte, das sind Einzelfälle…bekannte Serienmörder eben und die zieht man ja aus dem Verkehr.
      Ich hab nicht gewusst, dass es so viele von ihnen gibt und mir einer gegenüber sitzen könnte.
      Ich muss dazu sagen, dass ich so wie du „gestrickt“ bin…extrem harmoniebedürftig und immer um das Wohlergehen der Anderen besorgt.

      Gräme dich nicht…viele Menschen begreifen gar nicht, wovon wir reden…sie wissen einfach nicht was wir erlebt haben! 😉

      LG und viel Kraft
      Anja

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      @Silvie
      „mummel Dich ein im Bett wenn Du Zeit findest .. stell ein paar Schokokekse und eine heiße Zitrone auf den Nachtisch,nimm ein Buch zur Hand und verlasse die Welt und Alltag damit ..mache Ich nachher auch !“

      Danke für dein Mitgefühl. Ich brauch gerade wohl wirklich mal dringend eine Auszeit. Ich muss wieder neu lernen, dass das Leben auch schön, unbeschwert und lebenswert sein kann und nicht nur schrecklich und trist!
      Ich werde mir Mühe geben! 😉

      P.S. Ich werde diesem PP nie verzeihen, dass er mir einen großen Teil meines Glaubens an die Menschen und meine Unbeschwertheit genommen hat.

    • Bernado Eco schreibt:

      Guten Tag,

      aus meiner Sicht, es gibt keine Formel oder 5 Punkte-Plan nach dem sich der Umgang bzw. der PP klar erkennen läst. Auch Bücher können zwar eine Hilfe sein, doch es geht nichts um echte Erfahrungen. Beispiel: Ihr könnt in einen Buch genau lesen wie die Geschichte und die Decke in der sixtinischen Kapelle aussieht aber nicht, wie es dort richt (Good Will Hunting). Dafür muss man da gewesen sein. Also rein mit dem Interlekt ist das Problem nicht zu erfassen.

      Der PP der im Kern (Auswirkung) zwar immer gleich scheint, hat eine art Hülle. Die sehr facettenreich ist und die Opfer habe eine Art Synapse an den der PP andocken kann.

      Es braucht also mindestens drei Dinge: Erfahrung, Wissen und man muss seine Schwächen kennen(die Synapse). Auch wenn man diesen „Werkzeugkasten“ hat muss man noch damit umgehen lernen. Das wird und bleibt für viele Lebensaufgabe (dazu gehöre ich auch).

      Duch die Welt zu gehen mit der Sonnenbrille wie in den Film „Sie Leben“ kann eine Stategie sein. Doch es schürt das Misstrauen andere Menschen gegenüber. Wer mehrer Kontakte zu PP hatte wird sich immer mehr zurück ziehen und läuft gefaht Depressionen zu entwicklen. Denn der Kontakt zu andere ist ein wichter Aspekt geistig gesund zu bleben, trotz PP Kontakte. Das Opfer wird zu einer Art Seiltänzer und muss die Balance halten.

      Bei der Frage: „Warum muss man erst aus Foren über das Thema erfahren!“

      Bei der klassischen Verhaltensterapie geht es im Kern darum das sich das Opfer verändert und weiterentwickelt. Denn in Normalfall kann man die kankmachende Umwelt nicht ändern. Wenn man versucht als Opfer über den Meachnismuss des PP mit seinen Therapeuten zu besprechen, wird dieser zwar zuhören, aber es wird immer auf das oben genannten hinauslaufen. Das führt oft zu den Aussage von Opfern, „Der will das ich mich ändere, dabei war doch mein Vater,Freund usw Schuld“. Es gibt also keine echte Information und Unterstützung v. seiten eines Therapeuten. Vielecht kann er das auch von seiner Ausblidung her nicht leisten. Meine Gespräche haben bisher dieses Ansatz bestätigt. Dazu gibt es nicht viele Bücher zum Thema, die das Wissen leicht und verständlich vermittelt. Dazu kommt das die Wissenschaft oft nur Geld für die Erforschung von PP bekommt die Verbrecher sind.

      Läst sich das „Böse“ gern enttarnen – nein. In einer Welt in dem strategische Postionen von PP besetzt sind. Die Auswirkungen täglich in den Nachrichten zu sehen sind. Kann man die Pusselteile ohne „Werkzeugkasten“ nicht zusammen setzen. Psyhopathie gehört zu unserer Geselschaft dazu, wie ein durchwagsener Spek und ist aus meiner sich das noch unentdeckte Land.

      Auch wenn die Psyhopathie eines Tage die Bedeutung bekommt, die sie geseschaftlich bekommen müsste, was soll dann passieren eine Art „neue Arpartheit“? Wer sich auf diesen Weg begibt, wird anfangen die Menschheit als solches in Frage zu stellen. Es ist ja nicht nur so das der Mensch mit seines gleichen schlecht verfährt, sondern auch mit der Umwelt.

      Wie schön wäre doch dieses Plantet ohne uns!

      Gruß

      Bernado

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Du hast vollkommen Recht @Bernado Eco!

      Ich für mein Teil möchte auch gar nicht wissen, wie viele PP es gibt und wo sie überall sitzen. Ich bin sogar froh, dass ich es nicht weiß und werde auch nicht nach ihnen suchen um sie ggf. zu enttarnen! Was will ich denn auch mit diesem Wissen anfangen? Den PP anprangern und mich wegen Größenwahn in die Psychiatrie einweisen lassen, weil mich aller für Verrückt halten!? 😛

      Ich brauche meinen persönlichen „Werkzeugkoffer“ nur aus einem einzigen Grund. Ich werde und will demnächst sofort merken, wenn mir ein Mensch nicht gut tut und ich ihn besser ignorieren oder sogar meiden sollte.
      Ich kann die Welt und meine Mitmenschen nicht vor PP schützen…aber mich!
      Und wenn ich an einem Menschen demnächst psychopathische oder narzisstische Züge feststelle, dann werde ich wissen, dass ich dieses sonderbare Verhalten nicht weiter hinterfragen möchte. Ich werde diesen Menschen knallhart aus meinem Leben löschen. Mir ist es auch egal, ob da vielleicht die ein oder andere „Fehldiagnose“ dabei ist…wer mir nicht gut tut, der fliegt nach Möglichkeit von der Gästeliste meines Lebens! 😉
      Und wenn ich mit so einem Loser künftig mal zwangsläufig umgehen muss (sei es Chef, Kollege, Nachbar oder andere unumgängliche Kontakte) , dann werde ich diesen Umgang auf das notwendige Minimum beschränken und nach Möglichkeit keine Angriffsfläche bieten und mich langweilig geben.

      Ich kann auch andere Frauen oder Männer nicht warnen, wenn ich den Eindruck habe, dass ihr Partner vielleicht ein PP ist. Die wollen nämlich die Warnung nicht hören…wollte ich auch nicht. Nie in den 13 Monaten!!! Ich hab meinen Freund immer verteidigt und die blödesten Argumente dazu benutzt…sogar mir selbst gegenüber!
      Aber wenn jemand die Situation erstmal selbst erkannt hat, dann kann ich vielleicht da sein…um zu verstehen, um zu reden, um zu unterstützen, um zu helfen und zu halten…höher sind meine Ansprüche eigentlich nicht und alles andere wäre reine Illusion! 🙂

    • Garnet schreibt:

      @ Hagen Glück
      Dieser Satz hat mir am besten gefallen und mich wahrscheinlich vor noch größerem Schaden bewahrt:
      „Der Zweifel ist ein minimalistisches Mittel mit maximaler Effizienz“.
      Ich beziehe diesen Satz auf Vertrauen.
      Wozu einem Menschen vertrauen der das Vertrauen „verlangt“?
      Vertrauen ist ein Geschenk mit dem man sehr vorsichtig umgehen muss.

  93. Silvie schreibt:

    @Stockholmerin
    Genauso läuft das auch bei meinem B. Ich habe dieses Umschalten nie verstanden und die plötzlichen Bösartigkeiten. Bei ausgelassener,fröhlicher Stimmung, kommt, wie aus heiterem Himmel, eine Beleidigung oder eine Gemeinheit.

    Das passierte mir auch oft bei meinem Narzisstenkollegen.Alles war gut,wir lachten mit anderen Kollegen,machten Spaß zusammen,schlugen uns aus Spaß mit Schaumstangen.Redeten und kicherten und es herschte ein gute Stimmung
    Plötzlich schaut er mich an und fragt Warum Ich lache … wischt Mir quasi wirsch das Lächen vom Gesicht.Ich schlag ihn mit dem Schaum da Ich seinen Satz noch als Witz aufgefasst hatte und er frägt angepisst Warum Ich Ihn schlage … ich mache einen Schritt auf Ihn zu will etwas sagen und er springt zurück und sagt ABSTAND !!!

    Beim nächsten mal hieß es Ich stinke oder ich sei viel zu dünn und an mir ist nichts dran oder er meinte das ich unter meiner Schminke bestimmt häßich sei etc …
    dies sind nur ein paar kleine Beispiele

    Ich habe diesen Wechsel von freundlich zu kalt auch mitbekommen,als lege er einen Schalter um
    gerade noch freundlich und in bester Harmonie stößt er einem plötzlich ein Brett vor den Kopf
    oder läßt Mich einfach stehen und geht mir aus dem Weg

    Er erträgt es nicht wenn sein opfer glücklich ist,er will nicht nicht das es auf Augenhöhe mit ihm steht
    so also schluß mit lustig und schnell wieder nieder stoßen ehe das Opfer auf den Gedanken kommt gleichgestellt mir Ihm zu sein
    So empfinde Ich das tun und kann es Mir anders auch nicht erklären

    Die ersten Male war Ich sichtlich verdutzt,wollte Erklärung welche ich nicht bekam,am Ende zu fragte ich nur noch warum er jetzt wieder Streit macht wo doch gerade alles gut war?

    Es läuft immer im gleichen Schema ab wie ich später bemerkte,von daher denke Ich es ist wirklich so das Sie einfach nur schnell die Rangliste wieder herstellen wollen und die Opfer runter stoßen ehe Sie zu weit nach Oben geraten ..

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Silvie,

      eine Ärztin sagte einmal zu mir: Die Leute, die in der Psychiatrie sitzen, z.B. wegen Angststörung und Depression, müssten eigentlich alle raus und die Menschen, die sie soweit gebracht haben, müssten normalerweise in die Psychiatrie.
      Es gibt da sogar ein Buch darüber. Den Titel weiß ich leider nicht.

      Bloß weil ich eine andere Meinung hatte, sagte man oft zu mir, dass mit mir etwas nicht stimmt. Sofort bekam ich Schuldgefühle. Heute weiß ich, meine Ansicht war o.k. und ich lasse mich nicht mehr klein machen. Im Gegenteil- mittlerweile haben sie Respekt.

      Lass Dich von niemanden unterkriegen.

      Weiter so und alles Gute!

      Denizkizi

  94. Silvie schreibt:

    Hallo @Denizkizi – Wie erwähnt bin Ich eine Waage,Friedliebend,hilfreich und gut .. in jungen Jahren wollte ich immer gefallen,wollte das alle glücklich und zufrieden sind.So war ich immer für andere da,wenn Sie party wollten ging Ich mit auch wenn mir nicht danach war und wenn Sich Wer ausweinen wollte gab Ich mein Ohr und war zum trösten da.Hatte ich mal einen Freund zogen Wir zusammen los etc .. Wenn andere einen Freund hatten da war Ich abgeschrieben,wenn Ich Trost brauchte war keiner da,wollte Ich mal unbedingt ausgehen hatte keine Lust,gings mir scheiße war Ich alleine etc .. Habe so nach und nach gelernt Nein zu sagen und gelernt das Ich auch mal glücklich und zufrieden sein sollte anstatt immer nur die anderen zufrieden zu machen … habe dann bemerkt das meine Freunde keine Freunde und ich garkeine richtigen Freunde habe.Ebenso erging es mir mit Geschwistern,es interessiert keinen wie es Mir geht und ein jeder hat sein eigenes Leben.Man trifft sich nun einmal an Weihnachten und das wars an Familienleben.
    So stand ich alleine meinen Mann baute meine Möbel auf,strich die Wohnung,installierte die Lampen etc und lebte fortan mein Leben mit all den dazu gehörigen Problemchen allein.
    Ab und an kommt natürlich die Sehnsucht wen zu haben an den man sich anlehnen kann,einen zum reden und zum zuhören und einen der einen zum lachen bringt.
    Ich bin eigentlich schwer zu kriegen,mein Herz was Liebe betrifft wurde nach meiner Scheidung verschlossen,die kühle Blonde … Mann kann zwar flirten mit mir aber beim erobern da versagen Sie alle ..
    Ich bin somit keine Naive,kein Dummchen mehr .. laß mich so gut wie auf keinen ein … umso mehr tut es dann weh wenn es einer schafft es Mir warm ums Herz zu machen und mein Herz sich für Ihn öffnet …
    Ich dachte eigentlich immer das Ich ein sehr gutes Menschenkenntnis habe,die guten von schlechten schnell unterscheiden kann
    umso schlimmer ist es dann also zu erfahren das ich total daneben lag und der vermeintliche Gute der mein Herz erobert hat mir nur Böses will …
    Ich kann auch nicht nach vollziehen warum diese Art Mensch soetwas tut.Warum werden gerade die guten Menschen fertig gemacht warum nehmen Sie sich nicht A – Löcher denen es Recht geschehe wenn Sie zugrunde gestampft werden.
    es ist wirklich so wie @Hagen sagt,die Bösen überleben und klettern nach Oben und die Lieben werden angesch …
    Pfui !!!
    Habe heute meinen Narzisst kurz gesehen,er sah schwer betrübt aus,in einer Ecke alleine beschäftigt,keiner da der Ihn lobte,keiner da den er runter machen konnte … Er wirkte traurig und deprimiert,ja wie ein armseliges Würstchen … und ja fast könnte man Mitleid haben mit Ihm und ich wäre sicher hingegangen wäre da nicht Unser Streit und mein heutiges Wissen um was für einen Menschen es sich bei ihm handelt ..
    also weiterhin weg bleiben und auf Ignoren setzen !

    Ich hatte früher mal einen Satz gesagt der hier irgendwie rein paßt:

    Ich habe Selber ein A – Loch von daher brauche Ich kein Zweites 😉

  95. Denizkizi schreibt:

    Danke hagen glück für die Antwort.

    Bei meinem Psychopathen habe ich festgestellt, dass er wegen sich leidet – z.B. weil er kaum Geld hat und wenn er etwas nicht haben kann oder sich nicht sicher ist, ob er es bekommt.
    Als er meiner Zuneigung noch nicht sicher war, wirkte er am Telefon sogar unsicher oder rief auch mit unterdrückter Nummer an.

    Aber sobald er die Frauen hat,, bzw. emotional abhängig gemacht hat. lässt er ganz schnell seine Maske fallen. Zumindest war es so bei mir.

    Naja, ist wahrscheinlich bei jedem etwas anders.

    Viele Grüße!

    Denizkizi

    • Bernado Eco schreibt:

      @Hagen Glück

      Der German Wings Pilot, ist warscheinlich kein Psyhopath. Denn die machen keine Psychotherapie. Alles andere kann man nur dann sagen wenn man ihn mehr kennen würde.

      Gruß

      Bernado

    • Stockholmerin schreibt:

      Als ich meinen B. damals kennengelernt habe, war ich eigentlich nicht so naiv. Also nicht so das typische Opfer. Allerdings war ich, was Männer betrifft, immer sehr vorsichtig, da ich im Bekanntenkreis schon üble Sachen mitbekommen hatte, Ich habe mich bei Männern noch nie für Äußerlichkeiten ect interessiert, sondern eher einen Kumpel-Typ gesucht, mit dem man durch Dick und Dunn geht. Den habe ich bekommen. In diesem ganzen Chaos aus Umzügen, Kündigungen, Schulden ect. ist er derjenige, der sich um Alles kümmert. Er sieht sich eher als Held. In Wahrheit ist er an jedem unserer Probleme Schuld. Er hat auch überhaupt kein Interesse an einem ruhigen, friedlichen Leben. Obwohl er schon über 60 ist. Action ist angesagt. Ich bin von diesem ganzen Theater total zermürbt und müde.

  96. hagenglueck schreibt:

    @Denizkizi da hast du eine sehr gute Frage gestellt.
    Der Psychologe nennt es den narzisstischen Leidensdruck, die Erwartungen sind zu hoch gestellt und können nicht erfüllt werden ein permanentes „Gefühl“ sich nicht zu genügen.
    Du hast schon Recht dieser Leidensdruck ist bei PP sicher nicht vorhanden. Aber da gibt es eine Scala, Robert Hare hat diese definiert. In den unteren Stufen ist ein Leidesdruck vorhanden, am oberen Ende sicherlich nicht.
    Ein Problem liegt auch an der ärztlichen Schweigepflicht aus diesen Gründe sind Blogs wie diese wichtig und richtig um zu informieren.
    Macht euch mal Gedanken um den German Wings Piloten was war das für ein Mensch?

    Angewöhnung geistiger Grundsätze ohne Gründe nennt man Glauben.
    Hagen Glück

    • Denizkizi schreibt:

      @hagenglück

      Angewöhnung geistiger Grundsätze ohne Gründe nennt man Glauben.

      Ich bemühe mich diesen Satz zu verstehen. Leider erfolglos. Vielleicht komme ich noch dahinter.

      Keine Macht für Niemand! (Ich sag jetzt nicht, welcher Gruppierung ich angehöre) Das passt jetzt nicht in das Forum.

      Aber diese Devise passt in den politischen Bereich und in das Forum.

    • Silvie schreibt:

      Ich hatte bei meinem Narzissten oft bemerkt das er stark unter Druck steht.Er muß immer der beste sein,der stärkste der schnellste .. er muß denen Oben zeigen das er Besser ist,smarter und das er alle anderen übertrumpft .. er will nach Oben wo er meint hinzugehören … er setzt sich seine Latte Selber sehr hoch und kann diese einfach nicht erreichen .. das macht Ihn fertig aber er gibt nicht auf ..

      Angewöhnung geistiger Grundsätze ohne Gründe nennt man Glauben

      Er meint das ER derjenige ist der ganz nach Oben gehört,den alle von Unten her ansehen müßten … er hat sich angewöhnt danach zu leben,es ist SEIN GLAUBE dabei gibt es dafür garkeine Gründe 🙂

  97. hagenglueck schreibt:

    Hallo um die Sache noch etwas zu dramatisieren das System ist sehr ungerecht.
    In einer Gemeinschaft hat der Egoist immer den Vorteil aber ohne den Altruisten funktioniert die Gemeinschaft nicht.
    Das begreifen leider viele Chefs und Kollegen nicht.
    Leider funktioniert die Wirtschaft auf diesem Prinzip und beutet damit viele Menschen aus.
    Es gibt mehr Menschen mit psychopatischen Zügen als du dir vorstellen kannst.
    Es ist für die Leser nicht wichtig ob Narzisst Soziopath oder Psychopat, die Effekte dieser Interaktionen ( man kann nicht nicht kommunizieren)sind immer die gleichen, seelische Vernichtung.
    Wenn es dir hilft dies Subjekte haben auch einen seelischen Leidensdruck.

    Hagen Glück

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Hagenglück,

      es würde mich interessieren, wie sich der seelische Leidensdruck bei diesen Kranken äuüert.

      Grüße

  98. hagenglueck schreibt:

    Hallo Sivia,
    in deiner Situation gibt es verschiedene Möglichkeiten.

    Der Fluchtreflex sprich die Kündigung.
    In der Totenstarre zu verharren, sprich alles zu ertragen.
    Der Angriff sich dagegen zu wehren ergo auch die Möglichkeit zu verlieren.
    Die Unterordnung, sprich das Spiel mitzuspielen.

    man könnte sagen die Wahl zwischen Pest und Cholera.

    Angewöhnung geistiger Grundsätze ohne Gründe nennt man Glauben.

    Versuche einen Weg zu finden, raten kann ich dir nur zur Distanz zu dieser niederen Kreatur.

    Hagen Glück

    • Silvie schreibt:

      Genau – Distanz – eine andere Möglichkeit sehe auch Ich nicht @Hagen.Es ist traurig aber wahr,anstatt Dankbarkeit zu zeigen will er nur meinen Niedergang.Kann es nicht verstehen aber habe genug über Narsissmus gelesen um zu kapieren das ich weg muß .. weg bleiben muß … ehe Er Mich ganz kaputt macht.Das ist also der Dank das ich Mich seiner angenommen habe.ein jahr für ihn da war und alles gab … traurig .. sehr traurig … aber leider wahr.Wie geagt momentan habe ich Ruhe … bin in der anderen Schicht,er braucht Mich nicht,kann mich nicht ausnutzen ..
      aber der Tag wird kommen an dem wir wieder hand in Hand zusammen arbeiten müßen ..
      Ich bin stark – Ich lächele und Ignoriere !

    • Silvie schreibt:

      Ich bin seid 23 Jahren in der Firma er seid 1 Jahr und 3 Monaten.er sagte des öfterens das Er geht aber Er ist immer noch da …

  99. Silvie schreibt:

    Bernado@ Er hat mich bereits aufgefressen und krank gemacht.7 Kilo habe Ich abgenommen weil er mich seelisch ausgesaugt hat.aber jetzt da Ich endlich weiß mit was Ich es zu tun habe und das miteinander reden nicht möglich ist da er es nicht versteht und nie verstehen wird .. daher nun mein Benehmen Ihm gegenüber ändere und Mir nichts mehr anmerken lasse.Er wollte Abstand – er bekommt Abstand … er denkt Ich leide – Ich lächele .. Er denkt Ich komme angekrochen .. Ich bleibe weg … Es macht mich seelisch kaputt – Ja – aber Ich versuche zu vergessen,stark zu bleiben .. Entäuschung abzuhaken den das Leben geht weiter … !!!

    • Silvie schreibt:

      Bernado@ Danke Danke Danke … Ich komme mit der Antwortfunktion nicht zurecht aber habe Deine Neuesten Zeilen gelesen.Ich denke auch und das wird Mir oft gedagt das ich eine ganz Liebe bin.Ich habe viele Verehrer auf Arbeit und viele mögen meine Art,Ich denke genau deshalb bin Ich ein gutes Opfer,weil ich gutes gebe und denke darum gutes zu bekommen.Aber leider werde ich oft ausgenutzt,Männer wollen nur mit Mir spielen … Ich habe es aufgegeben nach einem Partner zu suchen,Ich glaube nicht mehr an das gute,glaube nicht mehr an die wahre Liebe .. Ich bin Eigenbrödler,lebe alleine,habe keine Freunde weil alle nur egoistisch sind.Daher irgendwie hart geworden und trotzdem wie man sieht immer noch anfällig für Narzissten .. Menschen die angeben einen zu mögen nur um Sie kaputt zu machen.Tut weh .. tut unsagbar weh … aber ich denke wenn ich mein Herz komplett verschließe … Abstand halte .. nur den Clown spiele und lächele .. dann tut mir keiner mehr weh !
      Bin den tränen nah gerade eben …. Schminke korigieren … aufstehen .. Krone richten … und lächelnd erhobenen Kopfes weiter marschieren !!
      Viele Kolleginnen sind eifersüchtig auf mich und mein Aussehen,viele Kollegen verehren Mich .. wenn sie wüßten wie es tief in Mir aussieht.
      Es tut weh das dieser Narzisst es geschafft hat mir weh zu tun .. mich kaputt zu machen … aber ich darf es nicht mehr zeigen … Ignorieren und weiter gehts … Irgendwie !!!

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Silvie,

      Du schreibst, Du bist zum Eigenbrödler geworden und wurdest oft ausgenutzt.
      Seitdem ich das mit dem PP erlebt habe, habe ich den Kontakt zu ein paar Freunden bzw. Freundinnen über die ich mich schon seit Jahren ärgere, beendet. Dies sind keine Psychopathen, aber sie haben solch negativen Eigenschaften, dass ich jetzt den Kontakt abgebrochen habe. Wie Du geschrieben hast: Sie sind egoistisch.

      Nachdem ich das mit dem PP erlebt habe, sind meine Sinne mehr geschärft. Einige meiner angeblichen Freunde, waren keine guten Freunde. Ich wollte nur nicht alleine sein.
      Vielleicht war ich empfänglich für falsche Freunde und für einen Psychopathen. Ein paar Kontakte habe ich noch – aber dann halt nur ein Paar Gute.

      Ich merke, dass Du eine starke Persönlichkeit bist. Bleib so wie Du bist.
      Es ist wahrscheinlich anstrengend für Dich, wie Du Dich in Deiner Arbeit ihm gegenüber verhälst, aber ich würde es genauso machen.
      Ignorieren und ihn an Dich nicht mehr heranlassen.

      Du bist seit 23 Jahren in der Firma, ich denke, Du wirst noch weitere 23 Jahre dort bleiben.

      Alles Gute!

  100. Denizkizi schreibt:

    Hallo Silvie,

    Du bist hier nicht das kleinste Opfer. Für jeden Einzelnen ist seine Erfahrung schlimm.
    Ich habe mich in Deinen Kommentaren wiedergefunden. Er war zwar kein Kollege, es war eine reine private kranke Beziehung.
    Das mit dem Ignorieren, Wegstoßen kenne ich von diesem Mann nur zu gut. Das Ignorieren ist für mich das Schlimmste gewesen.
    Mach es so, wie Du geschrieben hast: Abwehren, wenn er sich Dir nähert. Ich habe es auch so gehandhabt. Glaub mir, dann wird er sich ärgern, bzw. frustriert sein.
    Auch ich habe wegen diesem Typ abgenommen und extrem ungesund gelebt.

    Ich habe letzthin einen Satz gelesen, der mir immer hilft, wenn es mir schlecht geht: ANDERE ZU VERLETZEN, WEIL MAN ES KANN, IST AN ARMSELIGKEIT KAUM ZU ÜBERTREFFEN.

    Bleibe hart!

    Ich wünsche Dir alles Gute!

    Denizkizi

    • Silvie schreibt:

      Danke Denizkizi – es ist für mich auch schlimm aber Ich denke eure Erfahrungen sind weitaus schlimmer.Ich hatte gerade meinem eigenem Posting eine Antwort als PS zugefügt daher Deine Zeilen erst eben gesehen.Ja ich will stark sein … Ihm zeigen das er sich bei mir verschätzt hat .Früher habe ich Ihm gesagt und gezeigt wie sehr seine Ignoranz,unser Streit mich verletzt .. habe also unbewußt für ihn genau richtig reagiert.Heute weiß ich das ER sich von meiner Verletztheit ernährt,daher genau das gegenteil machen will.Bisher habe ich es geschafft,zu lächeln und herum zu albern während ich Ihn ignoriere … Ich glaube auch das ihn das quält dachte er doch ich würde Ihn wieder bitten den Streit zu beenden.Er will nicht das es Mir gut geht.er will das ich leide und weine.Er will das Ich Ihm zeige das Ich seine Aufmerksamkeit brauche ..
      Daher benehme ich mich nun Gegenteilig .. alles nur keinen Schmerz mehr zeigen …
      Aber … Wie geschrieben .. Ich hasse Streit .. Ich mag keine Psycho Spiele … Kindergartengetue ist mir auch zuwider.Ich möchte Harmonie und Friede was mit Ihm aber Dank meiner Opferrolle nicht möglich sein wird.
      Danke für Deine Zeilen und auch dir Gute Besserung und schnelles Genesen !

    • Silvie schreibt:

      @Bernado Eco,warum gibt es zu Deinen Zeilen keine Antwort Funktion? Darum schreibe Ich auf diese Weise zurück .. Ja,ich weiß,Wir sind NUR Kollegen,daher nenne Ich mich auch das kleinste Opfer.Opfer weil er mich von der ersten Minute an in seinen Bann gezogen hat,so tat als möge er Mich und Wir vieleicht ein Paar werden könnten.Ich fiel auf ihn herein weil ich einsam und alleine bin,viele Entäuschungen hinter mir habe und auch nicht mit allen Kollegen gut kann.Ich bin Waage,Hilfreich,fair und Gut was wie Du gut erkannt hast in der Arbeitswelt nicht immer das beste ist,im Gegenteil.
      Ich dachte er mag mich,dachte er sei Dankbar für meine Hilfe,dachte endlich gibt es wenn der Mich versteht und gut zu Mir ist.
      Daher Opfer den genau das Gegenteil war der Fall.ausgenutzt und immerzu weggeworfen,gedemütigt,schikaniert und nieder gemacht.
      Ich wollte am Ende nur noch Friede,ein Kollegiales gutes Miteinander.Ich bin kein Monster auch wenn ich bei anderen Kollegen mal austeile .. Ich will keinem etwas Böses und nicht mit unfairen Mitteln kämpfen.
      Momentan arbeiten wir in der Gegenschicht,nicht miteinander,heißt wir sehen Uns nur knapp 45 Minuten.Er wollte Ja Abstand was bedeutet auch er läßt Mich in Ruhe.
      Ich spüre seine Blicke aber ignoriere Ihn.
      So momentan bin ich auf der sicheren Seite.er tut Mir nichts,ich tue Ihm nichts ..
      Wie es weiter geht und wann Wir wieder zusammen arbeiten das weiß ich nicht,von daher ist igno die beste Strategie.
      Ich möchte keinen Krieg – Ich möchte Friede
      aber trotzdem Danke auch dir für Deine Zeilen.In einer stunde muß ich los.In die Höle des Löwens.Werde aber auch heute stark bleiben .. den anderen lächelnd zuwinken,plaudern und Spaß haben während Ich Ihn sollte er in meiner Nähe sein weiterhin geflissendlich übersehe (war ja sein Wunsch,drum bekommt er wieder mal was ER wollte auch wenn Ich das Gefühl habe das er wartet das Wir wieder zusammen finden,damit er mich weiter ausnutzen und unter drücken kann)
      Denke also das ich mit meinem Vorgehen nicht ganz falsch liege 😉

  101. Silvie schreibt:

    Ich habe meine Geschichte bereits 2x geschrieben,jedoch in der falschen Rubrik.Vieleicht hat der ein oder andere Sie gelesen?Ich bin wie Ich lese hier wohl das kleinste Opfer den bei bei Mir handelt es sich nur um den Arbeitskollegen der Mich seelisch fertig gemacht hat.Etwas mehr als ein Jahr habe Ich alles gegeben zurück bekommen habe Ich Gutes nichts … Immer nur wurde provoziert und Streit gemacht,Ich wurde beleidigt und gedemütigt und des öfterens Ignoriert und auf Distanz gehalten.
    Ich wollte am Ende nur noch Harmonie,ein gutes Miteinander als Kollegen aber auch das ist mir nicht gegönnt.
    Er hasst mich momentan weil wegen Mir er einen Anschiss bekam.Er ignoriert mich weil Ich schuld bin das er Minuspunkte eingeheimst hat.
    Natürlich ist dem nicht so den Ich habe nichts falsch gemacht .
    Aber alles lief so wie Ihr es beschreibt,alles genauso so wie man es über Narzissten nach lesen kann.
    Ich habe lange nicht verstanden,die Schuld immer bei mir gesucht,ich war es die nach jedem Streit ihm immer wieder die Hand reichte um Friede zu machen,Ich gab weiter obwohl ich bereits merkte das niemals ein Danke oder sonst etwas Nettes von Ihm kam.
    Ich war immer die Gebende und die die weg geschubst wurde …
    Irgendwann hat es Klick gemacht und ich habe verstanden womit Ich es zu tun habe.Googel und eure Seite hier geben Mir Gewissheit.
    Mein Plan ist das Ich meine Hand zur abwehr erhebe und ABSTAND sage sobald er sich mir wieder nähert …
    aber tief in mir drin bemerke ich das Ich will das er wieder kommt und Wir Friede schließen und wieder gut miteinander sind.
    Ich bin also auch noch nicht geheilt,immer noch im Opfer Modus obwohl er Mir nie etwas gutes tat,ich wegen Ihm 7 Kilo abgenommen habe und heimlich still und leise Tränen vergoss wegen Ihm
    weil ich gemocht werden wollte,weil Ich wollte das auch er einmal nur etwas nettes zu mir sagt oder einfach nur sieht das Ich gut zu Ihm bin und er etwas Dankbar davon ist ..
    aber Ich weiß das ist nur ein Traum,ein Wunschdenken
    von daher werde auch Ich stark sein müssen und weiterhin auf Igno setzen.
    Ich denke damit kann man Ihn am meisten verletzten bzw damit kann man sich am besten vor Ihm schützen …
    anders kann man nie vergessen,kommt nicht von Ihm los und bleibt imer weiter das Opfer bis zum bitterem Ende.
    Haltet durch … bleibt weg … zeigt Ihm nicht wie verletzt Ihr seid sondern genau das Gegenteil ..
    Kopf hoch … lächeln und so tun ob keiner einem was kann .. schon garnicht ER !!

    • Silvie schreibt:

      PS: Ich bemerkte das er alles gegen mich verwendet hat.Ich weinte mich zbs bei Ihm aus das keiner der Kollegen für mich den Springer machen wollte.Ich dachte ER verstand.Am nächsten Tag machte auch er nicht mehr den Springer.Ich bat Ihn netter zu mir zu sein weil ich sah wie er zu allen anderen freundlich war nur Mich immer öfters wie Dreck behandelte.Tsja er ward den anderen gegenüber NOCH netter und nur für Mich hatte er kein liebes Wort im Gegenteil er versuchte gar mich eifersüchtig zu machen indem er die eine umarmte und der anderen eine Massage gab .. Nun nachdem er WEG und ABSTAND sagte zum x ten Male bleibe Ich weg und halte Abstand.Habe insgeheim das Gefühl das er wartet das ich wieder angekrohen komme und zum friede den ersten Schritt mache .. habe es aber geschafft bisher und ignoriere Ihn,lief an ihm vorbei als ob es Ihn nicht gebe.Aus den Augenwinkeln heruas gesehen kam es mir so vor als ob er darüber total verdutzt sei … wie konnte ich Ihn übersehen .. den anderen zuwinken und lachen und so tun als gebe es ihn nicht.
      Ich glaube dies tat ihm weh … machte Ihm einen Strich durch die Rechnung
      dennoch wie oben geschrieben merke ich das auch Ich warte das er wieder kommt,das Wir wieder Friede schließen und miteinander reden.
      Meine wie gesagt ist also eher eine harmlose Gechichte,Kindergarten .. von daher ales Achtung was Ihr bereits durch gemacht habt und alles gute Euch das Ihr es schafft von IHM los zu kommen .. !!

    • Bernado Eco schreibt:

      @Silvie

      Na da hast du ja deine Rolle gefunden – das Opfer!? Ich meine es gibt schon Beziehungen die an eine Art Sadomaso erinnern.

      Ich verstehe nicht was du möchtest. Du bist auf der Arbeits und nicht in einer Beziehung.
      Heutzutage bedeutet oft Job = Krieg. Konkurenz belebt das geschäft und machnche Arbeitsgeber mögen solch eine Umgebung.

      Wehren bedeutet sich nicht gegen sein aktivitäten anzugehen. Schraub mal die Empathie bei dir runter. Werde mal zum Monster. Denke wie ein Raubtier. Er muss einen Fehler machen auf der Arbeit. Das schaft man nur in dem man ihn reizt und zwar so bis er seine beherschheit verliert.

      Du hast den Krieg bereits angefangen. Es gibt nur zwei Möglichkeinten die sinvoll sind.
      Angriff oder Rückzug (Kündigung) Deine Wariante auszuhalten und zu ignorieren, funktioniert auf lange sicht nicht. Es wird dich auffressen und Krank machen.

      Gruß

      Bernado

    • Bernado Eco schreibt:

      @Silvie

      Hallo Silivie,

      zunächst muss ich dir sagen ohne dich weiter zu kennen, du bist sicherlich ein toller Mensch. Als Paterin mit dem RICHTIGEN Partner eine schöne Ergänzung.

      Glaub mir bitte, wenn du weiterhin in der Mühle des Psyhos bist, werden alle diese schönen Eingeschaften verloren gehen und zwar für den Partner der es verdient hat.

      Denke bitte nochmal über dein Entschluss nach.

      Gruß

      Bernado

  102. hagenglueck schreibt:

    hallo zusammen,
    hallo stockholmerinn, der nick ist programm (stockholmsyndrom).
    Diese Art von Psychopathie kenne ich ganz genau ich habe Sie mit der Mutterbrust eingesaugt und 48 Jahre gebraucht um sie zu durchschauen. Es dürfte die perfekteste Art sein, nur sehr schwer zu erkennen. Dadurch erhält sich der Besitzer seine Besitz… das funktioniert nur, durch nennen wir es altruistisches Rollenspiel. Die perfekte Tarnung hat für ihn zur Folge hohes Sozialprestige das ist sein Machtgewinn. Er glaubt er sein nicht zu enttarnen und erfreut sich vieler Sympathisanten und Unterstützer. Diese Verhaltensmuster sind oftmals erlernt aus Liebesfilmen oder Romanen ect. Die gespielten Gefühle haben bei den Mitmenschen den gewünschten Effekt, der PP kann aber im Bruchteilen von Sekunden umschalten und seine Macht ausüben selbstverständlich eiskalt und stehts Vorteils orientiert. Der Vorteil ist an der Gewinnerzielungsabsicht leicht auszumachen, sehr oft sind das monitäre Gründe.
    Recht einfach ich habe einen Vorteil also ist das gut und recht. Fertig ist die Denke einfach und unumstößlich für den PP.
    Dabei kommt dem PP niemals in den Sinn dass das Gute an und für sich, nicht gut ist, sondern erst gut wird, durch die Tatsache das wir es begehren.
    Dieses Verhaltensmuster ist unumstößlich.

    Ich rate dir zu dem von Benardo beschriebenen Weg.
    Verschwinde aus seinem Leben und lasse dich nicht finden.
    Der Besitzer wird neuen Besitz finden und weiter machen wie gehabt.

    Wie viel Wahrheit verträgt der Mensch ( Nietzsche)

    Hagen Glück

    • Stockholmerin schreibt:

      @ Hagenimglück

      „Die gespielten Gefühle haben bei den Mitmenschen den gewünschten Effekt, der PP kann aber im Bruchteilen von Sekunden umschalten und seine Macht ausüben selbstverständlich eiskalt und stehts Vorteils orientiert.“

      Genauso läuft das auch bei meinem B. Ich habe dieses Umschalten nie verstanden und die plötzlichen Bösartigkeiten. Bei ausgelassener,fröhlicher Stimmung, kommt, wie aus heiterem Himmel, eine Beleidigung oder eine Gemeinheit. Das betrifft nicht nur mich. Sein neuer Freund bekommt das auch schon zu spüren. Ich bin natürlich immer noch das Hauptopfer. In letzter Zeit hat mein B. aber kaum noch Freude an mir, da ich den „Langweilig sein“-Tip aus diesem Forum anwende und mich kaum noch provozieren lasse.

      @ Bernado Eco

      ja, wieder nüchtern…leider…betrunken ist dieser öde Acker hier gleich viel schöner.
      Ok, nur Spaß.

      Ich weiß nicht genau, wo mein B. sich seinen Kick holt. Ich weiß auch nicht sicher, ob er ein Psycho ist. Die Checkliste hier trifft aber auf ihn größtenteils zu. Nur nicht die Sache mit anderen Frauen.
      Ich habe viele Jahre gedacht, daß er ein guter hlifsbereiter Typ ist, der dann manchmal ausrastet, vielleicht, weil ihm Alles zuviel wird. Ich habe seine Ausraster immer irgendwie entschuldigt. Heute sehe ich das ganz anders. Er rastet gar nicht aus. Ich glaube er weiß ganz genau, was er macht. Er will geziehlt den Eindruck vermitteln, daß er die Kontrolle verliert, bei seinen Wutausbrüchen. Er schreit dann, fängt an, Geschirr an die Wand zu schmeißen. Ich beruhige ihn dann oder verlasse die Wohnung. Meiner Meinung nach hat er sich aber sehr wohl unter Kontrolle. Einmal sind zufällig Bekannte vorbeigekommen. Da konnte er innerhalb von Sekunden wieder auf freundlich umschalten. Der haßerfüllte, bösartige Blick war verschwunden und der freundliche Typ war wieder da.

    • Bernado Eco schreibt:

      @ Stockholmerin

      Ja, den Mechanismus kenn ich. Es geht um Kontrolle. Dein Besitzer Prüft immer wieder ob der Status der gleiche ist. Im Prinzip ist seine Natur neurotisch. In dem er dich angreift, beschimpft und beleidigt. Prüft er dich ob er noch die Kontrolle hat (du ihm noch gewogen bist), den er trauen keinem.

      Ich weiß viele werden den Psyhopathen seines Lebens höchstwrscheinlich hassen.
      Doch eigentlich sind es ganz arme Würstchen. Die man nicht bemitleiden sollte, jedoch richtig Einordnen, denn sie bleiben Täter und sind keine Opfer.

      Gruß

      Bernado

    • Stockholmerin schreibt:

      @hagenglück
      „Diese Verhaltensmuster sind oftmals erlernt aus Liebesfilmen oder Romanen ect“

      …diese Vermutung hatte ich auch schon, aber ich dachte eigentlich, das kann nicht sein.
      Eigentllich unglaublich.

      „Die perfekte Tarnung hat für ihn zur Folge hohes Sozialprestige das ist sein Machtgewinn. Er glaubt er sein nicht zu enttarnen und erfreut sich vieler Sympathisanten und Unterstützer.“

      …ich glaube, damit hast du meinen B. genau getroffen.
      Verstehen kann ich das Alles eigentlich nicht. .Die Motivation hinter solchem Verhalten ist mir einfach fremd.

      Bin aber echt beeindruckt, wie gut du dich mit solchen „Mensch-Imitatoren“ auskennst.
      Da ich einen konkreten Flucht-Plan habe, weiß ich jetzt, daß ich auf dem richtigen Weg bin. Kein Zweifel mehr

  103. Inga schreibt:

    Hier tut Aufklärung Not!

    • Bernado Eco schreibt:

      Hallo an alle Mitleser,

      mir ist hier ein Viedeo in die Hände gefallen, wo mal eine Frau ein ziehmlich auffälliges Verhalten an den Tag legt. Ob es sich um eine Psyhopatin handelt oder die jenige unter anderen Einflüssen steht, möge jeder selber entscheiden.

      Gruß

      Bernado

      youtube.com/watch?v=xuTRmt5W9JA

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Bevor ich selbst auf einen waschechten Psychopathen getroffen bin, konnte ich mir gar nicht vorstellen, dass es solche Leute überhaupt gibt. Bei so einem Video hätte ich höchstens gedacht: „Wie ist die denn drauf!?“ Ich hätte nicht mal darüber nachgedacht, ob da vielleicht eine Psychopathin vor dem Fahrzeug steht. 😛
      Wenn man dann mal selbst so eine Erfahrung gemacht hat, dann sieht man die Dinge plötzlich mit ganz anderen (wacheren) Augen.
      Ich bin Menschen gegenüber jetzt zwar nicht grundsätzlich voreingenommen, aber ich beobachte genauer und erkenne die Warnsignale sofort.
      Das bezieht sich auch nicht nur auf das vielleicht psychopathische Verhalten meiner Mitmenschen, sondern auch auf das Verhalten der entsprechenden Opfer.
      Ich hab eine Kollegin, die lässt sich regelmäßig von ihrem Freund schlecht behandeln und körperlich attackieren.
      Früher hätte ich sie für dumm und unbelehrbar gehalten…heute weiß ich, in welch prekärer Lage sie eigentlich steckt und wie schwer es für sie ist, da wieder raus zu kommen.
      Ich rede oft mit ihr, aber sie kann sich einfach noch nicht von ihrem Loser trennen…der Leidensdruck und die Erkenntnis sind wohl noch nicht stark genug.

      Vor kurzem hat ein Vater seinen neu-geborenen Säugling (ein „Wunschkind“ übrigens) gequält, missbraucht und getötet und die Kindesmutter hat es wissentlich geschehen lassen. 😦
      Ich bin mir sicher, dass der Mann ein Psychopath und die Frau sein höriges Opfer ist.
      Mir tut die Frau sehr leid und ich bedaure, dass sie so wenig Kraft hatte und weder sich, noch ihr Kind retten konnte. 😦

      Ich bin mit halbwegs heiler Haut davon gekommen und dafür sehr dankbar…wem auch immer! 😉

    • stockholmerin schreibt:

      Hallo,
      nachdem ich hier schon einige Zeit mitlese, möchte ich mich auch mal zu Wort melden. Ich bin Zena, 48 Jahre alt und total betrunken. Ich wohne auf einem Acker in der Nähe von Moers ( NRW ) Ka-Li heißt dieses Kaff. Friewillig wäre ich hier nicht hingezogen, aber mein Besitzer hat mich hierher verfrachtet. Ich bin jetzt seit ca 23 Jahren in seinem „Besitz“ und in diesem Zeitraum 10 mal umgezogen, durch 8 verschiedene Städte und Bundesländer. Ich bin inzwischen von Allem isoliert. Selbst wenn ich neue Freundschaften schließe, gibt es nach kurzer Zeit Streit. Mittlerweile ist mir klar, daß mein Besitzer ( sorry, aber das ist der passende Name ) mich von Allem isolieren will. 20 Jahre lang habe ich das überhaupt nicht verstanden. Die Erkenntnis kommt spät und langsam. Eigentlich unglaublich. Ich war bei 3 Frauenberatungen. Die waren auch ok. Einzig der Mut hat mir gefehlt. Im Web hab ich viel bei Reempowerment gelesen, eine tolle Seite! Hilft mir aber nicht so viel weiter, da die so auf Krawall gebürstet sind. Klar bin ich im Recht. Aber meinem Besitzer sind Gesetze egal. Anwälte sind ihm auch egal. Der lebt in seiner eigenen Welt.Da muß ich einen anderen Weg finden. Flucht und verstecken ist angesagt. Dieses Forum ist eine große Hilfe. Vor Allem möchte ich mich bei Bernado Eco bedanken. Mir geht es eben nicht um „Recht bekommen“ sondern ich möchte hier heil rauskommen. Meine Geschichte ist ein bißchen schräg, aber die erzähle ich euch noch. Im wirklichen Leben glaubt die keiner! Ist aber wirklich so geschehen und da ihr ja auch mit solchen Exemplaren zu tun habt….

    • stockholmerin schreibt:

      Richtig geschlagen worden bin ich in den 23 Jahren nur 2 x. Das liegt aber vor Allem an meinem Überlebensinstinkt. Wenn mein Besitzer ausrastet und anfängt die Wohnung zu demolieren, Fernseher aus dem Fenster wirft ect , dann beruhige ich ihn. Ich verhalte mich dann eher wie eine Krankenschwester. Meinen Stolz habe ich verloren, aber ich will überleben. Es ist zum kotzen, aber ich lebe noch…

    • Bernado Eco schreibt:

      Hallo Stockholmerin,
      wunderbar das du zumindest deinen „Besitzer“ schon mal richtig durchschaut hast. Jetzt ist list und tücke gefragt, ihn loszuwerden. So wie ich dich verstanden habe, bis du bereit alles hinter dir zu lassen. Das hört sich doch schon mal gut an.

      Wichtig ist, das du möglichst keine Schulden hast, alle Verträge und Versicherungen gekündigt oder auf seinen Namen umschreiben läst. So das du quasie frei bist. Das kann man ja versteckt Stück für Stück machen. Die ganze Aktion sorgfeltig planen und mit viel gedult umsetzen.

      Ich würde folgendes machen (alles ohne Gewähr). Raff alles Geld was du bekommen kannst zusammen. Vielcht läst sich ja was verkaufen z.B. Schmuck usw. Denn du must ja irgendwie neu Anfangen und kannst nicht viel mitnehmen. Dann geht du zum Einwohnermeldeamt und meldest dich in Ausland ab und machst erstmal schöne vier Wochen Urlaub in der günstigen Nebenseison am Ort deiner Wahl. Dann kommst du an einen Bundesland deiner Wahl wieder zurück.

      Es darf keine Brücken mehtr geben sonst funktioniert das nicht und den Mut die Sache durchzu ziehen!

      Gruß

      Bernado

    • stockholmerin schreibt:

      Hallo Bernado,
      freut mich das du gerade online bist. Du hast genau die richtigen Tips! Habe heute zwar etwas zuviel getrunken ( daher der Mut, mich hier zu offenbaren ) Plane aber meinen Abflug schon seit einigen Monaten, Etwas Geld ist gespart…und, was auch sehr wichtig ist. Habe mir ein Postfach bei Dropscan eingerichtet. Also meine Post bekomme ich online. Mein Besitzer ist ein unheimlich syphatischer Mensch. Alle mögen ihn. Er passt nicht so richtig in das Schema hier. Er ist unheimlich hilfsbereit. Wenn ich Probleme hab, kann ich mich immer auf ihn verlassen. Er hat auch keine anderen Frauen. Er ist wirklich hilfsbereit und ein „guter Freund“ vernünftig, mit dem kommt man gut klar, echt in Ordnung…..aber…gleich gehts weiter

    • stockholmerin schreibt:

      So, eben noch ein Bier geöffnet… ich lese hier ja schon seit zwei Jahren mit. Aber meine privaten Dinge zu offenbaren, im Internet, da hat mir immer der Mut gefehlt. Es begab sich aber so: Vor vielen Jahren, ich war 24 Jahre alt, bin ich nach Berlin gezogen. Ich hatte einen Job und eine Wohnung dort, war aber recht einsam. Alles so anonym und Großstadt halt. Ich traf einen viel älteren ( damals 40 ) Ausländer ( Ungar aus Jugoslawiewn ) Wir freundeten uns an und ich bot ihm nach einigen Monaten an, ihn zu heiraten, damit er eine Arbeitserlaubnis bekommt. Ich war nicht verliebt oder sowas. Eine sogenannte Scheinehe, was ich noch heute ok finde, wenn man helfen kann. Ich hatte Mitleid und der Typ war echt in Ordnung, so jemand, mit dem man nie Probleme bekommt. Sogar meine Eltern und Freunde fanden das ok, Abgesehen davon, war er auch ein toller Freund. Immer hilfsbereit ( ist er noch immer ).tja, ….aber…ich weiß auch nicht, was passiert ist. nach einer Weile durfte ich nicht mehr sagen, daß wir nur Freunde sind…das wäre ihm peinlich…er wurde immer arroganter….meine Wohnung mußte ich kündigen…da hat er Druck gemacht…wie gesagt, ich war nie mir ihm zusammen, aber er hat mich praktisch eingesperrt. Wenn ich das jemandem erzähle, glaubt das keiner. Ich habe auch nicht gegen Ausländer- Finde das ok, jemandem zu helfen. Blöderweise hab eich einen Psycho erwischt. Jetzt lebe ich in einer ständigen Bedrohung…Wir waren mal Freunde und jetzt benimmt er sich wie ein Besitzer.

    • Bernado Eco schreibt:

      Hallo Stockholmerin,

      es gibt viele Frauen die v. einem Ausländer dazu gebracht werden ihn zu heiraten. Ist das Geschäft erstmal vollzogen, wird der Ton ganz anders. Schau mal bei Youtube da gibt es einige Filme. Auch bei „Dexter“ kann man einiges lernen.

      Was man klar aus deiner Schilderung lesen kann, ist die hin und her gerissenheit. Auf der einen Seite wird sehr viel postives Beschrieben und dennoch gibt es eine viel stärkere dunkle Seite. Ich denke das ist die Fall in die jeses Opfer tappt.

      Zieh dein Plan durch! Und wenn du Frei bist pass auf dich auf!

      Gruß

      Bernado

      P.S.: wäre schön hier von dir zu hören, wenn du in Freiheit bist!

    • stockholmerin schreibt:

      Mein Besitzer ist zu 90 % nett. Ich kann mich immer auf ihn verlassen. Eigentlich mein bester Freund. Aber….er ist wie ein Roboter…ich habe immer versucht, das zu verstehen. …..er ist so herzlich…nimmt jeden gleich in den Arm…da fühlt man sich gut aufgehoben…so hilfsbereit, soviel Emphatie….aber…es hat was automatisches, wie eine Maschine oder ein Roboter… da hab ich so lange gerätselt…es sind aber auch nur 90% …die anderen 10% sind übel. böse und gewalttätig…

    • stockholmerin schreibt:

      Hallo Bernado, nein, er wollte mich nicht dazu bringen, ihn zu heiraten. Die ganze Geschichte hat nichts damit zu tun, daß er Ausländer ist…er ist ein Psychopath und er ist ein Kontrollfreak. Ich würde jederzeit wieder einen Ausländer heiraten, um zu helfen. Viele meiner Freundinnen haben das damals auch gemacht, . Ich hab einfach den falschen erwischt..

    • Bernado Eco schreibt:

      Hallo Stockholmerin,
      ich habe auch nichts gegen Ausländer, es war nur ein Beispiel.
      Mach das beste draus!

      Gruß

      Bernado

    • stockholmerin schreibt:

      Als mir das erste Mal kar geworden ist, wie gewaltäg er ist, hab ich gleich einen Rückzieher gemacht “ ok, der ist irre, bloß weg hier“ ich hab mich auf keinen Streit eingelassen. Dann war allerdings wieder lange Zeit Ruhe und man neigt dazu, es zu vergessen, oder eher verdrängen. Nach 20 Jahren „verdrängen“ hab ich zwar kein blaues Auge, aber üble Depressionen und bin kaum noch in der Lage, mich aus dem Mist zu berfeien- Also, wenn euer Psycho randaliert, dann haut lieber glrich ab! Sonst wird es immer schwerer!

    • stockholmerin schreibt:

      „Was man klar aus deiner Schilderung lesen kann, ist die hin und her gerissenheit. Auf der einen Seite wird sehr viel postives Beschrieben und dennoch gibt es eine viel stärkere dunkle Seite. Ich denke das ist die Fall in die jeses Opfer tappt.!“

      Ja genau, viel Positives. Da fühlt man sich wohl und gut aufgehoben. Mein Besitzer ist freundlich, herzlich und hilfsbereit, allerdings wie programmiert. Wie eine Software oder ein Roboter der auf herzlich und menschlich programmiert ist. Wenn ich ein Probllem habe, kenn ich schon die Antwort. Er macht wirklich „Alles“ um mir zu hekfen. Daher allerdings auch sein Besitzanspruch „Ich hab Alles für dich gemacht“…tja….

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      @stockholmerin

      Deine Worte machen mir richtig Angst! 😦

      Ich lese da:
      Er hat dich so isoliert und von sich abhängig gemacht, dass du extrem viel erdulden würdest, damit du zumindest seiner Aufmerksamkeit und Zuwendung sicher bist.
      Er ist zudem scheinbar ein ganz heimtückisches Exemplar.
      Er macht es nämlich richtig; viel Zuckerbrot und wenig Peitsche!
      Er hat sich menschliches Verhalten abgeguckt und praktiziert es erlernt…darum wirkt es wahrscheinlich so programmiert. Er versteckt das Monster hinter einer erlernten, freundlichen Fassade.

      Ich bin sehr froh, dass mein Psychopath nicht so heimtückisch und zu 80 % Loser und nur zu 20% der Nette war. Ich wäre heute noch bei ihm und würde darum betteln, dass ich sein Opfer sein dürfte!
      Und ja…schei**…das macht mir Angst!
      Nicht nur wegen mir…wegen Dir!

      Ich wünsche dir alles, alles Gute! 🙂

      LG
      Anja

    • stockholmerin schreibt:

      @Anja (alias Schattenmeinerselbst)
      ja genau, viel Zuckerbrot, wenig Peitsche. Hab mich gestern unheimlich geärgert, da er es nach sehr langer Zeit nochmal geschafft hat, mich zu provozieren. Ich gehe ihm ansonsten eher aus dem Weg und bin „langweilig“ darunter „leidet“ er und sucht sich andere Opfer. Egal, wo wir hinziehen…nach kürzester Zeit hat er viele neue Freunde gefunden, die so geblendet von ihm sind, wie ich es am Anfang auch war. Ich beobachte das ganze Treiben in letzter Zeit aus einem anderen Blickwinkel, Seit ich dieses Forum entdeckt habe, fügt sich Alles zusammen und ich verstehe jetzt, wie er „arbeitet“. Hier mal ein Beispiel: Letztes Jahr haben wir ein wirklich nettes Paar kennengelernt. Mein Besitzer hat den Mann gleich eingelullt und mit seinen spannenden Geschichten in seinen Bann gezogen. Nach kurzer Zeit biitet er den Mann dann ganz direkt um einen kleinen Gefallen:. „Bitte erledige das und das für mich“ Das kommt sehr unvermittelt, in lustiger Stimmung. Der Mann ist etwas irritiert und nach kurzem Zögern willigt er aber ein. Einige Zeit später hat der Mann eine Autopanne und ruft meinen B. an, ob er ihm helfen kann. Mein B. fährt sofort los, obwohl er gerade erst von der Arbeit gekommen ist. Mein B. fährt hin, organisiert Hilfe, regelt Alles. Kümmert sich um eine gute Wekstatt, leiht dem Mann noch sein Auto. Mit so einer Hilfsbereitschaft hat der Mann gar nicht gerechnet und er ist natürlich jetzt sein bester Freund. Vor Allem hat er ein schlechtes Gewissen, weil er damals, als mein B. ihn um einen kleinen Gefallen gebeten hat, etwas gezögert hat,
      …inzwischen ist der Mann ein ein weiteres Opfer von meinem B. Ständig geplagt, von einem schlechten Gewissen. Er denkt aber, er hat einen tollen Freund gefunden.

    • Bernado Eco schreibt:

      @stockholmerin
      Na wieder nüchtern 😉

      Bleiben wir mal bei deinen Beispiel. Ich verstehe noch nicht ganz wo du da genau den Psyhopathen in ihm siehst? Meinst du das er durch seine „großen Gehsten“ eine Art Abhängikeit schaft und weil das Opfer nun emotional von ihn abhängig ist, er die Macht genießt? Wo holt er sich den „Kick“? Glaubst du das ist ein bewuster Vorgang oder mehr instinktiv?

      Gruß

      Bernado

  104. John Dorian schreibt:

    Hallo zusammen, ich bin seit kurzem davon überzeugt, einem Psychopathen als Kollegen zu haben, der alle und vor allem meinen Chef um den Finger gewickelt hat. Er ist schon länger im Unternhemen als ich. Folgend möchte ich die Erlebnisse beschreiben, die in der letzten Woche in einem 4-tägigen Auslandseinsatz passierten, in dem ich mit ihm allein unterwegs gewesen bin.
    Ich suche zum einen die Gewissheit und zum Anderen eine Lösung, wie ich meinen Chef (und Freund) überzeugen kann, auf einen Psychopathen hereingefallen zu sein:

    Während der Hinfahrt hat er sich abwertend über andere Mitarbeiter geäußert und den manipulativen Trick angewandt, eindeutige Hinweise zu geben und mir dann mit „Rate mal wen ich meine“ seine suggestiv vorbereitete, nicht anders auslegbare Antwort abzuverlangen. Die Manipulation liegt darin, das ich der Illusion verfallen soll, seine Gedankengänge als die meinen zu betrachten und bei späterer Erinnerung daran, mir unbewusst einzubilden, selbst auf den Schluß / die Antwort gekommen zu sein, anstatt mich mit seiner Version der Geschichte kritisch auseinander zu setzen.
    Es ging um 2 MitarbeiterInnen und seinem Verhalten im Straßenverkehr, welches er hierbei jedoch nicht von sich aus angesprochen hat.

    Er suchte ständig nach Situationen, in denen er die Oberhand behalten und mich in seiner Nähe halten konnte. Dazu zählte aufdringliches Einladen auf ein Bier in sein Zimmer, das mehrfache Einladen zu einem Joint, wobei er meine Entschlossenheit bemerkte und als letzten Versuch der Manipulation mit den Worten „Ich zwinge niemanden zu seinem Glück. Ich frage nur einmal und dann nie wieder.“ endlich aufgegeben hat.

    Ich habe ihm mein Buttermesser geliehen. am nächsten Tag wollte ich es mir zurück holen und er hat mich dazu direkt in sein Zimmer „eingeladen“. Doch anstatt es mir direkt zurück zu geben, schneidete er Kuchen, den er mir anbieten wollte – was ich ablehnte. Als ich nach meinem Messer greifen wollte, zog er es hinter seinen Rücken um mich noch länger in seinem Einflussbereich zu behalten, indem er Spielchen mit mir getrieben hat. Immerhin hier platzte mein Geduldsfaden wodurch er es mir sofort zurück gegeben hat.

    Mein Fehler war, zu erläutern das Cannabis in der Schweizer Gesellschaft sehr toleriert wird. Dies veranlasste ihn, während der nur 500m zur Arbeit einen Joint im Auto anzuzünden. Er kennt keine Grenzen, bzw. lotet diese permanent neu aus. Er versucht einem ständig auf den Zahn zu fühlen und nutzte meine eher zurückhaltende Art gewissenlos aus.

    Am Vorletzten Tag sagte er, das der Auftrag mit uns beide bisher ja super gut gelaufen sei und wir ein Superteam seien. (Manipulation durch Suggestion) Da ich ihm nicht widersprochen habe, folgte der nächste Schritt: „Wenn Gogo fragen sollte wie ich gearbeitet habe, kannst du ihm ja sagen das ich gut gearbeitet habe… nur falls Gogo fragen sollte.“ (Sinngemäß)

    Während der Rückfahrt ist mir aufgefallen, wie er versuchte an der Kasse einer Tankstelle meinen EC-PIN abzuschauen. Er hat bemerkt, das ich es bemerkte und versuchte seine Motivation dafür mit gespielter Offenheit zu relativieren, das offensichtlich gebrochene Vertrauen mit entwaffnender Offenheit wiederherzustellen, indem er mich fragte: „Dein PIN ist 5813, oder?“

    Über die ganzen Tage hinweg hat er ständig von mir verlangt, Informationen über mich Preis zu geben.
    „Was machst du jetzt/heute noch?“, „Wo gehst du jetzt hin?“
    Richtig Angst bekam ich, als er in einem Gesprächsverlauf die Chance sah, unverfänglich und doch direkt danach zu fragen, wo ich wohne. Im Verlauf dieses Gesprächs ist er irgendwann dazu übergegangen mich offensiv davon zu überzuegen, meinen Mitbewohner rauszuwerfen und ihn einziehen zu lassen. Er hat erst nach 3 oder 4 Anläufen davon abgelassen, als ich antwortete „ich überlege es mir, warten wir es ab.“

    Fazit: Durch meine zurückhaltende Art sieht er in mir ein Opfer, welches er die ganzen 4 Tage hinweg, nahezu ohne Unterlass versucht hat für seine Zwecke zu bearbeiten. Es verging kein Tag, in dem er nicht versucht hat mich für langfristige Zwecke zu manipulieren. Es waren 4 Tage Psychoterror, denen ich nur in meinem Hotelzimmer entfliehen konnte. Und selbst dann hat er fast jeden Abend nach einem Vorwand gesucht, den Kontakt zu mir aufzubauen: sei es durch klopfen an meiner Tür, durch Einladen auf ein Bier oder durch inhaltslosen „Smalltalk“ in Whatsapp. Er war ständig damit beschäftigt, mich psychisch zu belasten um zu erfahren, wie weit man bei mir gehen kann.

    • Bernado Eco schreibt:

      Hallo John,
      es gibt so aufdringliche extro Typen und die Sache hört sich noch „harmlos“ an. Auch wenn es nervig und anstrengend ist. Ob es ein echter Psyhopath, ist wirst du erst dann merken wenn du ihn komplett ablehnst. Es scheint ja im moment noch so zu sein das ER ein Fuß in die Tür haben müchte. Wenn dann die intriegen und Spielchen losgehen. Dann hast du einen vor dir. Alles andere scheint mir zunächst eine dunnhäutige Betrachtung zu sein. Erst wenn dir ein „Schaden“ entsteht, ist vorsicht anzuraten.

      Hast du dir schon eine Strategie überlegt, was du machst wenn es einer ist?

      Gruß

      Bernado

    • efemeris schreibt:

      Hallo John,
      Du hast hier auf jeden Fall mit einem geschickten Manipulator zu tun, der Deine Schwachstellen testet und, wie man so gut auf Englisch sagt, „he is pushing your buttons“. Ob er jetzt tatsächlich ein Psychopath ist kann ich so aus der Ferne nicht sagen aber ich kann Dir sagen, dass sein Verhalten nicht normal ist. Versuche mit Deinem Chef unter vier Augen zu reden, falls möglich nicht im Geschäft. Der Psychopath kann sehr schnell „riechen“ wenn jemand seine Taten erkannt hat und andere von ihm um Vorsicht bittet. Bringe ihn Unterlagen über Psychopathie mit und empfehle ihm das Buch von Dr. Babiak zu lesen. Die Website „Aftermath Surviving Psychopathy Foundation“ hat viele Artikel (die jetzt auch auf Deutsch übersetzt sind) die Dein Chef (und Freund) lesen kann. Führe ein Tagebuch und schreib alles was er mit Dir gemacht hat und was Du im Geschäft beobachten konntest. Warte nicht ab, bis er Dir Schaden hinzufügt. Dann ist es meistens zu Spät und Du könntest ernsthafte Schwierigkeiten haben, Deinen Chef zu überzeugen, dass Ihr möglicherweise mit einem Manipulator bzw, einem Psychopathen zu tun habt. Versuche auch eine Rechtsberatung zu finden oder einen Rechtsanwalt der mit Arbeitsrecht und Mobbing vertraut ist. Mit ihm kannst Du dann eine Strategie entwickeln, wie Du in einer solchen Situation am besten handeln könntest.

    • efemeris schreibt:

      Hallo John,
      hier habe ich ein Artikel bei Aftermath gefunden, der Dir als erste Orientierung behilflich sein kann. „Wie wählen Psychopathen ihre Opfer aus?“ http://aftermath-surviving-psychopathy.org/index.php/wie-wahlen-psychopathen-ihre-opfer-aus/?lang=de

    • Bernado Eco schreibt:

      Hallo Efemeris,

      jetzt mal erlich, meinst du ein Anwalt kann da helfen? Oder die Mobbing-Gesetze? Wenn John zu seinen Chef geht und dem sagt „Du ich glaube der langjahrige Mitarbeiter ist ein Psyhopath und nun mach mal was!“ Dann wird was passieren?

      John sollte vorsichtig sein. Wenn es in der Arbeitswelt ein größeren Konflickt gibt, ist das immer zum Nachteil des Arbeitnehmers. Denn meist heist es Arbeitsplatz weg und evetuell noch ne kleine Abfindung. Darauf läuft es meist immer hinaus. Das ein Chef offen ist für das Thema Psyhopathie ist auch ehr selten. Es kommt drauf an wie gut „der Draht“ zum Chef ist. Denn auch der Chef braucht etwas handfestest um den Mitarbeiter abzumahnen oder sogar zu entlassen. Dafür sind die Psyhopathen viel zu schlau.

      Am besten ist es rechtzeitig den Absprung zu schaffen und sich einen anderen Arbeitsplatz suchen und eben nicht lange auf verlorenen Posten kämpfen. Das geht nur zu lasten der Gesundheit.

      Desweitere hat sich immer bewährt, dem Psyhopathen einen Schitt vorraus zusein. Das kosten jedoch viel Energie und Zeit. Das kann z.B. genutzt werden um die Zeit zu überbrücken bis man z.B. einen neuen Job gefunden hat.

      Grundsätzlich gibt es keine echte Strategie. Denn man kann nicht Gewinnen. Die gegen einen Psyhopathen gewonnen haben, sind meist selber welche. (Mit gewinnen meine ich, ihn los zu werden.)

      In Johns Fall wäre es erstmal sinvoll zu „Testen“ ob es einer ist und wie viel potenzial der Psyhopath hat. Daher wäre es sinvoll sich in diese Richtung „fortzubilden“. Wenn es dann postiv geklärt ist, weis man das es in Zukunft Probleme geben wird und dann sollte man rechtzeitig über Plan B nachdenken (einen Schritt vorraus sein). Die meinsten Opfer merken es viel zu spät das der Psyhopath sein Netz ausgeworfen hat und können keine Schritte einleiten um ihn vorraus zu sein.

      Der Bericht wie der Psyopath seine Opfer findet ist sehr intresannt. Ich habe lange überlegt ob es sinvoll ist, zu prüfen was man anders machen kann, damit man nicht in die fänge eines Psyhopathen gerät. Ich bin für mich zum Schluß gekommen das dieses wenig sinn macht sein Verhalten zu verändern. Denn wer kann schon sein Verhalten nachhaltig verändern. Ted Bundy hat seine Opfer nach der haltung des Kopfes ausgesucht. Ich denke das es Opfern ehr hilft eine Psyhopathe rechzeitig zu enttarnen. Also seine Sinne zu schärfen. Das hat mir zumindest geholfen. Die Kunst ist es nicht zu misstrauisch gegen über anderen Menschen zu sein und totzdem wachsam sein.

      Gruß
      Bernado

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Den Beitrag von Bernado Eco „unterschreib“ ich so! 😀

      Der Bericht ist wirklich sehr interessant und ich hab darin gelesen; ICH BIN EIN POTENTIELLES OPFER! 😛

    • efemeris schreibt:

      Hallo Bernardo,
      es kann helfen, vielleicht nicht immer, aber dies ist nicht der Grund, dass man Leute (die Opfer) entmutigen sollte, sich zumindest rechtlich beraten lassen. Das erste Mal als ich gegen meinen psychopathischen Boss vor Gericht ging, sogar ohne Rechtsanwalt, habe ich den Prozess gewonnen. Er hat die Lohnausstände und AHV-Beiträge bezahlt, sogar 70% der Provisionen, die ich verdient habe. Ich lasse mich viel lieber von einem Rechtsanwalt beraten als von einem Psychologen (vor allem Kommunikationspsychologen), der sich Mühe macht alleine Mobbing zu verstehen. Die Psychologen und auch Psychiater entmutigen gerne deren Patienten rechtliche Schritte zu unternehmen, aber wen die persönlich in einer Situation sind, dann unternehmen sie alles Mögliche, um ihre Rechte zu bekommen. Z.B. Ich habe meiner Ärztin versuch die Situation mit meiner Krankenkasse zu erklären, die sich geweigert hat, meine Rechnungen zu bezahlen, weil angeblich eine alte offene Rechnung beim Betreibungsamt lag. Die Rechnung war aber längst bezahlt, jedoch nicht im System der Krankenkasse als bezahlt erfasst. Die Ärztin sage zu mir „ah, die können Sie mal!“ Aber wen ihre Rechnung aus dem selben Grund offen blieb, hat Sie einen solchen Theater daraus gemacht und mich überall eingeschwärzt. Mit mir wollte sie gar nicht mehr Kommunizieren und hat meine Briefe nicht beantwortet. Das ganze Theater dauerte zwei Jahre lang, bis ich mich nicht entschlossen habe, (und wieder alleine) vor Gericht zu gehen. Das Sozialhilfegericht hat mein Anliegen geprüft und zu meinen Gunsten entschieden und die KK hat alle offene RGs innerhalb von fünf Tagen bezahlt.

    • Bernado Eco schreibt:

      @Elemeris,

      es ist doch gut das du in Rechtsstreit gewonnen hat. Der erste Prozess scheint ein arbeitsrechtliche Sache gewesen zu sein und der zweite war wohl ein vertragrechtliche Angelegenheit. Was hat das mit PP zu tun?

      Meine Aussage bezieht sich darauf das man in Situationen in den man keine eindeutigen Beweise auf der Hand hat und das ist oft der Fall bei PP, nichts erreichen kann. In jedem Rechtsstreit liegt ein Prozessrisiko, daher sollte das jeder gut abwägen. Dazu kommt das nicht jeder so stark ist und sich selber verteidigt.

      Machmal ist es besser nicht gegen einen PP vor Gericht zu ziehen und zwar dann wenn man keine „Asse“ auf der Hand hat. Dann ist das Ziel den PP aus seinem Leben zu verbannen besser. Zwar ist dann nochmal der Verlust evetuell an Ansehen oder und meteriellen Güter größer, aber das Ziel ist nicht gegen einen PP zu Gewinne, sondern ihn loszuwerden. Die Opfer sind meinst nach dem Aufwachen dermassen gekrängt und sinnen oft auf eine Art Rache. Das wäre nach meiner Sicht der falsche Weg.

      Bei einen Kampf gegen einen Arbeitsgeben bedeutet dieses oft den Verlust des Arbeitsplatzes. Ich bewerte einen Arbeitsplatz zu haben höher, als eine Abfindung und anschließende Arbeitslosigkeit. Hat man erstmal ein gewisses Alter erreicht, findet man nicht umbedingt so schnell einen neuen Job.

      Wenn deine Aussage so gemeint ist, das man alle Möglichkeit in erwägung ziehen sollte einen PP los zu werden. Dann gehört selbstverständlich auch dazu, zu überlegen ob der Rechtsweg beschritten werden sollte.

      Gruß Bernafo

  105. Denizkizi schreibt:

    Hallo Bernardo.

    Danke, ich verstehe es jetzt besser.

    Viele Grüé

  106. Raziye schreibt:

    Lieber Bernado,
    ich finde das du vollkommen recht hast. Und deine Ideen denn Hund zu retten oder Hund und Frauchen zu retten sind die einzigen Wege die sie gehen kann. Sonst wird sie immer in seinen fängen sein und das wollen sie doch nur.
    Liebe Grüße
    Raziye

  107. Denizkizi schreibt:

    Ich möchte noch dazu hinzufügen, dass er auch oft wollte, dass ich zu ihm komme. Warum hat er mich dann runtergezogen, obwohl ich noch Dinge, die er wollte, bezahlt habe?
    Der Sex hat ihm gefallen, ich habe etliche Sachen bezahlt. Er sagte immer: Ich hab dich lieb.

    Also kann ich schlussfolgern: Keine Gefühle-nur Nehmen.

    Dann nehmen sie und trotzdem behandeln sie einen wie Dreck.

    An was soll man da noch glauben?

    Der Satz: Ich hab Dich lieb, was war das? Masche?
    Warum hat er überhaupt gesagt: Ich hab Dich lieb.

    • Inga schreibt:

      Weil er das Unterdrückten, also deas Erniedrigen von Kitty liebt?

    • Bernado Eco schreibt:

      Hallo Denizkizi,
      stell dir vor das ER ein Raubtier ist. Würdest du an seiner Stell nicht alles versuchen deine Beute in die Fall zu locken? Wie eine Katze die mit einer Maus spielt. Er hat dir alles gesagt was du hören wolltest damit das Spiel noch lange geht. Es ist das Spiel was sie lieben – das Spiel mit Menschen, das Spiel mit gefühlen.

      Gruß
      Bernado

  108. Kitty schreibt:

    Hallo ihr lieben.. Wie ihr alle bin auch ich an einen Psychopathen geraten….zum Glück habe ich ihn durchschaut…. Wäre jetzt eine endlos Geschichte alles zu erzählen. Ich habe eine Frage an euch die mir sehr sehr wichtig ist. Wir wohnen seit 2 Jahren getrennt und vor ein paar Monaten hat er mich gebeten auf seinen Hund aufzupassen (er hat weder Zeit noch Geld noch liebe für dieses Tier er benutzt es als Druckmittel weil er weiß wie sehr ich diesen Hund liebe. Aber Fakt ist breche ich den Kontakt ab nimmt er mir Sie weg. Auf rechtlichen Wege habe ich keine Chance. Was denkt ihr wie man einen Psychopathen austricksen kann oder Angst machen oder oder oder. Ich bin total ratlos und mit meinen Kräften am Ende. Er muss aus meinem Leben verschwinden das er weder mich noch den Hund weiter quälen kann. Bin dankbar über jede kleinste Idee. Aber bitte keine Aussagen das ich den Hund doch vergessen soll. Lieben Dank euch schon mal
    LG kitty

    • angela schreibt:

      hallo liebe kitty ich muss dir leider sagen er empfindet keine angst die haben kein Angstgefühl und austricksen kann man sie auch nicht es gibt nur 2 Möglichkeiten entweder du hast weiterhin kontakt zu ihm wegen dem Hund oder aber du brichst den kontakt zu ihm ab auch wenn du den Hund dann nicht mehr bekommst eine andere möglichkeit gibt es leider nicht du musst das ganz alleine entscheiden lg angela

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Kitty,

      gebe den Hund ja nicht wegen diesem Individuum auf. Er hat Dich gequält und jetzt soll es auch noch dem Hund schlecht gehen? Er hat ihn abgeschoben zu Dir. Das würde ich alles einer Tierschutzorganisation erklären. Auch, dass er weder Geld noch Zeit für den Hund hat. Ich persönlich könnte nicht ruhig schlafen, wenn ich wüsste dem Tier geht es nicht gut.
      Es gibt hier Mittel und Wege, Organisationen zu erzählen, dass es dem Hund bei Dir besser geht. Sage dem Tierschutz doch einfach, dass es dem Tier bei Dir besser geht, wie bei ihm.
      Notfalls würde ich den Hund heimlich für gewisse Zeit, bei anderen unterkommen lassen und nach geraumer Zeit wieder zu mir holen.

      Grü0e

    • Bernado Eco schreibt:

      Hallo Kitty,

      ist es nicht faszinierend wie es die Loser immer wieder schaffen andere Menschen an der langen Leine zu halten. Du gibt jetzt schon an das du total fertig bis. Da willst du es mit den Psyhos aufnehmen. Übrigens es ist genau das was ER braucht. Er sult sich in deinen Leid. Der Sardismus ist nicht zu unterschätzen.

      Wenn du den Hund retten willst, müstest du dich auf sein Nevau begeben. Die selben Tricks drauf haben und ihm einen Schritt vorraus sein. Das schaffen eigentlich nur Menschen die entwerder auch Psyhos sind oder lange mit ihnen zu tun hatten. Ich glaube das du nicht zu beiden gehörst. Eine Beziehung reicht dafür nicht aus.

      Aus meiner sicht kannst du nur dich retten und nicht den Hund. Wie wäre es mit loslassen.

      Und hier die Psyho-Lösung:
      Für den Hund ein sicheres gutes zu Hause suchen. Dann den Hund in pflege nehmen, so wie er es von dir will. Dann eine absolut glaubhafte Geschichte erfinden warum der Hund verstorben ist z.B. Umfall (Als er bei dir war). Und ihm den neue Besitzer übergeben. Das braucht ein ausgefeilten Plan. Sehr viel raffinesse und man muss damit leben können wenn es doch schief geht -köntest du das? Ergebnis: Hund und dich gerettet.

      Gruß

      Bernado

  109. Angela schreibt:

    http://estherblaesing.blog.de/2011/04/03/liebe-psychopath-10939019/

    bitte bis zum ende lesen es ist sehr gut beschrieben

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Danke für den Link! Eine sehr gute Beschreibung wie ich finde und eine schöne „Ode an die Liebe“ ! 🙂

    • Inga schreibt:

      Ja,
      Danke für den Link, Angela! so etwas müßtenmehre Menschen lesen dürfen!

  110. charlotte schreibt:

    Hallo, ich bin Charlotte,
    ich bin so froh, dieses Forum gefunden zu haben und zu sehen, dass ich nicht alleine bin mit den Problemen, die durch eine solche Beziehung zurück bleiben. Neun Jahre habe ich gebraucht , um zu sehen und zu verstehen, was eigentlich passiert ist. Wenn ich alles aufschreibe, sprengt es wahrscheinlich komplett alles. Aber es hat sich nun alles wie in einem Puzzle zusammen
    gesetzt, Es ist, als hätte das letzte Teil gefehlt. In den neun Jahren habe ich so ziemlich alles durchlaufen, was dazu gehört. verbale Abwertung, Verleumdungen und Intervenieren in meiner Familie und in meinem Freundeskreis, häufig nachts und zudem alkoholisiert, Bloßstellung vor Freunden, Attacken an meinem Arbeitsplatz und Eingriffe in meinen Kollegenkreis, Gewalttätigkeit und ansschliessendem Nettsein(Reisen, Versprechungen, romantische kleine Gesten), aber nie ein echtes Zuhören oder bearbeiten wollen der Probleme. Jedes Gespräch endete in einem stark rationalem, monologieserendem , lange dauernden Vortrag, an dessen Ende ich diejenige war, die dieses und jenes nicht beherrscht, die Hilfe benötigt, weil ich ja den Schaden habe und immer,wirklich immer alles provoziere.Nicht genug gemacht. nicht genug getan. Vorallem aber nicht genug an ihn gedacht. jede seiner Alkoholphasen war gekrönt vom Schlussmachen, vom Unterstellen eines neuen „Liebhabers“ (komplett absurd) und wenn gar nichts mehr half von Suizidandrohungen, die immer ein fake waren.(einmal fand ich ihn, als ich dann in Panik nach ihm gesucht habe, ein lockeres Glas Wein trinkend mit seiner Ex-Frau in seiner Wohnung, die er zwischenzeitlich hatte, und über mich dozierend und meine vermeintliche Störung. Er hatte alles mich betreffend auf die Scheibe der Balkontür mit Witheboardmarkern geschrieben und hielt einen Vortrag, was ich für eine bin.). Danach kam die große Einsicht, was er mir alles angetan hat. ich dachte immer noch, es waere vielleicht „nur“ der Alkohol. und habe wieder eingelenkt. Nach weiteren Episoden hat er nun endgültig das Haus verlassen (müssen), denn er hat meine großen Kinder angegriffen, sie gedemütigt und mit Wasser iimmer und immer wieder übergossen, morgens um acht, sternhagelvoll. Ohne vorherigen Streit, einfach so. An eine Deeskalation war nicht zu denken, er war kaum ansprechbar. Die Polizei hat ihm dann zweimal einen Platzverweis erteilt, an den er sich nicht gehalten hat. Danach folgte die einstweilige Verfügung..usw.- ich selbst habe seit mittlerweilen zwei Jahren eine psychologische Begleitung,das ist auch gut so,denn den Hinweis auf Psychopathie habe ich von dort (Den Psychologen hat er übrigens, als er noch davon wusste auch bedroht, und ihm eine Beziehung mit mir unterstellt, gedroht, ihn zu verklagen)- und doch stehe ich jetzt hier, habe das Rätsel gelöst.- und bin geschockt. Einfach so. Weil ich sehe, dass ich nichts ändern, tun oder bewegen kann. Alles, was er wollte, also mich zu isolieren, hat er nie geschafft, ich habe protestiert und mir nicht bieten lassen (ich habe ein gutes soziales Netzwerk), aber sein Weitermachen habe ich lange toleriert und die Grenzen sehr sehr spät gesetzt.ich weiß, dass alles nicht authentisch war, was er mir gezeigt hat und eigentlich hat mir mein Bauchgefühl das immer gesagt: da stimmt was nicht. Trotzdem haut mich die Erkenntnis um, zum Teil.Der andere Teil ist, dass ich nun hier lese, dass ich damit nicht alleine bin. Das hilft sehr. Und es sicher die Aufgabe zu schauen, was tue ich,habe ich getan, vielmehr nicht getan, dass es soweit gehen konnte.Das Fehlen der Menschlichkeit im Umgang mit anderen schockiert mich. Ich weiß auch, dass er spürt, dass was nicht stimmt, denn er ist ein sehr kluger Kopf. So hat er sich lange mit dem Thema Nächstenliebe befasst – und ich habe mich gefregt, warum man darüber lesen muss. Das hat man doch.naturgegeben. Da liegt die Täuschung.Er weiß es wohl nicht.. – Ich habe Sorge, dass es mir schwerfallen wird, mich davon zu erholen. Wir haben noch einen gemeinsamen kleinen Sohn ( an den er sich offensichtlich kaum erinnert in den Phasen der Abwesenheit- um den er sich regelmäßig nicht kümmert). Es hat einfach alles so viel Kraft gekostet.Tagsüber komme ich ganz gut zurecht, bin voll berufstätig, habe die Kinder und immer genug zu tun. Abends kommt dann die Fassungslosigkeit und manchmal auch die Mutlosigkeit.mit all den Sorgen, die bleiben, weil er alles für mich liegengelassen hat, auch die finanziellen Dinge. Er kümmert sich einfach um gar nichts.- Die Idee ein Buch zu schreiben hatte ich auch schon.- Falls das hier jemand gelesen hat, freue ich mich sehr darüber, und bin wirklich froh, eine Seite gefunden zu haben , wo cih mich zu diesem ganzen äußern kann. Vielen Dank im voraus. Eine gute Nacht, Charlotte :_). .

    • Angela schreibt:

      hallo Charlotte
      ich habe auch das grauen hinter mir es hat über 3 jahre gedauert bis ich emotional von ihm los kam
      habe die hölle hinter mir
      da ist wirklich keine Emotion bei diesen Kreaturen sie können Emotionen vor täuschen mehr aber nicht
      sie führen ein leben in Sorglosigkeit lügen betrügen umd täuschen und manipulieren
      jeder der mit ihnen näher zusammenkommt wird es merken
      mein ex Psychopath verliert durch sein destruktives verhalten alles
      am ende werden die Psychopathen immer die verlierer sein glaub es mir
      lg

  111. Ich bin nächstes Jahr 40 Jahre alt – und hatte noch nie im Leben einen Tag ohne meine zwei Psychopathen.
    Habe ganz furchtbare Todesangst,daß ich eventuell aussticke und nicht mehr fähig bin zu lieben.
    Habe einen netten Mann „kennengelernt“(falls man mir das nicht wieder kaputt machen wird)-und ich habe solche Angst, daß ich plötzlich eifersüchtig auf ihn und unsere Kinder(man traümt ja noch ) sein könnte, weil alle gesund sind-und mir alles fehlt….
    Ich habe so ein furchtbare Fantasie in der meine zukünftige Tochter und mein Mann gemeinsam an einem Tisch sitzen-mit Freunden und Verwandten -und alle schnacken über das College-über Jugendliebe über tanzen gehen-und man selber hatte nicht eine SAche davon-und kann nicht mitreden…wird man dann nicht verrückt vor Neid und Eifersucht ?!?!?!
    Ich meine jetzt mit 39 bin ich vital und attraktiv-mehr aber auch nicht-da ich nichts hatte . Nichts.
    Ich bin eine gerade geborene 39- Jährige, die fast ohnmächtig wird, wenn sie an Tanzlokalen vorbeigeht-fast irre wird, bei Edeka versucht Weinkrämpfe nicht zu zeigen-Panik zu bekommen einen frühlingsabend zu sehen-da er nur eine Erinnreung an alle 40 Sommer ist-an denen man gefoltert wurde-und an die nächsten 40 die Folgen,und man alt und alllein ist.

    Sie sind schwerst traumatisiert -das ist alles und fühlt sich genauso an,wie das was sie beschreiben-das ist schon viele guten menschen passiert-und wird vergehen !

    Sagt mein Psychater.Und in einer liebevollen Beziehung werden ihr Mann und ihre Tochter sie oft umarmen – und vor Kummer fernhalten…es ist nur,sie haben noch nie eine liebevolle Beziehung haben können-deshalb haben sie Angst vor Dingen, die Ihnen in der Zukunft mit Psychopathen passieren könnten.
    Also keinen Psycho nehmen – und die Welt richtig schön und friedlich-auch für die die erst spät kommen durften !

    Trotzdem habe ich manchmal noch Angst davor ein böser oder neidischer Mensch werden zu können.

    Kennt das auch jemand ?!
    Und ist es dann hoffentlich ganz anders gekommen ?!

    Christiane Carrradine
    Ab wann entkommt man eigentlich zu spät !?
    Okay-nicht ernst gemeinte Frage – da jeder von und wohl die Antwort kennt und fürchtet !

    • Inga schreibt:

      Ja, ich kenne das auch, bei hat es fast 60 Jahre gedauert. also hassen mich meine Kinder auch, weil sie denen mehr glauben die mich hassen! Ich lebe nun allein, habe also Wohnort und Arbeisplatz geändert. Und lebe mein Traumleben, wie ich es schon als Kind wollte. Meine Grundschullehrerin war mein Vorbild, nicht meine Eltern. Die Belastung mit einer neuen Beziehung nehme ich nun auch nicht auf mich, weil ich eben Angst davor habe. Meine Grundschullehrerin war auch ledig! Und an den Kollegen meines neuen Arbeitsplatzes lerne das Leben neu und merke, dass ich gar nicht so negativ bin. Bekomme neue Selbstsicherheit vielleicht die erste in meinem Leben! Aber dir Christiane wünsche ich alles Gute für die Zukunft und mit Deinem neuen Lebensgefährten! Schüttel das alte Lebeneinfach ab!

    • Hallo Inga, ich finde es schön, daß Du jetzt deinen Frieden gefunden hast.
      Wünsche Dir eine gute Zeit !
      Ganz,ganz lieb,das Du mir geantwortest hast – habe mich sehr gefreut.
      Ob das mit dem Lebensgefährten klappt-wird die Zeit zeigen.
      Aber ich denke-man kann auch ohne ein tolles Leben haben.
      LG-Christiane Carradine

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      @Christiane Carradine
      Ich hab auf deinen Namen geklickt und bin dann durch Zufall auf deine Webseite gelangt.
      Ich kann nur sagen, dass du mir sehr, sehr leid tust! 😦

    • Danke,Anja…
      Hast Du auch schlimme Erfahrungen mit Narzissten machen müssen ?
      oder wie bist du auf meine Geschichte gestossen ?
      LG – Christiane Carradine

    • Silvie schreibt:

      @Christiane
      Auch Ich habe nachdem Ich @Anjas Kommentar gelesen habe auf Deinen Namen geklickt und mir Deine Seite angesehen.Ich bin schockiert,das ist Horror der reinste Wahnsinn was Du durch lebt und unglaublicherweise überlebt hast.Kann nicht nachvollziehen das dies keiner mitbekommen hat bzw keiner Dir (Euch) geholfen hat da raus zu kommen.

      Alleine das Du Dir darüber Gedanken machst das aus Dir ein böser und neidischer Mensch werden könnte besagt bereits das dem nicht so sein wird.

      Zu spät wäre es dann wenn der mißbrauchte Mensch die Totour nicht überlebt hätte
      Du aber lebst ..

      Ich wünsche Dir alles erdenkliche Gute,Dein Trauma wirst Du wohl niemals vergessen
      aber vieleicht sei Dir fortan ein Gutes Leben gegönnt

      Ich wünsche es Dir von Herzen.

    • Liebe Silvie, ich danke Dir von ganzem Herzen für Dein Mitgefühl und Verständniss – es ist ungeheuer befreiend für einen,wenn Menschen zuhören,und zu einem halten.
      Ich bin auch immer noch fassungslos, daß niemals jemand etwas gesehen oder gehört haben will.
      Sooft habe ich als Teenager versucht-mich Erwachsenen mittzuteilen – aber diese haben nur unwirsch reagiert-nach dem Motto:
      Ja..ja Christiane…jetzt mach nicht auch noch deine Mutter schlecht,nur weil du in der Pupertät bist,ja ! Deine arme arme Mutter hat schon genug Schwierigkeiten als alleinerziehende Mutter…also Schluss jetzt-und tue was sie sagt !
      So reagierten alle auf meinen Hilferuf !
      Bist Du auch Opfer eines Narzissten gewesen ?
      Kann ich irgendwo von Dir lesen ?

      LG-Christiane

  112. Gina schreibt:

    Hallo, schade das ich nicht früher diese Seite gefunden habe, hätte mir einiges erspart.
    ich habe meinen vor 17 Monaten kennengelernt.
    Nach dem zweiten treffen sagte er mir das ich seine erste liebe bin, das er für immer mit mir sein will .
    Er erzählte mir von seinen unzähligen Frauen mit den er geschlafen hat, aber er sagte mir er hat eine wie mich gesucht und jetzt hat er die richtige gefunden. Ich bin seine Traumfrau und er hat geschworen mich nie zu verlassen. Er hat mir am Anfang ständig Geschenke gebracht, mich überall hin begleitet. Ich habe ihm geglaubt und habe mich langsam auch in ihm verliebt. Der Sex war fantastisch ,ich habe noch nie so viel Sex gehabt wie mit ihm ,er war süchtig aber ich auch. Dazu kam das er sehr gutaussehend ist und er tatsächlich viele Frauen haben konnte.
    Damit hat er auch immer angegeben, oder wollte mich eifersüchtig machen. Er wollte schon am Anfang wissen mit wem ich Beziehungen gehabt habe, er hat erst mein Facebook ständig kontrolliert, dann meine sms, Anrufliste, Emails. Nach 2 Monaten hat er mein Skype gehackt.
    Als wir selten irgendwo Außer Haus gegangen sind, hat er mich beschuldigt das ich andere Männer anschaue. Am ende traute ich mich nicht einmal jemanden anzuschauen geschweige denn Hallo zu sagen.
    Meistens bestrafte er mich mit stundenlangen schweigen. Ich habe mich schlecht gefühlt und wusste nicht was ich schon wieder falsch gemacht habe. Dann ist er einfach aufgestanden und ist ohne worte gegangen. Als ich ihm fragte was sein Problem ist ignorierte er mich einfach.am nächsten Tag hat er so getan als währe garnichts passiert, und sagte nur ich liebe dich. Jetzt weiß ich das dieses ständige „Ich liebe dich so sehr und du bist alles in mein leben „nur eine Manipulation war, denn nach paar Tagen beschimpfte er mich einfach so ohne Grund. Wie oft habe ich mit Ihm deswegen Schluss gemacht, aber er kam weinend zu mir kniete auf dem Boden und bittete um Vergebung.
    Jedes mal wo ich Ihm verlassen wollte hat er Panik bekommen, rufte mich 100 mal an stand vor meiner Tür irgendwann hat er mir leid getan.
    Danach war er paar Tage lang nett ,und dann bildete er sich wieder ein das ich jemand anderen habe. Er drohte mir paarmal (in ganz ruhigen ton)das er mich umbringt oder sich selber wenn ich ihm verlasse. Er sagte auch wenn ich jemand anderen habe würde er säure auf mich schütten. Natürlich isolierte er mich auch von Freunden (er sagte dann immer sie sind wichtiger als er und wie arm er ist)und Familie.
    Einmal war er so eifersüchtig das er mich mit Faust geschlagen hat. Das ist bei mir ein absolutes Tabu, denn wer einmal zuschlägt schlagt er wieder. Ich habe ihm sofort aus der Wohnung geschmissen. Darauf drohte er von mir Nacktfotos in das Internet zu stellen, oder ich soll ihm 3000 Euro geben. Ich ging zur Polizei und zeigte ihm wegen Erpressung an. Nach einer Woche kam er wieder das er nicht ohne mich leben kann und er will sich umbringen. Ich habe im nach 3 Wochen noch einmal getroffen, er war ganz euphorisch das er mich wieder gesehen hat, denn er liebt mich ja so sehr. Kurz darauf kam ein Anruf von einer Frau, besser gesagt von seiner Frau- wovon ich nichts wusste-mit der er 3 Kinder hat.er schlägt sie seit 10 Jahren, aber sie traut sich nicht zur Polizei zu gehen. Ich bin bis heute schockiert, das ich so dumm war und alles glaubte was er gesagt hat. Natürlich habe ich ihm überall blockiert, aber er lasst mir Nachrichten auf die sprach Box wie sehr er mich liebt bis zu seine letzten Atem. Ich bin völlig zerstört finde mich selber nicht mehr, und muss ständig an ihm denken. Außerdem habe ich wahrscheinlich auch noch ein Gericht mit ihm .Diese Seite hat mir sehr geholfen alles klar zu sehen. Das er nur eine Illusion geschaffen hat, und in Wahrheit mich nur emotional und seelisch missbraucht hat.
    Lg.
    Gina

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Hallo Gina!

      Ich weiß, dass hier viele diesen Moment des „bösen Erwachend“ sehr gut kennen…den Moment den man eigentlich herbeigesehnt hat, weil man dann endlich eine Erklärung für das eigene Verhalten und für das des angeblichen Partners gefunden hat.
      Es tut so weh…ich weiß…ich selbst hab so sehr gelitten.

      Ich weiß nicht, ob es dich gerade tröstet, aber es geht ohne ihn weiter und es geht ohne ihn sogar viel besser weiter.
      Hab keine Angst…es funktioniert prima und bald wird es dir deutlich besser gehen. Es dauert eine Weile, aber es wird alles wieder gut…bleib stark und dir selbst treu!

      Ich hab seit drei Monaten keinen Kontakt mehr und denke nur noch selten an meinen „Psychopathen“.
      Anfangs war ich verzweifelt und hatte totale Panik und hab mich selbst verachtet. Aber mir war schnell klar, dass mich das weiterhin angreifbar macht und er damit immer noch Macht über mich und mein Leben hat.
      Ich hab dann viel mit anderen Leuten über die Sache gesprochen…das hat mir sehr geholfen.
      Mittlerweile frage ich mich nur noch, warum ich das nicht viel früher gemerkt habe. Manchmal grinse ich schon ab und zu darüber, welchen Blödsinn ich teilweise getrieben habe, nur um ihm zu gefallen.

      Ich hab beschlossen, dass ich das jetzt einfach als Lektion betrachte…ich kann die Vergangenheit nicht ungeschehen machen…aber ich werde dafür sorgen, dass mir so etwas nie wieder passiert.

      Pass auf dich auf und bleib stark…und mach dir keine Gedanken um ihn…denk an dich selbst!

      Liebe Grüße
      Anja

    • Gina schreibt:

      Liebe Anja,
      danke für deine ermutigende Antwort. Ich würde gerne schon so weit sein das ich nicht mehr an ihm denken muss. Und ja ich habe auch alles mögliche gemacht um ihm zufrieden zu sehen, aber das war unmöglich. Ich vermisse die Zeit wo ich mir eingebildet habe das er mich tatsächlich liebt. Ich glaube ich werde nie wieder jemanden lieben können.

    • Mark schreibt:

      Herzlich willkommen, Gina!

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Ich werde auf der Hut sein, aber werde wieder vertrauen. Ich hatte ja vorher viel mehr gute Erfahrungen…bis zu diesem einen Psychopathen.

    • soraya schreibt:

      Hallo so was ich kenne. Ist dein ex freund aus hanau? Wie hast du ihn kennengelernt? Weil hier habe ich auch ein mann gekannt welche ist psychopat.ist vverheiratet hat 3kinder lügt erzählt dad er ist geschieden dann ausnutzt die leute bekannte frau will alles gratis essen sex selbst gibt gar nichts weil die Leute manipuliert lügt betrügt ausnutzt auch klaut und verschiedene Geschäfte einfach nur betrug. …..ich werde gern wenn du mir antwortest ciao

    • soraya schreibt:

      Hallo Gina kann sein das der ex freund in hanau wohnt? Das er hatte einen Imbiss? Jetzt ist pleite. ..und die frau sind nur zum ausnutzen und geld klauen.weiter absichtlich die frau beleidigen…klein machen und Geschichte erzählen was niemals passierte.diese mann hatte mehrere frau noch vor dir wenn ist das vielleicht der??? Melde sich ciau soraya

    • Bangilette schreibt:

      UHHH Gina,
      das wollen sie einen glauben machen. Meiner erzählte mir, er habe noch nie einen Menschen so geliebt wie mich. Und weil er mich so liebte, war er sooo eifersüchtig. Ich traute keinem meiner Sportkollegen mehr nett Hallo zu sagen. Ich hatte nach einer freundlichen Begrüßung nämlich die Hölle. Er aber biederte sich in meinem Beisein bei allem was Brüste hatte regelrecht an. Ich schaute nicht mehr rechts noch links aus Angst ihn zu provozieren.
      Ich war oft schockgefrostet in seinem Beisein.
      Ich bin gerade dabei mich zu lösen. habe immer noch Einbrüche, aber ich halte durch, dank dieses Forums bin ich gestärkter, aber es ist schwer.
      Ich hätte Angst zu kippen, wenn ich ihn sehen würde. Er lässt mich aber zum Glück völlig in Ruhe. Eigentlich seltsam, weil er ist der Parade-Psychopath schlechthin.
      Vielleicht werde ich auch gestalkt und bemerke es nicht. Hatte ich schon alles.
      Sei lieb gegrüßt. Bangilette

  113. urmel schreibt:

    hallo,
    ich bin froh dass ich über das thema ein forum von betroffenen eines psychopathen gefunden habe. vor ca. 4 jahren lernte ich einen mann kennen der nett war und mir zur seite stand. da ich damals mitte 50 war und ich davon ausging mein leben als familienmensch alleine verbringen zu müssen war ich sehr froh, doch noch die zweisamkeit geniessen zu können. bald meinte der mann ziehe doch zu mir wir renovieren mein haus ich trage dich als hälftige mitbesitzerin mit ein, dann hast auch du was davon anstatt miete zu bezahlen. ich investierte und wurde ins grundbuch eingetragen. er war noch nett zu mir!!!! kurze zeit später hielt er mehrmals um meine hand an und wir heirateten. mit der zeit allerdings veränderte er sein verhalten zu mir. er war wüst und gemein, kontrollierte mich, ging nicht arbeiten. ich bekam immer grössere angst. ich reichte die scheidung ein und wurde auch geschieden. er hat mich um meine gesamten ersparnisse gebracht, muss wohl in die insolvenz. habe grosse angst davor. meine familie hat mich fallen lassen und muss so alles mit mir selber ausmachen. es geht mir oft nicht gut auch deshalb weil ich damals während der trennung mir rasch eine wohnung suchen musste, da ich meinen ex-mann nicht mehr einschätzen konnte. so bin ich in ein dorf gezogen wo hundehaltung erlaubt ist, da während der ehe ein hund angeschafft wurde. der hund ist das einzige was mir gebliebnen ist. nachts kann ich nicht mehr durchschlafen, die gedanken wo mein leben lang geht drehen sich immer im kreis. es ist schwer auszuhalten. da ich in frührente bin habe ich nicht viel geld, allerdings zuviel um vom amt was zu bekommen. das kommt auch noch dazu – habe gearbeitet mit 2 kindern und so eine bilanz. finanziere mich ganz alleine mit allem was dazugehört miete nk etc.
    momentan habe ich keine kraft meinem hobby malerei und lesen nachzugehen. ich weiss nicht wie ich nochmals auf die beine kommen sollte,vertrauen wieder gewinnen kann und ich wieder anteil an einem normalen leben haben könnte. es ist verdammt hart und schwer.
    wer hat von euch ähnliches erleben müssen. wäre nett von euch zu hören. liebe grüsse und einen schönen tag urmel

  114. Denizkizi schreibt:

    Hallo Anja,

    der Koffer ist gepackt.
    Um noch zwei weitere Haupteigenschaften meines Psychopathen zu nennen: Parasitär und schadenfroh (verbunden mit herablassendem, höhnischem Grinsen).
    Wahrscheinlich hab ich noch nicht ganz abgeschlossen, weil ich doch noch das Bedürfnis habe hier etwas zu schreiben.
    Bezüglich der Sucht: Es kann nur Sucht gewesen sein. Denn wenn wir diese Kranken geliebt hätten, dann würden wir ja selber ein massives Problem haben.

    Wir dürfen nie vergessen: Sie haben eine unstillbare Verletzungssucht!

    Bleib mir ja anständig bzw. clean!!! (ZWINKER).

    Ich hoffe, dass den Opfern, die kurz vor mir geschrieben haben, geholfen werden kann. Es gibt hier bestimmt andere Leute, die auf deren Thematik eingehen können.

    Viele Grüße!

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Hallo und guten Morgen Denizkizi!

      Ich wünsche dir einen herrlich entspannenden Urlaub und beneide dich etwas um diese „Auszeit vom Alltag“!

      Nein, ich werde nicht rückfällig und mittlerweile vermisse ich dieses Individuum auch nicht mehr wirklich. Ich bin nur immer noch entsetzt, dass ich auf ihn reinfallen konnte und das so lange nicht gemerkt haben will. Ich glaube, dass mich das allein schon noch ziemlich beschäftigt.

      Lass es dir gut gehen und melde dich nach deinem Urlaub. Freu mich, wenn ich höre, dass es dir gut geht und du stark bleibst! Es tut gut zu wissen, dass ich mit meinen immer noch verwirrten Gefühlen nicht alleine bin und es Menschen gibt, die mich verstehen!
      Ich drück dich in Gedanken ganz fest und wünsche dir eine gute Zeit!

      Liebe Grüße
      Anja

  115. anna schreibt:

    hallo wohne noch bei meiner mutter ziehe bald aus mein großer bruder unterdrückt uns er sagt wen besuch kommt dann schliz ich euch die kehle durch meine mutter und ich haben angst meine mutter würde am bein operiet da hat er ibr aufs bein geschlagen und er beleidivt uns als huren selst freunden haben angst vor ihm mein bruder ist bei einen pyschater im behandlung er meinte er meine mutter müsste zum gericht gehen im artz brief steht er sei eine gefahr für die allgemeinheit mein bruder hat auch haustiere schon getötet er redet immer über töten wir wissen nicht mehr weiter was meint ihr? lg

  116. Hope schreibt:

    Guten Abend,
    Ich würde gerne von meiner „ex“ soziopathischen besten Freundin erzählen, welche ich vor ca 7 Jahren kennengelern habe. Ich lernte sie damals in der Schule kennen, sie sagte manchmal, wenn sie mich gesehen hat „hi“, dass war es auch schon, mehr haben wir zu der Zeit nicht geredet. Einige Jahre später haben wir uns zu unserer Konfirmation gesehen, bei den Vorbereitungstreffen, worüber wir uns auch etwas unterhielten. Sie meinte auch zu mir bei einem solcher Treffen, „wir werden die besten Freunde“. Das war auch das erste Mal, dass ich mich von ihr distanziert habe, weil sich das so seltsam angehört hat, schließlich hielten wir bis dahin nur Smalltalk, und das selten.

    Ich gab ihr noch eine Chance, trotz dieser Aussage, und sie hat mir ihre Telefonnummer gegeben und von da an haben wir regelmäßig und oft telefoniert und wir haben festgestellt wir haben einige Gemeinsamkeiten. Mir fielen an ihr auch ziemlich seltsame Verhaltensweisen auf z.B wenn sie über andere Menschen ( Familie usw) schlecht geredet hat, hatte sie immer ihre Ausreden parat, anstatt einzusehen das man auch netter/liebevoller mit jemandem umgehen kann. Mit Hilfe ihrer Adoptivmutter hat sie mir dann erzählt das sie adoptiert wurde und sie meinte in ihrer Vergangenheit hat ihr Onkel wohl einen Angehörigen vor ihren Augen getötet. Sie meinte auch ihre ganze leibliche Familie in Brasilien ist seltsam, schlecht und kriminell.

    Und sie meinte sie kann die Aura von Menschen sehen und sie danach beurteilen wegen ihrem charakter/details der person und das ohne Fehlerquote. Und zuletzt meinte sie dann, dass sie Asperger Autismus hat, habe mich dann auch informiert was das ist um sie besser zu verstehen.

    Sie hat mir auch erzählt (sie war ingesamt auf ca 7-8 verschiedenen Schulen) das sie dort die Jungs manipuliert, dass diese sich in sie verlieben. Sie war auch nur bis zur mitte der 9. Klasse in der Schule und hat dann aufgehört und wurde von der Schule befreit. Und diese Jungs behandelt sie dann mit Absicht wie Dreck und stößt sie von sich. Und sie findet es amüsant, dass diese dann immernoch Interesse an ihr haben, obwohl sie diese so schlecht behandelt. Sie hat mir auch ein paar Jahre später erklärt das sei wie ein Impuls, dem sie nachgeben muss, anstatt diesen anders auszuleben. (an dieser Stelle mag ich anmerken, dass das mit Autismus leider nichts mehr gemeinsam hat, leider fiel mir das erst verdammt spät auf). Vorallem dachte ich anfangs sie macht nur einen Spaß.

    Ebenso verträgt sie null Kritik! Immer sind andere Schuld oder lassen sie so reagieren, aber niemals sie selbst. Manchmal hat sie auch aus dem nichts gesagt „Ich bin die Königin der Welt“ was sie absolut ernst gemeint, oder „Ich bin eine böse person“ und hat danach komisch gekichert. Als ich die letzte Aussage verneint habe meinte sie nur „aber so ist es“ oder in der Richtung. Ah und sie stellt sich immer als die Intelligenteste dar, ihrer Meinung nach ist sie ein Genie.

    Sie hat mir auch von killphantasien erzählt mit menschlichen Körpern aber natürlich nur zu wissenschaftlichen Zwecken, dass wäre typisch autistisch. (steht so nirgends in der Literatur) Kann immernoch nicht glauben das ich ihr so einen Scheiß geglaubt habe, vonwegen Autismus.

    Als ich auch bei ihr auf Besuch war, wenn ich so Rückblickend darüber nachdenke, dieser komische leere, starrende Blick, den hat sie auch! Ebenfalls als sie mit dem Messer hantiert hat, etwas geschnitten hat, sie hat auch von Phantasien geredet anderen ernsthaft wehzutun. Und der Blick dabei, dieser Blick sah aus als würde sie total bescheuert im Kopf sein, verrückt.

    Mir ist mitlerweile klar geworden, diese Art von ihr kann nichts mit Autismus zutun haben, denn die erfreuen sich nicht daran anderen Menschen physisches und psychisches Leid zuzufügen und mit Absicht zu manipulieren.

    Ebenso habe ich bei ihr beobachtet, dass sie nur solange etwas tut, wie es einen Sinn für sie erfüllt. Ist dieser nicht mehr gegeben, zieht sie immer ihren Autismus als ausrede vor, obwohl das davor doch auch ging. Ebenso ein Hund den sie 6 Monate hatten weil sie ja unbedingt einen wollte, und dann plötzlich als er ihr nicht mehr von Vorteil war hatte sie eine Allergie. Ich sollte auch erwähnen, dass sie ihren Körper auch unter Kontrolle hat und den wirklich vielseitig einsetzen kann zum simulieren von irgendwas. Wollte aber nie zum Arzt das checken lassen gegen was sie genau allergisch ist. Aber der Hund war ihr purer hass. Als ich fragte ob sie nur simuliert damit die Familie den wieder los wird meinte sie doch ehrlich „ja das kann sein wenn du sowas merkst sag mir bescheid“.

    Und nun zu meiner aktuellen Situation. Ich habe im Internet einen wundervollen Mann kennengelernt (keine Datingseite/Chat). Wir haben uns so unglaublich gut verstanden, hatten schon davor 2 Jahre sporadisch Kontakt übers schreiben. Dann durch Zufall im Internet wieder begegnet und dann über Zweitnummern auch schon Monate Kontakt gehalten, haben dann auch über Skype telefoniert, sehr intensiv, täglich, alles in Ordnung, haben uns dann endlich mal persönlicher kennengelernt, soweit alles gepasst. Wir waren dann nach dem Monat intensiven Kontakt zusammen. Kurz bevor wir uns real treffen wollten meinte besagte „Freundin“, „ihr Bauchgefühl“ war gaaaanz schlecht in Bezug auf ihn, er will mich bestimmt nur vergewaltigen. Nach dem ersten realen treffen kam er jedes Wochenende zu mir, da er beim Bund gearbeitet hat und so kostenlos die 8 Stunden zu mir fahren konnte. Sie hat mir dann auch zwei Geschichten ihrer Verwandten erzählt, die von einem Mann aus dem Internet in der Öffentlichkeit vergewaltigt wurden. Sie meinte nur der Wolf im Schafspelz der erst dann zuschlägt, wenn er will und solange harmlos ist.

    Ich war richtig geschockt, weil ich doch nicht so naiv bin, natürlich treffen wir uns nur auf öffentlichen Plätzen.

    Sie war, sobald sie etwas mehr Informationen über ihn hatte noch mehr von ihm abgeneigt weil er (20) in den ersten 10 Jahren in Russland gelebt hat unter ärmeren Verhältnissen. Und nachdem ich ihr ein Bild von ihm gezeigt habe, hat sie ganz große Augen bekommen, schockiert/furcht.

    Als ich mich an einem Tag über Serienkiller informierte (habe zu der Zeit einfach zuviel NAVI CIS geguckt und noch einen Zeitungsartikel über den Krankenpfleger gelesen) und ihr das gesagt habe. Interessanterweise hat sie mir an genau diesem Tag erzählt, sie meinte das sei für sie die letzte „Chance mich vor schlimmerem zu bewahren“ und meinte: er ist ein trockener Alkoholiker, manipulativ, ein Soziopath der ein Serienkiller wird, sie würde ihm niemals irgendwas glauben. Außerdem ist seine Aura so richtig schwarz, sowas hat sie neben ihrem leiblichen total gestörten Onkel nur zweimal gesehen, er ist aggressiv, gewalttätig weil er freiwillig für zwei Jahre bei der Armee war.

    Sie meinte auch, wenn mein Freund es wahr macht, und in meine Stadt zieht will sie unsere Freundschaft beenden. Ich muss hier immernoch erwähnen, sie hat diesen Mann noch nie kennengelernt, hat nie erlebt wie toll die Zeit mit ihm war, nichts, habe ihr davon auch fast nichts erzählt. Ich habe sie dann auch gefragt wie sie darauf kommt das er ein Soziopath ist. Sie meinte nur ja Soziopathen erkennen sich unteinander. Und als ich fragte wie es sein kann das sie ihn dann erkennt meinte sie nur, ja sie denkt sie hat soziopathische Züge.

    Hier mag ich nochmal zusammenfassen. Sie war mir bis zu diesem Zeitpunkt sehr sehr wichtig, sie war eine Freundin der ich geglaubt habe, von der ich dachte sie meint es gut mit mir. Mittlerweile ist die Beziehung zu diesem Mann nahezu kaputt, und ich muss für mich sagen, dass ich denke das sie mich auch manipuliert hat. Ich habe ihr den ganzen Mist geglaubt den sie über ihn gesagt hat, habe viel geweint, musste soviel neu zuordnen, und habe ihn leider von mir gestoßen als hätte er mich schlimm behandelt, obwohl das in dem 3/4 Jahr, das wir verbracht haben, nie auch nur ein einziges Mal irgendwas von dem was sie gesagt hat zugetroffen ist. Ich weiß das ich das gemacht habe weil ich plötzlich panische Angst bekommen habe, darum habe ich ihn von mir gestoßen. Es war kurz bevor er in meine Stadt ziehen wollte. Vonwegen sie macht das nur mit Männern um sie verliebt zu machen, dass macht sie doch mit ihrem gesamten Umfeld, solange es ihr irgendwas bringt. Ich hatte das Gefühl sie wollte nicht, dass es in meinem Leben weiter geht, endlich Ausbildung fertig, einen Partner, mit dem ich noch zusammengezogen wäre, alles Dinge die sie nicht erreicht hat, obwohl sie so gerne alles unter Kontrolle hat und allen zeigen muss wie ach so toll sie ist. Ich denke sie wollte nicht das ich mit ihm glücklich werde. Ich habe das Gefühl es war alles ihr Plan.

    Mich würde eure Meinung zu dem ganzen interessieren.

    Liebe Grüße Soraya

  117. Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

    @Denizkizi

    Wie geht es dir…ich hoffe gut und du bleibst weiterhin stark?!

    Liebe Grüße
    Anja

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Anja,

      ich glaube, wir sind zur gleichen Zeit wach.
      Habe gerade Horrorträume gehabt. Es hielten sich seltsame Tiere in meiner Wohnung auf. Das hat aber bestimmt etwas mit meinem Thriller, den ich zur Zeit lese, zu tun.

      In den letzten Tagen verblassen die Erinnerungen an den Menschen immer mehr. Es ist zwar immer noch Unverständnis meinerseits vorhanden, wenn ich an die einzelnen Geschehnisse denke , aber es ist jetzt hauptsächlich nur noch Ärger.
      Ich habe das Gefühl, dass ich ebenso wie Du übern Berg bin.

      Ich habe vor. in einer Woche einen Entspannungsurlaub am Meer zu machen. Das habe ich dringend nötig – so wie andere im Forum wahrscheinlich auch.

      Ich habe mich gerade sehr gefreut, als ich Deine Frage gelesen habe. Freunde und Bekannte fragen schon gar nicht mehr,

      Du und ich und alle anderen hier im Forum werden und müssen es schaffen, stark zu bleiben.

      Liebe Grüße !

      Wie geht es Dir ?

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Hallo Denizkizi!

      Ich finde es schön, dass es dir gut geht und du dir eine Woche Urlaub gönnst!
      Mir geht es wirklich sehr gut…bis auf das verbliebene Bedürfnis, mich doch immer wieder mal in dieser Sache austauschen zu müssen.
      Du hast Recht…Menschen, die diese Erfahrung nie gemacht haben, haben nicht die geringste Idee davon, was da in einem sonst völlig normalen Menschen mal los war und welcher Kampf da gerade in ihm tobt! Das verstehe ich unter „trockener Entzug“! *lach*
      Das ist aber auch okay und wir wollen hoffen, dass ihnen diese Erfahrung auch erspart bleibt.
      Ich bin und bleibe stark und ich weiß, dass alles Vergangenheit ist und alle meine Sehnsüchte immer nur unmögliche Träume waren…

      …denn er ist krank, berechnend, durchtrieben und eiskalt…er ist einfach nur böse!

      Ich hab ihn nicht geliebt…ich war süchtig…und gerade bin ich clean!

      Ganz liebe Grüße
      Anja

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Anja,

      ich lese hier immer wieder, dass die Mitglieder gestalkt werden. Bei uns war es anders.
      Sie haben uns einfach ignoriert. Ich selber habe dieses Ignorieren meiner Person genauso qualvoll empfunden. Wenn man ignoriert wird, ist es, glaube ich noch unverständlicher, das alles zu vestehen. Auch das ist erniedrigend.

      Kann es sein, dass sie es wissen, das dies schlimm für uns ist?
      Machen sie das bewusst oder haben sie uns durch das Ignorieren schon gänzlich abgeschrieben? Oder sie wissen es, dass wir uns erniedrigt fühlen und machen es trotzdem- also das Ignorien.

      Ich kann mir diesbezüglich keinen Reim daraus machen.

  118. Denizkizi schreibt:

    Danke !

    ich möchte hier nicht wegen ständigen Bagatellen meinerseits schreiben.

    Nur noch eins. Wie ich das letzte Mal bei ihm übernachtet habe. das werde ich nie vergessen.
    Im Halbschlaf hat er gemerkt, dass ich neben ihm liege. Er hat einen Satz – wie gesagt im Halbschlaf – zu mir gesagt, den ich nie vergessen werde. Diesen Satz werde ich nie vergessen und diese Worte haben mich schockiert. Aber was er gesagt hat, kann ich weder meiner besten Freundin noch hier im Forum wiedergeben. Ich behalte es für mich.
    Es hört sich jetzt dramatisch an, aber diesen Satz muss ich mit ins Grab nehmen.
    Ich würde mich für mich schämen und für ihn, wenn ich dies jemanden erzählen müsste.

    Ich behalte es für mich. Ich kann und muss es aushalten, bzw. vergessen.

    • Raziye schreibt:

      Du wirst es schaffen. Ich wünsche dir viel Kraft und Energie.

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      N’abend Denizkizi!

      Es gibt in unserer Situation überhaupt keine „Bagatellen“… und ich denke, dass es einfach wichtig ist, dass man sich äußern kann, wenn es gerade wichtig ist.
      Ich empfand, in dem jetzt schon fast drei Monate dauernden Trennungszeitraum, die Tage an denen ich gar keine Veränderung bei mir festgestellt habe (also weder eine positive, noch eine negative), als besonders Nerven zehrend.
      An diesen Tagen hätte ich mich besonders gerne mit anderen Leuten ausgetauscht, um dieses unerträgliche Gefühl von Stagnation endlich los zu werden.

      Und was den Satz betrifft, so gibt es bei mir auch eine Situation mit meinem Psychopathen, an die ich mich so extrem schmerzhaft erinnern muss und die mir sogar vor mir selbst peinlich ist. Du und ich sind da auch sicher nicht allein und man darf durchaus Geheimnisse haben, die man mit ins Grab nehmen möchte.
      Aber jetzt liegt erstmal ein ganz tolles und wunderbar neues Leben vor uns! Ein Leben voller Wertschätzung und Respekt…den wir künftig einfordern werden…weil wir wunderbare Frauen und Männer sind…weil wir absolut liebenswert sind!

      Ich finde es toll, dass du da bist und dass da ein Echo auf mein Rufen erklingt…ich bin nicht allein und du auch nicht!

      Liebe Grüße
      Anja

  119. meike1958 schreibt:

    Jetzt bin ich auch hier gelandet. Ich bin so froh dieses Portal gefunden zu haben. Im Moment bin ich dabei diesen Menschen aus der Wohnung zu werfen. Leider haben wir einen gemeinsamen Mitvertrag. Notfalls muss ich ihn rausklagen. Als er mich letztens seine Wutanfälle hatte und mich angegriffen und gewürgt hat, habe ich die Polizei gerufen. Als Auflage von der Staatsanwaltschaft muss er an einem Anti – Aggressionskurs teilnehmen. Ich kenne ihn seit 1 1/2 Jahren und habe an alle möglichen Krankheiten gedacht und mir dazu Informationen geholt, aber es passte nichts oder nur zum Teil., Keine psychische Krankheit beschrieb diesen Mann mit seinen ganzen Verhaltensauffälligkeiten.
    Was ich hier im Blog lese, das trifft genau alles auf diesen Mann zu. Zuerst, als ich noch nichts von Psychopathie wusste, hatte ich immer Mitleid mit ihm und wollte ihn durch meine Liebe helfen. Nichts hat geklappt. Jetzt habe den Blog hier gefunden und bin dankbar dafür.. Außerdem habe ich mich nicht getraut unsere besten Freunde von diesen körperlichen und seelischen Verletzungen die er mir antut zu erzählen. Ich dachte, keiner glaubt dir das. Dieser nach Aussen hin nette Mensch, das glauben dir nicht mal die besten Freunde. Vor einer Woche habe ich das ganze Geschehen den besten Freunden und meiner Mutter erzählt. Dieser Mann weiß Bescheid darüber. Mal sehen wie es weiter geht. Ich bin konsequent mit dem Mann. Lasse mich auf keine Diskussionen mit ihm mehr ein. Falls er mich körperlich angreifen will, weiß er das ich sofort die 110 drücken werde. Wir haben Gott sei Dank 2 getrennte Schlafzimmer .Trotzdem habe ich Angst das er mit seiner Hinterlist mir versucht, körperlich was anzutun. Danke das ich mich hier austauschen kann. Meike

    • Mark schreibt:

      Willkommen Meike!

    • Raziye schreibt:

      Liebe Meike,
      passt auf dich gut auf,denn sie sind unberechenbar. Mich hätte mein Ex Psychopath fast erwürgt und als Andenken habe ich ein Anorysma bekommen. Meine großen Kinder haben mich gerettet. Ich wünsche dir viel Kraft und Geduld. Lass dich auf keinerlei Provokation einerseits ein , denn das können Sie sehr gut, Provozieren. Gib niemals auf!! Das Leben ohne Sie ist so schön das glaubt man kaum.
      Liebe Grüße Raziye

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Hallo Meile,

      ich kann deine Überraschung nachvollziehen und weiß genau, was da gerade in dir abläuft. Für mich war das Schock und Erleichterung zugleich, aber die Erkenntnis war so heilsam.
      Ich hab das, mit dieser Suche nach Gründen für sein Verhalten. natürlich auch hinter mir und hab auch nie eine Begründung gefunden und hatte immer Mitleid.
      Bis zu dem Moment, als ich auf dieser Seite gelandet bin und gedacht habe, dass hier alle über meinen Freund schreiben….da passt einfach alles absolut haargenau.
      Es war gut, dass du mit jemandem ganz offen darüber geredet hast. Denk immer daran…du bist nicht schuldig und es liegt nicht an dir. Es ist nichts, was dir peinlich sein müsste…und wenn du dich deinen Freunden oder deiner Familie offenbarst, dann nimmt ihm das ein Stück Macht über dich.
      Ich fand es sehr wichtig, dass ich mir hier mitteilen konnte…ich hab mich viel weniger alleine gefühlt und der „steile und hohe Berg“ vor mir war plötzlich viel flacher und kleiner.

      Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Stärke! Pass auf dich auf!

      Liebe Grüße
      Anja

  120. Susi schreibt:

    Ich gebe gleich mal seine sms wieder,die Er mir schrieb,

    Ich Melde mich nicht mehr zurück,auf wenn es teilweise schwer fällt,weil ich so Verletzt bin und Sauer-geschockt und maßlos Enttäuscht.Ich gehe kaum Raus,weil ich immer befürchte, das man mir an sieht wie beschiessen es mir in wirklichkeit geht.
    Der letze Streit ,wo ich versuchte zu sagen,das man Menschen nicht als „Dreck“ bezeichnet,und er damit aufhören soll,meinen Ex und Freund,oder meine Familie so in Dreck zu ziehen.. klinkte er förmlich aus,und er nannte mich Fotz…und Hure,.. auf offener Strasse.

    Achso,was ich noch sagen möchte,damit Ihr besser versteht..Ich bin in mein ganzen Lben noch NIE Fremd gegangen,oder hatte Männer nur kurz fristig aus Spaß..selbst wenn es so wäre ,wäre es meine Sache,aber wie gesagt ich war noch NIE Untreu.Ich hatte auch NIE das bedürfniss..!
    Seitdem Streit habe ich KEIN kontakt mehr zu IHM.

    die danach kommenden smsén, Wort getreu von Ihm :

    -DU merkst es nicht..Leute die was gemacht haben. im Leben,…ist keine beleidigung….gott richtet..was du zu mir..und Ursel..gesagt hast..da ist das Schimpfwort gerechtfertigt.. .treue ..ehrlichkeit ist ein fremdwort…pass lieber auf deine vermeiterin auf das sie …deine maenner..wechsel nicht mitbekommt..lach..
    -hast den allerbesten mann..schuettel kopf…du bist nicht einen cent wert..schaffst nicht mal bargfeldstegen..und..und…WEGEN DIR HAB ICH TROCKENSCHWANZ:::NUN VERPEISS DICH AUS MEIN LEBEN;:KENN DICH NICHT MEHR::WILL MEIN SPASS HABEN IM G……..

    -…du bist dabei alles zu versauen..

    -oh marcel..oh marcel..du machst moch noch fertig..eherwie lang hab ich trockenstaub in schwanz..
    -ne susanne.du machst leute schlecht..deine taugenix(so nennt er meine Ex und Vater meiner erwachsenen Tochter,wir waren vor 15 jahren-16 jahre zusammen)….ist taugenix..wie er von richter rechtskraeftig verurteilt..Wuerde .wie er seine Drogen nimmt,,,und du hast mich und Ursel beleidgt…will mit dir nicht mehr zu tun haben..nimm weiter deine drogen..(ich nehme keine)..und du hure weiter rum.

    …weiss du.ich liebe nur dich..was du zu mir sagst und fuehlst..das ist keine liebe.das ist der frust mit dir selbst.und dazu kommt das du mich nicht liebst..guten weg.

    -lach mich weg….

    -..da Kim ja bald geburstag hat..kommt ja taugenix ..zu dir..ich warte auf ihn..werde ihn vorher treffen als du. die polizei in Gr….z weiss ja das er btm konsoment ist..lach..

    -ich gebe dir recht,..die in ochzemzoll haben ihre zeit verpulvert..(ich war nir dort,k.a)…bargfelstegen. mit mir…und ich auch mit dir,,,reicht nicht mal zum ficken..(lehne ja mein Bett ab,weil er mir nicht zeigt wo er wohnt,seit klinkt er aus) ..komme ja nicht auf meine kosten

    -Fuer dein falsch Zeugniss über ursel,…wird doch gott strafen..

    -verpiss dich..verpissdich..ich denke du wirst schon freiwillig Gr…z verlassen..nun dir viel spaß ..werde mein Gr…genießen..ehrlichkeit ist ein fremdwort..da ist jede huire besser als du.

    Wenn sich herr buesing meldet..(mein Mann von Amt -Grunsicherung)..nimm seine hilfe an..auch mit den subu..(tabletten)

    -Du denkst nur an maenner,,wer mir den kaffe..um die ohren haut..ist eine fotze und hure….(könnte ihn dafür in die Fr… haun,beiss Lippen zusammen)

    Er straft dich schon blender..Taugenix treffe ich ja–und huren die für subi die beine breit machen…zeig ich nix..bin durch mit dir

    -..von dein dummes gerede..muss ja schon staubige gesicht haben..lach,,,du treue..nun werde ich meine zeit nicht verschwenden…wird mit zu staubig…die saison ist fast zu ende..dann faengst du an zu arbeiten an.cool..kann ich froh sein…das waer was…gruss deine troester..lach.

    -..bin ja jeden tag in Gr…dein stecher kann sich melden..dann ficke ich ihn..wird eine staubige angelegenheit.lach.

    -nun goere..geh mir nicht auf den keks..oder Ticker mich an..Taugenix haben wir geklärt.usw..nun gute gelingen dann kann man Arschfick machen.

    -..bei mir warst du bis heute nicht treu.,..nun verschwinde…goere..das geld hol ich mir von Taugenix ..vor sein urlaub..

    (mit Urlaub meint er ,er bringt in in Knast,..und er schuldet mir mein gespartes Auto Geld,wo er Heilig sei sein Wort, schwor,das ich es zurück bekomme.-was er jetzt mit den Geld meint,ist Geld was er manchmal ausgab zum einkaufen,oder wenn er mich zum kaffe einlud.Ich liess ihn ja nicht mehr bei mir rein)

    Letzendlich ist er derart gestört.Aber wenn ihr Ihn unterwegs treffen würdet,wenn er nicht Sauer ist..würdet ihr kaum glauben das er so ist.Er kann so Charmant sein und täuscht die Leute ,.Er sabbelt sich in ihr Vertrauen,wie bei mir,um Ihnen hinter rücks die Handy oder Uhren zu klauen oder dubiose Geschäfte zu machen.Ist da eine Frau bei,wo er wohnen kann, umsonst,legt er sie flach,solange bis er sein spaß oder nutzen hat.,.Eigentlich eine Gefahr für die Menscheit..

    Naja gibt ganz viele…seiten weise…habe ca 2 jahre seine sms die auch liebevoller waren,aber immer schon so verdeht..auf mein Postfach kopiert..weil er mich damals stalkte…Ich wollte nicht mehr,und hatte bis 300 sms am tag auf mein Handy…Ich hätte schon lang kein kontakt mehr,wenn er es mal aktzeptieren würde..Naja nun stellt er mich so hin..Er ist tatsächlich ein pathalogischer Lügner,und Phychopath,und sobald ich der Wahrheit zu nahe komme ,gibt es Zoff auf dieser Ebene..Es ist nicht meine Welt,,nicht mein Wortschatz…nix…das ist alles so ärmlich.

    Wie konnte ich nur je mit dem Mann zusammen sein.Aber ich schwöre,wenn ich Ihn liebe gebe,ist er wie ausgewechselt,,man würde nie glauben das das der selbe Mensch ist..Lammfromm,Fürsorglich-sehr liebevoll und aufmerksam.Er fühlt und sieht Dinge bevor ich SIe ausgesprochen habe,..alles etwas zu extrem,.aber es tat mir natrürlich gut..Nur das er eben wegen nix ausklinkt und dann alles so in den Dreck zieht als sei er der Teufel persönlich,
    Es gibt so viele unfassbare Beispiele dafür,die egen jede normale logig und an Grausamkeit kaum zu überbeiten ist…Ich bin serart erschöpft,gehe teilsweise tagelang nicht Raus,nur zum Einkaufen weil ich muss.
    Ich wünschte mir Menschen i meinre Nähe den es auch so ergangen ist,,oder noch so ergeht,und würde mich gerne mit Ihnen treffen…Ich komme aus Osthostein,oben im Norden am der Ostsee Küste..
    Lieben Gruß und ganz viel Kraft für euch,wünscht euch Susi

    • Raziye schreibt:

      Liebe Susi,
      diese Art von Nachrichten kenne ich nur zu gut!!! An einem Tag 379 WhatsApp Nachrichten gemischt mit bösen Beschimpfungen und wiederum lieben Nachrichten. Es ist eine Qual aber wir schaffen das. Ich habe das Stalking angezeigt sie müssen merken das wir uns wehren können. Würde mich gerne mit dir Unterhalten und Erfahrungen teilen.
      Viel Kraft wünscht dir
      Raziye

  121. Raziye schreibt:

    Ich wünsche allen Opfern viel Glück und Stärke. Ich habe es geschafft und bin sehr glücklich mit meinem neuen Leben ohne Psychopathen. Es gibt auch Männer die es verdienen geliebt zu werden aber man muss erst wieder Vertrauen schaffen.

  122. Inga schreibt:

    War es Missbrauch?

    ich habe keine Hilfleistung gemacht!

    Oder habe ich meine Hilfeleistung verweigert?

    Heute war in in der Fürstengalerie (Einkaufstempel) in der Stadt

    Dort habe ich gehört wie ein Kind vergewaltigt wird.

    Es schrie als Nein nein und jammerte.

    Es swar oben in der Etage,
    ich weiß nicht was dort ist, ich dachte noch mehr Büros oder so etwas.

    Das hallte vielleicht.

    Ein Mann stand an der Treppe und überlegte hochzugehen.

    Waurum habe ich nicht zu ihm gesagt, komm gehen wir zusammen.

    Wenn es dann nur ein Fake wäre, das wäre doch nicht schlimm, lieber einmal zu viel als einmal zu wenig helfen!

    Wie oft habe ich in den Massenmedien,Fernsehen oder Zeitungen gesehen,
    dass, wenn man helfen will oder jemanden retten will, sich von da stehenden Passanden Hilfe holen soll.

    Die sidn nämiich alle nur unentschlossen wie der Mann und ich!

    [b]Ich ärgere mich richtig.[/b]

    Ob das ein Trick von dem Täter ist, macht es in aller Öffentlichkeit, dass es unglaublich wirkt?

    Und wir stehen nur ganz verdutzt darum?

    Hat er damit Erfolg?

  123. ratlos schreibt:

    Hallo, echt heftig, was man so erleben kann. Und ich dachte, ich hätte so ziemlich alles schon mal durchgemacht. Dieses Forum gibt nochmal so richtig Aufschluss…
    Vielen Dank, dadurch wurde mir vieles klarer…

  124. Alexandra Isabella schreibt:

    hallo ihr lieben,kenne enorm viele psychopathen und ihr opfer!aber es gibt hilfe die funktioniert!
    NEUROFEEDBACKTHERAPIE!probierts aus
    mein vater ist ein geborener psychopath und mind. 2 meiner partner ebenso,der eine ein betrüger und stalker der andere extrem gefährlich kommt aus einer schwer gestörten familie.die therapie hat sofort geholfen bei meinem vater als auch bei vielen anderen männern deren leidgeprüften frauen und kinder ich kenne
    NUR MUT ALLES WIRD GUT!!

    • Lara schreibt:

      Hallo Alexandra Isabella,
      mich würde interessieren, wo / bei wem die Neurofeedback-Therapie gemacht wird (Deine Erfahrung) und wie lange so etwas dauert?
      Ich habe auch darüber gelesen, kenne aber niemanden mit Erfahrungen.

  125. Denizkizi schreibt:

    Hallo,

    etwas, was mir auch geholfen hat, war, dass ich in meinem Laptop eine – Akte – über ihn angelegt habe, so wie die Profis, also Psychiater, Psychologen usw.
    Die Krankenakte ist nur für mich.
    Sie ist gegliedert bzw. fängt an mit Diagnose, Anamnese, Symptome und evtl. Therapien.

    Ich bin zwar kein Profi, aber diese Auflistung hat mir geholfen. (Er hat über 20 Symptome).

    Viele Grüße !

  126. Vivien schreibt:

    Ich dachte niemals dass es soviele unglückliche Beziehungen gibt…Aufgrund solcher Menschen…habe so einfach Niemanden zum reden…habe im Grunde alle vertrieben weil es ihm nicht passte…ich bin oder vielmehr war ich ein starker Mensch…und omg hab ich ihn am Anfang geliebt und angehimmelt und jetzt versteh ich nichts mehr…trotz dass er mich an die wand schupste in meinen Haaren zog und ich einige blaue Flecken hatte blieb ich…ich wollte weg aber immer wieder konnt er mich halten…ich habe nie verstanden warum man dann trotzdem bei diesem Partner bleibt das lässt man sich doch nich gefallen…tja nun bin ich selbst so Eine…und ich frage mich einfach wie mir das passieren konnte…ich hasse ihn und komme nicht los…könnte alle 5 min. nur heulen…Im Moment spielt er dieses Spielchen wenn du mir nich gehörchst dann bist du mich los…angefangen hat alles mit Körperlicher Gewalt…danach kam emotionales Abstand nehmen von ihm danach oder eher immer beleidigungen runtermachen usw alles was ihr auch kennt…zwischendrin dieses ich liebe dich so sehr…du bist mein Leben…ich sagte ihm schonmal das klingt nach geschwafel…er warf mich raus aus unserer Wohnung…ohne richtige Klamotten ohne die Möglichkeit irgendwo hin zu können…wenn ich das so aufschreibe will ich nur noch trinken…ich will nicht mehr fühlen ich hasse es ihn zu lieben…ich wünsche mir seit langem dass ich es einfach hier weg schaffe aber meine Kraft ist aufgebraucht…ich hab das Gefühl diese Trennung nicht zu überstehen…antidepressiva muss ich schon einwerfen…eingeredet hat er mir dass das wegen meinen Eltern und dem Amt wäre…ich brauchte vor ihm egal wie schwehr mein Leben auch war nie solche Tabletten…ich war stark selbstbewusst frech lieb dickköpfig lebendig…und seit einiger Zeit bin ich einfach leehr…er hat an meiner Kraft so sehr gesagt dass ich nichts mehr kann…bin jetzt seit 2 1/2 Jahren mit ihm zusammen und es ist tatsächlich genauso wie ich schon alles jetzt zuvor gelesen habe…extremes umgarnen am Anfang dann kommt das einreden von wie schön alles werden kann dann lässt man sich darauf ein und sobald man das getan hat geht es richtig los…anschreien beleidigen…nur ich hab schuld…an mir liegts wenn wir streiten weil ich assige Fragen Stelle und ich im Kopf nicht klarkomme…dazu kommt mund verbot…er fand ja so toll wie ich bin dass ich sage was ich denke und er hat so extrem an meiner Kraft gezerrt dass ich im Moment nicht mehr weiß wer ich bin und wie ich weiter kommen soll…schreibe ich mit jemandem gibts Ärger frage ich warum bekommst du dauernd e Mails und von wem dann bin ich die eifersüchtige schlampe…geld hatte ich hier nie über…Freunde habe ich keine mehr und zu meinen Eltern kann ich nur selten…ich bin 32 Jahre alt er ist 28 und ich muss mir wegen dieser emutionalen Abhängigkeit von so einem etwas sagen lassen weil ich nicht mehr klarkomme…das ist ein so wiederlicher Teufelskreis bei dem ich im Moment wirklich jeden bewundere der es geschafft hat wieder er selbst zu werden…ich habe mich erst auch immer gut wehren können und jetzt wo ich wirklich nicht mehr kann viel weine jetzt tritt er richtig zu..ich nerve ihn damit…es gibt noch sovieles mehr was passiert ist…aber heute sagte mein Kopf er ist wirklich ein „Looser“ alles was ich las passt auf ihn…selbst jeder Chrakterzug sei es selbstverliebt ( der Spargel) oder agressiev…zu mir ein totaler Arsch zu vielen anderen auch und da wo er bekommt was er will ist er nett…jetzt hat er sich nochmal extrem verändert ist arrogant weil er nach 4 Jahren mal eine Arbeit hat und seine Eltern viel Geld haben mit denen er sich ja jetzt wieder gut versteht…zwinker…mir ist schlecht beim eintippen dieser Dinge…an die Wand schupsen in den haaren reißen mich zu Boden werfen war ja noch nicht genug jetzt muss auf meiner Seele rumgetrampelt werden…ich kann oft einfach nicht mehr…es tat trotz allem gut einmal diesen Teil aufzuschreiben …Viel Kraft an alle die dasselbe mitmachen und haut bloß so früh es geht von solchen ab…nicht hoffen unbedingt jedes Signal deuten sonst steckt ihr in einer Hölle mit euch selbst

    • raziye schreibt:

      Das hört sich nach meinem Leidensweg an den ich gegangen bin😢 Aber nach 23 Jahre Demütigung und Gewalt hab ich mir gesagt „es kann nicht schlimmer sein Wenn er weg und ich habe ihn rausgeworfen. Nach 1 Jahr Trennungsschmerz hab ich wieder jemanden kennengelernt und lieben gelernt. Als er das mitbekommen hatte fing er an zu Betteln und zu Weinen ich solle ihn verlassen und er würde es alles wieder gut machen. Aber ich bin dieses mal hart geblieben Und er hat dann wieder sein wahres ich gezeigt. Diese Menschen sind krank Psychopathen und sie können nicht lieben du bist nur ihr besitzt und wenn du abhanden gehts dann drehen Sie durch. Ich bin froh mich nicht mehr von ihn manipulieren zu lassen und es fühlt sich toll an NEIN zu sagen während er bettelt. Versuche deine letzte Energie aufzutreiben und sage nein. Das hat kein Sinn und kostet Dich dein ganzes Leben.

    • Schattenmeinerselbst schreibt:

      Du kannst sie wiederfinden, Vivien…diese Stärke, diese Lebensfreude und deinen Spaß am Leben…es ist noch nicht zu spät. Es ist nie zu spät!
      Aber DU musst es wollen!
      Manchmal muss man einfach etwas loslassen, damit man die Hände (und auch den Kopf) wieder frei hat für andere Dinge und für sich selbst.
      Ich weiß heute übrigens mit Sicherheit, dass ich nicht in einer „unglücklichen Beziehung“ mit meinem Psychopathen war…ich war in gar keiner Beziehung mit ihm, zumindest wenn man das unter den üblichen Gesichtspunkten betrachtet. Ich war ihm hörig und er hat mich ausgenutzt…das war keine Beziehung. Er hat mich klein gemacht und erpresst und ich hab gespurt und um Zuwendung gebettelt. DAS WAR KEINE BEZIEHUNG! Ich war nur sein Spielzeug und ein Mittel, damit er sich selbst seine Macht demonstrieren kann und er hat die Macht die er über mich hatte ausgenutzt und ich hab es zugelassen…wie ein unmündiges Kind.
      Was auch immer es war, es hat den Namen Beziehung nicht verdient.
      Ich schäme mich nicht dafür…ich spreche es aus! Ich gestehe es mir ein…ich war süchtig nach ihm und seiner Liebe und ich wollte und will weg von dieser fürchterlichen Sucht. Es zerstört mich sonst!

      Ich fühle mich jeden Tag ein Stückchen freier…jeden Tag ein wenig besser…jeden Tag ein bisschen glücklicher. Ich bin erleichtert. Seit 14 Tagen haben wir keinen Kontakt und ich fühle, wie die Kraft und Energie, die er aus mir herausgesaugt hat, langsam, stetig und Stück für Stück zurück kommt.
      ICH will nicht mehr…er wird nie mehr Macht mehr über mich und mein Leben haben und sollte er sich je wieder melden, dann wird er sich wundern.
      Nicht mehr mit mir…NEIN!
      ICH will das nicht mehr!

      Ich bin schon kein „Schattenmeinerselbst“ mehr…ich kann ihn schon ein wenig hassen und damit hab ich den Anfang zu einem neuen Lebensabschnitt auch vielleicht schon begonnen. Ab jetzt schreibe ich unter meinem richtigen Namen, denn ich habe nichts falsch gemacht und es gibt nichts, für das ich mich schämen oder verstecken müsste…

      Ich wünsche dir ganz viel Mut und Kraft
      Anja

    • sveta schreibt:

      Hallo, ich habe alles gelesen und mich selbst darin gefunden… Und ich weiß wie schwer es ist daraus zu kommen es gibt Tage da läuft alles wie am schnürchen und dann plötzlich fängt er an auf mich zu schreien mir Beleidigungen an den Kopf zu werfen, Kontrolle wird groß geschrieben begleitet von seiner Eifersucht. Ich versuche mir Hilfe von außen zu holen, was ich hätte schon früher machen müssen. Ich war schon reif für die psychiatrie ganz weit weg von ihm. Ich hoffesehr das du es schaffst.
      Ich habe auch nachts angst und wenn ich dann endlich eingeschlafen bin träume ich sehr schlecht mein Unterbewusstsein lebt sich in vollen Zügen aus… Dann träume ich das er mich neben sich mit einem Kissen ersticken will. Und dabei wollte er mich nur umarmen. Ich bin mitten in der Nacht voller Angst aufgewacht und habe ihn angeschrien er soll mich in Ruhe lassen… Morgens steht er auf fragt kurz was mit mir los sei und fährt weg. Mit ihm reden kann man nicht und alles was mir widerfährt ist auch meine schuld.
      Den Rest den du schreibst kann ich sehr gut nachvollziehen… Es ist schrecklich sowas durchzuleben und manche können das alles nicht nachvollziehen weil er außerhalb so ein achso toller mensch ist…

      Lg sveta

  127. Lilly schreibt:

    Hallo, ich lese seit langen eure Kommentare und es ist so wunderbar nicht allein zu sein. Ich bin seit ein paar Jahren mit so einem Menschen Zusammen und komm einfach nicht von ihm los. Immer wieder kehre ich zu ihm zurück obwohl er mich ständig demütigt, ignoriert, entwertet. Ich bin an allem schuld, ich bin die warum er so schlecht drauf ist. Es gibt kein Lob, keine Komplimente keine netten Worte. Nur nach außen präsentiert er den tollen charmanten attraktiven fleißigen Mann. Jeder sagt wie toll er nicht ich und sein Selbstbewusstsein wächst. Er braucht ständig Bestätigung von außen und holt dich diese auch. Er schreibt ich bin jetzt endlich dahinter gekommen mit zig Frauen und lügt diese Damen nur an. Er hat sogar Fake Profile mit anderen Bildern von jemanden als seine angegeben um Anerkennung zu bekommen. Er will ein Mensch sein, der er nie sein kann, er schmückt sich mit fremden Federn. Er streitet natürlich alles ab und sagt ich bin krankhaft eifersüchtig. Er ist nie Schuld. Ich wünsche mir ich kann endlich gehen aber ich schaff es nie. Ich bin schon so traurig und depressiv. Hab mein Lachen verloren, meine Kraft, meine Freude und meinen Glauben an Andere Menschen. Was kann ich machen das ich die Trennung endgültig durchziehe und nicht wieder zurück kehre.

    • Schattenmeinerselbst schreibt:

      Liebe Lilly,

      du weißt längst schon selbst was du tun musst!

      Es gibt keine Pille (wie in dem Film Matrix), die dir die Entscheidung abnimmt. Es gibt wahrscheinlich nichts, was es dir wirklich einfacher macht.
      Obwohl ich weiß, dass er mich mit Sicherheit nicht liebt, nie nett zu mir war, mir nie ein Kompliment gemacht oder mich mal gelobt hat, ihm meine Gefühle immer völlig egal waren und er mich wahrscheinlich schon längst ersetzt hat, leide ich noch jeden Tag wie ein Hund.

      Aber ich habe erkannt, dass nur ICH mein Problem bin…ICH habe ihm erlaubt, dass er über mich verfügt und mich so behandelt. ICH habe ihm diese Macht gegeben und nur ICH konnte sie ihm wieder nehmen.

      Wir haben jetzt schon seit dem 26. Juni keinerlei Kontakt mehr und es wird jeden Tag ein klein nwenig besser. Jeden Tag gibt es mehr Momente, an denen ich nicht an ihn denke…jeder Tag ohne ihn, ist ein guter Tag!

      Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die Zukunft!

      Liebe Grüße
      Schattenmeinerselbst (die ihren Namen sicherlich bald ändern wird)

    • Vivien schreibt:

      Hole dir so oft es nur geht alles im Gedanken hervor was er dir antut…nicht mit dem Gedanken warum er das wohl tut sondern nur einfach was er macht…dass er dich so demütigt dass er Spass daran hat mit dir zu spielen…versuche richtig Hass auf alles zu bekommen…und nur den Hass das versuche ich zumindest im Moment…mal gibts noch ein Herzstich und dann ist wieder nur Hass da…so schwindet irgendwann die Liebe

    • raziye schreibt:

      Du musst hart bleiben. Ich war kurz darauf mir das leben zu nehmen Und es hat ihn nicht berührt sondern nur noch mehr gestärkt. Wenn du meinst du wirst schwach dann denke immer wieder an die Demütigungen Und versuche jeglichen Kontakt mit ihm zu vermeiden. Sie können sehr gut lügen und so tun als würden sie es bereuen aber es ist nur gespielt und wenn du stark genug bleibst wirst du sehen das sie die Kontrolle verlieren und sich nichts verändert hat.

  128. Denizkizi schreibt:

    Dass er Dich jetzt ignoriert ist eine gängige Methode bei Psychopathen. So wird man noch abhängiger. Es gibt keine Aussprache. Du wartest aber auf Antworten oder Lösungen, grübelst. Was habe ich falsch gemacht ? Du bekommst Selbstzweifel. Habe ich mich vielleicht doch falsch verhalten ? Hätte ich es doch anders gemacht ! So zermürbt man sich noch mehr.
    Aber um so mehr ich mich angestrengt habe, umso schlimmer wurden seine Spiele.
    Er wollte mich ganz unten sehen.

    Auch ich habe gedacht, weil ich Vieles verziehen habe, bin ich für ihn wichtig. Im Gegenteil, er hat mich dann noch mehr runtergezogen.
    Würde ich wieder Kontakt haben, würde das Spiel noch grausamer werden .

    Viele Grüße

    • Schattenmeinerselbst schreibt:

      Danke! Es tut so gut zu wissen, dass ich nicht alleine bin!

      Ich weiß nicht, wovor ich mich mehr fürchte;
      davor, dass er sich nie mehr meldet oder ich wieder mal „rückfällig“ werde.
      Seit gestern (ca. 23:00 Uhr) hab ich aber auch WhatsApp blockiert und bin richtig stolz drauf, dass ich ihn bis jetzt noch nicht wieder freigegeben habe…nur um zu gucken ob er online ist.

      Ich denke gerade irrsinnig viel nach. Mal ganz davon abgesehen, dass ich das immer noch nicht verstehe warum mir das passiert ist, versuche ich jetzt die ganzen einzelnen Puzzleteile der Sache zusammen zu tragen. Unter dem Gesichtspunkt, dass er ein Psychopath ist, bekommen viele Vorkommnisse im nach hinein eine ganz andere Bedeutung.

      Ich mache mir aber plötzlich Gedanken…um all die Frauen, die er vor mir so benutzt hat und um alle Frauen, die er hinterher noch so behandeln wird. Eigentlich würde ich gerne laut raus schreien, was er für ein Mensch ist, aber ich weiß auch wie ich reagiert hätte, wenn mich irgendeine Ex versucht hätte zu warnen. Sie hätte gar keine Chance gehabt…so verliebt und blind war ich.
      Ich bedauere seine Ex-Frau. Sie hat einen Sohn mit ihm (bald 18) und dieses Schicksal hat sie unweigerlich für immer mit ihm verbunden. Ich weiß, dass sie schon seit der Trennung Unmengen an Tieren anschafft und mittlerweile mit einem anderen Mann noch weitere drei oder vier Kinder hat. Für mich sind das alles Anzeichen dafür, dass sie bis heute noch nicht über die Sache hinweg ist und ihren damaligen Mangel an Zuwendung wahrscheinlich noch heute betäubt, indem sie unkontrolliert Tiere anschafft, die sie brauchen und ihr Liebe geben.

      Hat jemand von euch schon mal Kontakt mit einer/einem Vorgänger/-in aufgenommen? Mir ist zumindest eine Frau namentlich bekannt und ich würde sie gerne mal anschreiben…vielleicht können wir uns gegenseitig aufrichten und stärker machen, indem wir sehen, dass wir das gleiche Schicksal haben.

      Was haltet ihr davon?

    • raziye schreibt:

      Da hast du wohl recht….Ein Spiel was nachher nur noch schlimmer enden würde.

  129. Pe illing schreibt:

    Das schlimmste ist die Erkenntnis , das man Jahre finanziell, menschlich und emotional von solchen Menschen ausgenutzt wurde !! Eine Erkenntnis die sehr schmerzt wenn man endlich erkennt , das dieses parasitäre Verhalten , nichts aber auch gar nichts mit Liebe zu tun hat !

    • Schattenmeinerselbst schreibt:

      Danke für eure Antworten!

      Ich finde es für mich noch viel schlimmer, dass ich mich doch scheinbar sogar ausnutzen lassen wollte. Er hat nie wirklich etwas gefordert…er hat nur gesagt was er mag und ich hab es besorgt. Irgendwann entstand ein Automatismus…ich bin „gesprungen“ wie ein Idiot. Anfangs hatte er wenig Geld und ich hab immer gezahlt, weil er sich Unternehmungen sonst nicht hätte leisten können. Für ihn war das sehr angenehm, denke ich und er wollte es auch nicht ändern, als er mehr verdiente und ich ihn darauf ansprach.
      Ich wollte, dass er sich bei mir wohl fühlt und das er sieht, was für eine tolle Frau ich doch bin…ich hab deshalb nie auf etwas beharrt und immer nur Zugeständnisse gemacht. Er war doch m. E. n. so ein leidgeprüfter, armer Kerl.
      Ich hoffe, dass hört sich jetzt nicht arrogant an, aber ich hab als Frau noch selten Ablehnung erfahren und war von seiner Zurückhaltung und seiner sonderbaren kalten Art so fasziniert. Ich habe (überheblich) gedacht, dass ich DIE FRAU bin und wenn ihn jemand halten kann, dann bin ich das!
      Ich dachte, dass er irgendeine psychische Erkrankung (aufgrund eines Traumas in seiner Ehe) hat und deshalb keine Gefühle zeigen kann.
      Wenn ich Forderungen stellte oder mich beschwerte, dann entzog er sich mir, bis ich wieder ordentlich funktionierte und genug gebettelt hatte.
      Er hat sich nie bedankt…nur genörgelt oder herabgewürdigt. Ich hab noch nie ein Kompliment von ihm bekommen…nie war etwas gut. .
      Ich war immer seinen Launen ausgesetzt und hab sie geduldig ertragen. Alles hab ich über mich ergehen lassen…wie ein kleines, dummes Kind.

      Ich weiß, dass er mich irgendwann geschlagen hätte. Auch dafür hätte ich aber dann eine Entschuldigung gefunden. Bisher war ich allerdings immer brav und hab „gekuscht“ wenn er wütend wurde.

      Warum sagt mein gesunder Menschenverstand mir, dass das totaler Schwachsinn war und er nur ein eiskaltes Individuum ist (ich würde jeder Frau raten, so einen Mann sofort zu verlassen!!!) und ich mach da mit und sehne mich sogar heute noch nach ihm, obwohl ich weiß, dass ich mich nicht irre und er keine Gefühle hat!?

      Hattet ihr das auch? Er war nie nett zu mir und trotzdem bin ich fest davon überzeugt gewesen, dass ich ihn liebe und das auch er etwas für mich empfindet.

      Ich hab Freitag ziemlich böse (mit vielen Lügen meinerseits) Schluss gemacht und ich bin gerade eben nur noch ein Schatten meiner selbst! Ich hab (bis auf WhatsApp und Festnetz) alle Kontakte blockiert. Ich schau bei WhatsApp ständig, ob er online ist und frage mich was er gerade tut und was er denkt. Er hat bis heute nicht auf meine Nachrichten von Freitag geantwortet.

  130. Schattenmeinerselbst schreibt:

    Ca. 48 Stunden hat es gedauert, bis ich endlich (und aus heiterem Himmel) begriffen hatte, was da die letzen 13 Monate eigentlich abgegangen ist.
    Wiedermal war die Situation völlig unerträglich und wieder versuchte ich alles, um seine Liebe zu erlangen und einen Grund für sein so unnatürliches Verhalten zu finden.
    Er sagte doch öfter, dass ich ihm SEHR viel bedeute.

    Ich habe tagelang im Internet recherchiert, bis ich endlich begriffen habe, dass es keine Rechtfertigung mehr für ihn gibt. Er ist kein (von seinen Ex-Frau/Freundinnen) gebeutelter Mensch, der nur Verständnis, Trost und wahre Liebe benötigt, damit er irgendwann wieder ein normales Leben führen kann….er ist ein Psychophat und ich habe mich von ihm einfach ausbeuten lassen…körperlich, finanziell und vor allen Dingen freiwillig!.
    Ich hab ihm all die Macht über mich gegeben…und ich war (und bin) süchtig nach seiner Liebe.
    Er ist so wunderschön und ich begehre ihn so sehr!

    Ich habe Angst…und ich bin schrecklich entsetzt und vollkommen machtlos gegen meine Gefühle.
    Wie konnte ich nur so dumm sein? Ich war (bin) immer warmherzig, intelligent und eine vernünftige Frau. Ich wanke zwischen Panikattacken und Sehnsucht…ich werde bald wahnsinnig.
    Aber ich weiß, dass ich die Gefahr erkannt habe und nun stark genug werden muss, mich meinen Gefühlen zu widersetzen. Es sind meine Gefühle…denn er hat keine!

    Ich fände es sehr wichtig, dass ich mit anderen Betroffenen in Kontakt treten kann. Ich fühl mich gerade so einsam, minderwertig und naiv. Ich möchte in dieser Situation nicht alleine sein. Bitte!

    LG
    Schattenmeinerselbst

    • Jane schreibt:

      Hallo,
      du bist nicht alleine. Wir haben alle dasselbe durchgemacht. Es ist die Hölle. Es würde sich nichts ändern wenn du zu ihm zurückgehst. Er spielt dann weiter. Du hast es doch erkannt: er hat keine Gefühle. Und er wird sie nie haben. Ich wünsche dir alles Gute.

    • hagenglueck schreibt:

      Hallo Nur 13 Monate, das ist sehr schnell, ich brauchte 12 Jahre für das selbe Ergebnis. Es bedarf der Analyse um die wahren Absichten zu erkennen. Die Gewinnerzielungsabsicht ist für diese Subjekte sehr stark hinweisend. Dies bezieht sich gleichermaßen auf emotionale Macht wie materielle Werte. Frauen wie Männer sind in gleicher Gewichtung davon betroffen. Hagen

    • Denizkizi schreibt:

      Mir ging es eben so in ca. 13 Monate wie Dir Und noch heute schwanke ich zwischen Schmerz und Sehnsucht. Aber ich bin seit 3 Monaten konsequent. Ich rufe nicht mehr an und gehe nicht mehr in seine Wohnung. Sonst fängt ja wieder alles von vorne an.
      Er lässt nichts mehr von sich hören, so als ob ich nie existiert hätte. Selbst wenn er hier mal anrufen sollte. bleibe ich konsequent, sonst befinde ich mich wieder in dem hässlichen Strudel.
      Du bist nicht alleine. Mir und anderen hier ging oder geht es genauso wie Dir.

      Alles Gute ! Lass wieder was von Dir hören.

    • apfelbaum schreibt:

      @Schattenmeinerselbst.
      Ich habe damals auch versucht mit der EX-Freundin Kontakt aufzunehmen. Sie wollte nicht. Ich weiss aber, dass er auch mit ihr gewalttätig war und dass ihre kinder- zwei mädchen im teenager alter – total durcheinander waren. Er wollte mir damals zeigen, dass er mit Mädchen in einem guten Verhältnis war. Sie waren gleichgültig zu ihn , kühl, distanziert.
      Weiss ich bis jetzt nicht, ob seine Ex verstanden hat, wem sie 6 jahre ihres Lebens (und ihrer Kinder) schenkte. Von jemandem habe ich erfahren, dass sie sagte, er ticke nicht richtig.
      Ich bin jetzt seit 3 Jahren geschieden und habe keinen Kontakt zu meinem Ex.
      6 Jahre war ich mit ihn zusammen. Ein Jahr später – nach der Trennung hatte ich einen Nervenzusammenbruch und dann ging ich zum Arzt – so schlecht ist mir ging. Seit 2 Jahren bin ich in der Therapie.
      Ich liebe ihn nicht mehr. und vermisse ihn auch nicht mehr. ich bin froh dass ich ihn los bin. Es war eine sehr schwere Geburt, ihn zu verlassen. Er hat mich immer wieder zurück geholt. Keiner hat geglaubt dass ich es schaffe.
      Meine Gesundheit seit dem Nervenzusammenbruch ist kaputt. Ich habe Panikattaken, Schlaflosigkeit, und fühle mich nur krank und kaputt.
      Auch eine neue Beziehung scheint mir unmöglich. Wenn ich Männer ansehe wird mir schlecht. Mit dem Kopf verstehe ich : es wäre jetzt an der Zeit neu zu versuchen, jedoch im Herz bin ich kalt und misstrauisch. Es klappt nicht mehr. Ich bin inzwischen 55 und sehe noch gut aus, und es gibt einige Männer, die Interesse an mir zeigen. Aber ich fühle mich innerlich tot. Ich weiss nicht wie lange ich noch brauchen werde das Thema endgültig zu beenden. Ob ich es schaffe? …
      Deshalb mein Rat, möglich schnell versuchen die Sache zu beenden und vergessen, neu anfangen, falls man kann. Ich habe immer gedacht ich kann aussteigen, wann ich will, ich dachte, ich habe alles unter Kontrolle. ich war überzeugt, wenn ich mich von ihn trenne, wird Alles vorbei sein. LEIDER ES IST NICHT SO. Es ist gut möglich dass man Jahre verliert um das Erlebte zu verarbeiten.

      PS: Jetzt bin ich hier unter anderen Namen. Vor drei Jahren hat mir dieser Forum geholfen zu verstehen mit wem ich zusammen lebte.

    • Schattenmeinerselbst schreibt:

      Danke euch allen! Eure Worte sind Balsam für meine Seele…ich bin nicht allein!
      Sorry, dass ich jetzt erst verstanden habe, wie das mit der Antwort zum Beitrag funktioniert.

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Heute sind es vier Wochen…vier Wochen kein Kontankt!
      Ich bin hin und her gerissen, zwischen Erleichterung und Enttäuschung. Es ist gut, dass er sich nicht gemeldet hat, aber es zeigt mir auch, dass ich ihm wirklich gar nichts bedeutet habe.
      Manchmal habe ich mir aber gewünscht, dass das alles nur ein Albtraum ist und ich irgendwann einfach daraus erwache.
      Ich bin mittlerweile ganz gut entwöhnt, aber ich glaube, dass ich weiterhin gefährdet bin und vergleiche das in etwa mit einem Alkoholiker…der ist auch nie ganz geheilt und kann immer rückfällig werden.
      Darum will ich „auf der Hut“ sein, denn ich finde ihn immer noch unglaublich schön und begehrenswert.

      Ich hatte übrigens tatsächlch ein langes Telefongespräch mit seiner Ex-Freundin, die sich recht schnell gemeldet hat, nachdem ich sie angeschrieben hatte. Auch sie hat er (auf die gleiche Weise wie mich) nur ausgenutzt. Ihr finanzieller Schaden ist allerdings deutlich höher als meiner. Dafür hat sie emotional scheinbar nicht so sehr gelitten und er hat die Beziehung schon relativ früh beendet, als sie immer weniger „zum Geben“ bereit war.
      Wir haben einige seiner Lügen entlarven können und uns gegenseitig auch irgendwie getröstet. Es tat gut, dass wir im Nachhinein mal über unsere grenzenlose Naivität und unsere romantische Sicht der Dinge, gemeinsam lachen konnten…ja, das haben wir wirklich!

      Ich vermisse ihn nicht, aber es gibt irgendwie eine leere und öde Stelle in meinem Herzen/meiner Seele. Ich glaube, dass diese Stelle immer so ein Stück „Mondlandschaft“ bleiben wird, auf dem nichts mehr gedeihen kann.

      Ich habe seit ein paar Tagen Kontakt zu einem sehr netten und liebevollen Mann. Ich habe ihm die ganze Story total ehrlich erzählt und er war nicht mal schockiert. Er hat etwas ganz ähnliches erlebt und ich bin froh, dass er mir jetzt erstmal Zeit lässt. Außerdem kann ich immer über „imeinen Psychopathen“ reden, wenn mir danach ist und manchmal hilft es einfach, wenn man nur einen guten Zuhörer hat.
      Ich bin nicht verliebt, aber ich fühle mich in seiner Gegenwart sehr wohl und sehr sicher. Ich weiß, dass ich das gerade brauche und deshalb genieße ich es ganz ohne schlechtes Gewissen…denn ich nehme ja nicht nur…ich gebe ja auch!

      Ich danke auch euch für euer Ohr (Auge). Es hat mir wahnsinnig geholfen, dass ich hier lesen und mich äußern durfte…ich hoffe, dass ich den größten Teil meines Weges (in die Freiheit) jetzt schon gegangen bin. Danke!

      Anja
      (alias Schattenmeinerselbst)

    • garnet schreibt:

      Liebe Anja,
      4 Wochen sind nichts.
      Die Ignoranz wird auch stille Behandlung genannt.
      Solange Du Dir noch einen Kopf um Ihn machst bist Du nicht frei und somit
      rückfallgefährdet.
      Ich garantiere Dir. EIn Gespräch mit Ihm und Du bist wieder an der Angel.
      Erhoffe Dir nichts von Ihm. Du hast in der Vergangenheit keine Ehrlichkeit erfahren
      und Du wirst es auch nicht in Zukunft erleben.
      Alles was diese Typen machen ist voller Berechnung.
      Egal was sie von Dir wollen,
      Und wenn es nur die Demütigung ist Dich noch einmal „rum zu kriegen“.
      Es geht hier nur um Macht – das Oberwassser behalten.
      Um sonst nichts.
      Teste nichts aus – Du kannst nur verlieren.

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Letzten Freitag waren es sieben Wochen her, dass mein Psychopath und ich den letzten Kontakt über WhatsApp hatten und morgen vor acht Wochen habe ich ihn das letzte Mal gesehen.
      Ich musste eben sogar in den Kalender gucken, weil ich die Zeiträume nicht mehr genau im Kopf hatte und denke, das ist positiv zu sehen.
      Es kommt mir übrigens irgendwie vor, als seien schon zig Monate vergangen.

      Ich habe mich nicht mehr bei ihm gemeldet und auch er hat keinen Kontakt mehr zu mir gesucht.

      Es geht mir gut! Ich denke noch ab und zu an ihn, aber nicht mehr wehmütig und sehnsüchtig, sondern eher voller Hass und Wut!

      Vorletzte Woche habe ich einfach mal eine Woche Urlaub genommen und mein Zuhause „auf links“ gedreht und alles gründlich geputzt und aufgeräumt. Ich hatte das Gefühl, dass ich irgendwie etwas verändern muss und hab auch ein paar Möbel umgeräumt und neu gekauft.
      Vorher hab ich mich noch auf eine kurze Beziehung eingelassen und nach drei Wochen auch wieder beendet. Ich hatte einfach das Gefühl, dass ich von meiner Erfahrung noch zu beherrscht bin und gar nicht objektiv entscheiden kann, ob die neue Beziehung mir gut tut.
      Mittlerweile fühle ich, dass das genau richtig war und ich mit mir selbst noch viel zu beschäftigt bin, als dass da Platz für einen neuen Partner wäre. Ich fühle mich deutlich besser, bin aber immer noch ziemlich antriebslos und zerstreut. Außerdem prüfe ich ständig, ob es nicht irgendwelche Anzeichen dafür gibt, dass ein in Frage kommender Mann nicht auch psychopathische Züge aufweist…ich hoffe, dass ich da auf Dauer keinen Verfolgungswahn bekomme.

      Ich lese hier immer noch viel nach und mit und wünsche uns allen Kraft, Stärke, Mut und Vernunft und vor allem…KEINEN RÜCKFALL!

      LG
      Anja

  131. Manuela schreibt:

    Hallo,
    vielen lieben Dank für Eure Antworten. Im Grunde, weiß ich ja, dass ich Hilfe brauche und den Absprung schaffen muss, dass er sich wahrscheinlich niemals ändern wird. Nur leider sieht die Realität anders aus. Mir fehlt einfach die Kraft zu handeln, und ich weiß nicht, wie es weiter gehen soll. Zur Zeit, verfüge ich nur über ein geringes Einkommen und unsere gesamten Einnahmen fließen in die Tilgung der Schulden , die mein Mann im Laufe der Jahre auch auf meinen Namen (davon wusste ich aber nichts ) angehäuft hat (einige Schulden hat er bereits mit in die Ehe gebracht , ich habe aber erst nach 2 Jahren davon erfahren, weitere z.B. durch Handys , Telefon Chats, Auto usw. usw. ) Trotzdem handelt er total eigenmächtig, wechselt mehrmals ohne Absprache den Arbeitgeber (obwohl wir uns dadurch finanziell verschlechtern). Darauf angesprochen, darf ich mir dann anhören, wo denn mein Beitrag wäre und er würde es ja nur gut meinen, dabei kümmer ich mich neben meiner Arbeit komplett alleine um unsere Tochter und dem Haushalt und habe die Schulden auch nicht verursacht. Er spricht von irgendwelchen angeblichen Geldern, die ihm der neue Arbeitgeber zugesagt haben soll ( z.B Provisionen, Geld für Überstunden) die er ausgezahlt bekommen soll und die uns helfen sollen , die Schulden zu bezahlen, was er aber nie bekommt und sich nachträglich als Lüge herausstellt. Trotzdem lässt er sich von seinen Eltern und Bekannten als den armen , ach so fleißigen Mann bedauern. Ich kann es einfach nicht mehr hören , wenn alle sagen , wie toll er doch ist, wie fleißig , lustig usw,
    dabei verzichten unsere Tochter und ich seit Jahren, da wir seine Schulden mit abtragen müssen.

  132. Denizkizi schreibt:

    Hi Stockholmerin

    ich war zwar nur – 1 Jahr – mit ihm zusammen, aber das hat gereicht. Die Maske hat er schnell fallengelassen, da er gemerkt hat, dass ich sehr sensibel bin.
    Aber das Jahr hat mir gerreicht. Nochmal: Manchmal leide ich noch sehr. Aber ich weiß, wenn ich noch mal Kontakt aufnehme oder mich ich einlullen lassen würde, würde ich wieder von vorne anfangen.
    Eine Freundin hat mir erzäht, dass er schlecht aussieht. Wie ein Penner.
    Dass er bei mir nicht mehr angerufen hat, kann deswegen sein, dass ich ihm beim letzten Treffen erzählt habe, dass ich jemanden anderes kennengelernt habe. Das war eine Lüge von mir, aber im Nachhinein ganz gut. Denn er hat es mir geglaubt. Die Lüge war war gut,denn es kam nichts mehr von ihm. Ich sagte, mein Freund ist ein Autonomer, zu denen gehöre ich. Vielleicht hat er jetzt -Resppekt.
    Manchmal muss man eben was erfinden. Bis jetzt hat es mir geholfen.

    Danke für Deine Antwort.

  133. Denizkizi schreibt:

    Hallo,

    kann auf die Vorschreiberinnen nicht eingehen, da es hier erfahrenere Leute gibt, die Ratschläge geben.
    Was mich anbelangt – es ist jetzt etwa 3 Monate her – ich habe es geschafft, ihn nicht mehr anzurufen (habe ja seine Telefonnummern gelöscht), bin nicht mehr zu ihm hingefahren und bin nicht mehr zu der Straße gegangen, in der er arbeitet.
    Natürlich tut es noch weh, wenn mir alles einfällt. Aber ich bleibe konsequent. Ich habe sogar einen Nebenjob, dem ich nachgehen kann. Das war vorher nicht möglich.
    Außerdem habe ich jetzt ein Telefon mit Anrufbeantworter, der immer eingeschaltet ist, d.h. wenn er sich mal melden sollte, brauche ich nicht mit ihm sprechen oder auflegen.

    Es geht mir schon etwas besser. Er wird mit anderen das gleiche Spiel fortführen wollen, aber nicht mehr mit mir.

    Liebe Grüße an alle anderen !

    • Stockholmerin schreibt:

      Applaus! Bravo! 3 Monate, gute Leistung. Wie lange warst du denn mit ihm zusammen?
      AB und Tel-Nr löschen ist eine gute Idee! Du meinst es wirklich ernst und wirst es sicher schaffen!

  134. christiane schreibt:

    Liebe Manuela,
    Alles, was du beschreibst, könnte aus einem Lehrbuch stammen mit dem Titel dieses Forums. An diesen Strukturen wird sich von selbst nichts ändern, es werden weitere Jahre vergehen, dein Selbstwertgefühl wird weiter geschwächt, ebenso deine wirtschaftliche Situation, sodass Veränderung zunehmend schwerer wird. Auch wenn es dir im Moment so erscheint, als sei jeder Weg verbaut, dem ist real durchaus nicht so. Veränderung ist durchaus möglich, allerdings nur, wenn du bereit bist dich von deinen Träumen, Wünschen und Illusionen zu verabschieden. Wenn du es schaffst sachlich und klar zu agieren, keine Angriffsfläche zu bieten wirst du deinen Weg erkennen. Ich wünsche dir von Herzen Erfolg dabei.

  135. christiane schreibt:

    Liebe Manuela,
    Alles, was du beschreibst, könnte aus einem Lehrbuch stammen mit dem Titel dieses Forums. An diesen Strukturen wird sich von selbst nichts ändern, es werden weitere Jahre vergehen, dein Selbstwertgefühl wird weiter geschwächt, ebenso deine wirtschaftliche Situation, sodass Veränderung zunehmend schwerer wird. Auch wenn es dir im Moment so erscheint, als sei jeder Weg verbaut, dem ist real durchaus nicht so. Veränderung ist durchaus möglich, allerdings nur, wenn du bereit bist dich von deinen Träumen, Wünschen, Illusionen

  136. Manuela schreibt:

    Hallo Zusammen,
    es ist das erste Mal für mich, dass ich in einem Forum schreibe und ich hoffe , dass ich hier richtig bin. Ich bin 36 Jahre alt, seit 16 Jahren mit meinem Mann zusammen, wir haben eine 15 jährige Tochter. Als wir und kennen lernten, war ich fasziniert von ihm. Er war äußerst charmant, humorvoll und wir konnten stundenlang reden. Er gab mir das Gefühl, einzigartig zu sein. Leider musste ich schnell feststellen, dass er es mit der Ehrlichkeit nicht so genau nahm, damals war ich aber noch so jung und naiv , mir einzureden , dass er sich ändern würde. Im Laufe der Jahre wurde sein Verhalten immer schlimmer und ich lernte sein wahres Gesicht kennen. So kam ich hinter etliche Online bzw. Nebenbeziehungen , die er darauf angesprochen, natürlich leugnet
    und mir dabei richtig bösartig jedes Wort im Mund umdreht und mich als paranoid darstellt . Er manipuliert und macht mich seit Jahren bei seinen Eltern (die im übrigen wissen , wie er ist und wieviel Leid er auch anderen Menschen vor mir schon angetan hat, ihm aber trotzdem alles glauben und in ihm das Opfer sehen) , Arbeitskollegen und Bekannten schlecht. (Auch da bin ich nur durch Zufall hinter gekommen) Ebenso entwendet er Post , macht Schulden unter anderem auf meinen Namen. Entscheidungen , die uns als Familie betreffen, trifft er alleine, auch wenn er weiß, dass ich damit nicht einverstanden bin. Sobald ich wieder eine, seiner mittlerweile täglichen Lügen aufdecke, streitet er alles ab und fängt an mich runter zu machen, wird richtig bösartig oder ignoriert mich. Da ich aus lauter Hilflosigkeit verbal nicht gegen ihn ankomme , fange ich dann mittlerweile sogar an zu schreien und zu weinen oder werfe irgendwelche Gegenstände um mich
    . Er provoziert mich so lange bis ich “ausraste“ um mich dann zu fragen, wer vom uns beiden ein Problem hat. Er stellt mich dann als psychisch krank , hysterisch uns geisteskrank dar. Meint dann , die Nachbarn würden auch schon über mich reden. Selbst wenn ich dann am Boden liege und weine , lässt es ihn kalt.
    Irgendwann kommt er an und meint es täte im ja Leid , er würde an sich arbeiten, aber ich solle nicht immer alles so schwarz sehen.
    Wenn er merkt, dass er aus einer Lügen Situation nicht mehr raus kommt und ich ihm sage , dass ich mich trennen möchte , wird er aggressiv, meint ich würde es eh alleine nicht schaffen oder spielt das Opfer und verspricht sich zu ändern . Mittlerweile bin ich am Ende , depressiv , nicht mehr lebensfroh und es fällt mir schwer mich zu konzentrieren. Ich weiß , dass ich mich trennen muss , zudem unsere Tochter alles mitbekommt, allerdings fehlt mir die Kraft und das Geld dazu. Hinzu kommt, dass ich weiß , dass mir niemand glauben wird , da er sowohl in der Familie als auch im Bekanntenkreis äußerst beliebt ist. Niemand würde ihm so ein Verhalten zutrauen. Sorry , dass ich soviel geschrieben habe , aber irgendwie musste es mal raus.
    Ich bin dankbar für jeden Ratschlag.
    Liebe Grüße
    Manuela

    • Bernado.Eco schreibt:

      Hallo Manuela,

      schjön das du dir mal dein LEis von der Seele schreibst. Es ist doch erstmal ganz ein fach. Gehe zu deinem Arzt und erzähle im nix vom Psyhopathen aber das du schlecht schläfst und meinst das du eine Depression hast und am ende bist. Dann stellt ihr einen antrag auf eine psyhosomatische Kur. Da gehste du erst mal hin so zwei bis drei Wochen. Dort erwähnst du auch nichts v. deiner Geschichte, denn die meisten Therapeuten können mit dem Opfer und das muss man sich mal vorstellen nichts Anfangen. In der Kur geht es erstmal darum Abstand und Kraft zu tanken. Mal wieder „normale“ Menschen treffen. Wenn du raus willst, kann man von da aus Kontakt zu einem Frauenhaus aufnahmen. Dort hat man schon mehr Verständnis für deine Situation. Fang an den Ausstig zu Planen. Es reicht schonmal sich gedanklich damit zu beschäftigen. Besser als über seine Beziehnung nachzufdenken. Das buch Maske der Niedertracht erklärt sehr gut den Hintergrund gibt aber nur unzureichend auskunft über mögliche Lösungen. Mein Tipp: Aussteigen und zwar Heinmlich und schnell.

      Gruß

      Bernado

    • Lilly schreibt:

      Hallo, ich hab deinen Kommentar gelesen und mich darin wieder gefunden. Diese fürterliche psychische Abhängigkeit, wird immer stärker und er geht immer einen Schritt mehr um dich zu zerstören dich klein zu halten. Nach außen präsentiert er die wahnsinnig tolle Hülle, ist beliebt, freundlich, hilfsbereit, lacht und ist bester Laune. Dich sobald du zu Hause in deinen vier Wänden bist quält er einen. Macht dich für alles verantwortlich, ist aggressiv, lügt, Zeit keine Gefühle, keine Freude und ist aggressiv. Sobald du Schwäche zeigst, macht er immer weiter weil er sich leiden sehen will. Wie gehst du damit um? Was habt ihr noch gemeinsam? Liebst du ihn noch? Kannst du ihn nicht verlassen? Lg

  137. Lila schreibt:

    Hallo Zusammen,ich bin so froh auf diese Seite gestoßen zu sein.Ich hoffe sehr hier Hilfe zu finden denn mittlerweile bin ich mehr als verzweifelt:,-( der Mann meiner Schwester ist ein extrem manipulativer Narzisst! Ich bin keine Psychologin und es hat ihm auch noch niemand diagnostiziert soweit ich weiß aber ich habe jetzt viel darüber recherchiert und erkenne ihn 100% in den Charakterisierungen wieder.Ich habe ihn von Anfang an durchschaut und mich nicht manipulieren lassen,deshalb hasst er mich natürlich.Meine Familie speziell mein Vater(der leider wirklich sehr naiv ist) ist ihm hoffnungslos verfallen.Dadurch wurde ich in den letzten Jahren von meiner Familie schwer enttäuscht.Jeglicher Versuch meinen Eltern die Augen zu öffnen scheitert.ich darf seinen Namen schon garnicht mehr erwähnen.aber er wie es nunmal typisch ist lässt keine Gelegenheit aus um mich bei ihnen schlecht zu machen.Obwohl sich auch schon öfters rausstellte das er gelogen hat,glaubt mein Vater ihm jedes Wort.Vor ein paar Tagen hat er mir und meinen Haustieren latent gedroht und es so aussehen lassen als wäre es ein Spaß und meine ganze Familie ist dafür blind.Ich habe aber Angst!er hasst mich u.a weil ich ihn schon mal damit konfrontiert habe ,dass er psychisch gestört ist.Ich überlege schon den Kontakt mit meiner Familie abzubrechen weil ich über die Jahre echt müde geworden bin und ich ihn nicht mehr ertragen.aber das wäre sehr schwer für mich,auch wegen meiner Schwester:,-( aber sie hat ebenfalls wie mein Vater immer eine Ausrede für ihn parat..was soll ich bloß tun?wird er mir oder meinen Tieren wirklich etwas antun?vielen Dank fürs lesen und für jede Antwort

    • Bernado.Eco schreibt:

      Hallo Lila,

      dein Gefühl sagt dir schon das richtge – drück die Pausentaste oder bring noch eine adere gleichwetige Autorität ins „Spiel“ z.B. eine andere mänliche Person die ihm kontra gibt.

      Gruß

      Bernado

  138. Sammy schreibt:

    Ich habe seit 18 Jahren einen fixen Job. Er konnte nie einen behalten, also musste ich für alles aufkommen. Jetzt habe ich € 75.000 Schulden. Manchmal kann ich mir nicht mal ein Stück Brot leisten. Also an Flucht ist nicht zu denken.
    Kinder haben wir keine, außer ein Hundekind, die ihn über alles liebt und täglich auf seine Rückkehr wartet. Zu sehen wie sie leidet, vernichtet mich noch mehr.
    Meine einzige Bezugsperson ist meine Mama, aber der geht es gesundheitlich auch sehr schlecht.
    Ich wurde in den letzten 6 Monaten zu seinem Hassobjekt. Warum weiß ich nicht. Und je mehr ich mich weigerte das zuzulassen, desto mehr drehte er durch. Er hat mich menschenunwürdig behandelt, er hat mir Dinge angetan, die unaussprechlich sind. Und als er mich vernichtet hat, ist er gegangen. Seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört.
    Ich habe 28 kg verloren, zittere nur noch, habe gesundheitliche Probleme. Und wenn ich in der Früh aufstehe, habe ich Angst, weil ich nicht weiß, wie ich den Tag überleben soll.
    Freunde habe ich keine, weil niemand nachvollziehen kann, warum ich ihn noch immer liebe. Sie haben sich alle von mir abgewendet.
    Und trotz allem liebe ich ihn noch immer. Ich bete jeden Tag zu Gott, dass er ihn mir zurückbringt, damit die kleine und ich zumindest für eine Zeit lang wieder glücklich sein können.
    Danke euch allen für euren Zuspruch und eure Ratschläge!
    Aber anscheinend bin ICH nicht mehr normal, jedoch gegen meine Gefühle komme ich nicht an.
    LG, Sammy

    • Bernado.Eco schreibt:

      Hallo Sammy,

      hört sich erstamal doof an, aber auf jedes Problem gibt es eine Lösung. Für deine Gefühle musst du dich nicht schämen, die zeichen dich aus. Wenn ich lese was du immer noch alles leistet obwohl du das nichts müsstest, habe ich noch mehr respekt vor dir. Du bist nicht klein sondern groß. Aber auch starke Personen wie du brauchen auch mal Hilfe. Ich möchte dich bitte, auch wenn es dir schwer fällt und erst recht, wenn du nicht gleich freudlich aufgenommen wirst, dir extern Hilfe zu suchen. Mach doch bitte bei ein Therapeuten deiner wahl einen Termin oder bemühe dich doch bitte um eine psychosomatische Reha. Erstmal wieder kraft Tanken, sollte der erste Schritt sein. Mit der Trauer um die verlorene Liebe, wird es noch eine weile dauern, bis es wieder besser wird. Ich beführchte, das es mit dir noch weiter Berg ab geht, wenn nichts passiert. Es gibt auch in deiner nähe selbsthilfe Gruppen. Dort kann man sich mit anderen Betroffene austauschen.

      Sammy das ist nicht das Ende, sondern ein Anfang!

      Gruß

      Bernado

    • Manuela schreibt:

      Liebe sammy, das was dir passiert ist muss schrecklich gewesen sein das hört man richtig aus drinnen Zeilen. Aber du bist nicht alleine es gibt leider sehr viele Frauen denen so etwas passiert ist. Diese Menschen vernichten einfach andere weil die es können, es liegt und lag nicht an dir.
      Gerne würde ich dir eine Seite empfehlen auf der du nachlesen kannst und ich bin mir sicher das es für gut tun würde ( gib doch mal in googel häusliche bzw psychische Gewalt ein da wirst du fündig) aus Schutzgründen möchte ich die Seite nicht mit Namen nennen.

      Mir hat es Mut gemacht und getröstet zu erfahren das nicht ich das Problem war sondern der andere. Das was du als liebe bezeichnest ist Abhängigkeit diese ist durchaus von solchen Menschen gewollt (auch einfach so) und jetzt hast du Entzug aber der geht vorbei. Sucht und Abhängigkeit IST immer destruktiv das merkst du und dein Inneres sind da sehr wohl gesund, dein Körper warnt dich vor Gefahr. Es gibt ein Leben danach sogar ein schönes habe Mut gut zu dir zu sein du hast verdient.

      Es geht nicht um Verurteilungen es geht aber sehr wohl darum dir zu Vertrauen, für alles gibt es eine Lösung es wird nicht so schlimm wie deine Vorstellung davon ist aber du wirst frei.

      Liebe Grüße
      Manuela

    • banny schreibt:

      Hi sammy,

      ich bin 23 Jahre durch die Hölle gegangen.Weiß genau wie du dich fühlst. Ich hab ein Kind zurück gelassen,was aber jetzt wieder bei mir wohnt.
      Du bist stark. Du hast dich hier im Forum angemeldet. Ist doch super. Du traust dich gegen ihn zu wehren. Das ist der Anfang glaub mir.
      DU SCHAFFST DAS!
      Ich habe viel im Internet gesurft unter co-abhängig,narzissmus usw. Schau mal da rein. Dann verstehst du dich auch besser.
      Ich wurde übrigens vor 2 Monaten geschieden. Und es geht mir gut und es wird immer besser.
      Wenn du Lust hast schreib deine e-mail Adresse. Ich schreib dir gerne zurück.
      Vielleicht kann ich dir ein paar Tipps geben.
      Gib dich nicht auf das Leben ist zu kostbar.
      LG

  139. Sammy schreibt:

    Ich habe schon so viel in den fast 17 Jahren probiert, aber nichts hat geholfen.
    Habe versucht mich von ihm zu lösen, aber ich habe es nie geschafft.
    Meine Stärke, mein Wille, alles ist dahin.
    Ihm geht es gut, aber ich bin an seiner Krankheit zerbrochen.

    • Stockholmerin schreibt:

      Hi Sammy,
      wie hast du denn versucht, dich von ihm zu lösen? Ich bin in einer ähnlichen Lage, aber bei mir läuft das schon 20 Jahre! Trotzdem gebe ich die Hoffnung nicht auf. Ich plane ständig eine Art „Flucht“. Möglichst weit weg. Aber du hast ja total aufgegeben. Hängst du noch an ihm, oder ist es die pure Angst? Habt ihr gemeinsame Kinder? Schreib doch mal mehr über deine Situation…

    • Gwendolin schreibt:

      Hallo Sammy,
      Du kommst nicht mehr aus dem Strudel, dem Sog nach unten raus, wenn Du Dir keine Hilfe holst. 17 Jahre sind eine lange Zeit. Das reicht aus, um demontiert zu werden und sich selbst in Zweifel zu ziehen und den eigenen Wahrnehmungen und Gefühlen nicht mehr zu vertrauen. Ich meine damit, zu denken, dass man die Situation zu tragisch sieht, weil man überempfindlich geworden ist, oder man hätte anders reagieren sollen oder man hat die Situation falsch eingeschätzt oder man hat ja wirklich seine Fehler und nicht alles richtig gemacht oder oder oder.
      Aber was Du fühlst ist wahr. Und Du bist nicht an seiner Krankheit zerbrochen. Du bist zerbrochen, hilflos; ja, Du bist jetzt krank. Er ist nicht krank! Krank bedeutet für mich, dass jemand ein Handicap hat, welches sein Leben in irgendeiner Form beeinträchtigt und diese Person darunter leidet oder Abstriche für ihr Wohlbefinden hinnehmen muss. Das trifft für den Deinen oder jeweils „Unseren“ nicht zu. Die leiden nicht. Die lügen, betrügen und manipulieren weiter. Die fühlen sich höchstens nicht wohl, wenn sie mal keinen zum Malträtieren und/oder Beeindrucken haben.
      Suche Dir bitte psychologische Hilfe und rechtliche, so bald wie möglich. Hast Du Freunde, Eltern, die Dich unterstützen können? Zuhören, glauben, Beratungsstellen ausfindig machen, Begleitung, Aussagen bestätigen und bereit zu sein, auch zu unmöglichen Tageszeiten im Notfall angerufen werden können ist eine sehr große Hilfe.
      Wenn er bei Dir ausgezogen ist, hast Du die Chance, als Erstes das Türschloss auszuwechseln. Parallel dazu würde ich raten, einen Rechtsanwalt aufzusuchen.
      Wenn Du schreibst, Du hast keine Kraft mehr, Du wartest dass er wiederkommt und alles so weiter geht, tut mir das unwarscheinlich weh. Damit sagst Du doch selbst schon, dass keine Hoffnung zu erwarten ist. Aber Du hast diese Erkenntnis, dass er Dein Untergang ist. Solange Du das noch klar einschätzen kannst, hast Du eine Chance. Du wirst es nicht allein schaffen, es wird sehr schwer werden. Aber tu was, und zwar für Dich!
      Den Fragen von Stockholmerin kann ich mich nur anschließen; es ist ein großer Unterschied, ob Kinder da sind, ob man selbst gesund ist und Arbeit hat oder …da gibt es so vieles, was eine Situation ausmachen kann.
      Nutze die Zeit, wo er weg ist, hol tief Luft, hole Hilfe, mach Dir einen Plan. Versuche realistisch zu bleiben und Deine Kraftreserven einzuschätzen. Klappt was nicht, resigniere bitte nicht gleich. Rappel Dich wieder auf, wenn Du mal am Boden liegst. Nach Plan A kann immer noch B, C usw. kommen.
      Viel Kraft, Zuversicht, Hilfe und Glück wünsche ich Dir.

    • Bernado.Eco schreibt:

      Hallo Sammy,

      die beste Lösung ist weg und unsichtbar, vorallem wenn man schon gesundheitlich angeschalgen ist. Plan deine „Flucht“ sehr gut und leg los. Das kann ein Ziel sein und Helfen aus der Falle zu entkommen.

      Gruß
      Bernado

    • Gwendolin schreibt:

      Hallo Bernado,
      Du hast ja vollkommen recht, weit weg ist die beste Lösung. Aber das ist die Theorie. Wenn die Praxis so aussieht, dass man so ausgelaugt ist, dass man keinen Finger mehr hoch kriegt, schafft man das nicht mal eben so. Das ist das Dilemma.
      Und jetzt nicht mal nur auf die Situation von Sammy bezogen,sondern allgemein: Wenn da noch ein Rattenschwanz dran hängt wie Kinder, Schulwechsel, Arbeitsplatz hier, dort nicht, wenn keine Arbeit, ist man finanziell vollkommen ausgebremst, vielleicht noch alte oder kranke Eltern, isoliert worden von Freundeskreis……Auch wenn man möchte, das packt man nicht in vollkommen ausgebranntem Zustand ohne Hilfe.

    • Bernado.Eco schreibt:

      @Gwendolin,

      ja – es ist verdammt schwer. Ich kenne jemaden der war noch nicht ausgebrannt. Hat auch alles hintersich gelassen. Ist zu erst ins Frauenhaus und hat sich dann im Süden Deutschland eine neue Heinmat aufgebaut. Ich denke das der Leidesdruck noch nicht hochgenung ist oder die Depression mindestens schon mittelschwer ist. Auch hier gibt es Wege. Wer noch in Arbeit ist, sollte erstmal eine Kur beantragen oder in eine psyhatrische Kinik gehen um wieder zu kräften zu kommen.

      Wer es mit einen Psyho zutun hatte der muss sich drauf einstellen das ihm fast nichts beleibt, machmal kann man nur seine „blanke Haut“ retten. Das ist besser als nichts. Das Leben ist so verdammt kurz. Daher sofort anfangen etwas zu ändern. Auch die schon Burnout haben. Kämpfen, Kämpfen und nochmal Kämpfen. Es lohnt sich, das Leben kann sehr schon sein. Wer alles gut bedacht und sich in der matrie gut aus kennt kann bei seinen Plänen auszusteigen, zumindest eine gewisse Zeit dem Psyho vorraus sein. Hier geht es nicht um das Gewinnen sondern Sachen, Werte für sich und vor Ihm in Sicherheit zu bringen z.B. kann man sich Geld zur Seite legen und so weiter. Im Prinzip muss man sich auf sein Nevau herunter begeben um seine Dinge zu regeln. Ihn in gewisser weise mit seinen eigenen Waffen schlagen.

      Wer Kinder oder Freude hat, sollte mal bedenken, was nutzt es den Personen wenn du krank und fertig bis – nix. Machmal muss man loslassen und halt zu finden.

      Ich würde erstmal gehen und dann zu kräften kommen und diesen Personen dann beistehen. Es gibt ja ein triftigen Grund für das Handeln. ABER !!!! Glaub nicht das die Kinder oder Freunde das auch nachvollziehen können. Vieleicht hast nur du hinter den Vorhang des Psyho geuckt und die anderen sind noch vollverblendet und würden dir nicht glauben, was dann? Es bleibt nur eine Möglichkeit und zwar sich selber Retten!

      Gruß

      Bernado

  140. Sammy schreibt:

    Hallo! Ich bin seit 16 Jahren mit ihm verheiratet. Habe alles erlebt und durchlebt. Über 100 Seitensprünge, Drogen, Alkohol, Ritzereien, Beschimpfungen, Bedrohungen, Beleidigungen, Rufmord, haushohe Schulden, Gewalt und laut ihm bin ich an allem schuld. Vor 3 Monaten hat er mich verlassen. Hat sich schon das dritte Mal mit einer anderen verlobt und ihr die Ehe versprochen. Er ist
    ausgezogen, obwohl all seine Sachen noch hier sind. Er hat mich zerstört und ich habe es zugelassen. Kraft und Stärke habe ich keine mehr, um mich gegen ihn zu wehren. Also werde ich warten, bis er wieder zurück kommt und der Alptraum von neuem losgeht. Grosser Respekt an alle, die es geschafft haben.

    • Bernado.Eco schreibt:

      Hallo Sammy,
      es ist erstaunlich und mein respekt für deine „Kondtion“!
      Das ist jetzt deine große Chance – seig aus, mach dich Unsichbar. Tanke neue Kraft und fang ein neues unbelastendes Leben an. Hol dir alle Hilfe die bekommen kannst. Freunde, Ärzte, Kuren usw.

      Gruß

      Bernado

    • Inga schreibt:

      Ja, Bernado.Eco
      du hast vollkommen Recht, aber wo gibt es dazu eine Kur dafür?

      Also sollte Sammy jetzt ihre Sachen packen und in seiner Abwesendheit nach Unbeknannt ausziehen? Eine eigene Existenz aufbauen? Und wenn sie mit Sozialhilfe anfängt? Dann geht es irgendwie weiter, so wie bei mir!

      Aber ich lebe in Frieden!

      Gruß
      Inga

    • Snowi schreibt:

      Das ist deine Chance…
      Ich habe es nur geschafft, weil meiner im Knast gelandet ist. Bis er wieder vor mir steht, bin ich stark, dafür werde ich Sorgen.

      Warum gehst Du nicht in eine psychosomatische Klinik?
      Sie helfen dir wieder auf die Beine zu kommen und dich zu lösen.
      Alleine ist es verdammt schwer, vor allen Dingen weil Du keine Kraft mehr hast.
      Steh auf, es geht um dein LEBEN.
      Ich wäre fast dabei drauf gegangen…

      Unternimm bitte was…

  141. Snowi schreibt:

    Hallo Angel…

    Lass dich nicht verwirren, das will er nur.
    Nein du kannst dich nicht auf ihn verlassen, höre nicht auf seine Worte, es sind nur Worte…schaue auf seine Taten.
    Meiner wollte damals auch das ich ein Kredit für ihn nehme, Gott sei dank habe ich das nicht getan. Sonst würde ich jetzt auch darauf sitzen.
    Mach dein Ding, lass dich nicht von seinen Worten um den Finger wickeln.
    Du kannst dich nicht darauf verlassen.
    Das sie nach außen hin das opfer spielen gehört auch zum Spiel, war bei mir auch so. Das verwirrt, denn du weißt das es genau anders herum war. Man fragt sich irgendwann selbst ob man irre ist. Dem ist aber nicht so…
    Wenn Du Abstand zu ihm hast, wirst Du klarer im Kopf und durchschaust das Spiel…ist wie als würde Nebel aus deinem Kopf verschwinden.
    Ist wie bei Dschungelbuch mit der Schlange, sie hypnotisieren einem irgendwie auch so.

    Also, versuche dein Ding durchzuziehen, hoffe nicht auf hilfe von ihm und versuche bei dir zu bleiben…

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft, ich habe es geschafft, also schaffst du das auch…

    Alles Liebe

    • Inga schreibt:

      Ganz richtig,
      man sollte bei sich bleiben!
      Sich selber treu bleiben.

      Ein guter Rat!

  142. Ich schreibt:

    Hallo!
    Ich dachte ich schreibe hier auch mal. Die Kommentare von Bernado haben mich dazu angeregt, da ich diese als sehr aufbauend empfinde („Tolle Arbeit, die du hier machst!“). Grundsätzlich habe ich aber festgestellt, dass die englischsprachigen Foren allerdings besser sind. Das als Tipp für andere.
    Alle meine mir bekannten Mitglieder meiner Familie sind Asoziale. Ein Ausschnitt: Mein Vater hat mir erzählt, er habe mich als Baby beim Baden untertauchen lassen, um zu sehen, wie meine Nase automatisch zugeklappt ist (Reflex) und fand es sehr schade als ich größer geworden bin und mich am Badewannenrand festhalten konnte. Meine Eltern und Schwester und Oma erzählen mir schon mein lebenlang solche Anekdoten und schauen mich dabei gierig und kalt an. Lechzen nach meiner Reaktion. Ich selbst habe unter anderem allgemeine Angststörung und Panikstörung und bin leider nicht Arbeitsfähig. Deshalb wohne ich immer noch bei meinen Eltern und kann nur durch Glück rauskommen (spiele bei Aktion Mensch um Haus und Geld zu gewinnen). Aber ich rede mit denen nicht mehr. Es gibt auch kein tatsächliches Zusammenleben mehr.
    Mir gefällt es nicht, wie die weiblichen asozialen wissenschaftlich unter den Tisch fallen und sozusagen nicht existieren. Ein wissenschafltich anerkannter Test von asozialen ist von Dr. Hare. Der hat diesen über männliche Gefängnisinnsassen erstellt. Dieser wird dann einfach mal auf alle Menschen übertragen. Frauen fallen da übelicherweise durch und siehe da: Es gibt kaum weibliche Asoziale. Da müsste doch der gesunde (nicht asoziale) Menschenverstand sofort anspringen. Was für eine dumme Schlussfolgerung. Asoziale haben zwar die selben Grundbedürfnisse bzw. Ansichten erlangen diese aber über andere Verhaltensweisen. Auch wegen den biologischen Unterschieden.
    Meine Beobachtungen (zwangsweise): Meine azoziale Schwester und ehemalige beste Freundin hatten beide das unbedingte Bedürfniss Kinder zu kriegen und zwar auf Teufel komm raus. Ich blind wie ich war (Stockholm-Syndrom und kein Bewusstsein um das „Böse“) habe es als Liebe intepretiert. Aber sie haben niemals auch nur im Ansatz erwähnt, sie würde Kinder lieben. Meine Überlegungen über Kinder laufen immer auf die Fragen, könnte ich sie bestmöglichst erziehen (finanziell, gesundheiltich). Hätten sie es gut bei mir? etc. (Muss ich leider alles verneinen.) Die stellen sich solche Fragen nie! Es gab nur eine Überlegung und das war das Alter und das sie nicht behindert sein sollen. Meine Schwester hatte noch gesagt, dass es keine vollständige Familie ist solange sie nicht zwei Kinder hat. Das ist wirklich alles. Nichts mit Liebe oder sowas. Es ging wohl um Leere.
    Zur Erklärung: Jeder Asoziale hat das Gefühl der Allmacht und braucht die Bestätigung dieser über das Umfeld bzw. im Leben. Dazu gehört auch die Großartigkeit. Viele männliche Psychopathen sind z.B. Karrieregeil und mobben sich, wenn möglich, in eine Führungspositon um klarzustellen wer was drauf hat und wer das sagen hat. Eine Frau kann ihre gottgleiche Allmacht viel bequemer bestätigen. Psychopathinnen kriegen nicht einfach ein Kind, sie erschaffen es! Und gleich dazu haben sie absolut abhängige Opfer, die nur durch ihre Gnade Leben und Überleben. Nun, dass haben die azozialen Väter natürlich auch, aber die haben die Kinder nur gezeugt und nicht „erschaffen“.
    Ich wüsste nicht, dass es in dem Fragebogen zum Erkennen von Psychopathen überhaupt um Kinder geht. Wahrscheinlich meint man, wenn Frauen zwanghaft Kinder wollen, wären das Mutterinstinkte. Aber ich habe, was dass angeht, andere Erfahrungen.
    Was ich erkennen musste hat mich damals wirklich entsetzt. Weder meine Mutter noch meine Schwester haben einen „Impuls“ in Bezug auf weinende Kinder. Als meine Nichte geweint hat, hatte ich sofort ein inneres „Aufspringen“: „Oh ein Baby weint! Was braucht es?“ Zur Erklärung: Zuerst gibt es einen inneren Aufmerksamkeitsschub und dann kommen die Gedanken, eben ein Impuls. Meine Mutter hatte keine Verändung in Ihrem „Spannungshaushalt“ und ist natürlich auch nicht gleich zu dem Kind hin. Es hat vor sich hingeweint und sie hat daraufhin in aller Ruhe das Essen fürs Kind gemacht und ist dann hin. Sie hat nicht gefühlt, sie hat gedacht. Schlimmer habe ich es bei meiner Schwester empfunden. Als meine Nichte dort geweint hat, ist weder die Mutter noch der Vater gleich hingegangen. Für mich, mit Impulsfähigkeit, hat es eine Ewigkeit gedauert bis sich meine Schwester hinbegeben hat. Übrigens hat sie genervt und aggresiv gewirkt. (Nicht gestresst!) Mich hat es fasst zerissen, aber ich konnte mich nicht bewegen und ich konnte nicht schreien. Bei mir sind meine Todesängste so tief eingebrannt, das ich schon immer Reaktionsunfähig war. Im Grunde sterbe ich andauernd, nur der Tod bleibt aus.
    So etwas ist, je nachdem wie oft und vor allem wie lange es dauert aus Babysicht eine lebensbedrohliche Situation und in meinen Augen bleibt das nicht ohne Folgen für den Menschen. Mit den dann verursachten Störungen kommen die Opfer dann wohl in Psychatrien oder Langzeittherapien und laufen unter „genetisch Bedingt“ und blablabla… was sonst nicht alles.
    Über andere Möglichkeiten und Einschränkung biologischer Art, kommen nun mal andere Verhaltensweisen. Nur die Grundzüge und der Hang zu Vernichten bleibt bei Asozialen gleich.
    Also falls jemand das Gefühl hat er wäre Opfer von weiblichen Psychopathen, Narzissten …nun kann gut sein. Ich weiß nicht, was dieser Mist von einer „heiligen Frau“ eigentlich soll. Einerseits gibt es in manchen Bereichen immer noch keine Gleichberechtigung (zum Nachteil) von Frauen, andererseits wird ihr das wirklich „Böse“ abgesprochen. Das ist doch psychopathisch manipuliert. Ach ja übrigens alle drei (Mutter, Schwester, ehemalige Freundin) konnten wirklich auf Knopfdruck heulen. Besonders für meine Mutter gab es nichts geileres als mir das Opfer vorzuspielen. Das ging (über Manipulation) sogar soweit, dass sie sich von mir hat trösten lassen, nachdem sie mich anfallsartig geschlagen hatte (als Kind). Was für eine Drecksau.
    Nun es gibt da ganze Bücher zu schreiben! Vielleicht schreibe ich mal wieder.
    Lasst euch nicht unterkriegen! Wenn ihr es schafft die Manipulationen in eurem Gehirn zu heilen, ändert sich alles. Vor allem die eigentlich nicht vorhandene Macht, die diese Menschen über euch haben. Alles nur Fiktiv. Aber es kann ein langer Weg sein, dass zu heilen.
    Bye Ich

    • Bernado.Eco schreibt:

      Hallo Ich,
      das ist doch mal ein „kleiner“ Einblick in die Welt der weiblichen Psyhos – Danke!. Das mit den verbleibenden handeln z.B. wenn ein Kind weint habe ich auch schon beobachtet. Ich werde jetzt mal noch genauer hinsehen.

      Frage: Ich habe gelesen, das weibliche Psyhos gerne tratschen, also schlecht über andere reden obwohl sie gerade noch da waren. Alle ist das sicherlich kein Anhaltszeichen aber in kombi mit anderen Sachen könnte ich mir vorstellen, das dieses passen könnnte. Was meinst du dazu?

      Gruß

      Bernado

  143. Nasim Mehamdioua schreibt:

    Hey,
    ich bin gerade auf der Zielgeraden meines Masters und suche noch händeringend nach Leuten, die mir bei meiner Masterarbeit helfen. Es wäre mir eine Riesenhilfe, wenn du dir die Zeit nehmen könntest, den Fragebogen auszufüllen… Es ist vollkommen anonym und am Ende sollen es 200 Leute sein. Worum es genau geht, kann ich dir sehr gern danach erklären. Melde dich dafür einfach bei mir per E-Mail (nasim.mehamdioua@s2013.tu-chemnitz.de). Natürlich kann man anhand der Tatsache, dass ich dies in diesem Forum poste, evtl. schon erahnen, in welche Richtung die Studie geht.
    Solltest du ihn schon ausgefüllt haben oder keine Zeit/Lust haben ist das auch ok. Aber vielleicht kennst du ja wen, der das noch machen würde? Also verbreite diesen Link sehr gern weiter.

    P.S. vor allem männliche Teilnehmer würden mir helfen, aber auch Frauen dürfen den Fragebogen sehr gern ausfüllen. Also verbreite den Link bitte in alle möglichen Richtungen weiter… Freunde, Verwandte, Bekannte und auch Leute, die du nicht leiden kannst, aber dennoch bei Facebook hast. Ich kann alle Versuchspersonen sehr gut gebrauchen.

    Vielen Dank schonmal.

    ==> https://www.umfrageonline.com/s/44f5c2a

  144. Angel schreibt:

    Danke für die Antwort.
    Die Scheidung ist beantragt. Da ich alles mitgemacht habe, kann ich ihn auf nichts verklagen.
    Er hat genau das Einkommen jetzt,was Existenz Minimum ist. Somit Kriege ich auch kein unterhalt.
    Alles perfekt geplant? Oder Zufall?
    Gestern sagte ich ihm,wenn ich ausgezogen bin,will ich in keinster weise mehr Kontakt.
    Er war ruhig und einverstanden.
    Auch sagt er immer wieder,dass er mich nicht hängen lässt,und mir, wenn er was hat,geld schicken will.
    Kurioserweise zieht er in eine Wohnung,die 3 km von meiner entfernt ist…
    Auch Zufall?
    Ich versuche zu begreifen, dass es drei jahre nur gespielt war…
    Ich informiere mich über seine Erkrankung, damit ich mich so selbst schützen kann…
    Die Krankheit psychopathie ist bei ihm natürlich nicht getestet worden,oder so..aber wirklich alles passt…alle Verhaltensweisen…
    Lg Angel

    • Bernado.Eco schreibt:

      Hallo Angel,

      der Begriff Psychopath ist für mich ein beschreibender Begriff, der ein komplexes Thema vereinfacht. Die Wissenschaft steckt dafür einem klaren Rahmen, mit dem ich persönlich nicht so ganz einverstanden bin, denn es gibt nun mal nicht nur einfach die Farbe Grau, sondern viele Schattierungen. Die Wissenschaft hat sich bisher nur mit den erfolglosen Psychopathen und das waren soweit ich weiß nur Männer beschäftigt. Also Mörder und Verbrecher, nicht mit Manger, Anwälte usw.

      Der wichtigste Kern für mich ist wenn der Psychopath andere Menschen erniedrigen muss z.B. durch Gewalt um sich selbst besser zu fühlen und oder sogar dabei eine Art Lust empfindet. Gefolgt von dem Hunger nach Macht und Kontrolle. All dieses versteckt er je nachdem wie „erfolgreich“ er ist, hinter einer guten bis sehr guten Maske. Denn sie können oft perfekt Lügen und sich rauswinden.

      Du bist jetzt noch klar in der Opferrolle, ausgelaugt und verwirrt. Ich nehme an deine Kraft geht für die Bewältigung des Alltages drauf und wenn es schlimmer ist sind schon die ersten depressiven Symptome da. Sehe ich das richtig?

      Das Spiel Nähe und Distanz:
      Wenn du auf ihn zugehst, geht er ein Schritt zurück. Wenn du dich entfernst kommt er wieder näher. Du ziehst weg, er kommt hinter her und zieht in deiner Nähe usw. Das ist z.B. eine Sache die dem Opfer viel Energie kostet. Erkennst du das Spiel kann man gegensteuern und kommt aus seiner Rolle raus.
      Du musst dir vorstellen, das ein Psychopath wie ein Vampir ist und du bist sein Blutlieferant. Wenn du ihm nicht mehr zu Verfügung stehst, geht es ihm erst mal schlecht, denn er kann seine Spielchen nicht mehr machen. Daher sollte man eine Situation schaffen, dass man für ihn nicht erreichbar ist. Dann sucht er sich meist ein anderes Opfer und spielt mit ihm. Wenn Kinder da sind geht das meist nicht.

      Ich gehe davon aus, dass er wie es oft ist sehr intelligent ist, daher kann es sein, das er alles gut durchdacht und geplant hat. Denn bei euren Streitereien ist er nicht so emotional beteiligt und hat oft noch Energie frei um andere Dinge zu tun.
      All dieses ist sehr gut in den Buch „Die Maske der Niedertracht beschrieben!“
      Gruß
      Bernado

    • Snowi schreibt:

      Hallo Angel…

      Kenne ich alles zu gut.
      Man kann es gar nicht verstehen, nicht wahr.
      Es ist alles so verwirrend, sie sind hervorragende Schauspieler. Sei auf der Hut…
      Ich hatte am Ende auch keine Kraft mehr, Depressionen u.s.w.
      Wenn Du ausgezogen bist, ist es wirklich das allerbeste wenn Du keinen Kontakt mehr hast.
      Ich wünsche dir ganz viel Kraft für dich und deine Kinder.
      Du schaffst das, es dauert bis du wieder ganz bei dir bist, dich regeneriert hast. Aber es tut verdammt gut wenn es soweit ist…Stückchen für Stückchen

      Alles Liebe 🙂

  145. Angel schreibt:

    Mein Therapeut sagte und zeigte mir,dass mein Mann ein Psychopath ist.
    Ich bin krankenschwester… Und drauf reingefallen…..
    Brauchte 5 Jahre Therapie wegen depressionen. Jetzt fange ich wieder von vorne an.
    Geld weg,Kind “ weg“, jetzt Hartz4… Neuer Anfang
    Ziehe erst ende April aus.
    Tägliches runtermachen,Drohungen. Ich sei an allem schuld.ich provoziere…
    Bin froh,wenn ich weg bin.
    Er hat mich oft gewürgt…und letztendlich bewusstlos geprügelt.
    Morgen Anwalt…Scheidung…
    Gibt es da eine härte Fall Scheidung?
    Wie verhalte ich mich jetzt? Wohnen bis ende April noch zusammen.
    Und warum konnte ich darauf Reinfall? Das ist so krank.
    Lange hatte ich keine Diagnose. Jetzt ist es klar…er ist ein Psychopath.
    Er sagte vorgestern,dass er kein Messer bräuchte,um mich zu töten.
    Heute morgen lagen Herzchen auf meinem Auto…

    • Bernado.Eco schreibt:

      Hallo Angel,
      bei gewalttätigen Psychos. ist Vorsicht geboten. Die Drohungen sollte man ernst nehmen und auch das „ER“ die macht hat die Ziele, z.B. das er auch ohne Messer töten kann, zu erreichen. Er wird sein „Spiel“ noch intensivieren wenn du ausgezogen bist. Die Brücke zu ihm sind die Kinder. Solange die da sind, dich brauchen. wird es schwer eine richtig gute Lösung zu finden. Du bist wie viele anderen auch durch die Hölle gegangen und bist was auch nicht selten ist psychisch angeschlagen – also aus Sicht deines Mannes schwach. Er sudelt sich in seiner Macht und hat so wie es scheint noch die volle Kontrolle. Zwei wichtige Aspekte wenn nicht sogar die wichtigsten, für ein Psychopath.

      Ich würde in eine WG ziehen, wo noch andere Personen wohnen, da ein völliges anonymes untertauchen nicht möglich ist. Dann würde ich das Jugendamt einschalten und klare Besuchsregeln für die Kinder schriftlich vereinbaren. Hält „ER“ sie nicht ein, Gespräch beim Jugendamt. Andere mächtigere Autoritäten halten den Psychopathen zumindest Zeitweise in einen von dir gesteckten Rahmen. Bist du ausziehst, nimm eine Devote Position ein und wenn du es noch kannst Spiel mit. Das beschützt dich. Auch wenn du ausgezogen bist, solltest du vermeiden ihn bis aufs Blut zu reizen. Was schon eine Kunst sein wird. Es ist ein Drahtseilakt der Kräftezerrend sein kann.

      Du solltest dir keine Selbstvorwürfe machen. Das ist verschwendete Energie. Lese Bücher über das Thema z.B. Maske der Niedertracht, bei YouToube gibt es Filme usw.
      Ich empfehle dir Experte in deiner eigenen Sache zu werden. Je besser du dich auskennst umso besser. Denn es ist dir einmal passiert auf so einen Typen reinzufalle und es gilt zu vermeiden das der nächste nicht auch so einer ist. Nimm dir Zeit und geh die Dinge an. Versuch aus der Opferrolle raus zu kommen, mit Wissen und eine Position in der du nicht mehr beteiligte bist, sondern mehr der Beobachter. Denn es ist wichtig, sein Spielen zu erkennen und sofort auf zu decken und das in einer Art ihn nicht bis zu ärgsten zu reizen. Denn es kann bei einem gewalttätigen Psychopaten schlimmeres passieren.

      Gruß

      Bernado

    • Ariane schreibt:

      Hallo Angel, warum kind weg? Ich habe das auch durch und bin ohne die kinder gegangen, da er das Jugendamt auf seine Seite gezogen hat. Sie haben ihm alle seine lügen geglaubt. Ich kann nur sagen nimm dein kind mit. Mach nicht die gleichen Fehler wie ich. Und wenn es sein muss dann lüg was geht. Bist du dein lind einmal los, wirst du es nicht wieder bekommen. Falls ich dir irgendwie helfen kann, gib Bescheid, gerne gebe ich meine Erfahrungen weiter. Lg nane

  146. engeli schreibt:

    mein ex versucht über meine tochter was über mich raus zu finden…die haben täglich kontakt..haben sich zusammen getan .bevor mein ex die beziehung voriges :ahr beendet ..hatte hat er meine tochter angerufen sie sollte kommen..er will die beziehung beenden..meine tochter sie ..hat eine eigene wohnung. .hatte schon vorher .heimlich kontakt schon zu ihm..sie war neidisch…auf meine beziehung……um mich fertig zu machen hat sie lauter lügen erzählt ….meine tochter ist scheidungskind von meinem gegeschiedenen…mann..jetzt habe ich meine eigene wohnung…und das spiel geht weiter…..was soll ich tun…sie weiß ich liebe meinen ex noch..und schreibt mir hast einen tollen mann verloren ect

    • Bernado schreibt:

      Hallo Engeli,
      ich lese daraus, das also die Tochter das Problem ist und ihre Spielchen macht.
      Meine Empfehlung nicht mitspielen, jeglichen Kontakt vermeinden, zu beiden Personen.
      Wenn dem Ex noch was an dir liegt kommt er von alleine.

      Es geht darum das Spiel zu benden. Denn wenn du singaniesierst ich mache nicht mit hört es auf. Ein Psyhopat sucht die verwundbarste Stelle und das ist im moment die noch bestehenden Gefühle für den Ex.

      Gruß

      Bernado

  147. Mimi schreibt:

    Guten Morgen zusammen,

    ich bin am Ende, ein 5 Jähriger Leidensweg aus dem vor kurzem ein Kind entstand, nimmt mir meine Lebenskraft…ich habe immer wieder daran geglaubt das er sich ändern könnte, um jetzt festzustellen das das nie passieren wird da er es überhaupt nicht will. Dieser Mann nutzt mich seit 5 Jahren aus, es ist soweit dass ich körperlich gewalttätig werde weil er mich so psychisch quält. Ich habe so oft gebettelt er möge gehen, ausziehen – aber das tut er nicht, nur mit der Polizei (seine Worte). Ich könnte noch soviel schreiben, aber ihr wisst anscheinend selbst wie diese Menschen sein können…ich war anfangs eine starke Frau, grade eine Depression mit Klinikaufenthalt hinter mich gebracht. Heute bin ich eine kranke Frau die ein Kind hat und sich täglich fragt wie es weitergehen soll, manchmal habe ich böse Gedanken ganz böse Gedanken…ich überlege wie es weitergehen soll. Mit dem Mann ist nicht zu sprechen, ich weine manchmal 24 Stunden am Stück und es rührt ihn nicht. Soll ich wirklich die Polizei holen damit das ein Ende hat? Ich bin mitlerweile Suchtkrank, kiffe täglich und kann es auch nicht mehr kontrollieren. Wenn ich mich an eine Stelle wende, dann würden die mich natürlich erst zwingen dagegen was zu machen. Einerseits will ich das selbst weils mich ankotzt, andererseits habe ich keine Kraft. Kiffen ist ja keine körperlich abhängig machende Droge, falls dass einer nicht weiß, aber ich bin dafür umso mehr psychisch von ihr abhängig…wahrscheinlich genauso wie von meinem gestörten Partner. Tut mir leid das ich soviel schreibe, ich weiß weder ein noch aus und kann mit niemand richrig darüber reden. Kann einer berichten von einer Art Hilfeangebot wo man Anonym bleiben kann? Ich möchte den Kleinen natürlich zu mir nehmen, aber mit dem kiffen und den psychischen Problemen bin ich unsicher ob ich es a) überhaupt darf und b) es schaffe weil ich so krass depressiv bin. Der Kleine wird von meinem Partner noch sehr liebevoll umsorgt, da habe ich zum Glück selten Angst (er läßt ihn manchmal weinen anstatt mich um Hilfe zu bitten wenn er im Stress ist und mich bräuchte beim Kleinen). Ansonsten ist er der perfekte Vater, auch wenn er nichts zahlt…so ich schreibe schon wieder weiter dabei wollte ich doch zum Ende kommen…vielleicht ist hier ja auch noch ne junge Mama die ähnliches erlebt hat oder ein anderer netter Mensch der einfach schreiben mag! Ich wünsche euch nen schönen Sonntag und Grüße aus dem Ruhrgebiet Mimi

    • Bernado schreibt:

      Ich schwöre die Wahrheit zu sagen
      Und nichts als die Wahrheit
      Ihn zu lieben, ist nicht einfach
      Er bringt schlechte, schlechte Nachrichten
      Mama sagt, benutze deinen Verstand, du brauchst ihn nicht!
      Schau dir all den Mist an, in den er dich reingeritten hat!
      Papa flucht: Kleines Mädchen, wenn du ihn nicht verlässt
      Kann ich nichts mehr für dich tun

      Er mag es rumzugammeln, er lebt im Chaos
      Er nimmt gern ein oder zwei Drinks bevor er sich ins Bett legt
      Klopf, klopf, um sechs Uhr morgens
      Baby, ich vermisse dich
      Er kommt und geht, ohne Ankündigung
      Er tut halt, was er tut

      Er lügt und betrügt, er liebt und geht
      So läuft es einfach ab
      Aber ich tu‘ was ich kann, ich steh‘ zu meinem Mann
      Ich glaube, er liebt mich

      Er ist ein fieser Mann, aber er ist mein Mann
      Mein Mann allein
      Er ist ein fieser, gemeiner Typ, ein Teufelskerl
      Er hält mich am Telefon
      Er ist ein fieser Mann, aber ist mein Mann,
      mein Mann allein!

      My Man Is a Mean Man-Stefanie Heinzmann

    • Bernado schreibt:

      Mimi,

      wenn man den Text so liest, fragt man sich schon ist er das Problem oder Du?
      Wenn ich jetzt schreibe du solltest……! Würde dir das auch nicht helfen oder?
      Wenn es ein Psyhopath ist ,hat er sein Ziel erreicht,die volle Kontrolle. Kontrolle über dich, Kontrolle über das Kind usw. Du möchtest was ändern? Dann komm wieder auf einen „grünen Zweig“, damit das Kind nicht bei ihm bleibt. Kämpfe nicht mit dem Psyhopathen, sondern erstmal mit dir selbst. Das brauch Zeit, nimm sie dir, werde wieder stark. Und dann hol dir alles zurück, was dir wichtig ist und zieh ein Schlussstrich.

      Gruß

      Bernado

    • garnet schreibt:

      Es gibt nur eine Form des Umgangs mit Psychopaten.
      Halte es wie mit den „Three wise Monkeys“
      Den Drei weisen Affen. wer kennt sie nicht. (Googel ?)
      Das heißt:
      „Ihn nicht mehr sehen,
      Ihm nicht mehr zuhören,
      mit Ihm nicht mehr sprechen“
      Vielleicht nicht immer realisierbar, aber grundsätzlich gilt: Nullkontakt !!!
      Diesen Menschen nicht mehr in sein Leben lassen.

    • Gwendolin schreibt:

      Hallo Mimi, wenn Du möchtest, dass es Dir wieder gut geht, musst Du vor allem gut für Dich selbst sorgen. Überlegen, was willst Du, was ist für Dich machbar. Was schaffst Du allein, hast Du die Kraft dafür. Wer könnte Dir helfen aus Deinem Umfeld. Wo gibt es professionelle Hilfe, denn die brauchst Du auch auf jeden Fall. Einmal was die rechtliche Seite betrifft, aber vor allem auch, dass Du psychisch wieder stabil wirst. Wenn Du auf das Kiffen angewiesen bist wie Du andeutest, wirst Du immer instabiler werden und arbeitest ihm zu, Dich noch mehr fertig zu machen bis dahin, dass noch in Frage gestellt werden wird, ob Du in der Lage bist, Dein Kind zu versorgen. Sprich mit Deinem Arzt/Ärztin, erkundige Dich nach Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen.
      Plane die notwendigen Schritte, was sollte in welcher Reihenfolge ablaufen. Bleibe realistisch, mache kleine Schritte, so wie Du die Kraft dazu hast. Klappt was nicht, Luft holen, alles neu überdenken, gegebenenfalls neu sortieren, weiter machen. Aber behalte immer Dein Ziel vor Augen.
      Sagt sich alles schön, aber anders geht es nicht. Vor allem suche Dir Ansprechpartner, die Deine Lage verstehen und Dich auffangen können. Ich wünsche Dir die Kraft dazu.

    • Angel schreibt:

      Guten morgen….
      Erstmal danke für die antworten und aufbauenden Worte….
      Stand heute:
      Da ich gerade packe,habe ich auch alle Kommunikationsmittel eingepackt. Laptop, Telefon, Handy,Uhren,Radiowecker, etc…
      All diese Dinge gehören mir.
      (er zog 2012 mit seinem alten Laptop, jetzt kaputt,und drei müllsäcken Wäsche bei mir ein.
      Ferner geht er angemeldet auf minijob Basis arbeiten, inoffiziell aber vollzeit. Kriegt wöchentlich cash das Geld.
      Also sagte ich ihm,dass ich Freitag geld,welches er mir zugesagt hatte,brauche,um den Umzug Samstag zu finanzieren…
      Es war die Hölle los gestern… Er würde kein Geld verdienen, er hätte nichts,er redet nur noch per Anwalt mit mir….
      Er drohte mir mit einer Anzeige wegen übler nachrede… Er versuchte mir einzureden, dass ich die gestörte bin.
      Klar ziehe ich Samstag aus.er am 1.5.
      Er macht weder Anstalten sich Kartons zu besorgen, noch sortiert er aus,noch kann ich mit ihm leise reden,wegen haus räumen,sperrmüll, etc
      Am 30.4 ist hausübergabe….er kann erst am 1.5 in seine Wohnung…. Das weiß unsere jetzige Vermieterin noch nicht mal…

      Sry,bin total verwirrt…
      Will er mich mit seiner “ mir doch egal“ Masche verletzen?
      Ich verstehe nix mehr…
      Er sagt zwar,dass er mich nicht hängen läßt,jedoch stehe ich mit allem alleine da.er kümmert sich nen dreck.
      Kann ich mich auf ihn verlassen?
      Ich habe für ihn schulden gemacht. Klar,da war ich doof….er macht nichtmal dafür Anstalten gerade zu stehen,oder mit zu bezahlen.
      Versteht ihr? Er ist aus allem fein raus.kann ihm nicht viel nachweisen. Und jetzt werde ich als Bekloppt dargestellt.
      Er gibt sich nach außen als das Opfer, der geschädigte…ich hätte ihn ständig provoziert,daraufhin schlug er zu…
      😥

  148. angela schreibt:

    @bernado
    ja ich weiss das alles ich habe beides gelesen einmal die ganz erfolgreichen aber auch die über die nicht erfolgreichen sie schaden beide gleich und mein psychater kennt sich bestens mit der Psychopathie aus
    das ist der Psychopath den ich meine:

    Dimension 1: ausnützerisch
    trickreich sprachgewandter Blender mit oberflächlichem Charme
    erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl
    pathologisches Lügen (Pseudologie)
    betrügerisch-manipulatives Verhalten
    Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein
    oberflächliche Gefühle
    Gefühlskälte, Mangel an Empathie
    mangelnde Bereitschaft und Fähigkeit, Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen

    und das ist der Psychopath der gewalttätig wird:

    Dimension 2: impulsiv[Bearbeiten]
    Stimulationsbedürfnis (Erlebnishunger), ständiges Gefühl der Langeweile
    unzureichende Verhaltenskontrolle
    frühere Verhaltensauffälligkeiten
    Fehlen von realistischen, langfristigen Zielen
    Impulsivität
    Verantwortungslosigkeit
    Abwertung anderer Menschen
    Jugendkriminalität
    Verstoß gegen Bewährungsauflagen bei bedingter Haftentlassung

    §Weitere Punkte (nicht einer der Subdimensionen zuzuordnen)
    Promiskuität
    viele kurzzeitige eheähnliche Beziehungen
    polytrope (vielgestaltige) Kriminalität

  149. angela schreibt:

    @bernado
    ja das hast du sehr gut erkannt
    die Psychopathen sind ganz arme Schweine bin seit jahren bei einem psychater in Behandlung der sich bestens mit solchen antisozialen Persönlichkeiten auskennt
    der innere zustand von denen ist ganz schlimm und deswegen greifen fast alle Psychopathen zu Drogen oder Alkohol
    ich habe monatelang bücher über Psychopathie gelesen unter anderm das bich von proffessor dr. hare
    die meisten menschen denken Psychopathen sind alle brutal und gewalttätig das ist aber nicht der fall
    es gibt einmal die brutalen die auch im Gefängnis landen
    aber es gibt auch die anderen die nicht gewalttätig werden und einen genauso kaputt machen die sind nicht weniger gefährlich
    wie schon bereits geschrieben einzigste lösung kompletter kontaktabbruch lg

    • Bernado schreibt:

      Angela,
      lass dir zeit und lese nicht nur die Fachpresse. Wie schon gesagt Dr. Harre konzentriert sich „nur“ auf die nicht erfolgreichen Psyhopathen wie z.B. Mörder. Mach einen schritt weiter. 1000 mal gefählicher sind die erfolgreichen Psyhopathen. Nicht alles nehmen Drogen oder ähnliches. Es gibt welche die haben sich in allen erdänglichen schwächen im Griff und dennoch wirken sie typische psyhopathisch z.B. in den sie ständig andere Menschen erniedriegen müssen. Ein intressanten Film zu der Sache habe ich neulich gesehen. „Der Wolf der Wall Street!“ basierend auf den Buch von Jordan Belfort. Schau es dir mal an.

      Gruß

      Bernado

    • carsten schreibt:

      Hallo Mimi, persölich halte ich nichts vom kiffen, aber ich hab selbst 20 Jahre getrunken, werde deshalb über andere in dieser Hinsicht nicht urteilen. Bin 52 Jahre und mich traf das auch, aber anders durch meine Schwester. Ich komme immer weiter, weil: Ich als MANN erkannt habe dass mich Depressionen erfasst hatte. Die Beste Hilfe hatte ich durch einen Arzt und wirklich wahren Freunden denen ich mich anvertrauen konnte. inkl. meiner eigenen Familie, die allerdings auch gelitten hat. Versuch mit Hilfe von Freunden und einem Arzt dier zu Dir zu kommen, such die Schwachstellen bei dem anderen und schmeiss den raus – Was soll ich anderes schreiben ? Ich wünsch vile Glück. Das ist auch keine Sache von 2-3 Wochen, ist auch kein Beinbruch, der nach 6 Wochen heilt. Das dauert !!! Aber mit der zeit gewinnt man Oberwasser, Carsten

  150. angela schreibt:

    @Sofiakralik
    ja du hast es richtig erkannt sie tun diese grausamen dinge mit grosser Freude
    es interessiert sie kein stück was andere über sie denken sie richten grossen schaden an und haben null reue und Schuldgefühl
    ich habe es jahrelang erlebt der hat mich so kaputt gemacht das ich 5 mal hintereinander in der psychatrie gelandet bin mit völliger Erschöpfung und schweren Depressionen
    auch das hat ihn kein bisschen interessiert
    nach der Scheidung ging es weiter er hat mich schlau angezeigt 2 mal und hat andere eingeschaltet die für ihn gegen mich arbeiten
    das alles ist das schlimmste was ich je in meinem leben erlebt habe
    könnte dicke bücher darüber schreiben
    das sind keine menschen
    die einzigste lösung die es gibt ist der totale kontaktabbruch
    sollte er trotzdem weiter machen dann muss man am gericht eine einstweilige verfügung machen

  151. angela schreibt:

    @bernado
    ja da hast du schon recht das es sehr erfolgreiche Psychopathen gibt
    aber erfolgreich heisst nicht glücklich sein
    warum die alle am ende den kürzeren ziehen liegt darann das sie durch ihre destruktive art und ihr irrationales denken viele menschen verlieren Partner Eltern Geschwister usw. lg

    • Bernado schreibt:

      Hallo Angela,
      ja du hast recht, auf die Dinge die es an kommt, da sind sie verlierer. Das System an sich ist ja auch psyhopathisch bzw. es ist leichter für Psyhopathen (und die „Graustufen“) in diesem System aufzusteigen. Es wird Zeit das diese Art von Gewalt bedraft wird. Das perverse ist, das wenn man die Sache selber in die Hand nimmt, wird man letzlich auch zu ein Psyhopathen. Das zeigt wieder das Psyhopahtie ein teil von uns ist. Vieleicht ist das so gewollt. Denn wie soll man das Licht erkennen, wenn man noch nie in der Dunkelheit war. Wenn man davon ausgeht, das es sowas wie ein freien Willen nicht gibt und man egal wie man sich anstengt, doch nach seinen inneren Anlagen handelt, dann sind psyhopathen ganz arme Schweine, aber ohne das man mit ihnen Mitleid haben sollte.

      Gruß

      Bernado

  152. conny88 schreibt:

    hallo,ich bin mit so einem 13 jahre zusammen,wir haben 3 gemeinsame kinder,ich wir haben uns so oft getrennt und immer wieder zusammen,nun habe ich mich wieder getrennt,und es geht alles über polizei,bekomme morddrohungen,terror anrufe beleidigungen bis zum geht nicht mehr,,habe z.z sogar eine notklingel von der polizei so schlimm ist es schon.und durch eine bekante bin ich erst dadrauf gekommen das er ein psychopat ist.wodrüber ich nie nach gedacht habe.LEIDER

    • conny88 schreibt:

      und trotzdem verstehe ich nicht das man sagt sie können nicht lieben.

    • bernado schreibt:

      Hallo Conny,

      „Herzlichen Glückwünsche“! Wenn es so schlimm ist, nicht reizten. Hört sich erstmal doof an, weil ihm wahrscheinlich alles nicht passt und sollte es Kontakt mit ihm gibt, möglichst nicht alleine sein dabei. Wenn doch dann besser devot sein, als provokativ. Sonst könnte schlimmeres passieren.

      Gruß Bernado

  153. angela schreibt:

    Wenn es irgendeinen Trost für ihre Opfer gibt,dann den,dass Psychopathen in Wahrheit am Ende immer den kürzeren ziehen. Sie verlieren ihre Arbeit, ihre Beziehungen sowie das Vertrauen und die Loyalität Anderer. Mit jedem neuen Opfer fühlen sie sich wieder unbesiegbar. Wenn ein Opfer beginnt, das ganze zu begreifen, dann machen sie einfach mit dem nächsten weiter,das ihnen dann wieder dieselbe Welle der Macht vermittelt. Psychopathen betrügen, belügen,bestehlen, verletzen,und manipulieren Andere ausgehend von einer Position der Allmächtigkeit. IHRE GRÖSSTE STÄRKE IST ES,DIE SSCHWÄCHEN ANDERER MENSCHEN ZU ERKENNEN. IHRE GRÖSSTE SCHWÄCHE IST ES, DIE STÄRKEN ANDERER MENSCHEN NICHT ZU ERKENNEN

    • Bernado schreibt:

      Hallo Angela,
      sorry da muss ich dir widersprechen. Es gibt auch erfolgreiche Psychopathen! Diese steigen in unserem System noch auf. Daher kann man das nicht pauschal sagen. Die Forensik also die Experten kümmern sich meist nur um die nicht erfolgreichen Psychopathen wie Mörder, Verbrecher usw. Weil sie meist nur dafür Bezahlt werden. Die Welt der erfolgreichen liegt noch im dunkel. Desweiteren liegt auch die Welt der Psychopathinnen auch noch stärker im dunkeln. Aber auch diese soll es geben.

      Gruß

      Bernado

    • sofiakralik schreibt:

      Das ist sehr schön geschrieben Angela, vor allem der Zitat am Ende, das passt vollkommen, Danke für Deine Worte. Habe eine Beziehung mit Psychopathen hinter mir. Er war Psychotherapeut meiner Mutter (sie war alkoholkrank) und 34 Jahre älter. Ich habe ihn als meinen Vater gesehen, er hat die Informationen über meine Vorgeschichte und die meiner Familie absolut missbraucht. Habe keine besonders schöne Kindheit gehabt und in ihm habe ich den Retter gesehen, was er sehr geschickt ausgenutzt hat. Zuerst hat er mich von alldem was mir wichtig war, isoliert. Er hat mir meine Heimat, meine Muttersprache und meine Freunde genommen und wenn ich später begonnen habe mich auf eigene Beine zu stellen, so hat er mich retraumatisiert und alles kaputt gemacht. Ich kann nicht begreifen, dass ein Mensch so viel Vergnügen an Schmerz der Anderen verspüren kann, mein Leben wurde durch ihn zerstört, mein Wille gebrochen, meine Träume weggenommen. Ich kann es immer noch nicht glauben, dass ich ihm das erlaubt habe und dass ich mich so sehr ausnutzen galassen habe.

  154. carsten schreibt:

    Vermutlich hast Du Recht Bernado Eco, solange Kinder im Spiel sind. Als Erwachsener ist das schon kein Pappenstiel..

    • Bernado Eco schreibt:

      Hallo Carsten,

      wenn ein Kind in der Aura eines Psychopathen groß wird, kann es passieren das auch dieses eine antisoziale Persönlichkeit wird.

      Was ich noch anmerken möchte ist, das man sich klar machen sollte, das die Gewalt, das Spiel und die Gedanken, also all das was die psychopathischen Welt ausmacht, nur im Kopf des Opfers und der Psychopathen statt findet. Es hat zwar reale Auswirkungen aber es fängt immer erst im Kopf an. Ich nenne das die virtuelle Welt des Menschen. Der Mensch ist so gestrickt, das er dieser Welt oft mehr Bedeutung beimisst als anderen Dingen. Wer dieser Welt entfliehen will, muss es schaffen sie von außen zu betrachten.
      Er muss erkennen das es ein Spiel ist, das man manipuliert wird und das da auf der anderen Seite ein Raubtier ist, das die Fähigkeit hat die schwächen seines gegenüber genau zu erkennen und für seine Zwecke zu benutzen.

      Doch dann ist noch nicht Schluss. Der geschulte Blick erkenne plötzlich parallelen und sieht das es in der Welt oft andere Strukturen und Systeme gibt die ebenfalls psychopathische Züge trägt z.B. die Ausbeutung der Welt, Ausrottung der Tiere usw.

      Je tiefer und genauer ich hinsehe um so öfter treffe ich auf Strukturen die mir so gut bekannt vorkommen.

      Ein Trost bleibt, je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt um so schneller kann man dieses erkennen und entsprechend handeln.

      Meine Erkenntnisse sind, treffe ich auf eine psychopathische Person oder ein psychopathisches System – Finger weg. Wenn das nicht geht, so wenig Berührung wie möglich.
      Sollte es dennoch nötig sein zu Kämpfen. Dann sollte man sich das gut überlegen – nein sehr gut überlegen. Es gilt die Diverse seinen Gegner immer einen Schritt voraus zu ein.
      Dazu muss man sich auf Augenhöhe bewegen und in gewisser weise mitspielen. Das kostet kraft und Energie, die an die Substanz gehen kann. Man muss wissen das es ein Art Endsieg nicht gibt. Man hat schon viel erreicht wenn man seine Position verbessern, seine Gesundheit geschützt hat und den Psychopathen lost ist. Oft beliebt dennoch eine Gefühl zurück, doch in irgendeiner weise Verloren zu haben und das hat man auch. Man ist stumpfer geworden, nicht mehr so offen und zugänglich wie vorher. Daher sollte man sich gut überlegen ob sich der Kampf lohnt. Wenn man den Psychopathen schnell loswerden kann, sollte dieses die erste Lösung sein. Je schneller desto besser, auch wenn das bedeutet Einschnitte und Verluste hinnehmen zu müssen. Es gilt seine Seele zu retten.

      Gruß

      Bernado

    • carsten schreibt:

      wenn ein Kind in der Aura eines Psychopathen groß wird, kann es passieren das auch dieses eine antisoziale Persönlichkeit wird. – Und hier habe ich das ganz starke Gefühl, dass da Verhalten meines Vaters auf meine Schwester „abgefärbt“ hat. Nach allen recherchen zu diesem Thema komme ich nälich zu dem Schluss dass mein vater auch ein Psychopath war. lange Geschichte, die Vergangenheit holt einen immer wieder ein…

  155. Carsten schreibt:

    Dann zum Arzt mit Depressione ! Habe seit 6 Jahren Stress mit meiner Schwester, die psychopathische Züge aufweist. Vernichtungsfeldzug gegen mich, 52 Jahre, und meiner Familie seit Jahren, weil ich nicht gewillt war Betrügereien zudecken, geschweige denn zu unterstützen. http://www.ozenski.de ;www.jyskpedel.dk – Kopf hoch !!!!! das dauert und man muss selbst alle fehler bei den suchen und strafrechtlich dagegenzugehen. Was auch sehr schwer ist weil Psychopathen die Wahrheit verdrehen und die Justiz behörden meistens denen auch glauben..
    DAS IST ES, GANZ GENAU !!!!
    Wer so etwas noch nicht erlebt hat, wird es nicht glauben können.
    Und genau dies ist der Clou: der Niederträchtige erscheint glaubwürdiger als sein Opfer. Er rechnet mit Unterstüzung und bekommt sie. So beginnt für das Opfer die Tragödie. Die Ungeheuerlichkeit der Niedertracht und der Niederträchtigen ist nicht zu glauben, sie ist schier unglaublich. Sie betäubt, sie macht ohnmächtig. Die richtigen Opfer müssen wirklich erkannt werden. Der Perverse versucht, seine Opfer dahin zu drängen, dass es gegen ihn vorgeht (Bitte schlag mich), um es dann als bösartig anzuschwärzen. Den Aggressor benennt die Therapeutin als narzißtischen Perversen. Zur Kommunikation der Peiniger: „Nichts wird benannt, alles bleibt unausgesprochen, wird verdreht.“ Man verweigert die Kommunikation. Ein solch gestrickter Aggressor verweigert stets die unmittelbare Kommunikation, um aus dem Hinterhalt anzugreifen und sein Opfer, wo er nur kann, als Versager abzustempeln.
    https://citisite.wordpress.com/masken-der-niedertracht/

    • Carsten schreibt:

      und das sollte man auch lesen, dann versteht man und kann reagieren. Man muss das problem nur eben erkennen !
      Von Psychopathen umgeben. Wie Sie sich erfolgreich gegen schwierige Menschen zur Wehr setzen Broschiert – 27. Februar 2014
      von Bärbel Mechler
      amazon.de/Psychopathen-umgeben-erfolgreich-schwierige-Menschen/dp/3863741234

    • Yuma schreibt:

      Das ist ein guter Ratschlag Carsten, ich wurde oft gefragt warum willst du das wissen was mit ihm ist? Es ist doch wichtig was mit dir ist. Ja das stimmt zum Teil, für mich war es wichtig zu verstehen egal was ich tue und sage es wird immer eine Spirale bleiben wo ich mich am Ende schlecht fühle. Erst als ich es auch vom Verstand her begriff was für ein Spiel da läuft konnte ich langsam abspringen.
      Also alles was passierte projizierte ich nicht mehr auf mich, ich ließ bei den Überlegungen warum diese Situation da ist mal komplett das Gefühl raus und schon wurde die Sache rund. Ich weiß jetzt nicht ob das so verständlich rüberkommt was ich schreiben :). Fazit für mich ist, meine Stärken wurden zu meinen Schwächen wie z.B. Empathie und meine Schwäche schwaches Selbstvertrauen zu meinem Verhängnis. Aber die wichtigste Erkenntnis ist trotz allem, vertrau auf dein Bauchgefühl deshalb hat man ja einen Instinkt das habe ich schmerzvoll gelernt. Und darauf werde ich stur vertrauen in Zukunft und das kann ich nur weitergeben, wenn Eurer Gefühl sagt da stimmt was nicht, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß das es so ist. Also vertraut!

  156. Yuma schreibt:

    Es ist nie zu spät, du kannst immer anfangen dich für dich selbst zu entscheiden. Nach der Erfahrung mit einer antisozialen Persönlichkeit kommt langsam meine Kraft und mein Selbstwert zurück. Ich habe für mich erkannt das mein mangelndes Selbstwert sein Zugang zu mir war. Ich akzeptiere das diese Erfahrung zu meinem Leben gehört aber ich freue mich auf ein weiteres schöneres Leben. Nie wieder möchte ich so einen Albtraum erleben, sehe nach vorne da liegt die Zukunft und schäme dich nicht, mache dich nicht klein, glaube an dich und vertraue dir.

    • carsten schreibt:

      Ich hab Jahre gebraucht zu verstehen was da läuft. bei der eigenen schwester, die sogar damlas trauzeugin war. Das ist der teufel in feinsten Kostüm. Aber viele, viele Dinge lassen nun eingentlich den Schluß zu, das ist eben ne Psychopathin. Ohne wenn und aber. Wenn jemand so lange weiter macht, bis er selbst im Knast landet, das ist eben krank, nicht erklärbar

    • angela schreibt:

      sehr gut beschrieben ich bin jetzt auch nach vielen jahren bereit ein neues glückliches leben zu leben

  157. Doris schreibt:

    Hallo,
    vielen Dank für diese Seite. Ich bin seit kurzem vom einem Psychopathen geschieden. Der Leidensweg war, wie der von vielen, schrecklich. Alles löste sich in mir auf. Meine Persönlichkeit, das Wissen was Richtig und Falsch ist. Mein Lebenswille. Einfach alles.
    Ich kann es noch gar nicht glauben, dass ich dieses Monster los bin. Fast. Wir haben eine
    5 jährige Tochter. Und auch wenn ervalles mögliche an Untaten begangen hat; z.B hat er sie nach seinem Wochenende nicht mehr zurückgebracht. Ich musste 300 km fahren und sie suchen. Damals war sie 4 und er wusste, wie sehr mich das ängstigen würde.
    Das Umgangsrecht ist kaum zu beschneiden, sagt das Gericht. Es ist hart zu sehen, wie das Kind weint und leidet, wenn es zu ihm muss. Und man keine Handhabe hat. Einzige Handhabe wäre körperlicher Mißbrauch oder Gewalt gewesen.
    Ich habe hier schon viel lesen dürfen, wie man am besten mit einem Psychopathen umgeht.
    Aber was macht man, wenn man gerichtlich gezwungen ist, das Kind auszuliefern. Was kann man tun, dass er das Interesse verliert. Für Ihn ist die Kleine ein nettes Spielzeug, zeitweise. Was in Ihr vorgeht, was sie braucht, und wie er ihr bereits geschadet hat, interessiert ihn nicht.
    Er möchte sich sein Kind am liebsten nach seinem Ebenbild schaffen.
    Liebe Grüße
    Doris

    • Bernado Eco schreibt:

      Hallo Doris,
      ich möchte dich nicht entmutigen, aber du bist IHN nicht los. Da er immer über das Kind eine Eintrittskarte hat. Das System also der Staat (der selbst psychopathische Strukturen Besitzt ) in Form vom Gerichten stützen den Psychopathen noch. Hilflos muss man zusehen wie unschuldige in den Sumpf hineingezogen wird. Er will jeden sein Stempel aufdrücken. Besonders Kinder sind interessant für seine Spielchen.

      Du Fragst wann hört es auf? Niemals ist meine Antwort. Erst wenn das Kind eine Persönlichkeit wird, sich bewusst nicht mehr manipulieren lässt, dann verliert er sein Interesse. Bis dahin hilft nur, andere Autoritäten in Spiel zu bringen z.B. das Jugendamt.
      Dieses kann dazu beitragen das zumindest Absprachen eingehalten werden. Aber im Kern also das Seelenheil wirst du nicht 100% schützen können.

      Gruß

      Bernado

  158. novembernebel schreibt:

    Hallo!
    Vielen Dank für diese aufschlussreiche Seite. Ich selbst bin eine betroffene Tochter, zwar nicht von einer Psychopathin, aber einer anderen Persönlichkeitsstörung, Borderline, um genau zu sein.
    Ich habe kürzlich ein Forum eröffnet für (erwachsene) Kinder psychischer kranker Eltern, somit eben auch Psychopathen unter Umständen.
    Das Forum ist zwar noch recht leer und Mitgliederarm, aber ich würde mich freuen, wenn Sie es hier auf Ihrer Seite verlinken könnten.

    Die Adresse lautet http://www.schattenleben.net

    MfG
    novembernebel

  159. Snowi schreibt:

    Hallo zusammen…
    Danke für diese Seite, mir wird immer bewusster was für ein Spiel hier läuft.
    Ich habe immer die Schuld bei mir gesucht, er kann Tatsachen so perfekt drehen, das ich mich manchmal gefragt habe, ob ich Gaga bin.
    Dinge die ich selbst mit eigenen Augen sah, waren angeblich nicht wahr, tatsächlich habe ich an mir selbst gezweifelt.
    So viele Dinge werden mir bewusst.
    Ich hatte immer gesagt, es soll mal ein Mann die Hand gegen mich heben, dann bin ich weg. Falsch, ich bin nicht weg, das erste Mal hat er sich unter Tränen entschuldigt und ich habe geglaubt das er es ernst meint. Vonwegen…
    Irgendwann hatte ich noch nicht mal jemanden gegrüßt, als ich mit dem Auto an der Ampel stand- starrte ich nur auf die Ampel- es könnte ja sein das ein Mann über die Straße geht u.s.w. aber ich war die eifersüchtige…na klaaaar
    Jetzt kämpfe ich mit Depressionen, Angststörungen, habe keine Kraft mehr.
    Momentan ist er in Haft, jetzt erst, wo er nicht da ist, realisiere ich was los ist. Ich habe nichts gesehen, obwohl es direkt vor meinen Augen war. Ich war so benebelt, ich muss mich irgendwie retten…bevor es zu spät ist :((
    Es hat mir sehr geholfen, hier zu lesen.
    DANKE!!!
    Er hat mich gefragt ob ich ihn heirate, ich denke das lasse ich besser mal. Habe kein gutes Gefühl dabei.
    Ich muss jetzt nachdenken, wie ich am besten vorgehe…:(((

  160. Stockholmerin schreibt:

    Wow…das ist ja hier eine tolle Seite….reempowerment war schon eine Offenbarung für mich. Nach 20 Jahren, in denen mich mein „Besitzer“ total geblendet hat, spüre ich das erste Mal Aufwind! Es hilft unglaublich, wenn man hier lesen kann, daß es tatsächlich jedem passieren kann, in so eine depremierende Situation zu kommen. Ich war zwar schon bei der Frauenberatung, die auch wirklich helfen, aber hier erkennt man erstmal die Zusammenhänge….da keimt Hoffnung auf. Für mich kann es eigentlich nur besser werden…trostloser geht echt nicht mehr…

  161. G. G. Haupt schreibt:

    Guten Tag,
    ich habe einen Nachbarn (Psychophaten) über mir wohnen. Gerne würde ich dazu einen längeren Text mit der Hoffnung auf eine helfende Antwort verfassen. Mir würde ein guter Ratschlag auch schon genügen.
    Ist es also möglich, in diesem Forum eine fachlich vernünftige Antwort zu erhalten?
    Ich werde dann über diesen Fall ausführlicher berichten.

    Mit freundlichen Grüßen
    GGH

    • Gwendolin schreibt:

      Hallo, die Entscheidung liegt bei Ihnen, ob Sie hier ausführlicher berichten möchten. Falls Sie noch unsicher sind, lesen Sie in Ruhe die Kommentare und Antworten, die hier reichlich auf diesen Seiten zu finden sind und machen sich ein Bild. Das „Fachwissen“ der Menschen, die sich hier öffnen und anderen auch mal einen Tipp geben, beruht auf jahrelanger eigener Erfahrung, Austausch mit anderen, die Ähnliches erlebt haben und Lesen entsprechender Fachliteratur, auf die hier ebenfalls hingewiesen wird. Das Kommunizieren in diesem Forum kann zumindest helfen, sich nicht allein zu fühlen, verstanden zu werden undSystem in bestimmtem Verhalten zu erkennen.

    • Stockholmerin schreibt:

      Wow…das ist ja hier eine tolle Seite….reempowerment war schon eine Offenbarung für mich. Nach 20 Jahren, in denen mich mein „Besitzer“ total geblendet hat, spüre ich das erste Mal Aufwind! Es hilft unglaublich, wenn man hier lesen kann, daß es tatsächlich jedem passieren kann, in so eine depremierende Situation zu kommen. Ich war zwar schon bei der Frauenberatung, die auch wirklich helfen, aber hier erkennt man erst

    • Stern schreibt:

      Hallo und danke für offene Kommentare.
      Ich habe die Hölle durch,und jetzt geht es mir richtig schlecht,es ist nichts mehr wie es war….ich könnte nur erbrechen und Hilfe finde ich nicht wirklich,ich bräuchte einen Anwalt mit Herz und Seele,der dieses Monster stoppt.

  162. Ich habe mir etwas nach 20 Jharen „Trinkerei“ geschaffen ! Ich habe damit aufgehört, habe eine Familie gegründet und habe mir mit einer Frau einen „Lebenstraum“ erfüllt. Das war der, nach Dänemark gehen zu können. Meine Schwester kann nichts dergleichen aufweisen ! Allerdings habe ich auch bemerkt, dass dieses Thema nich angegangen wird. Jedenfalls ist man seitens der Justiz in Deutschland nicht auf diesen Schlag Menschen eingerichtet, weil die ja immer und immer wieder Ausreden auch für Straftaten finden. Das habe ich nun in jahrelangen Prozessen, etc. bemerkt. Eher wird man selbst als „Buhmann“ hingestellt. Hatt nun mittlerweile 52 Jahre nie Depressionen. Das hat Sie geschafft. Mit Prozessbetrug ihrerseits wollte man mich sogar ins Gefängnis bringen. Aber die ganzen Sachen kosten sehr, sehr viel Geld um sich dagegen zur Wehr zu setzen. Carsten

    • Und viel vile Kraft in einer Famile mit 2 15 jährigen Jungs (meine), die man auch nachweislich beklaut hat. Das Erbe des Opas ist verschwunden ( Münzsammlun) Nach Strafanzeige tauchte die auf, wohlmerklich gut aussortiert !!! Übrig geblieben ist ein Haufen „Altmetall“

  163. Leider habe ich auch so eine Schwester, aber das haben wir sehr spät bemerkt ! Ausschlaggebend war die Angelegenheit dass wir beide Erbe von viel Geld sind. Nun bedarf es beider Unterschriften um das Konto aufzulösen. Diese verweigert Ihre, obwohl Sie auch viel Geld bekommen würde. Das war aber nicht das Einzige. Sie hatte sich nachweislich mir gegenüber strafbar gemacht ( Abgabe falscher eidesstattlicher Versicherung ) und hat danach noch weitere Strataten begangen. Prozessbetrug. Die Konsequenzen Ihres Handelns begreift sie nicht, obwohl nun eine gefängnisstrafe droht. Das ist aber seit Jahren sehr zermürbend und man will auf jeden Fall unsere Existenz in DK vernichten !!!

  164. Snowi schreibt:

    Nicole zu Dezember 13, 2014 um 4:27 vormittags

    Dein Kommentar muss noch freigeschaltet werden. 

    Hallo zusammen…
    Danke für diese Seite, mir wird immer bewusster was für ein Spiel hier läuft.
    Ich habe immer die Schuld bei mir gesucht, er kann Tatsachen so perfekt drehen, das ich mich manchmal gefragt habe, ob ich Gaga bin.
    Dinge die ich selbst mit eigenen Augen sah, waren angeblich nicht wahr, tatsächlich habe ich an mir selbst gezweifelt.
    So viele Dinge werden mir bewusst.
    Ich hatte immer gesagt, es soll mal ein Mann die Hand gegen mich heben, dann bin ich weg. Falsch, ich bin nicht weg, das erste Mal hat er sich unter Tränen entschuldigt und ich habe geglaubt das er es ernst meint. Vonwegen…
    Irgendwann hatte ich noch nicht mal jemanden gegrüßt, als ich mit dem Auto an der Ampel stand- starrte ich nur auf die Ampel- es könnte ja sein das ein Mann über die Straße geht u.s.w. aber ich war die eifersüchtige…na klaaaar
    Jetzt kämpfe ich mit Depressionen, Angststörungen, habe keine Kraft mehr.
    Momentan ist er in Haft, jetzt erst, wo er nicht da ist, realisiere ich was los ist. Ich habe nichts gesehen, obwohl es direkt vor meinen Augen war. Ich war so benebelt, ich muss mich irgendwie retten…bevor es zu spät ist :((
    Es hat mir sehr geholfen, hier zu lesen.
    DANKE!!!
    Er hat mich gefragt ob ich ihn heirate, ich denke das lasse ich besser mal. Habe kein gutes Gefühl dabei.
    Ich muss jetzt nachdenken, wie ich am besten vorgehe…:(((

  165. lilith schreibt:

    Ich denke, meine Mutter ist auch eine Psychopathin. Sie hat zwei Seiten: eine perfekte,die nach außen auf die Gesellschaft ausgerichtet ist. Und eine, die ich nicht begreifen, verstehen kann. Obwohl sie meine Mutter ist. Sie ist so grausam und unmenschlich.
    Niemand glaubt mir. alle sagen ich spinne.Ja, weil sie sie nicht kennen.

    Ich denke oft, ich spinne und bilde mir das ein, weil ihr verhalten so grenzverletzend ist.
    Sie hat sehr viel Spass daran, ihre Kinder zu verletzen. Sie sucht so lange nach einem Wunden Punkt, in den sie Salz streuen kann. Dann verlässt sie freudestrahlend den Raum.
    Das ist aber nicht das schlimmste. Das schlimmste für mich ist, das die Gesellschaft die Augen verschließt vor solchen Monstern. Weil es unvorstellbar ist: wer das selbst nicht erlebt hat, kann das auch nicht glauben.Ich fühle mich damit allein gelassen.

    • Gwendolin schreibt:

      Hallo Lilith,
      ich kann mich sehr gut in Deine Lage versetzen. Du bist nicht allein. Wenn Du mal die Beiträge auf diesen Seiten hier liest, wirst Du merken, dass es ganz viele Parallelen und ähnlich Erlebtes gibt, sei es mit einem Elternteil, wie bei Dir, oder mit dem (Ehe-)Partner/Partnerin oder Kindern.
      Es ist wirklich so, dass das eigene Umfeld bestimmt Dinge nicht glauben oder wahrhaben will oder bagatellisiert. Sei es, weil es einfach nicht sein kann, weil die Person zur Familie gehört, oder weil großzügig über Entgleisungen an anderen drüber weggesehen wird, weil sie es sich nicht mit dem Agressor verderben wollen. Aber das ganz Perfide ist ja wirklich, dass oft nur eine Person so irre behandelt wird, wenn es keine Zeugen gibt, und das über einen langen Zeitraum und logisch und von Vernunft und Gefühl her absolut nicht nachvollziehbar, bis man als „Opfer“ selbst glaubt, irre, überempfindlich und immer daneben zu sein. Die schikanierende Person gibt sich in der Öffentlichkeit sehr glaubhaft charmant, umsorgend und als Opfer dieser Person, für die sie ja alles tun, ihr Herzblut hingeben. Das kommt so gut rüber und wird geglaubt, es sei denn ein anderer kommt auch mal in den „Genuss“ und sieht das zweite Gesicht.
      Oft glauben einem ja nicht mal Ärzte oder Psychologen; denken, man übertreibt und ist überempfindlich. Mir hat es wirklich erst geholfen, als ich diese Seiten hier fand und merkte, wir wissen wirklich, wovon der Andere redet, weil wir es selbst erlebt haben. Erst dann kam ich von dem Gedanken weg, dass mit mir etwas nicht stimmt und hätte ich mir nur mehr Mühe gegeben……
      Als Literatur kann ich dir nur empfehlen „Die Masken der Niedertracht“ von Marie-France Hirigoyen.
      Versuche Deine Kontakte so weit es möglich ist zu beschränken und biete keine Angriffsfläche, indem Du im Vertrauen zu viel von Dir preisgibst wie Ängste, Wünsche, Sachen, die Dich berühren oder die Du planst. Wenn Du mal nicht damir rechnest, wird es sonst wieder gegen Dich verwendet .
      Viel Glück und bleib stark
      Gwendolin

    • Inga schreibt:

      Ja, so ging es mir auch!

      Die Gesellschaft muß dringend vor solchem Phänomen aufgeklärt werden. Ich glaube die Schule packt es schon an, wie in den 60igern die Sexualaufklärung.
      Die Massenmedien müssen folgen,

      also packen wir es an, eben zuerst in diesem Forum!

  166. silvia schreibt:

    Ich habe da mal nee frage .ich war fast drei jahre mit jemanden zusammen ich hab ihn sehr geliebt. Möchte wissen ob ich bekloppt bin.es fing an wir beide lebten im selben haus .hab ihn gesehen und es hat gefunkt.er hatte eun Verhältniss mit einer verheiraten frau und weil es nicht geklappt hat fing er was mit mir an.ich war glücklich dann kam der wunsch das ich mich Vergnügen sollte mit einem anderen Mann er stünde darauf. Für mich brach die welt zusammen mich jemanden anderes hingeben das geht gar nicht. Dann würde ich schwanger er wollte immer Kinder und ich hatte schon drei. 2 auffällige kinder .ich war hin und her gerissen. Behalten oder nicht. Er ging dann immer arbeiten und kam immer nur 1 std zu mir dann unterstellte er mir ich wurde ihn nicht lieben. Ich bendete das dann .ich trug das kind nicht aus .bei der op ging was schief ich fühlte mich so mies und ging zu ihm um Trost zu bekommen .er stieß die Tür vor mir zu und sagte ich soll gehen es Wäre schluss.ich lief weg ohne meene sachen ich war fertig .er rief meine kids an und sagte ich wäre weg gelaufen aber er suchte mich nicht. Ihm war das egal.am anderen tag hatte er schon nee andere Frau bei sich und ich konnte sie hören es tst so weh. Warum macht er das mit mir? Ich zog aus damit ich vergessen konnte. Ich konnte ihn nicht vergessen wir telefonierten und er erzählte mir das er schluss gemacht hat .sie nannte ihn pychopath. Wir kamen wieder zusammen alles war gut er ging zum pchologen .dann hörte er einfach auf da hin zu gehen. Und alles fing wieder an.er unterstellte mir das ich ihn nicht lieben würde. er machte mir meine freunde mies ich wollte nur ihn sonst keinen.ich machte eine öffentliche Liebeserklärung bei Facebook damit er merkt das ich ihn haben will. Es ging dann soweit das ich ein Plakat bei ihm auf die Firma hin hing.das alles reichte nicht um ihn zu zeigen das ich ihn liebe. Ich wurde wieder schwanger und ich wollte es behalten damit sollte er wissen wir gehören zusammen.er war sehr sauer und ich habe es wieder weg machen lassen.ich fühlte mich allein .er sagte er kann nicht für alle sorgen falls wir mal zusammen ziehen würden. Ich machte schluss weil er schon wieder anfing das ich ihn nicht lieben würde. Er beschimpfte mich mit das ich ja nur auf arbeitsloseficker stehen würde. Das tat so weh.dann bekam er einen Schlaganfall und ich bekam angst ihn zu verlieren. Wir kamen wieder zusammen alles war gut wir haben uns zusammen gesetzt und haben einen Plan erstellt damit wir an unsere Beziehung arbeiten können. 2 wochen später ging wieder alles los. Er zog sich zurück Begründungen:er hatte einen schlaganfall und brauch ruhe.okay dachte ich mir lass ihn und ich frug ihn jeden tag wie es ihm geht.samstag vor einer Woche rief er mich an und er meinte er brauch nee Pause also frug ich wie lange.ich sagte ihm das ich nicht immer warten würde. Da sagte er wieso dann würde ich ihn nicht lieben. Ich ging aus und am anderen tag rief er mich an unter Tränen er sagte er mache schluss weil er angst hat mich zu verlieren und das ich ja schluss machen könnte. Er sagte uch wäre seine traumfrau und das er mich lieben würde. Ich versteh die welt nicht mehr uch hatte zu weihnachten 2 ringe gekauft .alles kaputt .meine tochter wollte das bett von ihm haben er sagte nein. Heute rief er mich an um mir zusagen das er die sms en aufhebt.als Beweis. Das hat er damals bei der ex auch gemacht warum machen Menschen sowas.ich liebe ihn und komme nicht von ihm los. Vieleicht kann mir einer helfen

    • Jane schreibt:

      hallo silvia, dir ist momentan nicht zu helfen. du bist total unaufgeräumt und nicht im entferntsten bereit dich zu trennen. du hast doch kinder? was machst du bloß?

    • silvia schreibt:

      Hallo jane,ich weiss ich muss was tun schon alleine wegen meine kids ich liebe sie alle drei.es ist nur nicht einfach hatte nur ein teil davon erzählt was war und ich versteh es selber nicht ich war sehr selbstbewußt und lustig.habe meene freunde alle vor den Kopf gestoßen was mir heute bitter aufstößt.warum können menschen .menschen manipulieren. Hab ihm doch nie was böses getan .ich habe gedacht das ich ihm helfen könnte .ich werde jetzt kämpfen das ich wieder leben kann für mich und meine kids. Es ist nur traurig das er schon jemand neues hat wo er solche Spiele treibt.alles was hier beschrieben wurde bis auf Gewalt passt genau auf ihn. Seine ganzen beziehungen sind alle in psychologischen behandlung ich steh noch auf warte Liste. Muss man die frauen nicht warnen es hat doch keener das verdient.

    • Jane schreibt:

      Hallo Silvia, suche niemals die Schuld bei dir, deren ganzes Dasein besteht darin, anderen wehzutun, sie zu verletzen, zu verwirren,zu betrügen, zu manipulieren um sie letztendlich fallen zu lassen. Parallel haben die immer noch was anderes laufen weil sie wissen, dass sie früher oder später „auffliegen“ mit ihren ganzen Lügen. Du tust mir leid. Es dauert sehr lange, so eine teuflische Begegnung zu verarbeiten – wenn man das überhaupt kann. Denk an deine Kinder. Ich wünsche Dir alles Gute.

    • Inga schreibt:

      Ich finde,
      der Typ projektiert, besonders da, wo er behauptet,
      Du liebst ihn nicht.
      Damit meinte er genau das Gegentteil, nämlich sich selber,
      er liebte dich nicht!

      Und so macht er es mit jeder Frau,
      diese Wiederholungen hast du doch bemerkt, oder nicht?

      Das ist der Beweis.
      weine ihm keine Träne mehr hinterher!

      Deine Kinder sind wichtiger!!!

  167. Jane schreibt:

    Hallo Lassie,
    du hast völlig recht, es werden die abenteuerlichsten Mittel aufgefahren und für die Kinder ist das sehr schwer zu durchschauen.Kann man auch nicht erwarten, wenn man selbst als Erwachsener nicht in der Lage dazu war und es ist ja der VATER, ein sogenannter. Kennen wir hier auch alles, das ganze Programm – Mitleid erregen, mit Geld kaufen wollen, Schuldzuweisungen, aber man will die Kinder ja heraushalten. Man kann sich nicht vorstellen was denen alles einfällt, Selbstmorddrohungen, angebliche schwere Krankheiten, kein Job, einsam, verlassen und in der Realität hat er längst mind. ein neues Opfer gefunden und lebt sein Leben unbeschwert weiter. Aber das wird verheimlicht so lange es geht, damit ein anderes Bild vermittelt wird. Man glaubt nicht, wie schnell die sich eine neue „Familie“ zulegen.
    Aber all diese Erkenntnisse helfen nicht über die jahrelang erfahrene Verletzung durch Täuschung und Betrug hinweg, leider.

  168. Ela schreibt:

    Hallo,

    leider habe ich diese Erfahrung auch machen müssen…. Und das Beschriebene, in dem Artikel, was fühlt ein Psychopath trifft genau auf den Erzeuger meines Sohnes zu…. Ich habe es zum Glück, naja ob man von Glück reden kann weiß ich nicht, nur 5 Monate mitgemacht…. Bewusst geworden was mit mir geschieht ist es an dem Tag, als mein Gyn. mir sagte ich müsse sofort ins Krankenhaus, denn es besteht Gefahr, dass sie das Kind verlieren…. Ich hasse Krankenhäuser und als ich mich dort sicher und wohl gefühlt habe fing ich an über das Erlebte und über die Zukunft meines noch ungeborenen Kindes und von mir nachzudenken… Ich bin dann zu dem Erkenntnis gekommen, dass es so wie es ist nicht weitergehen kann und ich mich direkt, so schnell wie möglich trennen muss… Zu dieser Erkenntnis bin ich auch nur gekommen, weil ich nachts heulend eine, damals gute, Freundin angerufen habe, ihr alles erzählt habe und sie sagte: Egal was Du tust, tu es für dich und dein Kind, was andere davon halten und denken ist egal und wenn Du Angst hast, ich bin für dich da, ich versuche euch zu beschützen und zu helfen wo ich nur kann… in der Nacht habe ich so einen Albtraum gehabt, dass ich nach meiner Entlassung zwei Tage später, diesen Typen aus meiner Wohnung geschmissen habe… Ich habe dann drei Monate später meine Handynummer, Telefonnummer geändert und bin sogar umgezogen allein aus Angst…. Ich habe ihn leider vor Gericht wieder gesehen als es darum ging ob er der Erzeuger ist o der nicht… Aber nach einer 6 monatigen Therapie in der mein Therapeut mir echt super geholfen hat, konnte ich diesen Tag überstehen… Jetzt quält mich nur die Angst, was passiert, wenn er mein Kind sehen will….. Es besteht keinerlei Kontakt und er hat meinen Sohn auch noch nicht gesehen, darüber bin ich mehr als froh, aber bei solchen Menschen weiß man nie was noch passieren kann und was sie denken….

    Vielleicht hat ja einer von Euch (hoffe, das Du ist ok) einen Rat für mich… Bin für alle Tipps und Ratschläge offen…

    Vielen Dank und liebe Grüsse Ela

    • Ela schreibt:

      Ich muss noch nachtragen, dass ich die ganze SS krank geschrieben und die Gerichtsverhandlung erst 1,5 Jahre später war…

    • Jane schreibt:

      es gibt nur einen guten ratschlag für dich: absoluter kontaktabbruch, soweit das möglich ist. wünsche alles gute.die ziehen sich zurück wenn sie merken, dass man konsequent ist, nur dann!

    • Jane schreibt:

      noch etwas: kinder-nachkommen sind ihnen egal wie alles andere auch, werden nur benutzt, sie lieben sie angeblich über alles, nichts glauben! die lügen permanent! nicht an die worte glauben, die taten beweisen das gegenteil!

    • Ela schreibt:

      Danke Jane, ich denke das mit dem absoluten Kontaktabbruch habe ich geschafft, es kommen keine Briefe mehr vom Anwalt und mir ist auch das Geld egal was er für den Kleinen zahlen muss, denn Geld ist mir nicht wichtig… Mir ist nur wichtig, dass er mein Kind in Ruhe lässt und es nicht das erleiden muss, was ich durchgemacht habe…
      Du bestätigst mir, dass ich alles richtig mache und das hilft mir sehr, danke.

    • lassie schreibt:

      Liebe Jane und Ela! …oder sie (ge)brauchen ihre Nachkommen noch für ihre eigene Reputation! Dann kann da nämlich ein ganz passabler Kontakt entstehen… drauf achten, liebe Ela, dass Deine Kinder möglichst keinen finanziellen oder anderen Nutzen aus dem Kontakt mit ihrem Vater ziehen, ..was er natürlich seismografisch ergründen wird! Er wird dann versuchen, sie auf „seine“ Weise an sich zu binden. – Kläre Deine Kinder so früh wie nur irgend möglich auf …und auf die vorsichtigste Vorgehensweise. Dies sind alles Informationen, die nur von Insidern kommen (aus Erfahrung resultieren) können. Alles Gute für Dich und die Kinder!

    • kremer, elvira schreibt:

      Du hast die wunderbare Kraft es zu schaffen ….. auch ohne Mann……

  169. angie schreibt:

    http://www.huffingtonpost.de/2013/12/09/ist-ihr-partner-ein-psych_n_4412203.html

    ist sehr treffend beschrieben habe es genau so erlebt trage heute noch gesundheitliche schäden davon

  170. bleibdirtreu schreibt:

    Ein Blog für Betroffene! Die Suche hat eine Ende 😉 Ich bin seid gut 3 Monaten krank geschrieben, die Zusammenarbeit mit einer Person mit psychopatischen Strukturen hat mir unendlich Kraft, Energie und auch Lebensmut genommen. Ich konnte nicht verstehen, was da geschah, soviel Phantasie konnte ich nicht aufbringen. Tausend Fragen und keine Antworten. Es stimmte gar nichts bei dieser Person, Sie sprach von Verantwortung, Druck und Angst waren ihre Methoden, Gespräche waren eigentlich nie wirklich Gespräche, sie waren einseitiger Natur. Irgendwann bemerkte ich, dass sie uns nicht als Menschen sah sondern nur als Objekte, austauschbar. Sie benutzte uns, um ihre Unzulänglichkeiten auf uns zu projizieren, sie übernahm keine Verantwortung für ihr Tun und Handeln. Es war ein stetes Unwohlsein. Sich einbringen, kritisch zu hinterfragen, sich entwickeln: Keine Chance. Sie blockierte unsere Entwicklung, unser Engagement, ja sogar unsere Persönlichkeit. Ich wehrte mich dagegen, gegen diese Fremdbestimmung, diese Art der totalen Abhängigkeit. Was ich damit bewirkte, war schlussendlich ihr immer größer werdender Hass mir gegenüber. In dieser Situation zu denken: Hey, nicht du bist das Problem, sondern sie selber ging gar nicht. Heute weis ich, dass es genauso war. Ich habe mich in psychologischer Behandlung begeben – meine Psychologin hat sofort erkannt, worin das Problem lag. Nichts ist schlimmer, als Psychologen zu haben, die in deiner Vergangenheit Schwachstellen suchen um darin dann rum zuhacken, weil in diesem
    Moment erhöht sich das Schuldgefühl noch mehr, hallo Depression, sei gegrüsst! Ich habe lange gebraucht, um wieder zu mir zu finden, hier haben mir Vorträge von Robert Betz sehr geholfen.
    Zwei Bücher möchte ich gerne empfehlen:
    Marie-France Hirigoyen: Die Masken der Niedertracht;
    Bärbel Mechler: Von Psychopathen umgeben.
    Diese Bücher haben mir geholfen, zu verstehen, Fragen zu beantworten. Das waren die schönsten Momente für mich zu erkennen: Nicht du warst das Problem, sondern sie selber. Du warst zu gut für Sie :-))))))). Du hattest all das, was sie nicht besass und dafür hat sie dich gehasst :-)))). Damit kann ich nun leben und hoffentlich wieder aktiv im Arbeitsleben stehen.
    Dennoch, etwas macht mich unendlich traurig: Solche Menschen haben offenbar eine Daseinsberechtigung. Sie dürfen zerstören, ihre Unzulänglichkeiten weiter ausleben, Es verbleibt oftmals nur die Flucht. Es gibt kein Gesetz, was uns schützen und helfen könnte, was diese Menschen von der Bildfläche nimmt, eigentlich gehören die therapiert und nicht wir.

    In diesem Sinne denkt dran: Nicht ihr seid das Problem :-))

    Viele Grüsse

    • Bernado Eco schreibt:

      Hallo,
      wahre Worte nur wenn man den Durchblick hat und merkt wie ein Rad ins andere greift, was macht man dann? Keine Macht der Welt kann es mit einen Psychopathen aufnehmen und ich bin der absoluten Überzeugung das es mehr von dehnen gibt als man denkt. Opfer eines Psychopathen habe ein feines Gespühr entwickelt und wissen wenn der nächste kommt – wann man es mit anderen anderen zu tun hat.

      Gruß

      Bernado

    • bleibdirtreu schreibt:

      Hallo,
      es gibt derer bestimmt zu viele 😦 Wir gehen auf die Strasse, um gegen Diskriminierung und Rassismus zu kämpfen! Was die Psychopathen tun, IST Diskriminierung und Rassismus, geht dafür jemand auf die Strasse? Die Verhaltensstrukturen sind die gleichen. Ich habe lange Zeit der Wahrheit nicht ins Auge sehen können, unvorstellbar war es für mich, einem solchen Wesen ausgeliefert zu sein, ja, genauso ist das Gefühl. Irgendwann fing ich an, verstehen zu wollen, habe Gespräche gesucht, andere befragt, nur um sicher zu gehen, dass meine Wahrnehmung stimmt. Es gab zwei Meinungen: Die Kollegen konnten mich verstehen, die Führungskräfte nicht. Es ist schier unmöglich, wiederzugeben, was einem widerfährt. Das Gefühl, als würde man von zwei Wesen reden war zum verrückt werden. Ich habe Bücher gekauft, im Internet recherchiert, Kurse besucht – sozialpsychologischen Kurs, Kommunikationskurs, einen Kurs über soziale Kompetenz. All das hat mir bestätigt, dass hier nix stimmte. Das schlimmste dann auch noch, dass ich in der Zeitung las – Worte der Person – als praktizierende Buddhistin traue sie sich zu, Widerstände und Unterschiede auszuhalten und diese dann zu integrieren! Ihr zweites Standbein ist die Politik. Diese Worte lasen sich wie: Biegen und Brechen. Was ist das für ein Buddhismus, den diese Person praktiziert? Psychopath und Buddhismus? Wie passt das zusammen? Ihr seht, Fragen über Fragen. Das schlimmst ist die Angst. Sich dieser immer wieder zu stellen. Das Arbeitsleben mit solchen Personen ist kräftezerrende Emotionsarbeit, man ist den ganzen Tag dabei, zu unterdrücken, Man zieht sich zurück, aus Selbstschutz. Versucht den Tag zu bewältigen, dass 5 Tage die Woche. Man entfernt sich immer mehr von sich selber, nur um nicht verletzt zu werden, Irgendwann hat man keine eigene Persönlichkeit mehr. Man kriegt es gar nicht mit. Man geht den Kompromiss der Selbstaufgabe ein.Und dann: wird hier ein neuer Psychopath geboren? Genau dagegen habe ich mich gewehrt, bewirkt habe ich, dass die Person ihre Kontrolle verlor, ich habe ihren ganzen Hass zu spüren bekommen. Die Angst, die Kontrolle über mich zu verlieren muss für diese Person schlimm gewesen sein, entsprechend war ihr Reaktion. Was ich dann tat war die Flucht nach vorne, weg von dieser Person. Diese Menschen haben ja kein Gefühl von Schuld und Reue, von daher können sie ihrer Arbeit nachgehen, als wäre nie etwas geschehen, geben sich sogar als Opfer aus, da sie ja nun mehr Arbeit haben.
      Fazit: Der Psychopath kann weiter machen, sein Opfer fällt erstmal in ein tiefes Loch, es bedarf Wochen, Monate der Genesung von solchen Personen. Es wird aber immer etwas zurückbleiben.

      Man darf die Selbstliebe zu sich selber nicht verlieren.
      Nur wer sich liebt, sich annimmt, wie er ist, kann auch andere Menschen lieben. Ein Psychopath kann das nicht.

      lieben Gruss

    • Bernado Eco schreibt:

      Ich hatte schon oft mit ihnen zu tun und sehr bittere Erfahrungen machen dürfen. Mein Blick auf die Menschheit hat sich total verändert. Mein Gespür für derartige Personen ist so fein, das ich bereits an Kommentaren z.B. bei Facebook erkennen kann, das es sich zumindest um eine Person handelt die über gewisse Züge verfügt.

      Ich habe mir klar gemacht, das wir in eine Art „virtual reality“ des Menschen leben.
      Da wir ein soziales Wesen sind, stufen wir die Beziehungen zu anderen Menschen in unserem Gefühlsleben sehr hoch ein. Das bedeutet, das ein großteil der Gedankenwelt sich genau darum dreht. Auf der einen Seite brauchen wir das und auf der anderen Seite macht uns das fertig (der Psychopath nutzt das voll aus).

      Aussteigen aus der „virtual reality“ des Menschen. Sich die sozialen Kontakte genau überlegen und hier ist weniger mehr. Vor allen für Opfer von Psychopathen, denn deren „Haut“ ist mit der Zeit sehr dünn geworden.

      Ein wichtiger Aspekt noch. Wer unter einen Psychopathen krank geworden ist der sollte sich folgende Fragen stellen:

      Warum gerade ich, habe ich etwas an mir das mich besonders empfänglich für diese Typen macht. Er ist ja eine Art Raubtier und kann sein Opfer leicht erkennen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, das es einen wieder passiert.

      Deswegen sollte man aber nicht total in misstrauen und Depression verfallen – nur vorsichtig sein und auf seine innere Stimme höhen.

      Wann immer man fasziniert ist von einer Person oder eine innere Stimmer sagt „Hier stimmt was nicht!“ – seine Aufmerksamkeit schärfen. Helfen kann einen Hintergrundwissen und Erfahrung.

  171. katharina2006 schreibt:

    Bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Es tut gut zu merken, dass man offensichtlich nicht alleine so „blöde“ ist…
    Habe mich vor 2 Jahren nach 10 Jahren von einem Psycho getrennt. Er hat es sogar mal zugegeben, dass er mich ganz gezielt beeinflusst hat…
    Bereits beim ersten Treffen hat er ganz gezielt nach Schwachstellen gesucht, diese nach und nach gefunden und immer zu meinem Nachteil eingesetzt. Freundschaften beendet usw. Einfach die ganze Bandbreite. Und man glaubt, man selber ist die Schuldige.
    Den Absprung habe ich nur wegen unseres kleinen Sohnes geschafft. Ich hatte Angst, dass er dort vor die Hunde geht. Im Zusammenhang mit dem Auszug kam dann noch heraus, dass er meine Tochter sexuell missbraucht hat; sexuelle Nötigung gegen mich war schon normal.
    Unsere Situation ist folgende: Verfahren vor dem Familiengericht wegen Umgang; betreuter Umgang mit dem Kleinen, der ihm aber nicht nutzt, sondern nur schadet; Behandlung des Kleinen beim Kinderpsychiater; Strafsache wegen Missbrauch, was demnächst verhandelt wird; Arbeitsplatzverlust durch den ganzen Stress, Gesundheit völlig auf der Strecke… Keine Ahnung, wie das alles enden wird.

  172. Ivi schreibt:

    Hallo an Alle!
    Ich habe diese Seite durch Zufall gefunden und erkenne vieles bei meinem Ex wieder. Er hat sich vor einem halben Jahr von mir getrennt, weil ihm alles zuviel wurde. Ich habe große Probleme mit meinem Sohn und stand völlig allein da. Dazu die Probleme unserer Beziehung, die mich am meisten kaputt machten. Ich bin weiß Gott nicht fehlerlos. Aber ich stand mit meinem Sohn und unserer gemeinsamen Tochter völlig allein da. Finanziell nicht dran, schliff ich ihn trotzdem mit durch. Obwohl er Arbeit hatte und demzufolge sein eigenes Geld. Schon nach 3 Monaten Beziehung machte er mich runter. Beleidigte mich ständig, auch vor anderen und tat es als Spaß ab. Egal was war, ich war immer schuld. Versuchte ich mit ihm zu reden, hieß es, ich sei krank und solle medikamente nehmen und therapie machen. Er belog mich wegen jeder Kleinigkeit und so vieles mehr. Seit der Trennung ist es ein ständiges Hin und Her. Ich ließ mich immer wieder einlullen. Vorallem unserer 2 jährigen Tochter zuliebe. Denn sie hängt sehr an ihrem Vater. Obwohl er eigentlich kaum da ist und sich nicht kümmert. Es handelt sich nur um Kurzbesuche. Der Kontakt mit ihm ist für mich derzeit unerträglich. Er lebt sein Leben und reibt es mir provokant aufs Brot. Er hat mich versucht bei meiner Freundin schlecht zu machen und nahm mir auch eine gemeinsame Freundin. Weil sie ihm mehr glaubt. Auch bei seinen Eltern erzählte er nur seine Seite. Momentan ist es so, dass er tönt, er würde mich vermissen. Am nächsten Tag werd ich dann wieder ignoriert. Und mit Ignoranz und Kälte konnte er schon immer strafen. Ich versuche nun wieder einmal die Kurve zu kriegen und auf nichts mehr einzugehen. Ich könnte ein Buch schreiben über sein Verhalten. Aber das könnte wohl jeder Betroffene. Ich weiß auch nicht, ob er in die Sparte Psychopath gehört. Ich bin keine Fachfrau. Nur eins weiß, ich bin teilweise schon abhängig. Und so kenne ich mich nicht. Ich bin ein Wrack und keinerlei Selbstachtung mehr. Ich hoffe mich hier mit anderen Betroffenen austauschen zu können und wünsche euch allen wie auch mir selbst viel Kraft. Es gibt ja genug Menschen, die es noch viel schwerer haben 😦

    • Inga schreibt:

      Der ist ein Narzißt, er liebt sich am meisten und ist sich ncict gut genug, er braucht dich, um sich zu erhöhen. Deswegen stellt er dich überall negativ dar. Wenn er weiß,dass du sihc als Wrack fühlst, dann freut er sich und tropmmelt mit mehr Elan auf dich ein, bis du erledigt bist!

      Finde aus der Tretmühle raus sprich mit Deinem Hausarzt darüber, der weiß dann schon weiter. Es gibt auch Psychosoziale Dienste, vielleicht auch in Deiner Stadt.
      Oder vielleicht bekommst Du hier einen noch bessseren Rat.
      Machs schon alleine wegen deiner kleinen Tochter.
      Denn die braucht enme starke Mutter!

      Ich wünsche dir viel Kraft dazu!

    • yvonne haarmann schreibt:

      Auch ich möchte mich hier zu Wort melden.Nach vielen Tränen, vielen Löchern in die ich gefallen bin, zermürbenden Gedanken die ich mir gemacht habe und letztendlich auch einem Aufenthalt in einer Tagesklinik für Psychiatrie, fühle ich mich wieder so gefestigt, um hier auch meine Geschichte zu erzählen…..ach so…Diagnose posttraumatisches Belastungssyndrom…Er war meine grosse Liebe, das hat mich wahrscheinlich erst einmal alles mit einer rosaroten Brille sehen lassen.Ich bin zudem ein sehr reflektierender Mensch, und schaue zuerst, wo mein Anteil liegt….Ich war 3 Jahre mit ihm zusammen.Anfänglich, alles toll. Ich hatte das Gefühl, einen absoluten „Seelenverwandten“ gefunden zu haben.Was ich allerdings in dieser Zeit schon etwas seltsam fand, war der absolute Mangel an Empathie. Ich habe immer den Versuch gemacht, ihm zu erklären, warum er mich verletzt hat…gäbe es eine Scala von 1-10, ich hätte bei -10 ansetzen müssen.Mein Knackspunkt war glaube ich meine Kindheit, aus der ich wohl ein paar traumatische Dinge erlebt habe. Ich erzählte ihm davon, und das war wohl der 1. Fehler….Ein Psychopath sammelt alles an Schwächen, was er kriegen kann.Es ist Futter für ihn, um später Macht auf Dich ausüben zu können.Ich weiss nicht mehr, wie viele Nächte ich mit meinem Sohn im Auto geschlafen habe, aus lauter Angst.Ich wusste immer, wenn ich bleibe, ist es ein kleiner seelischer Tod.Er hat immer weiter gemacht.Wenn ich dann dachte, er hört endlich auf, ging es richtig los.Ich war ein Häufchen Elend, ich hatte nicht den Mut, diesen Menschen zu verlassen und auch nicht mehr die Kraft.Ein Psychopath besitzt die Fähigkeit, Dir einzureden, so wie Du bist, bist Du falsch.Ich habe vollkommen verlernt, auf mein Bauchgefühl zu hören, da war nix mehr.Egal, was ich tat, es reichte nie…Ich habe mich dann irgendwann doch getrennt, aber ich fühlte mich miserabel.Ich sass stundenlang auf einem Stuhl und die Gedanken kreisten.Er hingegen stellte sich als absolutes Opfer da.Er erzählte Geschichten ohne eigenen Anteil….das war für mich sehr verletzend. Ich weiss heute, das ein Psychopath einfach nicht anders kann.Psychopathen können nicht reflektieren.Er hat dann ziemlich schnell eine neue „Ablenkung“gefunden und ich habe weiter gelitten.Nach 10 Monaten, habe ich mich erneut auf ihn eingelassen(manche Fehler muss man wahrscheinlich öfter machen, nur um sicher zu sein..:))Die ersten 2 Monate war auch alles gut, erneut, die absolute Verschmelzung…bis er mir wieder verdammt weh tat.Es war für mich so schmerzhaft, das ich langsam anfing, die Sache mal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.Gleichzeitig suchte ich mir therapeutische Hilfe.Ich fing an, ihm Grenzen zu setzen, und ich hatte nicht mehr diese grosse Angst, ihn zu verlieren, weil mir klar wurde, das er eigentlich nie der „meine“ war….er wusste genau, dass er immer wieder auf mich zurückgreifen kann.Ich wurde stets für diese Grenzsetzung bestraft. Er ignorierte mich dafür vollkommen.Das war für mich ziemlich furchtbar…ich könnte jetzt noch tausend Dinge hier aufzählen, um zu verdeutlichen, wie wirklich böse dieser Mensch war, aber über dieses Stadion bin ich hinweg…Was mir wirklich wichtig ist, das ist, das ihr Euch wirklich bewusst machen solltet, was Euch fehlt, wenn ihr so einen Menschen nicht mehr an eurer Seite habt.Macht euch klar, was fehlt? Das größte Problem ist, denke ich, das man immer der Meinung ist, man kann solche Menschen ändern, und mit Liebe wird alles gut….so sachte ich auch, aber ihr solltet Euch darüber klar sein, ein Psychopath kann nicht lieben.Er wird es auch nie können.Er möchte besitzen, dich ganz klein machen und daran wachsen.Der Vorteil ist natürlich auch, der Psychopath studiert Dich so gut, dass er Dir all das vorgibt zu sein, was Du schon immer haben wolltest, aber, nur in der Anfangsphase der Verschmelzung…Also, unterm Strich, muss ich sagen, hat mich diese Erfahrung ein ganzes Stück voran gebracht.Ich sehe mich nicht als Opfer, sondern bin glücklich darüber, so reinen Herzens lieben zu können.Ich besitze die Fähigkeit der Empathie und der Reflektion.Diese Fähigkeit ist ungemein wichtig, um ständig an sich arbeiten zu können.Ein Psychopath kann das nicht.Er wird immer anderen die Schuld an allem geben, was ihm wiederfährt.Ich habe immer diesen Drang danach gehabt, alles verstehen zu wollen.Manchmal Qual, aber in Bezug auf meinen Ex, ein Segen.Die ganzen Puzzelstücke fügen sich nun zusammen, und ich weiss, das ich nichts falsches getan habe.Ich habe einfach nur absolut reinen Herzens geliebt.Das es jetzt noch weh tut ist gut so, es zeigt, das es echt war.Ich kann Euch nur raten, vertraut auf Euer Bauchgefühl, es ist ein Urinstinkt und wird Euch nicht täuschen.Und, ihr solltet diese Begegnung mit einem Psychopathen dafür nutzen, um eventuelle Baustellen in euch zu beseitigen, denn nur so hatte dieser Mensch die Chance, an meinem Ego zu rütteln.Einer stabilen, gefestigten Persönlichkeit kann ein Psychopath nicht “ gefährlich“ werden….

  173. Anne schreibt:

    Ich hab noch nicht einmal alles lesen können, aber das was ich lese ist genau das, was ich in den letzten anderthalb Jahren erlebt habe. Mein Herz pocht, der Schmerz in meiner Seele pulsiert und beginnt sich aufzulösen. Mir drücken die Tränen in den Augen, weil mir das, was ich hier lese sagt: ICH HABE ALLES RICHTIG GEMACHT!!!! Ich hab mich getrennt, zurückgezogen, getrauert, hab viele Tränen geweint, weil ich damals 2x so herzlich ins offene Messer lief. Die Beziehung zu meinem Sohn litt und es war oft unerträglich für mich. Das Loch, das ich monatelang mit mir rumtrage sucht danach, gefüllt zu werden, das scheint hiermit zu geschehen. Oh ich bin so dankbar, dass ich mich auf mein Bauchgefühl und meinem Verstand verlassen habe, trotz das mein Herz zu zerreissen drohte, weil ich so liebte…. DANKE, würden Sie vor mir stehen, ich würde sie umarmen.

  174. angelika schreibt:

    ich habe ein grosses Problem war jahrelang mit einem Psychopathen zusammen verheiratet dann geschieden und bin ein paar mal wieder auf ihn reingefallen jetzt ist was schlimmes passiert und ich habe mich entgültig getrennt das Problem ist ich habe einen grossen psychischen schaden bekommen mir geht es sehr schlecht Depressionen angst usw. bin schon in ärztlicher Behandlung hat einer von euch Ahnung ob man so einen auf Körperverletzung verklagen kann habe schon mit meinem Anwalt gesprochen er meinte das würde gehen mit gutachten vom psychater seine Vergangenheit sieht düster aus er hat sehr viele menschen vor mir verletzt belogen betrogen angefangen bei seinen Eltern die schon vor jahren den kontakt zu ihm abgebrochen haben.

  175. Hope schreibt:

    seit 7 Jahren lebe ich in dieser Hölle. Wir haben eine gemeinsame Tochter von 6 Jahren. Neben tgl. Negativieren, ignorieren meiner Person, hat er Freunde, Bekannte, meinen Sohn und unsere gemeinsame Tochter immer wieder manipuliert. Meinen Hund gequält , es kam mehrfach zu Vergewaltigungen, Gewalt. Ich habe keine Kraft mehr und Angst meine Tochter zu verlieren. Er droht immer damit.

    • Gwendolin schreibt:

      Hallo Hope, mit dieser Situation wirst Du allein nicht fertig werden, Du musst Dir unbedingt Hilfe von außen holen. Du gehst sonst kaputt und verlierst auch noch Deine Kinder. Wenn Dein Partner Dich zum Wrack gemacht hat wird er den Kindern glaubhaft versichern, dass Du psychisch gestört bist und sie weiter von Dir entfremden.
      Suche Rat bei Deinem Hausarzt/Hausärztin, dass Du eine Überweisung zu einem guten Psychiater bekommst. In meinem Landkreis z.B. hat das Kreiskrankenhaus eine Psychiatrische Institutsambulanz, die im Haus auch eine Sozialarbeiterin hat, die bei weitere Schritten unterstützt.
      Es wäre vielleicht auch angebracht, einen Rechtsanwalt zu konsultieren, da es bei Deinem Partner nicht bei verbaler Gewalt und psychischen Schikanen geblieben ist. Für welche Schritte und Maßnahmen Du Dich dann entscheidest, ist Deine Sache, Du musst aber erst mal konkret wissen, wie die rechtliche Lage ist und was Du unternehmen könntest. Dich lähmt ja schon die Angst vor seinen Drohungen. Erst wenn Du weißt, wie konkret er Dir wirklich schaden könnte und wie Du konkret dagegen angehen kannst, wird die Angst kleiner werden und Du bekommst die Kraft zum Handeln, für Dich und Deine Kinder, und den Hund.
      Ich drücke Dir die Daumen und wünsche Dir Stärke.

  176. asbirg (@asbirg) schreibt:

    Auf der Suche nach einer Übersetzung für die Craver-Artikel, stieß ich auf diesen Blog. Ich habe selbst nahezu meine gesamten „Twenties“ in der Opferrolle verbracht und erkenne die von mir durchlebte Situation zu fast 100% wieder. Danke, daß ihr ein Forum für die betroffenen geschaffen habt, die ihre Situation oft nicht erkennen (können)!

    • Rose schreibt:

      Erkenne 13 Punkte davon in meiner letzten Beziehung,
      habe endlich den Absprung geschafft,und trotzdem fühle ich mich ausgelaugt,habe keine Energie mehr,
      bin im Januar ausgezogen,er ließ mich 2 Monate nicht in ruhe,danach Funkstille
      dann ging es wieder los……….von Mai bis ende Juli………….jetzt endlich habe ich meine RUHE……..er hat ein neues OPFER……….
      aber jetzt kommt alles hoch,was er mir angetan hat…………
      bin in THERAPIE………und musste Antidepressiva nehmen (was ich alles schon anfing,als ich noch bei ihm war)
      die “ BEZIEHUNG “ ging 4 Jahre lang.

    • Rose schreibt:

      Ich vergass zu erwähnen……..er nimmt Drogen…………kann es sein,dass er nur durch die Drogen so ist…………weil wenn er nix nahm war er ganz anderst………genau das Gegenteil…..oder rede ich mir das nur ein…………..gab ich nur den Drogen die schuld oder ist er wirklich so….er schlug,log………..beleidigte mich usw……….können Drogen so etwas auslösen,dass er zum PSCHOPATH wird
      er zog Pep und kiffte…………..

    • garnet schreibt:

      @ Rose
      Deine Zeilen zeigen mir das Du noch lange nicht abgeschlossen hast. Man versucht einen Grund für schändliches Verhalten zu finden. Schlimmstenfalls bei sich selbst. Oder wie Du – bei den Drogen.
      Die beschriebenen Entartungen sind auf eine veränderte Hirnstruktur zurück zu führen. Nicht reparabel, nicht therapierbar. Nicht beeinflussbar. Durch nichts.
      Aber trotzdem nicht entschuldbar, denn sie wissen genau was sie tun.
      Nämlich Dir schaden. Egal in welcher Form. Und wenn es nur der eigenen selbstgefälligen Unterhaltung dient.
      Vergiss Ihn und auch die schönen Zeiten. Alles war nur für Dich abgespultes Theater um Dich am köcheln zu halten. Dich abhängig zu machen.
      Du warst bestimmt nicht die Einzige die sich an ihm „erfreuen“ durfte.
      Alles andere würde mich sehr wundern.
      Lies „Die Maske der Niedertracht“ und „Gewissenlos“. Dann wirst Du so einiges verstehen was im Moment noch schier unfassbar ist.

    • Rose schreibt:

      @garnet
      Hmmm ich weiss das ich noch nicht darüber hinweg bin,
      habe die ganze Zeit alles verdrängt,
      und jetzt prassselt alles auf mich ein,
      und bin auf mich selbst wütent,weil ich mir das solange gefallen ließ,
      er hat das vorher auch gemacht………..bei seiner Exfrau,
      leider habe ich das erst erzählt bekommen ,als ich ihn verlassen habe………
      sie hat er Krankenhausreif geschlagen……
      wie gesagt……bin selbst in Therapie………….seit einem Jahr………….habe aber das Gefühl es hilft nicht…………..
      die Antworten von meinem Therpeuten………….gut dass sie ihn verlassen haben,meiden sie den Kontakt………….und nun schauen sie nach vorne…………….
      ich melde mich nie bei ihm………er kommt immer wieder………..schreibt oder steht vor meiner Tür………………….sag ihm jedesmal,er soll mich in RUHE lassen……………..
      was er dann auch für ein paar Tage….manchmal Wochen auch macht…………dann fängt der Scheiss von vorne an…………

    • Rose schreibt:

      Die Drogen habe ich erwähnt,weil ich das Thema PSYCHOPATH erst seit kurzem verfolge,und ich nicht wusste ,ist er jetzt ein Psycho oder sind es die Drogen die ihn so handeln lassen…………………..
      hoffe es klingt jetzt nicht alles so verwirrent,was ich schreibe

    • Rose schreibt:

      Und warum denke ich permanent an RACHE….ihn auch zu zerstören…….
      ich will so nicht denken………..
      ist das normal……….solche Gedanken zu haben???????

    • Garnet schreibt:

      @Rose
      Dein Text : Und warum denke ich permanent an RACHE….ihn auch zu zerstören…….

      Zum einen wird dir das nicht gelingen, zum anderen müsstest Du permanent damit leben das Dir ein gewaltiges Echo um die Ohren fliegt. Und ob Du Dich davon erholst sei in Frage gestellt.
      Du schreibst selbst er hätte seine Frau krankenhausreif geschlagen. Das dürfte nicht in Deinem Interesse sein.
      Also, lass es lieber.

    • Rose schreibt:

      @garnet
      Bin ja auch kein RACHSÜCHTIGER Mensch……………
      bin im Moment einfach so DURCHEINANDER…………..
      aber…ich muss sagen…………es geht mir ein wenig besser…….
      das Lesen hier im Forum hat mir geholfen,mit ein paar SACHEN besser zurecht zukommen……………..
      Danke……

    • Inga schreibt:

      Das finde ich auch!!!

  177. Gwendolin schreibt:

    Hallo,
    ich habe eine interessante Seite gefunden, wo auch sehr informativ zum Thema psychische Gewalt und emotionale Misshandlung geschrieben wird; zu finden unter http://www.re-empowerment.de
    Ist wirklich lesenswert.

  178. Breidenbach Brigitte schreibt:

    Tausend Dank den Erstellern dieser Seite. Schon länger suche ich nach Informationen zu diesem Thema. Bin total erschüttert und erleichtert zugleich! Aufgewachsen (wie ich heute weiß) bin ich bei einer narzisstischen Mutter, habe früh (mit 19) geheiratet um der Qual im Elternhaus zu entrinnen. Geriet dann -wie ich ebenfalls erst heute mit 61 Jahren weiß an einen narzisstischen Partner. 1999 versuchte ich mir das Leben zu nehmen, was ich leider nicht schaffte. Geriet aus dieser Hölle nach rd.40 Jahren Ehe 2009 mit der Hilfe meines Arztes und einer ganz kleinen Anzahl Freundinnen. Da ich wegen Asthma zwischenzeitlich keine andere Möglichkeit mehr hatte, (Luftvolumen knapp 11%) hatte ich um zu Überleben keine andere Möglichkeit und nahm total schwach und krank, die Hilfe dieser kleinen handvoll Leute an. Wiederum geriet ich dabei an eine Freundin/Schwägerin die ich unendlich liebte und der ich sehr dankbar war, die mich aber zu meinem nächsten Suizid-Versuch treibt. Das, was ich jetzt erlebe, ist der Höhepunkt und nicht mehr auszuhalten. Geblieben sind mir zwei liebe Freudinnen. Keine weiß um die Bedeutung eines Narzissten und ich habe mich (bis zu Ihrem Artikel, auf den ich durch Zufall gestoßen bin) selbst für wertlos, unnützig, unsagbar schlecht und zuletzt „geistig“ krank gefühlt. Zuerst durch meine Mutter, dann meinen Ehemann (mit dem ich in Scheidung lebe und der mir ebenfalls noch das Leben zur Hölle macht, indem er mir vorwiegend die Liebe meiner Kinder, dafür deren Verachtung beschert hat und die er optimal als Instrument einsetzt) gerate ich jetzt in die absolute Hölle einer Narzisstin! Es gibt nichts mehr, was mir -außer der Liebe meiner vier Enkelchen- geblieben ist! Selbst zu denen darf ich kaum Kontakt haben. Keiner glaubt mir! An wen soll ich mich wenden? Mir fehlt die Kraft und ich wil und kann nicht mehr! Es bleibt mir die Hoffnung, daß mein nächster Suizid-Versuch gelingt und ich auf einer anderen Ebene dann vielleicht gewollt bin! Danke Euch, daß ich durch Eurere Seite wenigstens erkennen kann, daß nicht ALLES nur an meinem Fehlverhalten lag. Es ist unendlich wertvoll für mich zu erkennen, daß ich trotz aller Erniedrigungen usw. zumindest doch geistig klar bin und über eine gewisse Inteligenz verfüge; auch wenn mir das andererseits nicht hilft, das Leben weiter ertragen und aushalten zu können!
    Insgesamt habe ich drei Pscholog/en/innen aufgesucht! Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich heute schon fast darüber lachen, daß diese meinten, das mir das geschieht, weil meine Widersacher meine geistige Überlegenheit fühlten! Die Ursache bzw. die Bestätigung, warum ich das nicht mehr ertragen und aushalten kann, wurde mir erst durch Ihre Seite klar. Euch wünsche ich alle Kraft zur Aufklärung und mir, daß ich das nicht mehr aushalten muß!

    • Gwendolin schreibt:

      Hallo Brigitte,
      Du bist sehr verzweifelt, siehst kein Land mehr und hast sozusagen keine Luft (im wahrsten Sinne des Wortes) und Kraft mehr zum Schwimmen. Auch ich kenne meinen Mann seit 40 Jahren, wir leben seit Jahren getrennt, ich zog in einen anderen Ort, aber da er nach der Trennung das Haus neben mir kaufte, fehlt mir auch die Luft zum Atmen. Wenn ich weiß, er ist verreist, geht es mir schlagartig besser, ich kann durchatmen, fühle mich frei und nicht gelähmt und schaffe dann auch was. Ich habe ebenfalls vier liebe kleine Enkel. Leider schafft es der Vater meiner Kinder auch ständig, seine/unsere Kinder so mit seinem berechnenden Getue und Gerede zu manipulieren, dass sie nicht verstehen, was ich eigentlich habe. Er versucht permanent, mich in Mißkredit zu bringen und zu isolieren. Seine Manipulationen sind für Außenstehende kaum wahrnehmbar, ich staune selbst immer noch und immer wieder, wie wohldosiert und geschickt er sein Gift verteilt und keiner merkt es oder will es nicht wahrhaben, weil er einen auf nett und großzügig macht.
      Auch ich kenne die Gedanken, so nicht mehr leben zu wollen und zu können über Jahrzehnte. Wenn ich ganz am Boden bin, sage ich mir (auch wenn ich es in dem Moment selbst nicht mehr glaube), dass ich immer über den Berg gekommen bin, auch wenn es manchmal sehr lange gedauert hat. Ich sage mir, heute muss ich noch durchhalten, morgen wird die Lage neu überdacht. Wenn ich was nicht schaffe, egal ob irgendwelche Tätigkeiten oder „nur“ im Gleichgewicht bleiben und überleben, helfen keine Selbstvorwürfe. Dann hast Du eben gerade nicht die Kraft, aber Du sammelst sie und stehst auf und machst weiter, wenn Du kannst. Nur Du weißt, wie viel Du verkraften und schaffen kannst. Kleine Ziele, jeden Tag neu, und wenn es nur durchhalten ist.
      Wenn Du Dir was antust, haben sie Dich genau da, wo sie wollen und lassen sich noch kräftig bedauern, wie schwer sie es doch hatten mit so einem depressiven Menschen. Jahrelang haben sie sich aufgeopfert und gelitten für Dich, und Du verabschiedest Dich schnöde und egoistisch ins Jenseits. Diesen Triumph sollte man denen nicht gönnen.
      Lebe jeden Tag mit der Kraft, die Du gerade zur Verfügung hast. Suche was, worüber Du Dich freuen kannst, und wenn es nur eine schöne Wolke oder eine kleine hübsche Blume ist. Mach was für Dich, worauf Du stolz sein kannst, wo Du sagen kannst, das habe ich aber schön gemacht. Das kann nur eine kleine Sache sein, ein nett gedeckter Tisch mit einem Blumenstrauß, eine Schnökerpause im Buchladen, schick anziehen und eine Runde draußen laufen. Sei einfach lieb zu Dir selbst, Du brauchst das. Deine Enkel sind noch unbeeinflusst, mach kleine schöne Sachen mit denen, so wirst Du in deren Erinnerung bleiben als die Oma, die immer für sie da war und ein Ohr für sie hatte. So hast Du nicht umsonst gelebt; das denkt man ja ganz schnell, wenn dieser Dauerstress kein Ende nimmt.
      Wenn Dir diese Freundin/Schwägerin nicht gut tut, brich den Kontakt ab.
      Auf jeden Fall besorge Dir das Buch „Die Masken der Niedertracht“ von Marie-France Hirigoyen (ISBN 978-3-423-36288-7 a 9,90 EUR). Das lese ich auch gerade, es ist wunderbar geschrieben. Es löst nicht Dein Problem, aber Du wirst schlagartig erkennen, dass Du nicht schuld, minderwertig und unnütz bist. Das Erkennen der Zusammenhänge der perfiden Machenschaften der Peiniger gibt schon ein winziges Stück Selbstwertgefühl zurück.
      Du bist auf keinen Fall allein. Ich wünsche Dir Kraft und Durchhaltevermögen.

    • White Cloud schreibt:

      Liebe Brigitte,
      Ich bin noch ganz neu hier auf dem Blog. Ich habe bisher die Beiträge nur gelesen und wollte mich nun gerne zu Wort melden.
      Ihrer hat mich sehr bewegt, sodass ich Ihnen gerne antworten wollte.

      Bei der Arbeitsstelle, wo meine Mutter gearbeitet hat, kam vor ein paar Jahren eine neue „Chefin“. Eigentlich war sie eine neue Kollegin, konnte jedoch geschickt den Chef umgarnen und genoss seitdem die Privilegien eines Chefs und nahm sich jede Menge „Rechte“ heraus. Meine Mutter war Fairness sehr wichtig und konnte dem nicht wortlos, tatenlos zusehen. Das wurde jedoch zu einem Kampf gegen Windmühlen, was sehr zermürbend war. Meine Mutter hat sich in der Zeit sehr verändert. Vor zwei Jahren habe ich sie von einem Tag auf den anderen plötzlich verloren. Diese Zeit danach habe ich gebraucht, um aus einem tiefen Tal zu kommen. Ich denke es ist auch jetzt noch immer da, aber man eine Bekannte erzählte mir, dass man lernt damit zu leben, aber vorbei ist es nicht. Auch die Wut und die Ohnmacht bleiben.
      Ich selber bin vor ca 10 Jahren von einem „zu Hause“ aufgebrochen, dessen Situation ich so nicht mehr ertragen wollte. Nach nicht langer Zeit habe ich einen Menschen kennengelernt, der diese alten Wunden und die Hoffnung für sich zu nutzen wusste. 10 Jahre war es mehr ein Ertragen und Aushalten, als dass man es eine Beziehung nennen könnte. Da wir viel Umgezogen sind, war der Fokus irgendwann nur noch auf dieser Person. Alle Energie und Zeit. Ich habe gelernt das einfach hinzunehmen, so kam mir die Situation nicht fremd vor. Selten habe ich in meiner Umgebung etwas davon erzählt. Die letzten zwei Jahre waren jedoch schwer und ich begann 2 guten Freunden von meinen Erfahrungen zu erzählen. Ich wusste bis vor kurzem noch nichts über Psychopathie. Eines Tages erzählte die eine Freundin, dass sie in ihrer Jugend in ihrem afrikanischen Heimatland ein Buch gelesen hatte, ein Roman über einen Psychopathen und was ich erzählte, komme ihr wie in diesem Buch vor.
      Seitdem ist viel passiert und die beiden Freunde machen regelrecht eine Mauer um mich herum, damit die Person keinen Kontakt mit mir aufnehmen kann. Alleine, glaube ich, hätte ich wohl schwer eine Chance gehabt herauszukommen. So ganz weiß ich noch nicht wie mir passiert ist und wie dankbar ich sein kann. Ich versuche vor allem zu sehen, dass ich wirklich Glück gehabt habe. Erst so langsam, sehr langsam wird mir vieles in der Vergangenheit bewusst…wie ich im Ausland war und ich seit Wochen keine Nahrung mehr vertragen habe bedingt durch einen Virus, irgendwann noch nicht einmal mehr Wasser..was ich damals noch nicht wusste, dass der Virus soweit fortgeschritten war, dass meine Leber größtenteils zerstört war und der Virus danach das Herz und das Gehirn angreifen…als ich endlich ins Krankenhaus kam und die sind in den meisten Entwicklungsländern nicht gut,…keine Hygiene, keine Medikamente, überfüllt etc…nach einer Blutabnahme, bin ich zusammengebrochen und man hat mich einfach liegen lassen. Der Mensch, der mich als seinen wichtigsten Menschen preist..den er am meisten liebt, hat daneben gestanden und zugeschaut. Da ich die Sprache nicht sprach, hätte nur ER etwas tun können…das Einzige was ihm einfiel, als ich wieder zu mir kam, war sich bei dem Krankenhauspersonal für die Ungereimtheiten meinerseits zu entschuldigen…eigentlich sah er jeden Tag wie schwach ich war, anstatt zu helfen, bekam ich zu hören, dass ich eine Schande für seine Familie sei, da ich jeden Tag nur müde bin……ich habe für diese und anderer Ereignisse Erklärungen gesucht. Meist bei mir. Da mir letzendlich die Schuld zugeschoben wurde….. So richtig überschauen, oder fassen kann ich alles noch nicht. Vor allem hätte ich nicht mir vorstellen können, dass es viele andere Menschen gibt, die ebenfalls unter diesen Abartigkeiten leiden, vor allem nicht in diesem gleichen Schema. Wenn ich die Beiträge lese, habe ich den Eindruck Psychopathen gehen in einem ähnlichem Schema vor. Ich wollte es auch nicht glauben. Ich wollte es nicht glauben, vielleicht auch, weil ich selber ein hochsensibler Mensch bin und diese Menschen so kann man wohl mit gutem Gewissen sagen, genau das Gegenteil sind von Psychopathen. Ich konnte mir eine solch andere Denkweise nicht vorstellen. Ich habe in vielen Familien weltweit gelebt; auch wenn die Denkweisen sehr verschieden sind, ALLE SIND SIE MENSCHLICH. Ich konnte es nicht wahrhaben, dass es ein NICHTS an Emotionen gibt, wenn man selber zu viel davon hat.
      Warum ich Ihnen jedoch vor allem schreibe…Ich wollte Ihnen gerne von einer alten Dame berichten, die bei uns gegenüber in der Straße gewohnt hat und bei der ich mich häufig aufhielt. Eine sehr nette, direkte, unkomplizierte, offene alte Dame. Irgendwann hatte ich erfahren wie wenig sie Kontakt zu ihrer Familie hatte, sie verlor kaum ein Wort darüber, aber man merkte es dennoch wie traurig sie darüber war. Sie hatte ein Herz besonders für Kinder und entweder sie wohnten bei ihr oder sie war eine Art Patenoma, die die Kinder regelmäßig besuchte. Mittlerweile ist die Dame um die 80 und sie sagt, sie möchte nicht mehr die Verantwortung übernommen, da sie fürchtet einem Kind könnte etwas passieren, da sie nicht mehr so beweglich und flink sei. Die Kinder auf die sie damals aufgepasst hat, sind mittlerweile erwachsen und besuchen sie. Sie sagt, sie muss eigentlich nicht alleine sein. Es ist gewiss mehr als das. Ich könnte vom Alter her Ihre Tocher sein und ich weiß nicht, ob ich es mir erlauben darf, wo sie so viel erlebt haben, diesen Vorschlag zu machen. Was Sie geschrieben haben, hat mich sehr erschüttert und berührt. Ich kann zwischen all den schlimmen Nachrichten aber die Liebe zu Ihren Enkeln lesen. Das hat mich sehr bewegt. Psychpathen zerstören so viel, aber Sie sind über all die Jahre ein so starker Mensch geblieben, der sich diese Liebe bewahren konnte. Ich habe davor Hochachtung und finde es sehr sehr bewundernswert!! Es ersetzt nicht die eigene Familie, aber vielleicht können Sie es ein bisschen wie die alte Dame machen. Es warten viele Kinder, wo die Eltern nicht viel Zeit haben, auf einen solchen Menschen wie Sie. In vielen Kirchen, Unis etc werden Menschen gesucht und die sehr sehr dankbar sein werden, für das, was Sie ihnen geben können. Ich selber erinnere mich an solche Menschen, die mir geholfen haben.
      Ich wünsche Ihnen, dass Sie, was auch passiert, die Liebe und Wärme in Ihrem Herzen bewahren können und jeden Tag die Kraft und den Mut für die (kleinen) schönen Dinge haben.
      White Cloud

  179. Gwendolin schreibt:

    Hier möchte ich jetzt mal einen einen Auszug aus einem Buch zur Diskussion stellen. In „Irre! Wir behandeln die Falschen Unser Problem sind die Normalen“ beschreibt der Autor Dr. med. Dipl. theol. Manfred Lütz (Psychiater, Psychotherapeut, Chefarzt) die verschiedensten psychischen Störungen in einer sensiblen, verständnisvollen und nachvollziehbaren Weise.
    Jedoch ab Seite 169 (11.Auflage Taschenbuchausgabe April 2011 Goldmann Verlag München) folgt, ich zitiere
    „Immer aufs Neue missbrauchen die Normalen Diagnosen, also Worte, die ausschließlich zur Hilfe für Patienten gedacht sind, zur Diskriminierung von Menschen.
    Das gilt auch vom Wort `Psychopath`. Ursprünglich bezeichnete es Menschen, unter deren Persönlichkeitseigenart sie selbst oder andere litten. Das können sehr anstrengende Zeitgenossen sein, die gerade in großen Krisensituationen ihren Auftritt haben. `In den kühlen Zeiten begutachten wir sie, in den heißen – beherrschen sie uns`, hat ein berühmter deutscher Psychiater über Psychopathen einmal gesagt. Und so war es dann auch. Denn die klassische Psychopathielehre beschrieb nur eine Charakterabnormität, ohne wirkliche Behandlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Bei extrem mühsamen Ausprägungen könnte man auf den Gedanken kommen, das seien Menschen, die der liebe Gott geschaffen hat, damit wir uns aufs Paradies noch freuen können. Doch genug mit den Vorurteilen. Denn wenn man einmal verstanden hat, wie manch ein irritierender oder gar abstoßender Widerling, manch eine merkwürdige Nervensäge, manch ein skurriler Sonderling, so geworden ist, wie er jetzt ist, bietet sich ein anderes Bild. Denn die Aversionen und Irritationen, die er im ersten Moment bei uns hervorruft, löst er ja bei all seinen Mitmenschen immer wieder aus, und das lassen sie ihn natürlich spüren. Ein solches Leben muss sehr mühsam sein und so kann man plötzlich diese Menschen verstehen und sogar Mitleid mit ihnen haben. Daher ist Psychopathie eigentlich ein einfühlsames Wort, das das Leiden dieser manchmal etwas anstrengenden Menschen in den Vordergrund stellt.

    Denn jeder Mensch hat ja so seine Auffälligkeiten. Das ist auch gut so und man darf das nicht gleich als krank oder krankheitswertig diskriminieren. Doch es gibt erfahrungsgemäß so extreme Ausprägungen von Persönlichkeitsauffälligkeiten, dass die Menschen selbst oder ihre Umgebung sehr darunter leiden. Erst dann ist eine Diagnose gerechtfertigt. Psychopathen sind unter allen, die psychische Störungen haben, den Normalen am ähnlichsten. Deswegen hassen die Normalen sie vielleicht mit besonderer Inbrunst. Psychopathen stören mit ihren schrillen, in ganz verschiedene Richtung gehenden Auffälligkeiten das normale langweilig vor sich hinplätschernde Leben. Das macht die Normalen besonders aggressiv. Und so gehen die Normalen mit dem Wort `Psychopath` ausnehmend gehässig um. Sie machten aus dem Heilmittel ein Kampfmittel und versuchten sich gegnseitig mit dem Wort `Psychopath` zu verletzen. Da war dieses gute Wort für seinen eigentlichen Zweck schließlich nicht mehr verwendbar, und so sprechen wir heute lieber von `Persönlichkeitsstörungen`, was leider viel zu technisch klingt. Persönlichkeitsstörungen sind im Grunde von Kindheit an bestehende, vergleichsweise extreme Persönlichkeitseigenarten, die Leid hervorrufen. Es sind für die Betroffenen selbst und für die Umgebung mühsame Auffälligkeiten, die im Strickmuster von Menschen begründet sind. Ein solches Strickmuster kann man natürlich nicht grundsätzlich ändern. Psychotherapie kann aber erfolgreich dabei helfen, mit dieser Charaktereigenart besser umzugehen, sich vielleicht Lebensbereiche zu erschließen, in denen man damit nicht unangenehm, sondern eher angenehm auffällt, und schließlich auftrtende Krisen besser zu bewältigen.“

    Als ich diese Ausführungen las, wusste ich nicht mehr, wer uns beiden weltfremd ist; ich als Betroffene oder der Fachmann, bei dem ich vielleicht Hilfe gesucht hätte und dann mit dem Vorwurf hätte leben müssen, dass ich meinen Psychopathen einfach nicht richtig behandele.

    • Gwendolin schreibt:

      Dr. Robert D. Hare schreibt in „Gewissenlos“ :
      „Viele Praktiker nahmen fälschlich an, dass `Antisoziale Persönlichkeitsstörung` und `Psychopathie` gleichbedeutend sind. Die antisoziale Persönlichkeitsstörung, nach den Regeln des DSM-III, DSM-III-R und des kürzlich erschienenen DSM-IV(1994) diagnostiziert, beschreibt im Wesentlichen eine Kombination von kriminellen und sozial abweichenden Verhaltensweisen. DieMehrzahl der Straftäter erfüllt die Kriterien für eine solche Diagnose. `Psychopathie` hingegen ist definiert als eine Kombination von Charaktereigenschaften und sozial abweichenden Verhaltensweisen. Die meisten Straftäter sind keine Psychopathen, während viele Individuen, die sich in einer rechtlichen Grauzone bewegen und nicht im Gefängnis landen, Psychopathen sind. Das sollte man bedenken, falls man Anlass haben sollte, einen Praktiker oder sonstigen Ratgeber zu Rate zu ziehen, weil man mit einem Psychopathen leben muss. Der Unterschied zwischen antisozialer Persönlichkeitsstörung und Psychopathie muss klar sein.“

  180. Beatrix schreibt:

    Mir ist es auch sehr schlecht gegangen, ich habe ihn langsam durchschaut. Er ist nachts nicht nach Hause gekommen, als er kam sagte ich ihm das ich mich jetzt trenne weil ich kein Bock mehr habe. Er ist in die Küche und hat ein Messer geholt und bedrohte mich damit wenn ich den Schlüssel nicht rausrücke würde etwas passieren, ich hatte keinen Schlüssel den hat er selbst vorher versteckt. Ich hatte Todes Angst, als er das Messer weg legte rannte ich so schnell ich konnte aus der Wohnung. Bin zu Nachbarn geflüchtet die dann die Polizei holten. Ich zeigte Ihn an, aber er zeigte mich an, und es stand aussage gegen aussage, er hat jemanden gefunden der Behauptet hat er hätte gesehen wie ich mit dem Messer auf meinen Ex los bin. Ich bin seit 2011 dort weg, er hat ja eine Woche später ein neues Opfer gefunden, und ab da an hatte ich Ruhe vor diesem Monster. Lauf so schnell du kannst, und so weit weg wie du kannst. Beatrix

  181. Melanie schreibt:

    Hallo ich brauche dringend jmd zum Austausch der es geschafft hat sich erfolgreich von einem Psychopathen zu trennen. Ich bin mit meinem Sohn vor Knapp zwei Monaten aus einer ehe mit einem Psychopathen gegangen. Da mich niemand versteht oder mir glaubt oder auch sich damit auseinanderSetzen will suche ich hier eine Frau die sich mit mir austauscht und ein ohr für mich hat. Leider konnte ich noch nicht den kompletten Kontakt zu ihm abrechen was mir mein Leben gerade zur Hölle macht. Welche sie Hat Lust sich auszutauschen?

    • Inga schreibt:

      sofort ins Frauenhaus und beraten lassen!
      da gibt es Psychologen, die diese Psychopathen mit den eighenen Mitteln schlagen, denke ich!

  182. Brunner ari schreibt:

    Hallo, die kinder sind 5 und 7 Jahre alt. Da er mich beim Jugendamt als psychisch krank hin gestellt hat, ist der Mitarbeiter von dort auf seiner Seite, ich habe zwar ein psychologisches Gutachten dem Gericht vorgelegt, aber der Jugendamt Mitarbeiter war trotzdem hinter ihm gestanden. Für mich ist es zur Zeit unerträglich ohne meine kinder aber ich will es schaffen sie zurück zu bekommen.

    • Bernado Eco schreibt:

      Hallo,

      also hat er schon wieder gewonnen. Das ist potenzial für einen M…D!
      Wenn du dich weiter Aufreibst kann es passieren, das du gesundheitlich Probleme bekommst und krank wirst. Wenn du es denn noch möchtest. Must du ihm immer einen Schritt vorraus sein. Also erstmal Umgangsrecht schriftlich fixieren. Dann wir er versuchen weiter zu Spielen z.b. das er sich nicht an absprachen hält. Alles Dokumentieren Zeugen schaffen. Videoaufnahmen machen. Alles zusammen tragen was dir helfen könnte. Das System arbeite für den psyho, da es in prinzip ihn in seiner haltung stützt. Da er immer ein Umgangsrecht bekommt, kann man z.B. die Kinder nicht würglich retten. Aber du kannst dich Retten und dann später wenn die Kinder dich brauchen, da sein. Wenn du dann krank bist vielcht dann würglich psychisch Krank, kannst du nicht für sie da sein. Es ist nur sehr schwer die Sache zu drehen.

      Gruß

      Bernado

    • KE schreibt:

      Hallo liebes Forum!
      Ich war selbst Opfer eines Psychopathen, deshalb habe ich mich viel mit Psychopathie auseinandergesetzt. Hilfe! Mein eigenes Kind ist ein Psychopath. Jahrelang habe ich die Hölle. Habe alles versucht, Therapien, Jugendamt etc. Keiner kann sagen oder will sagen, wie ich meinem Kind helfen kann. Ich benötige dringend Hilfe. An wen kann ich mich wenden? Wie hier im Forum schon eine Frau schrieb: einen Partner kann man verlassen. Aber das eigene Kind? Bedenkt bitte, dass es mein eigenes Kind sein wird, die anderen weh tun wird. An wen kann ich wenden? Wer hilft? Kann ich durch irgendein Verhalten verhindern, dass sich mein Kind weiterhin so psychopathisch entwickelt? Leute! Das Jugendamt unterstützt bereits das psychotische verhalten meines Kindes (14 Jahre). Was soll das werden? Wie kann ich mich verhalten?

    • MARTINAkarin62 schreibt:

      Hallo, bin neu hier.
      Ich frage mich seit geraumer Zeit, warum es keine Veröffentlichung zum Thema „Kinder von Psychopaten“ gibt. Hat jemand eine Vermutung, warum es weder (deutschsprachige) Bücher, Foren oder sonst etwas von Betroffenen gibt. Meine einzige Erklärung: wer das überlebt hat, möchte sich keine Minute mehr freiwillig mit dem Thema befassen. Habt ihr eine Idee?

    • Lolli schreibt:

      Hallo MARTINAkarin62, es gibt Literatur über Kinder narzisstischer Eltern. Es gibt auch im Internet informationen für Töchter narzisstischer Mütter. Einfach mal googlen.

  183. Brunner Ari schreibt:

    Hallo, ich habe hier so ziemlich alles gelesen und habe mich vor einem halben Jahr von meinem Mann getrennt, der ein Psychopath ist. Leider hat er es geschafft, Jugendamt usw. so zu manipulieren, das er in erster Instanz die gemeinsamen Kinder zugesprochen bekommen hat. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie es mir dabei geht. Nach dem ich hier alles gelesen habe, habe ich wieder etwas Hoffnung geschöpft. Vielleicht kann mir hier jemand helfen und mir Tipps geben, was ich tun kann um ihn als Psychopathen zu entlarfen und meine Kinder wieder zu bekommen. Oder vielleicht kennt jemand einen Psychologen, der sich sehr gut damit aus kennt.
    Da ich meine Kinder nicht aufgebe und sie unbedingt aus den Fängen dieses Mannes rausholen will, möchte ich gerne vor dem OLG Beweise für sein wahres Gesicht haben.

    • Bernado Eco schreibt:

      Hallo,
      das wird sehr schwer, man kann nicht gegen einen Psychopath gewinnen. Egal worum es geht. Es bleibt oft die Gesundheit oder die Kinder auf der Strecke. Ich kann dir nur raten Regel erstmal das umangsrecht, so das deine Kinder noch was von dir haben. Denn der Psychopath wird versuchen dich los zu werden, nicht mal den Umgang wird er dir gönnen. Wie alt sind den die Kinder? Normalerweise ist das Jugendamt meinst dafür das die bei der Mutter bleiben. Wenn sie schon älter sind könne sie ab 14 Jahre selber entscheiden ob wo sie wohnen möchten. An sonsten viel Raum zwischen dir und den Psychopath. Das beste ist, wenn man seinen Spielchen nicht auf den Leim geht.

      Gruß

      Bernado

  184. Cheval Alazán schreibt:

    Ich habe da eine Frage…

    Vor Jahren war ich mal auf einer psychologischen Station. Da traf ich auf einen Patienten gleichen Alters. Ich war noch neu, er war schon länger da und wir kamen ns Gespräch. Fing auch ganz normal an, man hat sich ausgetauscht. Schnell schlug das Gespräch aber um, schon nach wenigen Aussagen hatte ich das Gefühl, dass dieser Patient mich nicht verstand oder nicht verstehen wollte. Mehrmals habe ich betont wie ich etwas meinte, aber irgendwie ging das nicht.

    Ich wurde mit der Zeit immer wütender, bis ein Pfleger dazwischen kam und uns trennte. Und auf meine Frage „Mag der mich nicht oder was ist los?“ keine Antwort gab, die ich hätte verstehen können.

    Die anderen Patienten hatten das natürlich mitbekommen und wenig später nahm mich ein Patient zur Seite und sagte „Wir glauben er ist Psychopath“. gab keine Bestätigung aber wohl das Gerücht, wie das eben so ist… Jedenfalls waren alle verwundert, dass ich mit ihm nicht klar kam, sondern dass wir aneinandergerieten..Denn die anderen Patienten mussten aufpassen weil Der Psychopath ja sehr charmant sein konnte, alle fühlten sich irgendwie gleich mit ihm verbunden.

    Ich bin aber auch nicht normal. Jahre später bekam ich die Diagnose Asperger, während ich damals selbst wegen einer Psychopathischen Diagnose auf der Station war.

    Jetzt meine Frage.

    Psychopathen haben keine eigene Empathie und können sich nicht in andere hineinversetzen. Sie müssen – wie das hier im Blog genannt wird – das Gegenüber spiegeln und sind darin Meister.

    Meine Theorie ist, dass wir in Streit gerieten weil eben ich das Problem habe, dass Verhalten und Denken nicht synchron laufen. Ich bin jemand der immer wieder betonen muss, dass ich meine was ich sage und dass meine Mimik/Gestik ein sehr mangelhafter Indikator für das ist, was ich sagen will. Ich bin höhst rational, habe Probleme Emotionen zu deuten und diese korrekt darzustellen.

    Wenn ein Psychopath also eine „Identität aufbaut“ in dem er das Gegenüber spiegelt, müsste sein Spiel bei jemandem, der widersprüchliche Symptome zeigt, scheitern. Was der Grund für den Streit war.

    Was sagt ihr dazu?

  185. Cheval Alazán schreibt:

    Ich frage mich gerade, warum ein Psychopath Hilfe suchen sollte. Dafür braucht es eine Einsicht die laut medizinischer Definition nicht vorliegen kann.

    Also schön, dass es diese englische Seite gibt. Aber was für Menschen melden sich dort und sagen sie brauchen Hilfe? Oder ist das eher ein Austauschforum?

  186. Nadja schreibt:

    Hallo,

    wenn ich das alles hier so lese, erkenne ich es wieder und trotzdem schaffe ich es nicht immer, alles als gegeben anzunehmen.

    Bis vor einigen Jahren war ich mit solch einem Psychopathen verheiratet und ich habe gute 16 Jahre gebraucht, um mich zu trennen und zu begreifen, dass ich nicht alles falsch gemacht habe, sondern die Dinge nicht normal gelaufen sind. Und selbst zur Trennung habe ich lange gebraucht, Schritt für Schritt. Als es geschafft war, war ich froh und inzwischen habe ich eine Beziehung die anders ist.

    Doch aufgehört hat für mich gar nichts. Ich hatte gehofft, dass ich meine Kinder die Trennung gut überstehen würden, da meine Kleine Probleme hatte und ich geglaubt habe, dass wenn ich aus dem schädlichen Einfluss herauskomme, alles nur besser werden kann. Ich hab mich geirrt. Meine Kinder bekamen sehr viel Zuwendung und Hilfe und meine Große ist sehr froh gewesen, dass sich unser Leben geändert hat.

    Wie soll ich es sagen, was nun wirklich passiert? Ich wiederhole den Alptraum mit meiner jüngsten Tochter. Ständig und immer wieder aufs Neue. Ich muss hier niemandem erzählen, wie sich das auswirkt. Denn letztendlich haben das alle Betroffenen sehr genau wiedergegeben. Einen Mann konnte ich verlassen, aber mein Kind? Ich schwanke ständig zwischen dem Wissen, dass es sich nicht ändern wird und dem verzweifelten Wunsch, dass es nicht so ist, das es sich um einen Irrtum handelt, dass mein Kind mich liebt und dass es nur zu viel Schlechtes von seinem Vater abgeschaut hat. Dabei ist dieses Kind inzwischen erwachsen, sagt sie liebt mich, verweigert mir aber Auskunft darüber wo sie ist und was sie macht, weil ich „meinen Mund nicht über ihr wahres Leben halten kann“. Jedes Mal, wenn „ihr neues Leben“ zerbricht kommt sie zurück und es geht wieder alles von vorne los. Und ich habe es meist nicht geschafft sie wegzuschicken.

    Ich fühle mich schuldig, weil ich meine Kinder einem Mann ausgesetzt habe, der niemanden liebt, der Liebe nur spielt und auf den zuerst reingefallen bin und bei dem ich später dummerweise geglaubt habe, es wäre meine Aufgabe ihm zu helfen. Meine andere Tochter hat sich von diesem Mann entfernt und hat keinen Kontakt. Die Kleine allerdings schon, da sie sich von ihm „verstanden fühlt“. Ich bin inzwischen so weit, dass ich sie nicht mehr bei uns einziehen lasse aber ich weiß nicht, ob ich das durchhalte. In den letzten Jahren war es oft so, dass mich die eigenen Schuldgefühle dermaßen zermürbt haben, dass ich Dinge getan habe, die das Verhalten meiner Tochter auch bei anderen entschuldigten.

    Ich bin inzwischen wieder verheiratet, habe einen wunderbaren Menschen an meiner Seite, der mit mir zusammen versucht hat, alle Probleme zu lösen und mir Kraft gibt. Sonst wäre ich wahrscheinlich verloren. Denn gegen meine Tochter habe ich so gut wie keine Chance und habe Alpträume, wenn ich daran denke, dass sie vielleicht selbst Mutter werden könnte.

    Darum wünsche ich allen, die jetzt leiden und kaum wissen, wie sie weiterhin mit diesen Dingen umgehen sollen, sehr viel Kraft.

  187. Frank schreibt:

    Hallo an Alle
    Vielen Dank für dieses Forum. Vor ca. 6 Jahren habe ich zufällig in einer Kneipe eine Frau kennengelernt. Ich fand sie nicht besonders attraktiv, allerdings haben wir uns gut unterhalten. So entschloss ich mich dazu, dass wir Telefonnummern austauschten und weiterhin in Kontakt blieben. Ab dem Zeitpunkt haben wir dann wöchentlich telefoniert und mehr und mehr wuchs eine Vertrauensbasis herein. Scheibchenweise habe ich ihr dann einige Dinge aus meinem Leben erzählt. Von Ihrer Seite hörte ich allerdings immer nur ihre Probleme mit der Familie, Job, Freunden, Verwandten, Nachbarn usw. Am Anfang habe ich mir nichts weiter dabei gedacht. Mein Leben war bis dato sehr ausgeglichen und für mich war sie immer nur eine gute Freundin, was ich ihr dann auch immer wieder gesagt habe. Allerdings schaffte sie es mich mit Ihren Worten in ihren Bann zu ziehen. So kam es, dass wir uns dann hin und wieder auch getroffen haben. Irgendwann fing sie an, mir Schuldgefühle einzureden. Dass ich ihr keine Blumen mitbrachte und auch keine Komplemente über ihr Aussehen machte. Für mich war das immer nur eine gute Freundin, was ich ihr auch immer wieder gesagt habe. Aus der Nummer mit dem Schuldgefühl kam ich aber nicht wirklich raus, sodass wir dann 2012 zusammen an die Nordsee in den Urlaub gefahren sind. Der Urlaub war grauselig. Sie redete mir permant ein, dass eine Beziehung wachsen müsste und man sich erst mal aneinander gewöhnen müsse. Für mich war das nie ein Thema und sollte es auch nie werden. Waren es am Anfang die Schuldgefühle, so fing sie irgendwann an mir meine Familie und Freunde schlecht zu reden. Danach war es meine Putzfrau, die nicht richtig putze usw. Großartig bewertet habe ich das nicht und mir auch keine Gedanken weiterhin darüber gemacht. Mit der Zeit merkte ich aber, dass es mir nicht mehr so gut ging. Eine wirkliche Erklärung hatte ich dafür allerdings nicht. Im Job war es immer sehr stressig, sodass ich Anfang die Ursache darin zu suchen. Sie unterstütze mich dann noch mit Ihrer Denkweise in dem ganzen Verhalten. Anfang 2013 habe ich dann den Job gewechselt und das war der Anfang vom Ende. Der neue Job hat überhaupt nicht funktioniert und bei mir wurde eine Depression diagnostiziert. Meine gute Freundin ist ausgebildete Ergotherapeutin und somit war sie voll in Ihrem Element. Sie hatte mich da, wo sie mich haben wollte. Sie spielte ihre Überlegenheit gnadenlos aus, und meine Gegenwehr wurde immer geringer. Aus den wöchentlichen Kontakten wurden dann tägliche Kontakte via Telefon. Auch unsere Treffen wurden häufiger. Für mich war es aber immer nur eine gute Freundin. Sie versuchte mehr und mehr die Fäden in der Hand zu halten. Im Sommer letzten Jahres begab es sich dann, dass ich sie besuchen sollte und mit ihr auf das Sommerfest ihres Arbeitgebers, einem Betreuungszentrum, hätte gehen können. Die einzige Voraussetzung war allerdings, dass ich mich dann als Ihren Partner hätte ausgeben sollen. Für mich stand das nie zu Debatte, so habe ich den Besuch abgesagt. Allerdings sind dadurch die ersten Zweifel von mir an ihre Person aufgekommen. So langsam fing es im Kopf bei mir an zu dämmern. Einige Zeit später, Ende November, habe ich sie dann besucht. Mir ging es zu dem Zeitpunkt nicht wirklich gut. Die Depression, der Jobverlust machten mir große Sorgen und haben mir die Lust am Leben genommen und vor allem auch den Schlaf. So ließ ich mich darauf ein, mit bei ihr im Bett zu schlafen. Ich zweifelte bereits etwas, allerdings war auf meiner Seite noch sehr viel vertrauen. Plötzlich fing Sie an mich zu streicheln. Da ich aber keine Kraft hatte mich dagegen zu wehren, kam es wie es kommen musste. Wir hatten Sex. Allerdings war es auf meiner Seite total passiv. Ich konnte sie weder anfassen, noch Zärtlichkeiten austauschen oder etwas Liebevolles sagen. Ich lag im Bett wie ein Toter mit zu viel Blut im Lendenbereich. Dementsprechend habe ich das Ganze weder genießen noch gutheißen können. Seit Anfang des Jahres bin ich nun in psychologischer Behandlung. Erst konnte ich mir nicht wirklich an reim auf all die Dinge machen. Zusammen mit Therapeuten bin ich allerdings mehr und mehr zu der Erkenntnis gekommen, dass Sie maßgeblich der Grund für meine Depression ist. Ich habe sie nie geliebt, doch anscheinend hat sie sich eingeredet, dass ich ihr Auserwählter bin, und sie mich mit aller Gewalt an sich binden wollte. Je mehr und mehr ich über die Situation nachdenke, desto mehr und mehr glaube ich, dass ich einem Psychopathen ins Netz gegangen bin. Den Kontakt habe ich mittlerweile abgebrochen. Es schmerzt, wenn so langsam das Bild offengelegt wird. In der Vergangenheit habe ich immer ein beschauliches und ausgeglichenes Leben geführt, doch nun habe ich nur noch einen Scherbenhaufen. Handelt es sich bei ihr wirklich um einen Psychopathen? Sollte ich gegen Sie, eventuell auch rechtlich, vorgehen?

    • lassie schreibt:

      Hä? Was soll das denn jetzt bitte? – Dieser Beitrag von Frank scheint mir nicht ganz geheuer…

    • Jane schreibt:

      was für ein unsinn. rechtliche schritte? wogegen? welches bild wurde offengelegt? mit gewalt hat sie dich an sich gebunden? glaub du suchst nur einen schuldigen, das hat hier im forum nichts verloren.

    • Frank schreibt:

      Vielleicht habe ich einfach zu viel Text geschrieben. Hier noch mal eine kurze Zusammenfassung: Vor ca. 6 Jahren habe ich eine Frau kennengelernt. Ich habe mich mit ihr gut unterhalten, und so haben wir ab dem Zeitpunkt telefoniert. Für mich war es immer eine reine Freundschaft, was ich ihr auch immer wieder gesagt habe. Attraktiv fand ich sie nie, sodass sie auch nicht mein Partner werden konnte. Durch die regelmäßigen Telefonate hat sie es irgendwie in meine Seele geschafft. So nach und nach fing es an, dass sie meine wunden Punkte ans Tageslicht holte und sie immer wieder ansprach. Dauernd redete sie mir auch Schuldgefühle ein, dass ihr keine Blumen mitbrachte, keinen Schmuck schenkte usw. Aufgrund ihrer Hartnäckigkeit hat sie es dann geschafft, dass wir zusammen in den Urlaub gefahren sind. Der Urlaub war nicht so toll, aber irgendwie kam ich nicht von ihr los. Mehr und mehr fing sie an, mir mein Umfeld, Familie, Freunde, Kollegen, Nachbarn schlecht zu machen. Irgendwie isolierte ich mich mehr und mehr. 2013 wurde dann bei mir eine Depression festgestellt. Als es mir wieder mal so richtig schlecht ging, habe ich sie besucht. Da ich nicht schlafen konnte, hat sie mich irgendwann mit in ihr Bett genommen. Da ist es dann zum Sex gekommen, den ich eigentlich nicht wollte und was mir nicht passiert wäre, wenn ich nicht so angeschlagen gewesen wäre. Nun bin ich mir halt nicht so sicher. Bin ich in das Netz einer Psychopathin gegangen?

  188. Noelle schreibt:

    Der Mann hat meine Kinder! Wie enttarnt man einen Psychopathen?
    Ich habe mich vor sieben Jahren getrennt, damals waren meine Tochter 1 1/2 und mein Sohn knapp 3. Sieben Jahre lang hat mein Exmann auf die Kinder eingewirkt, dass sie zu ihm kommen sollen. Im Mai 2013 gipfelte die schleichende Manipulation in einer gerichtlichen Anhörung der Kinder, in der beide entschieden beim Vater leben zu vollen. Meine Tochter ist seit Februar völlig verzweifelt und möchte wieder zu mir zurück. Da ich das Aufenthaltsbestimmungsrechte habe/hatte, habe ich Sie nach dem letzten Umgang einbehalten. Mein Exmann hat geklagt und ich habe im Eilverfahren das Aufebthaltsbestimmungsrecht verloren. Meine Tochter ist wieder beim Vater und ist wieder den perfiden Manipulationen ausgesetzt. Er lässt sie nicht alleine telefonieren, verhindert den Umgang, sagt ihr was sie mir über sms schreiben soll usw. Das was ich früher immer aus einem tiefen Gefühl der Intuition heraus gesagt habe ist für mich selbst schlagartige Gewissheit geworden. Mein Ex-Mann ist ein Psychopath! Dank einer Frauenberatungsstelle und dieser Seite gewinne ich in den letzten Tagen eine so schmerzhafte Gewissheit, die mich selbst total umhaut. In dem Artikel „20 Symptome“,könnte der Name meines Exmannes stehen. Meine Tochter hat ihm mehrfach gesagt, dass sie nicht bei ihm Leben möchte, aber er empfindet kein Mitgefühl, sie ist neun und hungert, weil sie sich so unwohl fühlt. Sie hat der Kinderpsychologin gesagt, sie fühle sich verfolgt in seinem Haus und hat auch im Spiel immer wieder gezeigt und geäußert, dass sie bei mir leben will. Gericht, Behörden (Jugendamt), Schule usw. werden von ihm instrumentalisiert und keiner merkt es. Während man mir an der Schule sagte, man würde sich nicht in private Angelegenheiten mischen, erhält mein Ex volle Unterstützung. Die manipulative Art, wird sogar von den Lehrern weiter getragen, die meine Tochter immer wieder versuchen zu der Aussage zu ermuntern sie sei hier glücklich.
    Ich könnte noch Seiten schrieben, aber worum es mir eigentlich geht: Nach dem Lesen dieser hervorragenden Artikel hier ist mir klar geworden, dass es am besten ist die Beine in die Hand zu nehmen und weg zulaufen. Das habe ich zumindest körperlich vor 8 Jahren geschafft. Psychischen Missbrauch erlebe ich allerdings weiterhin seit Jahren. Zahlreiche Emails, sms, Versuche meine Familie und mich gegeneinander aufzuhetzen. Mein Sohn ist heute 11 Jahre alt und ich habe ihn vollständig loslassen müssen, weil er vom Vater restlos infiltriert ist und diesen Druck sogar an seine kleine Schwester weiter gibt. Ich kann nicht weglaufen, der Mann hat meine Kinder! Ich werde die gerichtliche Entscheidung nun anfechten, die Anträge sind seit gestern raus. Für die nächste Runde möchte ich besser vorbereitet sein, zumal ich Gutachten fordern werde. Ich brauche Denkanstöße, wie man einen solchen Menschen enttarnt, wie gibt man sich selber das Gefühl wieder Kontrolle zu haben, wie entzieht man einem solchen Menschen die Macht, damit auch Gerichte und Jugendämter hellhörig werden. Gibt es Erfahrungen?

    • lassie schreibt:

      Ich habe es seinerzeit anonym gemacht, seine Dienststelle und das Jugendamt informiert. Es ist nichts Offenkundiges passiert. Die Kinder sind jedoch zwischenzeitlich (vllt. auf meine Initiative hin?) nicht mehr zum Vater gelassen worden (oder man hat es ihnen freigestellt).- Handhabe gegen ihn selber hat man kaum, wenn eine gewisse Reputation ihn schützt. Und das ist oft der Fall. Strebt man in der Gesellschaft doch an, eine gewisse „Stabilität“dieser Menschen sicherzustellen.

  189. Christiane schreibt:

    Hallo H.K.
    Die Sorge um Deine Tochter halte ich durchaus für begründet; denn gerade in Sorgerechtsstreitigkeiten und Entscheidungen zum Kindeswohl werden die Fachleute gerne geblendet. Durch entsprechende Manipulation rutscht frau leicht in die Rolle der psychisch labilen
    Persönlichkeit, sie wird erpressbar und fühlt sich ausgeliefert; alles keine guten Voraussetzungen sich zu behaupten. Eklatant kann dies werden, wenn das Jugendamt oder Familiengericht ein Erziehungsfähigkeitsgutachten in Auftrag gibt.
    Darum kann ich Deiner Tochter nur empfehlen; in die Offensive zu gehen und für sich Hilfe beim Jugendamt einzufordern und zwar in Form einer Sozialpädagogischen Familienhilfe (darauf besteht ein Rechtsanspruch); gerne wird an die Erziehungsberatung verwiesen; was Deiner Tochter vermutlich nicht die nötige Unterstützung bringen würde. Der Vorteil einer Familienhilfe (SPFH) ist, dass sie eine Fachkraft an ihrer Seite hat, der sie Einblick in ihr Leben gewährt und somit auch jemanden der sich selbst ein fachliches Urteil bilden kann aus den vielen alltäglichen Ereignissen mit denen Deine Tochter zu kämpfen hat; also jemand der nicht nach Aktenlage entscheidet, sondern aus der eigenen Teilhabe am Leben Deiner Tochter und der Kinder. Darüber hinaus hätte sie eine Ansprechpartnerin oder einen Ansprechpartner für aktuelle Probleme.
    Es ist ein Irrtum zu glauben, der Einsatz einer SPFH mache beim Familiengericht oder Jugendamt einen negativen Eindruck; das Gegenteil ist der Fall: Durch diesen Schritt macht sie deutlich, dass sie aktiv an einer Problemlage arbeitet und nicht zuletzt hätte sie ja auch jemanden mit fachlicher Kompetenz an ihrer Seite.
    Ich wünsche Dir und Deiner Tochter viel Erfolg !

    • H.K. schreibt:

      Hallo Christiane,vielen Dank für die Antwort, von der Sozialpädagogischen Familienhilfe haben wir noch nichts gewusst. Ich habe die Antwort an meine Tochter weiter geleitet. Liebe Grüße

  190. Pingback: Google

  191. JM schreibt:

    Ist es möglich sich gegen Psychopaten erfolgreich zur Wehr zu setzen?

    Dazu muss man sich erst einmal klarmachen, um welche Art von Psychopaten es sich handelt. Sind es kurzfristige oder langfristig, gebundene Begegnungen mit einem PP (Psychopat).

    Bei der kurzfristigen Begegnung:
    Dies ist eine plötzliche Begegnung mit dem PP, die eher im Außenfeld erfolgt. Ein Angriff oder Überfall, bei dem eine Flucht oder eine spontane Gegenwehr, die den PP außer Kraft setzt, hilft, diesem zu entkommen.

    In der langfristigen Begegnung:
    Die überwiegende Begegnung mit einem PP findet eher in langfristigen Verbindungen, im persönlichen oder geschäftlichen Bereich statt. Meistens ist man familiär, partnerschaftlich (Beziehung, Ehe) oder durch Verträge gebunden, deren Auflösung schwere Verluste für das/die betroffenen Opfer bringt.

    Hier gerät man im Laufe eines längeren Zeitrahmens sukzessive in die Fangnetze des PP, ohne es gleich zu bemerken, weil durch die Aktionen des PP die eigene Wahrnehmungsfähigkeit und Sinne manipuliert und getäuscht werden. Gelegentlich spielt das eigene Umfeld sowie das Umfeld des PP eine mithelfende Rolle zugunsten des PP. Da der PP von Information über sein anvisiertes Opfer lebt und seine Vernichtungsstrategien danach ausrichtet und dazu im Umfeld stehende Personen in sein Intrigenwerk miteinwebt, ist die Vertrauensbasis ebenfalls im Bekannten-/Freundesumfeld ein Risiko für das Opfer. Dem Opfer wird gerne Verfolgungswahn oder ähnliches unterstellt, was die Wahrnehmungsfähigkeit noch mehr einschränkt, da die Schuld fälschlicherweise umgedreht wird. Von einer effizienten Wehrhaftigkeit ist kaum noch auszugehen, da sich das Opfer im ständigen Schussfeld des PP befindet. Im Verlauf dieses langwierigen Prozesses der Wahrheitssuche und Entlarvung des PP, gibt es im Umkreis jede Menge Zuschauer wie auch Mitläufer, bzw. Mittäter, die sich auf die Seite des PP schlagen. Viele tun dies aus Unkenntnis, aber einige andere weil sie Angst vor der Konfrontation haben oder davor – ein weiteres Opfer des PP zu werden.
    In einigen Fällen stehen auch untätige Gerichtsbarkeiten und Anwälte dem PP zur Seite, da es der PP versteht, diese ebenfalls geschickt zu manipulieren.

    Die Schwierigkeit daraus:
    Opfer des PP sind vom Gemüt her normal gestrickt und denken in klar, nachvollziehbaren Strukturen. Ein PP dagegen blüht erst richtig auf, wenn er perfide strate„gier“en und nachforschen kann, was seine Denkstrukturen sehr komplex, vor allem beinahe undurchsichtig machen kann. Bevor er einen Schritt geht, hat er wie in einem Schachspiel schon x-Varianten im Geiste durchgespielt, was die Reaktion seiner Opfer sein könnte. Er ist mit „totschlagargumenten“ und Anschuldigungen als Waffe ausgestattet, in der Kommunikation mit dem Opfer. Deshalb ist er um ein vielfaches besser vorbereitet. Er hat nicht nur den Plan B, sondern ein komplettes Alphabet an Möglichkeiten, wenn er zum Schlag ausholt um sein Opfer zu schädigen. Er weiß sehr wohl um die Dosierung seiner Grausamkeiten und weidet sich an der Qual und Angst seiner Opfer. Er würde es niemals sofort „töten“, da ihm sonst ein „Genuß“ entgeht, deshalb lässt er sich Zeit. Er fühlt sich besonders berufen, andere zu bestrafen.
    Durch die eher schwache Gegenwehr seines Opfers lernt er stetig und wird mit jedem Male dadurch stärker. Dabei bewegt er sich ganz bewusst an der gesetzlichen Grenze der legalen Möglichkeiten. Sollte er die Gesetze überschreiten, ist sein Opfer in der Regel schon längst zu geschwächt oder geschädigt, um sich überhaupt noch erfolgreich zur Wehr zu setzen. Denn das schleichende„Gift“ des PP lähmt die Lebenskraft und Entschlussfähigkeit seiner Opfer und lässt sie langsam „sterben“.

    Fakt ist, dass Opfer eine „Beißhemmung“ haben, dessen sich der PP bewusst ist, was ihn natürlich in die bessere Position bringt. Dabei bezieht er mehr und mehr das Umfeld gegen sein Opfer mit ein.

    Seine Emotionen und sein Bestreben sind Boshaftigkeit, Grausamkeit und Habgier. Zu seinen Opfern gehören ebenfalls Menschen, die ihn entlarven und seine Machenschaften aufdecken könnten, denn diese betrachtet er als Bedrohung für sich. Der PP ist ein Meister im Spurenverwischen, Tarnen und täuschen.

    Er lässt erst los, wenn er das Opfer vernichtet hat (gesellschaftlich, beruflich, finanziell) oder es in den Suizid getrieben hat. Interessanterweise sieht sich der PP gerne selber als Opfer, wenn ihm nicht blindlings gehorcht und seine Wünsche, Bedürfnisse und Befehle sofort erfüllt werden. Wehe dem, der es wagt einem PP, kritische Fragen zu stellen, vor allem in der Öffentlichkeit.

    Daher wird von vielen Stellen geraten, lieber aus dem Umfeld des PP zu verschwinden. Das aber bedeutet natürlich immense Verluste auf Seiten des Opfers, die lange zögern. Doch um des Überlebenswillens ist“ ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende“.

    Da dem PP so gut wie nie, wirksame Grenzen mit deutlich spürbarer Folgewirkung für ihn gesetzt werden, wächst er an der Zahl seiner Opfer. Hat er eines vernichtet, verweilt er eine Zeitlang in seiner Genussbefriedigung, bis er sich das nächste Opfer sucht und findet, um sein grausames Spiel fortzusetzen, bei dem er natürlich wieder seine Mittäter und Zuschauer aktiviert.

    Diese Passion wird er sein Leben lang beibehalten, wenn er nicht wirksam gestoppt wird.
    Doch stoppen kann ihn nur eine Macht, die stärker ist als er selber.

    Diese wäre eine Entlarfung die von allen Beteiligten auch als solche erkannt wird, den PP zur Rechenschaft und zur Schadenregulierung zwingt.

    Und vor allem, dem Opfer seine Würde und Existenz wiederherstellt.

    • Hagen Glück schreibt:

      Hallo JM und alle anderen,
      deinen Ausführungen kann ich nichts mehr hinzufügen, außer meine persönliche Hochachtung für diese brillanten Analyse.
      Ich bin zu meinen größten Bedauern Sohn einer psychopathischen Mutter, habe mir wie sollte es auch anders sein eine psychopathische Lebensgefährtin gesucht, mit der ich 12 Jahre meines Lebens verbringen durfte. Als weiteren Erfahrungsschatz kann ich noch 6Jahre als Mitarbeiter in der Firma ihres Bruders vorweisen, ich wurde von allen ausgenutzt und missbraucht.
      Deren Schadensbillianz vor meinem Auftreten, hört sich wie folgt an, der Suizid eines Freundes vor ca. 25 Jahren die privat Insolvenz des Vaters ihrer Tochter, zwei Wunschkinder von mir wurden gegen meinen Willen abgetrieben und vieles mehr. Ich kann nach diesen 12 Jahren mein Leben mit einer Bankrotterklärung abschließen und habe das zweifelhafte Vergnügen im Haus meiner Mutter die ebenfalls psychopathischen Verhaltensstrukturen aufweist neu zu beginnen.

      Ich möchte in diesen Zusammenhang einmal die Frage nach der genetischen Ursache in den Vordergrund stellen. Die meines Erachtens sehr ausgeprägt ist.

      Mein Vater war mit Sicherheit kein Psychopath starb aber schon sehr früh an den Folgen von Bluthochdruck.
      Meine „ Mutter“ hat starke psychopathische Züge genauso wie meine Schwester wir reden kein Wort mehr miteinander seit 20 Jahren. Das Verhältnis deren Töchter ist auch unterkühlt eine ist extrem geizig und unterkühlt mit der anderen kann ich eine Konversation führen.
      Schreib doch bitte eure Meinung zu der Thematik.

    • Mark schreibt:

      „Socios are cats living in a society of mice and trying to control their impulses.“
      Quelle: sociopathworld.com

    • H.K. schreibt:

      Hallo, meine Tochter ist an so einen PP geraten, von dem sie sich nach fünf Jahren und zwei Kindern getrennt hat. Es trifft alles zu was in deinem Bericht steht. Inklusive der Tatsache das er noch Unterstützung vom Gericht hat. Jetzt möchte er dass die Kinder bei ihm wohnen sollen.
      Er verliert nach kurzer Zeit immer wieder seinen Arbeitsplatz. Er baut Hanf an und hat ein Strafverfahren am Hals. Er macht Schwarzarbeit, ganz tätig. Von der Schwarzarbeit weiß das Familiengericht allerdings nicht. Er kassiert Sozialhilfe. Er betreibt Stalking. Er erzählt jedem, dass er das Opfer ist. Sobald meine Tochter ihn allein trifft wird sie beschimpft und beleidigt. Ihre Aussagen werden als übertrieben dargestellt.
      Er zwingt die Kinder mit ihm in der Wanne zu baden. Die Wanne ist kein, die Kinder sind sieben und vier (Junge 7, Mädchen 4). Er ist in jeder weise Grenzüberschreitend. Ich bin verzweifelt!! Gibt es irgendetwas das dazu führt das meine Tochter und die Kinder dauerhaft vor ihm schützt?

  192. JM schreibt:

    Vielen Dank für diese Informationen auf diesem Blog.
    Einen Psychopaten zu erkennen, wenn man noch etwas arglos ist, stellt sich als schwierig heraus. Bis man soweit ist, befindet man sich bereits im Spinnennetz des Psychopaten mit all seinen bedrohlichen Auswirkungen, die Existenzen vernichten können. Sie tummeln sich in mehr Lebensbereiche als man vermuten kann. Man fragt sich, wieweit es soweit kommen konnte, dass sie so eine zerstörerische Wirkungskraft entfalten und mit der Zeit mehr und mehr perfektionieren mit unglaublich grausamem Erfolg.
    Ganz einfach, weil die hauptsächlich Betroffenen die Gefahr nicht rechtzeitig erkennen und durch das psychopatische Gift über längeren Zeitraum sukzessive geschwächt und damit quasie vernichtet werden. Die Mitwisser schweigen und schauen zu, nichtsahnend, dass es auch sie irgendwann treffen kann.
    Einem Psychopaten kann man sich nicht immer einfach entziehen, gerade dann wenn man mit ihm in einem Vertragsverhältnis steht, in dem auch andere stehen. Also eine Art Gemeinschaftsvertrag, wie beispielsweise eines Hausverwalters, der mit Hilfe fragwürdiger Gestalten, heimlich unlautere Ziele über die Immobilien anderer, zur seiner eigenen Bereicherung plant und durchführt, um diese finanziell zu vernichten, die seine Machenschaften durchschauen und ihm somit im Weg stehen.

    Das beste Mittel ist die Wahrheit – nur muss diese auch gehört werden und Konsequenzen daraus erfolgen, damit der Psychopat endlich entlarvt und „entwaffnet“ wird.
    Denn er begeht perfideste Verbrechen und vernichtet Existenzen.

    • deraltemannunddasmeer schreibt:

      @JM: mit der Wahrheit habe ich denkbar schlechte Erfahrungen gemacht. Seit einem Jahr weiß ich – über diese Seite – , dass mein Partner mit großer Wahrscheinlichkeit ein Psychopath ist. Seitdem habe ich, kann man sagen, meine Identität verloren. Einigen wenigen, die mir vertrauenswürdig und intelligent genug erschienen, habe ich meinen Verdacht anvertraut. Die Reaktionen haben alles noch verschlimmert. Ich wurde bestenfalls merkwürdig angesehen. Von einer Seite bekam ich die Antwort, dass man eher den Eindruck habe, dass i c h ein Psychopath sei. Auf Nachfrage stellte sich heraus, dass der Begriff im Volksempfinden völlig falsch interpretiert wird. Unter einem Psychopathen stellt der Laie sich gewöhnlich eine etwas labile, nervöse und ängstliche Persönlichkeit vor, also ein „Psycherl“ eben. Wenn man dann auf diese Seite verweist, erntet man wieder Unverständnis und Gleichgültigkeit. So erlebt im Freundeskreis und sogar in der Familie. Ernst genommen wurde ich nicht. Glücklicherweise habe ich einen geradezu unglaublichen Überlebenswillen.

    • Garnet schreibt:

      Einmal vom Psychopathen geschädigt vertraut man niemandem mehr. Jedenfalls keiner neuen Bekanntschaft. Man ist für den Rest seines Lebens vorsichtig geworden. Und man kann sich wahrscheinlich trotzdem nicht 100 % schützen.
      Das Urvertrauen ist für immer dahin. Ein Teil des positiven Denkens zerstört.
      Eine bittere Lebenserfahrung auf die ich sehr gerne verzichtet hätte.

    • Jane schreibt:

      sie machen uns krank – nachhaltig – es ist so schwer sie zu entlarven, weil die anderen die wahrheit nicht wissen WOLLEN. damit wüeden sie sich eingestehen, dass sie hereingefallen sind und wer gibt das schon zu?

  193. Hagen Glück schreibt:

    Hallo Christine und alle anderen Leser und Schreiber,
    Den Ausgangspunkt meiner Überlegungen bildet die Idee einer natürlichen Pflicht zur Gerechtigkeit (in Anlehnung an Kant) , um jene gerechtigkeitsbezogenen Pflichten zu erfassen, die uns allen in gleicher Weise zukommen, die wir erst durch eigenes Handeln oder besondere Beziehungen zu anderen Menschen eingehen.
    Ich kann deinen Gedanken gut nachvollziehen das Dir das Forum zu wenig ist,
    es ist für mich auch nicht ausreichend nur passiv zu lesen.
    Die Realität stellt sich in meinen Augen wie folgt dar, es ist für eine Mehrheit der Menschen äußerst unangenehm über das Thema zusprechen. Viele fühlen sich persönlich angesprochen ja angegriffen und das mit Recht
    Als Beispiel möchte ich hier meine Mutter anführen die ich seit ca. 4 Monaten mit anderen Augen sehe. Sie hat starke narzisstische Züge, sie täuscht seit ca.60 Jahren die ganze Familie mich und dem allergrößten Teil der Öffentlichkeit perfekt. Kurzbeschreibung Gebiss, Geldbeutel und Gotteslob.
    Ich lese ihr seit ca. 3 Monaten jeden Tag einen Morgenandacht und eine Abendmesse ruhig und sachlich der Fachmann (frau) nennt das slow emotionen express. Das Ziel sollte eine Aufarbeitung und Aussöhnung sein davon sind wir weiter entfernt als jemals zuvor. Sie streitet mit einer Vehemenz
    alles ab wenn es Zeugen gibt, kann sie sich an nichts mehr erinnern. Der Effekt ich empfinde für Sie mehr Verachtung als jemals zuvor. Soviel zum Mutter Sohn Verhältnis.
    Des Weiteren habe ich den Versuch unternommen dem neuen Liebhaber meiner Ex (Psychopathin), es dauerte nicht lange, wie so oft hier beschrieben. Informationen über dieses Krankheitsbild zu geben eine Reaktion steht noch aus, diese Aktion wurde erst zeitnah von mir initiiert. Anmerkung das ist kein schwacher Mensch, er hat eine starke Persönlichkeit und ist mental sehr stabil.
    Ich fühle mich Ihm Verpflichtet die Begründung steht am Anfang.

    Es ist mir ein tiefes Bedürfnis dieses Problem etwas mehr an die Öffentlichkeit zu tragen, das Forum ist eine geniale Sache aber es wird zu wenig gelesen und zu schwer gefunden.

    Ich beschäftige mich schon seit längerem damit eine Seite im Netz zu gestalten. Über Unterstützung würde ich mich sehr freuen
    Ihr könnt mich unter Facebook Hagen Glück finden
    oder Hagenglueck@gmail.com

    Ein noch nicht so bekanntes deutsches Buch:

    ZUM THEMA: PSYCHOPATHEN UNTER UNS?
    Nadine Defiebre, Denis Köhler:
    ERFOLGREICHE PSYCHOPATHEN?
    Zum Zusammenhang von Psychopathie und beruflicher Integrität
    Verlag für Polizeiwissenschaft Prof. Dr. Clemens Lorei, Frankfurt 2012. 112 S., € 16,80
    ISBN 978-3-86676-238-1

    • arnogruen schreibt:

      Lieber Hagen, mein Vater ist ebenfalls Psychopath. Obwohl ich schon lange keinen Kontakt mehr zu ihm habe, kann ich es bis heute nicht fassen, wie er mich und andere für seine Ziele eingespannt hat. Sein Ziel war und ist es, seine Macht zu stärken und die der anderen zu schwächen, um dadurch frühzeitig Bedrohungen für sein Riesenego auszuschließen. Diese Maxime gilt für ihn in allen Lebensbereichen, egal um was oder wen es geht. Sein ganzes Gerede um Themen ist Maske und Lüge. So lange man nur auf seine Worte hört, erschließt sich der Charakter nicht. Seine Taten sprechen aber eine eigene, völlig skrupellose Sprache. Es fällt ihm auch sehr leicht unbekannte Dritte einzuwickeln, mit Charme und Opfergetue. Dem kann keiner widerstehen, selbst mein eigener – von mir vorgewarnter Rechtsanwalt – ist ihm auf den Leim gegangen. Ein Grund hierfür ist sicher, dass es viele Menschen gibt, die so viel Dreistigkeit gar nicht für möglich halten, vor allem nicht bei Eltern, die doch ihren Kindern wohlgesonnen sein sollten. Ich möchte dich deshalb bestärken, die ganze Problematik um PP’s mehr in die Öffentlichkeit zu bringen.

  194. Christiane schreibt:

    Vielen, vielen Dank für diese Seite; Vielen Dank, all denen, die mit ihrer Offenheit, die Erkenntnis erstarken lassen: Es ist nicht meine individuelle Erfahrung, ich bin nicht allein; es gibt ein System.
    Dies zu erkennen, brauchte ich 30 Jahre. Das klingt naiv, doch , liebe Marianne, Du hast es in einem Kommentar auf den Punkt gebracht, der Zeitpunkt war noch nicht gekommen.
    Heute befinde ich mich in der Phase der Trennung und kann wohl erst jetzt die Erkenntnis zulassen, dass der Mann, an dessen Seite ich mein halbes Leben verbracht habe eigentlich gar nicht mich meinte, sondern mich nur als Objekt seines psychotischen Machtspieles benutzt hat.
    Viele Jahre wollte ich es nicht wahrhabe, war zu schwach, zu angreifbar, zu stark mit anderen Lebensbereichen belastet, fand Methoden mich unattraktiv zu machen, einfach, um in Ruhe gelassen zu werden.
    All die vielen Kommentare, die ich hier gelesen habe, zeichnen ein recht deutliches Beziehungsmuster, vielleicht mag ich irgendwann auch einmal persönliche Erfahrungen aufschreiben. Doch heute will ich meinen Blick nach vorne richten und stark bleiben in der Trennung, an deren Anfang ich heute stehe. Es wird nicht leicht werden, längst verschüttete persönliche Potenziale müssen wieder entdeckt werden. Konkret: Aus einem Schmetterling ist eine Raupe geworden.

    • deraltemannunddasmeer schreibt:

      Danke Christiane, könnte mein Beitrag sein, da haargenau meine Situation. Die Erkenntnis tut so weh. Bin auch eine Raupe geworden, obwohl ich „nur“ 22 Jahre brauchte, um zu kapieren.

    • Mark schreibt:

      Willkommen, Christiane!

    • Christiane schreibt:

      Ich danke euch herzlich für das freundliche Willkommen. Nach wie vor bin ich froh, dass es dieses Forum gibt; es bietet nur leider sehr wenig Schutz, denn im Prinzip kann jeder mitlesen. So habe ich mich auf die Suche begeben in der „realen Welt“ einen Austausch, z.B. eine Selbsterfahrungsgruppe zu finden oder ggf. zu gründen. meine Bemühungen fanden zwar diffuse Zustimmung, aber ich bin nicht wirklich weitergekommen .Dir Arbeit werde ich nun individuell weiterführen, schade

    • JM schreibt:

      Liebe Christiane,
      es braucht seine Zeit, bis man erkennt, dass man im Spinnennetz des Psychopaten hängt. Man zweifelt an sich, will es nicht glauben. Rückblickend gesehen, gab es ganz sicher den einen oder anderen Hinweis, mit welchem Mensch man zu tun hatte. Doch da hatte man noch einen anderen Bewusstheitszustand. Wollte glauben, den anderen nicht unrechtmäßig beschuldigen und wunderte sich in dieser Zeitspanne sicher über die eine oder andere Aussage oder Handlung des PP (Psychopaten) ohne ihre wahre Bedeutung richtig zu erkennen. Es ist wie eine Art Gift, was die eigenen Sinne vernebelt und das nicht wahrhaben wollen, dass ein Mensch so perfide sein kann.
      Deinen Satz: „aus einem Schmetterling ist eine Raupe geworden“, ist mehr als traurig und erschreckend. PP zerstören Stück für Stück feingewebte Seelenstrukturen, sie reißen sie im Grunde in kleine Fetzen. Dazu nehmen sie sich sehr viel Zeit, meist Jahre, damit siei es genüßlich zelebrieren können. Weil sie so gut bei anderen lügen können und dabei so charmant, hilfsbereit geben, glaubt einem keiner. Seit etwa zehn Jahren habe ich mit so einem Menschen zu tun, bin vertraglich an ihn gefesselt, da er eine Art Geschäftspartner ist. Die anderen Vertragsmitpartner haben teilweise Angst und wehren sich deshalb nicht, in der Hoffnung, damit von ihm in Ruhe gelassen zu werden. Man wird dabei komplett getrennt von all seiner Lebensfreude und Kraftreserven. Finanzielle und existenzielle Verluste gehören auch zu diesem lang angelegten Zerstörungswerk des PP:
      Ich wünsche Dir, dass Deine Raupe wieder zu einem wunderschönen Schmetterling wird.
      LG
      JM

    • garnet schreibt:

      @JM
      Du bringst es auf den Punkt. Es ist ein schleichendes Gift. Man sieht die perfiden Dinge die da ablaufen sind, aber war nicht In der Lage diese als wahrhaftig zu realisieren. Der Verstand war nicht willens zu akzeptieren das man hier massiv geschädigt wurde. Und das parallel in einer Beziehung die nur im eigenem Kopf existiert hat. Für den PP ist man nur ein Ding. Eine wirkliche Verbindung hat es zu keinem Zeitpunkt gegeben.
      Das zu begreifen ist grausam. Man denkt an die schönen Momente und begreift das man nur eine Marionette in einer billige Schmonzette war. Mit welchem Ziel auch immer.

  195. hagenglueck schreibt:

    Hallo zusammen,
    allem Vorweg meine Hochachtung vor dieser genialen Leistung.
    Ich habe auf diesem Blog erstmalig nach langer Recherche im deutschem Internet exakte Beschreibungen von der sogenannten Persönlichkeitsstörung Psychopath bekommen.
    Ich habe eine 12 Jährige Beziehung mit einer Narzisstin die an einer Komorbidität der endogenen Psychose im schizophrenen Formenkreis leidet (diagnostiziert) hinter mir. Mittlerweile kann ich damit einigermaßen umgehen.
    Mein seelischer Zustand hat sich nach 12 Jahren in dieser mehr als fragwürdigen Beziehung stabilisiert.
    Diesen Punkt erreichte ich über den Umweg, einer akuten Neurose, in Anschluss was man heute Wohl als Burnout bezeichnet.

    Meine Beziehung war die Hölle auf Erden mit einem buntem Anstrich für die Öffentlichkeit, Nachbarschaft Kollegen und viele mehr.

    Am 01.01.2012 entschied ich mich nach viel zu langem Zögern, meinen schon vor längeren gefassten Entschluss, mein gut bürgerliches Umfeld zu verlassen, um auf dem Existenzminimum neu anzufangen.
    Ich habe diesen Entschluss nie bereut.
    Bis zu meinem 38 Lebensjahr war eine psychisch instabile Situation, ein nie gekanntes theoretisches Konstrukt aus den Lehrbüchern. Das hat sich aber grundlegend in diesen 12 Jahren geändert. Ich entwickelte mich zu einem getriebenen, nervösen, hektischen, intolerantem Menschen ohne das ich es merkte.
    In meinem Fall, war die Dame eine, von der Allgemeinheit anerkannte Person elegant gekleidet, blond mit einem auf den ersten Blick nicht erkenntlichem Behinderung. Sie bezeichnete sich immer als eine Person die in der Öffentlichkeit steht, was sie in ihrem näheren Umfeld auch ist. Ihre endogene Psychose wurde immer verheimlicht bzw. im Kreise der Familie, in eine posttraumatische Störung umgemünzt. Mit Familie meine ich ihren Bruder und Schwestern ihre Eltern und sogar Ihre Tochter
    Dieses Vorgehen brachte einen enormen Mitleidseffekt mit sich, dieser hatte zur Folge, sie wurde beinahe unangreifbar. Kein Mensch konnte es sich etwas anderes vorstellen.
    In diesem Zusammenhang möchte ich noch erwähnen die Dame befand sich seit Jahren in psychiatrischer sowie psychotherapeutischer Behandlung. Gutsituierte Personen sich auch psychologisch besser versorgt, als Otto Normalverbraucher.
    Hofft nicht auf die Hilfe von Therapeuten es wird einfach die rote Karte der Schweigepflicht gezogen, Ende der Kommunikation.
    In meinem Fall wurde durch eine psychotherapeutische Therapie die sogenannte Psychoedukation.
    Psychoedukation bedeutet, eine umfassende Aufklärung über alle Aspekte der Erkrankung zu vermitteln. Damit soll vor allem erreicht werden, trotz Krankheit ein lebenswertes Leben zu führen.
    Ich möchte nicht unerwähnt lassen, während dieser Therapeutischen Behandlung war das Leben mit der Dame an der untersten Grenze des erträglichen war.
    Die Effekte psychopathischer, narzisstischer und schizophrener Interaktion
    sind sein Gegenüber in den „Wahnsinn“ zu treiben.
    Psychologisch „therapiert“ sind Sie perfekte Waffen, kaum zu übertreffen an Niedertracht.
    Was fühlt ein Psychotherapeut in so einer Situation, wohlgemerkt ich meine die mit Staatsexamen oder Empathie , keine Frisöre oder sonstigen Scharlatane die sich auf diesem Wachstumsmarkt tummeln.

  196. Maike Harms schreibt:

    Ich habe eine 2 monatige Beziehung hinter mir (130km Fernbeziehung), mit einem Soziopathen, dieses merkt man ja nicht.. Einen Monat war ich davon besessen, ihn wieder zu bekommen. Ich war Anfangs die Göttin, Geschenke, Aufmerksamkeiten, Zärtlichkeiten, Hilfsbereitschaft, ich sei sein Engel Ich dachte ich hätte den liebsten ,nettesten, einfühlsamsten Mann auf Erden gefunden. Am Heiligabend das Fest voller Emotionen von einer Sekunde auf der Anderen Schluss. Eisige Kälte in seinem Gesicht. Ich würde ihn mit meiner Liebe ersticken, wolle ihn mit Haut und Haaren fressen usw. Im nachhinein denke ich, dieses Problem hätte man ja untereinander sachlich klären können.Am ersten Weihnachtstag hat er mich rausgeschmissen. Ich gebettelt, gefleht, geweint, 3 Stunden lang. Diese eisige Kälte in seinem Gesicht. Ich immer nur gedacht, das ist nicht der Mann, der liebevolle, wie ich ihn lieben gelernt habe. Das Gute und Böse in einer Person, Dr.Jackley und Mr. Heyde. Dann hat er nach Beziehungsaus meine psychische Abhängigkeit ausgenutzt, mir Hoffnungen gemacht, er hätte mich fast wieder geküsst. Auch okkultisch hatte er mir in der Zeit zu verstehen gegeben, das er Mächte hat. Ich wäre fast in der Psychiatrie gelandet mit diesem ganzem okkultischen Kram. Dann zum Schluss, als ich mit meiner Geschichte (Okkultismus) schon alle Bekannte, Freunde und Angehörige verrückt gemacht hatte, habe ich Hilfe gefunden. Meiner Schwester alles erzählt, sie mir zugehört und mir gesagt ich soll im Internet Soziopath eingeben und lesen. Mir fiel es wie Schuppen vor den Augen. Alles stimmte überein was ich erlebt hatte. Jetzt bin ich dabei um alles verarbeiten zu können, meine Geschichte aufzuschreiben. Es war der Mann den ich über alles geliebt habe, durch seine hingebungsvolle Zuwendung zu mir, war er der beste Mann den ich jemals hatte. Es tut jetzt noch weh.

    • Gwendolin schreibt:

      Hallo Maike,

      Du scheinst noch ziemlich jung zu sein, Du wirst darüber hinweg kommen. Du warst richtig verliebt, hast gedacht, Du hast den Mann gefunden, der die perfekte Ergänzung für Dich ist und bei dem Du Dich absolut geborgen und geliebt fühlst.Sei froh, so weh es auch tut, dass er schon nach zwei Monaten sein wahres Gesicht gezeigt und Dich eiskalt abserviert hat, so weh es auch im Moment noch tut. Und welch ein Glück, dass Du so eine blickige Schwester hast, die das Spiel durchschaut und Dich darauf hingewiesen hat. Dir blieb so sehr viel Kummer erspart, den viele hier über Jahre erlebt haben, die mit solch einem Menschen eine Familie gegründet und Kinder bekommen haben und glaubten, wenn sie selbst an sich arbeiten und nur richtig mit dem Typen umgehen lernen, wird alles gut. Was nie passieren wird, denn in solchen Beziehungen geht es um Macht und darum, den Partner/die Partnerin klein zu machen, das Gefühl zu vermitteln, wertlos und unvollkommen zu sein und der Soziopath erweist einem die Gnade, es doch noch mit einem zu versuchen. Auf diese Weise ist man doppelt lieb, arbeitsam, nimmt sich zurück, wagt nicht, die eigenen Gefühle , Bedürfnisse zu artikulieren….ein Sog nach unten, bei dem man nur der Verlierer/die Verliererin sein kann.
      Wenn er Dich wieder kontaktiert und das Blaue vom Himmel verspricht, knick nicht ein, es geht um Dein psychisches Überleben. Und immer Vorsicht bei Okkultismus und Menschen, die versuchen zu vermitteln, dass sie auserwählt sind, besondere Macht haben und damit Dir das Gefühl geben, dass Du das Glück hättest, dass sie ausgerechnet Dich für würdig halten. Durch Deine Ehrfurcht, Bewunderung und Dankbarkeit verlierst Du den Blick für die Realität und machst es diesem Menschen leicht, Dich in Abhängigkeit zu bringen .
      Du kommst drüber weg, viel Glück.

    • Lisa schreibt:

      Hu hu,

      höchstwahrscheinlich war ich auch längere Zeit mit einem Psychopathen – ohne es auch nur im entferntesten zu ahnen, ich kann es jetzt auch schon kaum glauben, dass diese Bezeichnung wirklich auf ihn zutreffen soll. Aber es wurde immer weniger emotional und seltsamer. Ich weiß nicht, inwieweit ich selbst Anteil haben an seinem Verhalten – aber abgesehen von den Bereichen, wo ich es mir vorstellen könnte, gibt es auch noch genug andere Bereiche, in denen sein Verhalten nicht ok war . Aber rein vom Verstand her und schon gar nicht vom Emotionalen her hätte ich mich lösen können. Aus emotionalen Gründen hätte ich es nicht geschafft, erst das Wissen um Psychopathie half mir dabei.

      Ich las mich durch das Netz – ich bin natürlich nur Laiin und kann es deshalb auch nur vermuten, aber die meisten Punkte meine ich treffen auf ihn zu. Die Auflistung und das empfohlene Verhalten nach Schema xy half mir mich zu trennen, das allerdings nicht ganz ohne Hilfe ging, allein hätte ich es aus emotionalen Gründen nicht geschafft – aber rational gab es kein Zurück mehr.

      Traurig bin ich dennoch. Er strahlte auch viel Schönes und Angenehmes aus – und trotz Orientierung für ein Weitergehen ohne ihn, bin ich doch sehr traurig zeitweise – ich vermisse ihn irgendwie …und alles tut mir sehr sehr leid für mich für ihn für alle

  197. Nina schreibt:

    @angela…ja das ist wirklich wahnsinnig was es alles gibt..ich wollte das erst garnicht wahr haben alles..diese Menschen sind wirklich Opfer ihrer selbst…ich bin froh, dass ich das nun auch durchschaut habe..und ich auch hier Bestätigung gefunden habe..weil das Freunden/Familie alles so zu erzählen wie man sich fühlt usw ist irgendwie schwierig…
    jaja..man muss wirklich die Augen und Ohren gut auf halten..

  198. angela schreibt:

    @nina ja das kenne ich nur zu gut ich bin jetzt 7 jahre mit so einem psychopthen verheiratet werde nächste woche endlich geschieden ich habe die hölle erlebt am anfang war er sehr bemüht liebevoll alles war super toll aber irgendwie kam er mir seltsam vor ich kann das alles nicht schreiben was ich grausames erlebt habe er hat mir schon nach ca.9 wochen einen heiratsantrag gemacht ich war im 7. Himmel nach ca.2 jahren zeigte er sich von seiner waren seite er hat mich stück für stück kaputtgemacht und meine tochter auch diese schreckliche lügen und betrügen und er war nie schuld immer die anderen man konnte nicht mit ihm reden ich wurde dadurch so krank das ich in 2 jahren 5 mal in die psychatrie musste mit heftigen depressionen das hat ihn überhaupt nicht interessiert habe dann vor einem jahr von meinem psychater erfahre das mein mann ein psychopath ist dann habe ich angefangen darüber zu lesen ich war geschockt es traf alles auf ihn zu liebe nina man kann es nicht erklàren warum die so böse sind die fragen werde immer offen bleiben es gibt nur eine lösung die absolute trennung von so einem monster ja es sind warhaftig monster ohne gefühl eiskalt und berechnend es geht immer nur um ihre vorteile sie benutzen menschen und wenn sie keine lust mehr haben dann schmeissen sie dich weg wie ein stück dreck

    • Maike Harms schreibt:

      Hallo Angela, Dein Bericht ist ja auch ziemlich neu. Du kannst meinen Bericht Maike Harms lesen. Vielleicht können wir uns ja mal austauschen. Ich geb Dir mal meine E-Mail_Adresse: harmsmaike58@t-online.de

    • Michaela schreibt:

      Hallo Angela,
      ich würde mich gerne mit dir austauschen…vielleicht ähneln sich ja unsere Geschichten und unssere Erlebnisse. Ich kann nur sagen ich habe lange gebraucht um dahinter zu kommen. Es ist eine On Off Geschichte und im Grunde genommen kann ich froh sein nicht mit meinen Kindern zu ihm gezogen zu sein. Ich war so blöd und habe einen dritten Versuch gestartet, zuerst in der Hoffnung er hätte verstanden, dann ging es richtig los ich habe immer den Ball zurück geworfen er solle schön bei sich bleiben. Damals habe ich es gar nicht so kapiert was passiert, es waren bei ihm auch immer die anderen Schuld nur er nicht. Er wollte das ich mich ihm komplett unterordne, ich sollte ganz Frau sein. Er konnte sich nie entschuldigen es gab immer nur anschuldigungen ich kam mir vor wei Staatsanwalt (Er) und Verteidiger (ich). Den fehlt es an Emphatie an Herzenswärme aber die Herzlichkeit fordern sie bei anderen ein nur geben können sie nichts.
      Durch meine Arbeit bekomme ich mit das es davon eine ganze Menge gibt die so sind wie sie. Vieles steckt bei ihnen aus der Kindheit drin sie sind so geworden im laufe der Zeit. Sie wollen dominieren, kontrollieren ohne sind sie nicht glücklich.

  199. Nina schreibt:

    Hallo Zusammen,
    ich möchte mein Herz auch gerne einmal ausschütten…ich bin vor gut 2 Jahren auch einem Psychopathen zum Opfer gefallen. Es hat damit angefangen das ich ihn in einer Singlebörse angeschrieben habe..wir schrieben ein paar nette Mails. Plötzlich schrieb er mir, dass er nun in einer Beziehung sei (was mich gewundert hatte..da wir ja grade auch am flirten usw waren…) aber nunja ich dachte mir nichts dabei und hatte im Hinterkopf „das muss ja nicht ewig halten“…wir hatten dann zwischendurch Kontakt..aber nur sehr wenig weil seine Freundin das irgendwie nicht zuließ…keine Ahnung..er war dann auch einmal kurz davor Schluss zu machen mir ihr..hat es dann doch noch mal versucht..und ja..naja irgendwann war dann aber doch zu ende (er sei von ihr nurnoch genervt gewesen..). Dann ging alles sehr schnell…wir trafen uns, waren zusammen essen und im kino..anschließend noch im Park…ich fühlte mich bei ihm direkt total wohl irgendwie. Wir waren dann auch sehr schnell ein Paar..er sagte dann auch so Sachen wie, das ich die erste sei wo er sich eine Familie mit vorstellen könne…dass er mich nicht verlassen würde wenn ich jetzt schwa