Ratschläge für die Trennung von einem „Loser“ (3. Teil von 3)

Der nachfolgende Schutz

Der Loser sieht nie seine Verantwortung oder sein Zutun, was die Schwierigkeiten in der Beziehung angeht. Vom psychologischen Blickwinkel aus betrachtet hat der Loser den Grossteil seines Lebens (eindeutig die ganze Zeit seines Erwachsenenlebens) auf diese Art gelebt und sich auf diese Weise verhalten. Er hält sich wirklich nicht für schuldig und denkt nicht, dass er als Mensch ein Problem hat. Deshalb neigt er dazu zu denken, dass seine Freundin nur eine Phase durchmacht: Seine Partnerin (sein Opfer) könnte vorübergehend durcheinander sein; sie könnte auf die falschen Leute hören; oder sie könnte über etwas verärgert sein und wird bald darüber hinweg sein. Der Loser trennt sich nur selten ganz und versucht oft, den Kontakt mit der Partnerin weiterzuführen, auch wenn die Beziehung beendet wurde. Hier ein paar Ratschläge für die Zeit des nachfolgenden Schutzes:

– Ändere nie deinen ursprünglichen Standpunkt: Es ist vorbei, endgültig! Rede nicht über mögliche Änderungen deines Standpunkts in der Zukunft. Du magst denken, dies würde den Loser beruhigen, doch es zeigt ihm nur, dass die Möglichkeit immer noch existiert, und dass er bloss ein bisschen mehr Druck aufsetzen muss, um zur Beziehung zurückzukehren.

– Sag Nein zu Wiedersehenstreffen, um über die alten Zeiten zu plaudern. „Über die alten Zeiten plaudern“ dient dem Loser dazu, dich überraschend aus dem Gleichgewicht zu bringen, und dich wieder an sich zu ziehen, indem er dir Schuldgefühle macht.

– Gib ihm keine Details über dein neues Leben und deine neuen Beziehungen. Erkläre ihm, dass euere beiden Leben nun privat seien, und dass du hoffen würdest, es mögen glückliche Leben sein.

– Wenn du während eines Telefonanrufs beginnst, dich schuldig zu fühlen, so schau zu, dass du schnellstmöglich vom Telefon wegkommst. Mehr als alles andere sind es Schuldgefühle weswegen Menschen zu schlechten Ehen oder Beziehungen zurückkehren. Wenn du diese Gespräche auf Band aufnehmen und sie dir genau anhören würdest, so würdest du feststellen, dass der Loser die meiste Zeit des Gesprächs über versucht, dir Schuldgefühle zu machen.

– Gib dem Ex-Loser bei jedem Kontakt nur einen Zustandsbericht, ähnlich wie du ihn deiner Tante Monika geben würdest. Zum Beispiel: „Bei der Arbeit lege ich mich wie immer ins Zeug und beim Tennis bin ich immer noch eine Flasche. Das ist in etwa alles.“

– Wenn dir der Loser erzählt, wie schwierig das Beziehungsende für ihn gewesen ist, so teile mit ihm ein paar allgemeine Gedanken über das Trennen, und wie schwierig es ist, den richtigen Partner zu finden. Während der Loser versuchen wird, sich auf eure Beziehung zu konzentrieren, redest du in der Art von Ann Landers [bekannte amerik. Kolumnistin]: „Ja, Auseinandergehen ist für jeden hart. Jemand Neues kennen zu lernen ist nicht leicht heutzutage. Ich bin mir sicher, wir werden nach einiger Zeit beide jemanden finden, der zu uns passt.“ Denk dran: nichts Persönliches!

– Halte alle Kontakte kurz und nett – je kürzer desto besser. Aus der Perspektive des Losers bist du immer auf dem Sprung: Du hast gerade etwas in der Mikrowelle oder deine Mutter kommt gerade die Treppe zu deinem Haus/Wohnung hoch. Wünsche dem Loser alles Gute, doch sag es immer im gleichen Tonfall, in dem du es jemandem sagen würdest, mit dem du gerade im Supermarkt gesprochen hast. Für Telefongespräche bieten Elektronikhersteller ein nützliches Gerät an, welches um die zwanzig Geräusche imitieren kann – eine Türklingel, einen Ofen- oder Mikrowellen-Alarm, ein Türklopfen, usw. Dieses Gerätchen ist praktisch zu gebrauchen während eines Telefongesprächs – das Mikrowellen-Essen ist gerade fertig oder jemand ist an der Tür. Tu, was immer nötig ist, um das Gespräch kurz zu halten – kurz und nicht persönlich.

Findet Ihr diese Ratschläge hilfreich?

(Bitte schreibt hier nur Kommentare, die eine Verbindung zu obigem Artikel haben. Für andere Kommentare steht Euch das „Forum“ offen.)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Joseph Carver, Missbrauch, Narzisstische Persönlichkeitsstörung, Psychopathie, Trennung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Ratschläge für die Trennung von einem „Loser“ (3. Teil von 3)

  1. take-care schreibt:

    Hallo Mark,
    ich habe gelesen UND verstanden!
    Du schreibst in „Über den Blog“, dass dein Vater der Loser ist.
    Hier beziehst du dich auf den / die ParterIn der Loser. Woher stammen diese Erfahrungen?
    Gruß I.

  2. Tatti schreibt:

    Anja ich würde gerne schon soweit sein wie du .

    • Denizkizi schreibt:

      Hallo Tatti,

      hier hat jemand einmal geschrieben, dass man sich bezüglich der Psychopathen bzw. der Narzissten wie die 3 Affen verhalten soll:
      1. Nichts sehen
      2. Nichts hören
      3. Nicht mit ihnen sprechen

      Es ist schwierig – aber sinnvoll.

      Selbst wenn man mit ihnen spricht, besteht die Gefahr, dass man wieder in ihren Bann gerät und weich wird.

      Probier es einfach aus!

      Du schaffst es! Es gibt keine andere Lösung.

      Deniizkizi

  3. Zahina schreibt:

    Hallo! Mir ist es gelungen,mich endlich von so einem loser entgültig zu entlieben. Ein psycho wie er im buche steht,und ich habe die nase voll, ich hab schluss gemacht,blockiert und gehe seither nicht mehr ans telefon. Er ruft so einmal am tag seit einer woche an,ich gehe aber nicht ran. Nun stellt sich mir diw frage,on das wohl die richtige taktik ist? Einigen foren zufolge ja,aber hier wird ja geschrieben,man solle mim loser smalltalk machen und schauen,dass man ihm losbekommt.was habt ihr für erfahrungen? Danke im voraus 🙂

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Hallo Zahina!

      Meiner Meinung nach gibt es da keine „Patentlösung“!

      Ich für mein Teil hab meinen Psychopathen überall total blockiert und keinerlei Kontakt mehr. Aber wenn ich ehrlich bin, dann hab ich diese Taktik nicht wegen seinem Verhalten gewählt, sondern weil ich einfach Angst vor mir selbst hatte. Ich wäre wieder schwach geworden, wenn ich weiterhin Kontakt gehabt hätte.
      Mein Psychopath hatte nur Macht über mich, weil ich es zugelassen habe und immer wieder schwach geworden bin. Ich hab ihn tatsächlich immer wieder vermisst und wollte ihn zurück und er musste dafür rein gar nichts tun…ein „Piep“ von ihm und ich bin von mir aus wieder auf ihn zugegangen. Ich habe ihn immer gleichzeitig gehasst und geliebt und mir war immer irgendwie bewusst, dass da was total schief läuft.

      Ich hab mich erst nach der Trennung richtig „entlieben“ können, indem ich ihn dann einfach endgültig so gesehen habe, wie er ist und er keine Gelegenheit mehr hatte mich zu manipulieren.
      Ich hab mir die letzten drei Monate wirklich immer wieder sein irrsinniges und abartiges (und vor allem ausbeuterisches) Verhalten ins Gedächtnis gerufen und da er keine Gelegenheit mehr hatte dieses Verhalten zu rechtfertigen, sehe ich die Sache heute so, wie sie wirklich ist.
      Für mich ist eben dieser Weg richtig…!

      Ich wünsche dir gleichfalls viel Kraft und die Ausdauer, den „Nervenkrieg“ zu überstehen.

      LG
      Anja

  4. Ma schreibt:

    Liebe Andere : ),
    Ich las eure Kommentare und möchte ohne zu verallgemeinern doch in die Runde sprechen und sagen: Ist nicht ein großes Problem an der ganzen Sache das Mitleid oder Mitgefühl, ihr alle wisst was ich meine. Dieses etwas, das einen aus bestimmten Gründen doch immer wieder zurück wirft.Das Durchdenken der eigenen Fehler, die man machte, die aber so oft aufgrund solch einer Behandlung passierten. Dieses Schuldgefühl zusammen jedoch mit der Wut, weil man weiß, wenn man früher den Schlussstrich gezogen hätte wäre einem selbst nie so viel über Lippen und Gemüt gekommen und doch ist es passiert. Man ist konzentriert auf die Fehler die man selbst machte und es gibt Menschen die einem dabei helfen ausschließlich darüber zu grübeln, doch auf lange Zeit und die braucht es oft, kommt man langsam dahinter, dass es immer nur um die eigene Reaktion geht, was man tat, an was man Schuld ist und -das ist jetzt wichtig-, niemals geklärt wird, warum, aus welchem Grund das passierte.Es ist diese Spirale die sich ersteinmal gar nicht erkennen lässt, weil es ja Gespräche gibt, doch wie der Text so wundervoll auf den Punkt bringt, geht es im Endeffekt nur um die eigene destruktiven Folgen, die sich jedes Mal ergeben und manche erkennen es wahrscheinlich von euch, nie wird eingeräumt dass evtl ein Satz fiel der alles in´s Rollen brachte. Ich denke dies birgt stark die Gründe warum man wieder und wieder zurückkehrt, versucht, hofft. Es ist eines der grauenvollsten Spiele in dieser Welt, kaum greifbar, kaum zu erfassen, für die Psyche für das ganze Gehirn eine unglaublich zerrüttende, anstrengende Aufgabe.
    Das Gute daran: Mein Eindruck ist, dass unser Gehirn zu Höchstleistungen angespornt wird genauso wie unser Seelenleben.Viele wissen bestimmt was ich meine. Ein Psychoterror und je länger er andauert desto härter muss unser Kopf in jedem Konflikt arbeiten.
    Es ist ein Gefühl, als müsste man einen IQ haben der einfach über hochintelligent hinaus geht um auf all diese Komplexität zu reagieren.

    Das Schwierige in dieser Situation ist wohl, dass Menschen kaum noch durchblicken, die das nicht kennen. Isolation findet statt.Selbst wenn man Familie oder gute Freunde noch hat, können diese das hin und her kaum noch erfassen. So manche Situationen lassen sich nicht in 2 min. erklären aber in 10 sehr konkret, doch wer kann und möchte das noch.
    Ich will hiermit sagen, viele brauchen jemanden zum reden, jemanden der wie früher die Freunde sagt, das geht ja mal gar nicht alles.Doch genau da ist der Haken.
    Lasst uns doch in Zeiten des Internets, in Zeiten in denen man nicht mehr so viel für Telefongebühren zahlen muss und wir uns doch verstehen in unserer Sprache, versuchen miteinander zu reden.

    Noch nie habe ich im Internet zu irgendwas ein paar Zeilen geschrieben und ich hoffe es irgendwie : ) naja angemessen getan zu haben.

    Wünsche euch allen sehr viel Kraft und welche von den wirklich freudigen Erkenntnissen wie, dass es eine sehr spezielle Aufgabe ist, die alle sich da ausgesucht haben mit so einer Ebbe und Flut Katastrophe zurecht kommen zu müssen.

    • Anja (alias Schattenmeinerselbst) schreibt:

      Hallo Ma! 🙂
      Du hast das ganz toll und treffend formuliert. Diese Spirale kenne ich und ich finde mich in deinen Worten wieder! Danke dafür!
      Während unserem Kontakt (ich nenne es absichtlich nicht „Beziehung“) stand ich 24/7 unter Strom und hab über ihn nachgedacht, jetzt stehe ich fast 24/7 unter Strom und denke über mein Verhalten nach.
      Ich weiß nämlich, dass ich ein Mittäter bin und es zugelassen habe, dass er mich zu seinem „Opfer“ gemacht hat! 😛
      Ich spreche/schreibe im Moment sehr viel über meinen Psychopathen und es tut mir sehr gut. Glücklicherweise treffe ich nur auf wenig totales Unverständnis bei meinen Freunden, Bekannten und der Familie…eher auf überraschte Gesichter und solche Aussprüche wie: „Ich hätte gar nicht erwartet, dass DU so mit dir umgehen lässt!“.
      Ich nenne das Kind aber auch tatsächlich beim Namen…“Ich bin an einen Psychopathen geraten, hab mich verliebt und auf ihn so reagiert wie ich es für richtig gehalten habe, hab die eigentlich bizarre und abartige Situation dann aber letztendlich irgendwann selbst erkannt (ich hätte sie aber vorher auch keinem anderen glauben wollen! 😉 ) und versuche damit jetzt endgültig abzuschließen – helft mir bitte und hört mir zu!“…mir ist das nicht peinlich.
      Irren ist menschlich und ich hab mich einfach in ihm geirrt…ich bin ein sehr offener, ehrlicher, gefühlvoller und liebevoller Mensch und meine „Umwelt“ weiß das und schätzt das ja auch sehr an mir!

      Ich glaube, dass viele der „Opfer“ (einschließlich mir) tatsächlich sehr gut in der Lage sind, die Dinge, die da passieren oder passiert sind, selbst zu analysieren. Es scheitert m. E. letztendlich eher am „nicht wahrhaben wollen“! Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass ich da an einen Psychopathen geraten bin und ich wohlmöglich nur wenig oder gar keinen Einfluss auf ihn hatte.
      Ich wollte nicht wahrhaben, dass er einfach ein eiskaltes und gefühlloses Individuum ist…ich wollte eine Rechtfertigung für ihn finden und hab daher stets sein Verhalten zu seinen Gunsten analysiert…man kann alles „schön reden“! Meine Gedanken drehten sich um ihn und seine Gefühle…immer auf der Suche nach einer vernünftigen Begründung für sein Verhalten.
      Ich konnte mir nie vorstellen, dass es überhaupt Psychopathen gibt…Menschen die über keinerlei Empathie verfügen…dafür stehe ich den Menschen grundsätzlich viel zu positiv gegenüber. Ich mag die Menschen und fasse (wohl manchmal zu) schnell Vertrauen!
      ABER ES GIBT SIE UND SIE SIND UNTER UNS…eine für mich sehr schmerzhafte, wenn nicht sogar traumatische Erfahrung und ich muss und werde mich da noch lange Zeit mit auseinander setzen.
      Ich für mein Teil glaube nämlich, dass besonders empathische, selbstbewusste, intelligente und s. g. „taffe“ Menschen, extrem anfällig für solche Psychopathen sind…sie tendieren zu Mitgefühl und Aufopferung…werden vom Loser gezielt ausgewählt und mit besonderer Sorgfalt niedergemacht. Gerade diese Egenschaften reizen den Loser nämlich auch besonders und er fühlt sich noch mächtiger, als wenn er nur ein „verhuschtes graues Mäuschen“ in seine alles zerstörenden Fänge bekommt.

      Ich weiß zumindest eines ganz sicher: ich will die Sache nicht einfach verdrängen und nur vergessen…ich will daraus lernen und daran wachsen. FÜR MICH!

      Ich wünsche dir (und allen anderen) gleichfalls ganz viel Kraft, liebe Ma
      Anja (alias Schattenmeinerselbst)

    • Ernsting schreibt:

      Hallo Ma,
      ich finde in Deinem Kommentar wichtige Grundsätze, die mich in meiner Persönlichkeit und Authentizität
      Stärken.
      Ich bin im Trennungsprozess und finde Deine Anregung darüber zu reden, super.
      Für mich ist eine Begleitung meiner
      Grundsätze um Durchzuhalten, wichtig.
      Gruss Bärbel

  5. schnellwegda schreibt:

    Ich werde mich übermorgen von (m)einem Seelenfresser trennen. Ich habe es länger vorbereitet, um mein Kind und mich zu schützen. Er dreht durch bei dem Gedanken, dass ich ihn verlassen würde (2x versucht). Also habe ich einen Plan erarbeitet, der mir helfen wird. Seit Tagen arbeite ich daran, meine Person immer weniger interessant zu machen, antworte per app nur noch pragmatisch und ohne Empathie. Das hilft. Er verliert nach und nach das Interesse, wird quängelig und eklig. Gut so. Er soll erkennen, dass ich ihm nichts aber auch nichts (mehr) geben kann. Zugleich fragt er ununterbrochen nach Liebesbekundungen (die er ja von früher von mir bekam). Ich bediene das nicht. Es hat 8 Monate gedauert, um zu erkennen, warum ich so leide. Nun weiß ich seit 1 Monat, mit wem ich es zu tun habe.ich bin zum Glück stark und habe eine Familie, die zu mir hält. Das hat geholfen. Aber ich hätte fast den Verstand verloren. Am Ende habe ich bis zu 6 Std täglich darüber nachgedacht, was ich tun könnte, um ihm zu beweisen, dass er sich öffnen kann (was NIe, Nie passieren wird). Dabei log und betrog er mich, dass ich die Blaken biegen. Er hatte aber Pech: Die Menschen meinten es gut mit mir und informierten mich. Gott sei Dank!! Darauf angesprochen, leugnete er, belog mich und dreht es so listig, dass im Grunde ICH die Böse war. Genial. Genial krank. Dann „vergass“ er meinen Geburtstag und fand dafür nicht mal eine Entschuldigung. Nein. vielmehr rechtfertigte er sich, er hätte ja zu tun gehabt. Demütigend. Und er kroch stolz daraus hervor. Wieder genial krank.
    Parallel hat er in den letzten 2 Tagen seine Affären aufgefrischt (arme Wesen,die keine Ahnung haben), das gibt mir wieder Raum, um mich zurückzuziehen.ich bin leider die „Hauptfrau“ – werde aber alles in seinem Haus zurücklassen und habe auch -zum Glück – meinen Schlüssel zu meiner Wohnung wieder. Er kann uns nicht mehr aufsuchen. Aber was wird, wenn er feststellen sollte, dass er mich doch noch braucht? (u.a. um seine arme Exfrau, die 2 Kinder mit ihm hat, zu zerstören. Er benutzte mich für die Kommunikation gegen sie. Bis ich fand, dass sie eigentlich Recht hat. da war die Hölle los. Unberechenbar, wütend, unaufhaltbar, durchgedreht ist er…) ich habe dennoch Angst, obwohl er nie gewalttätig war (jedenfalls nicht körperlich). Aber er besirtzt Waffen (auf die er stolz ist).
    Was kommt danach? Kann mir noch jemand einen Tipp geben, wie ich mich verhalten könnte?
    ich danke Euch.

  6. asbirg (@asbirg) schreibt:

    Die Ratschläge sind super! Ich habe vor 7 Jahren bei meiner Trennung instinktiv das Richtige gemacht. Abgelöst war ich schon lange (eigentlich fast von Beginn der Beziehung an) und als ich dann von einem auf den anderen Moment ging, standen bereits bis zwei „Automaten“ in der Schlange um den Glücksritter zu beschäftigen. Ich habe das sogar sehr gefördert um den Fokus des Losers von mir abzubringen. Ausgelöst hat all das in mir allerdings meine neue Liebe, für die ich frei sein wollte und mit der ich bis zum heutigen tag eine extrem erfüllte Beziehung führe, die mich für das Erlittene entschädigt hat. Allein hätte ich es nicht geschafft. Ich habe meinen Loser nie wiedergetroffen, das ist nun 7 Jahre her.

  7. schokokeks11 schreibt:

    oh man wenn ich das so lese alle vier artikel über psychopaten dann seh ich meinen ex und mich völlig klar darin….genauso aufs wort genau ist es gewesen jeden tag meines lebens mit ihm.ich denke ich habe viel zu lange gezögert denn die ablösung in trennungsphase1 habe ich zu oft nicht geschafft….ich lebe völlig isoliert habe keine freunde aber einen traum und einen job der mir hoffnung und teilweise auch selbstvertrauen gibt.er hat sich bis auf die anfängliche gewalt gegn mich geändert alles andere ist geblieben und ich empfinde seit monaten nichts mehr für ihn.er will mi h nicht gehen lassen aber ich bin bereits in startposition um davon zu fliegen.ich wünschte ich hätte mi h nie auf ihm eingelassen ixh habe so viel verpasst und mich total zu einem emotionalen wrack machen lassen das jeden morge mit herzrasen aufwacht…ich habe versucht mich umzubringen aber das hat mich aufgewe kt das hat mich zu dem entschluss gebracht endlich einzuehen dass er mich nicht liebt sondern nur kaputt macht!ich bin eine junge hübsche frau die einmal stark und unabhängig war…heute erkenne ixh mixh nich mehr wieder!!!!ich werde gehen.denn ich habe nur ein einziges leben.und dieses will ich so leben und geniessen wie i h das will.ixh hoffe diesen wunderbaren artikel lwsen die frauen die wie ich gelebt haben oder noch leben.macht euch unabhängig und geht mit erhobenen haupt euren weg!!!!liebt euch wieder selber.und achtet beim nächsten auf die warnsignale denn wir bettoffenen frauen wissen nur allzu gut dass wir solche “ männer“ magisch anziehen und wir oft auch einsehen sollten dass wir manche dinge imponierend empfanden….aber lasst euch gesagt sein dieser mann zerstört euch und nimmt euch euer leben weg.verzichtet auf billige wiedergutmachungen und hört nicht auf beleidigungen.holt euch hilfe!und bleibt kosequent!denkt immer an die schlechten momente auch wenn er mal einen guten tag hat!!!!!!in liebe.danke.J

    • Nina schreibt:

      Du sprichst mir aus der Seele. Ich bin jung, hübsch, intelligent und habe einen guten Job. Er hats geschafft, in einem halben Jahr aus mir ein zweifelndes, unsicheres, sich dumm und wertlos fühlende kleines Nichts zu machen.
      Ich zweifelte an meinem eigenen Verstand, weil er sämtliche Argumente immer wieder so verdreht hat, dass ich völlig verwirrt war. Die Anzeichen! Mindestens 7 davon stimmen haargenau. Es fällt mir wie Schuppen von den Augen und ich hab monatelang bei mir die „Fehler“ gesucht….

    • Nina schreibt:

      Den 2ten Tag getrennt – zum 20sten Mal. Diesmal will ich ihn wirklich hinter mir lassen!

    • asbirg (@asbirg) schreibt:

      Nina, ich wünsche dir ganz viel Kraft. Das mit dem ON/OFF ist leider typisch mit Losern. Hatte mein Ex die ganze Zeit vor mir – zumindest seinen Erzählungen nach. Wenn Loser dann zur Abwechslung mal konsequent verlassen werden, schütteln sie sich kurz wie ein Hund, der aus dem Wasser steigt, und machen nach dem selben Schema weiter. Es hilf eh nix. Gibt nur einen richtigen Weg. Fort vom Loser 🙂

    • Ego-shooter schreibt:

      Ich lese hier nur etwas von Frauen und deren Psychopathen.
      Meine Ex, sehr weiblich und doch immer wieder schlimmer als jeder maskuliner Assi Proll.
      (früher liebevoller Spitzname für Sie: Kalle mein Gerüstbauer 1000%ig mit weitem Abstand schlimmer gewalttätiger als eure Seelenräuber MÄNNER)
      Alles schon genannte ist Sie, oder treffender ES, nur viel, viel, sehr viel grausammer, brutaler, u.s.w.
      Warum?
      Weil ich das Monster 7 Jahrelang regelrecht mit meiner Seele gemästet habe bis fast nichts übrig blieb.
      Vor 7 Jahren war ich in Topform und dann…. abwärts, damit Sie alle Aufmerksamkeit, Zuwendung, Wunsch Erfüllung auf Knopfdruck von mir dafür bekommt mich systematisch zu zerlegen.
      Sie: Geschieden, Tochter(13 J. und hast mich) aus erster Ehe und einen (oh lieber Gott HIIILFE mein Herz) gemeinsammen Sohn (im Sep. 4 J.).
      Sie hatte damals nichts und hat jetzt alles mir ,wovon ich nur träumen kann.
      Horrorqualen der Gefühle, ON/OFF Beziehung mit Ihr beendet, bevor ich noch heftigeren Drang bekomme, Sie in der Mitte durchzubrechen. (Könnte ich kräftemäßig Mühelos, Sie ist ein Knirps im Vergleich)
      Ich rate jedem, bei den ersten Anzeichen die Flucht zu Freunden oder Familie.
      Hab und Gut zu verlieren sollte in der Situation hilfreich sein nicht zurück zukriechen.
      Sie nimmt sich alles und trotzdem schulde ich Ihr alles. ???? einfach nur Krank und unberechenbar.
      Sie hat wegen der Trennung unaussprechliche Dinge gemacht, zum Schluss mir noch die Polizei mit Anzeige (Gewalttätige Bedrohung) auf den Hals gehetzt,
      die mich dank Ihr am liebsten erstmal abgeknallt hätten.
      Meine Aussage Tage später bei gleich zwei Mannsweibern Marke Alice Scheisser (ab mit seinem Ding) machen.
      Kein Guten Tag, Nöö. Sterben soll ich.
      Nachdem ich ausgepackt habe, hatten beide keine Farbe im Gesicht und ich war am Heulen weil mir alles wieder hochkam und DIE EX alles und jeden blendend manipuliert.
      Und und und,endlos gäbe es zu schreiben.
      Mein Trost ist die Anzeige ist fallen gelassen worden, und das Sie sich wenigstens jetzt nochmehr auf die Kinder konzentriert und sorgt. (fragt sich nur wie lange)

      An alle einen stärkenden Gruß, mit Kinder ist alles noch schlimmer.
      Nur erst sich selbst retten und nichts dummes anstellen, dann gegebenenfalls die Kinder.
      Unterdrückt keine Gefühle wenn ihr manchmal ins bodenlose stürzt, und dann sofort weiter im Alltags Programm. Du bist frei und nicht alle Menschen sind so.
      Loslassen ist hart und bedarf vielleicht begleitende Hilfe.

      Diese schrecklichen Kreaturen sind nur im Glauben das es Ihnen damit gut geht so mit Menschen umzugehen.
      (z.B. Ungesund- Übergewichtiger schnauft: „Ich fühle mich wohl so wie ich bin.“)

      WO DIE LIEBE HINFÄLLT, keine Ahnung aber es ist nie zu spät, jetzt ist man oder frau schlauer und kann sich schützen, aber nicht verkriechen.
      Ich Liebe euch Frauen trotzdem und sehne mich nach meiner zukünftigen Mrs.Right.

    • Zert schreibt:

      An das Gute in Menschen glaube ich auch noch,passe aber jetzt wirklich gut auf mich auf,traue nicht jedem und hoffe auch noch ein den richtigen Mann zu treffen.

    • Euliz schreibt:

      Hi Ego-Shooter,

      ich hab auch eine Beziehung zu einem Narzissten hinter mir und bin in der Aufarbeitungsphase. Ich kann deine Wut verstehen.

      …allerdings hat es sih ziemlich schlimm für mich angefühlt, deinen Post zu lesen. Du sagst, dass deine Partnerin schlimmer war als alle männlichen Psychopathen. Ehrlich gesagt fühle ich mich da ein bisschen überrumpelt. Kein Zweifel, dass eine Frau, GENAUSO SCHLIMM agieren kann wie ein Mann, aber was macht dich so sicher, dass sie schlimmer war, als die Psychos, mit denen wir anderen Kommentatorinnen hier zu tun hatten?
      Außerdem finde ich es nicht aangebracht, dass du in deinem Kommentar gegen Frauen im Allgemeinen wetterst. Da fühle ich mich ehrlich gesagt persönlich angegriffen.

      Auch wenn ich wirklich verstehen kann, was das Verhalten eines Psychopathen/einer Psychopathin in einem auslösen kann – teilweise dachte ich sogar ich werde auch noch so wie mein Loser – sollte man finde ich trotzdem nicht verallgemeinern.

  8. Sternstunde schreibt:

    Der Artikel ist super und trifft es auf den Punkt! Die Bezeichnung „Loser“ kann ich voll unterstützen, denn diese Menschen bekommen nichts auf die Reihe und sind unfähig zur Reflexion, Eigenverantwortung und Weiterentwicklung. Sie drehen sich ihr ganzes Leben nur um sich selbst, das Leben anderer ist ihnen völlig egal. Sie sind durch und durch destruktiv und hinterlassen nur verbrannte Erde. Mein Mitleid für Persönlichkeitsgestörte hält sich in Grenzen. Sicherlich ist es ein tragisches Schicksal, zu einem Zombie gemacht zu werden. Dennoch ändert es nichts an der Tatsache, dass sie nun Zombies sind. Auch Massenmörder, Vergewaltiger und Kindesschänder sind nicht ohne Grund zu dem geworden, was sie sind. Das hilft den Opfern allerdings auch nicht weiter. Persönlichkeitsgestörte Menschen sind psychische Mörder, Vergewaltiger und Schänder. Da sie allerdings frei herumlaufen, haben sie für ihr Verhalten auch die Verantwortung zu übernehmen und die Konsequenzen zu tragen. Genauso, wie jeder von uns. Und um abschließend Nietzsche zu zitieren: „Wenn Du lange genug in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund bald in Dich.“ Triffst Du also auf einen Loser, schütze Dich selbst und werde ihn schnellstens los!

  9. Elisabeth schreibt:

    Danke für die Tipps. Intuitiv habe ich mich meinem Ex-Loser gegenüber also richtig verhalten. Fast jedenfalls. Im Hinblick auf die manchmal unvermeidbaren Gespräche war ich noch zu persönlich. Ab sofort werde ich das ändern. 1000 Dank.
    Ich hoffe, dass ich nie wieder so einem kranken Hirn begegne.

  10. Ted schreibt:

    deraltemannunddasmeer schreibt: „Im übrigen soll Psychopathie keine Krankheit sein. Also von einem Leiden kann wirklich keine Rede sein. Und sie leiden ja auch gerade eben nicht “ Ach tatsächlich ? Und woher hast du dieses Wissen ?..Ich garantiere dir man leidet extrem darunter…….

  11. Ted schreibt:

    Also ich finde es zum kotzen das Menschen die an einer Persönlichkeitsstörung leiden als Loser bezeichnet werden!!!! Was ist mit den ganzen Alkis und anderen Drogenabhängigen ? Von solchen Menschen liest man immer nur wie arm sie dran sind usw. In meinen Augen sind das Loser!

    • Garnet schreibt:

      Menschen mit einer Antisozialen Persönlichkeitsstörung leiden nicht – höchstens Ihr Umfeld.

      Tja, und die Alkis und Kiffies – der liebe Gott schuf einen bunten Kindergarten!

    • deraltemannunddasmeer schreibt:

      Ich finde die Bezeichnung Loser auch nicht so gelungen, weil Psychopathen in Wirklichkeit gewinnen – auf Kosten anderer! Im übrigen soll Psychopathie keine Krankheit sein. Also von einem Leiden kann wirklich keine Rede sein. Und sie leiden ja auch gerade eben nicht ..

    • sailkim schreibt:

      Hm, ich gebe dir eigegntlich recht, im Prinzip trägt man zumindest daran, wie man sich entwickelt hat keine Schuld. … aber was das angeht, was Menschen mit einer Persönlichkeitsstörung -welche auch immer das ist- bewusst tun, das ist etwas anderes, worüber sich streiten lässt. Aber Garnet gebe ich hier unrecht, ich denke, das abhängig von der Ausprägung der Persönlichkeit mehr oder weniger mitgelitten wird, aber da steckt man ja nicht drin, also keine Ahnung. Ich meine nur, wenn beispielsweise einen Psychopathen das kalt lässt, was die Folgen seines Handelns sind, dann kann er auch sonst nichts mitempfinden, logisch, aber die Seite wird irgendwie immer vergessen. Ich hätte ungern ein leeres Leben in dem man immer nach irgendetwas sucht, was einen ausfüllt und dafür dann „eben auch mal kurz“ bei anderen schaden anrichtet….

    • Garnet schreibt:

      @sailkim
      Sei versichert, um so ausgeprägter die Persönlichkeitsstörung ist, um so leichter schüttelt er begangenes Unrecht ab, etwa so wie ein Hund der etwas nass geworden ist.
      Der geht sofort danach feiern. Und kümmert sich einen Dreck darum was durch sein Handeln anderen Menschen schlimmes widerfährt.
      Denn, egal was er anderen Menschen angetan hat, er tut es im vollem Bewusstsein, geplant und perfide durchdacht.
      Das ist deren Kick. Und die Typen sind so erfinderisch das es an Kicks nicht mangelt.
      Die kennen kein Schuldbewusstsein. Haben niemalsnicht die Schuld an irgend etwas. Und wenn sie ertappt werden erzählen sie einem das blaue vom Himmel herunter oder antworten einfach nicht. Du stellst sie zur Rede und er antwortet: Wo sind meine Socken, oder ähnlich…..
      Das geht denen einfach am Arsch vorbei.
      Völlig sinn- und zwecklos hier irgendwas zu versuchen.
      Denen geht es immer gut.

  12. step_by_step schreibt:

    Gibt es ein Forum das sich speziell mit dem thema befasst? Wie finde ich Selbsthilfegruppen zu diesem Thema. Ich bin seit 4 Jahren in einer Beziehung mit einem psycho Sadist – leider ist mir dies erst seit 2 Tagen klar. Ich habe den Kontakt abrupt abgebrochen – was laut der Lektüre hier, wohl ein Fehler war. Vergangenen Samstag hat er mir gedroht mich umzubringen wenn ich ihn weiter reize……ehrlich gesagt habe ich nun Angst das ich dem nicht genug Beachtung geschenkt habe. Meine Mailaddy ist den „Machern“ hier bekannt – ich wäre für jede Hilfe dankbar

    • MyMind schreibt:

      LoL. Die Lektüre ist schrott. Wenn du ihn loswerden willst, ignoriere ihn komplett. Sollte er dich irgendwann aufsuchen, sag ihm das er langweilig ist, vll. siehst du ihn dann sogar weinen.

    • new life schreibt:

      Ich würde mich an ein Traumainstitut wenden,oder selbsthilfegruppen die sich mit trauma und missbrauch beshäftigen.
      Kontakt abrbrechen und zwar komplett ist trotzallem oben beschriebenen super, auflegen, nicht reden, nichts tun, morddrohungen anzeigen, einstweilige verfügung holen und und und. psychosadist heisst wohl dass er gewalttätig war oder nicht?

  13. Debusolat schreibt:

    Danke schön ,Beatrix!

  14. Debusolat schreibt:

    Ich glaube..bin ich in einer Beziehung mit einem Psychopat..ich möchte gerne mit jemandem darüber reden zu können.

  15. thenamelessone² schreibt:

    ich würde jetzt so gerne etwas fragen aber das kann ich nicht so öffendlich!
    schade!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s