Wenn Sie die Person, die Sie missbraucht, lieben: Stockholm-Syndrom und Trauma-Bindungen

von Claudia Moscovici

Man sagt, wenn man sich verbrennt, steckt man seine Hand nicht noch einmal in den heißen Ofen. Das ist jedoch nicht unbedingt so. Manchmal ist es genau der Umstand des sich Verbrennens, der Menschen emotional an jemanden bindet, der sie missbraucht. Studien weisen nach, dass emotionaler Missbrauch abwechselnd mit kleinen Gesten der Freundlichkeit einige Opfer sogar stärker als eine gleichbleibend gute Behandlung an die Täter binden kann. Bisher habe ich das Wort „Opfer“ zur Beschreibung von Frauen (oder Männern) benutzt, die durch Psychopathen leiden. Dennoch mag ich dieses Wort aus verschiedenen Gründen nicht wirklich leiden. Tendenziell impliziert es eine gewisse Passivität, als hätte die Frau selbst mit der Entscheidung, sich mit dem Psychopathen einzulassen, oder schlimmer noch, bei ihm zu bleiben, nachdem seine Maske der Normalität zu verrutschen beginnt, nichts zu tun. Es ist selten, dass ein Psychopath eine Frau physisch dazu zwingt, sich mit ihm einzulassen oder bei ihm zu bleiben. Selbst wenn er sie einschüchtert und einer Gehirnwäsche unterzieht, kooperiert das Opfer im Allgemeinen.

Damit soll jedoch im Gegenzug auch nicht unterstellt werden, dass die Frauen, die sich mit Psychopathen einlassen, „schuldig“ sind oder die Misshandlung verdienen. Das ist in der Tat der andere Hauptgrund, warum ich den Begriff „Opfer“ nicht mag. Er weckt bestimmte Vorstellungen moralischer Reinheit, mit denen das Opfer in Frage gestellt wird. Beispielsweise gab es früher das übliche Vorurteil, wenn sich das Opfer einer Vergewaltigung provokativ kleidete oder nachts allein unterwegs war, dass sie nicht ganz „unschuldig“ sei und es irgendwie „darauf angelegt“ hätte.

Inzwischen sind wir uns bewusst, dass diese Auffassung falsch und schädlich ist. Frauen können das Ziel von Missbrauch sein und missbraucht werden, ohne selbst vollkommene Engel zu sein. Entsprechend sollte es nicht nötig sein, dass man gegenüber der öffentlichen Meinung seine Vollkommenheit beweisen muss, um Mitleid dafür zu bekommen, dass man von einem psychopathischen Partner benutzt und missbraucht wurde. Niemand, der fähig ist, Empathie und Liebe zu empfinden, verdient diese Art von Gehirnwäsche, Einschüchterung, Lügen, Betrug, Manipulation und Verdrehung der Wahrheit, denen ein Psychopath seine Partnerin regelmäßig aussetzt. Trotz der Tatsache, dass ich einige der Konnotationen des Wortes „Opfer“ nicht mag, verwende ich es trotzdem, da ich der Ansicht bin, dass die Frauen, die sich mit Psychopathen einlassen und aus freien Stücken bei ihnen bleiben, in mancherlei Hinsicht zu Opfern gemacht werden. Um zu verdeutlichen, wie Sie zu einem Opfer gemacht werden können und gleichzeitig Ihrer eigenen Opferrolle zuarbeiten, komme ich auf die Erklärung des Stockholm-Syndroms durch Dr. Joseph Carver in dessen Artikel „Love and Stockholm Syndrome: The Mystery of Loving an Abuser“ zurück. (drjoecarver.com)

Carver gibt an, dass er in seiner Praxis regelmäßig Frauen mit psychopathischen Partnern antrifft, die so etwas sagen wie „Ich weiß, dass es für andere Leute schwer zu verstehen ist, aber trotz allem, was er getan hat, liebe ich ihn trotzdem noch“. Auch wenn es irrational erscheint, Gefühle der Liebe für einen Partner zu haben, der Sie wiederholt schlecht behandelt, ist das leider ziemlich häufig der Fall. Psychologische Untersuchungen zeigen, dass sexuell belästigte Kinder, misshandelte Frauen, Kriegsgefangene, Sektenmitglieder und Geiseln häufig mit ihren Peinigern sympathisieren. Manchmal gehen sie sogar soweit, diese gegenüber ihren Familien und Freunden, den Medien, der Polizei und vor Gericht zu verteidigen, wenn ihre Verbrechen vor Gericht gestellt werden.

Dieses psychologische Phänomen ist so verbreitet, dass es seinen eigenen Namen bekommen hat: „Stockholm-Syndrom“, benannt nach einem Vorfall, der im schwedischen Stockholm stattfand. Am 23. August 1974 betraten zwei Männer mit Maschinengewehren eine Bank. Sie hielten mehrere Tage lang drei Frauen und einen Mann als Geiseln. Am Ende dieses Leidenswegs hatten sich die Opfer überraschenderweise auf die Seite ihrer Kidnapper gestellt und verteidigten diese sogar gegenüber den Medien und der Polizei. Eine Frau verlobte sich sogar mit einem der Bankräuber. Eine andere gab eine große Summe Geld für die juristische Verteidigung eines der Kriminellen aus. Personen, die unter dem Stockholm-Syndrom leiden, entwickeln eine ungesunde, positive Bindung zu den Personen, die sie missbrauchen. Sie akzeptieren die Lügen und Begründungen des Täters für sein schlechtes Verhalten. Manchmal unterstützen sie den Täter sogar dabei, anderen zu schaden. Dieser psychologische Zustand macht es den Opfern schwer, wenn nicht sogar unmöglich, Verhaltensweisen zu praktizieren, die eine Loslösung vom Täter erleichtern, wie zum Beispiel seine Auslieferung, die Aufdeckung seines Fehlverhaltens, oder ihn zu verlassen.

Diese ungesunde Bindung verstärkt sich, wenn der Täter zwischen Zuckerbrot und Peitsche wechselt, wie wir im Falle von Drew und Stacy Peterson gesehen haben. In den Missbrauch – Lügen, Betrug, implizite oder explizite Drohungen und Beleidigungen und sogar körperliche Übergriffe – knüpft er „kleine Nettigkeiten“, wie Geschenke, romantische Karten, Verabredungen in einem schönen Restaurant, Entschuldigungen und gelegentliche Komplimente ein. Natürlich kann eine süße Karte oder ein nettes Kompliment nach Ansicht einer rationalen Person nicht jahrelanges missbräuchliches Verhalten einfach wegwischen. Doch für eine Frau, deren unabhängiges Urteilsvermögen und deren Autonomie durch längeren intimen Kontakt mit einem Psychopathen schwer beschädigt wurde, kann es dies und ist häufig der Fall. Eine solche Frau sieht jedes Geschenk, jedes leere Versprechen und jede Freundlichkeit als positives Zeichen an. Sie ist der irrigen Auffassung, dass ihr missbrauchender Partner sich gern ändern möchte, und hofft, dass er gelernt hat, sie so zu lieben und zu schätzen, wie sie es verdient. Sie möchte ihm gern glauben, selbst wenn das Missbrauchsmuster sich ständig wiederholt, egal wie viele Male sie ihm verzeiht. Darum geht es beim Trauma-Bonding.

Ein Opfer des Stockholm-Syndroms hält entgegen aller Vernunft an der Vorstellung fest, dass der Täter letzten Endes zur Erleuchtung kommt, wenn sie sich nur genug anstrengt und ihn bedingungslos liebt. Er dagegen unterstützt ihre falsche Hoffnung solange, wie er sie hinhalten will. Das Opfer, das beobachtet, dass er sich manchmal nett benimmt, gibt sich selbst die Schuld, wenn er sie schlecht behandelt. Da ihr ganzes Leben auf ein Ziel und eine Dimension ausgerichtet ist, die alles andere einschließt – sie richtet ihre Kleidung, Arbeit, die Zubereitung von Speisen und ihre Sexualität danach, was dem Psychopathen gefällt – hängt ihr Selbstwertgefühl ausschließlich von seiner Bestätigung ab und sie ist übermäßig empfindlich gegenüber seiner Missbilligung.

Wie wir jedoch wissen, können  Psychopathen und Narzissten nie zufrieden gestellt werden. In Beziehungen mit ihnen geht es stets um Kontrolle, niemals um gegenseitige Liebe. Daher gilt, je mehr Psychopathen von ihren Partnerinnen bekommen, desto mehr verlangen sie von ihnen. Eine Frau, deren Lebensziel darin besteht, einen psychopathischen Partner zufriedenzustellen, leidet daher unweigerlich irgendwann an einer geringeren Selbstachtung. Nach Jahren der Misshandlung kann es sein, dass sie sich zu mutlos und depressiv fühlt, um den Mann, der sie missbraucht, zu verlassen. Es ist möglich, dass der Psychopath ihre Selbstachtung soweit geschädigt hat, dass sie der Meinung ist, sie sei für keinen anderen Mann attraktiv. Carver nennt diese verzerrte Wahrnehmung eine „kognitive Dissonanz“, die Psychopathen ihren Opfern häufig einimpfen. Er erläutert:

„Die Kombination aus dem ‘Stockholm-Syndrom’ und ‘kognitiver Dissonanz’ führt zu einem Opfer, das der festen Meinung ist, dass die Beziehung nicht nur tragbar, sondern absolut überlebensnotwendig für es ist. Das Opfer ist der Ansicht, es würde geistig zusammenbrechen, wenn die Beziehung auseinandergeht. In Langzeitbeziehungen haben die Opfer alles gegeben und ‘alles auf eine Karte gesetzt’. Jetzt hängt die Höhe ihrer Selbstachtung, ihres Selbstwerts und ihre emotionale Gesundheit von der Beziehung ab.“ (drjoecarver.com)

Ich habe bereits an anderer Stelle erwähnt, dass die einzige Möglichkeit, dieser gefährlichen Abhängigkeit von einem Psychopathen zu entfliehen, darin besteht, sich dauerhaft seinem Einfluss zu entziehen. Jeder Kontakt mit ihm hält Sie in seinem Netz aus Manipulation und Betrug gefangen. In gewisser Hinsicht ist dies jedoch ein Zirkelschluss. Wenn Sie die Stärke besitzen, einen Psychopathen zu verlassen, und die Klarheit, Ihre Beziehung zu ihm zu überdenken, dann leiden Sie vermutlich nicht am Stockholm-Syndrom. Möglicherweise haben Sie sich vorübergehend im Nebel der psychopathischen Bindung verirrt, genau wie ich. Doch diejenigen, die am Stockholm-Syndrom leiden, haben das Gefühl, sich in einem dunklen Tunnel verirrt zu haben. Sie wissen nicht mehr, in welche Richtung sie sich wenden sollen. Vermutlich benötigen sie Hilfe von außen, um Licht zu sehen und sich selbst zu retten. Was also können Familie und Freunde für sie tun?

Liane Leedom beschäftigt sich mit dieser Frage in einem Artikel mit dem Titel „How Can I Get My X Away From the Psychopathic Con Artist?“ (lovefraud.com, 7. September 2007). Sie rät zu einer subtilen Intervention, anstatt das Opfer mit Anschuldigungen gegen den Mann, der sie missbraucht, zu erschlagen, was sie in die Defensive drängen könnte. Wie wir uns erinnern, erlangen Psychopathen BISS um BISS (engl. BITE) die Kontrolle über ihre Opfer, wie emotionale Vampire. „BITE“ wiederum steht für „behavior, information, thoughts and emotions“ (Verhalten, Information, Gedanken und Emotionen). Psychopathen versuchen, alle Aspekte der Erfahrung von Realität ihrer Partner zu kontrollieren.

Um ihrem gefährlichen Einfluss entgegenzuwirken, müssen Sie zurückschlagen. Verschaffen Sie dem Opfer eine echte Wahrnehmung der Realität und echte emotionale Unterstützung. Falls und wenn sie sich über ihren psychopathischen Partner beschwert, stimmen Sie nicht gleich in ihre Vorwürfe ein, da sie dann wahrscheinlich anfängt, den Psychopathen erneut zu verteidigen. Hören Sie statt dessen einfach zu. Nennen Sie ruhig und rational die Auswirkungen der Handlungen, die sie aus der Fassung gebracht haben. Zeigen Sie ihr, dass Sie sie verstehen und unterstützen. Auf diese Weise hat sie einen Vergleichsmaßstab zwischen dem Missbrauchsverhalten ihres Partners und Ihrer echten Fürsorge. Wie wir bereits gelernt haben, muss ein Psychopath seiner Partnerin ein Gefühl der Unsicherheit vermitteln und sie pathologisch von ihm abhängig machen. Ermutigen Sie das Opfer, andere Quellen der Befriedigung in ihrem Leben zu finden, die nicht durch den Wunsch motiviert sind, ihm zu gefallen.

Das Thema Motivation ist von entscheidender Bedeutung. Die Partnerinnen von Psychopathen verlieren häufig an Gewicht, ziehen sich besser an, finden bessere Jobs, gehen interessanteren Hobbies nach, was alles anscheinend positive Zeichen sind. Dies ist jedoch nicht der Fall, wenn diese Selbstverbesserung durch den Wunsch begründet ist, die Zustimmung des Psychopathen zu erlangen oder seine Ablehnung zu verhindern. Das Streben nach seiner Bestätigung hält das Opfer – und ihre Selbstachtung – an einen gestörten Menschen gefesselt, den sie niemals zufriedenstellen kann und dem nicht ihr Bestes am Herzen liegt. Vor allem weist Leedom darauf hin, dass die Familie und Freunde des Opfers klarstellen sollten, dass sie für sie da sein werden, sobald sie sich von dem Psychopathen trennt. Sie wird dann nicht verloren, ungeliebt und allein sein, wie der Psychopath sie wahrscheinlich glauben macht, um sie unter seiner Kontrolle zu behalten.

Manchmal bemerken Familie und Freunde des Opfers beim Opfer ein ähnliches Verhalten wie beim Psychopathen selbst. Beispielsweise können beide vielleicht lügen. Leedom und andere Psychologen geben an, dass dieses Phänomen leider weit verbreitet ist. Wir haben gelernt, dass der Kontakt mit einem Psychopathen tendenziell ansteckend und destruktiv ist, wie ein Virus. Er verzerrt Ihre Wahrnehmung der Realität, untergräbt Ihre moralischen Werte und verringert Ihre Empathie für andere. Leedom meint:

„Genau das passiert, wenn Sie eine Verbindung mit einem Psychopathen haben, egal wie gut Sie ihn kennen und ob Sie mit ihm zusammenleben oder nicht. Daher rate ich Familienmitgliedern dringend dazu, den Kontakt zum Psychopathen zu unterbinden. Bei der gesamten Beziehung von Psychopathen mit der Welt geht es um Macht und Kontrolle. Dieses Bedürfnis nach Macht und Kontrolle ist sehr persönlich. Sie tun das mit jeweils einer Person, jeweils einem Opfer. Sie tun es sehr systematisch, mit Arglist und Voraussicht. Wenn sie erfolgreich jemandem wehgetan oder eine andere Person dazu gebracht haben, sich selbst oder anderen wehzutun, treten sie zurück, weiden sich daran und sagen sich ‘Ich habe es wieder geschafft, verdammt, bin ich toll!’ (sie verwenden auch gern vulgäre Ausdrücke).“ (lovefraud.com)

Genauso wie die meisten Menschen ein instinktives Vergnügen dabei empfinden, Liebe zu machen oder Schokolade zu essen oder dabei zuzuschauen, wie das Team ihrer Kinder ein Spiel gewinnt, empfinden Psychopathen große Freude, wenn sie anderen wehtun. Sie genießen es, ihre Partnerinnen so zu verderben, dass sie ebenso manipulativ, betrügerisch und kaltschnäuzig wie sie werden. Für einen Psychopathen stellt es einen persönlichen Triumph dar, seine Partnerin von innen heraus zu zerstören – ihren menschlichen, moralischen Kern, nicht nur ihr tägliches Leben. Psychopathen identifizieren, verfolgen, isolieren, verderben jeweils ein Opfer und rangieren es schließlich aus. Damit will ich natürlich nicht andeuten, dass sie jemandem treu sind. Doch sie richten ihre Energie auf zielstrebige Weise darauf, jeweils ein Leben und jeweils eine Person zu zerstören. Von Psychopathen verführte Frauen kommen in einen Zustand, den Psychologen als „Hypnosezustand“ bezeichnen. Sie verdrängen diejenigen Aspekte der Realität, die die Wahrheit zeigen würden. Statt dessen konzentrieren sie sich auf die Teile der Realität, die den verzerrten Sichtweisen ihres Partners entsprechen. Diese Logik gilt häufig auch für die Familienmitglieder des Psychopathen. Ich habe bereits erwähnt, dass die Eltern von Neil Entwistle ihren Sohn selbst dann noch unterstützen, nachdem er wegen Mordes verurteilt worden war. Eltern, die sich so benehmen, wollen nach Angabe von Leedom „genau wie jeder andere die perfekte Familie haben. Daher normalisieren und rechtfertigen sie jedes schädigende Kontrollverhalten des Psychopathen“. (lovefraud.com) Wenn Eltern soweit gehen, sogar Mord entweder zu ignorieren oder zu rechtfertigen, überschreitet ihr Verhalten natürlich die Grenze zum Pathologischen.

Dennoch gilt: Egal wie viel Liebe und Unterstützung Sie dem Opfer eines Psychopathen anbieten, kann sie genau wie Menschen, die an anderen Arten der Abhängigkeit leiden, sich nur selbst retten. Letzten Endes liegt es an ihr, die innere Stärke zu finden, sich der Wahrheit über den Psychopathen zu stellen. Psychologen sagen, dass im Allgemeinen gilt, je länger eine Frau bei einem Psychopathen bleibt, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie sich von dieser schädlichen Beziehung wieder erholt. Ihre gequälte Liebe für ihn bleibt möglicherweise für den Rest ihres Lebens bestehen. Es ist jedoch höchst unwahrscheinlich, dass der Psychopath so lange bleibt. Wenn Sie einen Psychopathen nicht verlassen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er Sie letztendlich verlässt, um woanders neue Chancen zu sondieren. Leedom fügt hinzu: „Die Frage hier ist, ob dies so lange dauert, dass das Opfer sich vollkommen verliert. Wenn dies geschieht, besteht ein großes Risiko für einen Selbstmord, wenn die Beziehung auseinanderbricht.“ (lovefraud.com) Je mehr Informationen wir über Psychopathie verbreiten, desto leichter und schneller erkennen die Opfer hoffentlich die Symptome dieser Persönlichkeitsstörung. Diese Informationen können ihnen die Stärke verleihen, der psychopathischen Verführung und Kontrolle zu entfliehen, bevor es zu spät ist.

Was sind Eure Erfahrungen?

Bitte schreibt hier nur Kommentare, die eine Verbindung zu obigem Artikel haben. Für andere Kommentare steht Euch das „Forum“ offen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Claudia Moscovici, Missbrauch, Narzisstische Persönlichkeitsstörung, Psychopathie abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

332 Antworten zu Wenn Sie die Person, die Sie missbraucht, lieben: Stockholm-Syndrom und Trauma-Bindungen

  1. Porzi Catia schreibt:

    Ich, habe 18 Jahre mit so einem Menschen gelebt , die Trennung ist ganz frisch ( gerade mal einen Monat ) und es ist , ich weiß nicht mehr , die wievielte Trennung . Es ist genau so wie beschrieben , ich habe immer nach liebe gebettelt , habe alles getan und es war nie genug. Er hat gelebt und ich zuhause gewartet, kam er nachhause gab es kein nettes Wort , es wurde nur erwähnt was ich nicht gemacht habe . Selbst auf meine Kinder war er eifersüchtig . Ach ich könnte noch so viel schreiben ….. hab nur Angst , es auch diesesmal nicht zu schaffen

  2. Anmerker schreibt:

    Das Stockholm-Syndrom findet sich auch in der Arbeitswelt, und betrifft Männer wie Frauen.

    • s schreibt:

      Hallo ich bin neu hier und befinde mich gerade im Umbruch…. mein bisheriges Leben zu reflektieren, mein Ex-Mann + Ex-Freund(On.OFF Bez) aktuell konfrontiert mit eigenen Defiziten(Mutter- eigene Kindheit) -> die Dramatik,dass ich selbst Mutter bin und seit 2010 um meine Tochter kämpfe und seither durch diese Thematik mein Leben fremdbestimmt wurde… komme ich nicht herum mein Eigenanteil akzeptieren zu lernen.
      Selbstreflexion, die Liebe zu meiner Tochter(Sonne) und mein unbeugsamer Wille, denn Jammern hilft nichts. Es ist nicht meine Aufgabe zu urteilen,dass jene Menschen Unrecht taten….. Der ein o. andere Kommentar, den ich hier las‘ hatte wenig von Selbstreflexion und aktiver Änderungsbereitschaft – TEILWEISE WIRKTE ES WIE NARZISTISCHE SELBSTDARSTELLUNG „ICH ARMES OPFER“
      ein wenig enttäuschend,wie ich finde- denn sich tägl über sein Unmut zu beklagen, zeugt nicht unbedingt von der Bereitschaft zur eigenverabtwortl. Änderung!
      schlechte Kindheitserfahrung und die damit verbundene Hilflosigkeit ist nun keine Entschuldigung mehr um in der Opferrolle auszuharren–
      anscheinend ist der Leidensdruck nicht hoch genug!!!!!!

  3. angels290364 schreibt:

    Mein freund ist ein psychopath bzw exfreund…ich kam vor 3 jahren mit ihm zusammen ..die erste zeit war wunderschön…. er kam aus einer ehe ..erklärte mir wie schlimm seine frau ist und wie vernachlässigt er wird ..ich hörte oft wie er sie beleidigte wenn er über sie sprach und dass sie stark abgenommen hätte wegen ihm – dachte mir aber dass sie sicherlich schuld an seinem verhalten wäre…seine frau zog aus dem gemeinsamen haus mit ihrem sohn (er war 19j ) aus…sie waren 30 jahre zusammen…es kam wohl zu Handgreiflichkeiten weil er sie angeblich ständig betrog und sie erzählte rum er hatte sie gewürgt..damals glaubte ich das nicht und nahm meinen traummann in schutz…ich lernte ihn im internet kennen und war überglücklich als seine frau aus dem gemeinsamen haus bald auszog….ich war etwas verwundert dass sie keine scheidung einreichte und auch keine rechte an das gemeinsame haus stellte….er ging angeblich über all die ehejahre fremd weil sie ihn nicht glücklich machte…als sie auszog fing auch mein glück an zu bröckeln ..3 oder 4 monate war ich wie im himmel als er anfing mich fertig zu machen ..mir alle liebe entzog ..anfing schwachstellen an mir zu finden und mich oft beschämte weil er sie mir unter die nase rieb und mich auch im internet blosstellte…ich war fix und fertig…erst nach einiger zeit begriff ich das ich in einem grausamen spiel war ..er entzog sich mir immer mehr ..im haus spielte er den edelmann , jedoch machte er immer seltsame botschaften die mich verunsichern oder beleidigen sollten ..machte mir essen oder kaffee und fragte ob es nicht seltsam schmeckt und tatsächlich ging es mir danach manchmal schlecht..ich vermisste schmuck und meine daten im computer und im handy wurden gehackt—er wußte dinge die er nie hätte von mir wissen können ( ohne kontakt zum handy u pc )und spielte das was er wusste gegen mich aus oder beleidigte mich schwer..er meldete sich wann er lust hatte aber wenn ich anrief ging er einfach nicht ans handy…jedes treffen oder reden oder schreiben bestimmte er….im internet postete er nackte frauen ohne ende und likede nur um mich zu schickanieren und leiden zu sehen und bekam in der öffentlichkeit beleidigende sachen zu hören…Meine Frage : kann es sein dass er in den ganzen 30 jahren die er mit seiner frau verbrachte (und die komplette kontaktsperre hält weil sie sagte er hätte sie krank gemacht) immer die grausamen psychischen mißhandlungen auf seine geliebten und seitensprünge auflud und seine frau garnicht wußte was er ist und was er trieb?? war er zu seiner ehefrau eventuell nett und nur zu den seitensprüngen grausam ? seine frau erklärte ihm als ich ihn kennenlernte er hätte sich so verändert…kann es sein dass er zu ihr anfing grausam zu werden weil er zu mir nett sein musste , denn er hätte mich sonst nie kennengelernt… wir hatten ca 12 monate geschrieben auf facebook bevor er mich treffen durfte (schließlich war er verheiratet und ich sowieso ein ängstlicher mensch)…einmal schrieb er mir dass er zwischen uns hoffentlich eine entlastung finden würde…ich schrieb ihm damals was er meinte und verstand nicht was er mit entlastung meint…er antwortete nie darauf

    kann es sein dass er mit entlastung meinte dass er nie zu jemanden nett sein kann wenn er nicht gleichzeitig jemanden hat den er erniedrigen und quälen kann ?

    ich hätte auch gerne gewußt ob psychopathen eigentlich zärtlichkeit brauchen? oder ob es ihnen egal ist ….darüber hab ich nie was lesen können …

    wenn ich bei ihm war haben wir uns extrem viel gestreichelt …auch die ganze nacht im arm gehalten…

    ich denke das war taktik denn er wußte das ich fast jede nacht unruhig schlafe ( ich hatte keine schöne kindheit)..ich glaube er wollte mich damit abhängig machen…er war immer betont lieb wenn ich bei ihm schlief und die nächte in seinem arm waren für mich das wichtigste auf der welt …wenn er mich dann aber nachhause fuhr fing es jedesmal wieder an dass er mich quälte in dem er sich nicht meldete oder mich im internet beleidigte usw

    hatte er überhaupt je zärtlichkeiten gemocht und gefühlt ?? war das nur um mich süchtig zu machen?? was fühlen psychopathen in der hinsicht ?? mögen sie körperliche zuneigung ?

    und wie sieht es aus mit der obrigen frage : können sie nur zu einer frau nett sein wenn sie gleichzeitig eine andere quälen können ??

    PS :
    zu all dem glaube ich dass auch ich aus einer narzistischen wenn nicht sogar psychopathischen familie komme ..meine mutter war extrem grausam und schlug mich fast tot als kleinkind …sie treibte sich selber 13 schwangerschaften ab und empfand keine trauer als meine bruder vor einigen jahren verstarb,,,im gegenteil , sie machte den ganzen tag witze und lachte ,kümmerte sich nicht darum…ich kümmerte mich alleine um die beerdigung , von der sie nichts wissen wollte…schon als kind erzählte sie mir wie lästig mein bruder war und dass sie ihm den tod wünschte—mein bruder war zeit seines lebens schwer gestörrt und versuchte sich oft dass leben zu nehmen…zerschnitt sich den körper mit rasierklingen über viele jahre
    mir versuchte sie als ich erwachsen war meine 4 kinder wegzunehmen gerichtlich…mit meinem damaligen ex der narzisst war….ich gewann nach jahren den prozess…ich bin heute 53 jahre und dachte ich hätte jetzt endlich glück …es sollte mir meine herz zerreißen…
    im übrigen sind meine geschwister alle zerstritten und ähnlich wie meine mutter…ich bin die einzige mit extrem starken gefühlen und frage mich ob mich diese grausamen menschen in der menge riechen und ausfindig machen können 😦 warum treffe ich immer wieder auf solche menschen…obwohl es am anfang nie so aussieht..okay 2 menschen ist nicht immer wieder ..wenn man jedoch meine mutter miteinbezieht sind es schon 3…und 3 kalte nichtfühlende menschen zu verarbeiten ist hart…

    lieben gruß und danke für antworten

    • misanthropinchen schreibt:

      Hallo!
      Also ob Psychopathen tatsächlich eine Person zum Quälen brauchen, um zu einer anderen vorübergehend nett zu sein, kann ich dir nicht klar beantworten. Ich denke, es hängt davon ab, ob es so jemanden gibt oder nicht. Definitiv aber, gehen sie nicht aus einer Beziehung, ohne eine andere in Aussicht zu haben.
      Ich denke, Nettigkeit ist generell eine oberflächliche Sache für Psychopathen, die taktisch angewandt wird.

      Zärtlichkeit werden sie sehr wahrscheinlich ebenfalls taktisch einsetzen und nicht brauchen, da es das Bedürfnis danach kaum bis gar nicht gibt.
      Dass er dich die ganze Nacht im Arm hielt, kann man auf die Gewohnheit zurückführen, aber auch darauf, dass es ihnen gleichgültig sein wird, solange das körperliche Wohlbefinden stimmt.

      Auch ich bin in der Familie die Empfindsamste.
      Ich denke, du solltest doch eine Trauma-Therapie machen um deine Erfahrungen zu verarbeiten und leichter damit leben zu können.
      Das Bedürfnis nach Liebe kenne ich gut.
      Wie man ein solches Muster durchbricht ist schwer gesagt.
      Du solltest mehr Kälte und Härte nach außen tragen…. Doch das zu lernen ist schwer.
      Vielleicht hilft dir mein Blogg.
      Liebe Grüße

    • angels290364 schreibt:

      vielen lieben dank für deine antwort …das mit der trauma therapie ist garnicht so falsch ..lieben gruss

  4. Petra schreibt:

    Ich möchte das schweigen brechen damit ich gehört werde und verstanden werde.Ich heiße Petra u.bin 59 Jahre.Bin eine sehr attraktive Frau und sehr schlank .Das hat der Psychopat mir doch nicht nehmen können.2010 stand dieser unscheinbar e Typ plötzlich neben mir vor einer Eisdiele wo ich mit meinem Enkelkind damals 3Jahre Eis schlechte.Wir sind schnell ins Gespräch gekommen und so lief ich in seine Arme .Ich war ja 20 Jahre ohne Partner .Habe bewusst meine vier Kinder liebevoll in das Leben begleitet,Mit Erfolg 😁😊So habe ich mich auf das Anendteuer neuer Mann eigelassen.Er schwärmte von seinen Beruf und Kariere. Und war sehr nett lustig karismatisch und gewählt Retorik bewand.Aber auch beobachtet .Er hat sich schnell angepasst in jeder Hinsicht .Er bestellte für mich das Essen und Wein.Nur das Beste für mich wie er sagt.Er hat mir jeden Wunsch sofort erfüllt .Ich sollte mich ja wohl fühlen.Urlaub wurde gebucht ohne mit mir übers Geld zu reden .Er tat es einfach.WOW:was für ein Gönner .Das sollte dann anders kommen.Plötzlich wollte er die Kohle haben .Das sagte er zwar nicht aber er machte mir schnell klar das die Rechnung bezahlt ist und legte diese offen hin.Mehrmals zeigte er mit den Finger drauf und meinte hier die Rechnung.Dann sagte er wann kriege ich das Geld?Ich war vor denn Kopf gestoßen und bin zur Bank die Kohle habe ich hingelegt .So ging es allmählich weiter.Er hat mir die Welt zu Füßen gelegt ,das stimmt .Er war ein Guter.Fann kamen versteckte Kretik ganz langsam wurde mehr Kretik eingesetzt .Ich war vertust u.Kloss im Hals,Dann Belehrung ,Vorwürfe .Eifersucht auf alles und Kinder Umfeld .Jeder hat irgendetwas über mich gesagt .Stichelei ,Kretik an den Kindern ,Freunden .Andere Personen machte er schlecht .Wenn ich mein Ding gemacht habe kamen Vorwürfe ,Unterstellungen mit dem oder dem habe ich was .Er war so Eifersüchtig das er Geschichten erfunden hat .Ich habe aus mein Leben dummerweise erzählt und er machte ein Drehbuch daraus.Sein Freund der ja nicht wirklich sein Freund ist meinte das beide stosspartner sind.Er ist anderen Männern nachgegangen ,weil die können ja mit mir .Ich sollte mich rechtfertigen.Kam er nicht an sein Ziehl was auch immer in seinem kaputten Kopf ablief ,gab es Gehinwäsche über Stunden.Bin dann abgehauen und wie hier beschrieben zurück.Irre!Schöne Zeit u.dann Konntrolle .Abwertung und Manlpuliert von feinsten.Dazu schreibe ich in einen späteren Artikel.Das glaub mir keiner was ich erlebt habe.Er hat mich in der Kneipe Retorik eindringlich laut abgewertet und sich hochgehoben was er alles kann ,hat,wieviel Kohle er verdiene .Erzählt Stunden über sein geiles Leben .Das fällt ändern auch auf .Benutzt andere für seine Vorteile und dann entsorgt .Ständig Arbeitsplatz Wechsel weil alle Holl und beneiden ihn.Zeigt andere an o.schreibt ständig Beschwede Briefe.Um Aufmerksamkeit !Und wenn es anderen schlecht geht ,spielt er Mittgefühl .Das kann er der Herr Seelsorger.Telefonseelsorge😳Er schrieb mir SmS ,Ohne Auforderung zu wissen was der andere fühl denk handelt braucht.Angriff ist die beste Verteidigung .Den Feind vernichten .Konntrolle;In seiner Eohnung überall kleben Belehrung,Ich hab meine Tasche an die Garterobe gehangen .Das habe ich immer gemacht .Dann klebte ein Zetell dran.Keine Taschen und Tüten.Er nahm meine Uhr verwickelte mich ich ein Gespräch und fragte Petra hast du die Uhr.Ich :Nee du hast die Uhr .Er:Da hast du die Uhr verloren.Tage später .Er:Hast du die Uhr gefunden ?Ich:Du hast die Uhr.Er:Geh mal zum Fundbeüro.Ein paar sTage später .Er :Wast du auf dem Fundbüro?Ich:Ja,habe gefragt ,war mein Mann da u.hat ein ein Zeiger Uht abgegeben?Die 😉Ich werde im nächsten Artikel weiter schreiben wie er das perfide Spiel bis zum Ende durchzog.Eigendlich ist es nicht Ende.Er ist zurück in meinen Leben und Spielt weiter.Ist froh mich gesehen zu haben sagt er und will mehr nur kann er mir nichts versprechen.Alles auf eine liebe perverse Art.Ich bin seit einem Jahr getrennt,Da er 1000 mal Schluss gemacht hat .Habe ich das Aus angenommen .Damit kommt er nicht klar.Er will zurück zu gehen.So hat er das ganze in der Hand.Ich habe immer Haltung bewahrt .Jetzt meldet er sich ,weil ich ihn so nehme wie er ist meint er.Ich habe von Anfang bis zum Ende alle Sms von ihm und mir und habe ihn auf ein Tiktiergerät aufgenommen.Mein Dohn hat Für ihn gearbeitet Monate ,danach war mein Sohn ein Frag .Mein Psycho:war der Überzeugung das mein Sohn Schwarze Punkte im Kopf hat und wollte eineBehinderung Geld beantragen zu seinem Vorteil .Der Psychopat wollte mein Sohn zum Nervenazt schicken wo er bestimmt vorgesprochen hat .Da mein Sohn den Weg nicht mitgegangen ist wurde er mit Fehler manipuliert.Mein Sohn hat gekündigt .Alle anderen sind Psychisch gestört nur der Pdychopat nicht.Mein Kinder hat er mir nicht nehmen können .Das hat er nicht geschafft .Meie Kinder und ich sind eins .Habe ich nicht tolle Kinder.Mensch sind wir toll😊So jetzt höre ich auf zu schreiben.Aber wie gesagt werde ich weiter schreiben.Es wird aber richtig häftig ,bösartig.perfide .Danke fürs lesen .Der Artikel hat mir gezeigt , dass ich mich gegen das Böse wehren muss.Dank an den Verfasser und Deutlichkeit .Auf den Punk gebracht und für mich verständlich.Weis jetzt welchen Weg ich gehe .Ganz lieben Dank und dis bald.Herzliche Grüße aus Erfurt .Petra

  5. misanthropinchen schreibt:

    Auch ich litt 6 Jahre unter einem Psychopathen. Auch waren meine Erfahrungen davor nicht gerade die besten. Inzwischen habe ich Angst, mich wieder auf eine Beziehung einzulassen, denn auch der Mann, den ich leider liebe, gehört in diesen Kreis und genießt den Schmerz, den er mir zufügt. Obwohl wir nicht zusammen sind…. Er selbst hat wahrscheinlich das Stockhol-Syndrom. Muster macht mir Angst und ich habe es bisher noch nicht ganz klar erkennen können, warum ich mir immer wieder kranke Männer suche. Meine Eltern waren geschieden, meine Mutter trank ubd die Verantwortung – auch für meinen nicht ganz 2 Jahre jüngeren Bruder – hing an mir. Meine Mutter begab sich ebenfalls in ungesunde Beziehungen und ich wurde mit 7 von einem fremden missbraucht und in der Pubertät vom Lebensgefährten meiner Mutter sexuell belästigt. Mein Vater interessierte sich nicht für uns….. Ich denke, daraus ergab sich das Muster. Leider ist auch mein Bruder emotional und in der Wahrnehmung gestört und ich vermute, er ist ein Psychopath… 😦
    Ich hoffe, es geht dir inzwischen wieder gut. Bei mir sind jetzt drei Jahre vergangen und ich komme langsam wieder besser klar.
    Liebe Grüße, Alexa

  6. Leony schreibt:

    Ich erleide genau das alles was Sie beschrieben haben und das schom 10 Jahre lang. Ich war die selbstbewussteste Frau der Welt und bis vor Kurzem habe ich an Selbstmord gedacht, lag in der Paychiatrie. Unser gemeinsamen Sohn erleidete schwerste Panikzustände und auch er liebte ihn. Ich habe den Schritt gewagt und bin mit meinem Kind weggezogen und er hört nicht auf nach uns zu suchen, mich zu beschuldigen. Wenn ich ihn sperre beginnt der Streit vor Gericht um ein Kind das er zwei mal am Weihnachten allein am Weihnachten zu Hause mit mir ohne sogar Geschenk gelassen hat und mit einer anderen Frau abgehauen ist, genau wie auch am Geburtstag von dem Kleinen und auch nicht erreichbar. We läast mich alle Fixkosten zahlen während er sich ein Porsche gönnt. Und ich bin so krank geworden, dass ich mir von ihm einreden lassen habe dass ich Schuld sei dass wir nicht glücklich sind. Er verschwindete teilweise für Monate nach einem Satz „Schatz, ich bin in einer Stunde zu Hause“ und kam dann zurück mit den Beschuldigungen dass ich Schuld daran sei dass unser Sohn ohne Vater aufwächst weil ich nicht akzeptieren kann, dass er als Mann machen soll was er will. Er liess mich jahrelang im Stich und als ich jetzt die Wohnung verlassen habe und weggezogen bom beginnt er den Krieg obwohl er immer nur dann in der Wohnung war wenn wir nicht zu Hause waren und seit 3Mo nichtmal gefragt hat wie es seinem Sohn geht. Er hat mir alles genommen und mich finanziell in die Ruhine getrieben und jetzt kommt das entscheidenste „ich wünache mir nach wie vor, dass er einsichtig wird und uns als normale Familie eine Chance gibt“. Ich weiss nicht wie ich das los werden soll, wie ich kapieren soll dass ein Unmensch sich niemals bessern wird. Ich weine und frage mich ununterbrochen wie ich diese Hoffnungen die er mir jahrelang machte abstellen soll mich täglich zu verfolgen. Ich bin oft verzweifelt und hoffe, dass er mich in meiner neuen Umgebung nicht mehr findet und ich dadurch Abstand bekommen kann. Denn sobald wir geredet haben empfinde ich nur noch Hass mir gegenüber und wntschuldige mich bei Ihm dass ich ihm nicht das alles bieten kann was er sich wünscht. Ich gehe arbeiten, versorge ganz allein unseren Sohn und habe gar niemanden der mir hilft. Er nennt mich dennoch vor meinem Sohn „Scheissmutter“ weil ich wwine wenn wir streiten. Mein Sohn bietet mich nur noch nicht mehr ins Krankenhaus zu gehen da sein Papa ihn bei einer anderen Frau gelassen hat während er selber nach Deutschland gefahren ist und ich im Krankenhaus den ganzen Tag auf Besuch von ihm gewarte habe. Der Aufenthalt in der Psychiatrie hat mich gestärkt und etwas Abstand gewinnen zu können. Gesund bin ich immer noch nicht, bei jeder Fellschlag neige ich dazu ihn auch anzurufen um ihm alles zu sagen was er mir angetan hat. Und das ist das schlimmste, ein Treffen oder Telefonat mit ihm sind die Zeit die er nutzt um micj fertig zu machen, Hoffnungen und falsche Versprechungen die mich nur noch mehr eingraben.

  7. „Je länger eine derartige Ehe andauert, desto schwieriger wird es, sich daraus zu lösen“, sagte mir ein Psychotherapeut nach 2 Jahren Ehe… . Nach 25 Jahren habe ich es dann endlich begriffen, aber erst nach weiteren 13´Jahren konnte ich meine Vergangenheit in einer Selbsttherapie aufarbeiten. Das war in den vorangegangenen Therapien nicht möglich gewesen, weil ich das Urtrauma vollständig abgespalten hatte.
    Was hat mich in ein derartiges Trauma-Bonding, das meine Ehe darstellte, hineinmanövriert? Zwei Mordversuche an mir in meiner Kindheit. Ich wurde mit 8 Jahren in der großen Pause von zwei Schuldkameraden (ich nenne sie seit meiner Selbsttherapie so) zunächst im Klassenzimmer aufgehalten und dann in die Hölle geführt. Auf dem Schulhof hatten meine Schulklasse, die Parallelklasse und weitere Kinder – insgesamt an die 100 Kinder! – einen Kreis gebildet. In den wurde ich hineingeführt. Ja, und dann ging es los! Ausführlich findet Ihr das auf meiner Website http://www.claudia-soerensen.de/.
    In Kurzfassung: Ein Fünfzehnjähriger der 9. Klasse versuchte, mich zu erschlagen. 2 kleinere Jungen hielten mich fest, und der Große schlug auf meine frische Blinddarmnarbe, um sie zum Platzen zu bringen, „damit der Itacker-Bastard abkratzt“!
    „Alle Därme quellen dann raus und sie muss abkratzen“, hatte er zuvor noch erklärt.
    Irgendwann eilte der Pausenlehrer hinzu, und ich wurde schuldig gesprochen, musste dafür noch 2 Wochen lang jeden Tag nachsitzen.
    Ein paar Monate später versuchten diese Rüpel und potentiellen Mörder, mich im Eisloch eines Teichs zu versenken. Sie stießen mich hinein! Wie durch ein Wunder konnte ich mit der Hilfe einer Freundin wieder raussteigen. Die Mörder waren inzwischen johlend weggelaufen.
    Da mir ja nicht geglaubt wurde, spaltete ich das Ereignis ab, aber ich erlitt eine posttraumatische Belastungsstörung.
    Zu Hause lernte ich, dass ich mir alles gefallen lassen müsse, und zu allem Überfluss las ich als Erwachsene „Die Logik der Liebe“ vom Dalai Lama. Er konstatiert darin dasselbe: „Alles gefallen lassen. Das beschämt die Angreifer und sie lassen dann ab.“ Das ist jedoch falsch, denn sie lassen nicht ab sondern machen das Opfer zum Dauer-Trimple-Trample: Zum Prügelknaben!
    Die Folge waren bei mir Depressionen bis zu meinem 60. Lebensjahr, wo ich endlich in Selbsttherapie unter Schreiben und Veröffentlichen von diversen Büchern mein Urtrauma aufarbeiten konnte. Aber die Zeit zwischen dem Urtrauma mit 8 Jahren bis zu meinem Sechzigsten war eine Stolperstrecke und ein Leben im seelischen Rollstuhl sowie eine 25jährige Ehe unter einem regelrechten Stockholm-Syndrom.
    Meinen Ehemaligen, einen hohen Ministerialbeamten, charakterisiere ich heute so: Schizoid, Egozentriker, Narziss, Hedonist, emotionale Kälte und emotionales Sparschwein, Pseudologia phantastica. Er entsprach exakt meinen damaligen Peinigern, und meine Lebenssituation entsprach dem Einkreisen durch meine Schuldkameraden sowie der Torheit meiner Schuldlehrer, die mich auch noch bestraften.
    So waren also mehr als 50 ungute Jahre meines Lebens ein einziger Trigger!
    Eure Claudia Sofia Sörensen

  8. Sabine schreibt:

    Hallo liebe Bangilette,

    Ich lese Grade deine Texte und danke dir das du genau meine Leidensweg darstellst mit dem Unterschied das ich von meinem Psychopathen nicht weg kommen.
    Ganz kurz zu meiner Geschichte. Vor 1 Jahr und 4 Monaten habe ich ihn kennen gelernt er war lieb charmant aufmerksam hat mir Geschenke gemacht hat alles getan um mir zu zeigen wie sehr er mich liebt. Noch 3 Monaten hat er darauf bestanden das ich zu ihm ziehe und ich habe mir gedacht warum nicht so einen tollen Menschen finde ich niemals wieder. Nach kurzer Zeit ging es los ich wurde plötzlich ignoriert und fies als :“Schlampe “ beleidigt ohne jeden Grund er hatte Gründe weil mir männliche Freunde geschrieben haben ich habe sehr viele Freundinnen und Freunde gehabt er hat mich vor die Wahl gestellt löschte all meine Kontakte mein Facebook profil wurde gelöscht MIT der argunemtation das ich fremd gehen könnte als ich mich wehrte ging es wieder los das ignorieren das beleidigen er rief mich an und sagte nur “ du bist ein ganz schlechter Mensch du bist eine Hure , wenn du weiter so machst dann kann ich was erleben “ ich lasse alles über mich ergehen er schreibt viel mit anderen Frauen aber löscht es er tut so als hätte er nie was gemacht er schwört und beteuert seine Unschuld aber ich weiß das er lügt aber ich kann nicht mit ihm sprechen weil es dann Krieg gibt, Krieg den nur ich verlieren kann aus angst sage ich nichts mehr. Tag für Tag sitze ich da sehe keinen Ausweg will jeden tag aufs Neue meine Sachen packen und fliehen aber ich wie gelähmt und schaffe es nicht ich weiß nicht wie ich aus diesem raus kommen soll. Jeder Mensch ist in seinen Augen schlecht für mich er darf alles ich darf nichts er sucht tag für Tag Streit Gründe nur um mir zusagen wie scheiße ich bin ich will es schaffen ich will gehen aber ich weiß nicht wie. Ich weiß noch nicht mal ob ich eine falsche Wahrnehmung habe ich bin so zerstört von innen habe Freunde meine Wohnung auch meinen Hund den er nicht leiden kann verloren ich war so ein selbstbewusster Mensch immer stolz auf das was ich in meinem Leben erreicht habe und jetzt bin ich niemand abhänig von der Laune meines Freundes ich weiß das ich keine Zukunft mit ihm haben will aber ich kann nicht gehen ! Wie hast du es geschafft? Was waren deine Gedanken ich brauche dringend einen Rat da ich am Ende meiner Kräfte bin und nicht mehr weiter weiß in meinem leben wie soll es weiter gehen.

    Liebe grüße sasa

    • Bangilette schreibt:

      Hallo und schönen guten Morgen.
      Zunächst muss ich gestehen, ich habe die Trennung erst einmal gar nicht geschafft. Ich habe einige Anläufe gebraucht. Er tauchte immer wieder auf nach Trennungen, war ein Häufchen Elend und da ich sehr viel Mitgefühl habe und ihn ja trotz allem liebte, bin ich jedesmal wieder zurück.
      Aber irgendwann kommt ein Punkt, da fragt man sich, ob man dieses teuflische, krankmachende Spiel ein Leben lang weitermachen will.
      Ich kenne nicht nur eine Frau, die durch einen Psychopathen schwer erkrankt ist. Die Seele und der Körper lassen sich nicht trennen. Die Frauen die ich kenne, bekamen Krebs.
      Ich bin jetzt parallel zur Trennung gleich in eine Therapie und mein Therapeut meint, ich sei schwer traumatisiert durch meinen Loser.
      Ich habe selbst gespürt, dass ich krank werde, wenn ich bei ihm bleibe.
      Er hat mir jegliche Energie geraubt.
      Wenn ich fröhlich war und er nicht die Ursache dafür, dann wurde meine Fröhlichkeit und Lebendigkeit im Keim erstickt. Wobei ich sagen muss, dass mein Loser kein fröhlicher Mensch war und meine Fröhlichkeit nie von ihm kommen konnte.
      Er mochte meine Kinder nicht, Tiere konnte er nicht leiden..alles im Außen, wie Hobbies usw, wurden mir mies gemacht.
      Wäre ich zu ihm gezogen, würden meine Hunde wahrscheinlich heute nicht mehr leben.
      Ich habe immer gedacht, der lässt dann mal aus Versehen die Haustüre offen und schaut zu wie sie überfahren werden.
      Wenn dir dein Leben etwas wert ist, wenn dir deine Werte etwas wert sind: DANN RENN UND KOMM NIE MEHR ZURÜCK!!!
      Die vielen Demütigungen und die dauernde Kälte die von ihm ausging, haben mich seelisch zermürbt.
      Den Himmel hatte ich immer weniger…vor allem nach jeder Rückkehr nach einer Trennung wurde alles noch viel schlimmer.
      Wenn du gehst, dann zieh es durch.
      Ich schaffe es mittlerweile sehr gut.
      Ich fühle die Leere , die Lücke die er hinterlässt, da er ja immerzu präsent war irgendwie ( Handy usw,) mit einem neuen Hobby aus.
      Und es ist wunderbar keinen Loser im Ohr zu haben, der einem das gleich wieder kaputt macht und einem die Freude daran nimmt.
      Ich habe mir eine Ukulele gekauft und fange nun dieses Instrument zu lernen.
      Besinn dich wieder mehr auf dich selbst. DU BIST WICHTIG!!! Er nicht!
      Ich bin jetzt fast jedes WE weg und unternehme schöne Dinge mit meinen Freundinnen.
      Es geht mir von Tag zu besser.
      Ich brauche nur unheimlich viel Schlaf.
      Daran merke ich, wie erschöpft ich bin, wie er mich ausgesaugt hat.
      Das sind keine Menschen wie wir, mit Herzwärme und Nächstenliebe.
      Die fühlen nichts!
      Alles nur Schauspielerei.
      Meine sagte manchmal mit bitterbösem Ton: Na, gibst du mir mal jetzt endlich einen Kuss?
      Dabei zog er eine Teufelsfratze, dass einem schon alles verging.
      Wie bitte passt ein Kuss der Liebe und Zuneigung zu so etwas.
      Immer diese Diskrepanz zwischen Worten und Taten.
      Zudem konnte ich keinerlei Vertrauen aufbauen.
      Heute wurde ich für etwas gelobt, für das ich morgen schon nieder gemacht wurde.
      Was er wirklich dachte über mich, konnte ich nie erfahren.Da meiner auch ein Narzisst war, hatten natürlich andere Frauen eine große Bedeutung in seinem Leben.
      Er schaute jedem A.. hinterher und versuchte mit Frauen ins Gespräch zu kommen.
      Einmal gab er sogar seine Telefonnummer weiter , an eine junge Blondine.
      Die brauchte seine Hilfe bei irgendetwas. Ja Ja!!
      Wenn ich das gemacht hätte, OH MEIN GOTT!!! Land unter!
      Er hat mich nie geliebt und er wird nie jemanden lieben.
      DEIN LOSER LIEBT DICH AUCH NICHT!
      Wenn du dein Leben fertig gelebt hast und keine schönen Erwartungen mehr an die Zukunft hast, dann kannst du bleiben.
      Wenn du aber gerne leben möchtest und Freiheit und Glück atmen, dann wird dir nichts anderes übrig bleiben als zu gehen.
      Du kannst auch noch Jahre so weitermachen und später verbittert werden, weil du so viele Jahre vergeudet hast.
      Jeder hat die Wahl. Ich habe meine getroffen und bin jetzt sehr glücklich.
      Ich drücke dir die Daumen, dass du die richtige Wahl triffst.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Simone Klasen schreibt:

      Liebe Sabine, ich habe gerade deinen Brief gelesen. Oh man dass klingt so wie bei mir. Nur dass ich das Spiel schon 25 Jahre mit mache. Eigentlich hatte ich recht früh gemerkt wie er ist. Er war am Anfang der tolle einfühlsame Mann, konnte nur er mich retten. Er ist Arzt. Ich sah in Ihm nach meiner schlimmen Kindheit und einer vorausgegangen Trennung den absoluten Retter. Der mir alles geben wird was ich nie hatte. Liebe Anerkennung Unterstützung. Von alledem ist nicht mehr viel übrig. Kontrolle über mich, er der ja alles weiß und kann. Jeden Fortschritt den ich machen wollte, ja jeder Schritt wurde immer wieder diskutiert und solange nieder geredet, bis ich selbst nicht mehr daran glaubte. Ich leide schon seit 15 Jahren unter einer Panik und Angststörung. Durch diese Erkrankung bin ich noch handlungsunfähiger geworden. Fühle mich vollkommen abhängig. Emotional sowie auch finanziell. Er hat mich manipuliert. Gespürt hab ich das immer. Aber ich kann mich auch nicht retten. Jedes Jahr komme ich an den Punkt…Trennung… Ich werde in der nächsten Zeit eine Therapie beginnen. Werde nochmals hart an mir arbeiten. Meine Angst zu verlieren, ich bin ohne diesen Mann nicht lebensfähig. Das muss ein Ende haben. Ich habe furchtbare Angst einen Fehler zu begehen, ist er doch oft auch so ein liebevoller Mensch. Vor allem seine Hunde liegen ihm sehr am Herzen. Diese werden am Abend fast zu Tode gestreichelt. Ich verhungere am ausgestreckten Arm. Oft kommt es vor, dass ich mich traue mich aufzubäumen. Dann werde ich mit miesen Schimpfworten und Beleidigungen mundtot gemacht. Von Schlampe über Drecksau, Arschloch, Hure…ach oh Gott ich weiß garnicht was ich alles bin. Und dann wieder dieses süßliche, ach du bist ja so ein toller Mensch. Ich kenne keine Menschen der lieber ist als Du….ein ewiges Hin und Her…Halte es nicht mehr lange aus…aber ich spüre jeden Tag mehr, wie es sich anfühlt zugrunde zu gehen und kein eigenes Leben mehr zu leben. Ich weiß dass er gestört ist. Er sieht nur bei mir die Krankheit. Ich wäre unsicher, würde ihn nicht lieben. Habe seinen Vater vor mir. Ein absoluter Psychopath der seine Frau bis zu ihrem Tode massakriert hat. Vor allem Verbal. Abhängig gemacht von Finanziellen Dingen. Hilfe…..ich lebe das Leben seiner Eltern ich führe genau so eine schreckliche Ehe…Wie kann es für mich weitergehen? Bitte helft mir weiter…LG Simone

    • Bangilette schreibt:

      Ich sage es dir ganz ehrlich. Wenn dir dein Leben auch nur einen müden Cent wert ist:GEH GEH GEH!!!
      Ich kenne so viele Fälle, wo Frauen von solchen Typen erst aufgewacht sind, als sie Krebs hatten und sie da, dann plötzlich konnten sie ihr Leben ändern, einfach durch den schweren Schock.
      Warte nicht so lange, bis es bei dir so weit ist. GEH!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Er wird sich niemals ändern, deine Chance besteht nur darin, dass du dich änderst.
      Es ist gar nicht so schwierig, weil du wirst plötzlich eine Energie haben, wenn die Anfangszeit überwunden ist, derer du dir gar nicht mehr bewusst hast. Es ist eine neue Lebensfreude und Stück für Stück wird deine Seele wieder gesunden.
      Erlaube dir Angst zu haben, erlaube dir auch mal schwach zu sein, aber: GEH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Diese Menschen haben etwas Venichtendes!! GEH GEH GEH!!!
      Liebe Grüße und alles Gute von Bangilette, die es auch geschafft hat und das kann jeder! Glaub mir!

  9. Nicole Neumann schreibt:

    Hi und vielen Dank für diesen Artikel. … ich bin selbst ein Opfer eines Psychopathen. Und endlich habe ich ein Wort und Erklärung für diesen kranken Menschen und meiner Geschichte. Ich war ’nur‘ 5 Monate mit ihm zusammen, davon 7 Wochen in seiner Gewalt und eine Woche komplett eingesperrt. .. konnte am 20.1.15 mit blutenden Kopfwunden aus seiner Wohnung fliehen . Hab alles verloren , Familie, Freunde , Wohnung und sogar meine Kinder . Der Artikel Bescheid genau was ich durch habe , nur das mein Ex dazu noch eine Paranoide Schizophrenie hat und sehr Gewalttätig war. Ich warte Momentan auf die Verhandlung. Habe grosse Angst davor , weil ich nicht erklären kann wie das alles passieren konnte und wie ‚dumm‘ ich war …. Habe jetzt Kontakt zum weissen Ring , die mir helfen Therapeutische Hilfe zu finden . Werde für den Rest meines Lebens gezeichnet sein von diesem Mann und bete das er weggesperrt wird .
    Vielen vielen dank für die super Aufklärung

    Liebe Grüße Nicole Neumann

    • Bangilette schreibt:

      Hallo liebe Nicole,
      Gott sei Dank bist du raus.
      Man kann es nur so erklären, dass man eben an das Gute im Menschen geglaubt hat und immer gehofft hat, dass er doch erkennen muss, wie sehr man ihn liebt und sich ändern wird. Aber das können die Loser nicht!!!
      Im Gegenteil, die Gewalt steigert sich von Mal zu Mal.
      Ich hoffe, dass mein Loser keine andere Frau mehr finden wird, weil diese mein größtes Mitleid hätte.
      Allerdings sieht meiner sehr gut aus, ist am Anfang der Gentlemen par excellence und ein Selbstdarsteller vor dem Herrn. Also wird es wohl nicht sehr lange gehen, bis die nächste arme Sau in die Falle tappt. 😦
      Bleib tapfer…nicht unterkriegen lassen!!
      Liebe Grüße von Bangilette

  10. Stan schreibt:

    Liebe Bangilette,
    ich hoffe, du bist wohl auf und Du gehst Deinen Weg und es ist etwas Ruhe eingekehrt.
    Take care!!!!
    Viele liebe Grüße,
    Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      leider gerade genau das Gegenteil. Steck im Chaos..seelisch. Aber mein Therapeut ist genial. Da habe ich großes Glück. Er macht absolut keinen Druck, dass ich mich trennen soll. Finde ich ganz gut.
      Er ist im Moment wild entschlossen mich ganz zu bekommen und das will ich nicht.
      Ich kann bei ihm nicht atmen und nicht lebendig sein 😦
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Bangilette schreibt:

      Schönen guten Morgen lieber Stan,
      die Therapie scheint bei mir dieses Mal recht schnell zu greifen :-).
      Mein Therapeut ist einfach nur entsetzt über die Dinge, die ich ihm so erzähle.
      Das letzte Mal fragte er mich: Und mit so einem grausamen Menschen sind sie zusammen?
      Ich habe mich echt geschämt in diesem Augenblick.
      Wie du prophezeit hattest, es wurde mit jedem Mal zurück gehen zu ihm schlimmer.
      Die Demütigungen bezüglich meines Jobs wurden immer krasser.
      Aber nicht nur die..einfach alles.
      Kann das hier ja nicht alles schreiben.
      Er hat mich zu einer kranken, inkompetenten Person degradiert und jetzt zum Schluss kamen auch immer Mal wieder Hiebe gegen mein Aussehen.
      Natürlich wurde ich zwischendurch auch wieder in den Himmel gelobt und bekam Komplimente…so etwas macht einen ganz durcheinander. Vor allem, wenn man danach von einem auf den anderen Tag genau das Gegenteil hört und, wenn man sich wehrt dagegen gesagt bekommt:
      Du vergisst einfach immer, wie sehr ich dich dauernd lobe.
      ????????????????

      Ich habe mich jetzt entschlossen, mich seiner Meinung und seinen Bewertungskriterien zu entziehen.
      Ich habe da einen Trick. Ich schaue nach unten geistig, und sehe ihn als Ameise auf dem Boden herum kriechen.
      Wer lässt sich schon von einer Ameise bewerten? 🙂
      Ich habe ihn komplett gelöscht und blockiert. Dinge die uns verbinden per Post zu ihm geschickt.
      Ich habe seine Mobilfunknummer überall gelöscht und habe sie auch nicht im Kopf.
      Heute Morgen beim Aufwachen, als ich an ihn dachte, habe ich ihn geistig zu Grabe getragen. Klingt grausam, ist für mich aber sehr effektiv. Er ist für mich nämlich endgültig gestorben.
      Ich habe nun viele kleine Tricks auf Lager.
      Mein Therapeut arbeitet auch energetisch und wird das nächste Mal meinen starken “Entbehrungsschmerz“ löschen.
      Natürlich bin ich traurig, aber mehr deshalb, weil man so enttäuscht ist, so viel für den anderen zu tun bereit war und immer wieder gequält wurde.
      Das sind keine Menschen diese Loser. das sind Dämonen :-(.
      Ganz liebe Grüße Stan und danke für deine Hilfe hier im Forum
      Bangilette

    • Bangilette schreibt:

      Ich nochmal lieber Stan,
      obwohl mein Psycho noch meine Gedanken bestimmt, geht es mir echt gut. Wenn ich an ihn denke, dann immer nur mit einer großen Wut.
      Wie kann man nur so doof sein und solche Spielchen so lange mitmachen? ich frags mich echt immer wieder?? Hab auch eine große Wut auf mich.
      wenn ich nur dran denke, dass ich mich nicht mehr traute noch nach rechts oder links zu schauen, geschweige denn mal noch mit einem anderen Mann ein bisschen zu flirten und er war jeden Tag unterwegs und hat alle möglichen Frauen angesprochen und versucht Kontakt zu ihnen zu bekommen. Da wurde auch schon Mal seine Telefonnummer weitergegeben.
      Er hatte mich sicher gestellt und weiter gesucht.
      Wenn sich eine andere, in seinen Augen tollere gefunden hätte, wäre ich schnell raus gewesen.
      Aber er tat immer mehr als unschuldig. So etwas würde er doch niemals tun. Er hätte absolut kein Interesse an anderen Frauen.
      Wer glaubt wird selig.Er schaut allen Frauen hinterher, besonders in meinem Beisein. Er hat schon so oft gelogen, dass mein Vertrauen sowieso komplett weg ist.
      Darüber hinaus hat er andere Frauen ständig in den Himmel gelobt, ich war dagegen immer klein und inkompetent.
      I
      Aber ich lasse mich nicht mehr kaputt machen. Er konnte zuletzt überhaupt nicht verstehen, dass ich so dauernd so böse war, nur noch rum gezickt habe. Dass das Reaktionen auf sein Verhalten waren, das wird er niemals kapieren.
      Ich gehe jetzt meinen eigenen Weg,.
      Ich muss mich jetzt nur noch umprogrammieren und ihn ganz aus meinen Gehirn verbannen.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      irgendwie scheinen meine Posts nicht durch gegangen sein.
      Also nochmal in kürzerer Version.
      Ich habe mich nun in der Form getrennt, dass ich ihn komplett blockiert und gelöscht habe.
      Nachdem es mit den Demütigungen immer schlimmer wurde, gerade was meine Arbeit angeht und nun auch noch was mein Aussehen betrifft :-(, kann ich einfach nicht mehr.
      Dieser Dämon ist richtig bösartig.
      Dieser Mensch muss voller Komplexe sein, wenn er es nötig hat mich ständig klein zu machen.
      Ich liebe ihn nicht mehr. Trotzdem habe ich das Gefühl im Moment zu nichts mehr fähig zu sein.
      Ist das normal? Mein Energielevel ist auf NULL.
      Ich würde mich am liebsten ins Bett legen, Decke über den Kopf ziehen und nicht mehr aufstehen müssen.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      zunächst einmal tut es mir leid, dass ich mich erst jetzt melde. Es macht mich glücklich zu hören, dass es Dir gut geht und Du den Scheisshaufen verlassen hast. Ganz wichtig ist auch die Auseinandersetzung mit der Sache, damit derartiges nicht mehr passiert.

      Bangilette, Du machst es super und darauf kannst Du mächtig stolz sein. Es ist verdammt schwer, sich aus dieser Scheiße zu befreien und gleichzeitig den Mut aufzubringen, seine eigenen Strukturen zu hinterfragen und sich neu zu sortieren. Nimm Dir Zeit und besinne Dich auf Deine großartigen Fähigkeiten. Was mich allerdings sehr interessiert ist, wie Du mit dem Trennungsschmerz umgehst und wie Du es geschafft hast, Dich hier ebenfalls abzugrenzen und damit umzugehen.

      Viele liebe Grüße,
      Stan

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      im Hinblick auf die Nachrichten und Kommentare hast Du recht; es liegt teilweise ein erheblicher Zeitversatz vor…daher passt mein Kommentar an dieser Stelle ggf. nicht hin…Zu Deiner Äußerung, in der Du von fehlender Energie berichtest.
      Dieser Zustand ist völlig normal. Es ist ggf. ein wenig beängstigend in Deiner Situation, aber wer so lange durch die Hölle gegangen ist, braucht Zeit, um neue Kraft zu entwickeln, denn Du hast ohne Ende Kraft verloren, abgegeben an dieses Subjekt, das wie ein schwarzes Loch sämtliche Energie absaugt und alles verzehrt. Diese Ruhe, diese Kraftlosigkeit wird früher oder später neuer Zuversicht und unbekannter Energie weichen, wenn Du Dir jetzt wirklich die erforderliche Zeit gönnst und alles aufarbeitest. Du musst diese Zeit nutzen, um Dich neu zu sortieren. Diese Phase darf nicht langweilig werden, denn dann bestünde die Gefahr, dass Du ggf. zurück gingest oder Du Dich an den nächsten gestörten Menschen bindest..Das darf nicht passieren. Immer einen Schritt nach dem nächsten. Nach vorne schauen. Aufarbeiten und dann wird alles Gut. Viele liebe Grüße und immer weiter machen – Du machst das super – ,

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Schönen guten Abend lieber Stan,
      fast 2 Wochen rum ohne ihn.
      Kann jetzt nicht sagen, dass es schon leichter wird. Ein Gutes hat es, er ist bis jetzt noch nicht irgendwo aufgetaucht. Er lässt mich ganz in Ruhe. Das macht es dann doch etwas einfacher durchzuhalten.
      Für mich gibt es kein zurück mehr. Diese Entgültigkeit schreckt mich zwar enorm, das Bewusstsein ihn nie mehr zu sehen ist extrem schwer, aber ich weiß es geht einfach nicht anders. Manchmal muss man eben hart zu sich selbst sein, um irgendwann wieder ein wirklich lebenswertes Leben führen zu können.
      Wenn ich zurückblicke muss ich beschämt zugeben, ich war jahrelang in der Hölle gefangen.
      Ich gebe ihm nicht die Schuld dafür, ich gebe sie mir. ganz alleine.
      Ich habe mich in seinem Gefängnis freiwillig einkerkern lassen. 😦
      Mit der Langweile ist echt ein Problem. Ich habe ihm seine genommen und er mir meine.
      Ich muss nun durch viele einsame Momente und das ist auch die Hölle.
      Ich hoffe und bete, dass es mir irgendwann wieder gut geht. Bis jetzt kreisen die Gedanken von morgens an ,bis ich schlafen gehe nur um ihn. Es ist furchtbar.
      Trotzdem gibt es kein Zurück.
      Ich lasse mich nicht mehr quälen und nicht mehr demütigen.
      Danke dir von Herzen für alles Stan. Du hast mir wirklich sehr geholfen.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      diesen Zustand kenne ich allzu gut. Und ich kann dir sagen, dass du ihn schneller überwinden wirst, wenn du loslässt. Ihn! Du musst ihn loslassen! Du kannst ihn nicht ändern! Es ist ebenfalls die Hölle, dieser Ablösungsprozess. Aber er muss sein. Er gehört zum Heilungsprozess und wird dich nach vorne katapultieren, Bangilette. Du übernimmst dann für dich selber die Verantwortung. Keiner hat das Recht, über Dich zu bestimmen oder für seine Zwecke zu missbrauchen. Du musst lernen, dich abzugrenzen..Keiner darf in deinen Persönlichen Bereich vordringen, wenn du es nicht willst. Du bestimmst. Punkt. Du bist für Dich selber verantwortlich, denn nur Du weißt, was gut für dich ist. Deshalb musst Du ihn gehen lassen. Er wird und kann sich nicht ändern, da er gestört ist.
      In Deinem eigenen Interesse solltest Du Dich nicht mehr bei ihm melden; auch wenn Du vielleicht das Gefühl hast, dass du alleine bist. Er ist keine Alternative! Lass ihn los!
      Ich wünsche dir Kraft,

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      vielen Dank für deine mitfühlenden Worte.
      Ich kann dir gleich vorab sagen, ich habe mich nicht mehr bei ihm gemeldet. Es besteht keinerlei Gefahr mehr, dass ich zurückgehe. Es sind nun fast 3 Wochen her, dass ich mich getrennt habe und es geht mir von Tag zu Tag besser. Ich komme so langsam wieder in meine Kraft.
      Ich habe alte Hobbies wieder aufgenommen, übe nun täglich Gitarre und habe sehr viel Freude daran.
      Mein Therapeut hat beim letzten Termin gesagt, dass ich durch meinen Loser regelrecht traumatisiert bin. Er testete dies kinesiologisch aus. Das hat mich schon erschreckt.
      Seine Verletzungen und seine Kälte haben sich ganz tief in meine Seele eingegraben, mehr, als ich es selbst geglaubt habe,
      Das ist nicht gut. Kein Wunder bekommen viele Menschen, die es nicht schaffen sich zu trennen, Krebs.
      Die machen einen krank!!!
      Das muss man sich bewusst machen. Worte alleine schon, können töten.
      Ich bin sehr stolz auf mich, dass ich jetzt meinen eigenen Weg gehe und endlich, endlich durchhalte.
      Im Job blühe ich richtig auf. 🙂
      Klar, werde ja nicht mehr niedergemacht für meine minderwertige ( in seinen Augen) Arbeit.
      Kollegen, Chefinnen und nicht zuletzt die Menschen mit denen ich arbeite geben mir viel positives Feedback und das stärkt mich enorm.
      Ich brauche ihn nicht mehr. Ich kopple mich mehr und mehr ab.
      Ich denke auch nicht mehr so viel über ihn nach und wenn, merke ich jedesmal, wie krank er doch ist.
      Was für eine verdrehte Denke er hat und wie bösartig er mich immer quälen wollte.
      Ich hoffe wirklich, dass die nächste Frau, die auf ihn hereinfällt, es schneller merkt als ich und sich schneller lösen kann.
      Was mich wundert, er lässt mich vollkommen in Ruhe. Kein Stalking nichts!!
      Sehr wahrscheinlich hat er schon eine Neue am Startschuss.
      So wie er überall andere Frauen dauernd angebaggert hat, würde mich das nicht wundern.
      Ich wünsche dir eine gute Nacht lieber Stan.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,

      Du hast wahrlich Quantensprünge hinter Dir und näherst Dich Deiner Mitte. Diese Entwicklung lässt sich auch in Deinen Posts ablesen. Herzlichen Glückwunsch, Bangilette, Du bist aus dem Kuhfladen herau.

      Alles Liebe und Gute für Dich,

      Stan

    • Ema schreibt:

      Hallo Stan,
      Deine Beiträge sind sehr berührend.
      Du hast dich sehr mit dir selbst beschäftigt und dich durch deine borderlinerin neu kennengelernt.
      Top
      LG Ema

    • stan schreibt:

      Hallo Ema,
      ich habe es positiv genutzt, ja…aber es ist nur der zweitbeste Weg. Ich bin ihn gegangen..ja…viele gehen ihn und alle, die wir hier sind und lesen und ggf. auch schreiben haben den Wunsch, zu verstehen und den Ausweg zu finden. Hier ist vielfach externe Hilfe erforderlich….auf jeden Fall muss man darüber sprechen um sich neu zu kallibrieren….Jetzt ist es an uns, dieses Wissen und unsere Erfahrungen zu nutzen um sicherzustellen, dass unsere Kinder entsprechend liebevoll, selbstbewusst und sozial zu erziehen, damit sie nicht unsere eigenen Muster übernehmen und niemals in eine vergleichbare Situation geraten…

      Stan

  11. Vielen Dank für diesen Text! ich erkenne so viel wieder! Und ja der vergleich mit Buffy passt wunderbar! Danke!

  12. Silvie schreibt:

    So lange ihr nicht seht,nicht akzeptiert,nicht verstehen wollt das es diesen GUTEN PP/Narzissten in welchen Ihr euch mal verliebt habt,nicht gibt ,solange kommt Ihr auch nicht von ihm los .. er trägt eine Maske wenn er nett ist .. er ist NUR nett damit Er euch weiterhin an ihn bindet .. er sieht nicht Euch als Person sondern Ihr seid nur ein Spielball für ihn .. er empfindet keine Liebe sondern ihr seid NUR Mittel zum Zweck … mit diesem Denken habe Ich es geschafft von Meinem los zu kommen und heute wo Ich Ihn sehe so wie er wirklich ist .. frage Ich Mich was um alles in der Welt mir jemals an diesem Looser gefallen hat und Warum Ich sooooo dumm war alles zu tun Nur um Ihm zu gefallen und sein Wohlwollen zu bekommen … welches man egal was man tut als Opfer sowieso nie bekommt.Dreht euch um .. lauft weg .. seht nicht zurück … alles was euch in Zukunft begegnet wird besser sein als ER .. Ihr braucht Ihn nicht .. er braucht euch als Opfer .. Ihr seid gut ,Ihr habt besseres verdient .. und besseres wartet auf Euch in der Zukunft !!

    • Stan schreibt:

      Liebe Silvie,
      Du hast vollkommen recht…man muss akzeptieren, dass diese Menschen nicht anders können. Sie sind dazu verdammt, bis in alle Ewigkeit mit dieser Störung zu leben. Dies und die Tatsache, dass sie alles tun werden, um nicht alleine zu sein und um Kraft von Ihren Partnern abzuziehen. Dies muss man sich wahrlich jedes Mal wieder bewusst vor Augen führen. Man wird ausgenutzt und man lässt sich ausnutzen, denn „Wir“ lieben diesen Menschen ja oder sind ihm verfallen umd kommen deshalb nicht von ihm ab. Dieser Mechanismus funktioniert deshalb, weil wir Partner Menschen waren / sind, die sich für andere verzehrt haben und das letzte Hemd für den Partner zu geben bereit sind / gewesen sind.
      Partnerschaft geschieht auf Augenhöhe. Jeder ist für sein Glück selber verantwortlich

      Der kranke darf den anderen nicht für sein Elend verantwortlich machen. Keiner ist dafür verantwortlich, dass der andere glücklich ist. ABER – UND DIES IST WICHTIG – WIR SELBER DÜRFEN AUCH NICHT UNSEREN PARTNER FÜR DEN ZUSTAND VERANTWORTLICH MACHEN, IN DEM WIR UNS SELBER BEFINDEN.
      WIR ALLE SIND FÜR UNS SELBER VERANTWORTLICH.

      Bin ich in einer Verbindung, in der ich mich nicht wohlfühle, kann nur ich alleine eine Änderung herbeiführen. Üblicherweise redet man mit seinem Partner / seiner Partnerin. Dies muss auf Augenhöhe geschehen. Ist man bereits bei einer Respektlosigkeit angekommen, dann wird es verdammt schwer, da wieder heraus zu kommen. Respektlosigkeit entwickelt sich, wenn Partner nicht auf Augenhöhe agieren. Dann stimmt etwas nicht in der Beziehung.
      Hier hilft nur reden, reden, quasi bei Null beginnen. Habe ich einen Partner, der dazu nicht bereit ist oder es nicht kann, muss ich mir überlegen, ob ich so leben will und dann meine eigene Entscjeidung treffen.

      Eine Tremnung ist vor diesem Hintergrund dann auch kein Ende, sondern die Möglichkeit, die Chance, einen anderen Partner zu finden, mit dem man dann eine respektvolle Partnerschaft führen kann.

      Wer sich jetzt fragt, wie man denn einen anderen Partner finden soll, man sei doch bereits X Jahre alt, der sollte zunächst zu sich selber finden. Denn diese Frage offenbart ggf., dass man sich nicht seiner Selbst bewusst ist.

      Ihr, Wir alle sind wunderbare Menschen. Wir sind das wertvollste, was wir haben. Ich will in erster Linie irgendeinen Partner! Ich will eins sein mit mir! Ein Partner ist nicht in der Lage,.mir mein Selbstbewusstsein zu verschaffen. Dies kann nur ivh selber. Das ist meine eigene und schönste Lebens-„Aufgabe“, mein Leben. Wenn ich zu mir finde und ich „ich selber“ bin, dann ist man in der Lage, gesunde Menschen zu finden und sie sich als Partner auszusuchen und uns nicht von kranken aussuchen zu lassen. Alles liegt in unseren Händen umd in unserer eigenen Verantwortung. Das ist keine Bürde! Es ist das schönste, was es ist gibt. Das ist das Leben…

      In diesem Sinne…let’s go

      Alles Liebe,

      Stan

    • Silvie schreibt:

      Lieber Stan
      Mit einem PP/Narzissten kann man keine Partnerschaft auf gleicher Augenhöhe führen weil PP/Narzissten keinen auf gleicher Augenhöhe dulden.Sie brauchen den Partner unter sich.Sie buckeln nur nach oben bei Vorgesetzten etc..Schwächere treten sie nach unten um sich stark zu fühlen.Normal reden kann man mit PP/Narzissten nicht drum erübrigt sich ein ernsten Gespräch über die Beziehung.Das letzte Hemd ist gegeben,das Wissen das es niemals nicht funktionieren kann ist vorhanden,der Wunsch die Beziehung abzubrechen nimmt über Hand .. des öfterens war der Abruch getan und das Ende besiegelt.
      Ich kann somit nicht verstehen und nachvollziehen das wenn man endlich Klarheit über den PP/Narzissten gewonnen hat,sein wahres Ich hinter der Maske kennt,seine ewig gleich leiernde Schallplatte einem zum Halse heraus hängt und man weiß das sich niemals nicht etwas ändern wird sondern gar nur immer schlimmer wird
      das man dann nach schluß machen und abrechen der Beziehung wieder zu Ihm zurück kehrt.
      Dann kommt das jammern und weinen wie fertig man sei,wie runter gemacht und kaputt man sich doch fühlt,wie unglücklich in der Beziehung man ist und man sich nichts sehnlicher wünsht als auszubrechen.
      Sorry aber da hat mein Mitleid ein Ende
      wie Du ganz richtig schreibst Stan,einjeder ist ür sich Selbst Verantwortlich,ein jeder kann und muß für sich Selbst entscheiden ob er geht oder bleibt
      drum Wer zurück geht mit dem wissen das er leiden wird der darf sich nicht über sein leid beklagen und Ihm die Schuld dafür geben ..
      Auch Ausreden wegen dem Alter das man womöglich keinen neuen Partner findet etc finde Ich wahrlich dumm .. in jedem Alter gibt es Singles,die einen haben sich getrennt warum auch immer,bei anderen ist der Partner verstorben und Sie sind allein,womöglich gibt es auch Singles die nie den richtigen Partner gefunden haben und auf der Suche sind .. es gibt reichlich allein stehende Menschen und x Gelegenheiten neue Bekanntschaften zu machen.
      Aber auch ohne Partner ist das Leben lebenswert,einmal tun und lassen ohne einem anderen Rechenschaft ablegen zu müssen.Einmal nur seine eigene Wünsche erfüllen und sich zeit nur für sich selber nehmen .. Essen wann man will und was man will,außer Haus gehen und kommen wann einem beliebt usw … einfach leben und tun und lassen wonach einem ist ohne das da einer ist der deswegen meckert oder einem die laune vermiest .. kein planen,kein streiten,keine Diskusionen .. einfach Leben und sich Selber sein.
      Von daher Sorry Folks aber Ich habe kein Mitleid und kein Verständnis mehr für diejenigen die von alleine immer wieder zurück kehren und kein Mitleid für diejenigen welche nach Ausreden suchen um zu bleiben …
      Ihr wollt gehn so geht und wenn Ihr weg seid bleibt weg
      Ihr wollt bleiben,so bleibt aber dann jammert nicht mehr wenn ihr unglücklich seid
      es ist eure Entscheidung,euer Leben und nur Ihr Selber könnt darüber entscheiden was Ihr daraus macht ..
      Drum überlegt es euch gut was ihr wollt im Leben den Ihr habt nur dieses eine
      je länger ihr zaudert umso mehr Lebensjahre werden vergeudet
      welche nie mehr zurück zu holen sind …. !!!

    • Bangilette schreibt:

      Genau so geht es mir auch. Man muss sie einfach so sehen wie sie wirklich sind…hinter die Maske schauen.
      Ich habe meinen loser geistig zu Grabe getragen. Klingt vielleicht grausam, aber es hat mir sehr geholfen dieses Mal aus dem Tief heraus zu kommen nach der Trennung.
      Nun sind 1,5 Wochen rum und ich fühle mich jeden Tag besser.
      Ich habe keinerlei Rückkehrtendenzen mehr. Er ist einfasch komplett durch bei mir.
      Er lässt mich auch ganz in Ruhe. kein Stalking nichts. Ich denke, er hat schon das nächste Opfer am Start.Es war eh eines seiner schönsten Hobbies fremde Frauen anzusprechen und Kontakt aufzunehmen, auch, als er mit mir zusammen war.
      Ich war sichergestellt und er suchte weiter, nach Frauen die eventuell mehr zu geben bereit waren als ich. Ich genügte sowieso nie.
      Liebe Grüße von Bangilette

  13. Stan schreibt:

    Liebe Bangilette,
    Liebe Aloha,

    es ist schön, von Euch zu hören.
    Ich denke, es ist wichtig, dass Ihr Euer eigenes Tempo geht und Euch nicht verrückt macht. Aber es besteht tatsächlich die Gefahr, dass Ihr Euch an diesen Zustand gewöhnt, wenn ihr im Laufe der Zeit Instrumentarien der Verdrängung sucht; vielleicht setzt auch eine Änderung Eurer Persönlichkeit ein, indem Ihr Ihn mit seinen eigenen Waffen schlagt. Dann seid ihr „endlich“ auf Augenhöhe mit ihm… aber ich frage Euch, ob ihr dies mit all seinen Facetten wollt. Besteht nicht die Gefahr, dass man sich noch weiter von seiner eigenen Mitte entfernt und selber krank und beziehungsunfähig werdet?

    Ich halte es für sinnvoll, sich auf sein eigenes ich zu fokussieren. Es muss nicht analysiert werden, weshalb jemand sich so verhält. Es ist die Hölle, dass sich ein Mensch so verhält und Euch zerstört. Und diese Menschen sind schädlich. Sie zerstören, sie machen krank. Dreht Euch um und geht Euren Weg. Findet die kranken Anteile in Euch, verarbeitet, hinterfragt Euch und werde zu Euch selber. Ihr seid dann Eure eigene Visitenkarte. Ihr seid Bangilette und Aloha.

    Vielleicht zu mir.
    Ich habe mich zwischenzeitlich mit einigen Frauen getroffen. Einige waren tatsächlich ebenfalls Energiesauger, ander versuchten, ihre Erwartungen auf ihre Partner zu übertragen. Ich habe aber zu meiner eigenen Mitte gefunden… Ich hätte dies früher nicht gekonnt… aber jetzt ist es ein so befreiendes Gefühl.. Ich muss nichts! wenn mir nicht danach ist! Ich bin Ich. Und weil ich das jetzt bin, habe ich eine wunderbare Frau kennengelernt, die zu mir zu passen scheint. Abwarten, was sich entwickelt… aber ich kann Euch beiden sagen, dass diese Beziehung nicht mit dem zu vergleichen ist, was wir zuvor erlitten haben und ggf. jetzt noch erleiden. Mir kommt es hier auf das Wort „ERLEIDEN“ an, denn es ist kein ERLEBEN. In dem, was wir ERLITTEN haben, lebt man nicht. Man erduldet, geht kaputt, leidet. Nur wer mit sich im Reinen ist, kann eine gesunde Beziehung führen. Nur wer mit sich alleine sein und es genießen kann, betreibt keinen weiteren Raubbau an sich selber und lernt, überall seine Grenzen aufzuzeigen, wo es erforderlich ist. Und so ein Verhalten, eine sich selber absolut ehrliche und selbstbewusste und selbstbestimmte Verhaltensweise zieht Menschen gleichen Verhaltens an. Menschen, die Opfer suchen, wenden sich ab, weil man nicht beeinflussbar ist. Man ist wie wein Baum, der im Herbst in vollsten und prächtigsten Herbstfarben auf einer Wiese steht. Es ist weithin sichtbar, dass man gesund ist. Die Farben schrecken potentielle Fressfeinde ab, weil diese wissen, dass man gesund und in der Lage ist, sich zu verteidigen. Das hat weder mit Eitelkeit, Narzissmus noch mit Egoismus zutun. Jeder Mensch hat bei seiner Geburt Gene seiner Vorfahren mitbekommen. Und damit gehört Ihr automatisch zu den besten: Selbst in der Phase Eurer Entstehung, wenn ein Schwarm von unzählbaren Zellen auf eine Eizelle zueilen um das Rennen Ihres Lebens zu schwimmen, selbst dort habt Ihr Euch durch gesetzt. Eure Gene waren die schnellsten.
    Ich frage Euch vor diesem Hintergrund, ob Ihr es nötig habt, anderne zu Befriedigung zur Verfügung zu stehen? Habt ihr es nötig, Euch klein zu machen, damit ein krankes Hirn Euch nach Belieben dominieren kann??!!!

    Nein, das habt Ihr nicht und Ihr wisst dies auch!!! Sonst hättet Ihr nämlich schon längst aufgegeben. Befreit Euch von Euren Fesseln. Steht auf und findet Eure Mitte.
    NEVER EVER GIVE UP!!!!!!!!
    Ich wünsche Euch Kraft!!!
    In diesem Sinne,

    Take Care,

    Stan

    • Aloha schreibt:

      Ja, du hast Recht, Stan, ich bin manchmal so wütend, dass ich ihm schon gern eins oder zwei auswischen will. Oder ihn unter Druck setzen. Geschäfte machen: wenn du dies nicht tust, tu ich das auch nicht.
      Das ist schlimm. So bin ich nicht und so will ich auch nicht werden.
      Rache für etwas was er nie versprochen hat, sondern nur meine Erwartungen sind…. das geht sowieso nicht.
      Ich suche für mcih die beste Lösung. Im Moment haben wir Abstand. Erst ein paar Tage und ich renne schon im Dreick! :-/
      Es ist wirklich ein Entzug.
      Du hast es schön formuliert: „…verarbeitet, hinterfragt Euch und werde zu Euch selber. Ihr seid dann Eure eigene Visitenkarte.“
      Das ist doch Anreiz genug!
      Die Emotionen loszulassen, die da mit irgendetwas in ihm verbunden sind, DAS ist das Schwierigste. Vom Verstand her ist alles klar.
      Ich denke, es gehört noch ein Haufen Disziplin und Vertrauen dazu, durch den engen, dunkeln „Geburtskanal“ hindurch zu gehen, das Alte hinter sich zu lassen und nicht zu wissen was dann kommt.
      Aber da hinten kann nur Freiheit sein 🙂
      Ich hoffe auch, diese instabile Zeit jetzt durchzustehen und auszuhalten. Ich will, dass sich etwas ändert. Und damit muss ICH anfangen 🙂
      Grüße an dich und Bangilette,
      Aloha

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan und liebe Aloha,
      Herzlichen Dank für eure Posts, die mich immer wieder aufbauen!!!
      natürlich habt ihr mit allem Recht was ihr schreibt. Ich sehe das alles haargenau so..nur letztlich scheitere ich immer dabei dies alles in die Praxis umzusetzen.
      Trennungen wenn man noch jünger ist, lassen einen nicht so perspektivlos stehen.
      Wenn man es mal ganz realistisch sieht: Wo steht man denn als 50- jährige Frau in unserer Gesellschaft?
      Das ist alles nicht so einfach :-(.
      Ich habe so viele Jahre investiert ihn zu bekommen und dann soll alles plötzlich ein riesen Irrtum gewesen sein. Auch das ist nicht einfach. Man hat so viel investiert von sich.
      Mir geht es wie dir Aloha. Ich habe auch oft Rachegedanken.
      Ich fange auch an in mit seinen eigenen Waffen zu schlagen und bekomme das dann regelmäßig vorgehalten, noch Monate später :-D.
      Verträgt er nämlich gar nicht,
      Klar sind wir so eigentlich nicht. Aber ich habe ab und an sooo eine Wut.
      Was sich jetzt erst einmal geändert hat…ich erfülle nicht mehr permanent seine Erwartungen. Ich gehe nur noch zu ihm, wenn ich es will und das ist selten geworden.
      Schauen wir mal, wie sich noch alles entwickelt…hoffentlich in die Freiheit bei uns allen.
      Ganz liebe hoffnungsvolle Grüße von Bangilette

  14. Stan schreibt:

    Hallo Bangilette,
    wie geht es Dir?
    Ich hoffe, Du hast Dich stabilisiert.

    LG,

    Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      Therapie habe ich begonnen. Allerdings gehe ich noch ab und zu zu ihm, um das “Schöne“ zu genießen. Leider gestalten sich mittlerweile selbst die kurzen Momente unserer Begegnungen zunehmend als Höllen.
      Sobald man meinen könnte man ist sich wieder näher, fällt eine Bombe aus heiterem Himmel.
      Ich glaube er hat Angst vor Kontrollverlust und zu viel Nähe. Absolut nicht beziehungsfähig und dann noch der viele Alkohol.
      :Mein Therapeut hat nur alle 3 Wochen einen Termin frei, ich war erst einmal dort und muss erst einmal schauen ob es überhaupt wirklich passt.
      Zumindest hat er mir sofort auf den Kopf zugesagt, dass es eine Sucht ist, wie jede andere Sucht auch. Er scheint sich also schon auszukennen.
      Ich werde auch keine Zeit damit verschwenden ihn analysieren zu lassen. Da muss er mir einfach vertrauen. Er ist ein Narzisst und Psychopath.
      ich hoffe ich bin da bald ganz raus und meine seelischen Wunden und Narben verheilen.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette und superschönes WE

    • Aloha schreibt:

      Hallo Bangilette,
      ich denke, solange du bei ihm das Schöne suchst – oder wie früher wiederhaben willst, wirst du nicht frei.
      Ich stecke ja so ziemlich in derselben Situation. Ich weiß, wie er tickt und dass ich von ihm nichts erwarten kann. Er investiert immer weniger. Keine Nachrichten mehr, keine Zweisamkeit (außer es handelt sich um S.x. Und das ist hauptsächlich für SEINE Befr.gung), keine Vorschläge…
      Ich will ihn diese Woche nicht sehen, will ihn generell immer weniger sehen oder gar nicht.
      Im Moment bin ich immer hin und hergerissen zwischen „ich schaff das, ich brauch ihn nicht, er bringt mir gar nichts, kostet mich nur Kraft und viel Enttäuschung“ und „er ist doch ein netter Kerl der halt viel zu tun hat, mich schon irgendwie mag, es aber nicht zeigen kann, es reicht mir was ich kriege, ich mag ihn doch…“
      Ich fürchte mich vor dieser Woche, weil ich Angst habe, es ist ihm egal wie ich mich entscheide. Er wird mir höchstwahrscheinlich nicht entgegenkommen. Er würde nichts für mich tun.
      Ich zweifle immernoch, obwohl ich ganz genau weiß, ein absoluter Abstand IST das beste und das einzige was richtig ist. Alles andere ist meine eigene Hinhaltetechnik, Ausreden und Entschuldigungen mir selber gegenüber.
      Ich hab Angst vor dem Verlassen – genauso wie vor dem Verlassenwerden.

    • Bangilette schreibt:

      Hallo liebe Aloha,
      genau so geht es mir auch gerade. Will ihn die Woche einfach mal nicht sehen und generell immer weniger. Ich glaube ein sanftes Entwöhnen geht allerdings gar nicht. Sie werden uns immer wieder einwickeln und wenn sie uns haben kommt die nächste Hölle.
      Ich mag einfach nicht mehr. Ich hoffe die Therapie hilft mir da endlich, endlich rauszufinden.
      My last chance!!
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      wollte mich jetzt doch noch einmal melden bei dir und berichten.
      Mir geht es ausgezeichnet. Ich bin wieder richtig glücklich geworden und sehe wieder die Sonnenseiten des Lebens.
      Jetzt, wo einige Zeit vergangen ist, reflektiere und analysiere ich so einiges und stelle immer wieder verwundert fest, wie ich das alles ausgehalten habe und auch noch sooo lange bleiben konnte. Das ist wirklich erschreckend. :-(.
      Ich kann endlich wieder frei atmen, meinen Hobbies nachgehen, ohne einen Kritiker, der alles in der Luft zerreißt und verurteilt was ich tue. Nicht nur was ich tue, sondern auch alle meine Freunde und Sportkollegen wurden schlecht gemacht.
      Keine Aufregungen und keine Demütigungen mehr. Das Leben ist einfach so herrlich.
      Bei der Arbeit darf ich eine große Fortbildung mitmachen nächstes Jahr und steige dadurch sogar auf.
      Alles macht wieder Spaß!!! Job, Hobbies, Freunde, Familie!!! Keine negativen Kommentare mehr über alles und jenes. Das war so niederschmetternd und anstrengend.
      Keiner mehr ,der einen fertig macht und mit abstrusen Gedankengängen zuschüttet, weil ihm etwas in meinem Leben nicht passt oder wegen Eifersucht.
      Alles vorbei!!
      Ich habe geschafft. Es war ein langer, harter Weg mit vielen Rückschlägen.
      Aber, ich kann es jedem nur versichern. es ist der einzige lohnenswerte Weg mit einem HAPPY END!
      Dir lieber Stan, nochmal herzlichen Dank für deine Hilfe. Ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2017.
      Von Herzen
      Bangilette

  15. angela2 schreibt:

    Hallo Bangliette,
    du kannst durchaus recht haben, dass das die Ruhe vor dem Sturm ist. Stelle dich einfach darauf ein, dann kannst du leichter damit umgehen, wenn´s wirklich passiert. Die beste Reaktion darauf ist, gar nicht darauf zu reagieren, einfach ignorieren. Ich weiß, leichter gesagt als getan, aber es funktioniert auf Dauer ganz gut. (Bei mir zumindest, selbst wenn meine Söhne des öfteren hierzu als „Handlanger“ missbraucht werden – heute weiß ich ja, dass sie regelrecht gehirngewaschen werden).
    Mir hat das Buch von Christine Merzeder „Wie schleichendes Gift“ hierbei sehr geholfen. Darin wird ziemlich verständlich und deutlich beschrieben wie diese „Menschen“ ticken. Wenn man das verinnerlicht hat, ist einem sofort klar, es gibt nur einen Weg – den nach vorne und zu sich selbst. Wenn ich dann manchmal wieder in meine alten Hass- und Rachegedanken verfalle (ich wurde auch noch um viel Geld betrogen) lese ich nach wie vor immer wieder einige Passagen im Buch durch. Dann wird mir wieder klar, du hast keine Chance gegen solche „Menschen“, sie werden durch ihre skrupellosen Lügen und Betrügereien immer besser als du dastehen. Geglaubt wird sowieso dem „netten, charmanten Menschen“, der ja keiner Fliege etwas zu leide tun könnte :((
    Weiterhin viel Kraft und bitte keine Reaktion mehr, weder positiv noch negativ.
    Viel Glück an alle, die wieder ganz langsam in ihrem eigenen Leben wieder ankommen möchten.
    Glaubt mir, es ist es wert.
    Liebe Grüße

  16. rose schreibt:

    Ich habe nicht alle Kommentare gelesen. Schade habe ich dieses Forum erst heute, 6 Jahre nach meiner Trennung von einem Psychopathen (Fernbeziehung), gefunden. Wenn man in einer solchen Beziehung steckt, hilft nur eines: totaler Kontaktabbruch und das knallhart durchziehen, es war hart, für mich, fast so hart wie die mich fertig machende Beziehung, das Kartenhaus fällt endgültig in sich zusammen, man erkennt die Wahrheit, die Illusion, die man aufrecht erhielt. Vor dieser 5 Jahre dauernden Fernbeziehung glaubte ich mich selbstsicher und selbstwertschätzend. Heute darf ich sagen: das war nicht so. Niemals hätte ich mich sonst so schlecht behandeln lassen. Nach 5 Jahren war das Fass dann voll, als er mich emotional erpresste: entweder mich nur so verhalten, wie es ihm gefällt oder gehen. Da endlich erwachte ich, nahm mich selber an die Hand, erkannte mein liebenswertes Wesen, welches Respekt und Liebe verdient. Der emotionale Ablösungsprozess ging Jahre, ich fokussierte mich auf mich selber und was dazu führte, dass mir sowas passierte, warum ich alle Warnungslämpchen von mir schob. Ich wollte diesen Mann damals, nichts hätte mich davon abgehalten. Ich kann nicht einmal behaupten, dass ich es bereue, denn ich kam mir in all der Zeit selber sehr, sehr nahe und bin heute so stark wie nie zuvor. Trotz all der Manipulation, welcher man ausgesetzt ist in einer solchen Beziehung, denke ich, sollte man sich nicht als Opfer sehen, denn es lässt einen passiv und hilflos erscheinen. Wie alles im Leben ist es eine Entscheidung, was man zulässt und was nicht. Ich möchte allen Mut machen, eine solche schlechte Beziehung zu verlassen. Das Leben besteht aus vielen Herausforderungen und wenn wir sie dankbar annehmen, können wir uns zur Höchstform entwickeln und unser Potential leben. Niemand anders trägt die Verantwortung für das eigene Leben als man selbst, auch kein Psychopath.

    Wenn du leidest, ist es wegen dir,
    Wenn du fröhlich bist, ist es wegen dir,
    Wenn du dich glücklich fühlst, ist es wegen dir,
    Niemand ist dafür verantwortlich, wie du dich fühlst, nur du, du alleine.
    Du bist die Hölle und zugleich der Himmel.

    „Osho“

    Ich hoffe, niemand versteht mich falsch. Bitte erkennt, wie liebenswert ihr seid, wie schön eure Seele ist. Schenkt euch selber so viel Liebe und Wertschätzung, dass ihr euch nicht von anderen abhängig macht.

    Alles Liebe

    rose

    • Bangilette schreibt:

      Hallo Rose,
      sehe ich alles genauso. Bei mir ging es auch rund 5 Jahre.
      In der Zeit wurde ich immer kränker. Manches geht leider nicht mehr weg.
      Ich bin durch hunderte Höllen gegangen..himmlisch war wirklich nur der Sex..sonst rein gar nichts.
      Das ist auch das Einzige wonach ich mich sehne wenn ich an ihn denke. Aber dafür verkaufe ich meine Seele nicht mehr länger.
      Alles andere waren ein Laufen über ein Tretminenfeld. Ich konnte alles nur falsch machen, war immerzu angespannt und habe am Ende wirklich dauernd Schmerzen gehabt, körperlich und psychisch.
      Er hat mir versucht jegliche positive Energie abzuziehen, was er aber nie geschafft hat zum Glück.
      Aber auch nur deshalb, weil ich meine eigene Wohnung behalten habe.
      Ich bin nun auch raus aus dem Alptraum. Er lässt mich zum Glück ganz in Ruhe. Er hat es wohl kapiert..endlich!!!
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Ich schreibt:

      Also einige Aussagen finde ich sehr plump. Da fragt man sich doch was Kinder von Psychopathen, Kriegsopfer, Folteropfer usw. bei diesem Satz machen: „Wenn du leidest, ist es wegen dir,“ Also diesen Satz könnte mir auch meine asoziale Familie ohne Probleme aufs Auge drücken…
      Und wieder dieses Problem mit dem Opferbegriff… das haben wirklich viele. Warum das wohl so ist. Falls der Grund, der sein sollte, das man Opfer mit schwach gleichsetzt, nun dann setzt jeder, der das so sieht, den Täter automatisch mit stark gleich,,, Ich tue das nicht. Opfer und Täter in einer schädlichen Beziehung stellt nur klar, wer welche Rolle hatte/hat. Im Übrigen denke ich, bevor man solche Wörter benutzt, sollte man für sich selbst erst einmal überprüfen, ob man diese als psychopathisch angehaute, manipulierte Definition im Kopf hat, oder diese wirklich frei benutzen kann.
      …also ohne jetzt jemanden desillusionieren zu wollen, aber Hilflosigkeit gehört zum Leben, auch ohne Asoziale. Unkontrollierbare Situationen, die man nicht haben will… das ist doch nicht ungewöhnlich.

    • Bangilette schreibt:

      Hallole,
      ich denke dabei kommt es wirklich darauf an, ob wir einen freien Willen haben oder nicht.
      Klar, man kann immer in unkontrollierbare Situationen kommen. Von diesen hat man gerade bei Narzissten und Psychos jede Menge, sie sind praktisch an der Tagesordnung. Meiner war ein Tretminenfeld, nie wusste ich, wann die Bombe wieder hochgeht.
      Am Anfang kann man ja noch getrost sagen, dass man da nichts dazu kann und die Verantwortung abgeben und den anderen als schuldig ansehen, aber irgendwann kommt ein Punkt, da muss man eben in die Eigenverantwortung kommen und raus aus der Opferrolle.
      Es gehören immer zwei zu so einer prekären Situation..einer der die Bomben platzen lässt und einer der darauf wartet, anstatt zu gehen und sich in Sicherheit zu bringen.
      Ich habe mich nie als Opfer gefühlt und ihn auch nie als Täter gesehen. Er ist wie er ist. Er kann einfach nicht anders. So ist seine Veranlagung und so ist er gestrickt. Er kann sich nicht ändern, ich aber schon.
      Und deshalb bin ich gegangen, um mich zu verändern.
      Und ja, es tut weh. Es tut deshalb weh, weil ich sehr lange um seine Liebe und um ein bisschen Glück richtig hart gekämpft habe.
      Es ist nicht seine Schuld. Ich hatte mir ein Bild gemacht und ihm an die Nase gehängt. Ein Bild mit meinem Animus, den ich in meinem Herzen trage.
      Er wusste wie der aussieht, konnte es fühlen und hat die Rolle meines Animus die erste Zeit perfekt erfüllt, bis die Masken abfielen von ihm.
      Ich sage mir nun jeden Tag: Dein Schmerz wird deine Heilung sein!
      Es ist hart und wird von Tag zu Tag an dem ich ihn nicht sehe härter. Aber es gibt dieses Mal kein Zurück mehr für mich.
      Ich gehe durch den Schmerz, um aus der Hölle heraus zu kommen und wieder in meine seelische Freiheit und Harmonie zu gelangen.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • angela2 schreibt:

      Hallo an alle die hier lesen,
      @ rose,
      du hast viele Dinge angesprochen, die glaube ich erst jmd. versteht, wenn man diesen Abstand hat. Ich persönlich bin bzgl. des Ex-Mannes (ich würde ihn heute als bösartigen Narzissten bezeichnen) emotional längst durch. Das Problem ist, drei gemeinsame Söhne, welche als nachhaltige „Waffe“ gegen mich eingesetzt werden. Aber egal da muss ich auch noch durch.
      Bitte!!! an alle die meinen, keinen Ausweg mehr zu haben!!! gebt nicht auf, niemals!!!!!!!. Man kann es schaffen!! Man wächst jeden Tag ein bisschen mehr, wenn man sich endlich traut, auf sich selbst wieder einzulassen. Wie man früher war, bevor man psychisch missbraucht wurde. Auch ich war ein selbstbewusster Mensch, allerdings immer mit dem Denken, fair durchs Leben zu Gehen. Auch ich konnte nie verstehen, dass jmd. (Ex) einen am liebsten in den Tod treiben würde. Fazit: Es gibt solche Menschen und ich hatte das Pech (oder angezogen?) auf so jmd. zu treffen.
      Vor drei Jahren wäre auch ich am liebsten gestorben. Man existiert (vegetiert) nur noch.
      Du hast wirklich recht, man lässt es zu, dass man verletzt wird und setzt einfach keine Grenze mehr. Wie ein kleines Kind das alles austestet, wieweit es gehen kann. Bei einem Kind sagst du ja auch, es ist jetzt definitiv Schluss!!
      Auch ich kämpfe noch (Söhne-mäßig), und habe Rückschläge, da diese den verlängerten Arm spielen (Manipulation). Ich muss auch definitiv eine Entscheidung treffen, nur Söhne sind keine Partner, das ist noch schwieriger. :((((
      Also bitte an alle nochmal, man kann es schaffen, und danke rose (ich glaube du wolltest auch Mut machen und Kraft geben :))).!!! Danke für deinen Beitrag.
      @ Stan, ich lese hier schon länger mit. Ich bewundere deine Ausdauer immer wieder Mut zu machen. Super!! Ich glaube, wir (du, rose und ich usw.) sind einigermaßen durch mit dieser miesen „Nummer“ und deshalb ist es dir (und inzwischen auch mir) so wichtig, allen anderen Mut zu machen. Einfach danke.
      @ Bangliette, mein Ex-Mann hat mich 2013 fast in den Tod getrieben, aufgrund meiner Söhne habe ich überlebt. Im November 2015 haben mich meine eigenen Söhne fast in den Tod getrieben (nachdem ich alles für sie getan habe, haben sie sich von ihrem Vater „kaufen lassen“) indem sie mein Vertrauen schwer missbraucht haben. Mehr mag ich jetzt dazu nicht sagen. Dir möchte ich nur sagen, wenn du Kinder hast (ich glaube) sie sind mehr wert als jeder Mann es je sein könnte. Deine Kinder sind so wichtig, wenn sie nicht negativ beeinflusst werden, hast du mit ihnen das höchste Gut auf Erden.
      Du hast es bald geschafft, glaub mir!!!!! Lass dir Zeit und liebe dich einfach auch mal selbst. Du musst niemanden etwas beweisen, du bist gut genug.
      Wir alle sind einfach alle gut genug für uns selbst!!
      So, das war viel zu lange, das musste ich mal kurz (lang) loswerden.
      Auf geht’s neues Leben!!!!
      Liebe Grüße und viel Kraft

    • Bangilette schreibt:

      Hallo Angela,
      ja, es ist der pure Horror. Da wir selbst zu so etwas absolut nicht fähig sind, will es einfach zu lange nicht in unsere Schädel, dass es einfach solch bösartige Psychopathen und Narzissten gibt. Es entzieht sich auch völlig meiner Gedankenwelt. Habe lange gebraucht, um zu erkennen, dass seine Denkweise und seine Handlungen und Demütigungen nicht an mir liegen, sondern einfach an seinem kranken Wesen.
      Ich habe auch Kinder, allerdings nicht von ihm. Da habe ich großes Glück.
      Eines wusste ich immer, ich werde ihn niemals heiraten und nicht zu ihm ziehen.Das macht mir die Sache natürlich viel leichter, als vielen anderen Frauen die völlig verstrickt sich.
      Meiner ist auch ein bösartiger Narzisst. Er ist wie ein Dämon. Er verurteilt jeden und alles um sich herum und streut Disharmonien ohne Ende. Draußen allerdings, an seinen Stammtischen da ist er der große Held und Frauencharmeur und die Frauen starren ihn begeistert an, als wäre er das 7. Weltwunder.
      Wenn die wüssten!!!
      Die Frau, die den als nächstes abbekommt tut mir jetzt schon in der Seele leid. 😦
      Ich hoffe sie verharrt nicht so lange wie ich und haut schneller ab.
      Eines ist nun aber doch erstaunlich, er lässt mich vollkommen in Ruhe dieses Mal.
      Vielleicht die Ruhe vor dem Sturm, aber ich dachte Psychopathen geben keine Ruhe.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Ich schreibt:

      Also um meinen ersten Kommentar mal klar zu stellen. Ich verwende die Begriffe Opfer – Täter; Verantwortung – Schuld, laut der Definition im Duden: „Opfer – jemand, der durch jemanden, etwas umkommt, Schaden erleidet“; „Täter – jemand, der eine Tat (1b) begeht, begangen hat“
      „Verantwortung – [mit einer bestimmten Aufgabe, einer bestimmten Stellung verbundene] Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass (innerhalb eines bestimmten Rahmens) alles einen möglichst guten Verlauf nimmt, das jeweils Notwendige und Richtige getan wird und möglichst kein Schaden entsteht“
      „Schuld – Ursache von etwas Unangenehmem, Bösem oder eines Unglücks … “
      Obwohl selbst im Duden, bei Schuld dann wieder eine Vermischung der Begrifflichkeiten stattfindet: „… das Verantwortlichsein, die Verantwortung dafür“
      Aber der Unterschied ist, bei Verantwortung soll kein Schaden entstehen. Zusammengefasst:
      Das Opfer (ist die geschädigte Person) muss die Verantwortung übernehmen (also handeln um weiteren Schaden abzuwenden und wenn möglich erlittenen Schaden zu heilen), der Täter (hat die Handlung begangen) und ist Schuld (also die Ursache des Unglücks).
      Also worauf ich hinauswollte: Besonders Asoziale verwenden verschiedene Manipulationtechniken um dem Opfer zu vermitteln sie wären die Ursache des Unglücks, weil du dumm, hässlich, schwach, wertlos usw bist.
      Das ist wie bei einer Vergewaltigung, wenn der Täter danach sagt „Du wolltest es!“ und die Gesellschaft fragt „Was hatte sie an?“
      Ich finde es schädlich, diese Begriffe so zu verwenden, wie der Asoziale es wünscht. Und ich finde es schädlich die erlebten Situationen so zu bewerten, wie der Asoziale es wünscht.

      Und obwohl die meisten hier über Partnerschaften schreiben, so gibt es genügend Kinder die bei asozialen Aufwachsen. Naja, das sollte klar sein wenn man z.B. selbst mit einem Asozialen ein Kind hat. Ich bin bei Asozialen aufgewachsen. Ohne Schäden ist das nicht möglich. Und um das klarzustellen: Ich bin das Opfer und nur das und die sind die Täter und nur das. Und die sind Schuld!
      Und in diesem Zusammenhang ist dieser Satz als Hilfestellung absurd: „Wenn du leidest, ist es wegen dir,“
      Übrigens im esoterischen wird es möglich auch Kindern die Schuld zu geben. Ich hatte mal eine narzistische esoterische Therapeutin, die hat mir beigebracht, dass jede Seele es sich aussucht bei wem sie geboren werden möchte… und Leid macht stark usw.
      Ich habe das wieder verlernt 😉
      Ich empfehle jedem sich mit diesem Thema mal kritisch auseinander zu setzen. Am besten mit einem nicht asozialen Therapeuten, der oder die ein Bewusstsein für Asoziale und deren Manipulationtechniken, hat. Ist gar nicht mal so häufig.
      Und was Hilflosigkeit angeht, so habe ich es als Machtlosigkeit verwendet. …jeder kann Opfer (!) eines Diebstahls werden, die Bahn verspätet sich und man verpasst einen wichtigen Termin, im Supermarkt bekommt man nicht das was man will usw.
      Man kann sich natürlich auch selbst die Schuld an allem geben… weil man, was eigentlich.. dumm war?! Naja geschichtlich betrachtet frage ich mich dann, was haben eigentlich die Juden falsch gemacht, als sie von Psychopathen gequält und gemordet wurden?!
      Ich weiß, es ist schwer über den eigenen Tellerrand zu schauen, aber selbst bei freiwillig eingegangen Partnerschaften hat man nicht die Verantwortung für die Handlungen des anderen und viele Opfer sind bei Asozialen aufgewachsen und Leben eine für sie normale Struktur weiter. Es ist Unrecht jemandem Schaden zu zufügen, nur weil er gerade zur Verfügung steht.
      Man denke an geistig Behinderte mit asozialen Bezugspersonen…
      Meine Güte es gibt tausende von Beispielen, warum dieser Satz mit dem Leid, einfach nur furchtbar ist.

    • Bangilette schreibt:

      Sehr gut dein Posting..vielen Dank!
      Ich bin eh immer so veranlagt die Schuld für alles mir zu geben. Schließlich wuchs ich einem Psychopathen auf und wiederhole gerade meine Kindheit in allen Einzelheiten.
      Man sollte wirklich erkennen, dass man es sich nicht ausgesucht hat. Und wenn man es esoterisch betrachten möchte und sich dieses Leben im Jenseits schon gewählt hat, dann kann ich nur eines sagen: Dann muss es im dort harte Drogen geben!!! Bei klarem Verstand hätte ich mir meines niemals gewählt.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stockholmerin schreibt:

      @rose
      „Wenn du leidest, ist es wegen dir,
      Wenn du fröhlich bist, ist es wegen dir,
      Wenn du dich glücklich fühlst, ist es wegen dir,
      Niemand ist dafür verantwortlich, wie du dich fühlst, nur du, du alleine.
      Du bist die Hölle und zugleich der Himmel.“

      …hört sich gut an. Leider hilft Osho`s Blabla nix, wenn man es mit einem PP zu tun hat.
      Ich empfehle Polizei, Frauenhaus und Kung-Fu.
      Opfer-Beratung ect…
      Opfer von PP´s leiden wegen PP´s und nicht wegen irgendwas Anderem.

  17. Pluto schreibt:

    Eine höchstinteressantes Forum! Stiess drauf auf der Suche nach „Stockholm-Syndrom“.

    Ich kenne jemanden, der von sich sagt: wir (er und zwei Frauen, 65 und 38) führen eine Ehe zu dritt. Er (72) hat sich zwei Frauen hörig gemacht, die zu 95 % abgeschottet von der Aussenwelt mit ihm zusammen leben. Die Jüngere erfüllt alle Kriterien des St.Syndroms, sie lebt dort seit 18 Jahren. Ich fürchte, sie wird sich nicht selbst befreien können; andererseits will ich nicht als Retter auftreten. Es scheint mir, daß dieser Zustand des Mißbrauchs das weitaus kleinere Übel für sie ist; im Übrigen aus der disfunktionalen Familie her gewohnt und vertraut. Ein „Kuschel-KZ“ !
    Tragisch, dabei zusehen zu müssen.

  18. Stan schreibt:

    Liebe/-r Jules,
    zunächst einmal ist es ganz wichtig für Dich zu wissen, dass Du nicht alleine bist; Du befindest Dich in einer absoluten Kriesensituation. Stess, Angst, etc.
    Auch ich kenne dieses Gefühl. Man meint zu ersticken. Weiß nicht, weiter. Alles läuft irgendwo in Zeitlupe ab.
    Vermutlich hast Du auch heftigste Entzugserscheinungen. Dieser Entzug, dieser Stress wird ganz bewusst von Deinem Psychopathen / Deiner Psychopathin eingesetzt, um Dich fertig zu machen und zu quälen. Derzeit wirst Du nicht in der Lage sein, Wut zu empfinden. Dein Henker weiss dies, denn das was er grade für eine Tour abzieht, ist für ihn alt bekanntes Terrain; hier kennt er sich bestens aus.
    Aber Du wirst ihm jetzt einfach seine beschissene Suppe versalzen!!!
    Ich weiß nicht, ob Ihr in der gleichen Stadt / im gleichen Ort lebt; falls ja, macht es die Sache nicht leichter.
    Auf jeden Fall solltest Du Dich in Deinem Fall mit der Telefonseelsorge in Verbindung setzen. Auch Deinen Hausarzt oder Hausärztin solltest Du unbedingt kontaktieren und Dich ihnen anvertrauen. Du brauchst jetzt dringend einen Menschen, dem Du vertraust, der sich in diesem Bereich auskennt und Dich bei der Auswahl / Entscheidung ein wenig unterstützt / berät. Meistens sind Dritte viel objektiver als die eigene Familie; auch kannst Du von Ihnen vielleicht auch Tipps besser annehmen, als dies bei Familienangehörigen ggf. der Fall sein kann. Mit dem Arzt / Telefonseelsorger /Weißer Ring solltest Du auch unbedingt besprechen, dass Du bedroht wirst. Du benötigst vermutlich einen Rechtsanwalt / -wältin, die Deinem Psychopathen einen Schuss vor den Bug setzt (einstweilige Verfügung, Kontaktsperre, etc.) Hier wird unter Umständen auch die Polizei weiterhelfen können. Notfalls lass Dich mit der Pressestelle der Polizei verbinden. Diese sind immer auf eine entsprechend positive Außenwirkung bedacht… hier wird man Dir innerhalb des Hauses eine / einen Ansprechpartner /-in benennen können. Vielleicht kannst Du aucb eine Anzeige erstatte. Wichtig ist, dass Deine Situation Aktenkundig ist.

    Jules, Du bist nicht alleine!!!!!

    Wenn was ist, melde Dich hier.

    Aber eines muss Dir klar sein: Du kommst nur dann raus, wenn Du es jetzt eisern durchziehst.

    Ich wünsche Dir Kraft. Pass auf Dich auf,

    Stan

    • Stan schreibt:

      Hallo Jules,
      selbstverständlich wird er jetzt massiv auftreten und Dir drohen.
      Er hat Angst!!
      Er hat Angst vor dem alleine sein. Davor, Macht zu verlieren. Zu verlieren.
      Dass Du es schaffst, Dich zu lösen. Denn Du bist sein Spielzeug. Nur er sieht sich als dazu berechtigt an zu entscheiden, mit wem er spielt und wann er das Spielzeug entsorgt oder im Regal verstauben lässt. Dein Aufbegehren ist für ihn eine Herausforderung.

      JULES,
      DU BIST DU! DU HAST EINE EIGENE PERSÖNLICHKEIT! DIESE WIRD IN DEN MENSCHENRECHTEN GENFer KONVENTIONEN, UNSEREM GRUNDGESETZ GESCHÜTZT.
      HIERAUS KANNST DU ABLEITEN, DASS
      DAS PERSÖNLICHKEITSRECHT EIN FUNDAMENTALES ELEMENT IST, WELCHES ES ZU SCHÜTZEN GILT.
      KONKRETISIERT WIRD DIES ALLES DURCH GESETZE, VERORDNUNGEN, ETC…?

      WESHALB SCHREIBE ICH DAS?

      GANZ EINFACH:
      ER NÖTIGT, MISSBRAUCHT, VERLETZT DICH. ER TRITT DICH MIT FÜßEN, BEHANDELT DICH WIE DRECK; ER MISSACHTET DICH, DEINE PERSÖNLICHKEIT.

      ERINNERE DICH AN DIE ZEIT VOR IHM ZURÜCK!!! WENN DU ZURÜCK DENKST, WIRST DU DICH GANZ SICHER AN SCHÖNE MOMENTE ERINNERN, AN DIE FREUDE, DIE DU GESPÜRT HATTEST, AN DEINE ENERGIE.

      DU BIST AN EINEM WENDEPUNKT!

      DU LEIDEST, WEIL DIR DEIN UNTERBEWUSSTSEIN ZU SCHREIT, ENDLICH AUF DICH ZU HÖREN.
      NICHTS IST JEMALS ZU SPÄT!!!
      ZIEHE DIE BREMSE. DAS IST EINE RIESEN CHANCE!!! DEINE RIESEN LEBENS-CHANCE!!!

      NUTZE SUE ZU DEINEM WOHL. ZIEH DIE REIßLEINE. DU ENTSCHLEUNIGST.

      UND KLAR! DU WIRST IN EIN LOCH FALLEN!!! NEIN!!! DU BIST IM SUMPF!!! ABER DIES NICHT DURCH DIE TRENNUNG. DA WARST DU VORHER SCHON. DU HAST DIR NUR ZUM SELBSTSCHUTZ NOTDÜRFTIG BILDER AUFGEHANGEN, UM DIR SELBER VORZUGAUCKELN, ES WÄRE DOCH ALLES IN ORDNUNG.

      UND DANN KOMMT PLÖTZLICH DEINE PERSÖNLICHKEIT HERVOR. DEINE SEELE SCHREIT DICH AN, HINZUSCHAUEN!!! AUS DER PASSIVITÄT HERAUS ZU KOMMEN!!! ES ANZUPACKEN!!!

      UND DAS SCHAFFST DU. ABER DU MUSST ES ALLEINE TUN. NUR DU KANNST DICH BEFREIEN. SELBST EIN THERAPEUTH KANN DIES NICHT. SIE ODER ER KANN DIR NUR BEIM HINSCHAUEN HELFEN. DU MUSST DA RAUS WOLLEN; DU MUSST DIE BILDER ABHÄNGEN IN DER HÖLLE. SPÜRE SIE!!! TRAUE DICH, HINZUSCHAUEN.

      SCHREIBE DEINE GEFÜHLE AUF, DIE DU EMPFINDEST, WENN DU DIESE IST-AUFNAHME MACHST. DARAN KANNST DU DICH IMMER ERINNERN.

      UND NOCH WAS!!!

      ES IST EIN PROZESS; WILL HEIßEN, DASS DU NICHT VON HEUTE AUF MORGEN EINE RIESEN ÄNDERUNG FESTSELLEN WIRST. DU BIST SCHWER VERLETZT!!! DU MUSST DIR ZEIT GEBEN, DAMIT DU HEILEN KANNST UND DEINEM LEBEN DIE RICHTIGE RICHTUNG GEBEN KANNST.

      FLÜCHTE NICHT IN DIE NÄCHSTE BEZIEHUNG. DADURCH VERÄNDERST DU NICHTS. DU HÄNGST LEDIGLICH EIN NEUES BILD IN DER HÖLLE AUF, UM DICH ABZULENKEN. ES WIRD WIEDER IM DESASTER ENDEN.

      Das Leben ist wunderschön, aber auch voller Gefahren. Aus diesem Grunde haben wir nicht nur ein Gehirn sondern auch Gefühle.
      Gefühle sind lebensnotwendig. Gefühle lassen uns Gefahren fühlen, bevor wie wir sie als solch erkennen. Vermutlich kommen wir dann auch nicht in die Gefahr, weil wir vorher abgebogen sind oder uns vorsichtig verhalten haben. Du musst Dir wieder Vertrauen und auf Dein Gefühl hören. Der Kopf bewertet diese dann.

      JULES,

      SIEH NACH VORNE!!!

      DU HAST DIE KRAFT, DA RAUS ZU KOMMEN. DU WIRST ÜBERLEBEN. DU BIST KEIN LEIBEIGENER, KEIN DIENER, KEIN KRIECHER, KEIN WURM!!!

      DU BIST JULES!!!!
      JULES, „STEH AUF, WENN DU AM BODEN LIEGST“!!!
      LIEBER IM KAMPF UNTERGEHEN, ALS ÜBERROLLT WERDEN!!!!

      SEMPER FIDELIS!!!
      WHO DARES WINS!!!

      Stan

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,

      ich muss einfach noch mal nachfragen, wie es Dir geht.

      Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass es Dir gut geht und Du die Kraft für das, was Dir wichtig ist, hast.

      Alles Liebe und Gute,

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      nicht so sehr gut. Wollte niemanden mehr belasten hier.
      Bin erst einmal krank geschrieben wegen Burn-Out.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      am liebsten nähme ich Dich mal in den Arm.
      Du nervst hier niemanden! Ich bin absolut davon überzeugt, dass ich Namen aller aufrichtigen und betroffenen / ehemals betroffenen Menschen spreche, wenn ich Dir schreibe, dass dieses Forum grade dazu da ist, in derartigen Notlagen zu helfen. Wer anders empfindet, kann das Forum wechseln oder liest halt nicht mit!
      Bangilette,
      wir sind alle auf Deiner Seite. Wir alle unterstützen Dich.
      Bitte, lass den Kopf nicht hängen. Der Rückfall zeigt Dir, das es Zeit ist, das Leben in die Hand zu nehmen.
      Wir werden versuchen, Dir zu helfen.
      Du darfst jetzt bloß nicht aufgeben. Du musst die Ausfahrt suchen!!!! Wenn Du nicht an Dich glaubst, schaffst Du es nicht.

      Never Ever Give Up!!!! Niemals!!! Bangilette!!!!
      Man müsste eine Selbsthilfegruppe gründen!
      Da helfen keine Psychologen! Es können nur die Menschen helfen, die diese Hölle selbst durchlebt und überlebt haben. Und die müssen jederzeit erreichbar sein.

      Bangilette, versuche, etwas zur Ruhe zu kommen und Kraft zu schöpfen.
      Du schaffst das!!!!

      Alles Liebe + Gute,

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      vielen Dank für deine lieben Worte.
      Du hast Recht Psychologen helfen da gar nichts.
      Man kann sich nur selbst herausziehen aus dem Sumpf. Dieses Forum ist dabei eine wirklich große Hilfe. Ich wüsste ja bis heute noch gar nicht, was überhaupt los ist.
      Keine Ahnung warum es so schwierig ist aus dem Schlamm zu kommen.
      Es fühlt sich an wie im Moor, dass einen stetig nach unten zieht.
      Mir fehlt gerade die Kraft für alles.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      es ist jetzt erst einmal wichtig, dass Du zu Dir selbst findest. Das ist kein Schuss mehr vor den Bug, den Du erhalten hast; es ist ein Schuss in die Takelage; Du verlierst dadurch immer mehr an Fahrt. Und die Darfst Du nicht verlieren. Ein bewegungsloses Schiff ist nicht mehr steuerbar; es wird zum Spielball der Wellen und ist fernab davon entfernt, diese mit Stolz und Eleganz mit dem Bug zu zerschneiden.
      Bangilette, ich wünsche Dir so sehr die Kraft, endlich diesen verrotteten Anker zu abzuschneiden. Du musst da weg! Du musst Fahrt aufnehmen und das Steuer übernehmen und Kurs in Richtung offene See einschlagen. Sonst wird er Dich versenken. Sammele die Kraft und befreie Dich!!! Jetzt!!!!
      Nur Du kannst es. Versinke nicht in Selbstmitleid!!! Du hast noch einen Job. Du hast Deine Kinder!! Du hast noch Dein Leben. PACK ES AN. SONST GEHST DU ZUGRUNDE UND DIESE MIESE RATTE AUF DER ANDEREN SEITE WIRD DIR NOCH ZUFRIEDEN AUF DEN SARG SPUCKEN!!! UND DIESE GENUGTUUNG WIRST DU IHM NICHT GEBEN!!!

      RENNE!!!!!! BRING DICH IN SICHERHEIT!!!!!
      IT’s NOW!!!!!! or NEVER!!!!!

      DEINE ENTSCHEIDUNG! DEIN LEBEN!!! DEINE GESUNDHEIT!!!! DEIN LEBENSGLÜCK!!!!

      BANGILETTE, BEKOMME DEINEN ARSCH AN DIE WAND.

      ÜBERLEBE!!!!

      Stan

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      ich wünschte, ich könnte Dir irgendwie helfen.

      Einen ganz lieben Gruß und pass auf Dich auf,

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Du hilfst mir doch schon lieber Stan.
      Ich habe ja niemandem , mit dem ich drüber reden kann.
      Und in Wirklichkeit ist alles noch viel schlimmer. Ich kann das hier leider nicht schreiben.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      ich weiß, dass hier Details nicht hin gehören, da sie Rückschlüsse über Deine Identität ermöglichen können.

      Du müsstest für Dich persönlich eine fundamentale Entscheidung treffen, wie Du weiter leben möchtest:

      Möchtest Du ein selbstbestimmtes, auf Deine Bedürfnisse, Deinen Selbstwert ausgerichtetes Leben in Freiheit leben,…

      …oder..

      …möchtest Du von Freiheit und Glück träumen und Dein Leben so weiter führen, wie Du es jetzt tust?

      Bangilette,
      ich habe selber an dieser Weiche gestanden. Monatelang.
      Ich habe mich immer tiefer in die unterschiedlichen Konstellationen eingefühlt und dann ganz bewusst die Entscheidung getroffen, dass ICH MEINEN WEG GEHE;
      DAS ICH ENTSCHEIDE, WIE MEIN LEBEN AUSZUSEHEN HAT UND DAS ICH ABSOFORT MEINE INTERESSEN VERTRETEN UND MEINE GRENZEN DEUTLICHST AUFZEIGEN WERDE!!!

      Bangilette, Du kannst das Thema nicht aussitzen. Ich zitiere jetzt mal einen Satz, den ich irgendwo in einem Forum gelesen habe: „Wenn Du den Kopf in den Sand steckst, schaut der Hintern trotzdem raus“!

      … und Du siehst die Gefahr nicht mehr.

      Diese Entscheidung triffst Du selber! Das kann Dir keiner abnehmen. Denn diese Entscheidung gehört zu Deiner ersten Aufgabe dazu, falls Du Dich für Deine Freiheit entscheiden solltest.

      Der bequemste Weg ist natürlich die Selbstaufgabe. Du machst dann einfach so weiter wie bisher und entscheidest Dich für die Passivität.

      Bevor Du Dich jetzt aber entscheidest, solltest Du unbedingt in Dich herein fühlen. Nimm Dir Stift und Papier und fertige eine Pro- u. Kontra-Liste, in der Du aufführst, wie Du Dich fühlst, wovor Du Angst hast. Deine Bedenken, Deine Angst vor dem alleine sein, etc.
      Das Hauptproblem ist doch – und ich kenne dies aus eigener Erfahrung -, dass man sich selber durch eigene Bedenken und Ängste lähmt. Das ist auch der Grund, weshalb man dort ist wo man ist – in der Scheiße.
      Und, das man sich selber verloren hat.
      Bangilette, Du setzt Dich aus Deinem Geist / Seele und Deinem Körper zusammen. Dies muss wieder zu einer Einheit zusammen wachsen. Du musst Dir wieder selber vertrauen. Es darf nicht sein, dass Du anderen mehr vertraust, als Dir selber.
      Wenn Dein Gefühl Dir zuschreit, dass es zu zerbrechen droht, dass die Seele, das Herz nicht mehr kann, das man ein Burnout bekommt, dann muss Dein Verstand handeln und die Seele / das Herz schützen. Hier hilft ebenfalls kein aussitzen. Dein Selbstwert muss gesunden jnd Du musst lernen, Deine Grenzen nach außen hin aufzuzeigen, dafür einzustehen. Es ist Dein Selbstwert, Dein persönlicher Bereich.

      Vor diesem Hintergrund versuche doch wirklich mal, diese Übersicht zu fertigen. Vergiss Deine Ängste nicht.

      Anschließend siehst Du Dir Deine Ängste an.
      Wo kommen sie her? Sind sie gerechtfertigt? Was hält Dich davon ab, zu gehen; wie kann ich Gefahren / Probleme beseitigen und neutralisieren. Welche Unterstützung benötige ich in bestimmten Themen?

      Siehe es als ein Projekt an. Ein gemeinsames Projekt Deiner Seele / Herzens und Deines Verstandes. Ihr seid zu „zweit“.
      Wenn Du so mit Dir zusammenarbeitest und auch einmal Deinem Herzen zuhörst, gehst Du respektvoll mit Dir um. Du wächst zusammen und gewinnst Selbstvertrauen. Hast Selbsterkenntnis und eine unbeschreibliche Kraft.

      Und dann, Bangilette, dann triffst Du die Entscheidung. Schreibe diese Entscheidung auf. Unterschreibe sie – zweimal.
      Einmal für Deine Seele / Herz und einmal für Deinen Verstand.

      Das ist ein Vertrag. Dein Strategie-Papier!!! Es ist ein Vertrag ohne Rücktrittsklausel.

      Und auf dieser Basis, Bangilette, host Du Dir die Hilfe, die Du benötigst um die zuvor definierten Probleme und Ängste aufzulösen.

      Und das funktioniert. So bin ich heraus gekommen. Und ich verspreche Dir, Bangilette, das Leben wird um ein tausendfaches schöner und lebenswerter als das, was Du Dir heute vorstellen kannst.

      Pack es an!!! Komm aus der Passivität raus!!! Triff die Entscheidung!!! Sprenge diese Kette.

      Nicht er, Du selber hälst Dich dort, wo Du bist. Befreie Dich!!! Werfe diesen Balast ab!!!

      Alles Liebe und Kraft für Dich,

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      wollte nur geschwind berichten, dass ich einen Psychologen-Termin habe. Endlich! Stand monatelang auf der Warteliste. Das ist nun ein Hoffnungsschimmer. 🙂
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      vielleicht kennst Du das Gedicht unten bereits…

      Bitte, gib nicht auf!!! Finde Deine Mitte!!!
      Das schaffst Du!!! Lass‘ Dich nicht zerstören!!! „Steh auf, wenn Du am Boden liegst“!!!

      Take care,
      Stan

      Charlie Chaplin:
      „Als ich mich selbst zu lieben begann

      Als ich mich selbst zu lieben begann,
      habe ich verstanden,
      dass ich immer und bei jeder Gelegenheit,
      zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
      und dass alles, was geschieht, richtig ist –
      von da an konnte ich ruhig sein.
      Heute weiß ich: Das nennt man VERTRAUEN.

      Als ich mich selbst zu lieben begann,
      konnte ich erkennen,
      dass emotionaler Schmerz und Leid
      nur Warnung für mich sind,
      gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
      Heute weiß ich, das nennt man AUTENTHISCH-SEIN.

      Als ich mich selbst zu lieben begann,
      habe ich aufgehört,
      mich nach einem anderen Leben zu sehnen
      und konnte sehen, dass alles um mich herum
      eine Aufforderung zum Wachsen war.
      Heute weiß ich, das nennt man REIFE.

      Als ich mich selbst zu lieben begann,
      habe ich aufgehört,
      mich meiner freien Zeit zu berauben
      und ich habe aufgehört,
      weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen.
      Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude bereitet,
      was ich liebe und mein Herz zum Lachen bringt,
      auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
      Heute weiß ich, das nennt man EHRLICHKEIT.

      Als ich mich selbst zu lieben begann,
      habe ich mich von allem befreit,
      was nicht gesund für mich war,
      von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
      und von Allem, das mich immer wieder hinunterzog,
      weg von mir selbst.
      Anfangs nannte ich das GESUNDEN EGOISMUS,
      aber heute weiß ich, das ist SELBSTLIEBE.

      Als ich mich selbst zu lieben begann,
      habe ich aufgehört,
      immer recht haben zu wollen,
      so habe ich mich weniger geirrt.
      Heute habe ich erkannt,
      das nennt man DEMUT.

      Als ich mich selbst zu lieben begann,
      habe ich mich geweigert,
      weiter in der Vergangenheit zu leben
      und mich um meine Zukunft zu sorgen.
      Jetzt lebe ich nur mehr in diesem Augenblick,
      wo ALLES stattfindet.
      So lebe ich heute jeden Tag und nenne es BEWUSSTHEIT.

      Als ich mich selbst zu lieben begann,
      da erkannte ich,
      dass mich mein Denken armselig und krank machen kann,
      als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,
      bekam der Verstand einen wichtigen Partner.
      Diese Verbindung nenne ich heute HERZENSWEISHEIT.

      Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,
      Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten,
      denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander
      und es entstehen neue Welten.
      Heute weiß ich, DAS IST DAS LEBEN!“

      (Charlie Chaplin, 16. April 1959)

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      vielen lieben Dank für deine Posts und deine tolle Hilfe.
      Ich gehe wieder arbeiten. Ich habe Angst meine Stelle zu verlieren.Habe mir das Buch “Die Masken der Niedertracht gekauft“.
      Mal gespannt!
      Ich melde mich wieder, wenn es Neues von der Front gibt.
      Ganz besonders liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      es freut mich, von Dir zu lesen und, dass Du Dir professionelle Hilfe geholt hast. Das ist sehr gut. Geh zu den Wurzeln des Übels und lege sie trocken. Das dauert ein bißchen und kostet Kraft. Aber danach hast Du in Dir aufgeräumt und kannst auf einem stabilen Fundament neu aufbauen. Gebe Dir die Zeit, die Du dafür benötigst..Dann wirst Du nie wieder auf Sand sondern nur nch auf Fels aufbauen..Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute und die Kraft, die dazu benötigst,

      Stan

      P.S.: Ich bin stolz auf Dich!!!!! Das machst Du super!!!

    • Bangilette schreibt:

      Danke lieber Stan,
      wird auch wirklich Zeit. der Psychologe wollte mich nun endlich nicht mehr länger warten lassen. Stand schon ein halbes Jahr lang auf er Warteliste.
      ich werde von Tag zu Tag kränker durch ihn und er immer psychopathischer. Jetzt ist gar nichts mehr groß mit netten Komplimenten und kleinen Aufmerksamkeiten. Subtile und offene Demütigungen sind nun an der Tagesordnung.
      Ich habe z.B wirklich sehr schöne lange Haare und selbst dazu kommt dann mit verzerrtem, bösem Gesicht: Hast du an deinen Haaren rumgeschnitten?
      Als würde ich weiß wie aussehen. ich frage schon gar nicht mehr explizit nach, was wieder verkehrt ist an mir :-(,
      Mit ihm ausgehen ist eine einzige Demütigung, weil er ständig anderen Frauen nachgafft…vor allem jungen Frauen und Mädchen. Wie ich mich dabei fühle interessiert ihn absolut nicht.
      Er liebt ja nur mich und will nur mich..nur seltsam, dass ich das gar nicht fühlen kann.
      Ein Lob von meiner Chefin und sofort wird es vernichtet von ihm.
      😦
      Er macht alles was positiv ist in meinem Leben schlecht.
      Es ist wirklich nicht mehr auszuhalten.
      Für mich als Person interessiert er sich null. Während er mir stundenlang Dinge erzählt, die mich absolut nicht interessieren, darf ich von mir und meinem Leben nichts erzählen. Wird sofort von ihm unterbunden und zwar sehr aggressiv. Überhaupt ist er sehr aggressiv, wenn etwas nicht nach seinen Wünschen läuft. Beängstigend manchmal. :-/
      Ich bin aber in all dem Chaos sehr stolz auf mich, weil ich mich gegen meinen grenzüberschreitenden Arbeitskollegen endlich gewehrt habe.
      Das Gesicht von ihm bereitet mir jetzt noch Freude. :-D.
      Ich ziehe irgendwie immer die gleiche Sorte Mann an. Es ist einfach nur gruselig.
      Sogar dieser Arbeitskollege hat mich teilweise schon gestalkt.
      Irgend etwas strahle ich aus, was solche Psychos magisch anzieht.
      Und daran werde ich in der Therapie arbeiten.
      Vielen Dank für deine großartige Hilfe Stan. Ich werde natürlich gerne weiterhin berichten wie es läuft, wenn das gewünscht ist.
      Schönes WE und ganz liebe Grüße von Bangilette.

    • Bangilette schreibt:

      ..noch kurz zur guten Nacht…heute hats ordentlich gekleppert.
      Es genügte eine kurze, böse Bemerkung und ich bin so ausgetickt, dass ein Glas flog :-).
      Tja…ich kann auch wenn ich will und nun ist Schluss mit lustig.
      Ich lasse mir nix mehr gefallen!!!!
      Ich war kurz davor ihn zu verprügeln.
      Nun ist besser ich bleibe da weg..bevor das noch Mord und Totschlag gibt.:-D
      Liebe Grüße von den wehrhaften Bangilette

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      läuft alles Bestens gerade.
      Er hat mich noch ein paarmal angeschrieben und leider sin Mails und SMS trotz Sperrung durchgegangen. Macht aber nichts! Habe ihm nun verboten mich weiterhin zu kontaktieren und ihm noch einiges deutlich gemacht, was er aber sowieso mit seinem Psychohirn nicht verstehen kann. Aber nicht mein Problem!
      Ende diesen Monats gehe ich in meine Therapie und arbeite alles auf und dann hoffe ich, nie mehr auf so einen Dämon reinzufallen.
      Dieser bitterböse Blick, dieses dämonische Funkeln in seinen Augen…es war so gruselig…ABER ES WAR DAS LETZTE MAL!!!, dass ich das sehen musste.
      Hatte heute Nacht furchtbare Alpträume von ihm. Er hatte mich eingesperrt und ich haute ihm mit einem Gegenstand so lange brutalst auf den Kopf, bis er tot zusammenbrach und ich fliehen konnte.
      Muss man sich mal vorstellen, wenn man schon solche Träume hat…dann hat man es eindeutig zu lange ausgehalten.
      Aus und vorbei!!
      Bis jetzt kam keine SMS nix mehr. Meine gestern war sehr böse und sehr konsequent.
      Ich hoffe er hat es kapiert.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Aloha schreibt:

      Hi Bangilette,
      für mich hört sich dein Bericht so an, als fehle ihm deine Bewunderung, deine Bestätigung, dass er der Supermann ist. Vielleicht ist er auch auf eine Art eifersüchtig oder neidisch auf dich. Grade wenn er etwas runtermachen muss, was offensichtlich sehr schön ist (zB deine Haare o.ä.) Er gönnt es dir nicht, weil er SICH so schlecht fühlt. Dann soll es dir gefälligst auch nicht gut gehen.

      Ich merke das bei mir und meinem Freund auch grade. Er vermeidet es in letzter zeit, mit mir und anderen zusammen wegzugehen. Weil andere Leute mich gut leiden können und gern mit mir zusammen sind. Er ist dann nicht die Hauptattraktion. Und das wirft er mir vor. Nihct mit Worten, aber mit Ignoranz oder Abwertung.
      Ignorieren ist grade seine Art mich zu bestrafen. Das tut weh.
      Ich will doch auch mein Leben leben und glücklich sein. Und er kann mir das nicht gönnen!
      Da bleibt einem ja wirklich nichts anderes, als ihm aus dem Weg zu gehen :-/
      Auch wenn es schwer fällt. Das wissen wir ja jetzt alle. Aber es geht um uns!
      LG
      Aloha

    • Bangilette schreibt:

      Ja Aloha, genau so ist es. Und vor allem, wenn ich schöne Haare habe, dann könnten dies ja auch andere Männer feststellen und mir Komplimente machen.
      Er lässt mich auch absolut nicht mein eigenes Leben leben. Er hat nur keine andere Wahl, weil ich mache was ich will. Ich werde dann auch regelmäßig abgestraft mit Kälte und Ignoranz. Er spielt seine Spielchen. Er ist nicht nur ein Psychopath, sondern auch ein bösartiger Narzisst.
      Diese Kombi ist absolut vernichtend.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      Liebe Aloha,

      ich hoffe, es geht Euch beiden gut bei diesem herrlichen Wetter – und hoffentlich habt Ihr dieses nahezu hochsommerlich anmutende Wetter genutzt, um ordentlich Licht und damit Glücksgefühle zu tanken.

      Bangilette,
      ich denke, dass Du wirklich aufpassen musst, dass die Situation mit ihm nicht eskaliert. Nicht, dass hier etwas aus dem Ruder läuft. Mein Tipp wäre, dringend abstand zu halten.
      Du kannst stolz auf Dich sein, dass Du Deinem Kollegen Deine Grenzen aufgezeigt hast. Das ist ein riesen Schritt nach vorne.
      Es ist so sehr wichtig. Damit definierst Du Deinen Selbstwert..Dies Grenze bist Du. DESHALB MUSST DU SIE UND DAMIT DICH VERTEIDIGEN

      Ganz liebe Grüße und alle erforderliche Kraft für Dich / Euch,

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      mir geht es gerade ausgezeichnet. Ich hoffe, dass er mich einfach in Ruhe lässt und nicht wieder irgendwo auftaucht.
      Allerdings habe ich ihm wirklich eine reingedrückt und er hat ja zum Glück auch seinen Stolz.
      Mein Gefühl sagt mir, ich bin wieder frei.
      Bei mir ist nichts mehr übrig von der einst großen Liebe zu ihm.
      Ich grusel mich nur noch vor ihm.
      Er hat alles kaputt geschlagen, unfassbar, aber er hat meine Liebe nur mit Füßen getreten…am Schluss wurde es immer schlimmer. Er konnte sich kaum noch zusammenreißen.
      Aber gut so..weil so hat er es mir sehr einfach gemacht den Ansprung zu schaffen.
      Ich werde mir ab jetzt von keinem Mann mehr etwas gefallen lassen.
      Sollte es der penetrante Arbeitskollege immer noch nicht kapiert haben, dann gehe ich zu unserem Chef und packe aus.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,

      guten Morgen 🙂
      Was für eine Entwicklung!!!! Du kannst si stolz auf Dich sein!!! Und das meine ich absolut ernst. Auch wenn Du noch einmal „Rückfällig“ wurdest, bist Du immer weiter aus seinem Machtbereich heraus gekommen. Ich selber bin ja damals auch immer wieder rückfällig geworden. Ehrlich gesagt glaube ich, dass dies auch wichtig in unserer Situation und insbesondere unserer alten Persönlichkeitsstruktur war: Wir mussten unsere Gefühle kalibrieren! Das setzt eine Auseinandersetzung mit der Sache voraus. Einerseits tankt man diese schlechten Gefühle auf. Und dann wird hierdurch fortgetrieben; irgendwann beginnt man wieder zu fühlen. Aber wie sollte man dazu in der Lage sein, wenn man selber zum Zeitpunkt der Beziehung / Hölle alle seinen eigenen Warnsignale hat verklingen oder umgedeutet / verdrängt hat? Wie kann man dann plötzlich wieder uneingeschränkt seinen eigenen Gefühlen vertrauen.
      Ich glaube, dass man, wenn einmal so tief in der Fäkalie steckt, nur noch eine einzige Chance hat, herauszukommen. Das ist die letzte Chance vor der Selbstaufgabe. Man muss seinem Selbsterhaltungstrieb folgen!!!!
      Dieser Selbsterhaltungstrieb, wenn er denn stark genug ist, kann ein Resetknopf für uns sein. Dieser Selnsterhaltungstrieb ist der Dreh und Angelpunkt, um unser eigene Lügengebilde, unser verdrängten, von uns abgewerteten Gefühle aus ihrem Betonsarg zu hebeln und uns schließlich zu befreien.

      Liebe Bangilette,
      weiter so. Geh Deinen Weg. Befreie Dich. Nicht nur von ihm. Befreie Dich von Deinem Misstrauen Dir gegenüber. Es ist hervorragend, wenn Du Deinem Arbeitskollegen die Grenzen aufzeigst. Mache es nachdrücklich. In dieser Welt kommt man leider nicht herum, zeigen zu müssen, dass man ebenfalls beißen kann; und dieser Biss nicht nur weh tut sondern auch vernichten kann.
      Erst dann lassen diese Terrier von einem ab.
      Zeige es ihm. Tue es laut, nachdrücklich und im Beisein anderer. Knicke nicht ein. Zeige Du ihm die Grenze auf und das in aller Öffentlichkeit. Denn eugentlich sich diese Typen, die sich für die tollsten und geilsten halten, meist nur schmierige, verängstigte Würstchen. Eine Wurst gehört auf den Grill, nicht aber an Deine Seite, wo es Dir nachher nur Deine Energie absaugt.

      Mach ihm Feuer unter (sorry) seinem Arsch!!!
      Genauso, wie diesem anderen Psycho.

      Übrigens glaube ich nicht, dass Du seinen Stolz getroffen hast. Mach Dich nicht klein, Bangilette!!! Dein Psycho sieht jetzt vermutlich langsam, wie stark Du geworden bist. Er kann jetzt nur hoffen, dass Du Dich entschuldigst, und strafz Dich jetzt ggf. mit Abstinenz. Aber tu ihm bloß nichz diesen Gefallen.

      Pass auf Dich auf, Phoenix-Bangilette.
      Du kommst völlig erstarkt aus der Asche. Blick nicht zurück, sondern nach vorne.

      So wie eine dt. Nachwuchs-Managerin im Hinblichk auf das von Ihr fortgeführte, tradierte Familien-Unternehmen einmal sagte:“

      TRADITION IST ES NICHT, IN DIE KALTE ASCHE ZU SCHAUEN, SONDERN DIE GLUT VORWÄRTS ZU TRAGEN“

      In diesem Sinne: Go ahead!!!

      Liebe Grüße,
      Stan

  19. Jules schreibt:

    Hallo Stan,
    dank deiner Worte will ich stark sein, ich ziehe Samstag in meine eigene Wohnung… doch jetzt es irgendwie noch schlimmer verbal und körperlich… er sagt er wird mich vernichten sobald ich ausgezogen bin…er sogar im Darknet unterwegs (er ist computertechnisch sehr versiert). Es ist ihm egal ob ich zur Polizei gehe…ich habe wirklich niemanden, keine Familie und keine Freunde… ich kann nicht mehr…

    • Silvie schreibt:

      Jules@ Dein Freund hält Dich für schwach,er ist sich Deiner sicher .. er denkt seine Drohungen alleine genügen um Dich zu verunsichern,er ist der Meinung das Du sowieso nicht zur Polizei gehen wirst .. genau deshalb wirst Du ihm das Gegenteil beweisen müßen und es knall hart durch ziehen .. wie Stan@ schreibt gibt es Stellen an welche du Dich wenden kannst und die Polizei wird im Einhalt gewähren .. wenn Dein Freund Dich schlägt mache eine Anzeige und alleine seine Drohungen rechtfertigen eine Anzeige deinerseits .. Deinem Freund wird der Wind aus den Segeln genommen ,den er fühlt sich so stark .. aber du zeigst ihm das DU stärker bist als er … !!!

    • Stan schreibt:

      Jules,
      Silvie hat absolut recht!!
      Du musst das jetzt mit aller Kraft durch ziehen. Dein Freund setzt ja grade auf die Anonymität. Er pokert extrem hoch und setzt auf Deine Angst. Er will Dich auf diese Weise brechen. Dich erniedrigen. Er glaubt, dass Du hierdurch gelähmt wirst vor Angst. So wie eine Klapperschlange ihre Klapper mit dem Ziel einsetzt, um das Opfer abzulenken und den tödlichen Biss zu setzen.
      Hier hilft kein reden oder hoffen auf Besserung. Hier musst Du genauso heftig zurück schlagen und Dich so abgrenzen.
      SO NICHT!!! DU HÖRST JETZT DAMIT AUF. ICH HABE HIERZU MIT DER POLIZEI KONTAKT AUFGENOMMEN. SIE KENNEN DEINEN NAMEN, DEINE ADRESSE. ICH HABE ALLES AUFGESCHRIEBEN. WENN MIR ETWAS PASSIERT, GEHST DU MIT UNTER. ICH HABE MICH MIT MIT MEINEM RECHTSANWALT BERATEN. IN DEN NÄCHSTEN TAGEN WIRST DU EIN ENTSPRECHENDES SCHREIBEN ERHALTEN. SOLLTE IRGEND ETWAS INS INTERNET GESTELLT WERDEN, DANN WIRST DU FINANZIELL BLUTEN UND ICH WERDE STRAGANZEIGE STELLEN. DAS GLEICHE GILT IM ÜBRIGEN FÜR DEN FALL, DAS MIR SONST ETWAS.PASSIERT. DAFÜR WERDE ICH SORGEN. LASS MICH IN RUHE. ICH WILL DICH NIE WIEDER SEHEN. HABEN WIR UNS VERSTANDEN?!!!

      Irgend etwas in der Art. Du musst ihm die Grenzen aufzeigen oder diese aufzeigen lassen, wenn Du es in der jetzigen Situation nicht schaffst. Wenn Du es ihm sagst, dann nicht bei ihm im Haus oder der Wohnung. Irgendwo in der Öffentlichkeit. Es müssen Zeugen in der Nähe sein.

      Auf jeden Fall musst Du zur Polizei gehen, wenn es Dich bedroht. Und rufe die Seelsorge an. Auch der Weiße Ring ist darauf spezialisiert. Dieser Weiße Ring hilft Menschen, die Opfer eines Verbrechens sind. Die können Dir einen Tipp geben. Vielleicht hast Du auch Anspruch auf PKH (Prozesskostenhilfe, einkommensabhängig), dann bekommst Du die Rechtsberatung / Einstweilige Verfügung gegen Deinen Freund kostenneutral.

      Aber Du darfst Dich jetzt nicht mehr einschüchtern lassen und einknicken. Denn sonst wird der jetzige Zustand noch heftiger werden.
      Bleib stark. Ziehe es durch. Und solltest jetzt sofort.aktiv werden.
      Das hat zwei Vorteile:
      1. Du bist aktiv und nicht mehr das assive Opfer.
      2. Du hast einen Vorsprung, denn er rechnet derzeit damit, dass Du einknicken wirst.
      Nur d8esmal tust Du es nicht. Du bist gar nicht mehr da, wo er Dich vermutet.

      Bleib szark.

      Nimm‘ Dein Schicksal in die eigene Hand.
      Warte nicht.

      Bleib stark,

      Stan

  20. Stan schreibt:

    Liebe Bangilette,
    ich hoffe, ich nerve Dich nicht.
    Die ganze Zeit über suche ich nach einem vergleichbaren Gefühl, das sich einstellt, wenn man los lässt. Das loslassen ist ja auch von einer gewissen Angst begleitet. Es stellt sich einem unweigerlich die Frage, wo man landet, wenn man sich von einem Psychopath-in/- en oder Borderliner/ – in getrennt hat. Wobei uns das loslassen ja auch im täglichen Leben begleitet, nur dass es uns hier nicht so schwerfällt, den eigentlichen Akt, das öffnen der Hände, zu vollziehen. Da uns aber diese hochmanipulativen Menschen in den Händen haben, ist dieser Entscheidungsakt so unfassbar schwer; schließlich haben sie alles dafür getan, uns in unserem Selbstwert auszuhöhlen.
    Aber was ist das für ein Gefühl?
    Ich persönlich empfand es so, als ob man an einem Trapez hängt oder in einem Klettergarten unterwegs ist. Bangilette, hast Du es schon mal ausprobiert? Manchmal gibt es die Gelegenheit, sich in luftiger Höhe an einem Seil schwingend in einen anderen Kletterbereich zu schwingen, ggf. muss man auch loslassen und fällt ein Stück.
    Bevor man los schwingt, prüfe ich, ob ich richtig gesichert bin und ob das Seil tatsächlich fest ist. Ich überlege, was passiert, wenn ich mich nicht richtig halten kann. Und dann geht es los.
    Dieses Gefühl des freien Falls ist damit vergleichbar. Es ist eine Beschleunigung. dann gewöhnt man sich an die Geschwindigkeit. Es ist ein kurzer Augenblick der fehlenden Kontrolle. Man ist der Schwerkraft kurz ausgeliefert. Und schon ist es vorbei.
    So ähnlich ist eine Trennung von einem Psychopathen. Nur das das Gefühl der Freiheit andauert und nicht nach einem kurzen Augenblick vorbei ist.

    Bangilette, trau Dich 😊.
    Es ist ein tolles Gefühl.

    LG und ganz viel Kraft,

    Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      du nervst mich nieeeee!!! Ich freue mich immer dich zu lesen.
      Das Gefühl das sich bei mir immer einstellt, ist so ein Todesgefühl. Eine unglaubliche Leere, so als würde man ins Nichts gehen. Alles verloren und es lohnt sich gar nichts weiter zu leben. Für was steht man noch auf, für was geht man arbeiten, für was lebt man?
      Dieser Mensch hat einen doch völlig in seinen Bann gezogen.Im Grunde füllte er alles aus, jeden Bereich. Man hat so vieles für ihn aufgegeben und zurück gelassen.
      Zum Glück habe ich mich niemals völlig isolieren lassen.
      Ich habe noch meine Hobbies behalten und ich habe meine eigene Wohnung.
      Das ist der beste Start in eines neues Leben.
      Und irgendwie, so gemein es klingt..es tröstet mich zu wissen, dass er mit keiner anderen glücklich werden kann.
      Er ist dazu nicht fähig.
      Ich weiß, dass ich von nun alleine sein werde.
      Ich bin lieber alleine..so einen Scheiß mache ich nie mehr mit.
      Ich hab meine Kinder…und die machen mich glücklich.
      Ich habe sehr viele liebe Freunde.
      Ich bin nicht einsam…das sage ich mir jeden Tag.
      Ich brauche ihn nicht!
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Aloha schreibt:

      Das ist ein schöner Vergleich – das mit dem Fallen, aber dann doch aufgefangen zu werden!
      Ja, ich glaube, die Angst vor dem Bodenlosen und dem vielleicht doch endlosen Fall macht das Loslassen extrem schwer. Da gehört einfach viel Mut und Vertrauen dazu.
      Danke dafür, Stan

  21. angela schreibt:

    @Bangilette habe gerade deine Kommentare gelesen
    ich kenne das alles nur zu gut es ist grausam hier im Forum wird man wenigstens verstanden ich war 6 jahre mit einem PP verheiratet zu der zeit wusste ich noch nichts von Psychopathie
    als ich dann immer kränker wurde und mehmals in der Klinik war da sagte mir der Arzt was über Psychopathie 2012 habe ich mich räumlich getrennt und 1 jahr später war die Scheidung er ist seit 2012 immer und immer wiedergekommen bis heute jedesmal grosse liebe Versprechungen usw. nichts aber auch Garnichts hat er eingehalten ganz im Gegenteil die lügen und Demütigungen wurden immer schlimmer und heftiger ich muss es jetzt schaffen und das werde ich auch das ist kein leben mehr wenn man behandelt wird wie dreck
    ja es ist das wahre Böse

  22. Silvie schreibt:

    Bangilette schreibt:
    März 23, 2016 um 4:31 nachmittags

    Hallo lieber Stan,
    ich bins Bangilette,
    Das ist ja lieb, dass du immer noch nach mir schaust. Ich schreibe im Moment nichts mehr, weil ich niemanden mit meiner Doofheit belasten will. Habe echt Schuldgefühle dass ich zurück bin.
    Es gestaltet sich natürlich alles nach wie vor mehr als schwierig.
    Viele offensichtliche und subtile Demütigungen. Es hört niemals auf.
    Er stellt mich gerne hin, als wäre ich ein bisschen doof.
    Ich bin niemand, der sich im Alltag brachial durchsetzt, Ich gebe immer ab und zu, gerade auch auf Arbeit.
    Naja, solche Menschen sind in seinen Augen ein ”Nichts”.
    Ich bin ein sehr liebevoller Mensch, der es immer allen Recht machen möchte. Das mag ja falsch sein, aber so bin ich eben. 😦
    Ich wusste gar nicht zuvor, dass ich so verkehrt bin.
    Ich komme mit allen Menschen klar und jeder mag mich…nur mit ihm will es einfach nicht klappen.
    Ich fange schon an an mir zu zweifeln.
    Ganz liebe Grüße von Bangilette
    —————————————————
    Bangilette@ Ich weiß Deine Zeilen waren an Stan@ gerichtet aber trotz allem möchte Ich meinen Senf dazu geben den Ich erkenne mein damaliges Ich in Dir wieder .. Ich bin im Sternzeichen die Waage (würde Mich nicht wundern wenn Du ebenso eine Waage bist).Hilfreich und gut,Fair,Friedliebend und Harmoniebedürftigt.Streitereien sind ein Greuel,lieber Ja und Amen sagen .. es allen Recht machen .. aber irgendwie Selber auf der Strecke bleiben .. Es hat mich fast 2 Jahrzehnte gekostet um zu lernen endlich mal Nein zu sagen,es hat ewig gedauert bis Ich lernte auch mal zu streiten und von Mir aus auszuteilen .. 20 Jahre kämpfte Ich mit Mir um endlich mal meine Meinung zu sagen .. zu sagen was ICH will und es auch einzuhalten .. Mittlererweile habe Ich ausgemistet,die Guten ins Töpfchen (es gab keine) die schlechten ins Kröpfchen (alle) .. und fortan lebe Ich mein Leben alleine .. Ich bin freundlich und Gut ohne Mich ausnützen zu lassen (nicht mehr) Ich komme zu 99,9 % mit allen Menschen klar .. als ER kam da war Ich hilfreich und gut,habe Mich einlullen lassen und wurde in sein Spinnennetz gewebt.Endlich so dachte Ich mag mich einer für meines Selbstwillens und endlich versteht Wer mich wie Ich bin und nimmt mich auch genauso an … Tsja .. eingewoben im Spinnennetz ließ er die Maske fallen .. zeigte mir fortan sein wahres Gesicht.Ich verstand nicht warum er anscheinend nun mit allen anderen gut klar kommt und nur mit Mir es ständig Stress/Ärger und Probleme gab … Ich war gut,Ich war ihm die beste,Ich tat alles damit es friedlich blieb .. ich bemühte mich,verzieh und vergaß .. alles für des Friedenswillens .. aber egal was Ich tat oder sagte … alles schien falsch zu sein und ständig gab es Streit … Abstand,Ignorieren … irgendwann kam er wieder und Ich freute mich des Friedens … so ging es weiter … immerfort .. die ewig gleich leiernde Schallplatte .. Ich begann zu googeln und fand heraus das Ich es mit einem Narzissten zu tun habe .. monatelang las Ich mich schlau und ein Puzzelteil fügte sich zum andern .. Es lag nicht an MIR – ICH machte garnichts falsch .. Ich wurde nur als Opfer des Narzisstens auserwählt so also kein Wunder das er mit allen Gut war und nur mit mir seine bösen Spielchen trieb.Kein Wunder das egal was Ich tat,egal wie sehr Ich mich bemühte .. er mich immer wieder demütigte,nieder machte,beleidigte,verletzte und mich von sich stieß – Ein Narzisst – Ich hatte es geschafft mich aus seinem Netz zu lösen – Ich war nicht mehr sein Opfer – dennoch ließ es mir einfach keine Ruhe und ich fragte mich was Du dich fragst .. warum gelingt es mir nicht ein normales harmonisches Miteinander zu haben mit Ihm … bei mir war es nur der Kollege somit wünschte Ich mir ein kollegiales Miteinander .. ich hatte kein Einsehen,konnte und wollte es nicht verstehen .. ich bin ein Guter Mensch,alle mögen mich,mit allen komme ich klar nur mit Ihm klappte es einfach nicht … Ich erkundigte mich weiter ,las mich weise und endlich kapiere Ich .. Für ein Opfer oder auch als Ex Opfer eines Narzissten ist ein normales Miteinander mit dem Narzissten niemals nicht möglich .. ein Wunsch unsererseits der nicht erfüllbar ist weil er nicht erfüllt werden kann .. es geht nicht,ein Ding der Unmöglichkeit !!! Meine einzigste Möglichkeit um Friede mit ihm zu schließen,mit dem Stress/Streit/Ärger und all den Problemen und die Konflikten endgültig abzuschließen bestand darin ihn zu ignorieren wie er mich ignorierte und ihm fortan aus dem Weg zu gehen .. Ich war gut zu ihm,immer und mein Wunsch war es normal miteinander umzugehen .. uns zu vertragen und ein normales kollegiales Miteinander zu haben .. aber ich habe es am Ende verstanden … es geht nicht .. egal wie Gut Wir als Menschen sind .. egal was wir tun und egal wie sehr wir uns bemühen … es geht nicht und wird niemals nicht funktionieren.Es tut weh aber es ist nicht zu ändern … weg gehen … ignorieren .. Abstand halten .. fern bleiben und diesen Menschen aus dem Gehirn und aus dem Leben streichen .. das ist unsere einzigste Chance den Krieg zu beenden und ein friedliches miteinander zu gewähr leisten.Wichtig dabei ist der Gedanke: Ich habe nichts falsch gemacht … Ich habe mich bemüht,Ich war hilfreich und Gut,Ich habe alles versucht … Beweis ist das wir mit allen anderen gut klar kommen.Wir von anderen geliebt und gemocht werden.Es liegt somit nicht an Uns sondern alleine nur an IHM.Bangilette@ Du mußt Dich von ihm trennen und Ihm fern bleiben .. das Leben ist zu kurz um Deine Zeit an Ihn zu verschwenden .. es kann nicht funktionieren egal was Du auch tust .. es liegt nicht an DIr,es liegt alleine nur an Ihm und seiner Narzisstischen Störung !!! Du kannst Ihn nicht ändern,er wird sich Dir gegenüber niemals ändern .. so geh .. vergiß Ihn und schau nicht zurück .. es gibt so viele liebe Kerle auf der Welt.Darunter sicherlich mehr als einer der Dir zeigen kann was wahre Liebe ist und der dich behandelt so wie Du es verdient hast – nämlich GUT !!!

    • Bangilette schreibt:

      Hallo liebe Silvie,
      herzlichen Dank für deine Zeilen.
      Ja, du hast vollkommen Recht. Es wird niemals Frieden geben, zumind. nicht den Frieden den ich mir ersehne.
      Er lebt von Provokationen und Demütigungen und zieht daraus Lebensenergie. Er schöpft daraus Kraft und mir wird sie entzogen.
      Wenn ich ihn frage, warum er so etwas tut, dann kommt meist: Weil ich dich liebe und schützen will.
      Ich bin dann immer ein großes Fragezeichen.
      Mein Herz hängt sehr an ihm und loslassen fällt ungemein schwer.
      Ich falle danach immer in ein Loch..früher oder später.
      Ich muss einfach nur lernen aus diesem Loch heraus zu kommen.
      Ich lese viel und wehre mich nun auch öfter.
      Aber es sind einfach Kriege die wir führen und das stört mich.
      Wer lebt schon gerne im Krieg? Es traumatisiert.
      Mal sehen wie es weitergeht. Die nächste Bombe platzt bestimmt bald.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Silvie schreibt:

      Bangilette@ Dein wehren wird Ihn amüsieren und weitere Lebensenergie geben,wehrst Du Dich zu sehr wird er Dich mit Liebesentzug betrafen und Dich eine Zeitlang ignorieren .. Du hasst den Krieg und wirst daran zugrunde gehen .. er liebt diesen Krieg den dieser ist sein einzigster Lebensinhalt.Solange Du bei Ihm bleibst wirst Du niemals aus diesem Loch heraus kommen .. je länger Du bei Ihm bleibst desto tiefer wirst Du in diesem Loch versinken.Dein Verstand weiß dies bereits nun gilt es Dein Herz davon zu überzeugen das dieser Mann Dir absolut nicht gut tut und das mit Ihm kein friedliches,harmonisches Miteinander möglich ist.Schon garnicht wirst Du von Ihm je geliebt werden so wie Du es Dir ersehnst .. Es bleibt Dir nur das „ IHN verlassen „alles andere ist Selbstmord an Deiner Seele !

    • Stan schreibt:

      Silvie,
      ich kann Dir nur zustimmen, Du hast es absolut auf den Punkt gebracht.

      Bangilette, Du musst rennen. Du MUSST DA WEG!!!
      Das schlimme ist ja due Tatsache, dass man seine gesamten Schutzmechanismen herunter fährt. Man glaubt die Frau bzw. ( bei Euch) den Mann fürs Leben gefunden zu haben, weil sie / er den Eindruck vermittelt, dass sie / er einen liebt so wie man ist.
      Tatsächlich verhalten sie sich ja dann auch so und man öffnet sich, gibt Ansatzpunkte preis; verliebt sich und beginnt zu lieben.
      Und dann hängt man in der Scheiße.
      Wir hier können / konnten es uns nicht vorstellen, dass es diese Art von Menschlichen Parasiten gibt, die wie Vampire Seelenfressen um Energie abzusaugen; Es ist für uns einfach unvorstellbar, dass es derartoges gibt.

      ABER ES IST SO!!! VON UNSERER RATIO NICHT NACHVOLLZIEHBAR MÜSSEN WIR DIES SO AKZEPTIEREN. ES GIBT HIER NUR EINES ZU VERSTEHEN:

      DIESE MENSCHLICHEN VAMPIRE SIND FÜR UNS TÖDLICH. SIE HINTERLASSEN NUR WRACKS, GGF. AUCH SUIZID GEFÄHRDETE, KAPUTTE MENSCHEN.

      BANGILETTE, DU KANNST IHN NICHT ÄNDERN! ER IST KRANK.

      SILVIE HAT VOLLKOMMEN RECHT: DAS LEBEN IST ZU KURZ UND ZU SCHÖN, UM ES ZU VERSCHWENDEN.

      SCHIEß IHN IN DEN WIND. LASS IHN VERHUNGERN. LAUFE WAS DU KANNST UND TILGE IHN AUS DEINEM GEDÄCHTNIS.

      DU HAST VERSTANDEN UND FÜHLST, WAS ER TUT!!! DER NÄCHSTE SCHRITT MUSS DIE FLUCHT DA RAUS SEIN!!!

      BLEIB STARK, BANGILETTE. ES WIRD SONST NOCH SCHLIMMER.

      (Danke, Silvie)

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      ohjaaaaaaaaaa lieber Stan,
      der heutige Abend war schon wieder furchtbar.Ich rege mich dauernd auf. Seine Ansichten machen mich fertig. Einfach nur unglaublich hohl und das mit Absicht, um mich zu provozieren.
      Ich bin scheinbar die einzige Frau auf Erden die Geburtsschmerzen hatte. Die Frauen die er kennt, die hatten das nicht…also, was erzähle ich da ????
      Ähm..ja…ich hatte Schmerzen und ich bin in seinen Augen scheinbar wehleidig, weil andere Frauen kennen das nicht…nur ich bin so :-(.
      Eine Demütigung nach der anderen.
      Ich bin fix und alle und gehe jetzt ins Bett und jaaaaaaaaaaaaa…ich bin schon langsam suizidgefährdet,
      Hab gerade auf der Heimfahrt gedacht, dass es besser wäre ich wäre tot. Soweit ist es nun also schon.
      Schlaft gut. Life is not easy.
      Eure Bangilette

    • Silvie schreibt:

      Bangilette@ Deine letzten Zeilen machen mich böse .. Du weißt das er Dich mit Absicht provoziert,das er niemals Deine Meinung teilen wird und immer anderer Ansicht sein wird egal um welches Thema es sich dabei handelt .. Du weißt das man mit ihm normal nicht reden kann,das ernsthafte Gespräche nicht möglich sind .. Er weiß ganz genau das ALLE Frauen Geburtschmerzen haben aber als er bemerkte wie wichtig Dir diese Tatsache ist da nahm er dies gegen Dich und geilte sich an Deiner Aufregung auf indem er das Gegenteil behauptete .. Er ernährt sich an Dir und Deinen Gefühlen,egal ob Positiv oder Negativ .. so wird ein jedes Gespräch mit ihm zur Diskussion bei welcher Du nur verlieren kannst .. den Ihm geht es dabei nur darum Dir zu widersprechen egal wie sehr Du auch Recht haben magst mit dem was Du sagst.Bangilette@ wegen So Einem krankem A … willst Du Dein kostbares Leben wegwerfen?Was versprichst Du Dir davon?Du denkst das er dann um Dich trauern wird,das er weint und bereut was er Dir angetan hat?Du denkst mit Deinem Selbstmord kannst du dich rächen und Ihm weh tun.Du meinst er würde leiden wenn Du Dich seinetwegen umbringst – FALSCH – Er wird dies als Sieg ansehen,vieleicht ein paar Sekunden Bedauern empfinden weil sein Spielball weg ist .. dann mit den Schultern zucken und sich auf die Suche eines neuen Opfers machen.Dir weint er keine Träne hinterher.Du bist vergessen in dem Moment wo es Dich nicht mehr gibt.@Bangilette mach keinen Sch … für Deine letzten Zeilen würde Ich Dir am liebsten eine Ohrfeige geben .. Du weißt woran Du bei ihm bist.Du weißt wie er tickt und Du weißt das er sich niemals ändern wird .. Du weißt es liegt an ihm das es nicht funktioniert und dennoch willst Du Seinetwegen Dein Leben wegwerfen.Mach kein Sch … Du mußt ihm den Rücken kehren,Dich den guten Menschen zuwenden,Dich ablenken,auf andere Gedanken kommen .. Dir ein Leben aufbauen ohne Ihn .. Life is Beautiful wenn man den Teufel hinter sich läßt und aus dem Leben ausschließt !!

    • Bangilette schreibt:

      Hallo liebe Silvie,
      keine Angst, ich würde mich nichts antun…schon gar nicht wegen ihm. Das war nur so ein Gedanke aus Verzweiflung, auf der Heimfahrt. Er treibt mich einfach in den Wahnsinn mit seinen wahnhaften Diskussionen. Und du hast Recht, immer das Gegenteil von mir, immer provokant und rechthaberisch und total borniert. Einfach nur ekelhaft. Er macht mich irre. Er ist nicht normal!!!
      Heute habe ich mich im Supermarkt erwischt als ich etwas suchte, wie ich mich genauso kritisierte wie er es vor kurzem tat: Du rennst hier herum wie ein totaler Trottel!
      Indem Moment habe ich mich so erschrocken, wie seine Demütigungen schon mein innerstes erreicht haben, dass ich mir fest vorgenommen habe nicht mehr zu ihm zurück gehen.
      Er macht mich kaputt. Nicht einmal meine Schwester will mich mehr besuchen, weil ich immer so traurig wirken würde und all meine Fröhlichkeit verloren hätte.
      Ich bin nur noch ein Schatten meiner selbst. 😦
      Irgend etwas muss sich ändern..und das bin ich. Er wird sich nie ändern. Er kann nicht. Er ist unreflektiert, eitel und arrogant.
      Ich hoffe Gott hilft mir.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette
      P.s
      Ich tu mir ganz sicher nichts an…ich habe Tiere und Kinder und trage viel Verantwortung.

    • Silvie schreibt:

      Danke Bangilette@ Ich drücke Dir ganz feste die Daumen und alles was Ich zu drücken vermag das Du es schaffst nicht mehr zu Ihm zu gehen und endgültig von Ihm fern bleibst für den Rest Deines Lebens .. !!!

    • Bangilette schreibt:

      Ich habe nun schon wieder Schluss gemacht. Ich kann einfach nicht mehr. Ich ertrage diese irren Psychospielchen nicht mehr.
      Er ist nicht dazu befähigt eine schöne, liebevolle Beziehung mit mir zu führen.
      Ich hatte es mir so sehr gewünscht. Ich habe 5 Jahre lang gekämpft und ohne Erfolg. Ich bin müde..sehr sehr müde,
      Ich schlafe dauernd und bin froh gerade Urlaub zu haben. Ich habe echt keine Kraft mehr.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      wennnich Deine letzten Zeilen lese, dann bin ich ruhiger. Aber um Deiner selbst, bitte, Bangilette, Du darfst niemals derartiges überlegen. Niemals. Denn es besteht doch immer die Gefahr, das man das, was man als Option durchdenkt, umsetzt.

      Und dieses Stück Scheiße ist nicht das schwarze unter den Fingernägeln wert.

      Du musst da jetzt drinhend raus. Zieh es durch. Bangilette, er ändert sich niemals. Er kann nicht.
      Er ist vollkommen gestört. Seine einzige Fähigkeit ist, andere Menschen zu vergiften und zu zerstören.

      Bangilette, renne!!

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Ja…ich bin schon vergiftet. Ich höre seine Verurteilungen und Demütigungen schon als Selbstkritik. Das ist der Anfang vom Ende. Die kommt zu meiner pausenlosen Kritik an mir selbst noch dazu. 😦
      Er kann nicht lieben und er kann nicht in Frieden und Harmonie mit mir leben. Er bekommt es einfach nicht hin. Er bemüht sich, aber der Alkohol tut sein übriges. Er hat keine Kontrolle über seine Worte und die erschlagen mich oft wie Steine.
      Ich hatte eine schwere Kindheit, das habe ich abgehackt und will nicht jammern und mich als Opfer sehen aber irgendwie hört es einfach nicht auf. Ich habe schon sehr viele schlimme Dinge im Leben mitmachen müssen, viel schlimmer als die Trennung von diesem Mann. Ich musste immer stark sein, also werde ich es schon irgendwie schaffen.
      Auch wenn mir gerade die Ablenkung durch meinen Job fehlt…ich brauch im Moment Verschnaufpause….fühle mich wie in einem Burn-Out. Ich bin nur noch müde.
      Unglaublich, dass ein Mensch einen so viel Energie kosten kann.
      Wie hast du die Löcher überwunden, die sich nach einer Trennung auf tun Stan?
      Wie hast du es geschafft durchzuhalten?
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Senka schreibt:

      Hallo Inge! Ich habe Psychologie nicht auf Staatskostenstudiert sondern auf kosten von meine Eltern. Und retten kann ich Niemandem. Man muss sich selber helfen und Hilfe von Fachleute in Anspruch nehmen. Wohlbemerkt es gibt Leute die sich gerne zum Opfer machen lassen und solche Leute wollen gar keine Hilfe. Hast du daran gedacht! Ich kann nur sagen wie ich mit meinem Problem fertig geworden bin. Jeden Tag habe ich selber zu mir gesagt und mehrmals laut wiederholt “ Er hat mich nicht verdient und Ich bin besser als er, es steht mir was besseres zu und wenn nicht dann bin lieber alleine…als mit einem Soziopath zusammen.“ Es hat nicht gleich gewirkt, hat eine weile gedauert, man wird nicht schlechte Angewohnheiten über Nacht los. Man muss durch halten. Wenn es jemandem hilft, dann Bitte schön LG Senka

    • Silvie schreibt:

      @Stan: Silvie,
      ich kann Dir nur zustimmen, Du hast es absolut auf den Punkt gebracht .. (Danke,Silvie)
      ………………………………………………………………………..
      Nicht MIR muß man danken @Stan sondern Dir.Und nicht nur einmal sondern immer wieder.Was du hier im Forum leistet ist schon allerhand und viele können dich hier wahrscheinlich garnicht mehr weg denken.Du stehst mit Rat und Tat allen zur Seite und man bemerkt das du auch mit dem Herzen dabei bist .. fieberst richtig mit,leidest wenn eine/r einen Rückfall hatte und freust Dich wirklich von Herzen wenn es eine/r geschafft hat die Hölle des Löwens zu verlassen!Find Ich ganz toll von Dir wie geduldig Du predigst und wieviel Zeit und Mühe Du Dir machst für andere …
      Das einzigste Problem dabei ist das Du zwar predigen kannst,immer und immer wieder Menschen ins Gewissen reden kannst aber im Endeffekt können Wir alle nur predigen, schreiben,trösten und aufbauen
      weg laufen und weg bleiben vom Teufel kann immer NUR das Opfer Selbst !
      Ich vergleiche es mit dem rauchen.Nicht Raucher und Ex Raucher können einem Raucher predigen wie Gesundheitgefährdet das rauchen ist.Können Krankheiten aufzählen wie zbs den Lungenkrebs und aus eigener Erfahrung erzählen ..
      aber es ist der Raucher der die Zigarette zur Hand nimmt und es ist der Raucher der sie zum Munde führt und darin zieht …
      So im Grunde können wir alle hier nur predigen dann bangen,hoffen,beten das es das Opfer schafft sich vom Übel zu lösen und fern zu halten …
      So toitoitoi an alle euch – viel Glück und Kraft all denen die es brauchen !! Nehmt euch die Worte von Stan@ zu Herzen und versucht sie zu verinnerlichen .. versucht Sie euch einzubleuen und handelt danach .. Ich denke für @Stan wäre es der schönste Dank und seine Mühe wäre gelohnt wenn einer nach dem anderen hier es schafft aus der Opferrolle zu entkommen !!!

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      es gibt leider kein Patentrezept.
      Das schlimme ist ja die Aneinanderreihung von Umständen, die Dich einerseits in die Abhängigkeit, andererseits in die Isolation getrieben haben. Und dann tritt noch ein anderes Phänomen auf: Die Menschen, die Dir helfen könnten, kennen diese Hölle nicht. Auch Du würdest es Dir von keinem einzigen Menschen gefallen lassen; einzig diese Abhängigkeit, diese Sucht lässt Dich die laufenden Demütigungen ertragen. Diese Sucht erleiden die Dir nahestehenden Menschen jedoch nicht. Für sie handelt es sich erkennbar um einen gestörten Menschen, von dem es sich zu lösen gilt. Deshalb wird Dir Ungeduld entgegen schlagen. Dies darfst Du aber nicht persönlich nehmen, denn sie sehen die Situation unverzerrt und objektiver als Du. Bangilette, Du musst diese Entscheidung alleine treffen. Und nur Du kannst etqas tun, damit die Hölle ein Ende hat.
      Mir hat es geholfen, meine Gefühle aufzuschreiben. Ich habe nämlich sonst vergessen, was für eine Hölle ich durchlebt habe. Ich habe immer wieder nir die schöne Sequenzen gesehen, indem mir meine Borderlinerin das gab, was ich so sehr begehrte: Die Spiegelung meiner selbst, konzentriert auf meine mir fehlendem Elemente.
      Ich habe eimerweise geheult. Ich konnte es einfach nicht fassen. Die Hauptfrage na h dem Warum. Warum wertete sie mich von der einen auf die andere Sekunde so sehr ab und vernichtete mich.
      Bangilette, es wird immer, immer schlimmer. Du musst alles tun, um wegzukommen. Jetzt kannst Du es noch alleine schaffen. Und es wird nicht einfacher sondern immer schlimmer. Deine Aufgeschriebenen Gefühle können Dich in den Momenten der Verzweiflung erden.

      Zusätzlich musst Du kämpfen und es wollen..Du musst da raus wolle .
      Sinst gehst Du vor die Hunde.

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      hallo lieber Stan,
      ich muss mir vor allem aufschreiben, was er alles schreckliche gesagt hat und all die schlimmen Momente zu Papier bringen. Ich vergesse oder verdränge alles immer zu schnell und kann dann wieder verzeihen.
      Er passt nicht zu mir, ganz eindeutig.
      Ich kann hier leider halt nicht alles schreiben was so läuft, aber dir würde die Hutschnur platzen. Es ist oftmals so unglaublich, als sei ich in einem wirklich schlechten Film oder in einer Horrorszene :-(.
      Ich hoffe ich schaffe es da raus.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      @ Silvie
      …vielen Dank für Deine schönen Worte. Ich habe mich mit ganzem Herzen darüber gefreut.

      Aber ich bin ja nicht nur alleine mit dem Rennrad unterwegs… ich betreibe auch einen Mannschaftssport und bin seit jeher ein Teamplayer. Wir alle hier sind im Team dieses Forums. Wir alle stecken / steckten hier bis zum Hals im Kot. Probleme schweißen zusammen. Hier findet man Menschen, die ähnliches erlebt haben und mit Rat zur Seite stehen. Ich hätte niemals gedacht, dass so etwas funktionieren kann.

      ALSO IHR ALLE HIER!!!!
      PACKEN WIR ES AN.
      HIER MÖCHTE ICH EIN ZITAT LOS WERDEN (ICH WEIß LEIDER NICHT MEHR VON WEM…)
      „WER NICHT LOSLÄSST HAT DIE HÄNDE NICHT FREI FÜR NEUES“.

      LASST UNS OFFEN SEIN FÜR NEUES. LASST UNS LOSLASSEN. WENN IRGENDWO EINE TÜRE GESCHLOSSEN WIRD, GEHT IRGENDWO ANDERS EINE TÜRE AUF.

      LASST UNS ZIELE SETZEN UND SIE SCHRITT FÜR SCHRITT ERREICHEN.
      SELBST SCHNECKEN KOMMEN AN.
      SIE SIND LANGSAM, ABER SIE KOMMEN VORWÄRTS UND FINDEN DEN NÄCHSTEN SALAT.
      UND WIR HIER SCHAFFEN DAS ERST RECHT!

      Stan

    • mel schreibt:

      du schreibst mir aus der seele und dennoch tut es weh!! ich bin auch eine Waage, genau wie du es bist und erlebe es nun schon zum 2. mal, das ich unbewusst an solche männer gerate. beim ersten hatte ich glück, er hat sich dazu entschieden, sich von mir zu trennen und seine offensichtlich nicht ganz so starke ex zurück zu holen. den 2. teufel hab ich mir selbst in boot geholt. leider! nach 15 jahren beziehung mit einem egoisten bin ich nun an 2 narzisten gelangt. einzig auf der suche nach etwas nähe und zuneigung nach ca 15 jahren alleinsein in der beziehung. aber was ich nun erleiden muss ist einfach nur schlimm und kaum auszuhalten und so bin ich auch auf der suche nach antworten auf meine frage und bin dabei heute durch zufall auf dieses forum gestossen. und ich muss sagen, viele teile haben sich heute zusammen gefügt und ich sehe viel viel klarer. meinen ganzganz grossen dank an alle hier. und deine worte auf bangilettes nachricht haben mir noch mehr die augen geöffnet. wir dürfen nicht hoffen und glauben, dass wir sie ändern können, wir müssen nur sehen, dass wir stark sein können, sie zu vergessen und wieder zu uns zu finden. wir müssen uns einfach jeden tag sagen (altes sprichwort meines kollegen … auf einen schelm anderthalb wir müssen, wenn wir sie als das sind, als was wir sie enttarnt haben, wir immer einen schritt voraus sein müssen/können und sie mit ihren eigenen waffen schlagen müssen. Ironie und ignoranz – haltet durch! und am ende finden wir hoffentlich wieder zu uns selbst.

  23. Jules schreibt:

    Guten Abend,
    ich habe diesen Artikel gerade gelesen, und er bestätigt mir, das ich auch in so einer ähnlichen Situation gefangen bin (obwohl ich vorher schon so etwas geahnt habe, da er sich selbst als Gott bezeichnet hat), da hat es Klick gemacht, das hier etwas total falsch läuft. Und wenn ich das alles lese ist mein Freund wohl ein Narzisst mit psychopathischen Züge.
    Ich habe schon eine eigene Wohnung und schaffe es nicht auszuziehen. Bin allein, also keine Freunde nur eine Bekannte. Er droht mir, wenn ich irgendjemanden etwas erzähle, will er mir mein Leben ruinieren und Fotos von mir (pickante) überall im Internet und in der Firma verteilen. Also vertraue ich mich niemanden an, weil ich Angst habe das er diesen Personen das Leben ruiniert (er hat es bei der Bekannten angedroht. Ich halte ihre Adresse geheim), das könnte ich nicht ertragen. Gestern ist es eskaliert. Ich bin total fertig und traue mir gar nix mehr zu… ich weiss ich muss weg…

    • Stan schreibt:

      Hallo Jules,

      es ist nicht so, dass ich hier wie ein Geier auf die Möglichkeit warte, einen Kommentar abzugeben. Ich schaue nur regelmäßig nach, ob sich Bangilette zurück gemeldet hat.

      Bei dieser Gelegenheit habe ich Deine Nachricht gesehen.

      Eine „gute“ Nachricht vorweg – und das ist das wichtigste überhaupt:
      Du hast gemerkt, dass Du bis zum Hals in der Schei..e steckst. Du kannst noch reflektieren und Deine Situation bewerten; d.h. DU LEBST!!!!!

      UND NOCH ETWAS: DU KANNST SCHWERLICH TIEFER SINKEN.

      Mein dringender Rat: Wende Dich unbedingt an die Polizei und suche Dir ggf. einen Rechtsanwalt / -anwältin. Bitte um ein Beratungsgespräch. Das ist ganz wichtig, dass Du jetzt die richtigen Schritte einleitest. Und Du kannst leider alleine nicht viel tun, weil er keinerlei Respekt vor Dir haben wird.

      Er nötigt Dich, Bedroht Dich und will Dich endgültig zerstören.

      Er braucht dringend einen Schuss vor den Bug. Vermutlich eher direkt Mittschiffs. Eine einstweilige Verfügung, irgend etwas. Er muss sehen, dass Du nicht alleine bist und dass er finanziell richtig bluten wird, wenn er sich an dich ran wagt.

      Wende Dich an den Weißen Ring. Melde Dich da und frage, ob diese Dir eine Adresse für eine sichere Unterkunft nennen können.

      Was ist das alles nur für eine kranke, beschissene Gesellschaft, wenn derartige Irre frei herumlaufen können. Ich fasse es nicht.

      Jules,

      bleibe Stark. Du bist nicht alleine. Du kommst da raus!!! Es dauert, aber Du wirst es schaffen. Du musst die Umgebung verlassen. Ich weiß nicht, ob Du zu Deiner Familie kannst. Alte Freunde. Ganz wichtig ist eine Räumliche Trennung. Und wechsele Deine Telefon Nummer. Wenn Du einen Nachsendeauftrag stellst, achte darauf, dass Du nicht ankreuzst, dass dem Absender Deine neue Adresse mitgeteilt wird. Sonst kommt er auf diesen Weg an Dich ran.

      Es ist kein Wunder, dass Du jetzt Panik hast! Du fühlst Dich total alleine. Wenn Du diesen Stress nicht hättest, könntest Du wieder neue Leute kennenlernen. Und das wirst Du auch bald wieder können.

      Lass Dich nicht unterkriegen, Jules.

      Pass auf Dich auf,

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      ich bins Bangilette,
      Das ist ja lieb, dass du immer noch nach mir schaust. Ich schreibe im Moment nichts mehr, weil ich niemanden mit meiner Doofheit belasten will. Habe echt Schuldgefühle dass ich zurück bin.
      Es gestaltet sich natürlich alles nach wie vor mehr als schwierig.
      Viele offensichtliche und subtile Demütigungen. Es hört niemals auf.
      Er stellt mich gerne hin, als wäre ich ein bisschen doof.
      Ich bin niemand, der sich im Alltag brachial durchsetzt, Ich gebe immer ab und zu, gerade auch auf Arbeit.
      Naja, solche Menschen sind in seinen Augen ein “Nichts“.
      Ich bin ein sehr liebevoller Mensch, der es immer allen Recht machen möchte. Das mag ja falsch sein, aber so bin ich eben. 😦
      Ich wusste gar nicht zuvor, dass ich so verkehrt bin.
      Ich komme mit allen Menschen klar und jeder mag mich…nur mit ihm will es einfach nicht klappen.
      Ich fange schon an an mir zu zweifeln.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Aloha schreibt:

      @Bangilette,
      ich denke nicht, dass du „verkehrt“ bist. Und wenn „solche Leute“ in seinen Augen Nichts sind, dann uss man das nicht annehmen.
      Du weißt wer DU bist. Und Du bist ganz und gar ok.
      Liebevoll zu sein und es anderen Recht machen zu wollen, ist kein Fehler.
      Solange man selbst nicht zu kurz kommt.
      Du bist bestimmt, wie ich, als Kind zu oft zu kurz gekommen. Und da meine ich nichts Materielles. Damit meine ich die wirkliche Zuwendung, die Wertschätzung und den Respekt.
      Ich dachte schon als Kind, dass ich ein Störfaktor bin.
      Das wirkt bis heute und bremst mich total im Ausleben eines gesunden Egoismus.
      Ich stecke auch lieber zurück, verzichte zugunsten anderer, mache es gerne recht und gut und übernehme tausend Dinge die mich gar nichts angehen unbedingt.
      Nur um gemocht und akzeptiert zu werden.
      Da fehlt es total an Selbstsicherheit und an der Gewissheit, dass ich ok bin so wie ich bin.
      Durch`s bucklig machen verdient man sich nichts an Wert. Im Gegenteil.
      Jemand der nur an andere denkt und nicht an sich selbst, der interessiert mich weniger, als jemand, der mich reizt, der auch widerspricht, der weiß was er will.
      Wir müssen uns wirklich nichts verdienen!
      Dass es uns immer wieder in die Arme eines „Energieräubers“ treibt, der an uns seine Macht beweisen will, der sein Ego aufgeilen will und uns erniedrigen will, zeigt wie unsicher wir sind uns unser Recht zu nehmen. Wie unsicher wir unserer Daseinsberechtigung sind.
      Er ist nicht mehr wert als Du.
      Durch ihn zerstörst du dich immer wieder. Aber auch das ist ein altes Muster. Meine Eltern gaben mir immer das Gefühl ich bin hilflos alleine, SIE müssen entscheiden, SIE wissen was für mich gut ist, SIE wollen das letzte Wort haben.
      Ich dachte so lange, dass ich ohne sie nicht lebensfähig bin.Und das, obwohl sie mich gar nicht wollten! Was für ein Zwiespalt!
      Klar, dass man da leicht wieder an jemanden gerät, der genau so mit einem umgeht.
      Macht! Demütigen! Kontrolle!
      Wir müssen da mit dem Verstand aussteigen.
      Wir SIND nicht zu doof, zu schwach, zu unfähig, zu schlecht, zu…..
      Niemand hat das Recht und das Wissen so etwas zu behaupten, bzw so mit anderen umzugehen.
      Wenn, dann ist das deren psych. Störung und deren zerstörte Kindheit.
      Es ist unfair, jemanden derart mies zu behandeln.
      Aber WIR dürfen es nicht zulassen.
      Ich sage immer:
      jeder darf so sein wie er will – vorausgesetzt er schadet niemandem – aber ICH muss nicht alles akzeptieren.
      Oder:
      ich liebe dich, aber dein Verhalten akzeptiere ici nicht.
      Viel Kraft für dich, für uns
      LG
      Aloha

    • Bangilette schreibt:

      Hallo liebe Aloha,
      ja, so ist es wohl. Ich war zwar ein Wunschkind und wurde geliebt, aber ich war nie gut genug so wie ich war.
      Andere waren immer besser, schlanker, klüger usw.
      Mein Selbstbewusstsein wurde systematisch zerstört. Mein Vater war ein Narzisst. Alle um ihn herum waren dumm, nur er die geballte Intelligenz.
      Das bisschen Selbstwertgefühl was ich jetzt habe, musste ich mir mühsam erkämpfen.
      Das gebe ich nicht mehr her. Auch er wird es nicht schaffen.
      Er selbst bietet genügend Angriffsflächen…ich gebe jede Demütigung postwendend zurück…ist gar nicht schwierig.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette und vielen Dank für deinen Post an mich

    • Jules schreibt:

      Hallo Stan,
      Sorry das ich mich jetzt erst melde, ich dank dir für deine Worte. Ich denke das Menschen wie wir, jemanden brauchen, der uns die Wahrheit über seinen Psycho-Partner ins Gesicht sagt, denn durch die jahrelange Marter können wir kein klares Bild sehen. Bei mir sind es 10 Jahre.
      Nach der Eskalation, ich sah furchtbar aus, ist er ruhig, das macht mir mehr Angst als der Psychoterror. Ich ziehe Samstag aus, keine Ahnung wie ich das alleine schaffen soll, ich habe wirklich niemanden… Ich versuche es durchzustehen… Danke für’s zuhören… es tut gut das Schweigen zu brechen…

    • Bangilette schreibt:

      Gott sein Dank musste ich zumindest nicht ausziehen und habe mein eigenes Zuhause behalten. Du musst jetzt stark sein. Nicht aus Panik heraus vor dem Unbekannten nachgeben. Lieber einmal querbeet durch die Hölle, als immer in der Hölle leben zu müssen.
      Bei mir geht es gerade ganz gut. Ich habe absolut keine Lust mehr auf ihn.
      Ich bin X Mal wieder auf seine hohlen Liebesphrasen und Versprechungen und leeren Worte hereingefallen, um immer und immer wieder ganz hart zu landen.
      Ich will nicht mehr aufschlagen, Ich will nur noch meine Ruhe haben.
      Ich sehe auch furchtbar aus. Fühle mich wie in einem Burn-Out. Ich möchte nur noch schlafen.
      Ich denke es wäre nicht mehr lange gegangen und ich wäre richtig krank geworden.
      Ich kann nicht mehr. Diese Menschen zerstören einen.
      Wir , die wir denken, dass doch jeder Mensch gut ist und uns einfach nicht so etwas Böses vorstellen können, leben sehr gefährlich in unserer naiven Kinderwelt.
      Es gibt das Böse und es lebt mitten unter uns!!!
      Ich habe die Fratze des Teufels zu oft gesehen und das fürchten gelernt.
      Ob ihr es glaubt oder nicht, meiner saß vor kurzem an einer weißen Wand und ich sah seine Aura und sie war schwarz!!!!
      Das hat mich richtig geschockt.
      Ich grusel mich seitdem regelrecht vor ihm.
      Ganz liebe Grüße von Julie

  24. Jenni Brietzke schreibt:

    Also ich erkenne mich komplett , ich liebe Ihn aber zu sehr und denke das ich es mit meinen Handlungen schaffen werde auch mit dem abstand seit 9 Monaten ist die Liebe nicht weg gegangen im Gegenteil …. Ich merke ich kann ohne ihn nicht leben …. Schlimm ist nur das mein Sohn … Von meinen drei Kindern der älteste Ihn hasst und sehr wütend auf ihn ist somit lebe ich auf abstand zu meiner größten Liebe …. Der Vater meiner Kinder ist an Darmkrebs gestorben … Danach hab ich 2 Jahre später Ihn kennengelernt …. Und er ist für mich das Ebenbild von meinem verstorbenen Mann….. Ich gebe nicht Auf … Dafür liebe ich ihn zu sehr!!!

  25. Stan schreibt:

    Liebe Katha,
    aus eigener, bitterer Erfahrung weiß ich, dass es leider nichts bringt, wenn nur der eine Partner in einer Beziehung – deren gesunde Basis immer die Zweisamkeit, gegenseitiger Respekt, Vertauen, Offenheit, Ehrlichkeit, Gespräche und Liebe ist – versucht, alles zu kompensieren. Beziehungen sind nur dann gesund und erstrebenswert, wenn die Partner sich gegenseitig Luft zum Atmen geben, offfene und zutiefst ehrliche Dialoge geführt werden, Wünsche geäußert und gemeinsame Lösungen und Kompromisse gefunden werden können. Dies alles ohne Manipulationen. Ich weiß nicht mehr, ob ich es hier bereits empfohlen habe…. rein vorsorglich der Buchtipp: Mary – Die göttliche Lebenslust.

    Beziehungskiller Nummer Eins sind hiernach Erwartungen umd Ängste und fehlende oder falsche Kommunikation zwischen den Partnern. Dieses Phänomen betrifft auch eigentlich gesunde Menschen.

    Es besteht aber die riesige Chance, dass mehr oder weniger „gesunde“ Partner in der Lage sind, diesen Teufelskreislauf zu durchbrechen, wenn sie die Mechanismen, die Basis der entstandenen Spannung darstellen, verstehen / verstanden haben. Auch hier hilft es nicht, wenn nur einer der Partner zu verstehen beginnt; zu einer Partnerschaft gehören stets zwei und es sind immer beide verantwortlich.

    Ist nur einer bereit oder in der Lage, das Problem zu verstehen und der andere ignoriert es, so stellt sich folgendes Bild dar:

    1.) Der verstehende Partner zehrt sich in der Beziehung auf und verliert sich immer mehr.

    Zieht der andere Partner nicht nach und ist nicht bereit zu reflektieren, so wird er sich immer respektloser dem Partner gegenüber verhalten. Denn es gilt grundsätzlich der Grundsatz, dass auch immer der Partner mit betroffen ist, wenn der andere ein Problem hat. Dann muss gemeinsam eine Lösung gefunden werden. Hat der andere daran kein Interesse, hat er sich bereits aus der Beziehung verabschiedet.
    Folge:
    Die Beziehung geht über kurz oder lang auch im Außenverhältnis auseinander; alternativ bleibt man zusammen, ohne aber tatsächlich eine glückliche Beziehung zu führen.

    Am Ende des Lebens wird man sich die Frage stellen, ob es das Leben war, was man gelebt hat, oder ob man hätte glücklich sein können.

    2.) Die Chance.

    Beide Partner beginnen zu verstehen.
    Entweder werden Sie glücklich; oder sie trennen sich und haben dann die Möglichkeit, einen passenden Partner zu finden und die Möglichkeit einer ausfüllenden Partnerschaft zu leben und so zufrieden und glücklich zu sein.

    Was heißt dies aber nun?

    Es bedeutet, dass man auch als mehr oder weniger gesunder Mensch mit einem mehr oder weniger gesunden Partner in einer Beziehung scheitern kann, wenn beide nicht in der Lage sind, über Ihre Wünsche und Sorgen und Freuden zu reflektieren, ein gesundes Ich haben bzw. dieses entwickeln und über ihre Bedürfnisse auf respektvolle Art und Weise zu sprechen.

    Aus dem Umkehrschluss heißt sies aber auch, dass diese Chance in einer Partnerschaft nur dann besteht, wenn beide Partner in der Lage und willens dazu sind, sich selber zu reflektieren und nicht auf manipulative Aktivitäten zur Beeinflussung ihres Partners zurück greifen, um diesen zu manipulieren.

    Befindet man sich in einer Partnerschaft und es fällt einem dann wie Schuppen von den Augen, dass diese Partberschaft nicht dem entspricht, was man selber unter einer eben solchen definiert – und es stellt sich heraus, dass der „Partner“ nicht an der Partnerschaft arbeiten will oder kann (denn es ist Arbeit, die verdammt viel Spaß macht, weil sie die Liebenden zusammenführt!), dann muss man sich letutendlich eine Frage stellen, um für sich die nächsten Schritte festzulegen:

    Diese Frage lautet:
    „Bin ich bereit, so weiterzuleben wie bisher und mich in der Partnerschaft zu aufzuzehren, mich vollends aufzugeben, oder bin ich es nicht?“

    Beantworte ich diese Frage – nach vorheriger Abwägung aller für mich selber relevanten Aspekte – mit einem „Nein“, dann entscheide ich mich für ein freies, gesundes und selbstbestimmtes Leben und halte mir die Chance offen, den passenden Partner zu finden.
    Falls ja, hake ich halt den Wunsch nach einem zuvor beschriebenen Leben ab und opfere mich für meinen Partner / -in auf.; dies in der voraussichtlichen, falschen Hoffnung, es könne „ggf. mal besser werden“. (Das Problem: Ess wird nicht besser, denn der Partner /-in ist ja leider nicht in der Lage zu reflektiere und es hat ja auch keinerlei Anreiz füe sie / ihn, eigenes Verhalten zu überdenken,.. es läuft ja).
    Hat man es überdies noch mit einem Narzisten, Psychopathen oder Borderliner zu tun, so ist es vermutlich wahrscheinlicher, dass Ostern und Weihnachten auf den gleichen Tag fallen, als dass diese Menschen manipulationsfrei vorgeben, ab jetzt und dauerhaft über ihre eigenen Anteile am Chaos zu reflektieren.

    Katha,
    Diese Frage solltest Du Dir stellen. Bei der Beantwortung solltest Du Mitleid unbedingt ausklammern, denn Dein Gegenüber hat vermutlich keines. Leider neigen diese Menschen eher dazu, in Selbstmitleid zu zerfließen. Hierdurch wird dann wiederrum in uns Mitleid bzw. Mitgefühl erzeugt. Aber das hat bisher noch keinem Geholfen.
    Selbstverständlich ist der Praktikumsplatz überzeugend. Auf dem Lebenslauf macht sich das gut. Aber es ist nicht erforderlich. Ich würde eher einen selbstbewussten und gesunden Menschen einstellen, als ein seelisches Wrack; denn zu einem solchen könntest Du werden, wenn Du Dich noch weiter so behandeln lässt.
    Meine Empfehlung wäre es, den Koffer zu packen, meine Familie oder eine ehem.Kommilitonen, Freundin, etc… und um Asyl bitten. Den Praktikumsplatz stornierte ich und suchte mir irgendwo anders einen anderen. Qatar und die Saudi Arabischen Länder sollen es ja eh nicht so genau mit der Gleichberechtigung von Frau und Mann nehmen… Du wirst etwas anderes finden. Das sichert Dir Deine Entscheidungsfreiheit und macht es Dir leichter, ihm gegenüber „NEIN“ zu sagen. Wie leicht ist so mancher in eine Ehe „hineingerutscht“, die sich im Nachhinein als Käfig oder Hölle herausgestellt hat.
    Mein Tipp:
    Nimm‘ die Beine in die Hand und laufe, renne, sprinte.

    Pass auf Dich auf,
    Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      du hast wie immer mit allem so Recht. Ich hätte auch viel früher wegrennen sollen.
      Ich habe dieses Mal keinerlei Rückfalltendenzen, allerdings bekomme ich ganz viele Dinge einfach nicht aus meinem Kopf. Vor allem viele abstruse Diskussionen, die sich dem gesunden Menschenverstand völlig entziehen.
      Und darüber hinaus geht mir immer durch den Kopf, dass er die wirklich unsympathischsten und kältesten Frauen bei mir über den grünen Klee lobte und mich in deren Schatten stellte, nur um mich richtig zu demütigen. 😦
      Karrierefrauen waren alles bei ihm, ich nur ein kleines Würstchen in einem sozialen Beruf, in dem man eh nicht viel verdient.
      Naja, was soll ich sagen, ich merke jetzt schon, dass er viel in mir kaputt gemacht hat und dass ich viel Zeit für meine Seelenheilung brauchen werde. Je schneller man weg läuft, desto weniger Schaden können diese Kakerlaken einem antun. Wenn man mittendrin ist bemerkt man das alles nicht so wirklich und verdrängt viel. Aber irgendwann kommt alles hoch und dann steht man vor Trümmern und liegt da in Splittern und muss sich mühsam wieder zusammensetzen.
      Liebe Grüße von Bangilete

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      es freut mich total, wenn ich diese Zeilen von Dir lese. Du hast Dich stabilisiert und bereits eine neue Phase bei der Aufarbeitung erreichst. Es ist doch immer wieder erstaunlich, welche neuen Fragen sich in den einzelnen Phasen plötzlich auftauchen. Zu beginn hast Du Dich immer gefragt, wue Du es schaffst, Distanz halten zu können. Jetzt beginnst Du bereits, sein fragwürdiges Verhalten zu hinterfragen.
      Bangilette,
      diese Frage stelle ich mir phasenweise auch immer wieder. Das Verhalten, die vorgebrachten Argumente sind einfach teilweise so fernab von dem, was der durchschnittliche, vermutlich gesunde Menschenverstand als normal bewertete, dass man es einfach nicht glauben mag, was dort vertreten wird; man meint, es müsse ein Scherz sein. Meine Partnerin projezierte beispielsweise ihr persönliches Unvermögen auf mich und begann dann, mich aufgrund meines angeblichen Unvermögens abzuwerten. Ich bin daran verzweifelt. Nichts von dem, was sie mir unterschob, entsprach den Tatsachen. Ich habe immer die Hoffnung gehabt, sie könne dies verstehen. Aber keine Chance. Sie blendete alles aus und drehte mir die Worte im Mund um und wies mir aufs heftigste und brutalste sämtliche Schuld für das Scheitern der Beziehung zu.

      Bangilette, Du wirst auf diese Fragen niemals eine Antwort bekommen, aber mit jeden Tag sein Muster erkennen.

      Auch hinsichtlich der Glorifizierung der sog. Karrierefrauen.
      Um als Frau „Karriere“ machen zu können, muss man um einiges Härter sein, als ein Mann. Diese Frauen hätten ihm den (Verzeihung für den nachfolgenden Ausspruch) den „Arsch“ richtig aufgerissen.
      Ohne ihn näher zu kennen, würde ich vermuten, dass er eine sehr dominante, lieblose Mutter hatte; ein Mensch der vermutlich an kranken Sado-Spielchen gefallen findet und – weil dominante Frauen keinen Spaß an seinen Spielchen hätten und eher Ihn dominierten als sich dominieren zu lassen, hat er sich Dich als Opfer gesucht.
      Bangilette, Du übst einen sozialen Beruf aus. Das ist in meinen Augen eine ganz wichtige Augabe in unserer Gesellschaft. Damit bist Du ein Eckpfeiler in unserer Gesellschaft. Diese Menschen werden, ebenso wie „einfache“ Arbeiter in der Produktion, Müllmänner, -frauen, Arzrhelferinnen, Krankenschwestern zu unrecht viel zu gering entlohnt; schließlich sind sie es, die produktiv tätig sind und unsere Gesellschaft sozial auffangen.

      Bangilette, Du hast allen Grund, stolz auf Dich und Deine Job zu haben.

      Sei froh, dass Du dieses – mit Verlaub – krankes A,-loch los bist.

      Take care,
      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Danke lieber Stan für deine wohltuenden Zeilen.
      Ja, wir Herzmenschen können es einfach nicht nachvollziehen, wie diese Psychos ticken. Man will es erst gar nicht glauben, aber die Realität lässt sich irgendwann einfach nicht mehr abschütteln oder verdrängen.
      Wegen meines Jobs und meiner Entlohnung dafür ( Mindestlohn!) für eine wirklich sehr anstrengende Arbeit, meinte er ja, dass Menschen die meine Arbeit machen würden, zuviel verdienen würden. Ich war natürlich nicht gemeint, aber eigentlich ja doch. So sagt man, was man zu sagen hat und behält seine weiße Weste. Aber nicht bei mir. Ich weiß genau wie was gemeint ist und lasse mich dann nicht hinterher hinstellen, als hätte ich alles ja so missverstanden.
      Und zu seiner Mutter: Ja, dominant, manipulativ , ob lieblos weiß ich nicht, aber ich glaube der Vater war auch ein Psycho. Von den Erzählungen her vermute ich es stark.
      Im Grunde hält er von Frauen gar nichts, fühlt sich aber gleichzeitig stark von ihnen angezogen, vor allem zu starken Frauen. Seine Opfer allerdings sind eher so Herzmenschen und Kümmerer wie ich.
      Ich gebe für meinen Job alles, er ist meine Berufung, ja meine Passion. Ich bin stolz darauf, dass ich Menschen helfen darf, die dringend Hilfe brauchen und das mit viel Liebe und Herzblut.
      Wenn ich mich in meinem Bereich wirklich nicht demütigen lasse, dann in diesem, einfach deshalb, weil ich weiß, dass ich in meinem Job mehr als gut bin.
      Mich dann mit einer Frau zu vergleichen, die absolut keine Sympathieträgerin ist und sehr empathielos ,mich zudem auf den Tod nicht ausstehen kann und mich dann noch hinzustellen, als könne ich ihr das Wasser nicht reichen und müsse zu ihr in die Lehre, um was zu lernen…..also das hat mir die Schuhe ausgezogen. Das war dann der Tropfen auf den heißen Stein.
      Mir gehen seine Worte immer wieder im Kopf herum. Ich mag das nicht glauben, was er alles zu mir gesagt hat, nur um mich klein zu machen.
      Unglaublich!
      Aber da bin ich aufgewacht, hellwach. Denn eigentlich findet er diese Frau auch nicht sehr sympathisch und mir wurde klar, dass es wirklich einfach nur darum geht mich zu demütigen und zu quälen. Sie war nur Mittel zum Zweck. Hätte auch irgendeine andere blöde Kuh sein können.
      Mich mit anderen Frauen zu demütigen, das war sein liebstes Hobby.
      Ich kam mir schon alt und hässlich vor in seinem Beisein. Er schaute gerne jungen Frauen nach :-(.
      Aber wie das Leben so spielt, vielleicht strahle ich jetzt auch meine neu gewonnene Freiheit aus, habe ich auf einen Schlag mehrere Verehrer. Ich will von denen allerdings nichts, weil ich einfach nur noch meine Ruhe haben möchte, aber dem angeknacksten Selbstwertgefühl tut es trotzdem gut :-).
      Liebe Grüße von Bangilette in der wiedergewonnenen Freiheit…HURRAA!!!!!

    • Bangilette schreibt:

      Schönen guten Abend lieber Stan,
      heute habe ich leider ein Tief. Eine Mail von ihm durch gekommen, trotz Blockierung.
      Es geht ihm nicht gut und er schrieb sehr einfühlsam. Aber ich weiß genau, warum ich ihm fehle…immerhin hat er sehr viel Energie von mir gezogen , speziell auch für sein Ego.
      Ich habe ihm geantwortet. Ich weiß das war falsch. Habe ihm aber ganz tapfer geschrieben, dass es bei dem “AUS“ bleiben wird.
      Jetzt muss ich mich erst einmal wieder fangen :-(.
      Es geht mir gerade gar nicht gut.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      HURRAA!!!!!HURRAA!!!!!HURRAA!!!!!

      Bangilette,

      ein besseres Motto gibt es nicht!!!!!

      AUF IN DEN KAMPF!!!!! AUF IN DIE FREIHEIT !!!!! AUF IN DIE UNABHÄNGIGKEIT!!!!! AUF IN DIE SELBSTÄNDIGKEIT !!!!! AUF IN DIE ZUKUNFT, BANGILETTE !!!!!

      SEHR GUT!!!!! WEITER SO, BANGILETTE!!!!!

      HURRAA!!!!!HURRAA!!!!!HURRAA!!!!!
      WAS FÜR EIN FORTSCHRITT, WAS FÜR EIN QUANTENSPRUNG, DU KANNST STOLZ AUF DICH SEIN, DU HAST ES GESCHAFFT. VERLASSE DEN WEG NICHT. WEITER GEHTS!!!!!

      BANGILETTE,
      ICH BIN STOLZ AUF DICH,

      HURRAA!!!!!
      HURRAA!!!!!
      HURRAA!!!!!

      STAN

    • Bangilette schreibt:

      Vielen Dank lieber Stan :-);
      hatte gestern schon auf deinen anderen Post geantwortet, aber leider wurde diese nicht abgespeichert.
      Ich bin auch froh, dass ich endlich klar sehe, welches Spiel er die ganze Zeit mit mir gespielt hat.
      Übrigens versucht er wieder anzudocken bei mir. Aber keine Chance…ich will nur noch meine Ruhe haben.
      Dir ein ganz schönes WE und liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      ich habe grade eben Deine Zeilen über Dein Tief gelesen.
      Es ist erschreckend, nach welchem gleichen Muster dieser Typ „Mensch“ vorgeht. Meine hatte immer wieder in Situationen, in denen ich es fast geschafft hatte, eine beginnende Tumor Erkrankung, oder andere, absolut seltene Erkrankungen. Sie tat dies, um sich über mein Mitgefühl wieder an mich anzudocken. Völlig krank!!! Da missbraucht jemand das Mitgefühl des Partners, weiss aber nicht, wie eigenes „Mitgefühl“ buchstabiert wird. Es ist unfassbar. Du kannst Dir sicher sein, Bangilette, dass er es ihm sicherlich schlecht geht. Dies aber eher weniger aus gründen einer klassischen, medizinischen Indikation denn aus einer Psycho-Erkrankung, die sein Ego und seinen krankhaften Egoismus betrifft.
      Dieses kranke A….. sieht seine Felle davon schwimmen. Er zieht alle Register um Dich an ihn zu binden. Ich kann Dir nur den Rat geben, nicht darauf einzugehen.
      Er soll sehen, dass er sich einen anderen Pfleger organisiert, der noch unter dem Mimdestlohn arbeitet und ihn dann hoffentlich auch entsprechend behandelt, dieser miese Jammerlappen. Jetzt macht es mich allmählich wirklich wütend!!
      Bangilette, bitte, passe auf Dich auf.

      Er versucht dich einzulullen. Kaum bist Du wieder da, ist er genesen und spielt sein mieses, dreckiges Spiel weiter.

      Ich habe das so in ähnlicher Form ebenfalls erlebt. Ich kann Dir nicht sagen, wie oft ich in die Notaufnahme gefahren bin, weil sie irgend eine Krankheit zu haben glaubte. Passenderweise waren wir kurz davor mal wieder auseinander und ich bin mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon überzeugt, dass sie diesen Scheiß nur erfunden hat, um mich wieder in den Einflussbereich zu bekommen.

      Bleibe weg von ihm.
      Du bist auf einem super Weg und hast es bald geschafft.
      LG,
      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Schönen guten Morgen lieber Stan,
      ich glaube von bald geschafft kann noch nicht wirklich die Rede sein. Das dauert einfach, bis das sich Sehnen nach den schönen Momenten aufhört und vor allem, bis alle Wunden verheilt sind.
      Ich muss es mir immer wieder vor Augen halten und viel lesen darüber, wie diese Menschen ticken, einfach um die Energie hoch zuhalten und nicht zurück zugehen.
      Ich weiß eines ganz genau, was zählt ist die Freiheit und die emotionale Unabhängigkeit.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

      P,s Danke für deine Hilfe in diesem Forum.

    • Aloha schreibt:

      Ja, die Sehnsucht – oder „Pseudo-Sehnsucht“ – ist zermürbend zeitweise.
      Ich erlebe bei mir jeden Tag eine andere Stimmung und finde es wahnsinnig schwer, diese emotionalen auf`s und ab`s auszuhalten, zu durchleben und trotzdem stark und diszipliniert zu bleiben. Ich glaube in der ersten Zeit bedeutet einmal schwach werden, dass du quasi wieder neu anfangen musst, Abstand zu halten. Gedanken auf anderes zu fokusieren, wieder zu SICH zu kommen und für SICH zu leben. Ohne diese Sehnsucht nach jmd der einem offensichtlich NICHT gut tut.
      Ich finde, es ist harte Arbeit. Da muss man wirklich durch viel Trauer, Frust und Enttäuschung durch, um überhaupt erstmal wieder die wirkliche Freiheit und Unabhängigkeit zu SPÜREN.

    • Stan schreibt:

      Hi Bangilette,
      ich hoffe, alles ist okay bei Dir und Du hast Dich nicht einlullen lassen. Es ist leider normal, dass man immer wieder an den Punkt kommt, an dem zu zweifeln beginnt. Da musst Du durch und Du musst Dich immer wieder daran erinnern, wie sehr er Dich erniedrigt und manipuliert hat. Du schaffst das.

      Kopf hoch, Bangilette!!!

      @ Aloha:
      Ich hoffe, bei Dir ist auch alles in Ordnung.

      Passt auf Euch auf,

      Stan

    • Stan schreibt:

      @ Sivie:
      Du hast es absolut auf den Punkt gebracht

      @ Katha:
      Wi geht es Dir? Hast Du eine Entscheidung treffen können.

      Ich wünsche Euch alles Gute,

      Stan

    • Aloha schreibt:

      @stan und andere: ich bin hin- und hergerissen zwischen Enttäuschung, Aufwachen, Ärger, dem Gefangensein und der Zufriedenheit mit Freiheit……
      Meine Güte ist das ein riesen Prozess! Wen dieser Typ wüsste, was er mit seiner Art alles ausgelöst und angeregt hat. Meine ganze Kindheit mit ihren Themen und Auswirkungen wird mir hier wieder präsentiert. Die Ängste sind die selben, aber die Realität ist eine andere.
      Eine Freundin schrieb mir heute:
      „Der Moment zwischen dem Ende eines Traums und dem Erwachen ist vielleicht der mit der größten Freiheit“
      Ich fange jetzt erst langsam an, auf meine Rechte, bzw Gerechtigkeit… nein: „Ausgeglichenheit“ oder Gleichgewicht trifft es wohl besser… zu bestehen.
      Ich bin jetzt NICHT mehr dafür da, es allen Recht zu machen und ich selbst bleibe auf der Strecke.
      Ich bediene, befr..dige, mache, tue, sage, komme NICHT mehr immer, wenn andere rufen, wollen oder erwarten.
      Ich bin kein Spielball mehr, den man holen oder wegschieben oder gar ignorieren kann.

      Ich sage ihm auch ganz deutlich, dass ich NICHT mehr komme, wenn Konzerte sind, weil da oft alle möglichen Exfreundinnen oder sonstige Frauen sind, mit denen er herumschäkert und mich einfach wie Luft behandelt. Und dann bin ich aber gut genug, um mit im dann nachts… Neee, echt. Ich bin lang genug blöd gewesen.
      Es macht mich wirklich wütend, wenn ich mich selbst ansehe, bedürftig, hingebungsvoll, naiv, gerne gebend. Und wie lächerlich ich nach außen wirken muss. Eine Frau, die nicht blickt, wie andere mit ihr umgehen, es hoffend zulässt und leidet, weil sie nur ausgesaugt wird. Und ihn trotzdem noch verteidigt und schönredet.
      Wie erbärmlich!.Ich schäme mich vor mir selbst und vor allen anderen.
      Wie gehe ich nur mit mir um??
      Es ist trotz allem schwer, da loszulassen und rauszukommen, aber das Unverständnis, wie ich so eine Situation so lange zulassen konnte, hilft mir den Mut und den Willen zu haben, endlich wieder befreit und frei zu sein.
      Und ich freu mich drauf.
      LG
      Aloha

    • Bangilette schreibt:

      Hallo Aloha, ich kann das alles sehr nachempfinden.
      Ist bei mir alles sehr ähnlich. Gerade das mit anderen Frauen schäkern, da bin ich regelmäßig vergessen. Und alles Negative was sonst so auf mich einprasselt.
      Bin leider körperlich rückfällig geworden. 😦
      Im Herzen aber meilenweit entfernt. Für ihn bin ich wieder da..ja, bin ich auch..aber eben nur physisch und nicht mehr psychisch.. Schlimm genug, ich weiß.
      Er schafft es immer und immer wieder.
      Halte bloß durch Aloha!
      Ich bete für dich.
      Liebe Grüße an euch alle..Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      Liebe Aloha,

      ich finde Deine (Aloha) Beschreibung der Phasen sehr zutreffend und ich habe sie auch an mir beobachtet. Neben dem Schmerz, der mit der Entdeckung der selbst zugefügten Verletzungen einher geht, offenbart dieser Verarbeitungsprozess aber – und auch dies hast Du wunderbar auf den Punkt gebracht – eine unglaubliche Chance:

      Es stimmt doch tatsächlich die These, dass einem das Leben immer und immer wieder die gleiche, wenn auch Verschärfte Aufgabe stellt, bis man es endlich verstanden hat.

      Unsere gewonnenen und aufgearbeiten Erkenntnisse geben uns die Möglichkeit, korrigierend einzugreifen und grundlegendes zu ändern.

      Wir sind hiernach in der Lage, ein wunderbares, festes Fundament zu gießen, das unser Ich repräsentiert. Dieses Fundament ist die Basis für alles. Wir hätten es bereits als Kind legen müssen, konnten es aber nicht. Also lasst es uns jetzt gießen, indem wir alle unsere Erfahrung einbringen können. Auf dieser Basis können wir dann alles aufbauen.

      Was für eine wunderbare Chance es doch darstellt, sich nach den ganzen Elend zu befreien und gesundet und mit völlig verändeter Perspektive in den neuen Lebensabschnitt starten zu können.

      AB HEUTE BAUEN WIR NICHT MEHR AUF SAND SONDERN AUF FESTEM BETON.

      PACKEN WIR ES AN!!!!

      Alles Liebe u. Gute,

      Stan

    • Stan schreibt:

      @Bangilette:

      Liebe Bangilette,

      jetzt lasse bitte auf gar keinen Fall den Kopf hängen. Wir sind alle bereits rückfällig geworden. Es ist die Hölle!!! Aber Du hast Dich super entwickelt. Nutze die Chance, Dich noch einmal voll in die „Scheiße“ hinein zu fühlen und dies alles unter dem Gesichtspunkt Deiner neuen Erkenntnisse.

      Es ist schlimm. Du wirst da raus kommen. Und wenn Du noch ein oder zwei oder drei oder… oder X Runden drehst. Du packst das.

      Pass auf Dich auf und übe an ihm. Zeige ihm seine Grenzen auf. Ich habe das auch so getan. Wenn man weiß, dass man nicht weg kommt, dann nutze diese Chance als Übungsfeld. Zeig dem Arsch, wer Du bist.

      Ganz lieben Gruß und viel Erfolg,

      Stan

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      es ist ganz wichtig, dass Du Dein Ziel nicht aus den Augen verlierst. Wer sein Ziel verliert, verliert sich – insbesondere in Deiner Situation, wenn Du jemanden hast, der Dich die ganze Zeit manipuliert.
      Du wirst das schaffen. Diese Überzeugung darfst Du nicht verlieren.
      Das schlimme ist, das wan irgendwann zu vergessen beginnt, wie eine Partnerschaft in einer gesunden Beziehung abläuft. Ehrlichkeit. Vertrautheit. Verlässlichkeit und nicht verlassen sein, Gespräche. Echte Gefühle, auch beim Sex. Eine Beziehung, die nur auf Sex aufbaut, ist eine Affäre.. und meistens eine Verhängnisvolle. Immerhin kann er Dir als Frau keine Schwangerschaft vorspielen – und da bist Du im Vorteil.
      Also, Bangilette,
      sammele Kraft und versuche es wieder. GIB NICHT AUF! GIB DICH NIEMALS AUF.

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Schönen guten Morgen lieber Stan,
      vielen Dank für deine Worte. Tut gut dich zu lesen.
      Ja, das fehlt mir alles, vor allem Gespräche….es ist alles immer nur oberflächlich. Er kann nicht auf mich eingehen, vor allem wenn ich sage, dass es mir nicht gut geht…da bekomme ich sofort das Wort abgeschnitten und bekomme verboten weiterzureden. 😦
      Meine körperlichen Symptome zeigen mir deutlich, dass alles aus dem Lot ist und ich vollkommen aus der Balance.
      Vertrauen habe ich sowieso keines.
      Mal sehen wie es weiter geht.
      Aufgeben werde ich nicht, aber ich weiß nicht wie ich es alleine schaffen soll da raus zu kommen.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Aloha schreibt:

      @Bangilette:
      ich mache es gerade wie er. Ich mache gar nichts.
      Bis jetzt war es immer so, dass ICH mich gemeldet habe, dass ICH den Kontakt aufrecht erhalten habe, dass ICH zu ihm kam, dass ICH mir den Kopf zerbrochen habe und dass ICH mich ihm angepasst habe. Von ihm kam so gut wie nie was.
      Jetzt reicht es mir, die Energie zu verschwenden an jemanden, dem es nur um sein Vergnügen geht. Dann, wenn ER Lust hat. Es geht nie um mich als Mensch, sondern wirklich nur um sein Ego.
      Natürlich fehlt es so jemandem, wenn ich ihn nicht mehr bestätige.
      Ich merke aber, wie ich innerlich ENDLICH wieder ruhig werde. Es fällt so viel von mir ab.
      Ich merke wirklich, wie anstrengend und kräftezehrend es ist, sich um diese Beziehung zu bemühen und doch nur enttäuscht oder abgewiesen zu werden. Es ist, wie wenn du immer wieder an einer glatten Wand hochklettern willst, immer wieder abrutschst und hart auf dem Boden aufschlägst. Und es wieder und wieder versuchst, weil da oben doch ein Mensch ist! Der muss mich doch sehen! Der muss doch mein Bemühen und meine Geschenke achten und honorieren!!
      Neee, er nimmt alles, freut sich, dass frau gut funktioniert, (ich speziell hab sogar das gefühl, er hat mich gut „gezüchtet“…)
      Das ist reine egoistische Manipulation und hat mit Mitmenschlichkeit nichts zu tun.
      Das zu kapieren ist schwer, finde ich, weil ich mir einfach immer noch nicht vorstellenkann, wie es sich anfühlt so gefühlskalt, manipulativ und unsozial zu sein.
      How ever….
      Es ist so und es wird auch so bleiben.
      Ich investiere nichts mehr und werde sehen, wie es weitergeht.

      Aber, Bangilette, ich bin auch ziemlich neben mir, hab mich „verloren“, bzw irgendwie den Zugang zu mir. Aber ich will da zurück. Zurück zu mir! Nicht mehr die Gedanken an ihn verschwenden, die zu keiner Lösung führen.
      Ich bleibe so auf der Strecke. Und dafür bin ich mir zu schade.
      Es befreit so!! Ich spüre es wirklich!
      Wir schaffen das vollends, da bin ich sicher. Und dann können wir richtig stolz sein. Es ist ein Haufen Arbeit. Aber ich denke, wir sind dann stärker als vorher!

      LG
      Aloha

    • Bangilette schreibt:

      Hallo liebe Aloha,
      das klingt alles ganz schrecklich. Also wenn so gar gar nichts von der anderen Seite kommt, dann hätte ich gar keine Ambitionen mehr in der Beziehung zu bleiben.
      Meiner bemüht sich trotzdem immer irgendwie um mich.
      Ich werde gesehen und in den Himmel gehoben..aber es gibt eben auch diese anderen Tage 😦
      Dann ist er ein völlig anderer.
      Aber seelisch auf mich eingehen, das kann er auch gar nicht.
      Eine wirkliche Partnerschaft ist für mich völlig undenkbar mit ihm.
      Halt dich tapfer liebe Aloha.
      Und ja: Wir haben besseres verdient.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      Liebe Aloha,

      ihr werdet da hinaus kommen. Und ihr seid nicht alleine. Ihr habt dieses Forum. Und ihr schreibt über Eure Gedanken. Damit seid ihr auf der Gewinnerstraße. Ihr formuliert das, was Euch beschäftigt..Dadurch verarbeitet ihr. Und ihr schafft es heraus.
      Ich wurde übrigens in den letzten Tagen auch wieder x-fach von meiner Ex kontaktiert. SMS über SMS trudelte. Früher wäre ich wie ein Affe zu ihr gefahren. Jetzt verpufft alles und ich schüttele nur den Kopf.

      Aloha, ich gebe Dir vollkommen recht.
      Es ist wirklich unglaublich, wie egoistisch diese Menschen sind. Sie können sich in keiner Weise in Menschen positiv einfühlen.
      Ihre Skills setzen sie mit dem Ziel ein, andere zu manipulieren um das nicht vorhandene Ego zu stärken; alles auf Kosten des Partners / anderer Menschen.
      Und auch hier hast Du recht, Aloha:
      Diese Ignoranz und bodenlose Geltungssicht so skrupellos auf Kosten anderer einzusetzen ist unbeschreiblich und für uns gesunde (besser: anfällige) nicht begreifbar.

      Aber dies ist nicht erforderlich.
      Ich denke, dass wir Opfer unseres Hauptprolems sind. Wir haben / hatten verlernt, unserem Gefühl zu vertrauen. Wenn wir dieses Vertrauen früher zurück erlangt hätten, müssten/hätten wir nicht laufend nach dem „Warum“ fragen. Es genügte, dass wir fühlen, dass wir es mit einem schädlichen Subjekt zutun haben.

      Stattdessen gehen wir mit unseren eigenen Wertevorstellungen an die Beziehung. Wir denken, dass alle Menschen genauso fühlen, wie man selber. Und dies ist natürlich überhaupt nicht möglich.

      Gesunder Egoismus, ein gesundes Selbstwertgefühl und eigenes Fühlen sind damit der Schlüssel, um aus diesem Elend heraus zu kommen.

      Und das tolle ist, Ihr fühlt ja bereits.

      Ihr fühlt euch missbraucht und benutzt.
      Jetzt ist es nur noch erforderlich, dieses Gefühl an dem eigenen Selbstwert zu messen. Ihr seid der wichtigste Mensch in Eurem Leben. Keiner hat das Recht, Euch derartig zu behandeln und zu missbrauchen.

      Vertraut Eurem Gefühl und respektiert Euch, wie Ihr seid. Dann seid Ihr raus und gestärkter denn je.

      Keine Wurst wird Euch mehr zu einer Semmel machen.

      Fühlt Euch rein. Versteht dieses Gefühl und warum es entsteht. Lasst es zu. Handelt danach. Der Verstand ist dann nur noch die normative Kontrolle.

      In diesem Sinne.

      Bleibt stark und vertraut auf Eure innere Stimme (ein interessantes Lied übrigens),

      Ihr seid auf einem super Weg und findet grade Euren persönlichen Ausgang.

      Passt auf Euch auf,

      Stan

  26. Silvie schreibt:

    Aloha@ Er will nicht MICH : Richtig !!! Er will mich nicht,Ich bedeute ihm nichts.Er mag/liebt mich nicht.Er sieht mich nicht als Mensch/Person.Ich bin nur ein Objekt für Ihn.Ein x beliebiges austauschbares Objekt.Wenn für Ihn von nutzen dann war Ich recht und gut.Zum Helfen und geben war Ich annehmbar.Seine Spielchen hat er mit mir gespielt wenn ihm langweilig war,Mich gedemütigt und zum weinen gebracht wenn er sich aufbauen wollte,Mich bestraft wenn Ich kritisierte und nicht nach seiner Pfeife tanzte .. Ich bin für ihn nichts,Ich bedeute ihm rein garnichts .. Ich bin nur Mittel zum Zweck .. Genau dieses Denken hat Mir geholfen einen endgültigen Schlußstrich zu ziehen und mit diesem Denken habe Ich es auch geschafft den Wunsch nach Friede/ein harmonisches Kollegiales Miteinander zu begraben.SO müßen WIR alle denken,DAS müßen Wir uns einbleuen .. ER will UNS nicht,es geht ihm nicht um UNS,unsere Person,unser Wesen unser ICH … er will das Objekt weil wir etwas haben das er brauchen/benutzen kann .. weil Wir Ihn anhimmeln,er sich von Unseren Gefühlen ernährt.Wir sind nur Nektar für Ihn .. brauchbare Dinge an welchen er sich labt solange der Nektar fließt und wir ihm etwas zu geben vermögen … haben wir ausgedient und sind ihm nicht mehr von nutzen dann wirft er uns weg,tauscht uns aus und Wir sind vergessen.ER denkt nicht eine Minute an all das was Wir Gutes gegeben/getan habe für ihn.Es ist vergessen.Es schert ihn nicht.Er weint uns keine Träne hinterher,er hat nicht einen Gedanken für Uns übrig .. Ich sehe den meinen fast jeden Tag,manchmal sind es nur Minuten an anderen Tagen ein paar Stunden.Ich sehe durch ihn hindurch,ignoriere,halte Abstand und kenne ihn nicht mehr.Ich sehe Ihn mit meinem heutigem Wissen nun mit ganz anderen Augen.Ich weiß das er vergessen hat was Ich alles für Ihn getan habe.Ich weiß heute das er in Mir nie die Silvie gesehen hat und Ich weiß das es Ihn nicht interessiert das er Mir weh getan hat,mir viel leid und Kummer bescherte .. Er braucht Mich nicht mehr.Ich bin Historie.Ich habe es als schlechte Erfahrung abgehakt und so ist er ebenso Historie für Mich. WIR interssieren Ihn nicht,es geht immerzu ganz alleine nur um IHN. Also bleut euch dies ein … und denkt stetig daran … DU bedeutest ihm NICHTS … wirst ihm nie etwas bedeuten … So also Mädels vergeudet eure kostbare Lebenszeit nicht an jemanden der euch nicht mal wahr nimmt als Mensch .. macht schluß .. lauft weg .. ignoriert und haltet Abstand .. SO EINER hat euch nicht verdient und IHR verdient 100x besseres als IHN !!!

  27. Katha schreibt:

    Ich weiß nicht, ob es bei mir auch so ist…Er ist nicht handgreiflich, aber ich scheine ihm nicht gut genug zu sein. Dann ist er wieder sehr nett und bemüht sich, aber dann kommt ein neuer Streit, weil ich über die Beziehung reden möchte. Bin ich dann doch mal so weit und habe meine Koffer gepackt, überkommt ihn das schlechte Gewissen und er will, dass ich bleibe.
    Dazu muss ich sagen, dass ich in Deutschland wohne, er in Qatar arbeitet.
    Jetzt bin ich in einer Zwickmühle. Ab April hätte ich hier ein Praktikum, um die 5 Monate zu überbrücken bis er in Deutschland studieren möchte. Ich wäre jedoch völlig abhängig von ihm.
    Aber wie kann ich die vergangen 2,5 Jahre einfach so hinschmeißen, ich habe mit ihm die glücklichsten Momente meines Lebens erlebt. Und die schlimmsten…
    Wie kann ich so kurz vor Beginn des Praktikums einfach absagen, obwohl sie sich auf mich verlassen?
    Was mache ich dann? Ich bin dann mit dem Studium fertig und habe außer diesem Praktikum keine andere Möglichkeit. Ich weiß nicht, wo und was ich mal arbeiten möchte.
    Dieses Praktikum und er geben mir Orientierung, mein Plan war es danach mich in der Stadt zu bewerben, in der er dann studiert.
    Bin ich einfach blöd und merke nicht, dass ich mein ganzes Leben an jemandem ausrichte, der mich zwar liebt und gut behandelt, aber dann wieder ausflippt und mich ignoriert und schlecht fühlen lässt?
    Ich weiß einfach nicht weiter…
    Momentan bin ich hier zu Besuch und es ist nicht einfach. Ich müsste mich auf meine Masterarbeit konzentrieren, aber mit dem Drama ist es nicht so einfach. Ich weiß nicht, wie man einfach loslassen kann, die wunderschönen Erinnerungen, die Hoffnungen für die Zukunft und der Ausblick auf ein besseres Zusammenleben…Wie nur…

    • Bangilette schreibt:

      Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht.
      Vielleicht bist du einfach sehr leidensfähig. Ich bin das nicht so.
      Mir hatte eine ON OFF Beziehung und das ein ganzes Jahr lang. Ich habe keine Illusionen mehr.
      Ich möchte kein Leben mit immer wiederkehrenden Dramen.
      Aber das muss eben jeder für dich entscheiden.
      Vielleicht musst du aber einfach noch eine gewisse Zeit bei ihm bleiben, bis es dir endgültig reicht.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • diejjcom schreibt:

      Hallo und Entschuldigung für meine späte Rückmeldung.
      Danke für die schönen und ausführlichen Worte, ich finde es toll, wie hier miteinander umgegangen wird.
      Meine Situation hat sich so entwickelt, dass sich das ganze etwas abkühlen konnte und zumindest habe ich das Gefühl, dass es noch wert ist, daran festzuhalten, da er sich genauso wie ich mir die Ereignisse zu Herzen genommen hat und man gemerkt hat, dass er wenigstens versucht, sein Temperament oder Kurzschlussreaktionen besser zu vermitteln. Das soll heißen, er sagt mir, wenn er Zeit braucht, jetzt muss ich nur noch daran arbeiten, ihm diese auch zu geben, sonst schaukelt sich sowas weiterhin hoch.

      Wie ihr schon raushören könnt, ich habe mich entschieden, das Praktikum anzutreten. Die letzten Tage waren wirklich ausschlaggebend, da ich mich viel wohler gefühlt habe und ich würde es bereuen, es nicht zumindest mal auszuprobieren, zusammenzuwohnen. Ich bin sehr gespannt, wie es sich entwickelt und ob er weiterhin gewillt ist, an sich zu arbeiten. Und ich sollte auch ihm entgegenkommen, schließlich sind wir am Ende einfach doch zwei Individuen, die sich erstmal aneinander gewöhnen müssen.

      Ich hoffe, das beurteilt ihr nicht gleich als „verteidigen“ des schlimmen Partners. Das soll es gar nicht sein. Ich versuche nur, das Ganze etwas abgeklärter zu sehen und lasse mich überraschen. Die letzten beiden Wochen habe ich mich sehr gut gefühlt. Momentan bin ich zu Hause bevor es in zwei Wochen dann zu ihm geht. Drückt mir die Daumen, dass alles gut wird. Ich glaube noch daran.

  28. Stan schreibt:

    Liebe Aloha,
    wir alle bringen unsere Vergangenheit in unser Leben ein. Auch ich bin immer ein auf Harmonie ausgerichteter Mensch gewesen. Dies seit meiner frühen Kindheit. Ich kenne die Gründe hierfür genau. Leider hatte ich diese Tatsache immer verdrängt und habe dieses alte Muster in meine Beziehungen hineingenommen.
    Auch wenn Du es jetzt vielleicht nicht glauben wirst, möchte ich dies jetzt hier loswerden.
    Sicherlich meinst Du, mitten in einer dicken Kriese zu stecken. Du weißt nicht, wie Du damit umgehen sollst, bist innerlich zerrissen… (und jetzt kommt das ..) ABER
    DU WEISST, DAS ES SO NICHT MEHR WEITERGEHEN KANN!!!

    Und weisst Du eigentlich, was Du damit für eine riesen Chance hast, Deinem Leben jetzt eine 180 Grad Wendung zu geben.

    Aloha, das ist nicht wirklich eine Kriese!!! Du bist wach geworden!!! Das ist Phänomenal!!!! Die Basis von allem. Du stehst vor einer Türe. Nicht zu einem weiteren Zimmer, das mit einer nächsten Beziehung gleichzusetzen wäre. Nein, Aloha, Du stehst vor der Haustüre!! Stelle Dir vor, Du hättest ein Hotel gebucht. Du hast Dir die Bewertungen des Hauses vorab durchgelesen und geglaubt. Du kommst am Anreisetag in der Lobby an – die schon äußerst ranzig ist, erhälst die Zimmerschlüssel. Der Typ am Empfang rät Dir, den Kakerlaken nach oben zu folgen, der vorherige Gast hätte dort sein Butterbrot vergessen, was den regen Verkehr der Krabbeltiere erkläre. Du überwindest Deinen Ekel und kommst zu dem Zimmer, öffnest die Türe und siehst nur DRECK, MODER, eine wabernde Masse Kakerlaken.
    Aloha, was wirst Du tun?
    Bleibst Du in diesem Drecksloch? In dieser Süffe? Oder gehst Du?
    Dieses beschissene Zimmer in diesem wiederlichen Hotel ist Dein jetziger Aufenthalsort. Die riesen Kakerlake auf dem Bett ist Dein vermeintlicher „Partner“.
    Aloha, Du gehst. Du stellst noch nicht mal den Koffer ab. Du stehst an der Haustüre. Draußen ist wunderschönstes Wetter. Du musst da weg! Sonst wirst Du krank.

    Es ist absolut klar, dass Du in ein Loch fällst. Die Ruhe ist das Problem. Damit muss man lernen, zurecht zu kommen. Und das tust Du ja auch bereits. Du beginnst, Dein Hobby wieder auszuüben, bist kreativ. Das dauert. Selbstverständlich ist Trauer dabei. Aber jedesmal, wenn irgendwo eine Türe geschlossen wird, öffnet sich irgendwo eine andere. Nimm Dir die Zeit für Dich. Unternimm etwas alleine, mit Deinem Freundeskreis. Habe wieder Spaß an den Dingen, die Du so liebst, aber vermutlich von Deinem Partner abgelehnt wurden. Bangilette habe ich ähnliches geschrieben. Dein Hobby ist Ausfluss Deiner Persönlichkeit. Dadurch definierst Du Dich. Es macht Dich glücklich. Es wird etwas dauern, bis Du mit Dir alleine nach dem ganzen Stress und der Torture zurecht kommen wirst. Aber dann wirst Du es genießen können und zu Dir selber finden; Du wirdt Dein Selbstvertrauen wieder entwickeln und nicht nur hören, sondern selber fühlen, wie cool Du bist; was für ein wunderbarer Mensch Du bist.

    Alles Liebe, Gute und die KRAFT, die Du brauchst wünscht Dir von ganzem Herzen,

    Stan

  29. Stan schreibt:

    Hi Bangilette,
    ich habe erst heute Morgen Deine Frage gesehen, in der Du fragst, ob er sich bei Dir noch melden wird.
    Du bist auf einem super Weg Bangilette, aber diese Frage erinnert mich an meine eigene Frage, die ich immer wieder an meinen Vorgänger gerichtet habe.
    Und diese Frage stellte ich mir aus zwei Gründen: Erstens hatte ich immer wieder Angst davor, schwach zu werden für den Fall, das sie mir über den Weg laufen sollte (eine absolut berechtigte Angst seinerzeit).
    Der zweite Hintergrund für die Frage war mir aber eigentlich noch wichtiger: Ich sehnte mich innerlich danach, dass sie einen Versuch unternehmen würde, mich zu treffen und zu sehen. Denn dies – so bildete ich mir ein, hätte bewiesen, dass ich ihr doch nicht egal bin. Wenn sie sich nicht meldete, hat mich dies total runtergezogen – bis ich mich bei ihr gemeldet habe (kein Witz! Traurige Wahrheit!!), weil ich es nicht mehr aushielt.

    Bangilette,
    sie wusste ganz genau, dass ich wie ein Fisch an ihrer Leine zappelte. Im Nachhinein erinnert mich dieses Verhalten an diese Perversion von Marlinfischern, die in einem Motorboot sitzend, festgeschnallt den angeblichen Kampf zwischen Fisch und Mann / Frau suchen. Wie krank ist das? Der Fisch hat keinerlei Chance. Er hängt an der beschissenen Angel und wird durch das Motorboot ermüdet, bis er am Ende ist. Im Boot rühmt sich der Gegner. Manchmal gibt er Leine nach, um den Todeskampf in die Länge zu ziehen. Doch ist sein Ziel klar definiert. Am Ende hat der Fisch tot im Boot zu liegen und als Trophähe zu dienen.
    Bangilette,
    die Vergangenheit hat Deinem Psycho gezeigt, dass Du immer wieder zu ihm zurück bist. Für Ihn ist es ein Spiel. Er weiss Dich da draußen; ihm ist absolut bewusst, das Du leidest, kämpfst, um nicht rückfällig zu werden. Ein ganz primitives, aber absolut wirksames Mittel.
    Meine hat dies auch so abgezogen. Sie hat mir im Minutentakt neue WhatApp Profilbilder gezeigt. Die gesamte Palette war dabei und diente dazu, mich zu quälen.
    Es hängt von Dir alleine ab, es zu beenden. Du musst irgendwann die Entscheidung treffen, ob Du diese Scheiße weiter spielst oder den Angelhaken abschneidest und im Meer versenkst. Ich habe mich für letzteres entschieden und bin auch in ein anderes Meer geschwommen. Solange Du Dir diese Frage stellst, bist Du noch nicht über den Berg. Bleib stark. Der Haken dümpelt knapp unter der Wasseroberfläche. Es ist noch nicht einmal ein Köder dran. Es genügt schon wissen, dass er von ihm ist.

    Entscheide Dich für Dein Leben in Freiheit, Marlin-Bangilette.

    Pass auf Dich auf,

    Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      du hast bestimmt Recht mit deinen Worten. Ich habe auch Angst davor, dass er mir über den Weg läuft, aber auch eigene Sehnsüchte sind noch da.
      Ich bin jedoch viel zu stolz nach den letzten Demütigungen den Weg zu ihm zu suchen, Niemals!
      Da mich das aber das letzte Mal so erschreckt hat, weil ich einfach mitgegangen bin als er auftauchte, bin ich ein bisschen panisch.
      Habe es ihm vehement verboten. Kann aber auch sein, dass er die Schnauze jetzt gründlich voll hat und mich sowieso in Ruhe lässt. Immerhin habe ich ca. 4 Mal schon alles beendet.
      Drückt mir fest die Daumen. Bisher gehts mir echt gut und ich habe nur ganz selten mal ein kleines Tief. Ich merke, wie ich mich ohne ihn eigentlich viel besser fühle. Zudem habe ich plötzlich viel Zeit für die schönen Dinge im Leben.
      Ich treffe mich öfters mit Freundinnen und habe viel Spaß.
      Ich bin halt nur traurig, weil er doch eigentlich mein Traummann war, Gut aussehend, vom Sex brauchen wir gar nicht reden, eloquent, charmant, ein Gentlemen..
      Aber leider krank, sehr, sehr krank.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      ich drücke Dir ganz fest den Daumen.
      Ohne Dich frustrieren zu wollen…aber ich denke, das dies hier angebracht ist… Derartige Menschen – und hierzu zähle ich auch meine Ex – sind leere Hülsen.
      Sie bestehen aus einem kranken Hirn, das ihnen keinerlei Empathie ermöglicht. Ich habe unlängst einen Artikel gefunden, wonach die Gehirnstruktur deratig beeinträchtigt sein soll, so dass ein ganz anderes Schmerzempfinden ausgeprägt zu sein scheint. Alles, auch der Schmerz – zumindest beim Borderliner – , soll nur gedämpft wahrgenommen werden können.
      Diese Menschen – so zumindest ebenfalls im Netz nachlesbar – waren Opfer und wurden zu Tätern. Skrupellos und ohne wirkliche eigene Identität. Alles was Du in ihm siehst / sahst, entstammt aus Dir und wurde von ihm aus Manipulationsgründen gespiegelt um Dich an ihm andocken zu lassen. Das was Du gesehen hast, sind Deine eigenen Wünsche. Sie selber sind zu keiner festen und dauerhaften Beziehung in der Lage.
      Alles in Ihnen ist extrem veranlagt. Als emphatischer Mensch, so schätze ich Dich ein, kannst Du mit ihm nur verlieren. Und dies ist ihm auch wohl bewusst. Deshalb macht er Dich klein, zerstört Dich, damit Du Dir Deiner Kraft nicht bewusst wirst. Es ist eine Gehirnwäsche. Einfach, effizient u. wirkungsvoll.
      Wie schon so oft gesagt, kannst Du ihm nicht helfen, ihn nicht retten. Du musst diese Verlassen, damit Du nicht selber kaputt gehst. Ich weiß nicht, ob Du Kinder hast. Aber falls ja, bist Du es nicht nur Dir, sondern auch Ihnen gegenüber schuldig.
      Bleib stark.

      Geh‘ Deinen Weg.

      Alles Liebe + Gute,

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      wie immer wundervolle, wahre Worte von dir. Herzlichen Dank.
      Ja, er hat keinerlei Empathie. Manchmal hat mich das so sehr erschreckt, dass ich regelrecht erstarrt bin. Er sagte Dinge die ich einfach fassen konnte. Und es ging dabei nicht immer um mich.
      Er machte viele Menschen schlecht in meinem Umfeld. Und besonders die, die ich liebe. Also gerade meine Kinder. Zu Bleiben käme also einen Verrat an ihnen gleich.
      Geht gar nicht!!!
      Was mir allerdings auch klar geworden ist, mit mir stimmt auch etwas nicht
      Nicht nur die Psychopathen sind krank, nein, ihre Opfer auch.
      Da muss man bei sich selbst auf die Suche gehen und mir ist sehr vieles klar geworden.
      Es wird kein Zurück geben.
      Ich muss allerdings noch die Hürde durchstehen wenn er auftaucht.
      Davor habe ich wirklich schreckliche Panik.
      Vielleicht aber lässt er mich ja in Ruhe.
      Ich kann im Moment wirklich nicht einschätzen. Habe eine Woche lang nichts gesehen oder gehört von ihm.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette.

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      bin immer noch konsequent getrennt und sehr stolz auf mich. Ich habe noch keinerlei Ambitionen zu dieser widerlichen Kakerlake zurück zukehren.
      Ganz erstaunlich, es will sich partout kein Liebeskummer einstellen.
      Der Typ ist einfach durch bei mir.
      Er scheint mich dieses Mal nicht zu stalken, was natürlich auch eine Masche sein kann.
      Ich trau ihm nicht 😦
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Aloha schreibt:

      @Bangliette,
      das ist bestimmt ein erleichterndes und befreites Gefühl – ohne Kummer und so viel Leid abzuschließen.
      Ich bin noch nicht ganz soweit, eher grade am resignierende Loslassprozess….
      Wenn keine Energie mehr von ihm ausgeht, kein Anreiz, kein Auf-mich-Zugehen.
      Wenn es sich anfühlt, als wäre eine Wand zwischen uns, ich klopfe immer wieder an, merke aber, da kommt keine wirkliche Antwort. Und wenn, dann nur, damit ich wieder Ruhe gebe….
      Auch wenn er immer wieder „nett“ ist, mich damit auch immer wieder rumkriegt – es geht ihm schlußendlich nicht um MICH.
      Das ist glaube ich einfach zu akzeptieren. Er will nicht MICH.

    • Bangilette schreibt:

      Hallo Aloha,
      würdest du ihn denn wollen, wenn er dich wollen würde??
      Mir ging es fast 3 Jahre so. Ich wurde nur abgewiesen.
      Irgendwann war es mir dann zu blöd und ich zog den Schlussstrich, Ich hatte gleich darauf einen anderen und seihe da, da wollte er mich dann plötzlich doch und ich habe mich darauf eingelassen. Ich hätte besser ins Bett geschissen , um es auf gut Deutsch zu sagen.
      Er war noch nie wirklich gut zu mir.
      Aufmerksamkeiten gab es oft und viele, aber ich bin nicht käuflich und zudem, mich dafür herum diktieren zu lassen wie ein Schulmädchen erst Recht nicht. Aus Ende vorbei! Ich gebe dir den guten Rat….RENN!!!
      Such das Weite..und zwar so schnell und so weit weg wie nur möglich.
      Liebe Grüße von Bangilette

  30. Stan schreibt:

    @Aloha

    Liebe Aloha,
    Kopf hoch. Selbstverständlich wirst Du aus diesem Zustand heraus kommen. Genauso wie ich auch scheinst Du äußerst leistungsorientiert erzogen worden zu sein. Und das hilft in Deiner Situation ungemein.
    Wenn Du Dich an Deine Kindheit zurück erinnerst, dann wirst Du sicherlich Situationen finden, un denen Du Deine Leistungen abgerufen hast, obwohl Du eigentlich keinerlei Lust dazu verspürt hast. Du hast Dich trotzdem dadurch gebissen und eine unfassbare Leidensfähigkeit entwickelt. Aloha, auch wenn derartige Situationen keinesfalls herbeizuwünschen sind, würde ich wetten, dass Du in jeder Kriesensituation überlebtest. Du kämst da raus, nachdem Du die Situation analysiert hast.
    Und das ist eine große Gabe!!! Das einzige Problem ist, dass Du Dich auf Der Suche nach Liebe ind Geborgenheit an ein krankes Hirn angedockt hast.
    Aloha, Du kannst stolz auf Dich sein!!!! Und dies meine ich absolut ernst!!! Du hast es gemerkt und es wird Dir nie wieder passieren!!!
    Deine aktuelle Situation:
    Du bist emotional und rauschbedingt (körpereigene Hormone, etc..) an dieses (- es tut mir wirklich leid, ich habe derartige Kraftausdrücke in meiner Vergangenheit nicht verwendet -) riesen A.loch mit krankem Hirn gekoppelt, das Dich in keiner Weise verdient hat. Davon musst Du Dich lösen. Auf den ersten Blick eine riesen Aufgabe. Auf den zweiten ebenfalls. Aber jetzt, Aloha, komme ich auf Deine persönliche Trumphkarte zu sprechen…DEINE ZÄHIGKEIT, DEIN BISS…UND GLAUBE MIR, WENN ICH DAS GESCHAFFT HABE, DANN SCHAFFST DU ES AUCH!!!!!
    Wenn Du ein glückliches Leben führen möchtest, musst Du Dich trennen. Und Dich vorbereiten.
    Das A.Loch ist nicht Dein Problem. Nicht wirklich. Innerlich weißt Du nämlich ganz genau, dass Du die stärkere bist. Du hast Dich auf sein / Ihr Niveau heruntergelassen.
    Du musst mit Dir zurecht kommen.
    Reaktiviere Deine Hobbies, alte Freunde, Familie. Suche Dir eine eigene Wohnung – falls nicht vor handen -. Überlege, ob ein Ortswechsel hilfreich ist.
    Mache Dir eine Liste mit Dingen, die Du erledigst, bevor Du ihn kontaktierst. Dinge, die Dir Spaß machen, die Dir Dein Selbstvertrauen zurück geben. Du musst Dich dazu zwingen, erst diese Liste abzuarbeiten, bevor Du dem Wunsch nachgibst, Ihn / Sie zu kontaktieren. Wenn Du die Liste durch hast, überlege Dir, ob er / sie es Wert ist, dies alles aufzugeben. Dies kann helfen, die Sucht zu überstehen. Und dieser Entzug ist heftig. Aber am Ende steht Deine Befreiung.

    Aloha, Du schaffst es.

    Alles Liebe und Gute für Dich. Ich wünsche Dir die Kraft, die Du hierzu benötigst.

    Stan

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Stan,

      Deine Rechtschreibfehler – egal ob aus Versehen oder nicht – spielen keine Rolle. Deine Kommentare verbunden mit bildhaften Beispielen sind auch für mich hilfreich und bauen mich immer wieder auf. Du beschönigst auch nichts, indem Du schreibst, dass der Entzug heftig ist. Deine Kommentare hier sind wertvoll und vielleicht sogar besser als die von Psychologen. Ich war 3 mal bei einer Psychiaterin, mit der ich über das sprach. Es kamen nur oberflächliche Antworten und Lösungsvorschläge. Danach suchte ich kein Gespräch mehr mit ihr.

      Herzliche Grüße von Denizkizi

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan, wie immer super geschrieben. Liebe Aloha, Stan hat vollkommen Recht. Du bist viel stärker. Du hast ein Herz, er nicht.
      Anatomisch gesehen natürlich schon. Meiner z.B hatte nur ein Herz, damit Blut in seinen Schw. gepumpt werden konnte, damit er Frauen sexuell süchtig machen kann.
      Sorry, ich bin normalerweise auch nicht so ordinär, kanns aber nicht anders ausdrücken.
      Renn weg!! Schnell! Ich bin auch dabei. Raus aus dieser schrecklichen Hölle, voll mit Manipulationen, destruktiven Gesprächen, Demütigungen und verbaler Prügel.
      Tu dir das bitte nicht länger an.
      Es gab doch mal eine Zeit bevor wir diese Psychos hatten.
      Da hast du auch leben können oder und sehr viel besser nehme ich mal stark an.
      Mache dich auf den Weg, dich und dein leben wieder zu finden. Ein Leben in Fülle und Harmonie…ohne einen Psychopathen. Es lohnt sich!!!
      Liebe Grüße von Bangilette

    • rapunzel69 schreibt:

      Hallo ihr Lieben Alle,
      Bin grad so beeindruckt, was für kluge und starke Menschen ihr seid! Ihr habt meinen grössten Respekt….
      Ich beginne langsam mir die Erlaubnis zu geben ihn vergessen zu dürfen . Es ist ein Gefühl als wäre ich im Zirkus bei den Luftakrobaten, die mit diesen Schaukeln immer wieder aufeinander zu schwingen und am höchsten Punkt ergreift einer die Hände des anderen und lässt seine Schaukel los. Das Alte loslassen um die Hände frei zu haben und das neue ergreifen zu können. Ich ergreife meine eigenen Hände! Ich hol mich zu mir! Das sind so meine Nachtgedanken….schlaft gut,
      Rapunzel

    • Bangilette schreibt:

      wir kämpfen und kämpfen und ringen um ein bisschen Liebe, bei Menschen die absolut nicht in der Lage sind uns diese zu geben. Jedes noch so kleine Lob von ihm hat mich in himmlische Sphären geführt und mich glücklich gemacht. Ich zog alles Selbstwertgefühl nur noch aus seinen Worten. Genauso schnell konnte er dieses aber mit Abwertungen wieder zusammenbrechen lassen. ich war von der tollsten Frau auf Erden oft schlagartig zu einem unwichtigen kleinen Wurm degradiert worden. Hüh und Hott!
      Und irgendwann, an einem Abend, als er mich wieder runtermachte, mich ausgerechnet mit einer wirklich blöden Kuh verglich, wie toll die sei und was ich nicht alles von dieser Frau lernen könne ( hab mich beinahe übergeben), da wusste ich, ab jetzt ziehst du dein Selbstbewusstsein nicht mehr aus dem Außen und schon gar nicht mehr durch ihn.
      Ab jetzt nähre ich mich selbst.
      Ich hab es nicht nötig mich bewerten zu lassen und ja, dazu gehört auch Lob, denn auch Lob ist eine Bewertung. Er hat mich gar nicht zu bewerten und schon gar nicht dauernd mit anderen Frauen zu vergleichen.
      Ich habe ihm im Auto noch einen Kuss gegeben, als wäre nichts gewesen.
      Was er nicht wusste, es war mein Abschiedskuss.
      Und wenn ich ehrlich sein soll…ich hab das alles provoziert. Er ist so gut einschätzbar.
      Ich hatte ihn zuvor getriggert und wusste, die Abstrafung lässt nicht lange auf sich warten.
      :-)))
      Tja..und er hat mir mit seiner Show einen tollen Grund gegeben zu gehen.
      Und nun bin ich eben weg und habe endlich meine Ruhe.
      Juhuuuuuuuuuuuu!
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      was denkst du? Ich habe ja meinem Psycho ne kalte und klare Ansage gemacht, dass er es nicht wagen soll irgendwo aufzutauchen. Bisher tauchte er immer nach meinem Sport irgendwo auf. Dieses Mal ist er mir fern geblieben.
      Kann ich nun aufatmen? Hat er das nun kapiert?
      Liebe Grüße von Bangilette
      P.s ich schaufel gerade mein Herz frei, dass ich irgendwann eine wirklich erfüllende Beziehung mit einem wirklichen Partner eingehen kann.

    • Aloha schreibt:

      Lieber Stan,
      danke für deine tollen ermutigenden Worte.
      Meine Antwort von gestern ist wohl nicht gesendet worden….
      Naja. Ja ich bin zäh, das stimmt, aber ich nehme mir auch zu viel zu Herzen. Es macht mich fertig, wenn irgendwo schlechte Stimmung in der Luft hängt. Und irgendwie fühle ICH mich immer verpflichtet wieder Harmonie zu schaffen. Hab ich wohl aus meiner Familiensituation mitgenommen.
      Ja tatsächlich habe ich endlich mal wieder meine kreativen Hobbies aufgenommen – ich versuche es zumindest – die Gedanken um diese Beziehung nehmen so unglaublich viel Kraft in Anspruch. Die sind eigentlich das Zerstörende an der ganzen Geschichte.
      Vom Verstand her weiß ich genau, dass ich mich kaputt mache, wenn ich weiter da drin hängen bleibe.
      Im Moment macht er es mir leichter, von ihm weg zu bleiben, er meldet sich kaum. Erwartet aber natürlich, dass alles weiter läuft wie bisher. Ich komme zu ihm, er muss sich nicht bemühen. Er erwartet und fordert, bekommt auch alles, aber er findet es nicht notwendig auch zu geben.
      Es gibt genug Menschen um mich herum, bei denen ist geben und nehmen ausgeglichener. Auch wenn da keine potentielle Liebesbeziehung drunter ist.
      Emotional hänge ich schon an dem Einen – echt krass. Obwohl ich quasi nur benutzt werde…
      Ich hoffe ich bleibe stark und konsequent.
      Eure Kommentare helfen sehr dabei!!
      LG
      Aloha

    • Bangilette schreibt:

      Hallo liebe Aloha,
      entschuldige bitte, wenn ich dir auch etwas dazu schreibe.
      Halte durch. Ich bin auch dabei. Erst seit einer Woche getrennt.
      Immer wenn ein Moment der Traurigkeit aufkommt und er mir fehlt, dann halte ich mir sofort die schlimmern Szenen vor Augen. Ich lasse alles Revue passieren was er mir angetan hat. Die Verletzungen, Demütigungen, die verwirrenden Diskussionen mit wirklich querulanten Gedankengut. Ich versuche mich zu erinnern, bildhaft, an all die Vorkommnisse, wo wir unterwegs waren und er anderen Frauen in meinem Beisein Komplimente gemacht hat, jedem A..hinterhergeschaut hat, mit seinen Augen förmlich an anderen Frauen hängenblieb…nur um mich damit klein zu halten und zu quälen.
      Mir machte es nicht einmal mehr Freude mit ihm Essen zu gehen.
      Ich checkte immer sofort die Lage. Hübsche Bedienungen, hübsche Frauen? Dann war der Abend für mich schon gelaufen und ich nur angespannt.
      Auch du wirst deine Geschichten mit deinem Psycho haben. Auch du kannst aus den Erinnerungen, den paar wenigen schönen Momenten rausgehen und in die miesen rein.
      Es ist alles Kopfsache!
      Ich kenne alleine zwei Psychos, die ihre Frauen unter den Boden gebracht haben.
      Bei solchen Typen wirst du krank.
      Ich habe ständig Stresshormone ausgeschüttet wenn ich bei ihm war.
      Egal was immer ich machte, die Tasse so herum oder so herum drehte, es war immer alles falsch.
      Man kann sich das wirklich nicht vorstellen. Er hatte mich vollständig unter Kontrolle.
      Er bestimmte, wie schnell oder langsam ich zu trinken hatte, er kontrollierte wie sauber mein Teller nach dem Essen aussah, wie lange ich ein Glas in der Hand halten durfte, wo ich das Glas abstellte und und und.
      Einfach ein Alptraum und ich frage mich: Wieso habe ich das überhaupt mitgemacht?????
      Sobald ich aus seinem Kontrollwahn heraus ging, weil wir nicht zusammen wohnten und eigenständig etwas machte, konnte ich sicher sein, die Abstrafung würde kommen.
      Zuletzt habe ich eine harte Abstrafung provoziert. Ich wusste was kommen würde und ich wusste, dass ich dann endlich gehen kann.
      Hat alles geklappt. Er hat sich schon alleine wegen den Alkohols nicht unter Kontrolle.
      Tja und nun bin ich da raus. Und die kurzen wehmütigen Momente bekomme ich mit meiner Technik sehr gut in den Griff.
      Ich lese auch jeden Tag fleißig im Internet über diese Form der Persönlichkeitsstörung. Auch das hält mich stark, weil ich jedes Mal denke: Nein, so einen willst du nicht haben!!!!!
      Bleib stark!!! Wir haben etwas Besseres verdient.
      Ich weiß ja nicht wo du lebst. Ich hocke in einem winzig kleinen Nest auf dem Land. Hier gibt es keine Männer für mich die ich leiden mag.
      Zudem alle verheiratet. Meine Aussichten stehen äußerst schlecht jemand Neues kennen zulernen und trotzdem….lieber alleine, als mit so einem Typen zusammen sein müssen.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Aloha schreibt:

      Bangilette, ich kriege tatsächlich immer wieder ein schlechtes Gewissen. Das ist zum verrückt werden.
      Da denke ich, ICH bin vielleicht zu anspruchsvoll, zu empfindlich, erwarte zu viel…..
      Und ER ist halt ein Kind, er kann nicht mehr geben, weil er nicht weiß wie.
      Ich komme zu kurz, ärgere mich, sage ihm das, verhandle, oder sage, wenn du nichts mehr investierst, verliere ich auch irgendwann die Lust….
      Dann kommt wieder Mitleid auf und ich fühle mich schuldig, etwas von ihm zu verlangen….usw
      Jetzt grade meldet er sich nicht.Aber wirklich reden kann ich auch nicht mit ihm. Er fühlt sich gleich angegriffen, bedrängt, und wird dann bösartig und fies.
      Ich kann mit ihm keinen Mittelweg finden.
      Es tut mir halt so leid, aber ich kann nichts mehr machen
      .Wir kommen anscheinend auf keinen gemeinsamen Nenner.
      Er sieht nur sich. Und da verhungere ich.
      Alles Gute weiterhin uns allen

    • Bangilette schreibt:

      Hallo liebe Aloha,
      er ist aber kein Kind mehr und ganz ehrlich, wenn du ein Kind haben willst, gibt es Wege hierfür. Eines bekommen oder adoptieren ;-).
      Willst du das wirklich oder willst du einen Mann und Partner haben?
      Die Psychopathen, meiner auch, sind in der oralen Phase ihrer Kindheit stecken geblieben, also sozusagen im Sandkasten.
      Nein Danke!
      Ganz liebe Grüße von Bagilette

  31. Stan schreibt:

    Hallo Bangilette,
    Hallo Rapunzel,
    Hallo Aloha,

    zunächst einmal sorry wegen der Rechtschreibfehler / übersprungenen Buchstaben. Meistens schreibe ich auf meinem Telefon. Dann passiert es immer wieder, dass ich mit meinen Daumen die Tastatur nicht richtig treffe. Eigentlich nehme ich mir immer wieder ein Korrekturlesen vor. Aber wenn die Zeit knapp ist, schicke ich es so ab. Im Nachhinein bin ich immer wieder entsetzt, welcher Buchstabenkauderwelsch entstanden ist. Aber nun gut…shit happens.

    @Rapunzel:
    ich bin seit einigen Monaten getrennt. Auch ich kenne diese Durchhänger. Das ist normal. Es wird besser und man stabilisiert sich..Die Anzahl der glücklichen Momente nimmt zu. Es ist wichtig, loszulassen. Man muss versuchen, zu versachlichen. Oder die Perspektive zu wechseln.
    Wenn ich mir immer wieder vor Augen führe, wie sehr ich gelitten habe, versinke ich im Selbstmitleid. Und das geht überhaupt nicht. Es lässt einen dort verweilen. Man labt sich an seinem eigenen Elend und kommt nicht aus dem Tal heraus.
    Und das ist tödlich. Es ist ein schmerzhafter Prozess der Loslösung. Es ist gut und wichtig, sich auch diesem Schmerz hinzugeben. Es ist der Schmerz des Abschiedes. Eine Trauerphase. Jeder hat hierfür sein eigenes Tempo. Aber dann muss es irgendwann gut sein. Man muss sich loslösen. Loslassen. Sich neu besinnen. Neue Leute treffen; alte Freunde neu entdecken. Blickt man sich hingegen immer wieder um, fängt alles von vorne an.
    Ich hatte auch immer und immer wieder die Hoffnung, dass sie beginnen könnte, zu reflektieren. In den Auseinandersetzungen mit ihr bin ich immer stärker geworden. Bin in den Diskussionen hart, aber fair geblieben. Ich habe immer wieder meine Vorstellung von Partnerschaft zum Ausdruck gebracht: ergebnislos. Teilweise war es nachher so heftig, dass sie mir im Stundentakt Ihre Liebe bis zum Ende Ihres Lebens schwor, um mich daraufhin nach wenigen Minuten begann, mich auf das übelste abzuwerten. Das bewusst und mit Distanz mitzuerleben, war für mich äußerst heilsam.
    Es ist, wie es ist. Derartige Menschen sind zu nichts in der Lage, was annähernd an eine Beziehung erinnert. Das ist uns allen hier bewusst. Das schwierige ist, sich von dem eigenen Wunschdenken zu verabschieden. Alles, was der kranke Mensch einem vorgespielt hat, entstammt aus uns selber. Es sind unsere eigenen Wünsche, Fähigkeiten. Es ist wichtig, sich diese selbst zuteil werden zu lassen. Jeder ist für sich selber verantwortlich. Ein gesunder Egoismus und ein gesundes Mitgefühl verhindert, dass man selber zu einem asozialen Subjekt wird.
    Einzig für unsere Kinder – falls vorhanden – sind wir Erwachsene voll verantwortlich und sind dazu verdammt noch mal verpflichtet, uns um deren Seelenheil zu sorgen. Eine gesunde Partnerschaft ist hingegen von gegenseitigem Respekt und Mitgefühl geprägt. Von geteilter Freude, geteiltem Leid auf Augenhöhe. Von Vertrauen. Ohne Erniedrigung und Manipulation. Von gegenseitiger Kompromissbereitschaft und von Liebe. Liebe, die tiefer geht als dieser verdammte, beschissene, oberflächliche Sex, von dem wir uns hier vielfach haben blenden lassen – der vielfach lediglich der Manipulation diente.

    Das haben wir nicht nötig. Nur wer sich swlber bedingungslos akzeptiert und sich so liebt, wie er ist, wird niemals mehr in eine Vergleichbare Situation geraten, in der wir zur Zeit stecken / gesteckt haben. Nur wer sich selber liebt, wird echte Liebe schenken können; wird aus sich selber strahlen.
    Lasst es uns anpacken; lasst uns aus dem Scheisshaufen springen und mit unseren Erfahrungen positiv nach vorne schauen.

    Let’s go for it!!!
    In diesem Sinne,
    Take Care and Good,

    Stan

  32. Stan schreibt:

    Hallo
    Bangilette,
    Rapunzel,
    Aloha,
    diese Art von Trennungen sind die absolute Hölle. Aber auch nur für Menschen, die so gestrickt sind wie wir. Wir alle haben / hatten uns vor langer Zeit selbst aufgegeben und sind durch diese Selbstaufgabe da gelandet, wo die Sonne niemals scheint: Mitten in einem riesigen Scheißhaufen. Wer jetzt denkt, man kommt schnell aus diesem Dreck, der täuscht sich. Das ist verdammt harte Arbeit. Und jeder hier arbeitet und macht Fortschritte. Mal kleine, mal große. Und irgendwann kommt man an den Rand der Scheiße. Schaut Euch mal einen Kuhfladen an. Der trocknet von den Rändern nach innen. Und er ist klar umrissen; will meinen, er hört apprupt auf. Wer mitten drin steckt, muss sich herauswühlen (wenn man sich bildlich als Ameise vorstellt). Das kostet Kraft. Wichtig ist nur, das Ihr Eure Richtung einhaltet, denn auch in einer Kreisfläche kann man sich dauerhaft aufhalten, wenn man immer im Kreis läuft. Wenn man aber immer gradeaus geht, die Richtung nicht ändert, dann kommt man irgendwann an den Rand. Ihr hier, ihr seid dabei, den Rand zu erreichen, Ihr steht schon dran. Ihr könnt heraussehen. Aber jetzt wird es besonders schwer. Dies hängt damit zusammen, dass ihr, je näher man sich am Mittelpunkt des Kuhfladens befindet, damit beschäftigt ist, sich um das eigene Überleben zu kümmern. Es ist die einer Existenz oder Todesangst gleichzusetzten. Dieser Zustand gibt Kraft. Aus dem unmittelbaren Zentrum, indem man diese Gefahr spürt, entfernt man sich und bleibz in der Grauzone stecken. Diese Grauzone ist der Bereich, indem man beschissen leben kann, ohne den Kontakt zur feuchten, verschlingenden Scheiße zu stecken, inder Euer Partner mit Gummistiefel und Teflonmantel herumstolziert: An ihm perlt alles ab. Er verlässt auch den Scheißhaufen regelmäßig und sucht neue Opfer, während man selber dort wartet. Euer Partber liebt Euch nicht. Das schlimme ist, Ihr liebt Ihn auch nicht!!. Das ist hart einzusehen!! Dieser Mensch, der steht für Euer altes Leben. Da könnte jeder andere stehen. Das was er zu geben scheint, diese Liebe, diese Zärtlivhkeit ist das, was er von Euch erfährt und spiegelt; er ist dazu in keiner Weise in der Lage. Deshalb, Bangilette, hast Du auch das Gefühl, dass er Deine Energie absaugt.
    Weshalb aber ist es so schwer, den Schritt aus dem Kuhfladen zu wagen, denn ihr alle könnt es!!! Es hängt damit zusammen, dass Ihr das alte ich zurücklasst. Das, was Euch in all den Jahren definiert hat. Aber Ihr müsst es so sehen: Wenn Ihr Euch nicht entwickelt hättet, wärt Ihr nicht in diesem Forum unterwegs. Ihr seid gewachsen. Das einzige, was nicht gewachsen ist, sind Eure Klamotten. Ihr müsst sie ausziehen. Keine Sorge, darunter seid Ihr bereits angezogen. Und die alten Sachen stinken. Ich weiß, draußen ist alles scheinbar unbekannt; ihr müsst Euch neu orientieren. Aber glaubt mir, das ist es WERT. IHR SEID ES WERT!!!!

    Seht Euch mal die Rinde der Bäume an. An Ahornbäumen ist es besonders gut zu entdecken: Der Baum wächst, die Rinde bekommt Risse und platzt ab. Aber an den Stellen, ab dem die Rinde abplatzt, tritt kein Harz aus. Darunter steckt die neue Rinde.
    Das ist bei Euch ebenso. Also, steht auf und geht weiter an den Rand des Kuhfladens, der für Euer altes Leben steht. Der Untergrund wird immer fester, weil die Fäkalien so getrocknet sind. Es wir immer leichter. Ihr sinkt nicht mehr ein. Es stinkt nicht mehr. Aber der Untergrund ist noch grau. Dann plötzlich der Rand. Noch ein Schritt und Ihr steht auf der wunderschönen Wiese.
    Mit diesem Schritt entscheidet Ihr Euch für einen neues Leben. Geht nicht mehr zurück. Wagt es. Ihn könnt Ihr nicht retten. Das braucht ihr auch nicht, denn er steht für Euer altes, unbefreites ich. Das Euch zu verdeutlichen war seine einzige Aufgabe.
    Dies müsst Ihr Euch klar machen. Das Leben stellt einem immer und immer wieder die gleiche Aufgabe mit verschärften Auswirkungen, bis man es gerafft hat. Übrigens solltet Ihr auch nicht sofort in eine neue Beziehung tauchen. Wenn Ihr es geschafft habt, müsst Ihr Euch Zeit zur Verarbeitung geben und verstehen, weshalb ihr da gelandet seid. KEINE TORSCHUSS-PANK!!!! Da draußen laufen genug andere Seelenpfänger herum, die versuchen, einem den nächsten Scheißhaufen schmackhaft zu machen. Das tut besser nicht!!! Wenn Ihr aufgearbeutet habt, seid Ihr bereit für neues.

    Passt auf Euch auf,
    Stan

    Let’s go for it.

    • Stan schreibt:

      m.youtube.com/watch?v=X4-DZILLnxA

    • Bangilette schreibt:

      Velen Dank lieber Stan für die super bildhaften Veranschaulichungen.
      Genau so ist es. Wir sitzen in der Scheiße und nur wenn wir bleiben halten wir diese nass und sinken immer tiefer.
      Ohne mich!
      Liebe Güße von Bangilette

    • Bangilette schreibt:

      wollte noch anmerken…es muss nicht unbedingt immer die Hölle sein zu gehen. Bei mir war es das X-Mal…daran merkt man, dass man eben noch nicht so weit ist und eventuell noch ein paar Runden drehen muss. Wer mit dem Teufel tanzt, darf das Feuer nicht scheuen.
      Bei mir ist es dieses Mal absolut keine Hölle. Ich atme Freiheit und alles steht mir glasklar vor Augen. Was habe ich aufgegeben? Einen 20 Jahre älteren Alkoholiker, der mich versuchte von allem zu isolieren was meine Seele nährt, der mir alles schlecht gemacht hat, was für mich wichtig war.
      Der mir mein Selbstbewusstsein rauben wollte, um seine Komplexe zu kompensieren.
      Ich habe eine sehr, sehr dunkle, empathielose, kalte Person verlassen.
      Warum sollte ich jetzt in der Hölle sein…nein, ich bin doch dieser entkommen.
      Step on girl!
      Ich drücke allen hier die Daumen, dass sie auch in das Bewusstsein kommen, dass draußen der Himmel wartet und sie mitten in der Hölle sind, wenn sie bleiben.
      Bangilette

    • Rapunzel69 schreibt:

      Hallo Stan,
      ich bin momentan auch an dem Punkt angelangt, an dem ich mir eingestehe, dass ich ihn nicht „liebe“…Vermissen ist keine Liebe, Angst ist keine Liebe, Abhängig sein ist keine Liebe, Sehnsucht ist keine Liebe..ich weiss ja gar nicht was Liebe ist!
      Das alles loszulassen, die Gedanken an ihn, die Gefühle für ihn, löst bei mir Todesangst aus. Ich bin dabei herauszufinden wo die Todesangst ihren Ursprung hat, es ist sehr schwer mit dieser Todesangst zu leben denn sie löst richtiggehend körperliche Schmerzen aus, die ich jetzt seit 10 Monaten mit mir rumschleppe und manchmal hab ich das Gefühl mir geht die Kraft aus. Schmerzen zermürben einen auf Dauer.
      Ich war 15 Jahre lang mit einem Narzissten zusammen, bis er mich fast von heute auf morgen wie einen alten Putzlumpen entsorgt hat..
      Wie lange ist deine Trennung her?
      lg Rapunzel

    • Aloha schreibt:

      Danke Stan, dein Text treiben mir schin wieder die Tränen in die Augen….
      Genau so sieht es aus…
      Rapunzel, ich such auch nach Gründen und Ursachen für so eine Beziehung. Die mir nichts bringt außer Enttäuschung, Frust, die Ansicht, dass ich einfach nicht gut genug bin für ihn. Ich hungere nur immer nach dem winzigen Häppchen Aufmerksamkeit, das dann doch ab und zu kommt.

      Natürlich ist das völlig irre, denn er liebt mich nicht, sondern benutzt mich für seine Ego-Bestätigung – mehr liegt ihm definitiv nicht an mir.

      Warum gebe ich mich damit ab? Warum gebe und gebe ich, akzeptiere aber, dass er mir so gut wie nichts geben braucht?
      Weil ich es aus meiner Kindheit so kenne….?
      Weil da auch kaum Emotionen da waren und nur meine Leistung belohnt wurde?
      Ich denke schon, dass ich heute immer noch versuche diese Grundliebe, oder die Grundgewissheit zu bekommen, dass ich ein Recht habe auf der Welt zu sein.
      Ein Grundvertrauen, dass ich ok bin, hatte ich nie. Und natürlich suche ich diese Bestätigung unbewusst wieder bei so jemandem der sie mir als Kind hätte geben sollen.
      Und ich kriege wieder die gleichen Reaktionen geliefert wie früher. Ich stecke einfach im selben Dilemma wie als Kind.
      Ich glaube dieses Grundvertrauen und das Gefühl ok zu sein, kann ich nicht mehr von irgendjemandem bekommen. Die Zeit ist einfach vorbei.
      Da kann ich nur so bald es geht aufhören von ihm jetzt zu erwarten, dass er mir die Zufriedenheit auf Ewigkeit gibt…….
      Sondern mich und meinen Wert stärken.
      Es gibt genug Freunde die mir da helfen. Also warum den Wahnsinn nicht beenden? Aussteigen aus den Demütigungen.
      Die Emotionen die ich für ihn habe…. hmm was sind die eigentlich? Wahrscheinlich die Droge ansich.
      Liebe Grüße an euch alle.
      Aloha

    • Rosenquarz schreibt:

      Lieber Stan – Hab deine Metapher meiner Therapeutin erzählt. Sie fand das mehr als anschaulich und ein gut gewähltes Beispiel :). Wie immer gilt: Vielen Dank für deine Beträge.
      Alles Liebe,
      Rosenquarz

    • nikitahood schreibt:

      Hallo Stan,

      danke für das Gleichnis mit dem Scheisshaufen. Das passt auch für ‚Inzestopfer‘ von Psychpathen.

      Gruss,
      Nikita

    • Bangilette schreibt:

      Hallo Stan, Rapunzel, Niktia, Aloha,

      was mich gerade so wütend macht ist der Umstand, dass viele die auf Psychos reinfallen, in der Kindheit schon so leiden mussten. Denn als wäre das nicht genug, öffnen die seelischen und Körperlichen Misshandlungen aus der Kindheit den Psychos Tür und Tor sich Opfer zu suchen und diese zu finden. Grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr!!!
      Alleine darum habe ich jetzt die Kraft, keinem mehr die Chance zu geben mich zu demütigen und klein zu machen.
      Wenn er irgendwo auftaucht, werde ich ihn ignorieren.
      Alleine dass seine EX den gleichen Kosenamen hatte wie.. Oh Mann! Gleiches Opfer!
      Wie gruselig!! Die arme Frau..sie ist übrigens tot.
      Liebe Grüße von Bangilette

  33. Stan schreibt:

    Hallo Aloha,

    ich habe hier einen recht interessanten Link für Dich. Falls Du es mit einem Borderliner zutun haben solltest, könnte die Lektüre nützlich sein – grob zusammengefasst: Borderliner wollen nicht verstehen, sie können es nicht. Und wenn Du Dir dann noch die übrigen Thesen durchließt, wirst Du Dich von der Hoffnung nach Besserung, verabschieden. Der Artikel / die Thesen rauben einem jegliche Illusion… und dies ist hilfreich.

    https://citisite.wordpress.com/borderline-logik-und-projektion/

    Take care,

    Stan

    @ Bangilette:
    Ich hoffe, es geht Dir gut. Pass‘ auf Dich auf.

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      vielen Dank der Nachfrage. Es geht so um ehrlich zu sein. Er bemüht sich wirklich sehr, aber es bleibt schwierig und ist sehr oft spannungsgeladen.
      Was für ihn gilt, gilt eben nach wie vor für mich lange noch nicht.
      Er erlaubt sich vieles, was ich mir niemals erlauben dürfte. Wenn ich so über freundlich zu anderen Männern wäre, wie er zu anderen Frauen….OH GOTT! Nur ein Beispiel. Das nervt!!!
      Ganz liebe Grüße von Bangilette
      P.s gehts dir auch gut???

    • Aloha schreibt:

      Danke Stan 🙂
      Stimmt wirklich, dass ich manchmal das Gefühl habe ICH werde wahnsinnig mit dieser Art. Und kann nur schwer verstehen, dass manche Menschen einfach so ticken und sich null Gedanken über ihr Verhalten machen…..

    • Stan schreibt:

      Hallo Aloha,
      ja, das Gefühl kenne ich ebenfalls bestens. Wenn Du Dir meine vorherigen Einträge durchgelesen hast, wirst Du wissen, dass ich meinen quasi Vorgänger kontaktieren musste, um zu begreifen, dass ich nicht alleine war und dass sich ihr Muster bei mir wiederholte. Es ist einfach unfassbar und so verrückt, was da passiert, so dass ich immer glaubte, dass es nicht wahr sein kann…wahr sein durfte. Die empfihlene Seite hat mir dann geholfen und mir kompremiert den Kopf grade gerückt. Take care,

      Stan.

      @ Bangilette:
      Mir geht es sehr gut. Ich hoffe, Dir auch.
      LG,

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      leider nein. Sind schon wieder bei dem Punkt, wo er eiskalt unter die Gürtellinie geht. Aber macht nichts. Ich habe dieses Mal volle Breitseite zurück geschossen.
      Ich mache meinen Job wirklich gut und lasse mir das nicht nehmen.(Ich bin sehr beliebt bei allen Kollegen und fühle mich dort sehr wohl wo ich arbeite. Ich werde da wirklich geliebt.)
      Erst immer in den Himmel heben, wie gut ich bin und heute habe ich kapiert, dass er eigentlich genau das Gegenteil davon denkt.
      Als ich mein Fett weg hatte, wurde ich wieder gelobt. Aber da war ich schon geistig in einen Nebenraum gegangen und hatte die Tür zugeschlagen.
      Irgendwie denke ich so langsam, dass es ihm an Intelligenz mangelt.
      So einen Scheiß wie der heute Abend von sich gegeben hat, bringt kein Mensch, der halbwegs einen Verstand besitzt zusammen.
      Schlimm!!!

      Euch allen einen schönes WE und keiner sollte sich jemals unterkriegen lassen.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Bangilette schreibt:

      Mir gehts ganz mies. Habe ihn nun überall blockiert und gelöscht. Habe ihm verboten, mich irgendwo abzupassen und ihm gedroht. Zudem habe ich ihm das erste Mal geschrieben, dass ich ihn nicht mehr liebe. das habe ich noch nie geschafft.
      Der gestrige Abend war unter aller Sau. Ein Verwirrspiel zwischen Ab-und Aufwertung. Ich komme noch in die Anstalt mit dem. Da wird man ja schizophren.
      Zudem leugnet er dies alles.Niemals hätte er mich gedemütigt. Gaslightning sag ich nur.
      Gruselig war das.
      Ein Seelenzerstörer!
      So, wieder eine Hölle durchgestanden und nun geht die größte erst richtig los und ich habe keinerlei Hilfe und null Unterstützung.
      Im Herzen liebe ich den Idioten auch noch…doof ich weiß. Aber ich will mir eines nicht nehmen lassen, mein Selbstwertgefühl, gerade was meinen Job angeht.
      Ich bin auf den Job angewiesen, wenn ich da anfange zu schwächeln bin ich abhängig von ihm.
      Habe schon in letzter Zeit vermehrt Fehler gemacht, die ich nicht vertuschen konnte, weil ich völlig unkonzentriert bin.
      Meinen Arbeitsplatz an solches macht er komplett nieder Letzter Laden in seinen Augen.
      Bei mir schwankt er zwischen Bewunderung und Abwertung. Mal bin ich die Doofe und der Depp, der sich ausnutzen lässt, mal die, die so toll alles stemmt.
      Alles was ich erzähle führt zu Querulanten Reaktionen und er gebiert eine Hölle daraus.
      Kämpfen immer kämpfen gegen sein Wirr-Warr an Gedankengängen , die eben völlig abstrus sind.
      Ich kann nicht mehr, bei aller Liebe.

    • Aloha schreibt:

      Ich fühle mich ausgeschlossen aus seinem Leben. Und dadurch spüre ich, dass ich keinen großen Wert habe für ihn.
      Die Emotionslosigkeit ist grausam. Er sieht nur sich. Ist aber sauer, wenn ich mal an mich denke….
      Es ist deprimierend, zu wissen dass ich so viel empfinde und geben möchte, da aber von ihm nichts zurück kommt.
      Logisch wäre, mich zurück zu ziehen, aber wie Bangilette auch schreibt, fällt das unglaublich schwer, weil man gegen die Gefühle handeln muss.
      Ich wünsch dir – uns – viel Kraft, da gut durchzuhalten und aus der Abhängigkeit raus zu kommen.

    • Bangilette schreibt:

      es ist auch deshalb für uns so unendlich schwierig, weil es für uns im Bereich des Unvorstellbaren liegt, dass es Menschen gibt ohne jegliche Empathie und Liebe im Herzen.
      Meiner liebt mich nicht, meiner möchte mich besitzen. Das ist ein riesengroßer Unterschied.
      Zudem zieht er Lebensenergie durch mich. Er ist 20 Jahre älter als ich. Ich bin lebendig, kreativ, liebevoll, humorvoll, enthusiastisch und voller Lebensfreude und Energie. Das alles entzieht er mir. Er lädt sich an mir auf, Er kreiert Höllen, er verwickelt mich in abstruse Diskussionen, die mir jegliche Energie rauben, er demütigt mich, um mich am Boden zu sehen. Das erhöht ihn, gibt im Kraft und Lebensenergie. Ich bin danach völlig entkräftet, er sprüht danach vor Energie.
      Dann gibt es die Momente, wo er mich auf einen Podest hebt, wo ich alles für ihn bin, er ohne mich nicht leben kann. Hört sich alles schön an, aber leider weiß ich genau, warum er mich braucht. Das letzte Mal als er sagte: Ich liebe dich doch unendlich, antwortete ich: Wäre ja schön, wenn nur die Auswirkungen deiner Liebe nicht so furchtbar wären. 😀
      Nur die allerletzten Kälber wählen ihren Metzger selber.
      Ich wäre das letzte Mal schon nicht zurück, wäre er nicht aufgetaucht.
      Erschreckend, dass man mich einfach so mitnehmen kann.
      Liegt wohl an meiner Kindheit und vielen Misshandlungen.
      Daran muss ich arbeiten. Ich muss mich wappnen.
      Dieses Mal werde ich nicht mitgehen, wenn alles in mir NEIN NEIN NEIN schreit.
      Das ist keine Liebe…das ist Krieg!!! Ohne mich!
      Ich will in Frieden leben und Harmonie..endlich!
      Man muss sich klar machen..bei diesen Personen wird man dies niemals finden.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • rapunzel69 schreibt:

      Hallo Stan, bin neu hier und habe mich gerade in diesem Strang durchgelesen…war mir jetzt ein Bedürfnis dir zu sagen wie absolut treffend du die Situation nach einer Trennung beschreibst, fühle mich sowas von verstanden…grade hab ich wieder einen Durchhänger, ohwohl die Trennung schon 10 Monate her ist…manchmal möcht ich an mir selbst verzweifeln..wollt nur sagen deine Worte haben mir gutgetan, du bist ein sehr mitfühlender Mensch!
      Alles liebe, rapunzel

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      wollte dir nur , dass ich es dieses Mal ganz sicher schaffe nicht mehr zu ihm zurück zugehen.
      Er ist überall, wirklich komplett blockiert und gelöscht.
      Ich will gar nichts mehr mit ihm zu tun haben.
      Wenn er auftaucht, bin ich gewappnet und gehe nicht mehr wir ein braves, doofes Lamm mit.
      Er hat sich echt den absoluten und unverzeihlichen Abschuss überhaupt geleistet, der mich dermaßen gedemütigt hat, dass wirklich jegliches Gefühl für ihn nun abgestorben ist. Nicht mal mehr mein Mitleid hat er.
      Passé.
      Ok, ich muss zugeben, ich hab es darauf angelegt und provoziert. Kenne ihn ja nun schon lange genug, um zu wissen, wie ich seine Knöpfe drücken kann.
      Ich wollte, dass er mir einen Grund liefert, einen krassen Grund, dass ich endlich loslassen kann.
      Da er nicht besonders intelligent ist, ist er prompt darauf reingefallen und nun bin ich weg :-).
      Hurraaa! Und was soll ich sagen? Ich fühle, es ist kein MUSS zu leiden. Ich tue es jedenfalls nicht. Genieße mein Leben und hab viel geplant und freue mich auf neue Projekte, die mit ihm nicht möglich gewesen wären, weil ich ja nicht wachsen durfte und immer klein gehalten wurde,
      Nun lege ich los!! 🙂
      Dir nochmal meinen herzlichen Dank für all deine Hilfe.
      Ganz liebe Grüße von Bangliette

  34. deni schreibt:

    Hallo Bangilette,

    Du bist total abhängig von diesem Menschen.
    Das hab ich aus einem andern Forum.

    Der Weg führt mitten durch den Schmerz. Das ist alles andere als ein Spaziergang und ich war immer wieder an Punkten wo das Maß des Erträglichen so weit überschritten war, dass ich mich motivieren musste den nächsten Atemzug noch durch zu stehen. 

    Was mit damals geholfen hat war es in einen Zusammenhang zu stellen, der mir davor so nicht klar war. Ich habe es als kalten Drogenentzug gesehen. Weil das ist es auch. 
    Der Liebesrausch führt zu einer enormen Endorphinausschüttung (dem Herion sehr ähnlich, bloß noch wirkungsvoller). „Normalerweise“ gibt es einen selbst steuerbaren Zusammenhang zwischen dem wie man ist und wie sich der Partner verhält und wenn man es schafft sich hinreichend aufeinander ein zu stellen, dann wird es eine relativ konstante Zufuhr an diesen Botenstoffen geben (die vor allem in Momenten der Verbundenheit ausgeschüttet werden). Mal gibt es mehr davon – mal weniger aber das schwankt nicht extrem.

    Beziehung mit einem BL bedeutet zumeist eine extreme Schwankung zwischen totale Vereinigung (Droge pur) und totalem Rückzug/Abwertung (gar keine Droge). Die meisten Bl schaffen es den Partner nach und nach darauf zu konditionieren und über die Freigabe der Droge (Liebesrausch) abhängig zu machen. Vor allem dadurch dass sie die alleinige Kontrolle darüber erlangen, wann sie sich zuwenden und wann nicht. Es gibt keinen erkenntlichen Zusammenhang, den wir selbst in der Hand hätten und das löst auch bei Tieren so eine Dynamik der Abhängigkeit aus. (das ist auf den Hauptseiten sehr ausführlich beschrieben).
    —————-

    Eine Sucht zu erklären ist viel einfacher…Man kann von etwas die Finger nicht lassen, und geht daran kaputt…obwohl man weiß, daß es einen kaputtmacht…es findet sich doch immer wieder eine Begründung, es wieder anzurühren…

    Und sei diese noch so Hirnrissig…z.B. :

    – Nur noch dieses eine Mal
    – Ich hab das jetzt im Griff
    – eigentlich ist es ja gar so schlimm
    -Nur ne Kleinigkeit, mehr nicht
    -Ist doch Blödsinn das das schadet, alles nur maßlos übertrieben…
    -Heute muß es sein, das gönne ich mir
    -…

    Im Falle Liebe könntest du, wenn es scheitert, loslassen…du würdest trauern, und akzeptieren, und „genesen“…

    Bei Drogen sieht es anders aus…Du hörst auf, drehst durch, fangst wieder damit an…immer wieder und wieder…bis du dran draufgehst…oder nicht mehr an Stoff kommst…oder den Absprung schaffst…

    Solange, wie man süchtig ist drehen sich die Dinge jedenfalls nur um eins…  

    • Bangilette schreibt:

      Schönen guten Abend Deni und Stan,
      ihr habt mit allem so Recht. Und ja, es ist eine Sucht, habe ich auch gelesen. Das ist erschreckend. Vor allem habe ich keinerlei Hilfe.
      Meine Therapeutin hat mich am Schluss mehr oder weniger rausgeschmissen wegen Therapie-resistenz :-(. Eine neue bekomme ich so schnell nicht, da müsste sich die alte Ärztin erst einmal erklären, warum sie in 2 Jahren keinen Erfolg bei mir hatte.
      Ich weiß auch gerade echt nicht weiter.
      Im Moment ist er Zucker..aber das geht nicht lange. Der nächste Abgrund tut sich rasend schnell auf
      😦
      Ja man geht kaputt dabei.

    • Aloha schreibt:

      Das ist ziemlich gut beschrieben, Deni, v.a. diese „hirnrissigen“ Ausreden, Beschönigungen, Verteidigungen….
      Man hält so an dem Glauben fest, doch noch was zu bewirken. Eine Reaktion oder ein Verhalten zu bekommen, das „normal“ ist und zeigt, dass dem anderen was an einem liegt.
      Aber es kommt nichts.
      Ich kenne sein Verhalten in und auswendig, und bin TROTZDEM enttäuscht, dass kein nettes Wort, kein Vorschlag, keine wirkliche Zuwendung kommt. Alles geht nur um ihn. Er will haben und nimmt…. und ist damit zufrieden.
      Und ich komme zu kurz. Imer und immer wieder.
      Erstens lässt mich die (Pseudo-)Hoffnung und zweitens die Vermeidung vom Trennungsschmerz noch an ihm hängen.
      Aber Jemand sagte mir, der Schmerz, diesen Traum aufzugeben ist vergleichsweise gering, im Gegensatz zur Freiheit und der seelischen inneren Ruhe, die dann endlich wieder einkehren

    • Bangilette schreibt:

      Gibts keine Ersatzdroge erst einmal? Irgendein Medikament, damit man den Entzug übersteht?

  35. Stan schreibt:

    Liebe Bangilette,
    uns ist das allen schon passiert. Es muss Dir nicht peinlich und unangenehm sein. Auch brauchst Du keine Angst vor Dir selber zu haben. Es ist eine Sucht und es ist purer Entzug, den Du spürst. Es ist verdammt schwierig, da raus zu kommen und jeder muss eine eigene Strategie entwickeln und – falls erforderlich – externe Hilfe einfordern.
    Ich wusste, dass ich es nicht geschafft hätte, mich durch einen „einfachen“ Abbruch des Kontaktes zu distanzieren, nachdem ich es mehrfach auf diese Weise versucht hatte und mich immer wieder einlullen ließ.
    Ich habe das „Warum“ nicht verstanden: Wie konnte diese Frau, die ich so sehr liebte, nur so ein Verhalten an den Tag legen. Ich bin eingegangen vor lauter Sehnsucht nach ihr, obwohl ich wusste, dass es mir schadet.
    Diese „Warum“-Frage hat mir immer wieder das Genick gebrochen. Ich habe deshalb einen anderen Weg gewählt und mich bewusst und nahezu unter Laborbedingungen voll darauf eingelassen. Nach einiger Zeit musste ich feststellen, dass nicht ich, sondern sie für alle Eskalationen verantwortlich war. Dann habe ich begonnen, ihr bewusst Grenzen aufzuzeigen. In der Vergangenheit hatte ich dies niemals getan. Daran bin ich gewachsen! Und ich habe ihr Verhalten plötzlich gespürt. Diese Beklemmungen; das Gefühl, ersticken zu müssen. Sie hat immer mehr versucht, mich zu manipulieren. Ich fühlte mich immer ungerechter behandelt. Mich manipuliert. Verletzt. Und dann habe ich den wichtigen Schritt gewagt, mich zu trennen und diese ( entschuldigung) Scheiße zu einem Abschluss zu bringen. Dies aber – wie bereits gesagt – nachdem sie begann, meinen Job schlecht zu machen.
    Vielleicht musst Du einfach noch eine oder zwei Runden drehen. Dies ist alles kein Grund, an Dir selber zu zweifeln! Und Du darfst es auch nicht, denn wenn Du Dir swlber nicht vertrauen könntest, wäre es das Schlimmste überhaupt. Und keiner hier wird Dir diesbezüglich Vorhaltungen machen; und keiner hätte das Recht dazu.
    Bangilette lass Dich nicht unter kriegen.
    Du schaffst das, was Du Dir wünschst. Pass auf Dich auf. Bleibe stark und sammele Kraft.

    Stan

    @Rosenquarz:
    Vielen Dank, Rosenquarz.
    Es freut mich, dass es Dir auch geholfen hat; mir hilft es auch, wenn ich schreibe, weil ich dadurch verarbeiten kann. Irgendwann taucht eine andere „Warum“-Frage auf. Es dreht sich dann darum, warum bzw. weshalb man es sich so lange hat bieten lassen. Dies ist ein ebenfalls harter Prozess. Ich könnte manchmal heulen, wenn ich über die erfahrene Respektlosigkeit, die meine Ex aber auch ich mir gegenüber zuteil kommen ließ, nachdenke.
    Aber uch bin auch glücklich. Denn es ist doch tatsächlich so, dass wir hier – im Gegensatz zu den Psychopathen oder Borderlinern, etc… – in der Lage sind, zu lieben. Mit ganzem Herzen. Und alles, was wir hier durchleben, gehört zum Heilungsprozess. Denn auch wir müssen unsere eigene Rolle in der Beziehung überdenken und reflektieren. Es kommt nicht von ungefähr, dass wir in diese verhängnisvollen Beziehungen geraten sind. Unsere Rolle müssen wir begreifen. Darauf und auf der Basis unseres gesundeten ICHs werden wir in der Lage sein, zukünftige Beziehungen aktiv mit zu gestalten, ohne vollständig auf Beziehungen verzichten zu müssen. Wir müssen unsere eigene, gesunde Mitte finden, ohne unsere Empathie und unsere Fähigkeit, zu lieben, zu verlieren.

    Packen wir es an.

    Stan

    • Bangilette schreibt:

      Danke lieber Stan,
      im Moment reißt er sich sehr am Riemen. Jedoch kam es schon wieder zu Differenzen.
      Lange wird es nicht dauern, dann geht alles von vorne los.
      Ich weiß das und bin im Moment irgendwie am kapitulieren.
      Er versteht von meinen Vorwürfen rein gar nichts. Als würde ich mit einem Außerirdischen reden.
      Er will natürlich nichts mehr als eine Heirat und zusammenleben.
      Das ist sein Traum, aber nicht meiner.
      Ich will mich in meine eigene kleine Wohnung zurückziehen können und zwar jederzeit wenn ich es für nötig befinde.
      Danke nochmal für deine Worte.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Silvie schreibt:

      Bangilette@ Er KANN deine Vorwürfe NICHT verstehen und das will er auch nicht.Er hat eine Störung im gehirn und kann NICHT denken wie WIR.Ich habe bei meinem 2 Jahre lang versucht vernünftig mit Ihm zu reden aber es war mir nicht möglich … seine Antworten waren immer die gleichen .. endweder lief er beleidigt weg,rannte regelrecht davon und wollte nicht hören .. oder aber er war beleidigt/sauer und bestrafte Mich mit Ignoranz und Abstand.Irgendwann kam er dann wieder angehoppelt und tat als wäre nichts gewesen .. Verhaltensthemen waren tabu,Kritik wollte er nicht hören,Fehler nicht einsehen und ändern tat er sich natürlich auch nicht .. er macht einen Rückzieher,zieht sich am Riemen sozusagen und tut nett und höflich für einige zeit aber dies dient nur dazu um Uns erneut einzulullen und uns im Spinnennetz zu halten .. wie du Selber geschrieben hast wird dies Gute Getue nicht von langer Dauer sein,den lange kann er seine Maske nicht tragen .. es wird wieder alles von vorne beginnen und die leid tragende bist alleine DU … Ich drücke dir feste die Daumen das Du es schaffst Dich von Ihm zu trennen,den er wird Dich nie glücklich machen 1.weil dies nicht in seinem Sinne ist (er will NUR Macht über dich ausüben) und 2.weil er durch seine Störung es nicht kann .. (es geht ihm immer nur um Ihn,andere zählen nicht und sind ihm egal,er versteht die Belange anderer nicht,er kann nicht lieben,kann sich in Dich nicht hineinfühlen und versteht Deine Worte somit auch NIE,er kann Ja ja sagen oder OK OK ,so das Du denkst er hätte es verstanden und würde danach handeln .. aber Pustekuchen,ein jedes wort an Ihn ist ein wort zuviel,bei ihm ist Hopfen und malz verloren den du wirst niemals zu ihm durch dringen und er wird dich niemals verstehen .. es ist wahrhaftig so als rede man zu einem Alien der unsere sprache nicht versteht !

    • Aloha schreibt:

      Es ist schwer, dieses System zu verstehen. Ich denke auch, wie Silvie schreibt, es geht ihm nur um seine Macht und darum, Kontrolle zu haben. Anscheinend ist es ja so, dass sie – um frühere emotionale Verletzungen zu „neutralisieren“ – sozusagen einen Rollentausch vornehmen. SIE sind heute die, die andere emotional verletzen….. Vielleicht auch, um sich unbewusst zu rächen.
      Also ich erlebe das so.
      Mein Vater lebte sich so auch, ein Freund macht diese Machtspielchen mit seinen Freundinnen, und ich habe auch die Rolle angenommen, „Opfer“ seiner Macht- und Kontrollspielchen zu sein.
      Es ist für ihn wie auch für mich ein bekanntes Muster, deswegen funktioniert das auch. Leider.
      Nur dass meine Kräfte und mein Leben auf der Strecke bleiben.
      Da muss man unbedingt aussteigen, bevor man kaputt geht.
      Sie suchen sich fröhlich jemand anderen. Denen geht es nicht um den Mensch ansich. Wenn ihr „Opfer“ nicht mehr funktioniert, gibt es genügend andere.

    • Bangilette schreibt:

      Hallo Aloha,
      naja, mit seiner letzten Flamme stand er noch lange in Kontakt, ohne mein Wissen.
      So einfach kommen die von niemandem los, der ihnen auch noch ein Fünkchen Bewunderung gönnt.
      Das mit dem Muster stimmt bei mir auch zu 100%. Bin so groß geworden, nicht ganz so extrem, aber im Großen und Ganzen schon
      Er hatte eine äußerst manipulierende und dominante Mutter gehabt.
      Ich habe immer das Gefühl, er ist Dr. Jekyll und Mister Hyde.
      Auf der einen Seite liegt er den Frauen regelrecht zu Füßen und schaut jedem A.. hinterher, auf den anderen Seite spricht er sehr verächtlich über die Frauen.
      Man blickt bei ihm null durch.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • leckmich schreibt:

      @ Bangilette
      „Ich habe immer das Gefühl, er ist Dr. Jekyll und Mister Hyde.“
      Bist du sicher, daß Dr. Jekyll existiert?
      ….oder vielleicht nur ein Mr. Hyde mit „Jekyll-Maske“?

      „Er versteht von meinen Vorwürfen rein gar nichts. Als würde ich mit einem Außerirdischen reden.“

      Du redest mit einem Außerirdischen!
      Reine Zeitverschwendung!
      Das Leben ist kurz!
      Rede lieber mit jemandem, der deine Sprache versteht. ( Forum oder Frauenberatung )
      Lieben Gruß, Stockholmerin

    • Stan schreibt:

      Hallo Bangilette,
      ich denke, Du drehst Dich im Kreis und ich muss den Silvie, Aloha und leckmich absolut recht geben. Das Leben ist zu kurz un es mit Menschen zu verbringen, die für gesunde Gedanken unzugänglich und schädlich für die eigene Gesundheit sind.
      Vielleicht habe ich unrecht, aber ich persönlich habe den Eindruck, dass Du die hier in diesem Forum getankte Kaft dazu verwendest, um Dich weiter in seiner Nähe aufhalten zu können. Du weißt, das wir hinter Dir stehen und bist dadurch in der Lage, das Elend weiter zu ertragen. Aber Deune Kraft und die Energie ist endlich. Es wird Dir früher oder später nicht mehr helfen…und Du wirst noch tiefer sinken – oder vermutlich eher stürzen. Bangilette, sammele Deine Kraft und zieh es Durch. Es wird, immer, immer schwerer für Dich. Pass auf Dich auf.

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Ja, ich weiß. Ich will gar nicht mit ihm zusammen sein. Wenn er nicht aufgetaucht wäre, hätte ich es geschafft. Aber ich bin einfach mitgegangen, wie abgerichtet? Warum? Alles in mir hat NEIN!! geschrien.
      Ich verstehe gerade gar nix mehr 😦

    • Stan schreibt:

      Hallo Bangilette,
      es wird sich immer wieder wiederholen, wenn Du Dich nicht bewusst von ihm abgrenzt. Aber vermutlich kannst Du es alleine schon gar nicht mehr. Als Du ihm gegenüber standest, hättest Du weggehen müssen. So hast Du ihn leider noch bestärkt indem, was er tut: Er weiß, Dass Du an der Angel hängst. Er weiß, dass Du ihm die Grenzen nicht wirst aufzeigen können. Er hat absolut freie Hand und kann sich seiner Sache noch sicherer sein.
      Bangilette, wenn Du Dich trennen möchtest, musst Du diesen Schritt alleine starten. Mit allen Konsequenzen. So, wie es jetzt läuft, wirst Du kaputt gehen. Er hat null respekt vor Dir. Er akzeptiert Deine Trennung nicht und kommt einfach vorbei. Es ist unfassbar. Pass auf Dich auf. Ich wünsche Dir, dass Du die Kraft findest

      Pass auf Dich auf.

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      natürlich hat er keinerlei Respekt vor mir.
      Der gestrige Abend war schon wieder furchtbar.
      Wenn ihn etwas nicht interessiert, fährt er mich voll an, aber ich darf mir schweigend seinen ganzen Müll anhören….stundenlang…gähn.
      Gruselabend.
      Und alles, alles wird immer in ein negatives Licht gerückt was ich zu berichten habe oder was ich mag. Dafür hat er kein einziges gutes Wort übrig.. Das ist echt so krank, richtig zwanghaft.
      Mir reichts erstmal wieder.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Bangilette,
      Du läufst Deiner eigenen Projektion hinter her. Du spiegelst Deine eigenen Wünsche und Sehnsüchte auf ihn. Und das ist fatal!!! Das, wonach Du Dich sehnst, kann er Dir nicht bieten; und er kann es überhaupt nicht erfüllen! Ihm fehlen Verknüpfungen im Gehirn. Ihm fehlt jegliche Emphatie. Er ist nur auf sich fixiert und sucht Menschen wie Dich, um sie zu seinem eigenem Vergnügen und zur Aufwertung seines eigenen, kranken „ICH’s“ zu zerstören. Du gehst dabei drauf!!! Nur Du leidest und mit jedem Tag stirbt ein Teil von Dir.
      Bangilette,
      Du musst Dir überlegen und erdeutlichen, was Dir fehlt, wenn er nicht um Dich herum ist, damit Du es kompensieren kannst. Wenn es „nur“ Sex ist, dann kannst Du sicherlich hierfür auch eine Lösung finden, mit der Du temporär umgehen kannst, bis Du Dich stabilisiert hast. Das ist das geringere Ubel im Vergleich zu dem, was mit Dir passiert (von Dir übrig bleibt) wenn Du Dich weiter mit.ihm quälstest.
      Fege mit stahlhartem Besen den Dreck aus Deinem Leben.
      Packe es an. Einknicken ist keine Alternative.
      Take care,
      Stan

    • Bangilette schreibt:

      ist es gefährlich ihm zu sagen, dass man erkannt ist wer er ist?
      Mit Erläuterungen?
      Liebe Grüße von Bangilette

  36. Stan schreibt:

    Oh weh,
    Bangilette,
    ich denke, ich weiß was passiert ist.
    Das ist uns allen hier – die, die wir hier sind – schon passiert.
    Ich wünsche Dir alle Kraft dieser Welt.

    Pass auf Dich auf.

    Stan

    • Rosenquarz schreibt:

      Hallo Stan – ich habe immer mitgelesen. Und ich finde deine Worte wirklich klug, wahr und sie haben auch mir sehr geholfen.

      Hallo Bangliette – ich hoffe es geht dir gut? Du hast schon länger nicht mehr geschrieben, ich wollte mal nachfragen.

      Alles Liebe,

    • Bangilette schreibt:

      :-((((
      Weiß gar nicht was ich schreiben soll. ich bin von mir selbst enttäuscht.
      Ich bin nicht hingefahren. Er kam und ich bin einfach mit gegangen.
      Ich habe Angst vor mir selbst. 😦
      Tut mir so leid Stan. Du hast so viel geholfen und geleistet in der Sache und jetzt sowas. :-((

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Stan,

      ich habe Deine Kommentare hier stets verfolgt. Ich bewundere Deine Ausdauer und Geduld. Ich wäre froh darüber gewesen, wenn ich damals so jemanden gehabt hätte, der versucht. mich emotional aufzubauen. Großes Lob!

      Liebe Grüße

      Denizkizi

  37. Stan schreibt:

    Guten Morgen Bangilette,
    ich hoffe, Du hattest eine ruhige u. entspannte Nacht. Du solltest jetzt bitte nicht in Panik verfallen. Du hast Dich für das Leben entschieden. Es ist so voller verschiedener Facetten und wunderbarer Menschen. Meist gehen wir an ihnen vorbei ohne sie als solche zu erkennen. Auch wir lassen uns vielfach von der Umverpackung blenden und greifen lieber zu der bunten Papiertüten als zu den braunen, weil wir hoffen, dass die Brötchen besser schmecken. Meistens trauen wir uns dann auch nicht, die hälfte der Brötchen bei dem einen und die andere Hälfte bei dem anderen Bäcker zu kaufen, um uns ein objektiveres Bild und Geschmackserlebnis zu verschaffen, nachdem die Brötchen Probanten ihre Hülle haben fallen lassen.

    Bangilette,
    In Deiner Hand befand befand sich noch nicht einmal eine Brötchentüte, sondern eine dieser schwarzen Beutelchen, die viele Gemeinden in Spendern aushängen, damit darin Hundfäkalien entsorgt werden können.
    Dein Beutel ist voll davon. Du hast beschlossen, ihn wegzuwerfen. In den Müll. Dort, wo er hin gehört!
    Greife jetzt nicht in die Tonne und hole den Kot wieder heraus. Lasse Ihn da. Er wird Dich immer belasten. Dich runter ziehen. Und Du hast Deine beiden Hände nicht frei für neues. Deshalb: Wasche Dir ordentlich die Hände.
    Lass‘ den Dreck wo er ist.
    Geh frühstücken. Auch alleine. Fühle wieder, was Du für ein Toller Mensch bist. Nur, wenn Du Dich so liebst, wie Du bist – mit all Deinen Eigenschaften (positive und die, die du vielleicht selber nicht so toll findest), findest Du zu Deiner eigenen Mitte. Dann stehst Du im Einklang mit Dir. Da sind Deine Wurzeln. Stark und S(s)elbstbewusst!
    Kein Mensch wird dich jemals mehr erniedrigen können, denn Du fühlst, dass er Dich als Person formen will. Wenn Du Dich aber so liebst, wie Du bist, wirst Du es nicht zulassen. Und wenn Du Dich gesund liebst, wirst auch Du gesund nach außen lieben können. Es ist unbekannt. Ea macht vielleicht auch Angst, loszulassen. Aber es ist nur ein Beutel mit Fäkalien. Gehe Deinen Weg weiter. Konzentriere Dich auf Dich. Fühle Dich! Habe den Mut!!
    Das Leben ist so wunderbar. Ich wünsche Dir die Kraft, die Du dazu benötigst, um Dich zu befreien.
    Bangilette, habe einen schönen Tag. Genieße ihn!
    Take care,
    Stan

    • Bangilette schreibt:

      Schönen guten Morgen lieber Stan,
      kleiner Rückschritt 😦 Oh Nein!!!
      Ich habe ihn nochmal entblockiert, um ihm zu sagen, dass er damit aufhören soll mich zu suchen.
      Er fährt abends hier im Ort herum und sucht mich.
      Natürlich wurde ich gleich wieder eingewickelt. Allerdings muss ich dazu sagen, seine hohlen Phrasen prallen irgendwie an mir ab. Ich glaube nichts mehr. Ich weiß, es endet immer nur da, wo es angefangen hat: In der Hölle.
      Trotzdem fehlt er mit und ich bin gerade körperlich wie komplett ausgesaugt. Ich würde am liebsten nur noch schlafen, schlafen schlafen.
      Konnte gestern kaum meine Arbeit schaffen:
      Meine Freundin meinte: Du kannst nicht mit ihm und nicht ohne ihn.
      Und jetzt?
      Ich will aber ohne ihn können!!!
      Ich werde nicht zurück gehen. Ich mag nicht mehr. Seine Worte klingen immer wundervoll, aber seine Taten sprechen eine völlig andere Sprache.
      Ich habe viele Freunde und nächste Woche lade ich alle zu mir ein. Egal wie kaputt ich bin.
      Ich bin, was Männer angeht, verbrannte Erde.
      Ein Arbeitskollege macht mir gerade dauernd Avancen. Ich bin so genervt davon. Ich möchte ihn nicht verletzen, aber am liebsten würde ich ihn einfach wegstoßen, wenn er mir zu nahe kommt.
      Ich werde mir auch keinen neuen Partner suchen.
      Wenn mir einer nur ein Kompliment macht, bin ich schon hellhörig und denke: Uhhh..wieder so ein Psycho!!!
      Es schmeichelt mir nicht einmal im geringsten. Ich glaube einfach gar nix mehr.
      Dir nochmal vielen Dank für deine tollen Worte lieber Stan.
      Hilft mir immer sehr weiter.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Bangilette,
      Ich weiß aus eigener Erfahrung, was es für eine Hölle ist. Ich hatte zwareine Borderlinerin an meiner Seite,aber diese Sucht ist identisch.
      Mit jedem Tag, den Du schaffst, entwöhnst Du Deinen Körper. Und das ist das, was zählt. Du darfst Deinem Verlangen niemals nachgehen. Es wäre so, als ob Du die Ausfahrt aus der Hölle nähmest und an der Stelle, an der es eigentlich gradeaus in die Freiheit geht, abbögest und die Auffahrt zum Highway To Hell nähmst.
      Bangilette, das ist jetzt der schwerste Abschnitt. Die nachfolgenden werden wesentlich leichter; Du kämpst nämlich einerseits mit dem Entzug, andererseits mit dem Alleinsein. Der Weg daraus bedeutet, den Weg dadurch zu nehmen. Hier, Bangilette, musst Du durch!!! Selbst wenn Du eine Therapie machtest, müsstest Du diesen Weg alleine gehen. Hier bist Du immer alleine!
      Das einzige was man tun kann ist, Dich zu bestätigen. Du machst das ganz ausgezeichnet. Es ist der einzige Weg. Falls Du rückfällig wirst, bist Du sofort wieder da, wo Du herkommst. Falls Du dann jemals wieder die Kraft fändest, Dein Leben zu leben, müsstest Du wieder alles von vorne beginnen. Bleibe auf Deinem Weg! Du bist bald da raus. Schreibe ihm nicht, spreche nicht mit ihm. Wenn er Dich stalkt, fahre in die nächst Stadt und gehe zur Polizei. Auch wenn Sie nicht zuständig sein sollten, kannst Du ihnen erklären, dass Du aus einem kleinen Dorf bist, wo jeder jeden kennt. Du musst Dir unbedingt professionelle Hilfe suchen. Die Polizei kann Dir Ansprechpartner nennen. Vielleicht wäre es auch möglich, sich an den Weissen Ring zu wenden.
      HALTE DURCH. DU SCHAFFST DAS!!
      Kein Wunder, dass Du müde bist.
      Wenn Du müde bist, ist es ein super Zeichen. Lege Dich hin und schlafe!
      Wenn Du schläfst, kannst Du nicht an ihn denken.

      Pass auf Dich auf. Bleibe stark.
      Ich wünsche Dir Kraft.

      Take care,
      Stan

    • Stan schreibt:

      Nachtrag:
      Zu Deinem Kollegen:
      Du musst unbedingt lernen, Dich abzugrenzen, Grenzen aufzeigen.
      Du musst Deinem Kollegen sagen, dass Du kein Interesse an ihm hast und er Dich in Ruhe lassen soll, dass es Dich total nervt. Nimm es als Übung an.

      Bleibe stark!!!
      Stan

    • Stan schreibt:

      Hallo Bangilette,
      der Link befasst sich mit Narzissten, aber auch dort haben die Partner häufig ein Problem, sich zu trennen.
      Vor dem Hintergrund kannst man die Fragen analog auf alle übrigen Trennungen in Problembeziehungen anwenden.

      Hier der Link:

      http://umgang-mit-narzissten.de/ich-komme-nicht-von-ihm-los/

      Bleibe tapfer und STARK.
      Der Weg da durch ist der Weg da raus!!!
      Nicht einbrechen!! Bleib auf dem Rad. Du bist bald oben!!
      Stan

    • Stan schreibt:

      Hi Bangilette,

      hier noch ein Link:
      Analog für Dich anwendbar

      http://www.borderlinezone.org/trennung/ratschlaege_trennung.ht

      Bleibe stark
      Stan

  38. Stan schreibt:

    Hallo Bangilette,
    Du kannst auch eingehende Anrufe mit seiner Nummer komplett blocken. Der Anrufer hört nur ein Besetztzeichen. Je nach Einstellung wird er nicht auf Deine Voice-Mail-Box umgeleitet. Das gleiche geht.mit SMS und Whats App.
    Blocke alles.und versuche nichts zu lesen. Ich wohnte ebenfalls auf dem Land und bin dann von dort weggezogen. Das befreit und Du bist in einer neutralen Gegend. Dort kann man Kraft schöpfen ohne das Gefühl zu haben, lfd. beobachtet zu werden.
    Wohnt er bei Dir im gleichen Ort oder weiter weg? Bei mir war es so….und dadurch die Hölle. Zum einkaufen bin ich andere Orte gefahren. Über Umwege zurück. Etc.. Das ist auf Dauer kein Zustand. Ich weiß nicht, ob Du zu Deinem Job ohnehin fahren musst. Falls ja, suchte ich mir irgendwo anders eine Whg.
    Pass auf Dich auf und bleibe stark!! Gebe niemals mehr Dein Brüllen ab, Löwin-Bangilette.

    Fauch, nein Brülle Ihn an, wenn Du ihn sehen solltest!!! Er soll bleiben wo er hin gehört!!!
    Falls es zu einem Treffen kommen sollte, lass Dich niemals in ein Gespräch verwickeln. Drehe Dich um und Gehe. Ohne ein Wort. Folgt er Dir, schrei Ihn an, er möge Leine ziehen und sich verpissen.
    Zeige ihm die Grenze auf.
    Sei stark!!! und lasse Dich nicht einlullen. Wenn Du von ihm geheilt bist, wirst Du Dich fragen, wo sein angeblicher Charm hin ist. Bangilette, er ist ein krankes Hirn. Es ist alles nur gespielt.
    Pass auf Dich auf,

    Stan

  39. Stan schreibt:

    Bleibe stark. Renne!!! Ich weiß nicht, wo Du wohnst, wie groß die räuml. Entfernung ist zwischen Dir und Ihm. Daher mein Rat:
    Suche Dir eine andere Wohnung. Tauche eine Zeit unter. Ändere Gewohnheiten (andere Tage, an denen Du einkaufst, etc.) und setze Dich dringend mit.einem Frauenhaus in Verbindung. Du wirst gestalkt!!! Du wirst krank und dadurch noch weiter geschwächt. Hole Dir Hilfe!!!

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      bei uns gibt es kein Frauenhaus. Ich lebe auf dem Land und arbeite auch hier. Ich kann gar nicht weg.
      Aber er tut mir nix, das weiß ich sicher.Wurde schon mal von ihm wochenlang gestalkt und habe das nicht einmal mitbekommen. Ist halt nur so ein ungutes Gefühl.Ich fühle mich überall so beobachtet.
      Ansonsten kann er mich nicht anrufen oder sonst wie kontaktieren. Ich bekomme nur eine SMS, wenn er versuchte mich anzurufen. Das kann ich nicht abstellen, aber damit kann ich leben.
      Irgendwann wird er schon aufgeben. Aber irgendwann wird er mich zuvor auch noch irgendwo abpassen, um mit mir zu reden. Und davor habe ich Angst. Nicht dass er mir etwas tut, sondern dass ich vor Mitleid wieder zerfließe :-(.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

      P.s im Job wurde mir jetzt noch ein Tag weggenommen, wegen zu vieler Überstunden. Oh nein!
      Ich wollte mich voll in die Arbeit stürzen und jetzt so ein Käse.

  40. Stan schreibt:

    Hallo Bangilette,

    wenn ich morgens Brötchen kaufe, dann interessiert mich die Brötchentüte nicht. Es kommt mir auf den Inhalt an. Und der muss passen. Und wenn diese Brötchen dann in einer auf den ersten Blick unscheinbaren Tüte verkauft werden ist mir das völlig Egal.
    Was ich damit meine ist, dass das Äußere doch überhaupt keinerlei Aussagekraft hat. Insbesondere, wenn das Innere mit dem Äußeren nicht im Einklang steht.
    Was interessieren mich als Mensch die auf den ersten Blick hübschen, uniformen „Retorten Mädels“, die sich alle gleich Schminken und gleich riechen, da sie alle die gleichen Pflegeprodukte verwenden, die Birne aber im Übrigen leer oder krank ist?

    Es kommt doch auf die inneren Werte an!

    Und wenn man als Mensch mit sich im Reinen ist und dies natürlich und selbstverständlich nach außen spiegelt, dann empfindet die Gesellschaft diesen Menschen in der Regel – egal wie er aussieht – als charismatisch und attraktiv.

    Genau wie diese einfache, braune Papiertüte, in die mir die Brötchen beim Bäcker eingepackt werden.

    Diese Tüte hat es überhaupt nicht nötig, sich bunt bedrucken zu lassen. Sie ist was sie ist. Eine charismatische, coole Papiertüte mit genialem Inhalt.

    Also Bangilette, ich finde, Du solltest aufhören Dir einzureden, dass Du nicht hübsch und attraktiv bist oder es sein kannst.

    Komme einfach mit Dir ins reine. Du siehst super aus. Gehe mit erhobenem Haupt durch die Straßen, suche den Blickkontakt und dann wirst Du feststellen, dass er erwiedert werden wird. Dies geschieht aber nicht, wenn Du auf den Boden siehst und Dich damit klein machst.

    Im übrigen ist 50 kein Alter. Heute fühlen sich schon die 25 jährigen Mädels uralt und beginnen, sich Anti-Falten-Creme auf die Haut zu spachteln.

    Ich frage Dich, zeugt das von Selbstbewusstsein?Sie reduzieren sich selbst nur auf das Äußere und stehen dann mit Anfang 30 vor dem Abgrund, weil die ganze Creme die Gesichtshaut zerstört hat und ein graues Haar zu erkennen ist.

    Ich finde Frauen mit Lachfältchen und Grübchen total attraktiv. Nur von Geburt aus Blinde Menschen, die nie gelernt haben Ihre Gesichtsmimik zu verwenden, sind teilweise bis ins hohe Alter hinein absolut faltenfrei. Aber dies wirkt auch äußerst irritierend.

    Man ist auch niemals zu alt und erfahren, um neu zu beginnen.

    Ein Kollege von mir hat sich nach 25 Jahren Ehe von seiner Frau scheiden lassen.
    Er ist nach eigenen Angaben durch die Hölle gegangen – seine Frau hatte nur noch geputzt und ihn fertig gemacht, sobald er sich bewegte, damit er nichts verschmutz.

    Er war ebenfalls anfang 50. Er hat sich mühsam wieder aufgerichtet und ist jetzt mit 58 Jahren wieder glücklichst verheiratet.

    Ranginette, Liebe kommt völlig ohne Manipulation und Ängste aus. Sie basiert auf 100 %igem Vertrauen und Ehrlichkeit. Es ist das schönste, was wir schenken und empfangen können. Jemand, der manipuliert und Deine Persönlichkeit aushöhlt um dich gefügig macht, der ist krank und gefährdet Dich! Denen darf man sich nicht anvertrauen! Und den darf man im Ergebnis alleine aus Selbstschutzgründen nicht lieben. (Siehe auch das Buch Mary).
    Das hast Du nicht nötig. Gesunde! Strahle mit neuem Selbstbewußtsein aus Dir heraus und Du und ein liebenswerter Partner, Ihr werdet Euch finden. Bleibst Du da, wo Du bist, wirst Du krank, wirst gedemütigt und benutzt, bis er Dich fallen lässt und Du total am Ende bist.
    Nimm Dein Leben und Dein Glück selbst in die Hand. Du hast nur eins.

    Schnall Dich ab, suche Wasser, folge dem Wasserlauf bis in die Siedlung – überlebe glücklich und gesund!!!

    „Life is a journey, so let the good times roll!!!

    In diesem Sinne. Take care and good luck,

    Stan

    • Bangilette schreibt:

      Schönen guten Morgen lieber Stan,
      du hast ja so Recht.
      Danke!!! 🙂
      Ich muss vielleicht anfangen wieder die tollen Dinge an mir zu sehen, die er ja alle nieder macht. Meine Hobbies und alles ist Mist in seinen Augen und für vieles was ich mache bin ich zu alt meint er.
      Ich kann hier leider nie so in Details gehen, weil ich Angst habe er erkennt mich, wenn das findet und kann mich über die Situationen erkennen.
      Ich könnte dir Sachen schreiben, du würdest nur noch den Kopf schütteln, was ich schon alles mitgemacht habe.
      Ganz liebe GRüße und ein superschönes WE und nochmals herzlichen Dank
      Bangilette

    • Stan schreibt:

      Hallo Bangilette,

      es freut mich zu lesen, was Du schreibst. Ich bin richtig stolz auf Dich und das kannst und sollst Du auch!! Genauso muss es sein!!
      Niemals ist man zu alt für seine Hobbys. Deine Hobbys und Interessen spiegeln Deine Persönlichkeit wieder. Selbstverständlich hat jeder Mensch das Recht dazu, Dinge nicht schön zu finden; jeder hat ein Recht auf seine eigene Meinung. Diese Rechte sind so wichtig, dass sie u.a. auch in unserem Grundgesetz verankert sind.
      Aber meine Rechte hören an der Stelle auf, an der sie andere beeinträchtigen. An diesen Schnittstellen kommt es auf Toleranz Akzeptanz und gegenseitigen Respekt an.

      Es ist auch erlaubt und ganz wichtig, für seine und die Rechte anderer zu streiten und dafür einzustehen und die Interessen zu vertreten.
      Kritik darf aber nicht ins Persönliche gehen.
      Insbesondere nicht in Partnerschaften. Sobald der vermeintliche Partner beginnt, sich abfällig auf persönlicher Eben zu äußern, ist er übergriffig und dringt in Deinen höchstpersönlichen Bereich vor. Und das ist nicht in Ordnung, denn er respektiert Deine Wünsche oder Einstellungen nicht; und er hat auch kein Recht dazu, zu erwarten, dass Du etwas änderst. Entweder er akzeptiert Dich so wie Du bist und sein willst, oder aber er lehnt es ab. Und wenn er es ablehnt, ist er der falsche Partner für Dich.

      Dann muss man sich trennen. Ganz heftig ist es, wenn der vermeintliche Partner grundsätzlich alles, was Du liebst und was Dich in Deiner Persönlichkeit definiert, ablehnt und beginnt dafür zu sorgen, dass Du Deinen Interessen nicht mehr nach gehst. Durch Manipulation, Drohung, etc.
      In diesem Falle zerstört er Deine Persönlichkeit Schritt für Schritt.

      Deshalb:
      Besinne Dich auf das, was Dich ausmacht. Das was Du gerne tust gibt Dir die Kraft und Freude für das Leben. Gehe wieder Deinen Hobbys nach. Das wird Dir die Kraft wgeben, Deine Lebensfreude; Du wirst Dir wieder Deiner Selbst bewusst!

      Dann wirst Du jemanden Finden, der zu Dir passt. In jeglicher Hinsicht.
      Kopf Hoch und zieh Dein Ding mit erhobenem Kopf und Stolz durch. Denn Du bist die Bangilette und keine Toilette!!!

      Er soll seinen Scheiß irgendwo anders abladen!!!

      Lebe Dein Leben.

      Angeblich soll in Florida der Spaß tatsächlich irgendwo in der Verfassung verankert sein. Ich habe keine Ahnung, ob das stimmt.
      Ich finde es nur sehr schön, wenn einem die Menschen dort wünschen:“ HAVE FUN“.

      Anbei noch ein kleiner Link zu youtube. Vielleicht kennst Du den Ausschnitt dort auch bereits.

      youtu.be/DoxqZWvt7g8

      In diesem Sinne, Bangilette.

      Have fun!
      Take care,
      Stan

    • Bangilette schreibt:

      vielen Dank lieber Stan,
      das sehe ich ganz genauso. Er manipuliert in der Hinsicht sehr stark. Ich darf, wenn ich bei ihm bin, nicht eine Bewegung machen, die auch nur ansatzweise an mein geliebtes Hobby erinnert. Da wird es böse. Das kann ich nur daheim in meiner Wohnung machen.
      Da mache ich überhaupt mit Absicht alles extrem, was er bei sich stark kontrolliert und unterbindet. Dann erst Recht und in meinen eigenen vier Wänden :-).
      Ich höre mir mal gleich Youtube an und wünsche ich dir eine gute und erholsame Nacht.
      Bangilette

    • Stan schreibt:

      Bangilette,

      ich wünsche Dir, das Du alles ok bei Dir ist und Du Deinen Hobbys wieder nach gehst.

      Es kostet Kraft, dies durchzustehen, aber es lohnt sich.
      Bleib bei Deiner Marschroute.
      Take care and let the good times roll – enjoy the ride.
      LG,
      Stan

    • Bangilette schreibt:

      hallo lieber Stan,
      ich bin äußerlich noch nicht getrennt, aber innerlich schon sehr viel distanzierter.
      Er versucht mich immerzu in energieziehende, wirklich völlig hirnverbrannte Diskussionen zu ziehen nur um mich aufzuregen. Vertritt dann völlig schizophrene Thesen die jeden zur Weisglut bringen würde. Völlig irre und krank. Ich habe immer weniger Lust zu ihm zu gehen.
      Meinen Hobbies gehe ich nach. Das sehe ich nicht ein. Im Job läuft es ausgezeichnet und ich bekomme sehr viel Anerkennung, was ich im Moment wegen eines Selbstwerteinbruches durch ihn, echt gut gebrauchen kann.
      Zudem bekomme ich im Moment von allen Seiten Komplimente ( konfused 🙂 )
      Ich denke, dass ich es irgendwann schaffen werde…weil es so wirklich nicht weitergeht.
      Ich habe schon diverse gesundheitliche Probleme miteinander, welche mein Arzt auf Stress schiebt. Na toll! Ich weiß welchen Stress ich habe.
      Dir ein ganz schönes WE und vielen lieben Dank
      Bangilette

    • Stan schreibt:

      Hi Bangilette,
      das ist sehr, sehr gut 🙂
      und es freut mich total zu lesen, dass Du Deinen Kurs fährst.
      Auch Dein Schreibstil hat sich geändert. Du stehst nicht mehr auf der Stelle! Das ist eine riesige Entwicklung. Bangilette, das ist dermaßen klasse und Du kannst darauf unbeschreiblich stolz auf Dich sein!

      Jetzt heißt es, Kräfte sammeln und Anlauf nehmen; auch eine Mond-Rakete holt Schwung und umkreist zuächst die Erde, um dann mit Tempo die Erdanziehungskraft zu überwinden.
      Du bist auf Deinem Weg in die Freiheit und Du machst es ganz wunderbar.
      Nimm seine Manipulationen auf und erkenne sie als solche. Dann kannst Du Dir sein Schema und Verhalten immer wieder vor Augen führen. Das wird Dir die Kraft geben und Dich in Momenten, in denen Du zweifelst, in der Richtigkeit Deines Tuns bestärken.
      Und ganz wichtig:
      Genieße und erkenne auch die Komplimente, die Du jetzt bekommst. Du hast Dich dermaßen positiv im privaten und beruflichen verändert – und spiegelst dies nach außen. Das ist ein riesen Erfolg!
      Richte Dich aber darauf ein, dass er es auch bemerkt und Deine Kraft und Deinen Willen spürt. Er wird vermutlich versuchen, jetzt den Druck zu verstärken, um Dich zurückzuwerfenm Sei vorsichtig und lasse es nicht zu, dass dies passiert.

      Bangilette, Du machst das super. Du bist auf dem absolut richtigen Weg.
      Weiter so.
      Take care,

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      du schreibst so supertoll und positiv. 🙂 Macht Spaß deine Posts zu lesen. Danke.
      Also er erhöht den Druck ungemein gerade. Sehr richtig erkannt.
      Er macht alles in meinem Umfeld runter was mir wichtig ist.
      Es scheint, er ist auf so ziemlich alles eifersüchtig.
      Es gruselt mich oft vor ihm. Dann kommt immer am Ende: Ich liebe dich!
      Urgsssssssssss..nachdem er mich psychisch völlig fertig gemacht hat.
      Er denkt aber, dass er nur alles Gute für mich will. Nur das Beste und Schönste. Ich kann es aber leider nicht erkennen.
      Mal sehen, wann ich es endlich schaffe. Verrückt ist das alles.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Bangilette schreibt:

      Ich habe ihn abgeschossen. Schwitz!! Jetzt heißt es nicht wieder durchzudrehen in der Einsamkeit. Durchhalten!
      Und wenn ich für immer alleine bin ist es immer noch besser als so einen an der Seite zu haben. Ich habe noch nie einen Menschen ohne jegliche Empathie und Liebe im Herzen kennengelernt.. Wirklich nur diesen einen einzigen.
      Alles an ihm ist gespielt und alles nur oberflächlich. Tiefgründiges kann man lange suchen.
      Bei Freunden stellt er mich ständig hin, als wäre ich mausarm und er würde mich sponsern. So ein Großk…. Das stimmt gar nicht. Ich habe noch nie etwas von ihm verlangt und bis auf kleine Geschenke noch nicht viel bekommen von ihm.
      Unglaublich!! Und er stellt mich hin, als wäre ich ein bisschen doof.
      Das soll jetzt nicht arrogant wirken, aber er kann mir in keinster Weise intellektuell das Wasser reichen. Ich bin oft schon mit offenem Mund da gesessen und hab mich gewundert, wie ein Mensch so dumme Dinge von sich geben kann.
      Vorbei!!! Puhhhh!
      Herr lass mich nicht schwach werden. Ich will nicht mehr in Feuer rennen, in die Hölle!!!
      Wie sagte meine Nichte mal zu mir:
      Wer mit dem Teufel tanzt, darf das Feuer nicht scheuen!
      Ich tanze ab jetzt nur noch mit Engeln!
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Hallo Bangilette
      Du hast Dich für Dein Leben entschieden. Es ist jetzt ein harter Weg. Überall wirst Du jetzt Paare sehen; Du wirst Dir ggf. wünschen, Du wärst nicht alleine. Dann besteht akute Rückfallgefahr! Lenke Dich ab, durch Sport, langes arbeiten, Kino, kochen, lesen in Uni-Bibliotheken (Vorteil: Viele Menschen, lange geöffnet, breit gefächertes Bücherangebot). Du darfst jetzt nicht mehr zurück. Er weiß dann, dass seine Hebel und Köder funktionieren. Bekämpfe Deine Sucht. Du findest wieser jemanden. Auch ich frage mich fast täglich noch nach dem Warum: Warum konnte ich mit dieser Frau nicht alt werden? Warum konnte sie nicht reflektieren, hinterfragen; wie konnte sie so egoistisch sein.
      Das ist die gefährlichste Frage überhaupt.
      Sie macht dich schwach. Diese Menschen sind krank. Es gibt auf diese Frage nur eine einzige, unbefriedigende Antwort: Es ist wie es ist.! Es gibt keine andere Antwort.
      Schaue jetzt nach vorne. Du schaffst das.
      Fahr den Berg hoch. Wie bei der Tour de France. Zieh es durch!!! Da ist der Berg. Du fährst da jetzt hich. Du steigst nicht ab. Wenn Du oben bist, den Gipfel erreicht hast, wirst Du alles aus einer anderen Perspektive sehen. Du bist dann über den Wolken und aus der (sorry) Scheiße raus.

      Zieh es Durch.
      Ich wünsche Dir alle Kraft dieser Welt.
      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Danke lieber Stan ,
      ich habe ihn überall blockiert und gelöscht.
      Es ist hart, aber ich habe gelesen, dass es nur so funktioniert.
      Er ist krank, sehr, sehr krank. Ohne Leidensdruck allerdings, den hatte ich nur ich.
      Er brachte es fertig, sich bei Diskussionen innerhalb eines Satzes selbst zu widersprechen und merkte es nicht einmal. Und immer nur provozierende, wirklich energieraubende und dumme Diskussionen. Er vertritt nur Meinungen, die andere aus der Fassung bringen. Das entkräftet und man hat immerzu das Gefühl, man sei im falschen Film.
      Empathie hat er sowieso keine und macht alles, wirklich alles mies, was mir wert und teuer ist.
      Ich darf nichts lieben außer hin!!!
      Ich könnte dir Sachen schreiben…..
      Sein Verhalten war manchmal so irre, dass ich furchtbare Angst bekam, wie schockgefrostet war und mich kaum noch rühren konnte. Allerdings wurde er nie handgreiflich. Aber wer weiß, was noch alles gekommen wäre, Er ist ein Alkoholiker und kann sehr aggressiv werden.
      Ich starte jetzt in ein neues Leben, mein Leben!
      Wäre lieb, wenn wir noch ein bisschen in Kontakt bleiben könnten, wenigstens bis alles überstanden ist, denn du hilfst mir wirklich sehr.
      Ganz liebe Grüße Bangilette

    • Stan schreibt:

      Hallo Bangilette,
      ich schreibe Dir sehr gerne. Außerdem hilft es mir ebenfalls, darüber zu reflektieren. Wenn ich Dir schreibe, dass die Frage nach dem „Warum“ die erste Phase des einknickens ist, dann spreche ich für mich – diese Frage hat mich leider immer wieder selber zurückgeworfen. Erstaunlicherweise ging es meinem Vorgänger ebenso. Es hat mir seinerzeit mit Rat zur Seite gestanden. Ich denke, dass nur jemand, der derartiges selber durchlebt hat, die Geduld aufbringen kann, die leider immer wieder erforderlich ist, um einen Betroffenen herauszuhelfen.
      Und Du, liebe Bangilette, bist auf dem besten Weg, es jetzt zu schaffen. Es ist eine riesen Leistung von Dir, dass Du ihm gesagt hast, es ist vorbei. Das ist das schwierigste, denn Du musst Dich mit ihm persönlich auseinander setzen. Ab jetzt ist es „nur“ noch der innere Schweinehund/ die Sehnsucht. Wonach eigentlich? Ich habe mir diese Frage auch immer und immer wieder gestellt. Es ist die Sucht nach den Glücksgefühle, die Du hattest, wenn Du mit Ihm zusammen warst. Aber nicht er, Du hast sie selber in Dir erzeugt. Das einzige was er tat war, dass er Dich ganz bewusst in Stresszustände und damit in den kalten Entzug brachte. Da bist Du jetzt grade auch. Da musst Du jetzt durch, wenn Du gesund leben willst. Du wirst Dich elendig fühlen. Richtig schlecht. Kopfschmerzen haben, gereizt sein… Aber dieses Gefühl ist wichtig. Nimm es voll in Dir auf. Rufe es Dir in Erinnerung, wenn Du schwach zu werden drohst. Diese Gefühl ist der eigentliche Heilungsprozess. Selbst wenn Du meinst, Du trittst auf der Stelle, machst Du riesige Fortschritte. Es ist wichtig, dass Du es aushälst! Das Du ihn nicht anrufst. In dieser Zeit entgiftest Du Dich quasi selber. Nach winigen Tagen wirst Du Vesserung verspüren.
      Das ist ein ganz gefährlicher Zeitpunkt / Zustand. Ich habe mich in dieser Zeit immer sehr sicher gefühlt. Meine Akkus waren aufgeladen und ich dachte, ich sei sicher und könnte sie anrufen. Das ist ein Trugschluss!!! Du musst ganz besonders in dieser Zeit dem Wunsch nach einer Kontaktaufnahme im Keime ersticken. Du wirst sonst sofort rückfällig. Das tolle daran ist, dass es nur für diesen Menschen gilt. Jeden anderen, gesunden Menschen, den Du kennenlernst nachdem Du gesundet bist, darfst Du wieder langsam und vernünftig zu lieben beginnen.

      Wenn Du da durch bist, wird Dich die Dich plötzlich umgebende Stille ggf. verunsichern , vielleicht auch ängstigen. Aber das ist ein total normaler Zustand. Wenn Dir diese Ruhe und Stille keine Angst mehr bereitet sondern Dich genussvoll umgibt, dann bist Du fast durch. Denn diese Stille, das bist Du selber. Fühlst Du Dich wohl, bist Du mit Dir im Reinen.
      Ich bin heute durch Zufall mit jemandem ins Gespräch gekommen, der fast drei Jahre lang gemeinsam mit seiner Frau mit dem Rad um die Welt gefahren ist. Ich habe Ihn gefragt, was ihn am meisten bewegt hat in der Zeit. Er meinte, er sei immer ein sehr unsicherer Mensch gewesen. Die Zeit, die er mit sich und seiner Frau hatte, habe ihnen beiden verdeutlicht, was der jeweils andere kann und was nicht; was sie zutun bereit sind; und was nicht. Es habe ihm Selbstvertrauen gegeben; er stehe im absoluten Einklang mit sich und seiner Frau. Das Gespräch, er war beeindruckend.

      Für Dich, liebe Bangilette steht erst einmal der Entzug an. Du hast den wichtigsten Schritt gewagt und machst super Fortschritte. Auch in der Zeit, in der Du leidest, gesundest Du. Ziehe das Durch. Lasse Dich nicht davon abbringen. Das ist Deine Aufgabe für die nächsten Tage. Und das schaffst Du. Wenn Du da durch bist, wirft Dich nichts mehr aus der Bahn und Du wirst mit Dir am Ende absolut im Reinen sein.

      Und ja, wen Du magst, poste hier im Forum – ich bin gerne für Dich da –

      Take care – Du bist auf einem super Weg –

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Danke lieber Stan, du bist einfach Klasse!!!
      Ich weiß, dass ich es dieses Mal schaffe.
      Ich habe gar keinen Liebeskummer bis jetzt. Ich bin innerlich ganz ruhig und gesetzt und weiß nun genau was ich will oder besser gesagt, was ich nicht will.
      Ich möchte keinen Kontrolleur, bei dem ich alles nur falsch mache, was immer ich auch tue.
      Es ist unfassbar. An einem Tag bin ich zu schnell, am anderen zu langsam. Ich habe am Ende eine genau Zeitvorgabe , am besten mit Timer verlangt um es so hinzubekommen wie er es wollte. War natürlich sarkastisch gemeint. Man konnte seine Erwartungen eh niemals erfüllen.
      Er hat eine Geistesstörung!
      Dieser darf er nun frönen, ohne mich.
      Ich habe in den paar Jahren mit ihm in tiefste Abgründe und die Hölle geschaut, sehr oft sogar,
      Ich möchte meine Blicke jetzt wieder dem Himmel zuwenden und wieder in Leichtigkeit leben und lebendig sein dürfen.
      Ich möchte tanzen, wenn ich es möchte, ich möchte singen, wenn ich es möchte, ich möchte lachen, wenn ich es möchte und auch weinen, wenn mir danach ist.
      Achja und ich möchte lieben, wen oder was immer ich möchte. Die Tiere, die Blumen, die Wolken, die Kinder und meine Freunde und meine Familie und zwar ohne, dass mir das alles schlecht und krank geredet wird. Ich habe ein Herz und ich liebe…er hat das nicht! Ich lasse mir das meinige nicht zerstören und nicht in einen Käfig der Gefühllosigkeit sperren.
      In diesem SINNE: Step on Girl….ich sage mir jeden Tag mehrmals:
      Willkommen in deinem eigenen Leben. 🙂
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Hallo Bangilette,

      es freut mich total, dass es Dir so gut geht. Du machst das total klasse!!!
      Ich habe hier einen Link für Dich.
      Die unterschiedliche Definition von Liebe.
      Das hat mir unglaublich geholfen zu verstehen, dass das, was ich erlebt habe, nicht unter mein Verständniss zu fassen ist.

      Hier der Link:
      *******************************
      http://www.borderlinezone.org/definition/liebe1.htm
      *******************************
      Bangilette,
      ich interessiere mich nicht für Motorsport, aber man kann die große Schleife des Nürburg-Rings auch hin und wieder mit dem Rennrad erfahren. Es kann wahrlich die grüne Hölle sein. Du kannst diesen Rundkurs Dein Leben lang fahren. Aber das hält keiner durch. Irgendwann geht man an Entkräftung ein, oder der Besenwagen nimmt einen auf. Das käme dann einer Einweisung in die Psychiatrie gleich. Bevor man die nächste Runde beginnt, muss man sich deshalb überlegen, ob man sie schafft; und wenn nicht, wenn die Beine so schwer wie Blei sind, wenn man von einem Krampf in den anderen fährt, dann muss man die Ausfahrt suchen und finden.
      Bangilette, Du bist Durch Deine persönliche Hölle gegangen. Immer und immer wieder. Und Du hast die Ausfahrt gesucht und gefunden. Du kannst Ihn nicht retten. Er will und kann nicht heraus. Er ist dort zuhause. Aber Du gehörst da nicht hin. Und jetzt ist es an der Zeit, diese Hölle für immer über die Ausfahrt zu verlassen.
      Das Leben ist nicht wie der Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“, bei dem man am Ende, nach 90 Minuten, glücklich neben seiner Traumfrau aufwacht ( bzw. in Deinem Fall Traummann). Die / Der ist nämlich nicht in der Hölle. Diese Menschen warten draußen. Nimm die Ausfahrt!!
      Go for it!!!
      Hab‘ einen wunderschönen Tag und pass auf Dich auf, denn Du bist das wertvollste was Du hast.
      Bis später,
      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Danke lieber Stan :-)))
      Es geht mir noch erstaunlich gut. Huch!!! Grins
      Noch kein Absturz bisher. Naja, ich bin ja auch nicht verpflichtet zu leiden. 😀
      Vor kurzem las ich etwas irgendwo im Netz. da schrieb eine Frau: Wenn sein Gesicht öfter zur Fratze verkommt, dann ist er ein Psychopath.
      Genau das habe ich erlebt. Er ist ein Tretminenfeld. Man sagt oder tut etwas völlig Harmloses, von dem man niemals annehmen würde, es können auch nur einen schlafenden Hund aufwecken und BOOOOMMMMMM landet man in der Hölle und muss sich mühsam wieder heraus schaffen.
      Ausfahrt gefunden und es gibt keine Einfahrt mehr durchs Tor der Hölle.
      Der Teufel darf sich eine neue Seele suchen. Aber ich muss sagen, die Frau tut mir jetzt schon wahnsinnig leid. Sein liebstes Hobby ist es nämlich Bedingungen anzuflirten und Frauen und Mädchen ( Teenies) hinterher zu stieren egal wie jung.
      Echt peinlich mit so einem Partner in der Stadt zu bummeln. Mir hat es nie Spaß gemacht. Das erste was ich tat beim Betreten eines Restaurants war abzuchecken wie hübsch die Bedingungen sind und ob es hübsche Gäste gab unter den Anwesenden . Wenn ja , war der Abend schon gelaufen für mich.
      Das muss ich jetzt nicht mehr aushalten zum Glück.
      Ich bin jetzt erst einmal krank geworden. Am WE, wenn ich nicht arbeiten muss, päppel ich mich selbst wieder hoch.
      Ich glaube das war der ganze Seelenstress und die letzten Tage, die echt die Hölle waren, vor dem Aus. Bin einfach rundum geschwächt.
      Alles aus dem Gleis bei mir. Man sollte wirklich aufpassen auf sich.
      Psyche und Körper hängen doch eng miteinander zusammen.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Wouw…eine tolle Antwort! 😀

    • Bangilette schreibt:

      Schönen guten Morgen lieber Stan,
      ging mit guter Stimmung ins Bett, aber habe leider die ganze Nacht von ihm geträumt und nichts Schönes. Er ist mit meiner Schwester ins Bett gegangen, um sich über mich hinweg zu trösten, also im Traum versteht sich.
      Hat mich dann doch mitgenommen :-(. Aber so schnell gehts halt nicht. Ich halte dieses mal durch. Lieber einmal durch die Hölle querbeet und dann wieder in den Himmel aufsteigen, als für immer in der Hölle schmachten.
      Liebe Grüße und einen schönen Tag wünsche ich dir.
      Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      Du bist auf einem super Weg. Und du fährst grade ab… und fällst in ein Loch. Das ist völlig normal. Du durchlebst jetzt den Entzug. Fühlst Dich selbst dann alleine, wenn Du unter Menschen bist. Ich kenne das alles. Dies sind die Augenblicke, in denen eine akute Rückfallgefahr besteht. Du bist seelisch schwerst verletzt. Deine Seele ist eine mentale Wunde. Aber sie heilt grade. Ich habe auch immer diese Stille, das alleine sein mit mir selber, als das schlimmmste überhaupt angesehen. Man denkt, ob es nicht besser gewesen wäre, zu bleiben.
      Dies sind ganz normale Gedanken, weil Du auf Entzug bist.
      Aber Du machst genau das richtige!!! Du musst diesem Wunsch widerstehen!!! Unbedingt. Du darfst niemals mehr zurück. Jeder Tag, den Du schaffst, wird Dich gesunden lassen und bringt Dich aus dem Entzug und damit aus der Hölle!!! Du ziehst das jetzt durch. Gingest Du zurück, käme es Deinem Tod gleich. Am Ende wäre nichts mehr von Dir übrig. Das darf nicht passieren. Niemals.
      Keinen Kontakt. Auch wenn du Dich wieder stark fühlen solltest. Er zieht Dich sofort wieder runter – und dieses Mal noch tiefer. Er wird dich dafür bestrafen wollen, dass Du es gewagt hasst, Ihn, dieses kranke Hirn, zu verlassen. Rette Dich!!! Gehe weiter. Verlasse diese Hölle. Benutze diese Ausfahrt.
      Gehe niemals mehr zurück. Dann nimm Dir die Zeit für Dich und werde gesund. Anschließend wirst Du einen gesunden Partner finden.
      Kämest Du jetzt mit jemandem zusammen, kämest Du vermutlich unter die Räder.
      Denn überlege Dir mal, was ein gesunder Mensch sucht? Ja, er sucht einen gesunden Gegenpart. Im jetzigen Augenblick, ginge er deshalb an Dir vorbei. Aber das wird sich ändern, wenn Du das spiegelst, wasDu wirklich bist!!! Die gesunde Ranginette, die bereits jetzt Komplimente bekommt. Was meinst Du, was erst passieren wird, wenn Du Du selber bist. Frei von jeglichen Sorgen und Ängsten, weil Du weißt, dass Du mit dem besten Menschen auf der Welt zusammen bist!!! MIT DIR!!!!
      Du bist die Ranginette. Reiss Dich zusammen. Du bist den Berg runter gefahren. Jetzt fährst Du über die Ausfahrt raus aus der Hölle und den Berg hoch. Oben ist eine Alm. Da kannst Du Dich ausruhen. Vorher musst Du diesen scheiß Berg hoch und dieses kranke Ars……h hinter Dir lassen.
      Wenn ich mit dem Rennrad mitten in den Vogesen, am Arsch der Welt, auf einer von der Sonne völlig aufgeweichten Asphaltdecke, die durchsetzt ist mit scharfen Steinen, lege und ich mit meine Tapete abreiße, gibt es nur zwei Dinge, die ich tunen kann:
      1.) Liegen bleiben. Nachteil, die Wunden verkrusten. Kommt keine Hilfe, muss ich eh wieder aufs Rad. Dann tut es noch mehr weh.
      2.) Die mit dem Sturz verbundene Adrenalin-Ausschüttung nutzen. Einklicken und weiter fahren. Wenn der Schmerz kommt, sitzt man zuminderstens auf dem Rad.

      Ranginette, setze Dich aufs Rad und bleibe sitzen!!! Du kommst sonst nicht wieder drauf. Fahre. Es kommt keine Hilfe. Wir beide sind nur per Funk verbunden. Steig auf. Du musst weiter. Danach kümmert sich jemand um die Wunden undDu wirst wieder völlig gesund.

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      bist du Schriftsteller oder so etwas in der Art? Du schreibst so super.
      Bei meinem letzten Thread waren ja so viele Fehler drin, wusste aber nicht wie ich das überarbeiten kann. Zu viele Grippetabletten intus gehabt :-/. Sorry!
      Im Moment gehe ich krank arbeiten, egal wie, Hauptsache ich bin abgelenkt. Ich schlucke alles kreuz und quer um durchzuhalten.
      Ich habe dieses Mal keine Angst zurück zugehen. Ich weiß wirklich nicht, woran das plötzlich liegt, aber ich fühle einfach, dass es genug ist. Ich denke es ist ein Kampf um Leben und Tod und wenn ich dieses Mal wieder rückfällig werde, dann war es das, so wie du es auch geschrieben hast. Er nimmt mich eh nicht mehr ernst, hat keinerlei Respekt mehr vor mir. Ich hätte die Hölle auf Erde. Im Abstrafen ist er stark. Wenn ich in seinen Augen falsch bin oder etwas falsch gemacht habe…Gnade mir Gottes. Dann muss ich mir tagelang etwas anhören, Provokationen. Kälte, Liebesentzug Ich darf nichts lieben außer ihn. Vor allem, wie kann ich nur Tiere lieben? Das geht schon mal gar nicht. Am liebsten hätte er mich eingesperrt, isoliert von allen Menschen und Tieren. Ausgang und Hobbies nur mit ihm. Na Dankeschön..:-(
      Im Moment ist aber absolute Ruhe. Er denkt wahrscheinlich, dass ich jetzt rumspinne und in ein paar Tagen wieder in seinen Armen liegen werde. Wenn er aber gewahr wird, dass dies nicht so ist, wird sehr wahrscheinlich das Stalking losgehen. Wurde schon einmal über Wochen gestalkt von ihm. Davor graut mir. 😦
      Ich will ihn nie mehr wieder sehen und nichts mehr von ihm hören.
      Er liegt allen Frauen dieser Welt zu Füßen…er soll sich ein neues Opfer suchen, wobei ich sagen muss, die Frau die den abbekommt, tut mir in der Seele leid.
      Ich werde mich von ihm befreien und irgendwann hören garantiert auch die Alpträume auf.
      Ich suche mir niemanden mehr. Das war es!
      Meine Energie und Kraft fließt ab jetzt in sinnvollere Kanäle.

    • Stan schreibt:

      Hi Bangilette,
      ich muss mich erst einmal entschuldigen; ich habe Deinen Namen konsequent falsch geschrieben – dies war keine Absicht. 😶

      Um Deine Frage zu beantworten: Ich bin kein Schriftsteller; habe einen für viele eher spießigen Büro-Job, der mich zu meinem Vergnügen hin und wieder ins Ausland reisen lässt.

      Zu Deiner Antwort:
      Ja, es ist tatsächlich ein Kampf; wenn auch hoffentlich nicht auf Leben und Tod.
      Wenn ich lese, was Du schreibst, so muss ich immer wieder feststellen, dass sich unsere Ausgangssituationen voneinander unterscheiden. Du hast es vermutlich mit einem Psychopathen, ich hingegen vermutlich mit einer Borderlinerin zutun.
      Mich würde z.B. interessieren, ob für Dich die Frage nach dem „Warum“ ebenso existenziell ist, wie sie es für mich ist.
      Diese Frage ist deshalb so gefährlich für mich gewesen, weil ich aufgrund meiner persönlichen Involvierung nicht in der Lage war, mich schlicht und ergreifend zu trennen. Borderliner sind anders als Psychopathen, wobei beide im Extremfall sicherlich zu einer Einweisung in die Psychatrie – oder in Einzelfällen in den Suizid des „Partners“ eines Psychopathen / Borderliners führen dürften.

      Wenn ich mir dies jetzt so überlege, denke ich, dass die Frage nach dem Warum vielleicht nicht der Verkehrteste Ansatz ist; wobei ich damals die Zielrichtung anders hätte definieren müsste. Für Dich zum Hintergrund: Ich meine, es war der Toyota Firmengründer, der seinerzeit bei Qualitätsproblemen in der Fertigung immer wieder diese Frage gestellt hat und dadurch bis zum Kern des Problems vorgestoßen ist.
      Beispiel:
      Meine Schwester fragt mich, warum ich ihr zum Geburtstag keinen Kuchen gebacken habe. Ich:“ ich hatte keine Eier mehr im Kühlschrank“. Sie:“Warum hattest Du keine Eier im Kühlschrank?“ Ich:“weil ich nicht einkaufen war“. Sie:“Aha. Warum warst Du nicht einkaufen?“ Ich:“Weil Sonntag war“. Sie:“Warum hast Du die Eier nicht am Samstag gekauft“. Ich:“Da wusste ich nicht, dass ich am Sonntag einen Kuchen backen wollt“. Sie:“Warum hast Du meinen Geburtstag am Sinntag vergessen?“.

      Verstehst Du, was ich meine?
      Vielleicht wäre es eine gute Idee, wenn Du Dir diese Frage betreffend Deiner Situation stellst. Du kannst Dann beginnen, das Problem zu versachlichen und aus einer anderen Perspektuve betrachten.

      Eine Warum-Frage könnte z.B. sein: „Wenn mich mein Ex sralkt, warum gehe ich nicht zur Polizei und frage dort nach, wie ich mich dagegen schützen kann?“. „Warum geben Sie mir nicht einfach mal die Rufnummer eines Frauenhauses“?, etc.

      Bangilette, ich glaube, ich an Deiner Stelle besorgte mir eine Rufnummer für eines der Frauenhäuser in Deiner Gegend. Mit Sicherheit gibt es eines in der Nähe. Dort riefe ich an und besorgte mir ganz schnell einen Gesprächstermin um abzustimmen, welche Möglichkeiten ich habe. Welchen Plan A und Plan B ich haben sollte. Was tue ich bei Stalking? Ggf. wäre es in diesem Falle ratsam, für ein paar Tage von der Bildfläche zu verschwinden. Dies hätte erhebliche Vorteile:
      1. Du bist nicht alleine und kannst reden
      2. Du bist in Sicherheit
      3. Ortswechsel = Ruhe = Kraft schöpfen
      4. Du hast echte Profis an Deiner Seite.

      Andere „Warum Fragen “ sollten sich damit beschäftigen, warum Du ihn ausgesucht hast / er Dich
      Warum Du so Schwierigkeiten hast, ihn zu vergessen, etc.

      Dadurch änderst Du Deine Perspektive.
      Nur die Frage“ weshalb“ er so ist, wie er ist solltest Du unbedingt unterdrücken. Beantworte.diese Frage mit : Er ist wie er ist! Krank! Und er wird mich nie wieder runterziehen. Das lasse ich niemals mehr zu. Bangilette, nimm Dein Leben in die Hand. Das Leben ist wunderschön. Du hast nur dieses eine. Und ich würde auch an Deiner Stelle nicht pauschal ausschließen, das Du irgendwann jemanden neues aussuchst. Cool, oder?! Du hast selber geschrieben, dass Du Dir keine mehr aussuchst. Das ist aktiv – Nicht passiv! Weißt Du was, aktiv aussuchen ist tausenmal besser, als sich aussuchen zu lassen. Ich habe mich immer aussuchen lassen. Und das war echt das dämlichste, was ich tun konnte. Als ich das erste Mal selber ausgesucht habe, landete ich bei einer Borderlinerin. Bangilette, ich käme jetzt nicht auf die Idee, deshalb dauerhaft auf eine echte und gesunde Beziehung verzichten zu wollen. Aber jetzt ist es für Dich definitiv zu früh dafür, denke ich. Werde erst gesund.

      Take care and take your time, Bangilette.
      (Habe immer einen Plan B in der Tasche)

      In diesem Sinne und bis später,
      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan und schönen guten Morgen,
      die Warum -Fragen habe ich fast alle beantworten können, bis auf eine einzige? Warum habe ich das sooo lange mitgemacht? ( Ok ok, der Sex war halt spitzenklasse…schäääm)
      Ich bin ergo auch nicht ganz normal und weiß auch warum.
      Liegt in meiner Kindheit begründet und der Vater-Tochter Beziehung. Mein Vater hatte auch psychopathische Züge, war ein Despot und misshandelt wurde ich auch in der Kindheit. Das Muster ist mir also nicht fremd.
      Es gilt nun also für mich daran zu arbeiten.
      Er war ja fast 20 Jahre älter als ich, Passt ja auch dazu.
      Andere Warum Fragen stelle ich mir nicht und existentiell ist das alles auch nicht für mich. Nicht mehr!
      Ich bin so oft zurück, weil ich dachte ich könne ohne ihn an gar nichts mehr Spaß haben. Meine Hobbies, mein Job…in dem Moment funktionierte ich überall noch, aber wie ausgelöscht.
      Das ist dieses Mal seltsamerweise gar nicht so.
      Wie oft bin ich zu ihm zurück gegangen und ich hatte nie, kein einziges Mal ein gutes Gefühl dabei. Mein Innerstes sagte mir immer: Tu es nicht! Das ist dein Untergang.
      Ich habe mein Gehirn über Jahre auf ihn programmiert. Ich bin im hinterher gerannt, habe ihm den Hof gemacht, bis er mich endlich wollte. Ich habe unendlich viel Kraft und Liebe und Zeit in ihn investiert. Abschiednehmen von seinem Animus, der sich als Dämon entpuppt, ist nicht einfach.
      Ich bin dabei mich im Gehirn umzuprogrammieren.
      Klappt echt gut bis echt.
      Ich leide nicht, kein Liebeskummer zu verzeichnen.
      Ich liebe ihn nicht mehr.
      Mir gehen stehen Situationen im Kopf herum, wo er wirklich höchst psycho war.
      Unglaublich, dass ich nicht in der ersten prekären Situation abgehauen bin..ganz weit weg.
      Achja, und zum Schluss noch, das mit meinem Namen ist doch nicht wichtig. Spielt keine Rolle, ich weiß ja, du meinst mich :-).
      Ganz liebe Grüße und einen wunderschönen Tag von Herzen
      Bangilette

    • Stan schreibt:

      Hi Bangilette,
      sehr gut. Wenn Du soweit bist, dass Du in der Lage bist, über die erlebten Obstrusitäten zu reflektieren und diese auch als krank zu bewerten in der Lage bist, dann bist Du einen riesen Schritt vorwärts. Super klasse!!! Herzlichen Glückwunsch, das freut mich total.

      Ich will noch etwas zum ThemaSex loswerden. Was bringt einem der „schönste“ Sex, wenn man ihn tatsächlich nur alleine erlebt, weil der vermeintliche Partner / Partner einen „nur“ über einen anderen Kanal fernsteuert, die eigenen Gefühle – die man beim Sex hat – dadurch noch zusätzlich dazu dienen, ihm (dem Psyhopathen oder Borderliner) bei der Manipulation zu unterstützen. Wie respektlos, wie berechnend, wie verletzend ist das, frage ich dich?! Ich habe dies auch leider alles erleben müssen. Es ist so, als ob man sich selber missbraucht hätte. Dies ist für mich noch ein weiterer, noch einschneidender Missbrauch, wenn dieses schöne Urgefühl bewusst und manipulierend von einem anderen zum Missbrauch des Ichs benutzt wird.
      Diese Menschen, nein, Subjekte schrecken vor nichts zurück; sie vernichten alles in ihrem Umfeld befindliche!!!
      Bangilette,
      bleib bei Deinem Kurs!!!!
      Werde gesund!!

      Take Care
      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan.
      ohhh ja, das hast du wirklich Recht, wie immer. Er weiß um seinen Sexappeal.
      Immer wenn ich mich getrennt hatte, war das erste, dass er mir förmlich die Kleider vom Leibe riss, wenn ich zurück war.
      Keine großen Worte nichts..sofort Sex um mich wieder zu binden.
      Was nutzt aber der beste Sex, wenn das Herz hungert?
      Meine Seele kann diese Person nicht nähren.
      Alles was ich liebe, liebt er nicht.
      Von mir Dinge erzählen die mich bedrückten oder auch mal etwas aus der Vergangenheit, was für ihn bedeutet hätte auf mich einzugehen, wurde sofort im Keime erstickt.
      Er ist auch im Umgang mit anderen Menschen nur oberflächlich. Tiefe versucht man bei ihm vergeblich.
      Not my world!!
      Ganz liebe Grüße von Bangilette, die immer noch auf ihrem Kurs ist und es auch bleiben wird.

    • Bangilette schreibt:

      Schönen guten Morgen lieber Stan,
      jetzt muss ich doch mal etwas noch loswerden, auch wenn es verrückt klingen mag.
      Ich habe das Gefühl, dass er sich nachts energetisch mit mir verbindet. Ich wurde mit einem Schlag hellwach. Er küsste mich und dieser Kuss durchströmte mich von Kopf bis Fuß. Er war so präsent, als wäre er physisch anwesend. Das ist schon richtig gruselig. Hatte aber sofort alles unter Kontrolle und fing mich augenblicklich wieder.
      Wie kann man das nur abstellen? Kennst du so etwas auch?
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Hallo Bangilette,
      ich bin absolut davon überzeugt, dass dies möglich ist. Ich hatte einmal eine Situation, da ging es mir von einer auf die nächste Sekunde richtig, richtig übel. Das Telefon klingelte und meine Mutter war am Apparat. Sie war ganz aufgelöst und wollte wissen, was los ist; sie hatte plötzlich ein ganz komisches Gefühl gehabt und wollte sich vergewissern, das es mir gut geht.
      Ich habe mit meiner Ex auch einige Situationen gehabt, in denen ich an sie gedacht habe und sie sich ein paar Sekunden später meldete, weil sie es gespürt hatte. Ich selber habe auch eine Stelle an einem bestimmten Ort, der mich emotional dermaßen überwältigt, dass mir auch grade wieder ein kalter Schauer über den Rücken läuft, während ich dies hier schreibe; ein Ort, an dem sich vor rund 100 Jahren schwere Kämpfe ereignet haben und mit dem ich nicht wirklich etwas zu tun habe.
      Wie gehst Du damit um(?), ist die Frage:
      Du bist grade dabei, Dich emotional von ihm abzugrenzen. Das ist ihm absolut bewusst. Aber auch Du veränderst Dich und es kann sein, dass Ihr Euch irgendwie verlinkt habt; oder aber Dein Unterbewusstsein hat grade aufgearbeitet und Dich mit einem entsprechenden Traum wachrütteln wollen. Gleiches hattes Du ja bereits schon einmal, als Du träumtest, er würde mit Deiner Schwester zusammen kommen.
      Diese Träume werden Dich sicher noch eine Zeit begleiten und Du solltest Dich nicht erschrecken. Nimm Sie einfach als Erinnerung und Mahnung an. Sie werden irgendwann aufhören; da bin ich mir absolut sicher. Überlege bzw. halte Dir einmal vor Augen, wie sehr Du Dich entwickelt hast 😊!!!
      Du jast es nicht nur geschafft, Dich zu trennen!!! Du hälst es auch durch!!!
      Das ist dermaßen stark von Dir und Du zeigst diesem alten Beutel grade mal so richtig die Grenzen auf. Du bist auf dem Weg in Deine Freiheit. Sieh Dich nicht um!!! Zieh es weiter durch, so wie Du es bisher getan hast. Ich ziehe meinen imaginären Hut vor Dir. Du kannst mächtig stolz auf Dich sein. Löwin-Bangilette, Du bist auf dem Weg dazu, Dein Brüllen wieder zu finden und endlich einzusetzen. Weißt Du eigentlich, dass Löwen ohne Löwinnen verhungerten?!! Diese faulen Pascha bekommen noch nicht mal Ihren faulen Arsch hoch; geschweige denn, dass sie erfolgreich jagen könnten.
      Bangilette, Du bist auf einem super Weg. Du brauchst keinen dicken, faulen, alten bepissten Löwen mit ausgefallenen Zähnen an Deiner Seite, der behauptet, Du könntest nicht ohne ihn leben und existieren!!!
      Es ist wohl eher umgekehrt der Fall. Jage ihn in die Steppe, werde gesund und lebe ein glückliches Leben. Und dann, wenn alles passt und Du es möchtest, suchst Du Dir jemanden, der zu Dir passt. Und wenn Du darauf keine Lust hast, dann ist es Dein gutes Recht.

      In diesem Sinne wünsche ich Dir einen schönen Abend und einen super Wochenstart.
      Take care, Bangilette.

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo und schönen guten Abend lieber Stan,
      hachhhhhh, wie gern ich deine Posts lese. Herzlichen Dank. Du machst mir immer Mut.
      Geht mir doch schon gleich wieder besser.
      Das mit meiner Schwester habe ich geträumt, weil ich mir erstens um sie Sorgen machen würde, käme sie mit ihm zusammen und dann ist es eben auch so, dass er mich ja ständig eifersüchtig machen musste. Das Spiel liebte er.
      Womanizer eben. Charmant, eloquent, Gentleman der alten Schule.
      Heute Nacht war gar nichts. Puhhh! Ich halte durch.
      Heute gehe ich das erste Mal wieder in den Sport und hoffe er taucht da nicht auf.
      Job klappt weiterhin gut. Da hatte ich ja am meisten Angst davor, dass ich das nicht mehr schaffe wenn ich mich trenne.
      Ich wende mich wieder mehr dem Leben zu. Habe viel mehr Zeit und muss vor allem keine kostbaren Stunden mehr mit energieraubenden, schizophrenen Diskussionen verschwenden.
      Ich werde dieses Jahr Kurse belegen, mit Hobbies, die er gar nicht leiden konnte und die ich mich gar nicht mehr traute zu machen. Hätte endlose, schreckliche Diskussionen und Abstrafungen zur Folge gehabt,
      Ich habe plötzlich so viel Zeit für wunderschöne Dinge.
      Ich versuche nur die positiven Dinge und Vorteile der Trennungen zu sehen.
      Sobald Wehmut aufkommt, bei einem bestimmten Lied z.B, schalte ich dieses ab und meine Gedanken dazu augenblicklich aus. Ich lasse mich in diese Stimmung nicht fallen:
      Dann halte ich mir alles vor Augen, Situationen in denen ich vor Angst und Schock gefrostet war und es geht mir sofort wieder besser und ich weiß, dass die Trennung das einzig richtige war.
      Arrivederci Arschloch!! Sorry..musste jetzt sein 😀
      Ganz ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Bangilette schreibt:

      Salut lieber Stan,
      also es geht nun wohl doch los. Er versucht mich auf dem Handy zu erreichen. Er ist auf der Sperrliste, aber ich bekomme Meldung über SMS über entgangene Anrufe.
      Na toll :-(.
      Habe Angst zu kippen, wenn er mich irgendwo abpasst nach dem Sport. Ich will ihn nicht sehen müssen.
      Wie wappne ich mich da am besten dagegen, nicht umzufallen wenn er wie ein Häufchen Elend zitternd und bebend vor mir steht???
      Hatte ich schon und ging nie gut.
      Schrecklich..hab grad echt Panik.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Liebe Bangilette,
      ich habe das zum Glück nie gehabt, dass mir meine Ex auflauerte um mich auf diese Weise zu stalken. Bei mir waren es dutzende SMS, Briefe, Whats App Nachrichten, etc.. Ich wurde von meinem Arzt kontaktiert, der mir mitteilte, meine Freundin mache sich sorgen um mich – er auch, nachdem er gehört habe, was ich mache.

      Bangilette. Es hilft nur eins!!! Du musst Dich abgrenzen!!! Und wenn er Dir auflauert, musst Du Dir Hilfe holen. Fahre zur nächsten größeren Polizeidienststelle und lasse Dir die Rufnummer eines Frauenhauses geben. Melde Dich dort und lasse Dich beraten.
      Und Du musst Dir auch dringend eine neue Rufnummer besorgen. Ich weiß nicht, bei welchem Anbieter Du bist. Aber in der Regel genügt es, wenn Du zu Deinem Anbieter gehst, den Fall schilderst. In der Regel erhälst Du noch über Nacht eine neue Rufnummer. Dies geschieht über Nacht. Dann wird Deiner SIM-Karte eine neue offizielle Rufnummer zugewiesen.
      Wende Dich auch an die Polizei. Idealerweise sprichst Du mit einer Beamtin.
      Vielleicht musst Du eine einstweilige Verfügung beantragen. Ich weiß nicht, wie Dein Ex sich verhält, wenn ihm sein Spielzeug weggenommen wird. Wenn er handgreiflich wird, musst Du vermutlich ein Annäherungsverbot erwirken. Vorteil: Du bereitest Dich vor! Du kommst aus der Passivität heraus! Und er merkt, dass Du Dich wehrst. Und das ein Verstoß mit einschneidedenden Strafen verbunden ist. Und es ist publik.
      Zusätzlich solltest Du Deine Gewohnheiten zumindest vorübergehend für ihn weniger planbar gestalten. Irgendwo anders Sport treiben. Vorübergehend / Mittelfristig bei einer Freundin wohnen; in einem Frauenhaus vorübergehend unterkommen. Bangilette, am besten rufst Du jetzt gleich in einem Frauenhaus an. Die kennen sich mit solche Typen aus und werden Dir helfen können. Dort wirst Du zur Ruhe kommen können. Mach das. Du darfst niemals mehr rückfällig werden und niemals mehr zu ihm zurück. Das wäre Dein Ende.

      Lass Dich nicht unterkriegen.
      Stan

  41. Stan schreibt:

    Hallo Bangilette,
    ich kenne das alles. Auch meine Ex hat versucht, mir meinen Job schlecht zu machen. Jedesmal wenn ich dienstlich für ein paar Tage weg musste, trennte sie sich von mir mit der Begründung, ich hätte dort eh eine andere. Kaum gelandet wurde ich mit einer SMS Flut überhäuft und kam überhaupt nicht mehr dazu, zu arbeiten. Mein Job ist aber die Basis für meine Existenz. Er ernährt mich. Er fordert mich, er macht mir Spaß. Deshalb konnte ich es nicht zulassen, dass ich ihn verlieren.
    Bangilette, Du hast noch einen Job. Und ich will Dir jetzt mal was sagen!!! Du musst – entschuldige bitte die nachfolgenden Worte – Deinen Arsch an die Wand kriegen!!!! Dieser Job ist nicht nur ein Job. Er derzeit die einzige gesunde Konstante in Deinem Leben. Es sichert Dir gesunde Außenkontakte; Regelmäßigkeit in Deinem Leben. Gib diesen Job nicht auf. Beiß Dich dadurch und sammle Die Kraft, um aus Deinem privten Umfeld herauszukommen. Besinne Dich auf Deine Freunde aus der Schulzeit, Familie. Rede mit Ihnen darüber. Wenn Du Entzug hast, dann weißt Du, dass Du lebst. Reiß Dich zusammen. Befreie Dich von dem Balast, der Dir schadet. Eine Theraphie wird Dir bei diesem Schritt nicht helfen. Mit einer Theraphie kannst Du ggf. aufarbeiten – ich kenne mich da nicht aus-. Aber den ersten Schritt musst Du tun. Beende den Teufelskreislauf. Nicht Morgen, Nicht nächste Woche! Tue es jetzt!!! Lenke Dich ab. Belohne Dich für jeden Tag, den Du geschafft hast.

    Ziehe es durch. Sonst hängst Du in der Scheiße!!!
    Und dann kümmere Dich um Dich selbst.
    Ggf. hilft das Buch „Wenn Frauen zusehr lieben“ weiter. Dort findet man Verhaltensmuster wieder. Jeder Mensch spiegelt etwas wieder. Und wenn davon die falschen Subjekte angezogen werden, ist es an der Zeit, etwas zu ändern, damit das nie wieder passiert.

    UND NOCH WAS:
    JE LÄNGER DU WARTEST UMSO SCHWIERIGER UND AUSWEGSLOSER ERSCHEINT DIR DIE LAGE.

    Wenn Du auf einem Gipfel bist und den Pfad in reißendem Tempo mit dem Rad herunterpreschst, dann musst Du immer daran denken, dass Du wieder nach oben fahren musst, wenn Dwin Auto oben geparkt ist. Reiße die Notbremse!!! Jetzt!!!!

    Es wird immer schwerer anzuhalten!
    Trenn Dich und Passe auf Dich auf!!

    Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      ich bin echt gerührt, wie sehr du mir helfen willst und dir Mühe gibst. Hab tausend Dank.
      Ich weiß das alles. Ich bin wirklich nicht gerade auf den Kopf gefallen. Ich weiß auch, dass alles mit meiner Kindheit zusammenhängt. Ich war schon in Therapie, aber hat nichts gebracht und meine Therapeutin war am Ende nur sauer auf mich.
      Das seltsame ist, ich habe das Gefühl ohne ihn nichts mehr zu können. Ich kann nur arbeiten gehen, weil ich ihn habe, ja noch schlimmer, ich existiere nur noch weil ich ihn habe.
      Wenn ich nicht habe, also in Trennungsphasen, geht bei mir gar nichts mehr.
      Also ist egal wie ich mich drehe oder wende.
      Mein Job ist mir sehr wichtig.
      Ohne Job werde ich abhängig und bis jetzt ist es mir gelungen zumindest meine finanzielle Unabhängigkeit zu wahren, gleichwohl ihm das überhaupt nicht passt.
      Meinen Job gebe ich niemals her, aber mich strengt alles gerade über Gebühr an. Stehe kurz vor dem Burnout.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Stan schreibt:

      Hallo Bangilette,
      ich hoffe, es geht Dir gut.
      Ich wollte Dir noch etwas für die Phase nach der Trennung mitteilen.
      Ich selber habe diese Trennungen auch unzählige Male mitgemacht. In diesen Trennungsphasen wurde ich mir meiner eigenen Leere dermaßen intensiv bewusst, so dass ich das Gefühl hatte, zu ersticken. Ich hatte das Gefühl, irgendwo in der Tundra zu stehen. Um mich herum nur Weite und Leere. Mit jeder Trennung habe ich mich damit bewusst auseinander gesetzt. Ich habe die Augen geschlossen und mir diese Weite bewusst vorgestellt. Und mit jedem Male habe ich immer mehr wahrgenommen. Da war ein kleiner Wasserlauf. Die Gegend war nicht karg. Plötzlich habe ich Vögel wahrgenommen, Insekten. Sträucher…und Wasser. Wasser bedeutet Leben!!!
      Und dann habe ich begonnen, diese meine Landachaft zu lieben. Und dann tauchten am Horizont kleine Dörfer auf.
      Was ich damit meine: Wenn Du Dich trennst, wirst Du in ein Loch fallen. Aber Du kannst Dich darauf vorbereiten. Du darfst nicht in Panik geraten, denn Du bist nicht alleine, auch, wenn Du vielleicht grade anders fühlst.
      Du musst nicht sterben! Du hast einen Job. Du kannst Dich versorgen und Dein Leben genießen. Und Du wirst irgendwann auch den richtigen Partner finden. Aber dafür musst Du gesund werden. Du musst Dich selber wieder zu lieben beginnen. Du musst wissen und fühlen, dass Du ein wunderbarer Mensch und eine tolle Frau bist. Wenn Du Dich wieder so akzeptierst, dass Du wunderbar bist, wie Du bist, dann wird Dein Selbstbewußtsein wieder gesunden. Und dies wirst Du automatisch nach außen spiegeln. Das bist Du, dies ist Deine Visitenkarte. Auf dieser Basis wirst Du auch einen neuen, liebenswerten Partner finden, der zu Dir passen wird.

      Aber vorher musst Du durch diese, Deine eigene Tundra durch. Und das schaffst Du!!!!
      Ein Beispiel, was Mut machen soll und dies ist tatsächlich passiert (Stand in der Wochenendbeilage der SZ):
      Vor ich glaube 20 Jahren ist ein Mädchen mit Ihrer Mutter in einer kleinen Maschine über den Regenwald geflogen. Ihre Eltern unterhielten dort im Dschungel eine Forschungsstation. Das Flugzeug kam nie an. Es geriet in über 3000 M Höhe in ein Gewitter. Ein Blitzeinschlag zerfetzte das Flugzeug in der Luft. Das Mädchen erwachte auf dem Urwaldboden in Ihrem Sitz; unverletzt. Das Blätterdach hatte den freien Fall abgefedert und das Mädchen hatte den Absturz als einzige überlebt. Was hat dieses kleine Mädchen getan? Hat es sich auf den Waldboden gesetzt und sich seinem Schicksal in völlig unbewohntem Gebiet überlassen? Nein!!!! Dieses Mädchen hat sich daran erinnert, das Wasser Leben bedeutet. Sie aufgestanden und ist in eine willkürliche Richtung gegangen, bis sie zu einem Bachlauf kam. Dort folgte sie dem Wasserlauf über eine Woche mit der Strömung – ohne Nahrung und mitten durch den Regenwald. Der Wasserlauf wurde größer, er entwickelte sich zu einem Bach und dann Fluss. Und nach über einer Woche kam sie an eine Siedlung. Sie hat überlebt!!!

      Also Bangilette,
      es gibt keine Situation oder Lebensumstand, indem es sich nicht lohnte zu kämpfen. Kampf bedeutet Leben und Hoffnung. Nicht umsonst heißt es, dass die Hoffnung zuletzt stirbt. Du sitzt auch in diesem Sitz, Bangilette!
      Schnall Dich ab!!! Abgestürzt bist Du bereits. Nur ein schäbiger alter, beschissener Sitz beladstet Dich!!! Ich frage Dich, was willst Du mit einem solchen Sitz im Dschungel? Hier veht es ums Überleben. Rede Dir nicht ein, dass Du Ihn benötigst!!! Befreie dich von Deinem Balast und suche den Bachlauf und die Siedlung. Durchquere den Dschungel, überquere wenn nötig die Anden. Aber überlebe!!!
      Bekomme den Arsch an die Wand. J.F.D.I !!!
      (=Just fucking do it!!!)

      Ich wünsche Dir die Kraft, die Du dazu benötigst. Du schaffst das!!!

      Alles Gute,

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo lieber Stan,
      vielen. vielen Dank. Was du dir eine Mühe machst mir zu helfen. Ich bin echt gerührt.
      Ich weiß ich muss loslassen. Ich habe gar keine andere Wahl.
      An manchen Tagen fühle ich mich stark und energetisch und meine es zu schaffen und dann renne ich doch wieder hin, wie von einer inneren Panik getrieben. Alleine die Vorstellung er könne sich eine andere suchen…UHHH!
      Dann denke ich wieder an manchen Tagen, die arme Frau!!!
      Dass ich einen neuen Partner finden werde mit 50 glaube ich ja nun nicht. Ich bin auch nicht so besonders hübsch und eigentlich ist er vorher auf einen ganz anderen Frauentyp abgefahren.
      Hat mich damals schon gewundert, dass mich ein Mann so mit Komplimenten zuschüttet.
      Reingefallen! 😦
      Ewig dieses Spiel “Zuckerbrot und Peitsche‘. Ich kann mich an fast gar nix halten was er sagt. Kann sein am nächsten Tag ist er schon wieder ganz anderer Meinung.
      An einem Tag bin ich die Schönste und die Beste und am nächsten bin ich dumm und sonstwas.
      Die schlimmeren Ausdrücke erspare ich euch hier.
      Er kann ganz toll sein, so wie man sich einen Mann mit Klasse vorstellt, nur dies hält nicht an.
      Ich bin oft sehr traurig und müde. Er diskutiert oft Stunden über Dinge, die für jeden Menschen völlig normal sind, aber bei ihm ist alles verquer. Das kostet mich so viel Kraft.
      Ich geh jetzt ins Bettchen und wünsche auch dir eine gute Nacht.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Bangilette schreibt:

      Guten Abend lieber Stan,
      habe mir eben noch einmal die Emotionen von Psychopathen durchgelesen. Das stärkt mich. Es passt einfach alles. Erschreckend. Diese Wutausbrüche wegen Lapalien. Mich isolieren wollen von allem, um mich für sich selbst zu haben und vor allem die Kontrollsucht.
      Nur ein Beispiel, ich bin jetzt mutiger, soll er es doch lesen..mir egal:
      Ich trinke einen Kaffee bei ihm. Da ich weiß, es stört ihn, wenn ich ihn zu schnell trinke, trinke ich ihn etwas langsamer.
      Er wird wütend und meint: Der Kaffee wird ja kalt, kannst du den nicht schneller trinken?
      Ein paar Tage darauf trinke ich ihn etwas schneller, um bloß keinen Fehler zu machen.
      Er bemerkt es und meint sauer: “ Wieso trinkst du den Kaffee so schnell? Kannst du nicht einmal etwas genießen?
      Ähmmm! Da meint man irgendwann in die Klapse zu kommen.
      Und wehe mir,ich machte irgendwo ein bisschen Dreck in seinen heiligen Wänden. Besonders Brösel auf dem Tisch konnten Schlimmes auslösen. Gesicht wurde dann zur Fratze. Seine ganze Wohnung war am Schluss für mich eine Angstwohnung.
      Egal was immer ich auch tat war falsch. Mithilfe in der Küche wurde zum Spießrutenlauf.
      Ich halte mir immer wieder krasse Situationen vor Augen und weiß dann genau, es gibt für mich kein zurück mehr. Nie mehr!
      Ich genieße mein Leben in Leichtigkeit ab jetzt. Hurra!!!

  42. Stan schreibt:

    Hallo Bangilette,
    ich wünsche Dir von ganzem Herzen Kraft, damit Du dles schaffst, die Trennung dauerhaft durchzuziehen. Ich selber habe (m) fast 3 Jahre in einer Beziehung mit einer Frau gelebt, die mich dermaßen umgekrempelt hat, dass ich nicht mehr wusste, wer ich war. Ich habe ebenfalls etliche Versuche hinter mir, um mich von Ihr dauerhaft zu lösen. Diese dauerten zwischen wenigen Tagen bis ca. zwei Monaten; ich bin dennoch immer wieser rückfällig geworden. Dies aus zwei Gründen:

    1.)
    ich habe mich leider immer wieder nach dem Grund ihres Verhaltens gefragt. Ich konnte es nicht verstehen. Und dann geriet ich in den Mitleids-Strudel hinein. Erneute Kontaktaufnahme… Ende mit der Trennung.
    Folge: Das Chaos ging von vorne los.

    2.)
    Sucht!
    Genauso wie Du Ihn vermisst, habe ich sie vermisst. Ich bin fast wahnsinnig dabei geworden. Hintergrund ist die Sucht nach körpereigenen Glücksgefühlen. Wenn man sie nicht bekommt, ist man im kalten Entzug. Es ist die absolute Hölle.

    Ich möchte Dir an dieser Stelle die nachfolgende Seite empfehlen. Sie hat mir entscheidend geholfen zu verstehen, was in mir passiert ist:

    http://www.borderlinezone.org/beziehung/beziehung.htm

    Darüber hinaus erfährt man verdammt viel über Borderline und Narzisten und deren Verhaltensweisen. Es gibt nahezu keine Heilungschancen. Daher hilft nur eins: Nimm die Beine in die Hand und laufe!!! Suche Dir eine neue Wohnung in einer anderen Stadt; beschaffe Dir eine andere Mobilrufnummer.

    Damit verhinderst Du eine Kontaktaufnahme von seiner Seite. Noch viel wichtiger ist es aber, sich selber zu überwinden!!! Der Feind / die Sucht sitzt in Dir. Du musst diesen Entzug unbedingt überstehen und darfst ihn NIE WIEDER kontaktieren. Lenke dich ab, geh ins Ausland, lerne jemanden anderes kennen. Zunächst wirst Du durch die Hölle gehen. Aber dann, dann wird es dir besser gehen. !!! Halte durch!!! Never ever give up!!!
    Ich habe meinen Hausarzt diesbezüglich um Rat gefragt. Er druckste zunächst rum. Dann eröffnete er mir, dass sein eigener Sohn mit einer Psychapathin zusammen war. Fast drei Jahre lang. Er hatte dermaßen Angst davor, dass sein Sohn Suizid begehen könnte..Zum Glück konnte er kurzfristig ins Ausland … und soll seitdem keinen Kontakt mehr haben.

    Ich habe im Anschluss an dieses Gespräch begonnen, den ExFreund meiner Freundin – meinen Vorgänger -ausfindig zu machen. Nachdem ich all meinen Mut zusammen genommen hatte, habe ich ihn getroffen und war entsetzt: Er hatte das gleiche durch gemacht.
    Fazit:
    Plane Deine Trennung. Schreibe Dir vorher Deine Erlebnisse und Gefühle auf, damit Du sie Dir wieder ins Gedächtnis rufen kannst.
    Mache Dir klar, dass es hart werden wird. Und dann, wenn es soweit ist, dann ziehe es mit allen Konsequenzen durch.

    Ich wünsche Dir von ganzem Herzen Kraft dafür.
    Du hast nur ein einziges Leben. Dafür- und nur dafür!!! – bist Du verantwortlich.

    P.S.: ES GIBT KEINEN MITTELWEG!!! ES WIRD NUR SCHLIMMER UND AUVH SCHWERER, DIE TRENNUNG DURCHZUZIEHEN.
    SEI UND BLEIBE KONSEQUENT!!!
    Viel Erfolg!!!

    • Denizkizi schreibt:

      Ein guter Kommentar – er bringt alles auf den Punkt!

    • Stan schreibt:

      Nachtrag:
      ich möchte noch einen Buchtipp los werden.
      Als ich es in die Hand nahm und darin zu lesen begann, dachte ich zunächst an eine Fehl-Investition; insbesondere, weil es im Esotherik Bereich der Buchhandlung zu finden war; im Ergebnis gehörte es zu den schönsten Büchern, die ich jemals gelesen habe: Es ist Lebenshilfe und Liebesgeschichte in einem und beschreibt, was in meinen Augen das Idealbild von Partnerschaft ist – und das ist nicht das, was ich erlebt habe. Deshalb und nur deshalb empfehle ich es hier, denn aufgrund des ganzen durchlebten / gelesenen Elends ist man ggf. geneigt, sich grundsätzlich Beziehungen zu verschließen. Aber das ist in meinen Augen ein schlechter Ansatz. Es kommt darauf an, die oder den richtigen zu finden und das ganze dann auf gesunde Beine zu stellen. Und das ist möglich; dazu muss man seine eigenen Ängste (z.B. vor dem Alleinsein) abbauen. In dem Buch gibt es dazu auf wunderschöne Weise Tipps.

      (Hier der Titel des Buches:
      Mary: die unbändige, göttliche Lebenslust)

      Ich wünsch allen die Kraft, die sie brauchen um den Teufelskreis zu durchbrechen.
      Das ist es wert!!!

      Stan

    • Bangilette schreibt:

      Hallo Stan,
      vielen Dank für deinen langen Post und deine Mühe.
      Bin schon wieder rückfällig geworden.
      😦
      Es ist wirklich eine Sucht. Ich warte auf einen Therapieplatz. Kann noch lange dauern.
      Ich wohne nicht mit ihm zusammen. Ein klarer Vorteil. Ich habe einen Job, noch! Steh kurz vor einem Burnout und werde im Job mehr als nur gefordert. Keine Ahnung wie lange ich das alles noch durchhalte. Habe schon dauernd Migräne und andere Schmerzen.
      Ausland geht nicht. Ich habe komme kaum so über die Runden.
      Ich würde aber echt am liebsten mal abhauen.
      Jetzt lese ich mal eben den Link noch durch von dir und den Buchtipp.
      Vielen Dank.
      Gott sei Dank bist du da raus.
      Hut ab!!
      Liebe Grüße von Bangilette

  43. Bangilette schreibt:

    Ich habe mich getrennt…zum X.ten Mal. Ich mag einfach nicht mehr.
    Als er gestern mit seinem schwarzen Auto gefahren kam, um mich abzuholen, wurde es mir richtig unheimlich. Wie wenn der Dämon persönlich käme mich zu holen. Uhhhhh!
    Dementsprechend wurde auch schon wieder der Abend. Ich funktioniere nicht nach seinen Vorstellungen und somit wurde ich mal wieder mit Kälte und Distanz bestraft. Aber Gott sei Dank..hätte eh keine Lust auf Sex gehabt.
    Es passt ihm nicht, dass ich es wage mir die gleichen Rechte heraus zunehmen wie er. Er trifft sich mit Freundinnen und ich darf das nicht. Wenn ich eifersüchtig bin, dann bin ich ne dumme.
    Er ist allerdings auch sehr eifersüchtig und so habe ich den Spieß einfach mal herum gedreht und Ihm gesagt, dass ich mich von nun an auch mit alten Freunden treffen werde. ist ja schließlich nix damit, laut ihm ( wenn er das tut!!!) Naaa, da war Polen offen. Haha!!
    So, das wars von der Bangilette-Front.
    Drückt mir die Daumen, dass ich endlich wieder ein Leben in Freiheit und Harmonie leben kann.
    Eure Bangilette

    • Rosenquarz schreibt:

      Hallo Bangilette – ich habe mich montags getrennt. Und ich kann dir alles nachfühlen was du geschrieben hast. Verstehe dich sehr gut. Ich hatte jedesmal das Gefühl in sie Hölle zurückzukehren und musste mich dann selbst isolieren, um die Diskrepanz zwischen dem normalen außen und dem kranken inneren, emotional zu überstehen. Das heißt ich bin freiwillig nicht rausgegangen (wollte er eh auch nicht), („die Menschheit besteht ja aus 95% Vollidioten“, laut ihm), um mich zu schützen. Jedesmal wenn ich weg War musste ich kämpfen um wieder zurückzufahren – zu ihm. Jetzt hat es ein ende. Ich habe alles blockiert.

  44. Bangilette schreibt:

    Hallo ihr Lieben,
    hab immer noch nicht den Absprung geschafft.
    Es geht mir ganz schlecht.
    Er misst ständig mit zweierlei Maß. Er darf sich alles erlauben, ich nicht.
    Trifft sich mit anderen Frauen…natürlich nur alte Freundinnen, was ich ihm auch glaube, aber ich darf mir solche Rechte nicht rausnehmen.
    Ich hab keine Nerven mehr,echt nicht.
    Ich will gehen und schaffe es nicht. In mir dreht sich alles um bei dem Gedanken ihn zu verlieren?
    WARUM???
    Ich glaube uns kann nur der Tod trennen :-(.

    • G. Seedorf schreibt:

      Hallo Bangilette,
      Du quälst Dich schon so lange bzw. lässt Dich quälen. Glaub allen hier, da wird nichts mehr besser! Du weißt es! Und jede Abfuhr nach einer „Versöhnung“ wird schmerzhafter. Seine Methoden werden perfider werden, er testet, wie weit er noch gehen kann. Solange Du Widerworte gibst, kämpfst, bettelst, ihn mit Worten überzeugen möchtest, um Verständnis bittest – er wird es genießen. Wenn Du dann keine Kraft mehr hast und kurz vorm Durchdrehen bist (und Du scheinst schon sehr kraftlos zu sein), bettelst nicht mehr, dann bist Du für ihn uninteressant und er schmeißt Dich weg wie einen alten Wischlappen. Er braucht die Reibung, um sich als Sieger zu fühlen.
      Du erwähntest den schönen Sex mit ihm. Der weiß einfach nur, welche Knöpfchen zu drücken und welche Worte er zu flüstern hat, um für sich damit die maximale Befriedigung rauszuholen. Du bist für ihn austauschbar, er hat keine Gefühle für Dich dabei.
      Ich hoffe, Du hast eine eigene Wohnung, klang so durch. Das ist schon mal ein sehr großer Vorteil gegenüber denen, die mit so einem Exemplar verheiratet sind und vielleicht noch gemeinsame Kinder haben.
      Mach Schluss, solange Du es noch schaffst, die Uhr tickt!
      Suche Hilfe; ich glaube, eine Therapie würde Dir gut tun, Du brauchst eine Aufarbeitung und etwas, was Dir das Rückgrat stärkt. Sonst schaffst Du auch nicht mehr Deine Arbeit, Du hast ja eine. Wenn Du da auch noch schwach wirst und nicht mehr konzentrieren kannst, wird es ganz schwer, aus dem Strudel, der nach unten zieht, wieder hochzukommen.
      Ich hoffe für Dich, dass Du die kommenden Feiertage durch Freunde und Familie abgepuffert wirst und nicht in ein schwarzes Loch fällst.
      Behalt den Kopf oben und die Augen offen, um Wunschdenken und Realität unterscheiden zu können und die richtigen Entscheidungen treffen zu können.
      Ich bin schon Jahre von „Meinem“ getrennt, aber noch nicht geschieden. Leider ist er mein unmittelbarer Nachbar. Ich habe immer noch regelmäßig Albträume über Erlebtes und wenn mir bewusst wird, wieviel Gefühl, Energie, Überzeugung, Hoffnung, Enttäuschung….(die Liste ließe sich fortsetzen) ich investiert und in den Sand gesetzt habe, wir haben auch zwei erwachsene Kinder, packt mich immer wieder die kalte Wut. Die Nerven, die man gelassen hat, sind wirklich irgendwie weg, das merke ich aber erst jetzt so richtig. Es ist eine Erlösung, ihn nicht mehr an der Backe zu haben, obwohl ich finanziell vollkommen über den Tisch gezogen wurde, während seine neue Madam sozusagen in Saus und Braus lebt, eigentlich auch von meinem Geld.
      Ich versuche, an jedem Tag etwas Schönes zu finden und bin froh, dass ich so nüchtern und klar unsere „Beziehung“ analysieren kann. Es hat sehr, sehr lange gebraucht und ich merke jeden Tag, dass ich ganz schön Federn gelassen hatte.
      Aber hier geht es jetzt um Dich- bleib einfach stark, Dir zuliebe!
      Viele Grüße auch an alle anderen hier
      Gwendolin

    • Bangilette schreibt:

      Vielen Dank für deine Hilfe Gwendolin,

      ja, es ist einfach das pure Entsetzen.
      Das Grauen!
      Es geht mir nicht gut und ich frage mich, wieso man wegen so einem Idioten auch noch Liebeskummer hat???
      Hoffentlich bin ich bald frei und stehe das durch.
      Liebe Grüße und Frohe Weihnachten von Bangilette

  45. Nadine opitz schreibt:

    Ich kenne das zu gut.und der psychphat,den ich angehimmelt hab.geht jetzt Knast.ist jung und schon ein Tyrann.Und ich schaffe den Absprung.tschakka.Kann nur sagen:Das ist nicht gesund.Ich selbst leide an PTBS u.borderline und war gefangen zwischen liebe und Hass.Dann kam eine nette geste von ihm und plups ich glaubte ihm und es fing wieder an.Zuckerbrot und Peitsche.solche Männer sind gefährlich,krank und zerstören Menschenleben.Solche Leute gar nicht erst nehmen.renn weg,solange du kannst.Ich weiss nicht ob ich jemals wieder ganz gesund werde,oder sich meine psyche davon erholt.Ich hoffe es :).Ich bin froh,das ich ihn loswerde.Und er wird nie wieder eine Rolle in meinem Leben spielen.Hoffentlich erkennen das andere Mädels aus und entziehen sich seinem Einfluss.Und er nie wieder die Chance hat jemand seelisch zu zerstören.Nadine

  46. Bangilette schreibt:

    Schönen guten Morgen ihr Lieben,

    nachdem ich jetzt wieder ganz toll durch einige Höllen gegangen bin, letzte Woche wieder die Krönung.
    Wegen einer Lapalie wurde ich wieder mit Schimpfworten tituliert. Hasserfüllte Blicke!!
    Meine Energie war am Boden.

    Wenn er unterwegs trinkt er und meldet sich über Stunden nicht.
    Ich dürfte mir das niemals erlauben!!!!!!!
    Wenn ich mich dann beschwere, ist er das arme Opfer., Er hatte doch nur Spaß mit Freunden, mehr nicht.
    Er ist ein Alkoholiker, also zumindest in meinen Augen. Er braucht jeden Tag Alk und zwar mehrere Getränke und das unter dem Deckmäntelchen des Weinkenners.

    Ich habe absolut keine Kraft mehr. Ich bin depressiv mittlerweile, weiß nicht mehr, wie ich meinen wirklich harten Job noch bewältigen soll und alles drum herum.
    Er sagt immer nur: Das ist ja wohl nicht meine Schuld!!!

    Mir macht das Leben so echt keinen Spaß mehr und ich schaffe es da einfach nicht raus :-(.
    Liebe Grüße von Bangilette

  47. Franz Speck schreibt:

    1973 war das in Stockholm, nicht 1974.

  48. J. schreibt:

    Ich hätte ja nie gedacht, dass sein und auch mein Verhalten so klar benannt werden kann. Ich möchte mich bei ihm melden und höre immer wieder eine innere Stimme, die sagt „tu das nicht haben die anderen gesagt“ . Selbst fühle aber etwas ganz anderes. Es zieht mich immer wieder zu ihm.

    • Sara_sun schreibt:

      Ich bin in jungen Jahren ebenfalls an solch einen Kerl geraten und habe es 5 Jahre durchgehalten. Es war so schlimm und doch so schön. Aber wem erzähle ich das? Irgendwann wollte ich mich nur noch aus dieser Sucht befreien. Als wir gerade mal wieder einige Tage auseinander waren (ich versuchte öfter mich zu lösen, doch schaffte es nie durchzuhalten) kam mein heutiger Mann und „rettete“ mich. Er zeigte mir, wie eine Beziehung wirklich funktioniert und brachte mir Vertrauen bei. Er zeigte mir, wie es ist, mit jemandem zusammenzuleben, der Gutes für dich im Sinne hat. Das war so merkwürdig für mich, aber gleichzeitig wie ein Traum. Mein Ex hat damals den Kontakt abgebrochen weil ich ihn ja „weggeschmissen“ hätte wie ein Stück Müll. Was davor in unserer Beziehung abgelaufen ist, brauche ich euch wohl auch nicht erzählen…Betrug, Lügen, Missachtung, Zuckerbrot und Peitsche, unendliche Leidenschaft, die nicht in Worte zu fassen ist.
      Ich war entkommen und so glücklich. Null Kontakt zum Ex, ich wollte ihn nicht einmal grüßen, wenn wir uns sahen weil ich Angst hatte, ihm in die Augen zu sehen und wieder „hörig“ zu werden. Es funktionierte gut!

      Seit einem Jahr jedoch fühle ich mich rückfällig. Schrecklich. Ich hätte diese starken Gefühle über die letzten vier Jahre ganz vergessen und es war so schön. Doch nun ist es, als habe die Beziehung zu meinem Mann ihre Bedeutung verloren und als sei nur diejenige zu meinem Ex die Wahrhaftige. Ich verstehe das alles nicht. Ich erwische mich ganz plötzlich wieder dabei, wie ich dem Ex hinterherlaufe, ihn im Internet suche, Orte aufsuche, wo er sein könnte. Wie ich meinen Kleidungsstil wieder an ihn anpasse, seine Musik höre, von unserer Leidenschaft und dem Sex träume. Der Schmerz, den er mir angetan hat, ist vollkommen in den Hintergrund gerückt. Ich weiß, dass es mir furchtbar ging damals- aber ich spüre es nicht mehr, genauso wie ich die tollen Jahre mit meinem Mann nicht mehr spüre.

      Ich bin so traurig und weiß weder vor noch zurück. Es ist wirklich eine Sucht. Ich muss mich so zusammenreißen, mich nicht wieder an den Ex (mit dem ich wieder halbwegs klarkomme) zu hängen. Mein Herz sagt:“ Um Gottes Willen, geh zu ihm!“ Aber ich weiß zu 100% dass das vollkommender Schwachsinn ist. Und wieso denke ich überhaupt, dass da von Ex-Seite noch was wäre und kann nicht akzeptieren, dass er mit Sicherheit selbst gar nicht mehr will? Wie ein Stalker..Ich weiß es besser, aber fühle es stärker.

      Woher kommt diese Sehnsucht plötzlich wieder? Ich vertraue mir selbst nicht mehr und meiner Wahrnehmung und möchte meinen Mann auf keinen Fall verlieren 😦

      Kennt ihr diese Rückfälle?

  49. Bangilette schreibt:

    Heute ist wieder so ein Tag, wo alles hochkommt. ;-(. Würde am liebsten zu ihm fahren. Ich versuche mir alles in den Verstand zu rufen, wie kalt er oft war. Aber da waren eben auch die anderen Momente.
    Ich werde natürlich nicht zu ihm fahren, aber es geht mir echt schlecht.
    Liebe Grüße von Bangilette

    • Sara schreibt:

      Ich verstehe dich … Mich quälen auch immer wieder Sehnsüchte nach ihm !
      Aber das hat keine stabile Zukunft …!

      Halt durch

    • Bangilette schreibt:

      Ich weiß…aber tut so weh.
      Wenn ich nur daran denke, was für ein Pedant er im Haushalt war…ich könnte so nie leben. Das war eine Angstwohnung für mich und kein zu Hause.
      Aber ich sehne mich nach seinen Küssen und seinen Berührungen und dem tollen Sex.
      Ich fühle mich einfach alleine und bin es auch. 😦
      Aber ich halte durch und hoffe, dass es mir morgen wieder besser geht. Liebe Grüße

    • Sara schreibt:

      Ich habe auch lange gebraucht um folgendes zu verstehen !!!
      Unsere intimen Momente waren großartig …
      Aber Sex ist nicht die Beziehung !!!!

    • Bangilette schreibt:

      Ich weiß Sara,
      aber es tut einfach weh. Man hat so viel Gefühle investiert, so lange gekämpft, um am Ende zerbrochen und alleine dazustehen.
      Habe mir eben den Film in Abschnitten reingezogen. Jetzt gehts mir besser:

      youtube.com/watch?v=vlJ00sfq5Js

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Bangilette,

      ich kenne den Drang, immer wieder zu ihm hinfahren zu wollen. Er ließ mich immer bereitwillig in seine Wohnung und wir haben getanzt und auch Sex gehabt. Aber danach hat er mich wieder runtergezogen. Sie leiden unter diesem zwanghaften Verhalten.

      Das würde immer und immer so weiter gehen.

      Fahr nicht hin, denn die Ernüchterung ist vorprogrammiert und Dein seelischer Schmerz wird immer größer.

      Bleibe stark!

    • Bangilette schreibt:

      ich weiß das…ich weine einfach die Nacht durch und hoffe, dass es mir morgen wieder besser geht. Weiß grad nicht wie ich arbeiten soll..aber vielleicht eine gute Ablenkung. Wieso bin ich nur so dumm?
      Wieso habe ich Kummer wegen ihm? Er hat mich so oft verletzt ;-(

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Bangilette,

      wie geht es Dir? Vor einer Woche ging es Dir ja ziemlich schlecht.

      Bist Du weiterhin stark? Oder hast Du wieder Kontakt zu Deinem Bekannten gehabt?

      Es interessiert mich einfach. wie es Dir geht.

      Viele Grüße!

    • Bangilette schreibt:

      Rückfall 😦 Wollte es euch eigentlich nicht sagen. :-/

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Bangilette,

      dachte ich mir fast. Weil Rückfälle hat ja jeder schon gehabt, vor allen Dingen, wenn die Sucht einen dort hintreibt.
      Aber das Forum ist ja auch da, dass man bei Rückfällen beisteht. Die Follower sind ja keine Moralapostel, denn sie kennen das ja alles.

      Ich will nicht weiter nachbohren. Wenn Dir danach zumute ist, schreib einfach.

      Liebe Grüße!

      Denizkizi

    • Bangilette schreibt:

      Vielen Dank :-/.
      Die ersten drei Tage war es schön nach meiner Rückkehr, nun geht es aber schon langsam wieder los.
      Er provoziert mit irren Thesen und Meinungen und zieht mir viel Energie.
      Hab nen anstrengenden Job und bräuchte eigentlich abends Ruhe, um mich zu erholen. Ist aber unmöglich so :-(.
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      @Bangilette

      Wir kennen sie alle…diese SehnSUCHT und niemand verurteilt dich hier oder richtet über dich.:-)

      Ich weiß wie es dir geht und kein Rückfall muss dir peinlich oder unangenehm sein…nicht mal der 100ste!
      Ich hab das eine endlos scheinende Zeit auch immer wieder erlebt.;-)

      Ich bin jetzt vier Monate und eine Woche „clean“…trotzdem denke ich noch jeden Tag an ihn. Ich bin längst wieder in einer neuen und wirklich schönen Beziehung (mein Freund weiß übrigens alles von dem Loser und ich kann offen mit ihm über meine Gefühle reden…das ist für mich total wichtig und hilft mir enorm, wenn ich mal wieder gänzlich am Boden bin) und trotzdem vermisse ich dieses perverse, kranke Monster.
      Aber es ist meines Erachtens tatsächlich nur der geniale Sex den ich vermisse. Aber auch hier bin ich mir sicher, dass er nicht wirklich meine Bedürfnisse befriedigen wollte weil er mich geliebt hat, sondern weil ihm klar war, dass Sex (so wie wir ihn hatten) für mich einen hohen Stellenwert hat und er mich damit an sich fesseln kann. Ich bin übrigens eine sehr devote Frau und mit seiner Art hat dieser Psychopath meine Lust natürlich völlig befriedigen können…er musste sich ja nicht mal verstellen.

      Dieses Ar******* möchte ich aber nicht mehr in meinem Leben…er macht mich kaputt, benutzt mich und beutet mich aus.
      Dafür bin ich mir zu Schade und er soll bleiben wo der Pfeffer wächst. 😛

      Ich wünsche dir Kraft, damit du dich irgendwann retten kannst.

      LG
      Anja

    • Bangilette schreibt:

      Hallo liebe Anja,
      vielen Dank für deine verständnisvollen Worte.
      Ja, ja der gute SEX. Das macht viel aus. Bin auch sehr devot. Aber im Bett ist meiner kein bisschen dominant, sondern sehr liebevoll und einfühlsam. Verwirrend, denn im Alltag scheint ihm Empathie völlig fremd zu sein.
      Gestern schon wieder die Hölle gehabt, weil er eine völlig verquerte Denke hat. Ich schüttel dann nur den Kopf. Und wenn ich nicht so denke wie er, bin ich dumm und sonst was.
      Bin allerdings noch immer sehr selbstbewusst und lasse mich nicht manipulieren.
      Mal sehen, wie lange das wieder geht, bis zum nächsten Versuch. :-/
      Liebe Grüße von Bangilette

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Ich hab mir in dem Jahr immer selbst erzählt, dass ich mich von ihm nicht manipulieren lasse und auch nicht „klein bei gebe“, wenn er mir seine Meinung wie ein Gesetz um die Ohren geworfen hat. Er würde leicht wütend und duldete keinen Widerspruch!
      Aber ich hab mich irgendwann nicht mehr getraut ihm zu widersprechen. Er hat mich dann nämlich nicht nur hasserfüllt angeschaut (ich hab gedacht:“Jetzt schlägt er dich!“ – ich weiß heute, dass ich dann auch dafür eine Entschuldigung gefunden hätte), er hat mich auch mit noch mehr Liebesentzug gestraft. Dabei gab es von seiner Seite ja eh schon kein liebevolles Verhalten für mich. Er hat mich dann faktisch ignoriert und mich so unsagbar gequält!
      Aber er konnte auch anders…belohnen!
      Ein Schlüsselerlebnis war u. A., dass ich ihn in einem weißen Sommerkleid empfangen habe, in dem ich mich wunderschön fühlte. Ich hab ihn dann gefragt, ob ich ihm gefalle und er hat geantwortet, dass ihm das schwarze Kleid besser gefällt. Ich bin sofort ins Schlafzimmer geeilt und hab das schwarze Kleid angezogen. Ja, ich habe gehorcht und er hat mich schallend ausgelacht, als ich zu ihm zurück kam. Aber er hat nicht aus Freude gelacht…er hat mich wirklich ausgelacht…er hatte mich völlig unter Kontrolle. ICH HABE FUNKTIONIERT…wie ein abgerichteter Hund.
      In dieser Nacht hat er mich belohnt…so hab ich meine Lektionen gelernt! 😦

  50. Bangilette schreibt:

    Wollte noch anmerken. Mich erstaunt, dass er mich einfach so ziehen lässt. Dachte er stalkt mich wieder, wie schon einmal geschehen. Aber irgendwie scheine ich alles richtig gemacht zu haben. Hatte mich schon länger zurückgezogen, war nicht mehr so häufig bei ihm und habe ihm nur das Nötigste erzählt, da ihn eh alles aus meinem Umfeld triggerte und ich nicht ständig abgestraft werden wollte. Gemeinsame Hobbies aufgekündigt usw. Ich habe mich langweilig für ihn gemacht ganz intuitiv. JUhUU! Mein Liebeskummer hält sich in Grenzen. Dem guten SEX trauere ich nach, um ehrlich zu sein. Aber das geht vorüber. Er hatte mich einfach die letzte Zeit immer übler behandelt. Da stirbt alles ab.
    Liebe Grüße von Bangilette

  51. Denizkizi schreibt:

    Hallo Bangilette,

    weiter so!

    Ich finde es schon demütigend, wenn ein Mann in Anwesenheit einer Begleitung anderen Frauen nachsieht und ihnen auch noch Komplimente macht. Das muss erniedrigend sein.
    Du wirst es schon selber wissen: Er versucht Dich jetzt weichzuklopfen, um wieder als Sieger dazustehen. Niederlagen sind für sie das Schlimmste.

    Es ist schwierig -wenn Du jetzt mit Liebesbeteuerungen überschüttest wirst, -von ihm wegzukommen. Weil wir als gesunde Menschen meinen, vielleicht sieht er doch alles ein und ändert sich.
    Aber Du hast jetzt schon viel über ihn geschrieben und ich und vielleicht andere hier merken, dass er krank und gestört ist. Er will Dich nur klein machen und sie wissen dass man leidet.

    Halte uns hier am Laufenden und lass Dich nicht kaputt machen. 1,5 Jahre waren eine lange Zeit.

    • Bangilette schreibt:

      Hallo liebe Denizkizi,
      eigentlich waren es ja sogar fast 5 Jahre insgesamt. Ich bin ihm nämlich hinterher gerannt, was er genossen hat. Da hat er mich schon gequält. Mal dachte ich, er liebt mich und dann kamen Sprüche wie: Ich suche mir jetzt mal endlich ne Partnerin. Ich hätte k..können.
      Ich falle nicht mehr auf seine Komplimente herein. Hatte mich eh schon gewundert, warum er mich so toll findet. Es gibt viel tollere Frauen. Aber es war schön, endlich Anerkennung zu bekommen und schöne Worte. Ich war danach ausgehungert und bin darauf reingefallen. Aber nicht mehr..ich Dummerle.
      Ich habe Herz und Verstand und er hat nur Verstand.
      Er hat eine äußerst niedrige, dunkle Schwingung.
      Ich halte durch diesesmal. Hab schon X-Mal den Absprung versucht, aber ich spüre es ist vorbei.. ENDLICH!!!!
      Ich halte euch aber auf dem Laufenden. Kann sein, ich werde wieder gestalkt. 😦
      Liebe Grüße von Bangilette

  52. Bangilette schreibt:

    Oh Jacky, das mit den Blondinnen kenne ich zu gut. Meiner schaut jeder Frau hinterher und erzählt mir immer, wenn er irgendwo ne junge, hübsche Blondinne gesehen hat, Nur um mich zu quälen. Ich selbst traue mich allerdings nicht rechts und nicht links zu schauen, weil er jeden meiner Blicke kontrolliert. Er kontrolliert einfach alles. Bald befiehlt er noch, wann ich ein- und ausatmen darf. Ich hab so kein Leben mehr und hoffe ich halte die Trennung durch. Ich werde wegen Lapalien herunter gemacht. Ich laufe wie auf einem Tretminenfeld wenn ich mit ihm zusammen bin. Ich weiß nie wann die Bombe hochgeht. Er misshandelt mich emotional, nicht körperlich. Aber auch Worte sind Waffen und können einen vernichten. Er hat keinerlei Empathie. Kann einen runter machen, und 10 Minuten später eine Liebeserklärung vom Feinsten abgeben. Ich habe so langsam das Gefühl, dass ich Klappsmühlen reif bin.

  53. Bangilette schreibt:

    Ich dachte ich hätte es geschafft. Heute ist er wieder aufgetaucht. Dramatische Szene: Ich zu ihm: Ich mag nicht mehr.
    Er küsst mich und sagt: Ok, dann ist alles geredet. Dreht sich um und geht.
    Seitdem geht es mir wieder total beschissen. 😦
    Blockierung aufgehoben und ihm geschrieben. Er hat alles gelesen, aber gibt keine Antwort
    Ich bin am Boden. Ich schaffe es einfach nicht.
    Habe ihn jetzt wieder blockiert..aber ich weiß nicht, ob ich durchhalte.
    Ich glaube er vergnügt sich irgendwo. Wohl gleich zur nächsten Kerwe gerannt und tüchtig Alk getrunken wie immer. Er hasst die Einsamkeit und Langweile!

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Bangilette,

      Du tust mir leid. Man hasst sich in so einer Situation selbst, es ging mir oft so.

      Fang einfach noch einmal an, ihn zu blockieren und halte es durch! Bitte!!

      Gebe ihm nicht mehr die Gelegenheit, sich überlegen zu fühlen.

      Sage Dir: Ab heute muss ich durchhalten. Notiere es auf einem großen Zette (mit Datum).

      Du wirst es schaffen!

      Alles Gute!

    • Bangilette schreibt:

      Danke für deine liebe Antwort. Heute kam ein Bombardement an Mails. Er manipuliert ohne Ende. Ich durchschaue es jetzt. Er fragt, wieso es falsch ist mich zu lieben. Wieso er so leiden muss deshalb. Er versteht nicht, was er falsch gemacht könnte. Null Refletion, keinerlei Bewusstsein für sein Verhalten, dass ständig unter die Gürtellinie ging. Mannomann! 😦

    • guggi schreibt:

      Ich kann Dich nur zu gut verstehen. Ich ging mit meinem sogar zu seinem Therapeuten – als mein Ex gerade auf der Toilette war, riet dieser mir, mich von ihm zu trennen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich diese Menschen ändern, ist kaum gegeben und sie haben die höchste Abbruch-Quote bei den Therapien. Man beachte: Sein(!!!) Therapeut hat mir geraten. Sein Therapeut sagte mir auch, dass ich krank würde, wenn ich bleibe (rückblickend war ich es da bereits, auch nicht wahrgenommen ich selbst). Und ich hörte auch, dass diese Menschen durchaus charmant, nett sind (meiner wird als Super Daddy bei den Freunden der Kinder gesehen) – aber auch sehr manipulativ.
      Bei mir hieß das aber noch lange nicht, dass ich dann sofort gegangen wäre. Habe noch immer geglaubt, er wird sich schon ändern, er ist halt so, er hat eine schwierige Beziehung zu seiner Mutter, die Kinder sollen keine Scheidung erfahren.
      Vermutlich hatte ich auch Angst vor der Entscheidung, alleine da zu stehen.
      Wobei ich ohnehin auch schon vorher alleine war – durch das ewige Verheimlichen und Schönreden gegenüber Freunden, Familie wird man ohnehin isoliert.

      Also ich hatte am 10. Hochzeitstag die Entscheidung getroffen, die Ehe zu beenden und auch durchgezogen. Guter Tip, den ich von einem Freund bekam auf die Frage, wie ich ihm begegnen soll (man lebt ja noch zusammen): Ich mache nun selbst eine Therapie, da ist nun vieles offen, daher muss ich mich nun zurückziehen und mit mir selbst ins Reine kommen. Hatte er akzeptiert und es kamen in dieser Zeit keine Versuche mehr, es zu beschönigen (vielleicht weil ich innerlich mich distanziert hatte). Jedenfalls hatte ich dann Zeit, das endgültige Aus vorzubereiten (auch Beweise zu sichern, falls es eine strittige Scheidung war).

      Aber trotz allem – ich hatte einer einvernehmlichen Scheidung zugestimmt, wieder mit dem Gedanken „ist ja nicht so schlimm, Kinder …..“. Großer Fehler rückblickend! – Ich bin bei einem Trick seines Anwalts-Freunds reingefallen (hatte ja angenommen, dass er das nicht tun würde, Geld der Kinder zurückzuverlangen). Also unbedingt Anwalt einschalten – weil man einfach nicht klar denken kann / will / geblendet ist.

      Und es hatte noch zwei Jahre gedauert, bis wirklich hervorbrach, was er für ein Mensch ist -nämlich, als er das Geld der Kinder einklagte. Solange es nur um mich ging, war es irgendwie nicht so schlimm (mangelnder Selbstwert wohl). Die Zeit zum Aufarbeiten dauerte auch noch zwei Jahre – wobei ich dann Freunden wirklich erzählte, was wirklich lief in der Ehe – und sehr viel Hilfe bekam.

      Zusammenfassend: Sie ändern sich nicht. Auch wenn wir das glauben wollen.

      !!! Ziehe es durch !!!! – Überlege Dir vorher, was Du sagst, wenn er wieder auf nett, charmant kommt.
      (Wie gesagt, bei mir war das mit der Therapie toll – weil da ohnehin jeder anders agiert gegenüber seiner Umwelt. Du kannst ja auch Dinge aus Deiner Kindheit etc. aufarbeiten – dann musst Du Dich nicht direkt mit ihm auseinandersetzen über Dein distanziertes Verhalten; Vielleicht fällt Dir noch eine andere „Ausrede“ ein – Freundin geht es schlecht, braucht Hilfe…. – da kannst Du vielleicht auch schnell hinfahren; absprechen mit Freundin, die Typen kontrollieren auch).

      Lass Dich auf keine Diskussionen mehr ein. Am Ende bist Du wahrscheinlich ohnehin der Verlierer und fühlst Dich noch schlechter. Sag, du besprichst das mit Deinem Therapeuten, er hat recht, was auch immer. Die Diskussion kann man sich ohnehin sparen, da diese Typen leider sehr manipulieren können und erst Ruhe geben, wenn man ihnen zustimmt. Und dann entschuldigt man sich auch noch, dass man ihn zur Rede gestellt hat!!!!

      Ich hatte ihn auch in Gespräche involviert nur um meine Ruhe zu haben. Er Auto-Freak – ich überlege neues Auto – welches Auto soll ich mir nehmen – er redet darüber eine Stunde, ich denke an meine Sachen. Aber für mich ist innerlich Ruhe.

      Auch wenn es schwer ist – rede mit anderen darüber.
      Wenn notwendig – hole Dir Anwalt als Hilfe wegen Trennung.

      Du bist es DIR wert.
      Es hat viel mit unserem mangelnden Selbstwertgefühl zu tun.
      (Mein Ex ist bei seiner jetzigen neuen Frau ist klein).

      Alles Gute, Du schaffst es!!!
      Und es ist eine Freiheit, nicht mehr nachdenken zu müssen, was man sagt, weil er ja dann wieder auszuckt.

    • Sara schreibt:

      Nach meiner 9! Jährigen on/off Beziehung bin ich fast ein Jahr „clean“ von ihm !
      Ich habe viel im internt über solche Arten von Beziehungen gelesen.
      Folgende Gedanken haben mir immer wieder geholfen nicht Rückfällig zu werden :
      Diese Menschen sind wie Heroin – sie machen süchtig & zerstören deine Seele!

      Ja, ich liebe diesen Menschen aber habe keine Zukunft mit ihm!

      Diese zwei Gedanken musste ich mir so oft ins Gedächtnis Rufen !

      Wir können erlich lieben & haben es auch verdient erlich geliebt zu werden.

    • Bangilette schreibt:

      Vielen Dank liebe Guggi,
      da hast du ja was durchgemacht. Ich bin mit meinem Loser nicht verheiratet. Wollte er, aber ich nicht. Bin im ihm zusammengezogen und schon sehr schnell wieder aus. Geheiratet hätte ich ich ihn nie im Leben. der war von Anfang an so psycho drauf.
      Eine Therapie strebe ich an, habe aber noch keinen Platz. Ja, sie ändern sich nie, weil sie keinerlei Bewusstsein und Selbstreflektion haben.
      Es sind traurige Menschen im Grunde genommen. Meiner konnte nie mit sich alleine sein. Wehe, wenn er in sein Innerstes blicken musste, ich glaube da taten sich Abgründe auf. Die wurden dann im Alkohol ertränkt.
      Liebe Grüße von Bangilette die wirklich Nette 😉

    • Bangilette schreibt:

      Übrigens, der Therapeut hatte Recht. Man kann schwer krank werden durch die vielen emotionalen Verletzungen. Worte sind wir Waffen und können töten. Die erste Frau meines Losers starb an Krebs!!!

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Bangilette!!!

      Ja, du musst es dir immer und immer wieder selbst klar machen! Er manipuliert dich…er ist berechnend und gewissenlos. Du bist ihm egal…er ist ein Egoist und er beutet dich emotional und vielleicht auch finanziell aus!
      Leide, heule und schreie es aus dir raus, falls es nötig ist, aber dann komm wieder zur Besinnung und führ dir die Realität vor Augen!
      Er liebt dich nicht und du kannst das nur nicht ertragen, weil du dich süchtig nach ihm fühlst. Du bist süchtig nach seiner Liebe, aber er kann nicht lieben…auch dich nicht…egal was du tust, egal was du machst! Er fühlt nicht wie du! Er wird es nie können!
      Du willst nicht darunter leiden und du leidest nur! Du willst lieben und geliebt werden…und so muss das auch sein!
      Setz dich auf Entzug und halte es durch. Du hast diesen Loser überstanden und bist mit halbwegs heiler Haut´davon gekommen. Rette sie endgültig…das hier wirst du auch noch überstehen. Bleib stark! 🙂

      Ich bin jetzt 4 Monate „clean“…es geht sehr gut ohne ihn und es tut jeden Tag weniger weh!

      Hey, wir sind für dich da! Nicht immer, aber immer wieder! 🙂

      LG
      Anja

    • Bangilette schreibt:

      Hallo liebe Anja,
      vielen, vielen Dank für deine Hilfe. Ich bin auch über über froh, dieses Forum gefunden zu haben. Das hat mir so die Augen geöffnet.
      Ich reagiere nicht mehr auf seine manipulativen Mails.
      Er will mir ein schlechtes Gewissen machen, Versteht die Welt nicht mehr. Weiß natürlich überhaupt nicht, was er falsch gemacht haben soll.
      Er ließ nie ein gutes Wort an meinen Kindern, er mag meine Tiere nicht, er mag meine Hobbies nicht, macht alles schlecht was mit meiner Arbeitsstelle zu tun hat, er macht mich mundtot, nichts interessiert ihn aus meinen Leben, er freut sich nicht mit mir, wenn ich mich freue, wenn diese Freude nicht durch ihn ausgelöst wurde. Ich darf und soll nur ihn lieben. Er würde mich am liebsten isolieren von Gott und der Welt.
      Gleichzeitig macht er mich eifersüchtig, schaut jeder Frau hinterher, macht in meinem Beisein anderen Frauen Komplimente. Wehe Wehe , wenn ich so etwas machen würde. Das hat er sowieso an sich, dieses mit zweierlei Maß messen. Was für mich ein Gebot ist, ist es für ihn noch lange nicht.
      Absolute Kontrolle!!! Du hälst zu lange dein Glas fest! Dein Glas steht an der falschen Stelle auf dem Tisch! Du isst nicht anständig!! Dein Teller sieht eklig aus! Du bröselst! Du hast den Tisch mit Suppe verspritzt und und und und.
      Ich bin am Ende. Ich muss da raus.
      Ich schaffe es aber dank euch!!
      Seitdem ich weiß, dass es das Stockholmsyndrom gibt, sehe ich alles als schlimme Krankheit, die es nun zu heilen gilt.
      Er will keine harmonische, liebevolle Beziehung.
      Er will jemanden den er kontrollieren kann, klein machen und zerstören.
      Und wenn er böse war und eklig, dann natürlich nur, weil er mich so sehr liebt.
      Dankeschön!!! Geht gar nicht.
      Ich werde es schaffen, weil ich gesund werden will!
      Wenn ich zurückgehen würde, gäbe es für Monate Abstrafungen. das kann er auch gut. Rache Rache Rache! Ich wusste nie für was ich gerade wieder abgestraft wurde. Ich verzichte ab jetzt auf seine Psychospielchen! Ich weiß nur nicht, was abgeht, wenn ich ihm das so klipp und klar sage. Er will mit mir reden und ich halte ihn gerade eben noch so hin.
      Ganz liebe Grüße von Bangilette

    • Bangilette schreibt:

      Hallo Ihr Lieben,
      habe jetzt nicht mehr um den heißen Brei herum geredet. Er hat nun seine Abschlussmail von mir bekommen ohne Wenn und Aber. Hatte ihn ja aus Angst noch hingehalten und gesagt, wir werden schon irgendwann über alles reden. Das kann ich aber nicht, weil wenn ich ihn sehe, kippe ich sofort um. Es geht wirklich nur mit absoluter Kontaktsperre.
      Es kam eine seine liebensgewürzige Manipulationsmail zurück.
      Hüstel!
      Ich bin die Tollste und Hach! Und nun ist sein Leben kaputt ohne mich.
      Es täte ihm so leid, dass er so ein böser Mensch sei ( hatte ich übrigens nie geschrieben).
      Das war es dann also!!!
      Ich wünsche ihm nur das Beste, das meine ich ehrlich. Nur, ich mag nicht mehr und ich werde durchhalten.
      Danke für eure Hilfe und alles, alles Gute.
      Bangilette

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Toll was ich hier lese! Ich finde das echt toll! Schade, dass es hier keinen „gefällt mir“-Button gibt! 🙂
      Viele von uns sind sich mittlerweile nämlich bewusst, dass der Mann (oder die Frau, denn es gibt sie ja auch als weibliche Ausführung…die Loser) den wir hinter der Fassade gesehen oder vermutet haben, gar nicht existiert. Da ist kein nach Liebe und Zuneigung suchendes Wesen, welches nur schlechte Erfahrungen gemacht und dann den falschen Weg eingeschlagen hat. Die angeblich „schlechten Erfahrungen“ waren nämlich nur die Reaktion auf sein krankes und perverses Verhalten.
      Mein Psychopath hat mir oft von dem angeblich gemeinen Verhalten seiner Ex-Freundinnen und seiner Ex-Frau erzählt.
      Unter dem Aspekt, dass er ein Psychopath ist und die anderen Frauen auch so behandelt hat wie mich (ich weiß es ja von einer seiner Ex-Freundinnnen persönlich), bekommt das Verhalten der Frauen aber dann eine ganz andere Bedeutung.
      Den Teil, dass er ein Loser ist und die Frauen manipuliert, wie Dreck behandelt, betrogen und ausgenutzt hat, den hat er nämlich geflissentlich weg gelassen.

      Er wird über mich bei der nächsten Aspirantin genauso schlecht reden.,,,nämlich wie eiskalt ich ihn hab abblitzen lassen. Und weil er gar nicht nachvollziehen kann, wie sehr ich unter ihm gelitten habe… weil er ja keine Gefühle hat, wird er es sogar selbst glauben und damit sehr überzeugend wirken. Er hat kein Unrechtsempfinden, was seine eigene Person angeht.
      Er wird nicht erzählen, dass er mich emotional und finanziell ausgebeutet hat…das wird er wieder weg lassen und die nächste Unwissende und empathische Frau mit seinem treuen Hundeblick um den Finger wickeln, um sie später bei lebendigem Leibe auszusaugen, sie zu demütigen und zu manipulieren.

      Ich mach da nicht mehr mit…ich hab mich dem völlig entzogen und es tut so unglaublich gut! 🙂

      Lasst euch nicht mehr aussaugen, demütigen und manipulieren…keine von euch! Gebt ihm keine Gelegenheit zum „Hundeblick“, denn ihr wisst wie er tickt!

      Ich wünsche euch Kraft, Stärke und Selbstbewusstsein!
      Wir packen das! Schön, dass es euch gibt!

      LG
      Anja

    • Bangilette schreibt:

      Uhhhh..arme Anja…Gott sei Dank hast du das durch und bist zu dir gekommen.
      Finanziell war bei mir nix zu holen, aber das wollte er auch nicht. Er wollte lieber der Geldgeber sein und Kontrolle haben.
      Ich wurde emotional und körperlich ausgesaugt. Egal wie oft ich bei ihm war, trotz Job und Stress usw. es hat nie genügt. Ich hörte immer nur: Ich bin immer alleine und einsam.
      Ich steh echt schon kurz vor einem Burn Out. Ich schlafe nur noch und hole gerade alles nach.
      Uhhhh…nicht gut.
      Ich bin für solche Typen zeitlebens verbrannt.
      Ich werde es beim nächsten schnell merken und gleich die Tür zu werfen.

      Liebe Grüße von Bangilette

  54. nikitahood schreibt:

    Ich will nicht viel zu viel schreiben, soviel Energie habe ich nicht, aber ich kenne beide Phänomene nur zu gut. Meine beiden wohl situierten Erzeuger sind beide Psychopathen und vor allem frühkindliche KInderschänder. Die einzigen Bindungen, die ich jemals kannte, waren Traumabindungen, aber selbst die brachen zusammen…..
    Was ich noch tausend mal schockierender fand und noch immer finde, ist die Tatsache, dass unter den Ärzten und Psychologen eine erschreckend hohe Anzahl an karrieregeil-narzisstisch und/oder soziopathisch orientierte Exemplare sind.
    Keine(r) von den Unzähligen bei denen ich war, hat mich auch nur ansatzweise ernst genommen und stattdessen meine Hilflosigkeit und mein Verharren auf diesen beiden Bindungstypen gewissenlos ausgenutzt und mir entsetzliche Fehldiagnosen ans Bein geheftet.
    Ich weiß nicht, ob ich mich jemals wieder richtig erholen werde.

    Gruss,
    Nikita

    • nikitahood schreibt:

      Hallo alle zusammen,

      eigentlich schade, dass sich bisher noch nicht so viele überlebende Opfer (früh)kindlicher Misshandlung durch psychopathische Erzeuger etc. gemeldet haben. Aber vielleicht kommt das noch.
      Bis bald.

      Nikita

  55. Sara schreibt:

    Ich war fast 9! Jahre in einer on/Off Beziehung mit einem “ Loser “ ich war damals 25 er 20. Wir lernten uns über Freunde kennen. Schnell verliebte er sich in mich , ich hatte anfangs Schwierikeiten wegen dem Alter. Er war sehr liebevoll & aufmerksam. Jeden Tag rief er an oder besuchte mich. Zwischen uns entwickelte sich was & meine Gefühle zu ihm wurden stärker. Gleich zum Anfang wollte er alles über meine Sexuelle Vergangenheit erfahren & fragte auch andere Leute mit wem ich was intimes hatte. Dies Verletzte mich sehr , das benutze er all die Jahre wieder als Waffe “ Du Schlampe … Kannst froh sein mich zu haben “ Er fing früh an mein Handy zu kontrollieren, gab ich es ihm nicht freiwillig nahm er es sich mit Gewalt. Hat er davon “ geträumt “ das ich fremdging war er den ganzen Tag sauer auf mich… Wann er mich das erste mal geschlagen hat weiß ich nicht, aber die ersten Jahre hat er mich sehr oft geschlagen, meine Arme waren voller blauer Flecken, Schläge ins Gesicht ( er sagte bis zum Ende ich hätte nie „richtige“ Schläge bekommen ) , auch mit Gegenständen die Griff bereit waren schlug er mich. Ich habe mich oft auch körperlich gegen ihn gewährt aber viel Chance hatte ich nicht. Auch die Polizei habe ich eingeschaltet & auch ein Annährungsverbot gab es. Wollte ich mich trennen , heulte er wollte sich umbringen … Ohne mich kann er nicht leben. Ich nahm ihn immer immer wieder zurück. Er versprach mir das alles gut wird & ich habe gehofft. Freunde erzählten mir das er fremdgeht , er stritt alles ab & er Vorbot mir den Kontakt. 2010 kam es wieder einmal zu einer Beziehungspause in der ich kontakt zu einen andern Mann bekam dies bekam er raus dann schlug er mich richtig brutal ins Gesicht & ich fragte ihn “ warum machst du das ?“ Seine Antwort “ weil ich dich liebe “ nach diesem Vorfall habe ich mich für ein Jahr von ihm getrennt. Er kam wieder & ich verzieh ihm. Wir wollten es besser machen meinen Fehler mit dem andern Mann gut machen. Ich stand dtändig in seiner schuld ich war nie gut genug. die kommenden Jahre habe ich nur funktioniert. Unser Sex war grossartig , dort war er sehr liebevoll & ich ihm unterwürfig !!! Es kam auch vor das wenn ich nicht wollte , er sauer wurde & mich fragte ob ein ander mann mich “ befriedigt“ unsere sexleben war ihm sehr wichtig !!!
    Ich hatte Angst mit ihm raus zugehen , falls mich ein Mann auf der Strasse grüßt. Ich guckte nicht nach links oder rechts, ich war zum Schluss völlig Gehorsam. Ich vermied alles was ihn reizten könnte. Er demütigte mich egal vor wem oder wo ! Ich hab soviele SMS von anderem Frauen gefunden, er erklärte mich für krank. Krank hat er mich gemacht! Ich bin ein total ängstlicher mensch geworden fühle mich oft wertlos. Er unterstellte mir ständig Kontakt zu Männern , er dachte sich Geschichten aus wo ich gesehen wurde. Ich trennte mich letztes Jahr November von ihm , er wollte zurück aber ich war am Ende einfach kraftlos und stellte den Kontakt ein. Nach ca 1 Monat fand er eine neue & seitdem habe ich niewieder etwas von ihm gehört… Gott sei dank !!!! Das verrückte ist , ich fühle mich nicht frei & vermisse ihn. Es gibt Tage da wünsche ich mir er kommt zurück….

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Sara,

      9 Jahre sind eine lange Zeit.
      jeder kann sich aus diesem widerwärtigen Katz- und Mausspiel befreien. Früher oder später ! Das klingt jetzt banal – aber es ist so. Es ist vergeudete Zeit, wenn man sich mit diesen Kranken abgibt. Jedes Wort an die gerichtet, ist sinnlos. Jeder Gedankengang.
      Bestimmt kommt er wieder auf Dich zu. Ich kann mir vorstellen, dass er Dich weiterhin als Opfer sieht, das auf ihn wartet und auf das er wieder zurückgreifen kann.
      Meiner hat einmal zu meiner Freundin gesagt: Jetzt ist sie reif für den Psychiater- obwohl er der Auslöser war. Ich ging aber nicht zum Psychiater.. Eigentlich bräuchte er ja eine Therapie (falls sie überhaupt anschlagen würde).
      Das wollen sie und erhöhen sich noch dabei. Sie wollen einen in der Psychiatrie sehen oder dass wir endlos leiden.
      Bei mir war es nur emotionaler Missbrauch. Einmal hatte ich das Gefühl, dass er gleich auf mich einschlägt. Aber dann hätte ich mich gewehrt. Lautstark oder ich hätte zurückgeschlagen.
      Ich will diesem Menschen keine Macht mehr über mich geben. Sie haben nur Macht über uns, solange wir mitspielen.

      Alles Gute !

    • Lilly schreibt:

      Es ist unglaublich genau das ist auch mir passiert.Als würde ich meine eigene Geschichte lesen. Ich habe mich vor einer Woche getrennt,und Diese seite hat mir viel geholfen alles zu verstehen.Danke!ja der sex war auch bei uns unglaublich gut,das
      Ist aber auch das einzige was ich vermissen werde.
      Ich hoffe das ich bald wieder mein altes ich finde,und nach 18 Monate Missbrauch keinen Langzeitschäden habe .

  56. Esmiralda schreibt:

    Hallo an alle,
    ich wollte mich auch mal melden und meinen Leid kurz mit euch teilen. Ich war seit 2,5 Jahren mit einem Psychopathen zusammen…. Wenn man das Zusammensein nennen kann. Er war verheiratet, wollte seine Frau verlassen, versprach mir nicht viel, aber ließe auch nicht los. Zwei Mal in der Woche kam er für zwei bis drei Stunden zu mir, ging sofort mit mir ins Bett, stand danach schnell auf und flüchtete. Mich hatte er einfach alleine zurück gelassen und meldete sich auch nicht mehr.
    Nach Ablauf von zwei Tagen schrieb er wieder kurz, wie er mich vermissen würde, entschuldigte sich und bat ums neuen Treffen…. Ja, ihr sagt alle: „Ich habe das selbst gemacht…“ und werdet auch Recht haben. Jedes Mal nahm ich mir vor, ihn nie wider rein lassen zu wollen und jedes Mal tat ich das. Meine ganze Zeit (Tage und Nächte) beschränkte sich nur aufs Warten!!!!
    Seine SMS, seinen Anruf, wats app etc. Er wusste das genau, dass ich ihm so hingegeben bin, dass ich zu allem bereit bin. Unsere Beziehung war nur im Dunkeln, Verstecken, sex im Auto oder im Wald… Er gab kein Geld für mich aus und wenn er großzügig mich zum Essen eingeladen hat, habe ich sein Essen auch bezahlt.
    Mit seiner Frau war angeblich kein gutes Leben, er erzählte von ihr wahnsinnige Storys – sie würde ihn schlagen, einsperren usw.
    Anfang des Jahres zog er von Zuhause aus. Er sagte mir, dass er das für mich getan habe. Ich war so glücklich.
    Danach ging es nur noch viel schlimmer. Ich durfte kommen, wenn er das wollte… Wochenlang hat er von sich nicht hören lassen, dann kam eine großzügige Entschuldigung und wir fuhren weg (ausschlißlich von meinem Geld). In seiner Wohnung hat er mich nur versteckt, rausgehen NICHT!!!
    Ich machte mir Gedanken, war traurig, rief ihn an und fragte, was das wohl soll. Immer wieder versuchte ich sein Verhalten zu rechtfertigen, dachte er habe von der Histerie seiner Ehefrau Angst und spielte weiter mit.
    Verbal wertete er mich ab, lachte mich aus, nahm mir mein Selbstwertgefühl und hat nur noch gelogen!!!!
    Nach langem hin und her verließ er mich- er schrieb mir eine Abschiedsmail. Jetzt ist mir auch bekannt, dass er schon seit Langem eine neue Freundin hat, mit der er sehr glücklich sei.
    Meine kleine Traumwelt ist zerstört und der Psychiater hat mir eine Posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert, mit anderen Worten werde ich jetzt als Missbrauchsopfer behandelt und weiß nicht mehr, wie ich weiter leben soll.
    Oft denke ich darüber nach, wem ich den noch im Leben glauben soll…. Warum musste mir das passieren, gebe mir Schuld, dass ich das nicht selbst beendet habe. Ich wusste doch alles, ließ trotzdem das alles mit mir machen.
    Zum Schluss dachte ich, dass ich mich nur im Kreis drehe und kein Raus mehr weiß….

    Esmiralda

  57. Dagmar schreibt:

    Ich möchte jetzt noch von dem anderen meinen letzten Ex Berichten der auch ein Sardist war bz. ist Ich habe ihn Angezeigt und nicht mehr auf seine Anrufe oder sms reagiert sonst wäre ich ihn nie los geworden.
    Er hat mich misshandelt wie Beschrieben Verbal und Körperlich beschimpft, erniedrigt sexuell missbraucht und erniedrigt Schlafentzug dazu kommt nach das er mich betrunken gemacht hat und dann vermutlich KO Tropfen gegeben hat und dann Sexvideos mit mir gemacht hat Spyware auf meinem PC, meine E-Mails gelesen hat ,mein Handy kontrolliert mein Telefon kaputt gemacht ,mein ISDN Kabel rausgerissen kontrolliert wo ich war sogar beim Arzt angerufen wenn ich Termin hatte ob ich auch da war ,mir gefolgt, er hat einen Nachschlüssel meiner Wohnung machen lassen und auf mich später gelauert mich in der Wohnung festgehalten über 10 Stunden und mich misshandelt ,ein Kissen auf mein Gesicht gedrückt ,mir seine Faust vors Gesicht gehalten und gesagt er bringe mich um wenn ich schreie er wollte mir meine Augen mit der Glut seiner Zigarette ausbrennen mich ans Bett fesseln und mich anpissen wie er sagte er hat meine sämtlichen Nachbar gegeneinander ausgespielt und erzählt das ich ihn Schlagen würde und das ich eine Hure wäre so das mir Niemand geholfen hat bzw. die Polizei gerufen hat obwohl ich nach Hilfe geschrien habe .er ist durchs Fenster eingestiegen das auf kippe stand mich getreten und geschlagen obwohl mein Sohn dabei stand und als ich Auer sagte lachte er mich aus und sagte ich solle nicht so eine Show abziehen Er sagte zu allen das ich ihn betrügen würde und sagte immer ich solle ihn den Namen sagen dann würde er gehen ,er wüsste alles da ich ihm keinen Namen nennen konnte wurde er noch aggressiver und dann sagte ich ok er heißt Herbert Hirsch und wir heiraten nächstes Jahr ,er ging nicht aber wenigstens bedrohte er mich nicht mehr .einmal hielt er mir ein Messer hin und sagte nimm es ,ich nahm es nicht sonst wäre ich jetzt tot.

  58. Dagmar schreibt:

    Die Beiträge sind absolut Hilfreich und Wertvoll für alle die mit solchen Personen zu tun haben oder hatten und noch immer darunter Leiden so wie ich.
    Nur alleine die Liebe zu meinen Sohn und meine Stärke die in mir wohnt ,haben mich daran gehindert mir das Leben zu nehmen oder von meinem Expartner umgebracht zu werden.

    Ich hatte schon 2 Beziehungen mit Psychopathen mit einem 3 Jahre lang ,aus dieser Beziehung ist mein Sohn entstanden und war wegen ihr 6 Monate in der Psychiatrie .Ich habe mich aus dieser leidvollen Beziehung lösen können aber habe einen hohen Preis dafür gezahlt der Aufenthalt in der Psychiatrie ,jahrelanger Kampf gegen Diagnosen und deren Folgen für mich und meinen Sohn der seit seines 1 Lebensjahres darunter gelitten hat .Er hat mich so kaputt gemacht das ich nichts mehr Essen konnte und 20 kg abgenommen hatte ,Nachts keinen Schlaf hatte und ich Angstzustände hatte und ich letztlich an Tuberkulose erkrankt bin woran ich fast gestorben wäre getrennt von meinem Sohn der auch Krank war und Isoliert für Monate ganz alleine in einem Zimmer Er hat seine Psychospiele weiter gemacht nach der Trennung und ja ich hatte ihn immer wieder rein gelassen und mich von ihm manipulieren lassen obwohl er schon bei der anderen Frau gewohnt hatte ,die er sich schon lange vorher klar gemacht hatte .Er hat seinem Bruder die Freundin ausgespannt und das nicht zum Ersten mal Das ganze Spiel ging fast 2 Jahre und endete in die Einweisung in der Psychiatrie ,er war an diesen Morgen bei mir und seine neue Freundin hat im Auto unten gewartet und dann sind sie mit meinem Sohn weggefahren ,ich wurde von der Polizei in die Psychiatrie gebracht und meine Mutter musste das mit ansehen wie ich wie ein Schwerverbrecher ins Polizeiauto geschubst wurde man hat mir dann später vom Jugendamt meinen Sohn weggenommen und ihn zu Pflegeeltern gebracht an einem für mich unbekannten Ort ich habe gedacht ich sterbe gleich soviel Schmerz und soviel Ungerechtigkeit Mein Ex hat mich ständig vor Gericht gezehrt und Ämter usw. davon Überzeugt das ich eine Gefahr für mein Kind bin und hat immer auf den Aufenthalt in der Psychiatrie hingewiesen und der Diagnose paranoide-schidzo. Psychose.Ich habe alles getan was die Fachleute von mir wollten und musste ein Gutachten nach dem anderen machen ich habe es dann nach dem Psychiatrischen Gutachten geschafft meinen Sohn zurück zu holen das dauerte aber über 1 Jahr lang .Ich musste meinen Mund halten und nichts über meinen Ex sagen was ich wusste zb. das er Alkoholiker ist ,sonst hätte man wieder gesagt wie schon mal das ich Wahnvorstellungen hätte über ihn .Jetzt habe ich alles unter Kontrolle was ihn angeht .Meine nächste Beziehung ung. 2 Jahre danach dauerte fast 6 Jahre und war mit einem noch schlimmeren Psychopathen ,er war auch ein Sardist ich glaube langsam das ich solche kranken Vögel magisch anziehe und nicht erkenne .Ich kann jetzt sagen das mir sowas bestimmt nicht nochmal passiert auch dank dieser Berichte .Einfach klasse das es so etwas gibt und weiter so und ich verbreite diese Berichte weiter bei Facebook und hoffe das es vielen Opfern oder die davor sind welche zu werden helfen wird .

    • nikitahood schreibt:

      Hallo Dagmar,
      vieles davon kenne ich nur zu gut, vor allem diese nach Wirtschaftskriminalität stinkende Fehldiagnose ‚Paranoide Schizophrenie‘. Wie soll man Kriminellen entkommen und gesund werden, wenn man von Kriminellen ‚behandelt‘, besser gesagt weiter gefoltert wird?!
      Gut zu wissen, dass man nicht alleine ist.
      Lass es Dir gut gehen.

      Gruss,

      nikitahood

    • pinky schreibt:

      Hallo Dagmar und Nikitahood
      Ich bin mit meinem Psycho 30Jahre verheiratet, davon die letzten zwei Jahre getrenntlebend. Meine persönliche Erfahrung ist, dass wir uns am besten durcherfahrungsaustausch selbst helfen können. Wie ein anderer User schon schrieb, die meisten Psychopathen sind selber Ärzte und Psychologen. Ich habe ihn mit seinen eigenen Waffen geschlagen. Ging mir runter wie Öl…
      Haltet durch, alles Gute und viel Kraft
      Pinky

  59. Kamila schreibt:

    Die Menschen die an dem Syndrom leiden tun mir leid weil sie missbraucht werden und sich dann in den jeweiligen Mann verlieben aber er liebt sie nicht und er macht immer wieder das gleiche sie verzeiht ihm auch noch ich hoffe das manche Leute jetzt besser auf passen solche Männer haben keine Frau verdient es gibt soviel nette Menschen aber sie suchen sich genau denn Arschloch aus.

    • AJW schreibt:

      Liebe Kamila,
      es ist sehr lobenswert, dass du dich mit dem Schicksal der Opfer auseinandersetzt. Denn das Schlimmste an der Sache ist, wenn einem niemand glauben, zuhören oder verstehen will.

      Dass Frau beim Psychopathen bleibt und sich immer wieder und immer schlimmer misshandeln lässt (Gewaltspirale: die Gewalt wird immer direkter und massiver), ist sehr schwer nachvollziehbar. Sogar ich als Betroffene bin immer wieder erschüttert darüber, was ich da mitgemacht habe. Dennoch weiß ich, dass mich keine Schuld trifft. Er geht taktisch vor, blendet und manipuliert, um Frau in eine Abhängigkeit zu treiben. Sie ist wie auf Droge und verliert den Bezug zur Realität und zu sich selbst.

      Ich habe es nie verstanden. Heute kann ich verstehen, wenn Frauen sich von ihren Männern verprügeln lassen und sie dennoch nicht verlassen. Diese Frauen brauchen Unterstützung! Allein kommt Frau da nicht mehr raus (oder nur sehr selten).

    • Liza schreibt:

      OOh ja , das stimmt.

  60. Sigrid schreibt:

    Hallo alle miteinander
    Hat es Jemand von Euch mal probiert Hilfe bei den eigenen Eltern zu suchen? Ich als Mutter stehe völlig hilflos da und sehe das Elend meiner Tochter. Hilfe lehnt sie ab,verteitigt ihren „Mann“. Vermute sie hat Angst vor ihm.Rede ich schlecht von ihm(Tatsachen die einfach da sind) ist sie mir böse. Kann man als Mutter so tun als sähe man das alles nicht? Das Scheißspiel mitspielen um sie zu schützen? Was ja aber garnicht geht.
    Was rät man einer MUTTER ??????????????????????

    • Kamila schreibt:

      Rede mit deiner Tochter ohne ihren Freund vielleicht fühlt sie sich dann besser und wenn sie Schluss machen will helfe ihr und sei bei ihr sonst schafft sie es nicht viel Glück. ♣

    • sigrid schreibt:

      Danke Kamila,ich versuche es sigrid

    • AJW schreibt:

      Liebe Sigrid,
      ich habe all das selbst erlebt. Als Tochter, die ihrer eigenen Mutter nicht mehr vertraut hat. Sie hat furchtbar gelitten, aber sie konnte mir nicht helfen. Ich musste die schmerzhafte Erfahrung machen, von ihm schwer traumatisiert „weggeworfen“ zu werden, um zu begreifen. Erst im Nachhinein habe ich erkennen können, was er mit mir gemacht und wie weit er mich in den Abgrund getrieben hat.

      Vielleicht kann es hilfreich sein, ihr Befinden in den Fokus zu lenken. Versuch nicht zu viel von ihm zu sprechen. Sie wird ihn immer in Schutz nehmen, solang sie noch seine „Gefangene“ ist. Versuch sie dahin zu lenken, wie es ihr eigentlich wirklich geht, wie sie sich fühlt, ob sie glücklich ist usw. Wenn sie es schafft, zu erkennen, dass es ihr eigentlich nicht gut geht, kannst du darauf aufbauen. Ihre eigene Wahrnehmung kann ihr so vielleicht wieder bewusst werden und sie kann lernen, sich selbst zu vertrauen. Nur so kann sie überhaupt die Erkenntnis erlangen, dass er ihr schadet und sie sich retten muss. Wenn sie ihrer eigenen Wahrnehmung wieder traut.

      Ich wünsche dir und euch ganz viel Kraft!

  61. Antonio schreibt:

    Oft in meinem Leben dürfte ich beobachten, dass Frauen mit einem schwachen Durchsetzungsvermögen oder deren Wünsche ihre Möglichkeiten weit übersteigen, sich solch einen „Psychopathen“ als den „Richtigen“ vorstellen und ihn auch als Partner wählen. Für viele sind „normale“ sprich offene und ehrliche Männer langweilig, also nimmt man sich einen Psychopathen, da ist mehr Spannung und Action drin. Einige wollen so einen Psycho-Typen umerziehen, zum besseren Menschen machen. Der Psycho weiß aber bescheid, sobald er zum „normalen“ um erzogen wird, wird er langweilig und wird verlassen. Und schließlich er ist derjenige, der andere manipuliert.
    In so einem Fall kann helfen, in erster Linie zu sich selbst offen und ehrlich zu sein und die Wirklichkeit mit seinen Sinnesorganen genauso wie sie ist wahrnehmen und mutig genug sein sie unverfälscht anzunehmen. Dann werden einem erstmal die Augen geöffnet. Eigene Motive erkennen, was mich noch an diesem Typen hält? So erkennt man, was man für Männer haben will. Das kann manchmal dem eigenen Gewissen nicht gut tun und der Ethik nicht zusprechend sein, aber es ist nicht schlimm. Es ist wichtig sich so anzunehmen wie man ist, damit man weißt wo man anfangen soll, um sich so zu ändern, dass einem in Zukunft besser geht. Dafür muss man jetzt was tun.
    Das stärkt auch das eigene Selbstwertgefühl. Es ist nicht nur der sogenannte Psychopath an allem schuld. Beide waren daran beteiligt.Wenn mann bereit ist das eigene Schuldanteil zu zugeben, könnte einem Bewusst werden, dass es an der Zeit ist Selbstverantwortung zu übernehmen. Es kann am Anfang sehr hart sein, aber Übung macht den Meister.
    Viel Erfolg und Liebe. Wahre Liebe.

    • kitty schreibt:

      ja, genau so ist es lieber Antonio, so Jemanden zu erkennen, die Tatsachen zu erkennen, stärken ungemein das Selbstvertrauen und alles strahlt und wird schön und besser, ABER, wenn die erwachsenen Kinder das nicht erkennen können und weiter zu diesem Menschen halten und ihm glauben, dass die Mutter krank sei, also umgekehrt, dann tut es ewig weh und man weiss nicht, wie man weiter mit allem umgehen soll, vor allem erniedrigt und demütigt der Kontakt immer weiter, auch wenn man diesen Menschen endlich verlassen konnte, was eine extreme Herausforderung war und irgendwie sinnlos und umsonst, weil man sich jetzt zwischen den Kindern, Enkeln und dem eigenen einsamen Leben entscheiden muss und noch dazu sehen muss, wie dieser Mensch Recht bekommt u. weiter Oberhand hat, nun über die Kinder u. Kindeskinder, jedenfalls diese, die von ihm mit angeblicher Liebe und Belohnungseffekten, etc. geblendet werden.

  62. elena schreibt:

    Hi
    Seit 2 jahren bin ich mit ihm verheiratet ich wusste davor wie er sein kann u danach wurde es noch schlimmer seit august habe ich mich von ihm getrennt doch bin ich wieder zu ihm nur wird er niemals aufhören damit vor kurzem bin ich wieder gegangen u habe seit dem auch nichts mehr von ihm gehört ich heule mir die augen aus weil ich mich nach ihm sehne es ist manchmal so extrem das ich denke ich kann nicht ohne ihn weiter machen ich versuche stark zu bleiben ich weis nicht mehr weiter das ist doch verrückt sehne ich mich wirklich nach seinen misshandlungen an mir was kann ich nur tun um wieder mein leben zu leben

    • dru147 schreibt:

      Hallo,
      Leider war ich nie in so einer Situation (soweit ich das beurteilen kann) und kann nur teilweise nachwollziehen, wie es dir ergeht (auch ich habe schon die eine oder andere schlimme Trennung hinter mir). Und ich bi auch keine Psychologin … Aber ich würde sagen, das schlimmste, was du machen kannst ist zuhause zu sein und an ihn zu denken. Du musst alles tun, um dich abzulenken. Geh raus, auch wenn dir nicht danach ist. Geh mit freunden ins Kino oder was trinken. Organisiert Weiber-Abende. Such dir ein Hobby wie zeichnen, schreiben oder basten um dich abzulenken. Ein Hund könnte dir vielleicht weiterhelfen (eigentlich bin ich ein Katzentyp. Aber um Hunde muss man sich kümmern. Sie ausführen und baden, … was eine zusätzliche Ablenkung ist).
      Ja wahrscheinlich hast du das auch schon von deinen Freunden gehört.
      Als eine Freundin und ich gleichzeitig unsere Beziehungen beendet haben, sind wir jeden Tag in die Bibliothek um zu lernen und danach auf ’nen Kaffee. So haben wir nicht zuhause gehockt um zu heulen und es wurde bald besser.
      Alles gute

    • Kamila schreibt:

      Such eine Mann der dich verdient es gibt viele nette Menschen auf der Welt viel Glück. ♣

  63. Eva schreibt:

    Hallo miteinander, ich gehöre ebenfalls zu den Ex-Beuten, und geniesse jetzt ein gutes und interessantes Leben. ABER. Meine Kinder! Als ich von dieser Beziehung aufbrach, war es sehr schwierig. Ich musste lange Zeit Mut sammeln. Ich zog nach zwei Jahren um. Die Kinder haben ihren Vater regelmässig besucht. Jedes Mal, als sie von ihm wieder nach Hause kamen, war es total schwierig. Vor knapp einem Jahr hatte der ältere Sohn eine schwere Krise. Ich habe immer recht viel Probleme gehabt mit ihm und war auch sehr erschöpft. Wir waren zerstritten und er war sehr aggressiv gegenüber mir. Ich verlangte eine Pause von ihm. Und was ist passiert? Der Vater hat sich reingeschlüpft, als rettender Engel. Und ich habe es akzeptiert. Weil ich nicht anders konnte, mich wagte, nicht weiter wusste. Ein halbes Jahr später wollte auch der zweite zum Vater. Jetzt besuchen sie mich jede zweite Woche. Ich habe ein tolles Leben und ich möchte gerne, dass meine Kinder an dem teilhaben können, da ich ja weiss, wie mühsam der Vater sein kann. Aber sie machen mir das Leben schwer, halten zum Vater. Und ich weiss nicht, wie ich mich verhalten soll! Ich pendle zwischen Hilflosigkeit, Wut, Schuld, Scham und Trauer. Wie kann man die Kinder davon überzeugen, dass sie weg müssen- wenn man nicht weiss ob man all das kaputte Zeug danach aushalten wird? Ich bin so froh für alle Hinweise, Ideen, tröstenden Worte…

    • Kathi schreibt:

      Du hast mein vollstes Mitgefühl – bin in einer ähnlichen Lage, wobei meine Kinder bei mir sind. Ich habe es zwar letztlich geschafft, mich von ihm zu trennen. Leider habe ich vor ein paar Jahren mein Schweigen gebrochen darüber, was in der Ehe wirklich passiert ist. Ich konnte einfach nicht mehr Schweigen und so tun, als ob es eine normale einvernehmliche Scheidung war. NUR – meine Kinder können dies halt nicht verstehen/verkraften und werfen mir immer wieder vor, dass ich nichts hätte erzählen dürfen. Selbst meine Mutter meint dies und das ganze wäre ja nicht so schlimm gewesen und zu ihr war er immer sehr nett. Und ich müsste immer an die Kinder denken. Habe ich ja immer – nur irgendwann ging es halt nicht mehr. Auch mein Kind war extremst aggressiv – kann ich voll nachvollziehen. Offenbar wird halt diese Unzufriedenheit, die sie haben, an der nächstbesten Person – der Mutter – ausgelassen. Bin mir sicher, dass dies beim Vater nicht ginge. Und ich/wir kommen nicht los vom Ex – Therapie der Kinder will er nicht mitbezahlen. Also wieder vors Gericht. Wieder so die „böse“ Mutter, die den Vater verklagt. Alternative? Ich zahle alles selbst und bin still, Wie es schon in der Ehe war und er damit sein Ziel erreicht. Ich denke mir oft, ich hätte in ein anderes Land ziehen sollen, größere Distanz wäre sicher einfacher. Ich habe auch Panik davor, dass er bei den Kindern ausrasten könnte, Panik, weil er zu Hause hascht, dieses anbaut. Gehe ich vors Gericht und beantrage die alleinige Obsorge, bin ich die „schlechte“ Mutter und beeinträchte das Verhältnis zu meinen Kindern noch mehr. Die Kinder leiden auch unter dem HIn und Her, aber der Vater ist ja chillig und cool – und halt manipulativ. Aber das brauche ich ja wohl nicht den Kindern sagen. Lösung sehe ich ehrlich gesagt momentan nicht. Hoffen, dass nicht mehr passiert. Und bei jedem Vorwurf der Kinder reissen halt meine Wunden auch wieder auf.
      Ich habe manchmal den Eindruck, wir Betroffenen hängen etwas in der Luft. Meine erste Therapeutin wollte sogar noch versuchen, meine Ehe zu retten. Es gibt auch nicht viel Literatur darüber – eben auch das Thema, wie gehe ich mit den Kindern um, die ja Kontakt zum Ex haben – auch sollen. Wir geben sicher unser bestes, sind selbst gerade raus aus dieser Abhängigkeit und vieles, was wir tun für unsere Kinder ist wohl nicht immer das beste.
      Also mein tiefstes Mitgefühl und alles Gute für Dich.

  64. Eule schreibt:

    hallo,liebe leute…ich kam auf diese seite durch einen freund in einem forum,mit dem ich mich austausche,wenn es mir wieder mal gar zu schlecht geht (ich nenne ihn mein lebendiges tagebuch),er hat grade ne böse beziehung hinter sich und ich trage mich seit ner weile mit dem gedanken an trennung,weil ich es so nicht mehr lange aushalte..kurz und gut: ich schrieb ihn gestern wieder mal an,weil ich kurz vor dem zusammenbruch stehe,er hat mir auch geantwortet,liebe-und verständnisvoll,wie immer,und am schluss seiner antwort stand dann dieser link auf diese seite…was soll ich sagen? nach dem lesen des obigen und auch der ganzen kommentare darunter,muss ich sagen,ich habe mich so sehr hier wieder erkannt und bin erst einmal voll geschockt,weil ich auch die ganze zeit dachte,mit mir stimme irgendetwas nicht (was trotz alledem ja auch gut sein kann,sonst würde man ja sich nicht auf dauer so behandeln lassen,wenn man „gesunden verstandes“ ist),habe ihn (also meinen partner) und mich voll wiedererkannt und die einsicht,daß nur eine trennung hilft,traf mich mit voller härte..oft habe ich mich selbst verflucht,weil ich mich erst auf ihn eingelassen habe..aber nach zwei scheidungen war ich so sehr auf den partner fürs leben aus,der mich liebt und meinem leben wieder einen sinn gibt,das ich nun denke,ich habe diese signale ausgesendet u. er hat sie (und mich) nur eingefangen..von dem „stockholm-syndrom“ hatte ich wohl schon gehört,aber nichts genaues darüber gewusst..habe mich so sehr verändert,das ich freundschaften verloren habe,weil diese leute mich garnicht mehr verstehen und wiedererkennen konnten…andere haben erkannt,was mit mir los ist u. versuchten,mir zu helfen…aber ich war ihren ratschlägen nicht zugänglich…dachte immer:die verstehen mich einfach nicht..jetzt sehe ich das in einem etwas anderem licht..das ich da ohne seelischen schaden wieder rauskomme,kann ich mir wohl abschminken..es wird für mich wohl einfach schrecklich enden..aber da ich sowieso die ganze zeit damit rechnete,einfach abgekübelt zu werden,sehe ich nun das ende offenen auges…noch habe ich nicht die kraft,zu gehen…aber weiß nun,wenn ich je wieder ein halbwegs normales leben führen will,werd ich diesen schritt tun müssen..und zwar ICH ganz allein…

    • Eva schreibt:

      Hallo. Ich möchte dir einfach Mut machen. Ich habe auch mit einem gestörten Menschen gelebt, aber ich habe ihn verlassen können, und mein eigenes Leben aufgebaut. Es ist immer noch ein Auf und Ab, aber es ist ein Leben, das den Namen verdient, und ich bin unglaublich erleichtert. Lass dich nie, nie, nie mit dem Gedanken zufrieden, dass du nichts besseres verdient hast! Ich musste jahrelang Kraft sammeln, und sehr viel für mich kämpfen, da ich sogar für ihn ins Ausland gegangen bin und also alles neu aufbauen musste. Aber ich lebe, und ich lebe mit voller Kraft! Gib nicht auf!

  65. Rena schreibt:

    Ich kann leider nicht sagen wie ich hier gelandet bin. Eigendlich hab ich immer nur gelacht wenn mir gesagt wurde du könntest sowas haben. Aber nun muss ich zugeben das es wirklich stimmt und dieser Kerl mich voll im Griff hatte.
    Zu meinem Glück hatte ich Hilfe und konnte mich befreien (Wenn man es so nennen kann)
    Ich lese jetzt immer wieder man soll sich nicht rechtvertigen soll seinen Zorn nicht dem Parner zeigen. Ich schätze dfür ist es bei mir zu spät. Aber bei mir ist einfach alles zusammengebrochen als es um mein Kind ging. Ich hab mich eine ganz weile selbst für ihren Tod verantwortlich gefühlt und das konnte er mir auch prima einreden. Auch das meine Epilepsie alleine meine Schuld ist hab ich geglaubt.
    Und jetzt sitze ich hier lese mir das alles durch und denke immer wieder, dass da! Das ist dein Leben: Das kennst auch du.

    Ich habe nur eine Frage die vielleicht nicht so passt. Aber er hat viele Wertsachen von mir und behauptet nun er hat nichts davon. Leider kann ich nichts davon belegen. Ich würde dennoch gerne die sachen zurück bekommen.
    Aber noch mehr als das besorgt mich die Reaktion meines Bruders. Er hat von anfang an gewusst was mein Ex für ein Kerl ist. Und nun haben wir seit 7 Jahren Keinen kontakt mehr. Er ist ziemlich aufbrausend und ich habe angst ihm die Sache zu schildern. Er weiß nicht das ich mittlerweile getrennt bin und auch von seiner Nichte weiß er nichts. Trotzdem will ich den Kontak wieder herstellen. Ich weiß nur nicht wie ich ihm das alles beibringen soll oder wie ich das erklären kann. Kann mir bei dem Problem vielleicht einer helfen?

    • xyz schreibt:

      Hallo Rena,
      das hört sich nicht gut an. Du hast dich aber von diesem Mann getrennt? Dann wird es bestimmt bald wieder besser, lass dich auf nichts ein, gehe nicht zu ihm zurück, suche keinen Kontakt und kümmere dich nur um dich. Mach was dir gut tut und sonst nichts.
      Also mit deinem Bruder, na, du kennst ihn, versuche ihm deine Lage zu schildern, er wird dich hoffentlich nicht allein lassen. Blut ist ja meist dicker als Wasser. Ich denk an dich und hoffe das Beste für dich!
      Lieben Gruß
      Ina

    • Rena schreibt:

      Ja das mit der Trennung war der reinste Horror. Und ich muss gestehen ohne meine Freundin hätte ich es kaum geschafft.
      Im nachhinein ist es echt schockierend zu sehen wie viele Bekantschaften ich vo ihm hatte. Ein großer Kreis Menschen mit denen ich mich wohl gefühlt habe, von denen er mich aber immer mehr isoliert hat. Und nun sind da nur noch drei Leute die mir zur Seite stehen. Zum Glück halten die mich von ihm fern. sonst würde ich das alles nie aushalten.

      Aber ist es eigentlich normal, dass ich nun fast jedem Menschen (insbesondere Männern) mit so viel skepsis begegne.
      Es gibt da einen Mann der offen bekundet hat das er mich sehr gerne mag und warten wird. Aber ich stehe da und denke immer nur. Was wenn er auch so einer ist? Er weiß nichts von dem was mir passiert ist, aber trotzdem akzeptiert er meine „macken“
      Mich verunsichert das nur noch mehr.

    • Rena schreibt:

      Zu meinem Bruder;
      Ich zweifel nicht daran das er zu mir halten würde. Ich habe nur Angst das er sauer wird und auf eigene Faust was gegen meinen EX unternimmt. Und der Kerl ist schon auf Bewährung.
      Gut je er hat den Kerl verdroschen der seine Ferundin vergewaltigt hat, aber gerade sowas macht mir angst. er wählt einfach zu oft den falschen Weg die Dinge zu regeln. Und ich will ihn nicht noch mal im Gefängniss besuchen. Und noch weniger will ich meinem Ex wegen sowas begegnen. Der würd ihn nämlich schon alleine anzeigen um mir wehzutun.

  66. Andrea Brönstrup schreibt:

    Hallo,liege schon wieder die ganze Nacht wach und komme aus dem grübeln nicht raus aus diesem Grund bin ich heute auf diese Seite gestoßen.Ich bin seit Anfang des Jahres in Psychologischer Betreuung deswegen ,und meine Psychologin hat mir von diesem Stockholm Syndrom erzählt und das es auf mich zutrifft .Aber als ich heute Nacht diese Seite gefunden habe ist es mir wie Schuppen von Augen gefallen.Ich bin seit 20 Jahren mit meinen Mann zusammen und kann es nicht mehr ertragen ,ich weis das alles ,habe schon hundertmal den Schlußstrich ziehen wollen und nie geschaft. Aber jetzt kann ich einfach nicht mehr .Am Anfang des Jahres hatte er mich soweit das ich nicht mehr leben wollte das war schon das zweite mal .Beim ersten Mal hat er mich noch nicht mal im Krankenhaus besucht er meinte nur er hätte keine Zeit und wie sollte er sich denn fühlen wenn ich so was mache das ist alles unglaublich das ich diesen Mann noch geheiratet habe .Alle haben mir davon abgeraten aber ich wollte das alles nicht glauben ,und heute Sitze ich vor den Trümmer meiner Ehe .Am Montag will er zum Anwalt mich aus dem Haus werfen und die Kinder 13 und 16 Jahre würden auch nicht zu mir kommen Meine Tochter hat er schon gegen mich aufgehetzt .Er ihr unsere E Mails zum lesen gegeben und stellt mich als Verrückte da. Es ist alles so schlimm.Ich bin froh das ich diese Seite gefunden habe und sehe das ich nicht die einzige bin .

    • Gwendolin schreibt:

      Hallo Andrea,
      Ich hoffe, es geht Dir gut. Dein Mann kann Dich nicht einfach aus dem Haus werfen. Aber wenn er einen Anwalt einschaltet, den er bezahlt und dem er in einer logischen Beweiskette begründet, warum er es nicht mehr mit Dir aushält (und das können diese Menschen sehr gut), hast Du schlechte Karten, wenn Du keinen rechtlichen Beistand hast. Das Dumme ist, dass er Dir meist einen Schritt voraus ist. Er agiert, Du kannst nur reagieren. Suche Dir einen Anwalt, Du brauchst ihn. Lass Dich nicht mit Deinem Mann auf Diskussionen ein. Weder darüber, wie Du Dich fühlst und was Dich verletzt (in der Hoffnung, dass er Dich endlich versteht und sich ändert – das wird nie passieren), damit lieferst Du ihm nur eine Gebrauchsanweisung, Dich besser klein zu kriegen. Auch nicht darüber, was Du vorhast. Mache alles schriftlich. Lasse Dich nicht provozieren, es wird gegen Dich verwendet. Zeige möglichst keine Emotionen, es macht Dich angreifbar. Keine Mails mit Einlenkungen, Begründungen in der Hoffnung, es wendet sich zum Guten. Ist hoffnungslos. Und schon gar keine Mails mit Vorwürfen. Man möchte das loswerden, aber gerade damit gibst Du ihm eine Vorlage, sich bei Anderen als Opfer darzustellen. Ganz schlimm – bei den eigenen Kindern. Und gerade das scheint bei Dir zu laufen. Kenne ich, hatte mein Gatte auch geschafft bei meiner Tochter.
      Notiere Dir alles, was Dich irritiert, Dich verletzt. Sonst glaubst Du später, es war nicht so schlimm. Es ist oft viel schlimmer und man redet es sich klein, um zu überleben. Vielleicht brauchst Du später auch mal Beweise für bestimmte Situationen.
      Beim Lesen Deiner Zeilen kommen mir Erinnerungen hoch, die verdrängt waren. Als ich vor 20 Jahren vor Pfingsten wegen einer Eileiterschwangerschaft ins Krankenhaus musste, meine Ärztin wollte mich sofort einweisen weil die Gefahr bestand, dass der Eileiter platzt. Ich fuhr aber noch nach Hause, weil unser Sohn auf Klassenfahrt musste, ich ihm noch packen half und fuhr dann selbst mit dem Auto ins Krankenhaus. Ich merkte jede Bodenwelle, jeden Stein. Mein Mann besuchte mich nur zweimal ganz kurz im Krankenhaus „Schnucki, Du weißt doch, mir wird ganz schlecht von der Luft im Krankenhaus!“. Er schaffte es auch nicht, mein Auto nach Hause zu schaffen. Das stand da fast zwei Wochen. Ich fuhr dann selbst nach Hause, das Auto war mit Krähenscheiße zugeschissen.
      Er erzählte mir auch mal, wie er unter meinen Depressionen leide (die er verursacht hatte), der Arme.
      Also Andrea, versuche stark zu bleiben und einen klaren Blick zu behalten.

  67. Andrea schreibt:

    Ich bin ein wenig verwirrt darüber , wie oft es geschieht , das Menschen so manipuliert werden , weil ich bis vor kurzem dachte , bei mir stimmt etwas nicht …..Noch schlimmer , ich habe immer mehr an meinen Wahrnehmungen gezweifelt . Seit 3 Wochen ist bei UNS Schluss ! Vor 5 Jahren habe ich meinen EX , zum Klassentreffen wieder getroffen , in der Schulzeit war er für mich höchst uninteressant , zum Klassentreffen fand ich ihn dann ziemlich smart ; wie auch immer , damals war ich noch in einer Beziehung dh. nicht offen für irgendwelche anderen Geschichten .
    Übrigens , auch jetzt zweifle ich noch an meinen Wahrnehmungen , weil das was in 5 Jahren alles geschehen ist , wie in einer Vakuum Blase über mir schwebt , ich die einst lebenslustige Single Frau , dasitze vor einem einzigen Scherbenhaufen . Freundschaften kaputt und irgendwie total isoliert , ich fühle mich wie ein Strich in der Landschaft .
    Das schlimme daran ist , das ich sehr lange schon spürte , das mit ihm etwas nicht in Ordnung ist ,
    die Tatsache , das wir uns aus der Schulzeit kannten , hat mir manche Entscheidung eher schwer gemacht . Und ehrlich gesagt , hat bei mir auch die Vorstellungskraft gefehlt , das es Menschen gibt , die einem anderen absichtlich weh tun , sich hinter dem Wort Liebe verstecken und manipulieren was das Zeug hält . Ehrlich gesagt begreife ich es immer noch nicht .
    Aber er ist weg , definitiv weg . Ich habe ihn “ Weg Gelangweilt “ , nicht mal absichtlich – ich konnte einfach nicht mehr , konnte nicht mehr freundlich sein .
    Je schlechter es mir mental ging , umso mehr hat er verbal ausgeholt , Physische Gewalt gab es nie , muss ich dazu sagen , aber mittlerweile weiß ich auch nicht , ob psychische Gewalt nicht genauso schlimm bzw. grausam ist .
    Weil ich mit niemandem reden wollte über meine Probleme , ich hatte ja bisher immer alles im Griff , zeigten sich bei mir körperliche Beschwerden , ich hatte eine schwere Pankreatitis (ich trinke kaum Alkohol) , ständige Magenbeschwerden , meine Colitis flammte auf , vor 2 Jahren dann eine Facialis Parese (Gesichtslähmung) bei der nie eine Ursache gefunden wurde…………
    Er zeigte keinerlei Regung , wäre ich an irgendetwas gestorben , wäre das für ihn vielleicht auch okay gewesen………Ich unternahm mehrmals den Versuch mich von ihm zu trennen , aber er schaffte es sich in mein Leben zu schmarotzen , wie ich es heute und im nachhinein nur noch nennen kann , er hing an meiner Halsschlagader wie ein Vampir und hat mich ausgesaugt ,
    bis ich nicht mehr wusste , was ist richtig was falsch .
    Manchmal habe ich versucht mit Freunden /Bekannten über unsere Beziehung zu sprechen , aber was soll man erzählen , wenn sich der Partner nach außen so gibt , als wäre er das Lämmchen und ich der böse Wolf . Er hat mich immer von Arbeit abgeholt , immer meine Hand genommen (in der Öffentlichkeit ) nach außen war er „Der Liebevolle“ , ich habe irgendwann nichts mehr gesagt , die Kommentare aber er holt dich doch immer von Arbeit ab , meiner macht das nicht usw. , haben mich letztendlich nur noch mehr verunsichert und mich an meinen „Wahrnehmungen“ zweifeln lassen .
    Was mich wirklich in die Realität holte , waren seine Hetz Aktionen gegen meine Kinder , vor allem gegen meinen jüngsten Sohn (Sind alle erwachsen) , Freunde waren falsch , dumm , inkompetent……
    Ich habe vor mir fachmännische Hilfe bei einem Psychologen zu holen , ich weiß nicht ob man aus so einem Gefühlschaos allein wieder heraus kommt . Drückt mir die Daumen .
    Ps.
    Seine ganzen Sachen sind noch bei mir , angeblich kommt er nicht in seine Wohnung , weil ich seine Schlüssel gestohlen habe !!!!! das erzählt er überall herum ,
    ich bin so wütend , das ich die Sachen am liebsten in der Altkleider- Tonne entsorgen würde …..Hat jemand einen Vorschlag wie ich die Sachen an den „Mann“ bringe ?
    Sehen möchte ich ihn nicht im Moment .

    • Gwendolin schreibt:

      Hallo Andrea,
      als ich Deinen Bericht las, lief sofort meine eigene Geschichte wie ein Film vor meinem Inneren ab. Viele Situationen habe ich 1:1 auch so erlebt.
      Dieses liebevoll tun vor Leuten, dieses „Ich bin immer für meine Frau da!“. Sobald wir allein waren, verbale Gewalt, auch körperliche Angriffe, die ich natürlich selbst provoziert habe, und wenn es das Luft holen war, wenn ich in einer Diskussion anderer Meinung war. Klein machen, abwerten, andere als leuchtendes Beispiel hinstellen, intrigantes Verhalten, manipulieren uvm.
      Ich dachte auch immer, ich mache was nicht richtig, erkläre nicht richtig, was ich meine, ich habe mich zurück genommen, versucht, besser auf ihn einzugehen, habe an mir rumgebastelt, damit er sich nicht provoziert fühlt, versucht vorausschauend seine Launen zu erkennen und mich rechtzeitig dazwischen zu stellen, damit die Kinder nicht die volle Breitseite abbekommen.
      Ich hatte dann auch keine Kraft mehr, war in ständiger Anspannung und innerlich tot. Ich bekam Magengeschwüre, Divertikulitis, die Gallenblase musste raus.
      Er beklagte sich, dass er darunter leidet, dass ich mich nicht freue, wenn er nach Hause kommt, meine Arme nach unten hängen und ich ihn nicht freudig anspringe und umarme. Er hätte es so schwer mit einer depressiven Frau. (Das Gefühl der Depression kenne ich aber erst, seitdem wir zusammengelebt haben.) Da müsse er sich ja was anderes suchen.
      Der Albtraum ist für mich nicht vorbei, obwohl wir getrennt leben.
      Er manipuliert die großen Kinder mit Halbwahrheiten oder Lügen, stellt sich als Opfer dar. Da er zu den Leuten charmant ist, die er braucht, seine Darstellungen in sich rund klingen, obwohl sie nicht der Wahrheit entsprechen, aber das von den Zuhörern so nicht nachvollzogen werden kann, bin ich die Komische, Eingeschnappte, die schon immer nicht richtig getickt hat und psychische Probleme hat. Er wollte mir ja immer helfen, aber die Kraft hat er nicht mehr, er hat es ja so oft versucht.
      Er hat nach der Trennung das Haus neben meinem gekauft, jetzt zieht mal gerade wieder eine Geliebte ein. Das hatte ich schon mal. Nach der zeitweiligen Trennung von der vorhergehenden Geliebten hatte er mich so lange so charmant umworben mit „Wir sind doch reifer geworden, wir sind doch eine Familie, wir sind doch Eltern und Großeltern…“ bis wir wieder ein Paar waren. Dachte ich zumindest. Viel später kriegte ich mit, dass er mit seiner ersten Liebsten wieder zusammen war, die aber auf Abstand hielt „..weil er sich mir gegenüber verantwortlich fühlt“. Mir erzählte er, wir sind zusammen, seiner Verwandtschaft, er kümmere sich um mich, obwohl er das nicht bräuchte und wir hätten eine offene Beziehung. Ich fiel bald vom Glauben ab, als ich solche Dinge so nach und nach mit bekam. Diemal hat er mich ausrangiert, ohne mir Bescheid zu sagen. Ich könnte Romane schreiben.
      Sobald ich ihn sehe, kriege ich Magendruck und würde mich am liebsten flach hinter die Hecke werfen, damit er mich nicht sieht und vor Nachbarn liebevoll begrüßt.
      So viel wollte ich jetzt garnicht schreiben.
      Eigentlich bloß, dass ich verstehe, wenn Du ihm nicht über den Weg laufen willst. Hast Du eventuell die Möglichkeit, seine Sachen bei Verwandten oder Bekannten von ihm zu deponieren und ihn davon zu informieren? Ansonsten schriftlich einen Übergabetermin festmachen und dann eine Person dabei haben, der Du vertraust, die die Situation kennt und wo Du dann nicht allein mit ihm bist, falls verbale Entgleisungen kommen sollten.
      Alles Gute
      Gwendolin

    • Jacky schreibt:

      Hallo Andrea, ich hab klänge nichts mehr geschrieben. Aber nachdem ich gestern wieder ausgesperrt wurde, wollte ich heute mal wieder auf dieses Forum. Er hat mich beschuldigt, ich würde mich an seinen Lebensmitteln vergreifen, weil ich den Salzstreuer mit dem Päckchen salz das er gekauft hat, aufgefüllt habe.
      Im Grund hab ich auch die gleiche Geschichte erlebt, wie viele von euch.
      Händchenhalten in der Öffentlichkeit , loslassen wenn eine Blondine den Weg kreuzt, und zuhause gibts nur Demütigung und Verletzung.
      Ich habe eine Frage. Warum glaubt ein Psychopath, er hätte den Auftrag seine Partnerin zu vernichten? Wer beantworte mir diese Frage?

    • xyz schreibt:

      Hallo Andrea,
      kannst du die Sachen evt zu einem Freund von ihm bringen, oder seiner Familie? Behälst du sie da, dann gibt es ja immer noch einen Grund Kontakt aufzunehmen.
      Lieben Gruß
      Ina

    • Andrea schreibt:

      Hallo Gwendolin ,
      danke das Du mir geantwortet hast , es tut gut jetzt im Moment eine Bestätigung , in der Form von Anteilnahme zu bekommen . Das klingt zwar schlimm , aber irgendwie freut man
      sich , das einen wieder einmal jemand versteht (nachdem ich mir gefühlte 100 Jahre sehr schlecht vor kam ) , nach vielen langen Tagen und Nächten , An und in denen ich mich fragte , ob ich vielleicht paranoid bin …………..wer weiß , vielleicht bin ich es in der Zwischenzeit geworden . Gwendolin , Du bist jetzt im Moment der einzige Mensch , der meine Qual kennt und vor allem auch nachvollziehen kann .
      Dh. mit meinem Brief im Forum , habe ich das erste Mal in den 5 Jahren wieder klar gedacht , und die Schwere MEINES PROBLEMS überhaupt erkannt .
      Danke Dir dafür , das Feedback tat gut 🙂
      Irgendwie beneide ich Dich , Du hast die Phase “ der Erleuchtung “ hinter Dir , bei mir gehen jeden Tag neue Lichter an , Lichter der Erkenntnis , jetzt im Moment , wo ich mir sage , nach ALLEM was sie uns angetan haben ……….. wir richten dennoch hier auf dieser Seite eine Plattform für sie ein . Wir reden über sie .
      Wer redet über UNS ????? Wir sind doch die armen Irren .
      Habe mich heute mit meinem besten Freund getroffen , er weiß sehr viel über mich und kann glaube ich annähernd verstehen , wie es mir im Moment geht . Wenn du nur einen einzigen Menschen hast dem Du vertrauen kannst , ist das sehr , sehr viel Wert .
      Ich habe ihn heute darum gebeten , mich jeden Tag anzurufen um abzuchecken , ob nicht vielleicht doch ICH diejenige bin die kurz vorm Wahnsinn ist und komische Sachen macht . Noch nie zuvor , habe ich solch einen Wunsch geäußert .
      Plötzlich fallen mir so viele Situationen wieder ein , ich sehe klare Bilder vor mir , diese Überempfindlichkeit auf Nichtigkeiten , dieses Strafende Verhalten nach einem Streit …..
      Und trotzdem komme ich mir vor , als würde ich unsere Liebe verraten , ist das normal ?
      Mit den Sachen ist eine gute Idee , doch leider hat er keine Freunde , jedenfalls keine die ich persönlich kennen würde , aber gehört vielleicht auch dazu , Menschen aus der Vergangenheit fernzuhalten .
      Er hatte irgendwann mal zu mir gesagt , du bist so negativ geworden , werde doch endlich wieder diese lebenslustige , fröhliche kleine Hexe , die du warst als ich dich kennen lernte ! Welche Ironie schon in diesem Satz steckt ……………………………………..
      Ich habe keine Beweise dafür , das er mich betrogen hat , nach einem Streit war er oft tagelang , ohne ein Wort verschwunden . Ja , ich hätte gern einen Beweis , um mit Sicherheit sagen zu können , Deine Wahrnehmungen waren richtig oder auch falsch .
      Ich habe nur diesen SCHERBENHAUFEN vor mir , ein Pussel das ich jeden Tag ein bisschen mehr zusammen setzen kann . Allein .
      Seine Halbschwester mit der er zusammen aufgewachsen ist , hat sich vor 10 Jahren das Leben genommen , sie hatte im jungen Erwachsenenalter eine Schizophrenie bekommen , das alles macht mir nur noch mehr Angst . Seine ganze Vergangenheit macht mir Angst , von der ich nur Halbwahrheiten kenne .
      Weißt Du , mein Leben war offen , bevor er in mein Leben trat , ich hatte keine Geheimnisse aus der Vergangenheit überall hatte er Zutritt , ich schloss IHN überall mit ein , Familie , Freunde , Kollegen etc.
      Ich weiß von Ihm Nichts im nachhinein , alle Spuren verwischt . Außer einer selbstverliebten Mutter , die ihn als Kind zur Tante gab , kenne ich seine Vergangenheit nicht .
      Glg Andrea

  68. Michaela schreibt:

    Frage, dann sind viele aus dem BDSM Bereich auch Psychopaten ? Ich hatte mal jemanden der auch so extrem eifersüchtig war ich hatte mit jedem was. Wenn ich telefoniert hatte kamen immer die Fragen mit wem hast du telefoniert und sein Kontrollzwang war ganz extrem. Es waren immer die anderen schuld nur er nicht. Nach jedem aus wurde es schlimmer und dann ging er in die Schine er sei mein Herr ich hätte nichts zu melden keine eigene Meinung zu haben . Also ich bin froh nie mit ihm zusammen gewohnt zu haben mit meinen Kindern. Er sollte was verändern, er hat immer mehr versucht mich von meinen Freunden fern zu halten oder von der Familie. Wollte mir einreden das sie nicht gut für mich seien meine Freunde, dass ich Besserwisserisch sei. Dabei war er derjenige der immer einen Streit vom Zaun brach wegen nichts. Er wollte auch nicht das ich mich selbständig mache ich bräuchte nicht zu arbeiten, er könne eine Familie ernähren. Ich wäre eine Gefangene gewesen hätte keinen Schritt machen können ohne ihn. Jeder braucht Freiräume, er wollte Herzlichkeit konnte aber selber nicht herzlich sein. Ohne Emphatie sowas habe ich vorher noch nie erlebt. Ich war so blöd und habe mich dreimal auf ihn eingelassen weil er versprach sich zu ändern er kann und will sich nicht ändern. Es wurde jedesmal schlimmer für mich.

    • xyz schreibt:

      Ich bin noch etwas verwirrt und lese seit Stunden über das Krankheitsbild des Psychopathen und seine Beute/Opfer. Seit 6 Jahren kenne ich ihn, die letzten 2 Jahre war ich seine Geliebte und vor knapp 3 Wochen haben wir geheiratet, gestern war ich beim Rechtsanwalt zwecks Scheidung. Ich habe aus Liebe geheiratet, seine Gründe kenne ich nicht. Er hat mir nun zum 2. Mal das Leben so schwer gemacht aber jetzt schaffe ich den Absprung. Erschreckend finde ich, dass man diese Krankheit nicht heilen kann, er wird also weiterhin auf Beutezug gehen. Er hat bereits eine Wohnung gemietet und versucht nun die andere Beziehung zu kitten, er benötigt noch ihre Dienste. Niemals hat er geplant, mit mir eine Ehe zu führen. Wozu das alles und wozu diese ganzen Lügen. Meine Emotionen kochen noch über und eigentlich weiß ich, dass man das Verhalten nicht begreifen kann, nicht mit Logik. Ist es typisch für einen Psychopathen 2 gleisig zu fahren? Kann die Erkrankung mit seinem Kinderheimaufenthalt bereits als Kleinstkind zusammenhängen? Mir ist so klar, dass ich mich vor ihm schützen muss. Drückt mir bitte die Daumen!!! Liebe kennt er nur als Wort, ständig diese Krankheitsgeschichten, Sex ein ganz großes Thema, möglichst mit unterschiedlichen Frauen, kein Mitgefühl, keine Reue. Er dreht den Spieß eher noch um und ist wahrscheinlich jetzt mein Opfer. Alles habe ich wiedergefunden aber nicht die körperliche Gewalt, trotzdem habe ich die Türschlösser wechseln lassen weil er mich bedroht hat. Seine persönlichen Sachen sind nun auf 3 Wohnungen verteilt. Noch bin ich mir nicht sicher, wie die Übergabe laufen soll.

    • dru147 schreibt:

      Hallo Michaela,
      Zwar kenne ich mich nicht mit BDSM aus, aber eine Freundin hat sich gelegentlich einen „Ausflug“ in die Szene gegönnt. Und nein, ich denke nicht, dass es im BDSM allzu viele Psychopaten gibt. Psychopaten geht es nur darum, ihre Opfre zu kontrollieren und gefügig zu machen. Sie von sich abhängig zu machen und jeden Bereich ihres Lebens zu kontrollieren. Beim BDSM geht es zwar auch um Kontrolle, aber das Ziel ist eine Sexuelle Befriedigung beider Parteien. Beide sollen vergnügen empfinden und etwas davon haben. Ein Psychopath denkt nur an sich und es ist ihm egal, was das Opfer denkt, empfindet oder benötigt. Obwohl ich mir sicher bin, dass auch beim BDSM der eine oder andere Psychopath zu finden ist.
      Seit deinem Post ist schon eine Weile vergangen. Ich hoffe, es läuft gut für dich.

  69. Lucy schreibt:

    Im Artikel wird eingeleitet, dass die Bezeichnung „Opfer“ etwas unglücklich gewählt ist. Der niederländische Autor Jan Storms (destruktive relaties op de schop – psychopathie herkennen en hanteren) verwendet den Ausdruck „Beute“. Der u.a. auch emotionale Vampir macht Beute. Vielleicht ist dieser Begriff auch für den Deutsch sprachigen Raum adaptierbar.

  70. Spiegel schreibt:

    In wieweit die Verhehrung stattfindet, bestimme ich selber – .
    Hatte auch den Eindruck, nach 2 Jahren Abstinenz wieder vorfühlen zu können… ist natürlich voll in die Hosen gegangen. Man kann/ darf bei Psychos oder Narzissten nicht annehmen, dass eine Änderung zum Guten stattfindet, die findet eben nie statt! Aber so bin ich noch mal zurechtgerückt worden. Die Deutung ist: dass es wohl noch mal aufgefrischt werden musste..

  71. E.v.v schreibt:

    Ich bin in eine akutte situation,
    Habe zwillingen von 2 jahren,
    Und habe am vor3 monaten denn mut gefasst und nach er mich vor denn kindern geprügellt kann. An gezeigt und mir vor ab für 6 monaten. Gwallt schütz geholt. , seit dem hat er zeiwei mal geschafft mich noch mal zu ,manipulieren., habe das alleinige sorgerecht. Aber erhat umgangs recht.und das jugent amt hat im das gestattet.
    Ich fühle mich sehr hilflos und habe angst das ich mich der situation unter ordne.
    Bitte geben sie mir ein rat.
    Habe sorge um mein kindern . Und sas ich es jetzt vernachlässige richtig zu handeln.

    • Lucy schreibt:

      Hallo E.v.v.,
      nach einer Trennung nimmt die Gewalt für gewöhnlich vorübergehend nocheinmal zu – deine Angst ist also berechtigt. Doch sie wird abklingen, denn das ist nur eine Phase. Doch es ist sehr wichtig, dass du euch schützt. Was das Umgangsrecht betrifft, wäre es möglich, darüber nochmal mit dem Richter, dem Sozialamt, den zuständigen Beamten zu reden, und ihnen von deiner Angst zu sagen? um das Umgangsrecht zu mindern oder es ihm ganz entziehen zu lassen? Ich halte es auch für wichtig, dass du deinen Kindern erklärst, dass dieser Mann zwar ihr Vater ist, aber ein geistesgestörter jemand, und dass es falsch ist, dass er Gewalt verübt. Es ist ok, ihn trotzdem zu mögen, wenn sie das tun, aber sein Verhalten ist falsch. Und auch wenn er ihr Vater ist, bedeutet das nicht, dass sie, deine Kinder, als Personen, etwas mit seinem falschen Verhalten gemeinsam haben, und auch nicht, dass sie diese Geisteslücke mit ihm gemeinsam haben. Bei ihm ist das so, er verhält sich falsch. Trotzdem sie diesen Vater haben, sind deine Kinder ok. …. so in der Art würde ich ihnen wohl etwas erklären. Und ich würde ihnen beibringen, nur oberflächlich mit ihm zu kommunizieren, das bedeutet, „mhm“ und „aha“… und sinnlose Sätze zu ihm zu sagen, und ihm keine persönliche Information über etwas, das dir oder ihnen wichtig ist, sei es etwas materielles oder immaterielles, wie eine Freundschaft oder eine Beziehung zu etwas oder jemand. Das erfordert Übung. Man kann sich Floskeln überlegen, soetwas wie „jeder hat eine Meinung“ usw. die aufschreiben und bei einer Begnung verwenden. Man schauspielert, als wäre man oberflächlich. Das ist eine Selbstschutzmaßnahme für sie. Was stärkt dich und deine Kinder? ein Selbstverteidungskurs vielleicht? eventuell gibt es sowas in deiner Gegend und du oder ihr zusammen könnt Teil nehmen? das stärkt körperlich und psychisch. Wenn es wirklich akut gefährlich werden kann, richte dir eine Notfalltasche mit den wichtigsten Dingen für ein zwei Nächte für dich und deine Kinder zusammen und stelle sie bei einer echten Freundin oder Vertrauensperson ein. Vereinbare mit ihr, dass du im Notfall zu ihr gehen oder fahren kannst, mit dem Taxi oder selbst oder dass sie dich abholt, wenn du sie anrufst. Falls es nötig ist, könnt ihr so leichter vor ihm fliehen und euch verstecken, in Ruhe von dort aus die Polizei einschalten usw. Gibt es vertrauenswürdige Nachbar_innen, die du informeiren kannst, dass sie wenn sie etwas verdächtiges, Schreie od. dgl. nachschauen kommen sollten oder die Polizei rufen? ich halte euch die Daumen! Alles Gute!

  72. Mauerspecht schreibt:

    Nimm die Beine in die Hand und lauf. Und Cluster B ist ja auch alles das gleiche und da sind auch keine Menschen. Bla bla bla … mir ist das zu negativ. Zu sehr nur von einer Seite betrachtet. Ich mag das hier angesprochene Thema und so weiter nicht verharmlosen.

    Aber trotzdem sollte man meiner Meinung nach nie vergessen, dass Leute mit Persönlichkeitsstörungen sich dies nicht ausgesucht haben und auch Menschen und Opfer sind. Und wer immer sich die Finger an ihnen verbrennen will in der Hoffnung, dass auch dieser Mensch noch nicht verloren ist, möge es tun.

    • Ex-Opfer schreibt:

      Na dann, geh´ mal mit gutem Beispiel voran und helfe diesen Auch-Menschen.

    • Andrea schreibt:

      Hallo Mauerspecht ,

      genau das ist der Grund warum ich mich nicht schon lange vorher von ihm getrennt habe , „er kann doch auch nichts dafür , das er ein Psycho geworden ist “ , das schlimme daran ist , es stimmt zum einen , zum anderen macht es dein Leben so etwas von kaputt und bringt es in eine Schräglage , das solche Menschen , für mein Verständnis ,
      eine rote Nase aus Plastik bekommen sollten ( ähnlich wie bei red Nose eine Werbesendung !) , damit jeder von vornherein weiß auf wen er sich da einlässt . Das wäre fair und du hättest zumindest eine Wahl . So hast du nur eine Mogelpackung , die sich immer mehr öffnet und du eigentlich gar nicht mehr sehen willst/bzw. kannst , was da alles noch zum Vorschein kommt . Es übersteigt deine Vorstellungskraft !
      Es klingt ein bisschen so , als würdest Du noch in so einer Beziehung fest stecken , man kann versuchen es zu verharmlosen , aber glaube mir , auch das hilft auf Dauer nicht mehr . Die nackte Wahrheit steht irgendwann vor Dir – und Du kannst nur hoffen , heil aus dieser Erfahrung (auf die jeder gern verzichtet hätte) heraus zu kommen . Wenn Du nämlich bereit sein wirst zu laufen , hast Du das laufen längst verlernt , und Du wirst lernen müssen wieder fröhlich zu sein , lernen wieder OHNE diesen Menschen zu leben , den zumindest DU sehr geliebt hast . Das einseitige an dieser Beziehung wird dir erst viel später bewusst , da bist du längst ausgesaugt !
      Versuch diese kranken Menschen zu retten , aber bring Dich in Gottes Namen vorher in Sicherheit .
      Alles liebe für Dich Andrea

    • Clumsy schreibt:

      Hallo Andrea,

      erst einmal danke dafür, dass du mich warnen möchtest.

      Ich habe so etwas vor über 10 Jahren zwei Jahre lang mitgemacht. Emotional ausgebrannt und teilweise nicht mehr Herr meiner Sinne war auch ich. Als Mensch gebrochen hat es mich aber nie. Und heute sage ich, wenn ich damals vieles gewusst hätte, was ich heute weiß, wäre vieles auch nicht passiert. Und dennoch ist dieser Mensch immer noch ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Auch wenn ich erst jetzt begriffen habe, weil ich mich wegen jemand anderem mit dem Thema beschäftigt habe, habe ich die Zeit damals auch immer als sehr lehrreich betrachtet. Ich habe schon damals gesagt, dass ich sehr viel über mich selbst gelernt habe. Was meine eigene Gefühlswelt und meine Grenzen betrifft.

      Retten kann sich jeder nur selbst. Und es gibt Mittel und Wege, um sich selbst und Angehörigen/ Freunden das Leben leichter zu machen. Dazu muss man aber bereit sein. Das einzige was man von außen tun kann, ist genau darauf hinzuweisen. Wie weit jeder gehen in Punkto Hilfe möchte, muss jeder für sich entscheiden. Und sich genau beobachten. Wenn man weiß (hier liegt die Betonung), worauf man sich eingelassen hat, und was es mit einem selbst macht, kann man auch besser auf sich selbst achten. Weil ansonsten wird man Spielball der eigenen Emotionen. Und wenn sie einmal richtig zugelangt haben …

      Unabhängig davon, glaube ich aber trotzdem, dass zu viel negative Meinungsmache, Menschen davon abhält, sich echte Hilfe zu suchen. Und die, die als positives Beispiel zeigen könnten, dass vieles möglich ist, schweigen lieber. Weil wer möchte schon diesen negativen Stempel haben. Wo bleibt dann die Motivation für die, die Hilfe brauchen, um nicht ewig Spielball ihrer Vergangenheit zu bleiben und Verantwortung für sich und ihre Handlungen zu übernehmen?

      Braucht es wirklich die rote Nase? Ich glaube nicht. Eigentlich merkt man es sehr schnell. Oder?

      PS: Habe Namen gewechselt.

    • Andrea schreibt:

      Bei Dir immerhin 2 Jahre , ist das schnell gemerkt und einen Menschen durchschaut ?
      Es ist eine lange Zeit , für mich jedenfalls und vor allem ist es vertane Zeit . Die rote Nase war symbolisch gemeint , ich gehe in jeder Beziehung (gesunden Beziehung) davon aus , das ich einem Menschen auf gleicher Augenhöhe begegne , das kann ein Fehler sein………..Aber wir reden hier von Psychisch kranken Menschen , deren Ansinnen es von Anfang bis Ende ist , Dich zu zerstören . Sorry , da hört auch für mich die Nächstenliebe auf . Im übrigen sollte dieses Forum genutzt werden , um sich auszutauschen , ich möchte nicht belehrt werden .
      Unsere Lehren haben wir ja hoffentlich alle bezogen , bevor wir dieses Forum aufsuchten , für mich persönlich ein Schritt in ein neues Leben ! Danke trotzdem für Deinen Beitrag .

    • Clumsy schreibt:

      Ich habe nicht erst nach zwei Jahren gemerkt. Es war schon viel eher. Aber ich verstand nicht. Weil die meisten von uns, wie du schreibst, von gewissen Annahmen ausgehen. Dass es da da draußen aber auch Menschen gibt, die anders „ticken“, dass wissen wir nicht. Wir glauben, jeder denkt/ handelt so wie wir selbst. Darum können wir damit auch nicht umgehen. Darum werden wir dann auch Spielball der Emotionen und von ihnen ausgelaugt.

      Ich glaube, dass ich gerade nicht der richtige Ansprechpartner für dich bin. Da ich in einem anderen Stadium bin als du. Du brauchst jetzt Menschen, die Verständnis für dich haben. Das kann ich momentan nur bedingt sein bzw. sehe den Blog hier nicht nur einseitig für „Opfer“. Nichts desto trotz kenne ich auch das Gefühl das du gerade empfindest. Wo man sich fragt, wie man so einen Menschen überhaupt lieben konnte.

      Ich wünsche dir viel Glück für die anstehende Zeit der Verarbeitung und des wieder rauskrabbelns ins Leben.

    • dru147 schreibt:

      Hallo Mauerspecht/Clumsy,

      Obwohl ich dir zustimmen muss, dass einige (wenn auch nicht alle und wahrscheinlich auch nicht die meisten) Psychopathen selber Opfer sind/waren und ich es schätze, dass du helfen willst, muss ich leider sagen, dass ich bezweifele, ob ihnen geholfen werden kann. Ihnen könnte eventuell geholfen werden. Aber wie bei allen (psychischen) Problemen, kann man mit einer Lösung erst beginnen, wenn man sich bewusst ist, dass man ein Problem hat. Und ich denke, die meisten Psychopathen werden nie und können nie einsehen, dass sie ein Problem haben. Sonst hätten einige von ihnen schon vor längerer Zeit Hilfe in Anspruch genommen.

      Kennst du Buffy (Fernsehserie 1997-2003)? Dort sagte Giles in der dritten Staffel, dass es 2 Arten von Monstern gibt. Die eine Art kann gerettet werden und was am wichtigsten ist, will auch gerettet werden. Der anderen Art fehlt es an jeglicher Menschlichkeit. Klar hat er sich dabei auf Dämonen bezogen, aber ich finde es passt perfekt. Menschen mit psychischen Problemen kann geholfen werden. Aber erst, nachdem sie sich ihrer Probleme klar sind und Hilfe wollen (ihr Leben ändern wollen). Ich meine, wenn du einen Partner hast, der dich schlecht behandelt, terrorisiert, misshandelt, … kannst du ihn gerne fesseln und knebeln und zu einem Spezialisten schleppen, der Stundenlang auf ihn einredet. Aber er könnte ebenso gut zu ’ner mauer reden. Denn der Psychopath wird nicht zuhören. Er ist von sich selber überzeugt und denkt, dass er der Mittelpunkt der Galaxie ist und er unfehlbar ist. So jemanden kann nicht geholfen werden.

      Alles gute

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s